Profil für Ulrich Koch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ulrich Koch
Top-Rezensenten Rang: 19.253
Hilfreiche Bewertungen: 130

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ulrich Koch (Drangedal, Norwegen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
AEG T59880 Wärmepumpentrockner / A++ / 7 kg / weiß / Heat Pump Technology / Große Einfüllöffnung
AEG T59880 Wärmepumpentrockner / A++ / 7 kg / weiß / Heat Pump Technology / Große Einfüllöffnung

1.0 von 5 Sternen AEG - nie wieder, 27. Juli 2014
Wir haben uns nach ca. 20 Jahren von unserer Waschmaschiene und nahezu zeitgleich von unserem 17 Jahre alten Trockner verabschieden müssen, beide nicht von AEG, sondern dem deutschen Premiumhersteller derartiger Geräte. Aus ökologischen Gesichtpunkten haben wir uns für die Topgeräte von AEG entschieden, welche erheblich billiger waren als Geräte des Konkurrenten.
Dank 5-jähriger Garantiezeit in Norwegen wurden beide Geräte nach 4, bzw. 4 1/2 Jahren kostenlos repariert. Allerdings musste ich die Geräte selbst zum 50km weit entfernt liegenden Servicecenter bringen und wieder abholen - der Verdienstausfall entspricht fast dem Neupreis eines Gerätes, dafür kann aber AEG nichts.
Ein Jahr nach der Reparatur ging der Trockner erneut in die Knie. Der 1. Defekt betraf die Heizung. Nach Austausch des Teiles funktionierte das Gerät noch ein knappes Jahr, bevor es wieder streikte. Diesmal verzichtete ich auf eine Reparatur und investierte in ein Neugerät des oben nicht namentlich erwähnten Premiumherstellers.
Den AEG-Trockner habe ich noch, da der neue Fehler vermeintlich eine Kleinigkeit ist - ein gerissener Antriebsriemen und ich einen Trockner für das Ferienhaus gebrauchen kann. Bei einer Werkstatt ist die Reparatur allerdings unbezahlbar, da das Gerät nahezu komplett demontiert werden muss. Auch die Waschmaschiene, Toppmodell der Firma AEG, macht im Jahr 1 nach Ablauf der Garantiezeit erneut Zicken und wird nach ihrem Ableben nicht mehr repariert werden.

AEG - billiger als DER Premiumhersteller, preiswerter aber mit Sicherheit nicht.


Kein Titel verfügbar

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Muss man das haben?, 13. Februar 2014
Ich besitzte dieses Teil nicht und werde es mir auch nicht zulegen. Wie auch pathfinder, benutze ich seit 3 Jahren Rohrisolation aus dem Baumarkt. Viel billiger, flexibel verwendbar (schützt auch das Rad beim Transport auf dem Hechträger, wenn mehrere Räder transportiert werden) und hält die Uhr nicht nur bombenfest, sondern dämpft auch noch Vibrationen, welches dieses Hartplastikteil nicht kann. Meine teure Pulsuhr ist mir zu schade um ungedämpft durchgerüttelt zu werden.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 9, 2014 11:02 AM MEST


Point Rollentrainer, Silber, 60003801
Point Rollentrainer, Silber, 60003801
Preis: EUR 128,39

2.0 von 5 Sternen Bestenfalls ok, 2. Januar 2014
Habe den Tranz X Rollentrainer seit einigen Jahren im Gebrauch, bin aber nicht sonderlich begeistert, was dazu führt, daß er manchmal während des gesamten Winters in der Ecke steht. Der Rundlauf lässt zu wünschen übrig und der Geräuschpegel ist nervtötend. Glücklicherweise habe ich leistungsstarke Lautsprecher im Wintergarten.
Die Widerstandsregelung ist eigentlich fast unnötig, denn bei höherer Trittfrequenz wird der Widerstand automatisch erhöht. Auf den härtesten Widerstandsstufen dreht der Reifen durch, was nicht gerade den runden Tritt fördert. Treten im Wiegetritt geht nicht wirklich gut, da das Rad starr montiert ist - was aber für die meisten Rollentrainer gilt. Unschön, daß die Radfixierung sich im Wiegetritt lockert, trotz Kontermutter.
Wenn das Wetter das Fahren draußen absolut nicht zulässt, dann kann man damit leben.

