Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Daggi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Daggi
Top-Rezensenten Rang: 1.793
Hilfreiche Bewertungen: 4703

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Daggi

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Mami hat ein Ei gelegt!
Mami hat ein Ei gelegt!
von Babette Cole
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kinder werden nicht aus Zucker gemacht, 20. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Mami hat ein Ei gelegt! (Gebundene Ausgabe)
Endlich mal ein Aufklärungsbuch, das ich auch meinen Kindern gerne gezeigt hätte. Es ist lustig, ein bisschen schräg und nett gezeichnet.

Was mir an diesem Buch gut gefällt: es geht darum, dass Mami und Papi die beiden kids aufklären wollen, aber die wissen schon bescheid. "Mädchen werden aus Zucker und Gewürzen und anderen netten Sache gemacht", sagt Mami und "Jungs macht man aus Schnecken und Würmern und anderen netten Sachen", sagt Papi. So ein Blödsinn - die Kinder wissen das schon viel besser. Sie wissen bereits, dass Mami kein Ei legt.

Weil die Eltern es nicht blicken, zeichnen die Kinder mal auf, wie das geht. "Mami hat Eier, die sind in ihrem Bauch." - "Papi hat Samen, die sind in Samensäckchen an seinem Bauch untendran." Dann wird gezeigt, was wo reinpasst und es folgen Zeichnungen, über die sich mein Mann und ich halb kaputt gelacht haben. Wirklich sehr interessant, was Mami mit Papi alles machen kann - in diesem Falle als Strichmännchen-Zeichnung.

Anschließend wird der Bauch von Mami riesengroß und wenn es fertig ist, kommt das Baby raus und sagt: "Hallo Mami!" Manche Eltern müssen halt erst noch aufgeklärt werden. Gefällt mir sehr gut. Empfohlenes Alter: ab 6 Jahren.


Eine unbeliebte Frau: Der erste Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 1)
Eine unbeliebte Frau: Der erste Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 1)
von Nele Neuhaus
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Walross ist ein Goldfisch, 15. Juli 2012
Dies ist der erste Krimi, den ich von Nele Neuhaus gelesen habe. Ich war schnell in der Geschichte drin; der Stil hat mich angesprochen. Gut gefallen haben mir die (Kurz-)Beschreibung von Pia Kirchhoffs und Oliver von Bodensteins Leben und Wirken. Pia Kirchhoff hat sich gerade von ihrem Mann getrennt und hat sich eine alte Hofstelle gekauft, wo sie nun mit ihren zwei Pferden lebt. Bodensteins Frau, eine Dokumentarfilmerin, muss ins Ausland reisen. Außerdem hat er zwei Kinder - die Tochter geht auf Klassenfahrt und sein Sohn ist bereits erwachsen. Von Anfang an lässt die Autorin persönliche Empfindungen der beiden Polizisten einfließen, was die Geschichte für mich gut nachvollziehbar und erlebbar machte. Die beiden Hauptpersonen sind sympathisch, Bodenstein ist ein Gentleman und Kirchhoff eine taffe junge Polizistin.

Wir bewegen uns in Kreisen mit viel Geld, Einfluss und Geltungssucht im Frankfurter Raum - genauer gesagt, im Main-Taunus-Kreis; bald wird klar, dass die Grenzen zur Kriminalität von verschiedenen Personen nicht so genau genommen werden. Das ist leider sehr klischeebehaftet. Was uns die Autorin hier auftischt ist ein ganzer Sumpf aus Korruption und schwerwiegenden Delikten. Mehr und mehr wird die Tragweite sämtlicher Vergehen offenkundig - doch leider wird hier Schwarz-Weiß-Malerei betrieben. Wer reich ist, steht für gierig, skrupellos und seelenlos; wer fett ist, hat Minderwertigkeitskomplexe, ist fies und gemein. Wer schön ist, ist ein Biest. Einige Widersprüche haben zudem den Lesegenuss gemindert und so manche Nebenhandlung hätte sich die Autorin sparen können.

