Profil für Faenwulf > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Faenwulf
Top-Rezensenten Rang: 54.315
Hilfreiche Bewertungen: 204

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Faenwulf "Nappi" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
The Elder Scrolls Online - [PC/Mac]
The Elder Scrolls Online - [PC/Mac]
Wird angeboten von KONSOLENPOWER
Preis: EUR 32,99

25 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein guter Start wäre anders., 8. April 2014
Ich habe ziemlich lange überlegt ob ich TESO überhaupt anfangen soll. Denn nach einigen Tagen in der Beta war mir klar dass dieses Spiel nicht viel mit den anderen Elder Scrolls spielen zu tun hat. Natürlich teilt es den Namen, ansonsten gibt es aber wenige Übereinstimmungen.

- Es gibt Charakterklassen die nicht mal im Ansatz etwas mit dem eigentlichen Elder Scrolls System zu tun haben
- Zauber im eigentlichen Sinne wie in den Single Playern gibt es nicht mehr, man kann nur noch ein paar Klassenspezifische Zauber wirken und eine Handvoll Zauber die man durch einen Zauberstab erhält, hiervon gibt es zwei. Einen Heilstab einen Schadensstab.
- Die Charakterklassen wirken sehr Superheldenhaft: Gegner mit einer Kette heranziehen ala Mortal Kombat, Magmastacheln die aus dem Rücken ragen als Rüstung etc. das alles ist sehr wenig Elder Scrolls und zu viel 0815 MMORPG

- Das wirkliche Desaster sind aber die Server:

- nachdem ich dass Spiel heute also installiert hatte gab es erst einmal Wartungsarbeiten und zwar von 15-19 Uhr. Im Anschluss gab es dann mehrere schwere Fehler, zuerst konnte man nicht einloggen weil die Server nicht reagierten dieser Zustand dauerte ca. 1 Std. an, war man dann irgendwann im Spiel, flog man sofort raus wenn der Charakter eine Zone verlassen wollte. Im Ladebildschirm passierte dann nichts und ein paar Minuten später landete man im Launcher mit der Nachricht das es einen schweren Fehler gegeben habe.
Versuchte man dann wieder einzuloggen, waren entweder die Server nicht mehr verfügbar oder es gab eine Nachricht in der es hieß dass man von einem unbekannten Gerät auf das Spiel zugreifen will und man einen Code eingeben müsse der einem per eMail zugesendet worden sei.
Leider kamen diese eMails entweder erst nach 10-20 Minuten oder gar nicht. In letzterem Falle musste man dann dass Spiel komplett Neustarten und erneut eine eMail anfordern. Selbstverständlich kam diese dann wie gesagt entweder gar nicht an oder nach weiteren 20 Minuten warten.
Dann allerdings ging das Problem mit dem einloggen wieder los, Server nicht erreichbar, schwere Fehler, Spielabbrüche, Freezes in den Ladebildschirmen etc. etc. etc.
Nachdem Ich und 3 Freunde uns dann also gute 4 Stunden im TS über diesen Witz von einem Spiel im Alphastadium amüsiert hatten, gaben die ersten auf und taten sinnvollere Dinge wie ein gutes Buch lesen oder spiele spielen die tatsächlich in der Alpha sind (Nether, DayZ) und die dennoch wesentlich besser laufen.

Interessanter Weise scheinen viele Spieler schon komplett resigniert zu haben was die Hoffnung auf ein Spiel angeht dass auch nur im Ansatz bei Release funktioniert. War man mal ein paar Minuten im Spiel konnte man im Chat lesen wie die einen fluchten und die anderen das Spiel verteidigten. Eine Argumente waren:

- Andere Spiele starten noch viel schlimmer
- Ist halt noch am Anfang
- Man kann nicht erwarten dass ein Spiel zum Release funktioniert

um nur die lustigsten zu nennen.

Würde man diese Argumente auf ein Auto münzen würde das also bedeuten dass es vollkommen normal wäre wenn man ein Auto auf den Markt bringt welches keine Reifen hat solange nur ein anderer Hersteller schon mal das selbe gemacht hat.

Auf die Idee zu kommen dass die Entwickler einfach mal ein FERTIGES Produkt abliefern scheint da keiner mehr zu kommen.

Für mich ist auf jeden Fall die Reise heute schon direkt wieder zu Ende, Spiel wird zurückgebracht und ich spare mir ein halbes Jahr Ärgernis mit diesem Alphatitel.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2014 2:46 PM MEST


PlayStation 4 - Konsole
PlayStation 4 - Konsole
Wird angeboten von Lapado GmbH
Preis: EUR 394,90

42 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von der XBOX zur PLAYSTATION 4 eine Reise!!!, 4. April 2014
Rezension bezieht sich auf: PlayStation 4 - Konsole (Konsole)
Wo soll ich bloß anfangen?

