Profil für CarterMeCash > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von CarterMeCash
Top-Rezensenten Rang: 71.572
Hilfreiche Bewertungen: 61

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
CarterMeCash

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
North of a Miracle (Limited 2cd Deluxe)
North of a Miracle (Limited 2cd Deluxe)
Preis: EUR 18,30

5.0 von 5 Sternen Der Barry Manilow der New-Wave Ära, 2. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
1982 erschien es für mich erstmals akzeptabel in Popsongs auch Bläserarrangements zu dulden oder gar als cool zu finden. Haircut 100’s Favourite Shirts und ABC’s Tears Are Not Enough sei es gedankt.
1984 und nach der Trennung Nick Heywards von Haircut 100 also das erste Solo-Album und gleich ein Volltreffer.
Gepaart mit seinem Talent als Ausnahmesongwriter ergibt sich durch die opulenten Musikarrangements eine Sammlung von Liedern, die allesamt als zeitlos angesehen werden dürfen. Sicherlich spielt auch Nostalgie eine nicht ganz unwesentliche Rolle, dies schadet aber der Güte des Albums keineswegs.
Die gute Laune-und Party-Stimmung von Haircut 100 wurde gegen die Ernsthaftigkeit eines klassischen Entertainers eingetauscht. Nick Heyward bräuchte mit diesem Album bei einem Gastauftritt in Las Vegas keine Vergleiche mit hochrangigen Showgrößen zu scheuen.
Und auch wenn der Vergleich mit Barry Manilow vielleicht etwas gewagt ist (Haircut 100 waren auch nie eine New-Wave-Band wie es in einigen Musikportalen steht!), ich empfehle jedem mal Copacabana und Atlantic Monday hintereinander zu hören, um meine Beweggründe für diese Überschrift nachvollziehen zu können.
North Of A Miracle gehört zu den Alben, die mich seit 1984 begleiten und mir immer wieder - wie etwa auch die ersten Alben von Lloyd Cole & The Commotions oder Aztec Camera – treue Begleiter durch den Herbst sind. Und damit wäre aus meiner Sicht das wichtigste vorab gesagt: es gibt Platten, die schaffen es durch ihre Intensität Stimmungen, Landschaftsbilder, Impressionen zu vermitteln, für die man als Hörer sicherlich die entsprechende Aufnahmebereitschaft mitbringen muss, aber einen aus dem einen oder anderen Grund einfach nicht mehr los lassen.
Statt Anhörtipps zu geben, sollte man sich bei diesen Ausnahmeplatten auf Tipps beschränken, in welcher Umgebung oder Jahreszeit diese Platten am besten ihren Reiz entfalten. Lloyd Cole beispielweise bei einem Spaziergang durch den herbstlichen Wald und Nick Heyward insbesondere an einem regnerischen Sonntag am leeren Strand.
Das Remaster des Original-Albums lässt hingegen gemischte Gefühle aufkommen. Auf einem iPod mag das Klangergebnis durchaus zu gefallen. Auf einer konservativen Stereo-Anlage würde ich aber der allerersten CD-Veröffentlichung den Vorzug geben. Oder gleich den Mehrpreis für eine Japan-Pressung in Erwägung ziehen. Oder gleich wieder das gute alte Vinyl herauskramen.
Es gibt aber durchaus gute Gründe, sich für diese Limited 2CD Deluxe-Version zu entscheiden:
Die zweite CD mit dem Bonusmaterial! Und diese Aufnahmen klingen aus welchen Gründen auch immer frischer und angenehmer als das Original Album der Wiederveröffentlichung von Cherry Red.
Und wenn auch hier ein weiterer kleiner Wermutstropfen hinzukommt, da leider die in Japan veröffentlichte A-Seite der 7“ Promo-Single My Pure Lady fehlt, North Of A Miracle ist und bleibt für mich eines der stimmungsvollsten Alben, die je produziert wurden.
In diesem Sinne: Viel Spaß beim Spaziergang…;-)


Virgins and Philistines (Expanded)
Virgins and Philistines (Expanded)
Preis: EUR 18,34