Fazit: Der Roman hat sich gut angelesen. Das Ermittlungsduo Bodenstein/ Kirchhoff fand ich sympathisch und die Geschichte zunächst spannend. Verschiedene Widersprüche, verwirrende Nebenhandlungen und vor allem die Klischeehaftigkeit haben den Lesegenuss jedoch gemindert und auch die Auflösung des Falles hat mich nicht mehr gefesselt. Gesamturteil: 3 Punkte. Ich werde es erst mal bei diesem Buch von Nele Neuhaus bewenden lassen.


Auszeit für mich: 30 Genusstouren für Frauen im Alpenvorland
Auszeit für mich: 30 Genusstouren für Frauen im Alpenvorland
von Lisa Bahnmüller
  Broschiert

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In den bayrischen Hausbergen Ruhe und Kraft tanken, 8. Juni 2012
14 leichte, 10 mittelschwere und 6 schwere Wandertouren zwischen Füssen und Berchtesgaden sind in diesem Buch beschrieben. Speziell für Frauen? Nicht unbedingt, denn die Touren lassen sich natürlich auch von Männern wandern. Die Autorin Lisa Bahnmüller richtet sich mit ihrem Buch aber speziell an Frauen, weil sie davon ausgeht, dass Frauen anders wandern als Männer: "nicht ganz so zielorientiert und gipfelsammelnd" und dass bei Frauen mehr Interesse an der Umgebung besteht. Daher erhält man bei jeder Wanderung einen zusätzlichen Tipp zu "Auszeit", "Aussicht", "Meditation" und "Kräuter und Pflanzen".

Die Fotos des Buches finde ich durchgängig gut ausgewählt. Die Touren befinden sich allesamt im Alpenvorland - für Menschen, die in Augsburg, München oder im Inntal wohnen, ideal für Tagesausflüge. Bei den Tourenbeschreibungen kriegt man Lust auf's Wandern: neben der Wegbeschreibung sind Einkehrmöglichkeiten, Anreise, Tourencharakter, Höhenmeter und Ausgangs- und Endpunkt angegeben. Zusätzlich ist jeweils noch eine Wanderkarte erforderlich. Die entsprechende Karten-Nr. ist angegeben.

Das Buch ist für mich deshalb von Interesse, weil ich keine Hochleistungssportlerin bin, aber trotzdem gern wandere. In '"Auszeit für mich"' sind die leichteren Halbtagestouren (zwischen 2,5 und 5 h) m.E. nach auch für Nicht-Bergprofis geeignet, wobei die Autorin darauf hinweist, dass die Einschätzungen leicht/ mittel/ schwer individuell unterschiedlich sein können. Wichtig sicherlich, dass die Autorin auch noch allgemeine Hinweise zum Verhalten im Berg, z.B. für den Notfall, gibt.

Warum also nicht einmal beim Ausblick über die Berge Ruhe und Kraft tanken? Also los! Auf den Breitenstein, auf den Sorgschrofen oder sogar zur Steinernen Agnes.


Schottland - Die Welt erleben: Faszinierender Reise Bildband
Schottland - Die Welt erleben: Faszinierender Reise Bildband
von Ernst Wrba
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Buch macht Lust auf Schottland, 28. Mai 2012
Schön länger wollen mein Mann und ich nach Schottland reisen, doch was fehlt, ist die Zeit. Wenn schon keine Reise, dann wenigstens eine Reiseplanung - und die kann man mit der Neuauflage dieses bereits 2007 erschienenen Titels hier in ausgezeichneter Weise tun. Das Buch ist klar strukturiert und bietet nicht nur durchgängig erstklassige Fotos, sondern auch viele Informationen geografischer, geschichtlicher und kultureller Art. Mit einer Karte am Anfang des Buches kann man sich gut orientieren und die genannten Orte jeweils lokalisieren. Sowohl auf der amazon-Seite als auch auf der Verlags-Seite kann man übrigens mit Hilfe des Online-Viewers einen Eindruck vom Buch gewinnen.