Hätte mir Jemand vor 1 Jahr gesagt dass ich jemals auch nur in Erwägung ziehen würde mir ein anderes Produkt als eine XBOX, XBOX 360 oder XBOX ONE zu kaufen hätte ich Ihn für verrückt erklärt.
Heute allerdings sitze ich zu Hause vor meiner PS4 und kann es immer noch kaum fassen wie es eine Firma mit Marketing geschafft hat mich in die Hände einer anderen zu treiben.
Was hat mich also veranlasst von meinen Wegen abzukommen und zum Nemesis Produkt, zum ERZFEIND zu wechseln?
Ganz einfach:

Angefangen hat alles mit einem Besuch bei einem Freund der schon immer SONY die Treue hielt was Spielekonsolen angeht. Er spielte gerade "The Last of us". Als ich ins Zimmer kam, seine Freundin hatte die Tür geöffnet blieb ich erst mal völlig verblüfft stehen. Die Grafik war so atemberaubend dass ich hin und weg war.
Nachdem er mir also erzählte um welches Spiel es sich handelte wollte ich, da ich ein großer Zombiefan bin, dieses auch unbedingt spielen. Story klang super, Grafik war atemberaubend und die Charaktere einfach zum gern haben.
Bissl Recherche und ein paar Tage später war klar. "The Last of us" ist ein Exklusivtitel der PS3. Mir war also bewusst ich brauche eine PS3. Also Kumpel gefragt ob er mir seine ein bisschen leihen kann, nur für ein paar Tage bis ich das Spiel durch hätte.

Gesagt, getan.

Nachdem ich dann aber "The Last of us" durch hatte, fand ich andere Exklusivtitel: "Beyond two Souls" ein weiteres Juwel welches nur auf der PS3 zu haben ist. "Heavy Rain", "Infamous", "Uncharted", God of War". Und die Liste nahm kein Ende.
Je mehr dieser Titel ich spielte desto frustrierter wurde ich mit den Exklusivtiteln der XBOX 360. HALO? Wirklich? Das soll Euer Zugpferd sein? Verglichen mit "Beyond two Souls" oder "The Last of us" kann das ja wohl nur ein bes*** Scherz sein.

Da mein Kumpel seine Playstation natürlich irgendwann mal wieder haben wollte, kaufte ich mir also eine eigene PS3 und das obwohl die PS4 schon erhältlich war. Denn ich wollte unbedingt all die Exklusivtitel spielen können die mir noch fehlten.

Und dann stand irgendwann die Entscheidung an XBOX ONE oder PS4? Eigentlich war das nie eine Frage, aber durch die famosen Exklusivtitel war ich plötzlich unsicher ob die PS4 nicht doch eher meine Konsole werden würde als die XBOX ONE. Also habe ich mich schlau gemacht.

- Bessere Hardware hatte die PS4
- Bessere Exklusivtitel hatte ebenfalls die PS4 (zumindest was mich angeht)
- Controller, da hatte die PS4 mittlerweile gleichgezogen - also unentschieden

Aber was war nun das Totschlagargument?

Ganz einfach das unfassbare Verhalten von Microsoft was die Kunden angeht?

1. Wenn einem also der Onlinezwang nicht gefällt? Dafür haben wir eine Lösung: die XBOX 360! Tatsächlich?

- Die Lösung ist viel einfacher, ICH bin der KUNDE, ICH BESTIMME was erfolgreich ist und was nicht. Die Zeiten wo die Konzerne die Macht hatten irgendetwas zu entscheiden ist laaange vorbei.

2. Spiele können nicht mehr getauscht werden? Oder gebraucht verkauft werden?

- Wenn ich ein Spiel KAUFE dann geht es Microsoft einen feuchten DRECK an was ich damit mache, es ist dann mein Eigentum. Ich kann es verkaufen, verschenken, wegschmeißen oder wonach mir sonst der Kopf steht. Und ich lasse mir nicht vorschreiben was ich mit meinem Eigentum mache PUNKT!

3. Ich war und bin es einfach satt, dass Konzerne Ihre Kunden wie Dreck behandeln, dass es Ihnen egal ist was wir denken, oder welche Meinung wir haben. WIR sind hier die MACHT, wir zerreißen Eure Spiele und Produkte in der Luft wenn sie unfertig sind, oder einfach nur als Alpha auf den Markt geworfen werden damit die Spieler dann den Job der Konzerne machen.

Und genau deshalb habe ich das einzig richtige getan, Ich habe mich nicht mehr von meinen früheren Vorlieben leiten lassen sondern von harten Fakten, und FAKT ist dass Microsoft einen Dreck gibt was Kundenbindung angeht. Und dass verzeihe ich nicht so einfach. Zur Zeit ist die PS4 dass bessere Produkt, mit der besseren Hardware, den besseren Exklusivtiteln, der besseren Grafik und vor allem, einem Konzern der seine potentiellen Kunden nicht wie Vieh behandelt.