5.0 von 5 Sternen Ausnahmeerscheinung, 8. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Virgins and Philistines (Expanded) (Audio CD)
Virgins And Philistines ist also nun seit 2010 auf CD mit Bonustracks erhältlich und wie so oft gibt es bei amazon.de keine einzige Rezension für eine, wie ich meine, überaus positive Ausnahmeerscheinung der in Sachen Geschmacksverwirrungen und Peinlichkeiten ansonsten nicht gerade armen Achtziger Jahre.
Eventuell von Interesse dürfte möglicherweise sein, dass das Album in den Strawberry Studios aufgenommen wurde, in welchem unter anderem auch 10cc, Joy Division, The Smiths und The Stone Roses Alben eingespielt hatten.
Diese Information trägt zugegebenermaßen nicht dazu bei, die Musik von The Colourfield einem Genre zuordnen zu können. Auf keinen Fall New Wave, wie häufig in den einschlägigen Portalen zu lesen ist. Für mich ist es britischer Pop der Extraklasse, wie er vergleichsweise vielleicht noch von Prefab Sprout, Pale Fountains oder Lotus Eaters zustande gebracht wurde. Nicht ganz so eingängig wie Lightning Seeds, aber ebenfalls immer auf der Suche nach dem perfekten Popsong und ähnlich versponnen und exzentrisch wie XTC.
Ergänzt wird das Album von der als 7“ erschienenen Single The Colourfield und neun Flipsides, also B-Seiten von 7“ und 12“-Singles. Die Bonustracks haben die gleiche Qualität und Detailverliebtheit die die Songs des Albums auszeichnen.
Einigen dieser Stücke wohnt eine Blutsbruderschaft mit Echo and the Bunnymen inne (kein Wunder, war doch teilweise Pete de Freitas mit im Studio!), die sich von der Charakteristik des Albums unterscheiden und zugegeben: manchmal kann man ansatzweise doch etwas New Wave heraushören.
Diesem genialen Album würde ich jegliche klangverbessernde Neuerscheinung wünschen, ähnlich der Corrected Polarity Edition des Albums Skylarking von XTC.
Auch wünschte ich mir, die Werbebranche würde den Hammond Song für sich entdecken, der es in seiner Schönheit und Melancholie jederzeit mit Nick Drake‘s Pink Moon aufnehmen kann (dem Song aus der wohl besten Cabriowerbung die je gedreht wurde!).
Bis heute weiß ich übrigens nicht, ob es The Colourfield oder The Colour Field heißt.
Ist aber wurscht, liest ja vermutlich eh keiner.
Traurig, wegen der Band, meine ich…