Das Buch beginnt mit einem allgemeinen Teil und geht differenzierter auf die Borders, Lowlands, Highlands und Islands ein. Man erfährt etwas über Land und Leute, Sprache und Mentalität und z.B. auch etwas über William Wallace, den schottischem Freiheitskämpfer, dem Mel Gibson im Film Braveheart ein Denkmal gesetzt hat. Die krassen Unterschiede dieses am Rande Europas gelegenen Landes werden gut deutlich: auf der einen Seite die einsamen Landstriche mit spektakulärer Landschaft, andererseits die quirlige Hauptstadt Edinburgh, in der auch Ian Rankin seine Kriminalromane mit Inspektor Rebus angesiedelt hat (z.B. Verschlüsselte Wahrheit/Blutschuld: Zwei Inspector-Rebus-Romane in einem Band).

Fazit: das Buch ist weniger als Reiseführer, sondern auf Grund seiner Größe mehr als Reiseplaner geeignet; das kann man aber hervorragend damit tun und es bietet erstklassige Fotos mit vielen nützlichen Informationen. Einziger Kritikpunkt, den ich habe: im Buch ist kein Hinweis zu finden, ob umweltfreundliches Papier verwendet wurde. Diese Info finde ich beim Kauf mehr und mehr wichtig.


GERMANY - DEUTSCHLAND - Ein Panorama-Bildband mit über 200 Bildern - FLECHSIG
GERMANY - DEUTSCHLAND - Ein Panorama-Bildband mit über 200 Bildern - FLECHSIG
von Sebastian Wagner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die preisgünstige Variante, 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einem Gastgeschenk habe ich zwei Bildbände von Sebastian Wagner entdeckt: Premium Germany (Premium) und diesen hier - die preisgünstigere (und etwas kompaktere/ leichtere) Variante. Ähnlich aufgebaut, doch mit etwas anderen Bildern versehen, enthält dieser Bildband nicht nur die üblichen touristischen Attraktionen, sondern sehr stimmungsvolle Eindrücke von ganz Deutschland. Durch das Panorama-Format ergeben sich viele tolle Stadtansichten und Landschaftsaufnahmen.

Zu Beginn ein geschichtlicher Überblick auf fünf Seiten. Dabei wird auch das Dritte Reich mit seinen Gräueltaten nicht verschwiegen, was ich wichtig finde. Außerdem enthält der englischsprachige Bildband kurze Erläuterungen von Deutschlands Norden, Osten und Süden - jeweils auf zwei Seiten.

Die Bildauswahl ist hervorragend: es stimmen Licht, Farbe und Motiv. Weil auch häufig Menschen mit auf den Fotos sind, wirken die Bilder lebendig. Bei den doppelseitigen Bilder findet man die Beschreibung auf der vorhergehenden oder nachfolgenden Seite. Zum Schluss des Buches ein Bildverzeichnis und jeweils eine Karte von Nord- und Süddeutschland. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welches der beiden Bücher ich nun verschenken soll.


GERMANY - DEUTSCHLAND - Ein Premium***-Bildband in stabilem Schmuckschuber mit 224 Seiten und über 350 Abbildungen - STÜRTZ Verlag
GERMANY - DEUTSCHLAND - Ein Premium***-Bildband in stabilem Schmuckschuber mit 224 Seiten und über 350 Abbildungen - STÜRTZ Verlag
von Sebastian Wagner (Autor)
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man kann sich gar nicht satt sehen dran ..., 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einem Gastgeschenk habe ich diesen Bildband entdeckt. Mir schwebte ein informativer und aussagekräftiger Bildband über Deutschland vor, der nicht nur die üblichen touristischen Attraktionen, wie den Kölner Dom, Schloss Neuschwanstein und die Semperoper zeigt. Diese hier entspricht meinen Erwartungen in vollem Umfang. Er enthält wirklich tolle Fotos, die jeweils mit einem Bildtext versehen sind und zeigt zwar viele touristische Motive, aber auch viele unbekanntere Orte (z.B. Schafe auf Husum, die Henrichshütte in Hattingen oder den Marktplatz von Weinheim an der Bergstraße).