Zur Konsole gibt es nicht viel zu sagen was andere nicht schon gesagt hätten, trotzdem hier noch mal meine Erfahrungen damit:

- Die Konsole ist extrem leise, kein Vergleich zur PS3 oder der Xbox 360
- Die Konsole ist solide Verarbeitet und weist keinerlei Mängel auf
- Das anschließen war einfach und unkompliziert, ebenso dass einrichten der Onlinefunktionen
- Das Spieleangebot ist mittlerweile gewachsen und wächst auch stetig weiter, außerdem werden einige Spiele auch von der PS3 Version neu aufgelegt. Ein weiterer Vorteil der PS4.
- Der Controller wirkt im Gegensatz zu seinem Vorgänger sehr viel hochwertiger. Die Haptik ist hervorragend und er liegt gut in der Hand.
- Die Konsole tut genau dass was sie soll. Sie ermöglicht einem dass spielen von Spielen. Und das auf höchstem Niveau. Kein Medien Humbug, keine Funktionen die sowieso keiner braucht. Wenn ich Social Media nutzen will nehme ich meinen PC und keine Spielekonsole.

Zur Zeit das beste Produkt auf dem Markt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 9, 2014 5:46 PM MEST


Star Wars: The Old Republic - [PC]
Star Wars: The Old Republic - [PC]
Wird angeboten von Preferito, Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 15,99

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Endlose Leere!, 7. Mai 2012
Tja was soll man sagen. Es hätte alles so schön sein können in der Welt von Star Wars. Ich habe das Spiel sofort zum Release gekauft und war die erste Woche auch wirklich angetan. Es gab nette Quests, die meisten davon vertont, und man hatte mal ein etwas anderes Setting als Zwerge und Elfen.
Allerdings konnte man sehr bald erkennen dass das Spiel eine üble Richtung steuerte. Es gab sehr heftige Lags, besonders in den PVP Zonen und Schlachtfeldern war es besonders massiv. Mit ein wenig nachforschen stellte ich schnell fest das die Engine die für SWTOR benutzt wird (die HERO Engine) eine kostenlose Engine ist die NUR auf Single Core PC's ausgelegt ist. Das Ergebnis In-Game ist katastrophal gewesen, in den meisten Schlachtfeldern und besonders auf dem PVP Planeten hatte man 1FPS, also eigentlich Standbild.
Ewiges herumschrauben seitens Bioware führte dazu das die Probleme immer größer wurden und schließlich die Leute langsam wegblieben. Und die Probleme betrafen nicht nur die Lags sondern besonders den Service, oder besser gesagt den nicht vorhandenen Support. Tickets die geschrieben wurden benötigten durchschnittlich 7 Tage zur Beantwortung, in manchen Fällen auch mehr ODER sie wurden völlig ignoriert. Die Qualitätssicherung findet in Rumänien und Indien statt, mehr muss man dazu wohl nicht sagen.
Desweiteren machte sich schon kurz nach dem ersten Monat ein Server sterben breit das bis heute anhält. Das offizielle Forum ist voll von Spielern die sich seit Monaten darüber beschweren das die Server tot sind, und Bioware tut nichts dagegen. Es interessiert sie einfach nicht. Das Ende vom Lied ist das immer mehr Leute dem Spiel den Rücken kehren und sich andere Beschäftigungen suchen.
Wer sich ein Bild von den lächerlichen Zuständen in diesem Spiel machen möchte sollte mal dringend ins offizielle Forum schauen. Dort kann man unschwer erkennen das es wohl nicht mehr lange dauern wird bis SWTOR Geschichte ist.
Ich habe insgesamt 1 1/2 Monate gespielt und den Rest meiner Spielzeit auslaufen lassen ohne noch einmal einzuloggen.

Fazit: Neben Dragon Age 2 und Mass Effect 3 nun die wohl größte Enttäuschung seitens Bioware. Offensichtlich haben die Jungs kein Interesse mehr daran Kunden zu halten, sei es nun das Miese Ende des dritten Teils von Mass Effect oder aber das hingeklatschte möchtegern RPG (das ich nicht lache) Dragon Age 2, mittlerweile weiß man was man von Bioware zu halten hat, nämlich nichts!

Von daher lasst die Finger weg von diesem sterbenden Spiel und wendet Euch lieber guten Titeln zu wie The Witcher 2.


Battlefield 3 - Limited Edition
Battlefield 3 - Limited Edition
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 19,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen EA die größten Bastarde des Spieleuniversums!, 2. November 2011
Da ich zum GLÜCK Keine Zeit hatte das Spiel bisher zu installieren, habe ich es nachdem die ersten Meldungen kamen sofort beim Händler zurückgegeben.

Nach vielen Enttäuschungen seitens EA habe ich durch diesen Datenraub nun beschlossen keine Spiele mehr zu kaufen die von der Firma EA herausgegeben werden. Dazu gehören zwar auch einige meiner Lieblingstitel wie Dragon Age aber in diesen Sauren Apfel muss man dann wohl beißen.