Knife (Expanded Edition)
Knife (Expanded Edition)
Preis: EUR 19,58

5.0 von 5 Sternen Gegendarstellung, 6. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Knife (Expanded Edition) (Audio CD)
Knife, das verflixte zweite Album nach dem Erfolgsalbum Hard Land, Hard Rain.
Hat das Debütalbum heute wie damals als Neofolk-Album nichts von seinem Reiz und seiner Bedeutung verloren, ist das Nachfolgealbum leider etwas in Vergessenheit geraten. Das liegt sicherlich hauptsächlich an dem Richtungswechsel, den Roddy Frame hier eingeschlagen hatte.
Es geht hier eher ein wenig in Richtung Easy Jazz.
Knife kann hierbei vielleicht nicht (ganz!) in einem Atemzug mit ähnlich produzierten aber atmosphärisch perfekter abgestimmten Veröffentlichungen wie Flaunt The Imperfection von China Crisis (produziert von Walter Becker, Steely Dan) oder North Of A Miracle von Nick Heyward (produziert von dem Tontechniker der Beatles Geoff Emerick) als gelungene Symbiose zwischen einem Interpreten und den Vorstellungen des Produzenten (hier also Mark Knopfler, Dire Straits) genannt werden.
Von einer Fehl- oder Überproduktion, wie ich es bei And Love For All von The Lilac Time (produziert von dem von mir ansonsten sehr geschätzten Andy Partridge, XTC) erleben musste, ist Knife aber meilenweit entfernt.
Das Album hat seinen eigenen Charme, dürfte jedoch wegen der Bläsereinsätze viele der Fans des Debütalbums vergrault haben.
Es gab aber eine Zeit, da galt Roddy Frame nachweislich als einer der besten britischen Songwriter, neben Nick Heyward (Haircut Onehundred), Terry Hall (The Specials, Fun Boy Three, The Colourfield), Edwyn Collins (Orange Juice) und Ian McNabb (The Icicle Works).
Und genau dies beweist insbesondere der letzte Track Knife!
Womit wir beim eigentliche Grund meiner Rezension wären: nicht alleine um den beschämend wenigen (um genau zu sein: zwei!) Rezensionen von 2007 und 2011 eine dritte hinzufügen zu wollen, sondern insbesondere um der zwar positiven, aber eben ausgerechnet diesen Song als eher überflüssig wertenden Urteil von V-Lee eine Gegendarstellung entgegensetzen zu können.
Vom Aufbau und Timing ist gerade dieser Song eine dermaßen gelungene Referenzaufnahme, die es alleine für sich rechtfertigen würde, das ohnehin bereits klangtechnisch sehr überzeugende Album immer wieder in neuem Gewand, sei es Gold, Platinum, SHM, SADC oder BluRay zu veröffentlichen und zu kaufen.
Wer wie ich diesen Song liebt, dem spricht der Werbeslogan aus den Neunzigern der Firma Marantz aus der Seele : Music matters. Im Original stammt der Spruch von Neil Young, meine ich letztens irgendwo gelesen zu haben.
Es gibt zudem wenige Alben, die ein gleichermaßen beeindruckendes und gelungenes Finale aufweisen können wie Knife: das letzte Lied auf einem Album, das einen noch kurz mal ungläubig schlucken lässt, bevor man die Platte möglicherweise ein weiteres Mal hört oder eben was anderes hört oder mal kurz um den Block läuft, um die Stimmung nachwirken zu lassen, die das Album hinterlassen hat. Aber auf keinen Fall darf ein solches Album um Bonustracks ergänzt werden, wie es bei vielen Wiederveröffentlichungen der Fall ist. Das mag uneinsichtig und ideologisch klingen. Aber nach Ocean Rain aus dem gleichnamigen Album von Echo And The Bunnymen, nach Sacrificial Bonfire vom Album Skylarking von XTC und ganz besonders nach Permafrost vom Album Secondhand Daylight von Magazine ist das Album zu Ende. Und so ist es auch bei Knife!
Damit ist die Rezension hier zu Ende...;-)