Es geht von Nord-, über Ost- nach Süddeutschland. Zu Beginn ein geschichtlicher Überblick auf sechs Seiten. Dabei wird auch das Dritte Reich mit seinen Gräueltaten nicht verschwiegen, was ich wichtig finde. Außerdem enthält der englischsprachige Bildband Berichte über die Hanse, das Bierbrauen, Schiller und Goethe, über Deutschland als Burgenland, deutschen Wein und Ludwig II, jeweils auf einer Doppelseite.

Die Fotoauswahl ist genial: es stimmen Licht, Farbe und Motiv. Weil auch häufig Menschen mit auf den Fotos sind, wirken die Bilder lebendig. Meist sind vier Bilder auf einen Doppelseite angeordnet. Bei den doppelseitigen Bilder findet man die Beschreibung auf der vorhergehenden oder nachfolgenden Seite. Ich habe selten eine so gute Bildauswahl gesehen - daran kann ich mich gar nicht sattsehen. Mein Lieblingsfoto: das schneebedeckte Kloster Andechs in der Morgensonne. Zum Schluss des Buches ein Städteverzeichnis, eine Gesamtkarte von Deutschland und der Bildnachweis. Mit dem schönen Schuber, der das gleiche Motiv zeigt, wie auch auf dem Cover - Schloss Neuschwanstein - wirkt der Bildband sehr edel. Ein hochwertiges Geschenk, das ich am liebsten behalten würde. Falls Sie eine preisgünstigere Variante suchen, kann ich diesen Bildband von Sebastian Wagner empfehlen: Germany.


Freak the Mighty
Freak the Mighty
von Rodman Philbrick
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,72

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen No big deal, 23. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Freak the Mighty (Taschenbuch)
Ich spreche nicht so gut Englisch, aber dieses Buch habe ich lesen können, ohne permanent im Wörterbuch nachschlagen zu müssen. Es erschließt sich viel aus dem Zusammenhang und ist in einer relativ einfachen Sprache geschrieben. Das Jugendbuch von Rodman Philbrick wurde 1993 veröffentlicht und ist wohl der größte Erfolg des Autors.

Der bärenhafte Maxwell und der schwerkranke, hochintelligente Kevin kennen sich schon aus der Kinderbetreuung. Doch erst als Kevin mit seiner alleinerziehenden Mutter im Nachbarhaus von Max Großeltern einzieht, schließen die beiden gleichaltrigen Jungen Freundschaft, was sich zu Beginn nicht so ganz einfach darstellt, weil Kevin ein ausgesprochen freches Mundwerk hat. Doch die beiden haben sich gesucht und gefunden; sie bilden sogar ein so starkes Team, dass sie zusammen in eine Klasse kommen, obwohl Maxwell sonst den schwächeren Schülern zugeordnet ist. Er ist bereits zwei mal in der siebten Klasse sitzengeblieben. Maxwell hat keine Freunde, ist ein Außenseiter - ein Muskelpaket - seinen Vater nennen die anderen "Killer Kane". Der sitzt wegen Mordes an der Mutter von Maxwell im Gefängnis.

Kevin wird nur "Freak" genannt, denn er ist ein Technik-Freak. Er kennt sich mit allen technischen Dingen supergut aus und interessiert sich auch für alles. Für Maxwell erschließt sich durch das Zusammensein mit Kevin eine vollkommen neue Welt und er schleppt ihn auf seinen Rücken durch die Gegend herum. Kevin als Gehirn und Max als Körper - gemeinsam sind sie "Freak the Mighty" und so kommt es, dass die beiden bedrohliche Situationen durch Maxwells Stärke und Kevins Intelligenz gut überstehen.