Allen die EA trotzdem die Treue halten wünsche ich das sie nicht noch mehr übers Ohr gehauen werden :-)


Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2
Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 21,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht das Gelbe vom Ei!, 10. Juni 2011
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Ich bin ein wirklich großer Naruto Fan und kenne sowohl den Manga als auch die gleichnamige Serie in und auswendig. Auch die Spiele verfolge ich seit Jahren und muss sahen dass ich wirklich mit Spannung auf dieses Spiel gewartet habe. Leider wurde ich ziemlich enttäuscht als ich es dann einige Tage lang gespielt habe.

Der Offline Modus (Story)

Hierzu gibt es nicht viel zu sagen: Es ist ein Beat'Em Up bei dem man von einer Karte in die nächste läuft, ohne jedoch eine Wahlmöglichkeit zu haben was man tun möchte. Man muss geradlinig der Story folgen und sich eintönig durch die Karte bewegen. Die Karten sind IMMER gleich aufgebaut, extrem klein, ein Eingang und maximal zwei Ausgänge. Man geht also rein und nimmt einen der Ausgänge, das war's. Keine Möglichkeiten zum erkunden, erforschen oder interagieren mit Charakteren. Nur in der Stadt kann man mal einen Charakter ansprechen, dort bekommt man dann meist sinnfreie Aufgaben die man halt erledigt.

Wirklich gut gemacht sind im STORY Modus die Kämpfe. Die einzelnen Charaktere spielen sich sehr unterschiedlich, auch wenn man über lange Strecken NUR Naruto und Sasuke spielen kann. Ansonsten sind diese einem Beat'Em Up entsprechend.
Die Story selbst wurde gut umgesetzt und man kann sich gut in die Welt hineinfühlen.

Der Online Modus (Versus)

Online allerdings wird es dann sehr traurig. SEHR Traurig. Das wichtigste in einem solchen Spiel ist das die einzelnen Charaktere ausgeglichen sind was ihre Kampfkraft angeht. LEIDER ist dass das allerschlimmste in diesem Spiel, eine Katastrophe!

Kurz zur Erklärung:

Jeder Charaktere hat zwei ZUSTÄNDE. Der erste Zustand ist der Normale Modus in dem man einen Kampf beginnt. Dieser Modus weist schon ein paar große Balance Probleme auf. Bestimmte Charaktere werden von nahezu 95% der Online Spieler benutzt weil sie mit ihren Fähigkeiten einfach mal unfassbar überlegen, unbalanced sind. Hierzu gehören folgende Charaktere:

Minato - der mit ABSTAND am meisten gespielte Charakter, 65% der Leute spielen ihn in Online Kämpfen
Itachi - ebenso unbalanced besonders im zweiten Modus wenn er in RAGE geht ca. 30% spielen diesen Char Online
Deidara - völlig lächerliche Unausgewogenheit, wird von ca. 4% gespielt

Der Rest spielt die anderen Charaktere... also gerade mal 1%

Die genannten Charaktere sind schon im ersten Modus kaum zu schlagen, auch wenn es möglich ist wenn man die nötige Erfahrung hat. ABER sobald diese Charaktere, besonders Itachi und Minato, in den zweiten Modus gehen hat man so gut wie verloren wenn man nicht enorm viel Glück hat UND keinen EINZIGEN Fehler macht.

Das Problem ist nun das jeder Charakter zwei verschieden Lebensbalken hat, zunächst einen Blauen im ersten Modus, dann einen Orangen im zweiten. Wenn man es also geschafft hat dem Gegner so zuzusetzen das er den blauen Balken los ist, Gerät er in den zweiten Modus sobald der Gegner ihn aktiviert. Selbst wenn man dann noch sehr viel Leben hat muss man alles geben um auch nur den Hauch einer Chance zu haben.
DENN im zweiten Modus machen diese Charaktere IMMENSEN Schaden und sind so gut wie unblockbar, man kann sich sozusagen kaum noch verteidigen. Das führt dann dazu das man Ruck Zuck nicht nur seinen eigenen Blauen Balken los ist sondern mach auch keine Chance hat selbst den zweiten Modus zu aktivieren bevor man tot ist.

Schade denn die Online Kämpfe machen ansonsten viel Spaß. Leider weiß man wenn man einen Gegner hat der diese Charaktere auswählt fast automatisch das sie, wenn sie das Spiel auch nur halbwegs beherrschen, gewinnen werden.
Ich selbst haben einen sehr guten Online Kampf Status von 368 gewonnenen zu 129 verlorenen Kämpfen, allerdings meide ich Leute welche diese Charaktere spielen und suche mir die wirklich guten Gegner die mit anderen Charakteren umgehen können.