The Original Soundtrack
The Original Soundtrack
Preis: EUR 5,99

5.0 von 5 Sternen Gedankenspiele, 17. April 2015
Rezension bezieht sich auf: The Original Soundtrack (Audio CD)
Um mit einer allgemein anerkannten These zu beginnen: 10cc waren die Beatles der Siebziger.
Mehr oder weniger unstrittig ist auch, dass XTC die Beatles der Achtziger waren. Radiohead wiederum als die 10cc der Neunziger zu bezeichnen ist schon eher gewagt.
Original Soundtrack jedenfalls bildet eine Schnittmenge zwischen eingängigem Pop und für diese Zielgruppe dieses Jahrzehnts schon ziemlich ausgefallenen Arrangements: wer sich auf Vinyl durch den Dreiteiler „Une Nuit A Paris“ gequält hatte, wurde dann auch erst mal mit I’m Not In Love belohnt bzw. besänftigt.
I’m Not In Love bescherte 10cc damals einen Fünfjahresvertrag bei Mercury Records, wenn es stimmt, tatsächlich nur aufgrund dieses eines Songs. Durchaus möglich, dass die für diesen Plattendeal bei Mercury Records verantwortlichen Herrschaften beim erstmaligen Hören des dreiteiligen Openers oder „The Film Of My Life“ am Ende der Platte sich die Haare gerauft haben („Channel Swimmer“ und „Good News“ waren ursprünglich nicht auf der Platte, sondern B-Seiten der beiden Single-Auskoppelungen Life Is A Minestrone und I’m Not In Love).
So gesehen hätte Original Soundtrack durchaus kommerzieller Selbstmord bedeuten können, wenn es diesen Ausdruck überhaupt früher schon gab (und da haben wir dann also die Parallele zu Radiohead, da es der Plattenfirma beim erstmaligen Hören von Paranoid Android ähnlich gegangen sein mag).
Überraschenderweise überschlug sich damals sogar die Bravo-Musikredaktion in ihrer Plattenkritik zu Original Soundtrack. Wobei ich mich allerdings nicht mehr erinnern kann, ob die von Godley & Creme stammenden weiter oben beschriebenen Werke überhaupt in der Kritik erwähnt oder einfach nur ignoriert wurden.
Jedenfalls ist eben den von Godley & Creme oder Stewart & Gouldmann geschriebenen Songs auch die Songwriter-Kombination Stewart & Creme erwähnenswert, denen wir mit „Life Is A Minestrone“, eine weitere Single-Auskoppelung, zu verdanken haben.
Interessant deshalb, weil man sich ruhig mal ein paar Momente lang Gedanken machen sollte, wie sich die Band möglicherweise musikalisch weiterentwickelt hätte, wäre es 1976 nicht zu dem Weggang von Kevin Godley & Lol Creme gekommen, sondern wenn statt dessen Eric Stewart und Lol Creme weiterhin Platten als 10cc veröffentlicht hätten. Dieser Ansatz ist übrigens gar nicht so abwegig, zumal das andere Pärchen Kevin Godley und Graham Gouldmann mit dem Projekt GG/06 im Jahr 2007 zueinander gefunden hatten.
Mit Deceptive Bends, dem Nachfolger von Original Soundtrack haben Stewart & Gouldmann durchaus nicht nur in kommerzieller, sondern auch kreativer Hinsicht erfolgreich versucht, den Weggang von Godley & Creme zu kompensieren. Aber insbesondere „People in Love“ ließ bereits erahnen, in welche Richtung 10cc auf ihrem bereits eingeschlagenen Schmusekurs in seichte Gewässer abdriften werden. Aber zunächst gab es da zum Glück noch Bloody Tourists.
Allerdings war es immer der Gegensatz zwischen experimentierfreudigem Artrock (insbesondere mit Anleihen beim Cabaret, Musical, Jazz und einem Hauch von Hörspiel) sowie anspruchsvollem Pop wie er auf Original Soundtrack und How Dare You zu hören ist, mit dem die alten 10cc ihr damaliges Niveau erreichten. Insofern auch hier wieder Parallelen zu XTC und Radiohead.


Rampant
Rampant
Preis: EUR 15,79

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gesamtkunstwerk, 31. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Rampant (Audio CD)
Bei vielen Alben von früher gilt, welche CD von welcher Gruppe lohnt sich am ehesten gegen die alten LP ersetzt zu werden. Die Geschmäcker sind zum Glück verschieden und jeder favorisiert aus welchen Gründen auch immer ein ganz bestimmtes Album. Instinktiv sind es meistens die Alben, die einem nicht (nur!) wegen der Musik, sondern wegen der Aufmachung der Plattenhülle in Erinnerung geblieben sind.
Wie z. B. Sticky Fingers von den Stones (wegen des Reißverschlusses) oder Billion Dollar Babies von Alice Cooper (wegen des Dollarscheines). Bei Rampant war es die Zigarrenbanderole, die als Siegel für die Plattenhülle diente. Eine geniale Idee.
Allen Downloadern und MP3-Sammlern mag dies nicht nachvollziehbar sein, aber eine Platte wurde manchmal erst durch das Plattencover zum Gesamtkunstwerk!
Geht es um das musikalisch beste Album von Nazareth würde ich die Anthology wegen seiner Allumfassenheit der Hits oder Hair of the Dog wegen des kompromisslosen Hardrocks a la AC/DC den Vorzug geben. Rampant lohnt aber alleine wegen der atmosphärischen Dichte und insbesondere wegen des psychedelisch angehauchten Shapes of Things/Space Safari.
Zeitlos schön und beruhigend zu wissen, dass dieses Album alle Jahrzehnte in einem (neuen?) Remastering auf den Markt geworfen wird.
Und um zum Schluss noch mal auf das Gesamtkunstwerk zurückzukommen:
Bei über 90 Euro für die Import CD aus Japan im Papersleeve stößt auch meine Musikliebe an ihre Grenzen. Zumal wohl auch hier die Banderole fehlen dürfte...;-)