Ich benutze keine eigenen Reifen für den Rollentrainer und der Verschleiß der Straßenreifen ist hoch. In diesem Jahr habe ich einen noch nicht runtergefahrenen Straßenreifen montiert und es rollt sich etwas angenehmer als mit Ausgedienten.
Also Vorsicht beim Interpretieren meiner Rezension. Vielleicht ist ein spezieller Reifen für die Rolle ja besser.


Panasonic Profi-Haarschneidemaschine ER-1421
Panasonic Profi-Haarschneidemaschine ER-1421
Preis: EUR 84,85

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum nicht gleich, 6. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitze einen uralten Panasonic Bart- und Haarschneider. So alt, dass 1. die Ersatzteile teuer und selten sind und 2. das Plastik nach über 20 Jahren spröde und brüchig geworden ist. Da ich nicht so viel Geld ausgeben wollte, habe ich mich mal auf den Medion Bart- und Haartrimmer von Aldi eingelassen. Ein glatter Fehlkauf. Rasiert nicht richtig und Haare schneiden geht gar nicht.
Ein paar Jahre später war ich es wieder mal Leid. Zwar tat der Panasonic wieder seinen Dienst nachdem der defekte Akku einfach ausgebaut wurde, aber das Scherblatt begann zu schwächeln. Also kaufte ich einen teureren Braun Bart und Haarschneider EP50 Exact Power. Leider auch mit diesem kaum bessere Resultate als mit dem Medion, trotz 3-fachem Preis. Also wieder etwas Geld in den alten Panasonic gesteckt Aber nach 25 Jahren war endgültig Schluss. Diesmal wollte ich nicht geizen und die Erfahrungen mit dem alten Panasonic sprachen ja eigentlich für sich.

Ich besitze den ER 1421 jetzt seit 1/2 Jahr und bin begeistert. Lange Akkulaufzeit, gute Schneidleistung und -präzision sowie gutes Handling und solide Verarbeitung. Die Schneidleistung ist deutlich besser als bei den anderen genannten Geräten. Eine klare Empfehlung - und 5 Sterne gebe ich nicht oft.


Coordinate
Coordinate
Wird angeboten von GEMusicFiendz
Preis: EUR 16,31

5.0 von 5 Sternen Wer`s mag, 19. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Coordinate (Audio CD)
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. War ein Geschenk für meinen Sohn. Meines Erachtens völliger Müll - er mag es. 5 Sterne für Super Service des Anbieters Elite Digital DE.
CD wurde vom Erstempfänger (mein Elternhaus) ins Ausland weiterversandt und war dann verschollen.
Elite Digital hat kostenlos Ersatz geliefert, obwohl ich mehrfach deutlich daraufhingewiesen hatte, dass der Fehler entweder bei der deutschen Post oder meiner näheren Familie geschehen ist. Inzwischen kostet die CD 66 Euro. Ist mir völlig unverständlich. Eigentlich müssten die Hörer entschädigt werden ;-)


DeLonghi BCO 420 Kombi-Kaffeemaschine / 15 Bar / ESE-System / edelstahl
DeLonghi BCO 420 Kombi-Kaffeemaschine / 15 Bar / ESE-System / edelstahl
Preis: EUR 159,99

69 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Preis-Leistung gut, 20. Dezember 2011
Wie man an meinen bisherigen Rezensionen derartiger Geräte sehen kann sehen, habe ich schon diverse Produkte getestet. Norwegischer Kundenservice mit 30(zur Zeit sogar 60)-Tage Umtauschrecht auch gebrauchter Artikel hat es möglich gemacht 3-4 Wochen zu testen und dann, ohne Angabe von Gründen zurückzugeben. Aber jetzt endlich zur Sache:

Anfangs war ich skeptisch, denn auch diese Maschine bezieht Wasser aus einem Behälter, welches dann in einem eigenen System erhitzt wird und dampft dann aus einem dieser neumodischen Cappuccinatore mit Überzieher(oft auch als Aufschäumhilfe bezeichnet). Hier wird Nebenluft angesaugt um das Aufschäumen zu erleichtern. Beim Öffnen des Dampfventils kommt, systembedingt, zunächst sehr viel Wasser. Damit sollte man noch nicht schäumen. Nach 1-2 Sekunden wird es aber besser und der Milchschaum kann sich durchaus sehen lassen. Leider funktioniert das mit Kakao nicht ganz so gut. Hier werden es doch eher Blasen als Schaum (um Erbsenzählern vorzubeugen: ich weiß wohl, daß Schaum aus Blasen besteht. Wer aber feinen Schaum von dem grobgeblubberten Resultaten der meisten Vollautomaten und Thermoblock-Siebträgern unterscheiden kann, weiß was ich meine). Der Schaum steht auf dem Finger und tropft nicht sofort ab. Da aber mit Wasser aus einem kleinen Volumen gedampft wird und nicht mit Trockendampf (Unterschied: bei letzterem sieht man keine Tropfen sondern nur Nebel, da hier der Dampf in einem großvolumigen Kessel erzeugt wird) ist der Schaum etwas wässrig im Geschmack und nicht ganz so steif und langlebig, aber durchaus akzeptabel. Deshalb der 1 Stern Abzug. (Nachtrag: Tipp nach 4 Monaten im Betrieb: Den Dampf zunächst entweichen lassen bis die rote Bereitschaftsleuchte erloschen ist und die Maschine wieder aufheizt. Dann wird der Dampf trockener und der Schaum etwas besser)
Aufheizzeit akzeptabel, Reinigung relativ leicht und schnell. Auch hier einem Vollautomaten in jeder Disziplin überlegen.

Der Espresso ist, gemessen am Preis des Gerätes, sehr gut. Feine, feste Crema, gutes Aroma. Ich mahle meine tiefgekühlten Bohnen hierzu jeweils frisch. Die Verteilung auf 2 Tassen gelingt aber nicht, da aus der einen Öffnung stets mehr herausläuft als aus der anderen tropft. Meine Maschine kippelt ein wenig, obwohl alle Gummifüsse richtig sitzen, vielleicht liegt es daran.
Die Tropfschale hat keinen Schwimmer, welcher den Füllstand anzeigt, tägliche oder 2 x wöchentliche Entleerung sollte aber Überschwemmungen vorbeugen. Ist die Schale sehr voll gibt es zwangsläufig Schweinerei, da die Schale zum entnehmen vorne angehoben werden muss. Also auch hier 1 Punkt Abzug.

Kaffee: Die Maschine verfügt über einen Goldfilter, kann aber auch mit Papirfiltern betrieben werden. Wen ein Hauch Kaffesatz beim letzten Rest aus der Kanne nicht stört kann getrost den Goldfilter verwenden. Lt. Bedienungsanleitung kann man, um einen wärmeren Kaffee zu erhalten, auch die Espressoeinheit heizen. Dieses mache ich grundsätzlich, weil der Kaffee ein besseres Aroma erhält (War ja auch beim Siemens Vollautomaten ein Kritikpunkt, daß die warme "Plörre" aus dem Gerät wenig mit dem Geschmack eines guten Kaffees zu tun hatte). Ganz 100% überzeugen kann mich das Aroma der Delonghi dennoch nicht, aber es ist nahe dran an gutem Kaffee. Wahrscheinlich ist die Temp. immer noch zu niedrig. Ein weiteres Manko: Die Kanne ist zwar gefällig/praktisch gestylt, mit einem Plastikring als Stossschutz um den oberen Glasrand. Bei Erwärmung durch den heissen Kaffee dehnt sich dieser aber aus und beim Einschenken quillt oft (nicht immer) etwas Kaffee unter dem Ring hervor und tropft dann neben die Tasse. Das ist ärgerlich und vor Allem völlig unnötig.

Nachtrag:
-Kanne auf Garantie ausgewechselt, bis jetzt (ca. 6 Monate) dicht.
-Dichtung am Cappucinatore auf Garantie gewechselt (offenbar ein gängiges Verschleißteil, ich bekam gleich mehrere zugeschickt. Gekauft (Internet) liegen diese kleinen Gummiringe bei unverschämten 5 Euro).

Nachtrag 2(02.09.12):
-Wegen eines defekten Dampfventils war die Maschine nach 8 Monaten wieder einmal ausser Betrieb. Nach 14 Tagen bekam ich ein komplett neues Gerät. Dieses ist in einigen Punkten verbessert: Der Deckel über dem Wassertank schliesst jetzt besser (rastet leicht ein), die Auffangschale ist mit einem Schwimmer ausgestattet.
Ich habe jetzt zwar ein neues Gerät mit neuer Garantiezeit, aber wie sieht es mit der Dauerhaltbarkeit aus???