Brink (uncut)
Brink (uncut)
Wird angeboten von Korte-EDV Internetmarketing & Vertrieb, Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,40

42 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Aus die Maus!, 17. Mai 2011
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Brink (uncut) (Videospiel)
STAND: Donnerstag, 09.06.2011

Das hier wird meine letzte Aktualisierung. Nachdem nun endlich die meisten Fehler ausgemerzt wurden ist genau das eingetreten was alle befürchtet haben. Es gibt kaum noch Spieler. Ich habe in den letzten 5 Tagen zu 90% mit Bots gespielt. Teilweise war ich bis zu 2 Std. in Matches OHNE das auch nur ein Spieler dazugekommen wäre. Online spielen ist somit hinfällig. Ob sich das mit dem kommenden DLC noch einmal ändern wird ist sehr fraglich. Ich persönlich werde so lange nicht mehr warten da das Spiel dann wohl garnichts mehr Wert sein wird. Ich verkaufe es jetzt und hole mir ein Spiel welches auch noch gespielt wird.

STAND: Donnerstag, 02.06.2011

- Freezes sind behoben
- Lags ebenfalls ausgemerzt
- DLC kommt in den nächsten Tagen, Umsonst, mit neuen Maps, Fähigkeiten, das Level Cap wird auf 24 angehoben und es gibt mehr Kleidungsstücke
- Das spielt macht einen riesen Spaß und läuft mittlerweile nahezu perfekt

STAND: Donnerstag, 19.05.2011

Nachdem nun die ersten Patches erschienen sind und die Situation sich deutlich verbessert hat, hier die versprochenen Neurezension.

Die Problemem mit den Lags und den Freezes sind größtenteils behoben, ab und an kommt es noch zu Lags allerdings sehr viel seltener und vor allem weniger kritisch. Die Freezes traten bei mir zwar auch noch auf aber nur ein einziges Mal in den letzten 15 Std. Onlinespiel. Ansonsten gab es keinerlei Probleme und der Freeze trat auch ganz zu Beginn nach gut einer Stunde auf und dann nicht mehr. Man kann also sagen das die Probleme so gut wie ausgemerzt sind.

Leider hat sich in Bezug auf die spärlichen Anpassungsmöglichkeiten der Charaktere nichts geändert, ich hoffe dass sich das mit dem kommenden DLC im Juni der kostenlos sein wird noch ändert.
Es gibt sage und schreibe ein Dutzend Gesichter, Hosen, Jakcen und knapp 6 Shirts die man anziehen kann, dazu ein paar Masken und Kleinkram. FRAUEN kann man garnicht erstellen, die sexuelle Ausrichtung der Charaktere ist also auch geklärt. Wie die sich vermehren ist mir allerdings schleierhaft.
Die Charakteranpassung ist also auch eher mäßig, was da versprochen wurde konnte bei weitem nicht gehalten werden.
Auch wenn Splash Damage behauptet dass es Millionen Kombinationen gibt so ist dem nicht so. Sicherlich kann man die Hosen in knapp 20 Farben einfärben aber trotzdem bleiben es nur 12 Hosen, die Charaktere sehen dann also trotzdem fast gleich aus. Farben alleine machen keine Vielfalt aus. Ich denke mal 50 Hosen, 50 Jacken und Shirts, 50 Masken und Brillen und natürlich die Möglichkeit Frauen zu erstellen würde ausreichen um wirklich individuelle Charaktere zu erstellen, so wie es jetzt ist laufen eindeutig zu viele Klone rum, halt nur anders gefärbt.

Ein weiteres tolles Manko dieses Egoshooters sind die Missionen, es gibt INSGESAMT 8 Missionen, das heißt jede Seite hat also die selben Missionen nur halt auf verschiedenen Seiten der Map, das war es. Um die gesamte Kampagne durchzuspielen benötigt man also knapp 3 Std. Nach den drei Stunden kann man die Missionen immer wieder spielen, und wieder, und wieder und wieder und... naja. Auch hier muss dringend mehr her, ich denke 20 Maps sind ein Minimum, auch die Missionen müssen dringend vielfältiger werden sonst wird es schnell langweilig.

Das Leveldesign ist eigentlich ganz nett leider kann man das SMART System nur dürftig nutzen, Schade denn es ist ansonsten wirklich gelungen und spaßig. Man kletter mal eine Wand hoch oder eine Kiste und das war es dann leider, freue mich aber auf mehr in dieser Hinsicht.

Kommen wir zu einem beliebten Gimmick der Xbox, dem Partychat oder auch Spielechat. Bei Brink scheinen die Macher sehr viel Wert darauf gelegt zu haben dass man sich nicht durch unnötiges Gelaber ablenken lässt. Denn egal wie oft man auch Online geht, anscheinend ist man immer der Einzige im Spiel mit Headset, alle anderen werden ohne angezeigt, es redet also auch niemand, wie denn auch ohne Headset. Oder sollte es etwa am Spiel liegen? Hier muss ebenfalls Abhilfe geschaffen werden denn ein Online Multiplayer Spiel ohne Chat ist mal der Epic Fail schlechthin.