Selling England By the Pound (Remastered)
Selling England By the Pound (Remastered)
Preis: EUR 6,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gesamtkunstwerk, 31. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es gibt sie, diese seltenen Platten, die es schaffen, einen mit Haut und Haaren zu verschlingen; die auf akustischem Wege vermögen, die Wirkung einer in sich drehenden Spirale zu erreichen, wie sie Hypnotiseure in alten S/W-Filmen verwenden.
Man mag diese Platten manchmal aus den Augen verlieren, um sie dann wieder zu entdecken: manchmal auf einem neuen Medium wie SHM-CD, Blu-Ray Audio oder auch nur auf dem verstaubten Dachboden auf Vinyl (verbunden mit der Frage, ob es die alte Magnetnadel des in die Jahre gekommenen Thorens TD 320 noch bringt oder sich die Anschaffung eines Moving Coil lohnen könnte). Wie auch immer die Entscheidung ausfallen wird:
Die Faszination an und Begeisterung für Selling England by the Pound wird einen wieder erfassen.
Weiß man um die Weiterentwicklung insbesondere von Steve Hacket hin zur Klassik, kann man die Elemente durchaus bereits hier auf dieser "Schallplatte" (was für ein wunderschönes Wort, wieso benutzt das keiner für die CD, ist doch nichts anderes: ein kleines rundes Ding und es erzeugt Schall) entdecken. Wie übrigens auch ansatzweise mit etwas Fantasie die Anfänge von New Age oder Lounge herauszuhören sind.
Überhaupt gibt es viele Fragmente, bei denen offenbar viele andere Künstler genauer hingehört und sich haben inspirieren lassen: um mal das Gitarrenschrammeln von Dancing with the moonlit knight bei Echo and the Bunnymen als Beispiel zu nennen.
Ich kann mich nicht entsinnen, jemals diese Platte bei egal welchem Musikmagazin als eine der wichtigsten hundert Veröffentlichungen oder sonst was gefunden zu haben.
Vollkommen egal und überflüssig: es gab eine Zeit 1984 da war ich im fernen Ausland und hatte die Wahl zwischen drei von einem Kameraden zurückgelassenen Musik-Cassetten: Eddy Grant, Nick Drake und Genesis gleichnamiges Album (mit Mama). Eddy Grant vergessen wir jetzt mal ganz schnell, Nick Drake konnte ich absolut nichts abgewinnen (hat sich nach der ersten Sichtung der legendären Golf Cabrio-Werbung geändert). Genesis hingegen war mir in diesen neuen Monaten ein treuer Wegbegleiter. Ich wünschte auf der Cassette wäre Selling England by the Pound gewesen, sonst hätte die Wiederfindungsphase nicht so lange gedauert. Obwohl: Home by the Sea ist schon genial!
Auch genial auf Selling England: das letze Lied mit der gleichen Grundmelodie ausklingen zu lassen wie das erste Lied anfängt. Vielleicht eine Grundidee eines Konzeptalbums, keine Ahnung, aber überaus originell und das zu einer Zeit, als es noch keine Repeat-Tasten gab, um das Album in einer Endlosschleife zu spielen, was Selling England by the Pound erst recht zu einem Gesamtkunstwerk formt. Und womit ich wieder bei der anfangs beschriebenen, sich drehenden Spirale wäre.
So, und wenn ich jetzt mit dem Finger schnippe, wachen Sie wieder aus der Hypnose auf.
Aber vorher bestellen Sie sich noch die SHM-CD von Selling England By The Pound: die hat nämlich nicht den gleichen (zwar kaum bemerkbaren aber trotzdem vorhandenen) Aussetzer ganz zum Schluss von Aisle Of Plenty des Remasters von 2009.
Und jetzt aufwachen: SCHNIPP...;-)