Nicht jeder kann dieses unschlagbare Team so besonders gut leiden. Es gibt Konfrontationen mit anderen Jugendlichen an der Schule und in der Freizeit. Als Maxwells Vater aus dem Gefängnis entlassen wird, wird es richtig spannend. Der Vater beteuert zwar, dass er mit dem Mord an Maxwells Mutter nichts zu tun hat, doch wer will ihm glauben? Auch Maxwell spürt instinktiv, dass er sich vor seinem Vater in Acht nehmen muss. Da taucht dieser eines nachts in Maxwells Bude auf ...

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Ich kannte vorher bereits den Film The Mighty - Gemeinsam sind sie stark, der mich ebenfalls sehr berührt hat. Die Botschaft des Buches halte ich für wichtig. Kevin schenkt Maxwell ein dickes Buch mit leeren Seiten und er ermutigt ihn, es vollzuschreiben: "Jedes Wort ist der Baustein eines Bildes. Jeder Satz ergibt ein Bild. Alles was du zu tun hast, ist sie mit Hilfe deiner Vorstellungskraft zusammenzusetzen." Das ist für einen schwachen Schüler, wie Maxwell, eine echte Herausforderung. Doch zum Schluss sagt er dazu: "No big deal". Dafür fünf Punkte


Ruhm: Ein Roman in neun Geschichten
Ruhm: Ein Roman in neun Geschichten
von Daniel Kehlmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Herr Kehlmann, woher nehmen Sie eigentlich Ihre Ideen?, 22. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein Roman in neun (Kurz)-Geschichten - alle erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven, mal aus der Ich-Perspektive, mal aus der Erzählperspektive. Durch Mehrfachnennungen von Namen, die in den Kurzgeschichten vorkommen, sind diese miteinander verknüpft. Normalerweise komme ich durcheinander, wenn mehrere Personen aus der Ich-Perspektive erzählen. In diesem Fall aber konnte ich die Personen jeweils gut zuordnen, da es sich um abgeschlossene Geschichten handelte. Man findet "Geschichten in Geschichten in Geschichten". Alle haben auf irgendeine Art und Weise mit Vorstellung und Wirklichkeit, mit Visionen und drohendem Realitätsverlust zu tun, mit Traum und Tatsachen.

Gleich die erste Kurzgeschichte hat mich angesprochen: Ebling legt sich ein Handy zu. Er scheint die gleiche Nummer wie ein anderer zu haben, denn ständig bekommt er Anrufe von Leuten, die er nicht kennt. Laut Telekommunikationsunternehmen kann das gar nicht sein. Erst ignoriert er die Anrufe, doch später macht es ihm Spaß, sich als "Ralf" auszugeben. Dadurch richtet er Schaden an, den er selbst gar nicht überblicken kann und er kommt der Seele einer aufregenden Frau näher, als er je zu wünschen gehofft hat ...

Wer ist dieser Ralf? Mit dieser Frage geht man in die nächste Geschichte, doch diese handelt (zunächst) von etwas ganz anderem. Der sperrige Schriftsteller Leo Richter hat Flugangst. Mit Elisabeth, einer Ärztin von Médecins sans frontière, ist er unterwegs zu einer Vortragsreihe durch Lateinamerika. Hier taucht zum ersten Mal Lara Gaspard auf - eine Romanfigur von Leo Richter, die später auch noch in einer Kurzgeschichte vorkommen soll. Bereits hier vermischen sich Realität und Illusion ... Die zweite Geschichte ist amüsant zu lesen auf Grund der Paranoia von Leo Richter und dessen rigorosem Umgang mit übereifrigen Bewunderern.