Achja miteinander spielen, zu witzig: Es gibt keine Lobbys. Egal welchen Onlineshooter ich auch gespielt habe, NOCH NIE ist es vorgekommen das ein solches Spiel keine Lobby hatte. Man kann also auch nicht nach bestimmten Personen suchen oder sich vorher unterhalten während man auf den Beginn der Mission wartet. Da Chat ja eh nicht integriert ist eigentlich auch überflüssig. Hierdurch kann man auch niemanden richtig einladen denn diese Funktion ist ebenfalls fehlerhaft. Da muss sich noch was tun, denn das macht so keinen Spaß.

Die Charaktere, und zwar deren Fähigkeiten, sind ein weiteres Thema das einen schnell auf die Palme bringen kann, insgesamt gibt es vier Klassen, alles ok so weit. Allerdings haben diese jeweils nur 20 Level. Hier ist also auch bereits nach kurzer Zeit das obere Ende der Fahnenstange erreicht. Dann bleibt einem wenig übrig als einen Neuen Charakter zu erstellen. Leider ist das kombinieren von zwei Klassen nur bedingt möglich da man fast alle Punkte benötigt um nur die allgemeinen Fähigkeiten teilweise, und die Fähigkeiten der Hauptklasse komplett zu nehmen. Es bringt einem also herzlich wenig, wenn man im Spiel die Klasse jederzeit wechseln kann, die neue Klasse dann aber gar keine oder nur eine Fähigkeit besitzt. Da macht es wenig Sinn einen Techniker/Soldaten zu spielen wenn der Soldat nur seine Grundfähigkeit besitzt, das ganze ist einfach mal Absurd.
Es gibt leider auch keinen Anreiz den Charakter nach Level 20 weiterhin zu spielen, es gibt keine XP mehr. Es gibt keine Ränge oder Auszeichnungen, keine Kleidungsstücke oder ähnliches was man noch freispielen könnte. Mit Level 20 ist der Charakter fertig ausgebaut und am Ende seiner Entwicklung angelangt.
Es wurde nicht einmal die Möglichkeit gegeben die Waffen zu färben oder mit einem Tarnmuster zu versehen, eine Sache die der Individualisierung sehr dienlich gewesen wäre. Hier hätte auch ein Anreiz bestanden nach Level 20 weiter zu machen.
Ich denke mal das Level 50 hier das Ziel sein sollte, und vor allem Anreize auch nach Level 50 noch weiterzuspielen. Kann ja aber noch kommen mit folgenden DLC's. Ich bin da auf jeden Fall sehr zuversichtlich.

Fazit: Wir benötigen also noch folgende Dinge auf dem Weg zu 5 Sternen :-)

- Mehr Möglichkeiten den Charakter anzupassen, hier gibt es einfach VIEL zu wenig
- weibliche Charaktere
- wesentlich mehr Karten, 8 sind ein Witz, mindestens 15-20
- eine Möglichkeit die Waffen anzupassen in Farbe und vom Look her, also mehr Skins
- Mehr Waffenoptionen was Aufsätze angeht, Infrarotfernrohr, Nachtsicht etc.
- andere Spielmodi wie zum Beispiel: Capture the Flag, Tower Defense bzw. Hauptquartier Verteidigung, Team
Deathmatch, Seek & Destroy etc.
- Eine Spiellobby
- Karten auf denen das SMART System schwerer zum tragen kommen kann

Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben und diese Rezension immer auf dem neuesten Stand halten, alle älteren Rezensionen spiegeln also den Stand der Dinge nicht mehr wieder. Lags und Freezes sind wie gesagt behoben.

STAND: Donnerstag, 19.05.2011
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 18, 2011 4:59 AM MEST


Die Chronik der Unsterblichen 1: Am Abgrund
Die Chronik der Unsterblichen 1: Am Abgrund
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal was anderes im Vampir-Dchungel!!!, 9. Mai 2011
Wenn man heute nach Romanen sucht die sich im Bereich Fantasy bewegen wird man mit schlechten Romanen um Vampire nur so zugebombt. Mittlerweile habe ich das Gefühl das jeder fünftklassige Möchtegernautor unbedingt auf den Vampirzug aufspringen möchte.
Zum Glück tut Wolfgang Hohlbein das nicht, erstens weil die Romane schon etwas älter sind und vor allem weil der Protagonist der Reihe eben gar kein Vampir ist.
Da in vielen anderen Rezensionen bereits darauf hingewiesen wurde worum es in dem Buch geht möchte ich das hier nicht wiederholen. Ich möchte hingegen lobend erwähnen das Andrej Delany mal etwas ganz neues, oder zumindest weniger abgegriffenes ist, als der typische Unsterbliche.
Er ist mit seinem Schicksal nicht besonders glücklich, er weiß nicht wer er ist und nimmt jede Veränderung seiner Selbst sehr kritisch wahr. Alle Charaktere sind glaubwürdig und verleihen dem Buch eine unglaubliche Intensität, besonders die Bösewichte sind nicht so flach wie in manch anderen Romanen dieses Genres. Alles in allem ist die Chronik der Unsterblichen eine unglaubliche Reise bei der es sich lohnt auf den Zug aufzuspringen. Wer neben den Milliarden an Schrottigen Vampirschnulzen mal etwas gutes lesen möchte über einen etwas anderen Unsterblichen der ist hier richtig.
Die Bücher sind durchweg spannend und man mag sie nicht mehr weg legen.