Music from Consequences/L
Music from Consequences/L
Preis: EUR 19,05

5.0 von 5 Sternen ganz großes Kino, 31. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Music from Consequences/L (Audio CD)
Die konsequente Weiterentwicklung des Dreiteilers 'Night in Paris' von 10 cc aus dem 'Original Soundtrack' Album, welches die Fangemeinde damals gespalten haben dürfte, aber das Niveau von 10cc ziemlich nach oben gehoben hat. Wenn mich nicht alles täuscht, hat ein Musikredakteur vom Musik Express vor einigen Jahren einmal geschrieben, 10cc waren die Radioheads der Achtziger (sinngemäß). Und nicht zu vergessen: die Platte wurde sogar damals bei Veröffentlichung von der Bravo (!)-Redaktion überschwänglich gelobt und war sogar, falls ich mich richtig erinnere, Platte des Monats. Hätte man der Bravo gar nicht zugemutet, dass sie in der Lage war, ernstzunehmende und fundierte Plattenkritiken zu schreiben.
Ob es auch L in die Plattenkritiken meiner Jugendlektüre geschafft hatte, vermag ich nicht zu beurteilen, dies dürfte damit zusammenhängen, dass mein Bedarf an der Bravo im Allgemeinen und den an Dr. Sommer gerichteten Leserbriefen oder den lebensgroßen Starschnitten von the Sweet und Alice Cooper im Besonderen irgendwann gesättigt war (nichts gegen the Sweet oder Alice Cooper!)
L ist eine absonderliche Mischung zwischen Musical und Prog-Rock und stellt eine Ausnahmeerscheinung dar. Prädikat künstlerisch besonders wertvoll.
Mit Consequences hatte man sich dann aber doch auch als eingefleischter 10cc-Fan schwerer getan. Die Musik, wie immer, über alle Zweifel erhaben, waren mir die Hörspielpassagen zum damaligen Zeitpunkt nicht zugänglich. Irgendwann zwischendurch muss mir das Interesse an Godley & Creme abhanden gekommen sein, so dass ich es versäumt hatte, mir rechtzeitig die Einzel-CDs oder dieses Exemplar mit beiden Alben zu beschaffen.
Insbesondere für L gilt, dass es sich lohnt, diese auf jedem neuen Medienträger, der noch bessere Klangqualität verspricht, immer wieder neu zu kaufen, in der Hoffnung, noch mehr Details zu entdecken, die damals auf Vinyl verdeckt oder später auf CD verloren gingen.
Für eine Blu-Ray Audio wäre ich gerne bereit, mich für 'L' in Unkosten zu stürzen. Nicht aber für Gebrauchtanbieter, die sich den Umstand zu Nutze machen, dass die Musikindustrie derzeit offenbar kein Interesse an der Genialität von Godley & Creme findet.
Insofern hoffe ich, dass es zumindest diese '2 in 1'-Variante tatsächlich noch mal über prime zu kaufen gibt. 'Derzeit nicht auf Lager' spricht nach meiner Erfahrung eher dagegen.
Ergänzung: Ich hab's sie!!! Wer auch immer das hier liest und nicht auf die Auflösung meines Nachlasses beim Trödel-Trupp warten möchte: www.amazon.co.uk und darauf hoffen, dass es da eine Gebrauchte zu einem vernünftigen Preis gibt. Und jetzt zurück zu amazon.de und meine Bestellung stornieren, wenngleich ich eh davon ausgehen kann, dass die sowieso nie geliefert werden kann. Schade, schade….