Die befremdlichste aller Geschichten war für mich die dritte "Rosalie geht sterben". Hier vermischen sich Realität und Illusion noch stärker, denn Rosalie ist eine (weitere) Figur von Leo Richter, nämlich die Tante von Lara Gaspard. In der Geschichte selbst führt Rosalie ein Streitgespräch mit ihrem Schöpfer Leo Richter, ob sie denn nun sterben solle oder nicht, denn eigentlich hat die 70jährige Rosalie dazu noch gar keine Lust ... Weil es Leo Richter aber anders mit ihr vorhat, muss sie in die Schweiz reisen ... "Was ist das nur mit den Schweizern, denkt sie, die können doch sonst alles, wieso kriegen sie es nicht hin, normal zu sprechen?"

In der vierten Geschichte geht es nun endlich um Ralf Tanner, einen berühmten Schauspieler. Auch diese Geschichte handelt von Identitätsverlust und der Verschiebung von Realitäten. Jemand anderer - ein Imitator gibt sich als Tanner aus. Tanner findet nicht in sein altes Leben zurück, doch so unrecht ist ihm das gar nicht, er hat es satt, berühmt zu sein ...

Immer wieder taucht ein seltsamer Taxifahrer in den Geschichten auf. Dieser Taxifahrer stiehlt Autos und weiß schon im Voraus, wohin die Leute wollen. Auch ein erfolgreicher Selbsthilfebuchschreiber - Miguel Auristos Blankos - wird mehrfach genannt ... "und sollte die Atombombe fallen, dann werde eins mit der Atombombe". Von ihm handelt die sechste Geschichte.

Eine Geschichte, die mir am meisten unter die Haut ging (real vorstellbarer Horror): eine Schriftstellerkollegin von Leo Richter geht in einem fremden Land verloren. Sie findet sich nicht zurecht, spricht die Landessprache nicht, erfährt keine Hilfe, weiß sich nicht zu helfen, geht einfach unter.

Am krassesten die Geschichte des Internetjunkies Mollwitz in moderner Jugendsprache verfasst. Von der Arbeit aus postet er in verschiedenen Internetforen, wohnt aber noch bei Mama und wäscht sich nicht gerne. Mollwitz, der unter Fremden nicht reden kann und lieber anderen usern Reason beibringt, muss für seinen Chef eine Präsentation bei einer Tagung übernehmen - das kann nur in einer Katastrophe enden - eine schöne Persiflage auf Internetkommunikation und Umgangsformen in Internetforen.

Die beiden letzten Geschichten führen zum Ausgangspunkt zurück und verbinden die noch fehlenden Zusammenhänge. "Alles was man sich vorstellt, ist im Grunde auch wahr". Der Wunsch nach einer Verdoppelung des Lebens, Traum und Wirklichkeit verbinden ...

Mein Fazit: Daniel Kehlmann hat einen amüsanten wie auch intelligenten Roman geschrieben, der aktuelle Themen aufgreift und die Möglichkeiten von Dimensionsverschiebungen unserer heutigen Kommunikationswelt aufzeigt. Sprachlich ist ihm das sehr geglückt. Ich habe diesen Roman schnell gelesen und fühlte mich vom Thema angesprochen, wenn ich auch finde, dass Kehlmann Manches hätte mehr vertiefen können. Ach - und eine Frage noch, Herr Kehlmann: >>Woher nehmen Sie eigentlich Ihre Ideen?<<
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 30, 2014 12:09 PM CET


Gartenplaner Silke Leffler
Gartenplaner Silke Leffler
Wird angeboten von Kalineo
Preis: EUR 15,50

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nützlich und vielseitig verwendbar, 22. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Gartenplaner Silke Leffler
Die Illustratorin Silke Leffler ist mir schon von anderen Produkten bekannt (Adventskalender, Karten). Ich mag ihren Zeichenstil sehr gerne. Auch im Gartenplaner, den ich mir zugelegt habe, um eine bessere Übersicht zu haben, was gerade im Garten zu tun ist, hat Silke Leffler genau meinen Geschmack getroffen: einfach putzig ihre Figuren und die Farbauswahl sehr harmonisch.