Dragon Age II - BioWare Signature Edition (uncut)
Dragon Age II - BioWare Signature Edition (uncut)

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Große Enttäuschung!!, 15. März 2011
Nachdem ich das Spiel nun einmal komplett durchhabe und mit meinem neuen Charakter bereits in Kirkwall angekommen bin denke ich ist es Zeit mal eine Rezension zu verfassen.

Leider fällt diese nicht allzu Positiv aus.

Bioware haben es tatsächlich geschafft ein beinahe reines Hack & Slay aus Dragon Age zu machen. Die Komplexität des ersten Teils ist komplett dahin und mit den Rollenspielelementen ist es ganz vorbei.

Konnte man im ersten Teil noch die gesamte Gruppe ausrüsten und so sowohl ihre Werte als auch ihr Aussehen verändern, so haben sich Bioware das für den 2 Teil fast gänzlich gespart. Man kann der Gruppe nur noch Ringe, Gürtel Amulette und Waffen kaufen, die Rüstung hingegen ist nicht mehr frei wählbar. Sie kann nur durch Upgrades verbessert werden, allerdings findet man diese nicht oder nur sehr wenige davon.

Gab es im ersten Teil noch einen fulminanten Auftakt, so beginnt der zweite mitten in der Öde, man rennt vor der dunklen Brut davon, macht drei Kämpfe und ist dann direkt in einer Zwischensequenz bevor man nach Kirkwall gelangt.
Keine lange Einführung, keine "wirkliche" Flucht aus Lothering, einfach nur kurz kämpfen dann ist man schon entkommen.
Da wäre wirklich einiges mehr drin gewesen. Man hätte in Lothering starten sollen, so wie man es aus dem ersten Teil kannte, die dunkle Brut kommt und man muss tatsächlich aus der Stadt fliehen. Schade das hier so viel Potential verschenkt wurde.

Ein weiteres Manko ist der Kampf und die damit verbundene Zusammenstellung der Gruppe. Im ersten Teil konnte man jedes Gruppenmitglied spezialisieren, also konnte auch ein Magier der Gruppe ein Blutmagier werden oder ein Geistheiler. Das ist nun vorbei, die Begleiter haben nur noch die Grundfertigkeiten und keinerlei Spezialisierungen mehr. Schade denn so gibt es eigentlich nur eine funktionierende Gruppe pro Charakterklasse.

Da anders der einzige Heiler ist der mehr als einen Heilspruch besitzt ist er IMMER dabei es sei denn man spielt selbst einen Geistheiler. Somit hat man effektiv nur noch zwei Plätze zu vergeben, wenn man also einen Krieger spielt benötigt man einen Schurken und umgekehrt. Ist man Magier und nicht als Geistheiler spezialisiert hat man mindestens zwei Magier in der Gruppe und eben einen Krieger und einen Schurken. Aufgrund der fehlenden Spezialisierungen fehlen einem halt unzählige Kombinationsmöglichkeiten, schade das hier ein so schlechter Weg gewählt wurde, es gibt einige NSC's die ich gerne mal mitgenommen hätte, aber das wurde leider weggepatcht.

Auch der Kampfablauf hat nichts mehr mit einem Rollenspiel gemein, die Steuerung erinnert mich persönlich an Beat'Em Up Spiele. Man hat verschiedene Skills und kann sie wenn sie bereit sind drücken und macht irgendwas besonderes. Allerdings benötigt man keinerlei Taktiken mehr um die Kämpfe zu gewinnen. Der Hauptcharakter ist so stark das man einfach alles niedermäht und es einen bis auf eine Heilung ab und zu nicht mehr interessieren muss was die restliche Gruppe macht.
Ich habe nicht ein einziges mal die Taktikeinstellungen geändert, bis auf die Einstellung das die NSC's einen Heiltrank nehmen wenn sie verletzt sind und der Heiler mal nicht heilt. Das war es, keine Abstimmungen mehr, keine Kombinationen, alles unnötig bei diesem Beat'Em Up.

Was die Welt angeht so hat Bioware auch hier ganze Arbeit geleistet das Rollenspielfeeling zu zerstören. Man befindet sich in der Stadt und kann dann auf der Karte zu anderen Orten springen, dort läuft man herum und erledigt die Quest, dann springt man zum nächsten Punkt der Karte. Man kann also von entferntesten Punkt der "Welt" direkt zu sich nach Hause springen, keine Zufallskämpfe, kein Lager, kein Feeling mehr.

Auch das Inventar habe ich eigentlich nie benutzt ebensowenig wie die Möglichkeit Tränke herzustellen oder Runen. Ich habe immer die neueste Waffe angelegt und die neueste Rüstung und das ab und an einen neuen Ring. Runen habe ich weder hergestellt noch benutzt ebensowenig wie Gifte oder ähnliches. Benötigt man alles nicht da man durch das Beat'Em Up Prinzip keinerlei Notwendigkeit mehr hat irgendwas zu verbessern oder zu koordinieren. Einfach alles niedermähen und durch.