Brighter Than a Thousand Suns
Brighter Than a Thousand Suns
Preis: EUR 6,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal zur Abwechslung was über das Album von Killing Joke, 12. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Brighter Than a Thousand Suns (Audio CD)
Die ganzen Rezensionen hier (John Lennon, Bobby Womack, keine Ahnung wer sonst noch...) dürften wohl alle der Ramschaktion von Amazon.de "Teil der Aktion eine von drei CDs für 15 Euro" geschuldet sein. Äußerst schmerzvoll feststellen zu müssen, dass Killing Joke lediglich einer unprofessionellen IT-Leistung von amazon.de 59 Rezensionen zu verdanken hat.
Mit Brighter Than a Thousand Suns reiht sich Killing Joke ein in eine ganze Riege von Punk, Post-Punk-Gruppen, die ebenfalls irgendwann mal ihre tanzschulentauglichen Songs veröffentlichen wollten, wie z.B. Stranglers oder Manic Street Preachers.
Nichts verkehrt damit und vor allen Dingen ist es auch heute noch zeitlos schön.
Ein Album für die Ewigkeit also und für jeden zukünftigen Tonträger der kommen möge, zumindest für mich ein Pflichtkauf (soll er sich aber bitte klangtechnisch positiv auswirken; alle bisherigen Veröffentlichungen klingen mir ausnahmslos zu verwaschen).
An dieser Stelle schon mal ein Entschuldigung an alle John Lennon, Bobby Womack und keine Ahnung-wer-sonst noch-Fans, falls ihr bei eurer Rezensions-Auswertung über meinen Beitrag stoßen solltet!


What Noise?
What Noise?
Preis: EUR 9,89

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen What Noise? Als Download?, 10. April 2013
Rezension bezieht sich auf: What Noise? (MP3-Download)
Eine kleine Sensation: 'What Noise?' als Download! Immerhin:
Kissing the Pink haben mit Naked und What Noise? zwei geniale Alben in den Achtzigern aufgenommen.
What Noise? ist auch nach heutigen Maßstäben kein bisschen gealtert, New Wave? Ja, aber es würde dem Album nicht gerecht werden. Auch wenn Radio On ein wenig nach Human League klingt, hier gibt es von Gospel (Other Side of Heaven) bis Tribal (Love and Money) alles was die Weltmusik hergibt. Und Soul: Each Day At Nine ist einfach nur zum Niederknien schön.
Die Platte ist ein Meisterwerk und wurde nie als CD veröffentlicht, what a shame!
Sechs Punkte um meine drei Punkte für die Remix-EP von Big Man Restless wieder gutzumachen. Auch wenn ich zustimmen muss: hier hat sicherlich einer mit einem Plattenspieler mit USB-Anschluss überspielt.


Big Man Restless
Big Man Restless
Preis: EUR 4,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Big Man still Restless, 3. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Big Man Restless (MP3-Download)
Das Album soll das Original sowie Remixe enthalten. Alle Titel (also auch der Radio-Mix, der dann wohl das "Original" darstellt!) gehen sehr schonend mit dem 83'-Albumtrack um. Dies fuehrt andererseits dazu, dass es etwas quaelend sein koennte, alle Titel hintereinander anzuhoeren, zumal nur die letzten beiden Titel dem Big Man Restless ein bisschen in den Hintern treten. Haette ich einen dieser Titel zufaellig auf einer Ueber50-Party gehoert, waere ich wahrscheinlich vor Begeisterung aus meinen Stuetzstruempfen gesprungen.
So wird die Freude ein wenig getruebt. Inbesondere durch die Tatsache, dass wieder die Chance vertan wurde, die 12 Inch aus dem Jahre 1983 wiederzuveroeffentlichen.
Und die ist fuer mich so was wie der Heilige Gral des New Waves.
Deshalb wuerde ich gerne nur gerne drei beleidigte und bockige drei Sterne vergeben. Aber bei Kissing the Pink bin ich fuer jede Schandtat faehig!
Uebrigens hege ich den Verdacht, dass es sich bei Kissing The Pink ‎– Big Man Restless Remixes zumindest teilweise um die im Jahr 1993 von dem deutschen Label Total Recall veroeffenlichte CD handelt.
Hier die damalige Tracklist:
1 Big Man Restless (Radio Mix)
2 Big Man Restless (Subhouse Mix)
3 Big Man Restless (Floating Mix)
4 Big Man Restless (Original Revisited Mix)
Das Ganze gibt es hier bei amazon.de unter ASIN: B00006ZYDG vom Label Spv Record (SPV)


Seite: 1 | 2