Es gibt immer irgendetwas zu im Garten, im Winter weniger, im Frühjahr und Sommer kann man sich vor Arbeit kaum retten. Wenn man das Ganze plant, wird es überschaubarer (hoffe ich). Der Planer hat eine Monatseinteilung, die nicht auf ein spezielles Jahr festgelegt ist, daher kann man ihn immer wiederverwenden. Es ist etwas Platz für Einträge vorhanden. Er hat ein Längsformat, wie man es auch von Familienplanern kennt (48 x 22 cm).

Man kann den Planer auch als Geburtstagskalender verwenden. Ich muss nur noch einen schönen Platz dafür finden. Der Gartenplaner gefällt mir so gut, dass ich ihn auch verschenken werde.


Schmeckt's?: Kochen ohne Tabu
Schmeckt's?: Kochen ohne Tabu
von Birgit Vanderbeke
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Kochbuch im eigentlichen Sinne, 21. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Birgit Vanderbeke mag man oder man mag sie nicht. Ich mag sie. Ich mag ihre Art zu schreiben und ihren eher ironischen Blick auf die Dinge. Dieses Buch von ihr wurde mir von einer leidenschaftlichen Köchin empfohlen. Es ist schon 2004 erschienen. Die in Deutschland 1956 geborene Autorin lebt in Frankreich.

Im Grunde ist das Buch ein Plädoyer für das Selberkochen. Über das Kochen im Kinderladen ist Frau Vanderbeke selbst zur erfahrenen und risikofreudigen Köchin lanciert. Sie spricht sich vehement gegen Fertigprodukte und Geschmacksverstärker aus. Zitat: "Kartoffelbrei aus Tüten ist Gips". Gleich mit ihrem ersten Kapitel, das von der Zubereitung von Suppen handelt, hat die Autorin bei mir einen Volltreffer erzielt - denn was ist einfacher, als eine Suppe herzustellen? Alles in einen Topf werfen und gut köcheln lassen ... auf diese einfache Art und Weise kann man eine absolut leckere und gesunde Mahlzeit zubereiten.

Weiter geht es mit "Innereien" und"Schweinskram": Zunge, Leber, Nieren, Hirn, Kutteln, Magen, und Darm - hier kennt Frau Vanderbeke wirklich keine Tabus. Dinge, die ich in meiner Kindheit zum letzen Mal gegessen habe, wie gebratene Leber mit Zwiebelringen, beschreibt sie in verschiedenen Rezeptformen: mal auf französische, mal auf deutsche, mal auf venezianische Art. Sie trägt hier vielerlei Rezeptideen zusammen. Unter "Schweinskram" ist die Zubereitung von Schweinsfüßen, Schweineohren und Schweineschwanz zu verstehen. Kleine Seitenhiebe auf sich nur von Salat ohne Dressing und weißem Fleisch ernährenden Schauspielerinnen geben hier die gewisse Würze.

Nun kommen wir zu den Dingen, die ich noch nie in meinem Leben gekostet habe: Schnecken, Hummer, Flusskrebse, Froschschenkel, Austern ... und die ich wohl auch nicht essen werde. Auch über die in Frankreich so beliebte Gänsestopfleber schreibt sie ein kleines kritisches Kapitel. Enthalten ist auch das Rezept ihrer Mutter zum Das Muschelessen - mit dieser Erzählung gelang der Autorin der Durchbruch. Das Buch schließt mit Kapiteln über ganzen Fisch (im Gegensatz zur quadratischen Form) und zu Meerestieren, wie Tintenfischen, Sepia und Kalamare, wobei mir beim Gedanken an unseren letzten Italienaufenthalt dann wieder das Wasser im Munde zusammengelaufen ist.

Alles in allem ein lesenswertes Buch für Hobbyköche, die endlich alle kulinarischen Tabus hinter sich lassen wollen, aber kein Kochbuch im eigentlichen Sinne. Wer den Stil von Birgit Vanderbeke kennt und mag, wird viel Freude mit diesem Büchlein haben. Es umfasst 160 Seiten und enthält am Ende eine Auflistung aller im Buch vorkommenden Rezepte.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20