Die Level sehen hierbei alle gleich aus, zumindest was Höhlen und Häuser angeht. Es gab insgesamt drei verschiedene Typen von Höhlen und diese wurden dann immer wieder benutzt. Kannte man die drei Höhlen vom Grundriss konnte man gleich am Anfang sagen wo man hin muss.
Langweilig und eintönig.

Auch ein LAGER gibt es nicht mehr, die Gruppenmitglieder sind einfach über die ganze Stadt verteilt und man kann zu ihnen nach Hause gehen um mit ihnen zu reden. Da man unterwegs nicht rasten muss gibt es auch keinen Grund für ein Lager, sehr schade.

Die Story ist leider ebenso eintönig wie die Level, es gab keine interessanten Plots oder Quests, alles eher wie in einem MMORPG, gehe hierhin und töte A komme zurück und kassiere die Belohnung. Dann geht man und tötet B und wieder bekommt man eine Belohnung. Das hat nichts mehr mit Rollenspielen zu tun, das ist einfach nur Hack & Slay.

Ich könnte jetzt noch Stundenlang weiterschreiben, allerdings gibt es hierfür keinen Grund, Dragon Age 2 ist das schlechteste Spiel das Bioware je gemacht haben. Es ist kein Rollenspiel mehr, der Plot ist langweilig und flach, Taktiken, Equipment, Crafting alles überflüssig. Da Mass Effect 2 auch schon so stark abgespeckt war kann man wohl davon ausgehen dass auch Masse Effect 3 ein absoluter Flop werden wird.

Das kommt halt davon wenn man sich als renomierte Spieleschmiede so Bastarde wie EA ins Haus holt. Fließbandspiele ohne Seele, traurig aber wahr.
Die Spielzeit ist insgesamt nur ein Drittel vom ersten Teil, noch ein Punkt den ich fast vergessen habe.

Bleibt nur zu hoffen das Bethesda sich treu bleibt und mit der Elder Scrolls Reihe auch weiterhin ECHTE Rollenspiele produziert. Biowares Zeit als Rollenspiel Hersteller ist auf jeden Fall vorbei.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 28, 2011 12:51 PM MEST


Star Wars(TM) Das Verhängnis der Jedi-Ritter 5: Die Verbündeten
Star Wars(TM) Das Verhängnis der Jedi-Ritter 5: Die Verbündeten
von Christie Golden
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Love & Hate!, 15. Februar 2011
Nachdem Luke und Ben auf Dathomir Vestara zu fassen bekommen haben befinden sie sich nun auf dem Weg in den Schlund um zusammen mit neuen Sith Verbündeten den dunklen Nexus zu bekämpfen. Besonders interessant und unglaublich fesselnd in diesem Band ist die Beziehung welche sich zwischen Ben Skywalker und Vestara Khai entwickelt. Die beiden Teenager fühlen sich sehr zueinander hingezogen und haben mit den Problemen einer Sith-Jedi Kombination zu kämpfen. Das verspricht auch in Zukunft sehr interessant zu werden und erinnert stark an Tahiri und Anakin auch wenn dort die Sith Problematik nicht vorhanden war.
Allgemein entwickelt sich Ben Skywalker und neben ihm auch Vestara zu einem Hoffnungsträger was zukünftige Romanreihen von Star Wars angeht. Die Charaktere sind sowohl interessant als auch kantig und tiefgründig, von daher gerne mehr über die beiden.
Bisher der beste Roman der Reihe, zumindest meiner Meinung nach, auch wenn diese Reihe generell sehr hochwertig ist.


Star Wars(TM) Das Verhängnis der Jedi-Ritter 4: Rückschlag
Star Wars(TM) Das Verhängnis der Jedi-Ritter 4: Rückschlag
von Aaron Allston
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hexen Hexen!, 15. Februar 2011
Luke und Ben verschlägt es auf ihrer Suche nach Vestara und den Sith nach Dathomir, wo sie in einen Krieg zwischen den Hexen Dathomirs und einen Clan geraten in dem Vestara untergetaucht ist. Der Band ist sehr Actionreich und ich hatte ihn in weniger als zwei Tagen ausgelesen. Auch für Tahiri Veila auf Coruscant spitzt sich die Lage zu, nachdem ihr vom Gericht verweigert wurde das Navara Wen sie verteidigt hegt sie wenig Hoffnung den Prozess unbeschadet zu bestehen. Da ihr bei Schuldig sprechung die Todesstrafe droht, keine schönen Aussichten. Die Jedi sind derweil damit beschäftigt sich der permanenten Angriffe der GA zu erwehren die mittlerweile auf Mandalorianer zurückgreift und tatsächlich den Tempel angreift. Durchweg ein gelungenes und spannendes Buch.


Seite: 1 | 2 | 3