Fazit: Dieses Gerät hat jetzt 8 Monate Dienst getan und darf bleiben. Das ist ein grosses Lob.
Trotz ein paar Schwächen: Preis-Leistung sehr gut. Teure Siemens(TK508001)- und Krups(XP7200)-Vollautomaten haben zuvor den weg zurück zum Händler angetreten, auch reine Cappuccino-/Espressogeräte fielen durch oder die ebenfalls Kaffe-/Espresso-Kombination von Krups. Davon besitze ich immer noch ein altes Modell aus der Vor-Thermoblock-Ära, mit klassischem Druckbehälter und ohne Aufschäumhilfe. Nach 30 Jahren ist das Plastikgehäuse aber leider so spröde, und der Drucktank aus Alu leckt auch. Da ich keine Lust auf eine Explosion in der Küche habe muss sie leider gehen.

Schade, daß Druckbehälter scheinbar out sind und nur noch bei teuren und spezialisierten Maschinen zu haben sind. Da ich nicht täglich Cappuccino trinke und die Küche auch nicht so riesig groß ist, daß ich mir eine La Pavoni hinstellen möchte ist die DeLonghi ein Kompromiss.

Nachtrag April 2014
Nach 2 1/2 Jahren funktioniert die Kaffeemaschine nach wie vor sehr gut, die Kanne tropft allerdings beim Giessen.
Das Aufschäumen funktioniert auch gut, jedoch ist die Qualität des Espresso nur noch mässig. Das Überdruckventil erlaubt keinen ordentlichen Druck, ausserdem verschwindet soviel Wasser in der Auffangschale, dass das heisse Wasser nur noch für eine 1/2 Tasse reicht. Danach wird es lauwarm und aromaarm. Für den Espresso verwende ich fast nur noch die eigene Espressomaschine für den Herd (ähnlich Bialetti).

Damit verschwindet auch der 3. Stern.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 31, 2013 2:42 PM MEST


POLAR Herzfrequenzmessgerät RS800CX N Multi GPS, silber, 90043419
POLAR Herzfrequenzmessgerät RS800CX N Multi GPS, silber, 90043419
Wird angeboten von magsport_pro
Preis: EUR 416,90

15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Spielerei, 23. November 2011
Diese Rezension gilt nur dem GPS Sender, die Uhr CX Polar 800 habe ich an anderer Stelle bewertet. Leider ist im Amazon-Rezensionssystem ein neues Bundle gleich ein neues Produkt.

Die Uhr liefert mir alle Funktionen auf welche es mir ankommt, allerdings wollte ich meine Trainingsrunden auch optisch erfassen,
1. für mich selbst (reines Gimmick)
2. um die Daten in Foren mit Tourenvorschlägen ([...]) hochzuladen.

Die negativen Erfahrungen bzgl. der langen Erfassungszeit kann ich nicht bestätigen. Nach 15-30 Sekunden signalisiert grünes Licht Empfang und es kann losgehen.
Der Armriemen trägt sich beim Radeln und Wandern unauffällig, selbst Joggen geht problemlos.

Die Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit funktioniert selbst bei hoher Update-Rate (Sekundentakt) nicht, idR wird deutlich zu wenig angezeigt. Nunkönnte das Problem ja auch bei meinem Fahrradtacho liegen, tut es aber nicht. Bei gleichmässig rundem Tritt zeigt dieser stoisch dieselbe Geschwindigkeit (z.B. 30km/h), während die Pulsuhr zwischen 24 und 32km/h schwankt. Das ist wohl ein generelles GPS-Problem, da ja immer nur zwischen Einzelmessungen gemittelt wird.
Die Distanz und Durchscnittsgeschwindigkeit sind dagegen glaubhaft.

Das Runterladen der Daten und Anzeigen in Google Earth ist kein Problem. Leider zeigt das Gerät so gar nicht die von mir gefahrene Strecke an. Die bunten Streifen in der Karte liegen seltenst auf der Straße, eher 15-25m daneben, gelegentlich auch noch mehr. Das ist zu schlecht, liegt aber überwiegend an Google Earth, denn bei der Hybridansicht von Google Earth/Maps findet man fast die gleichen Abweichungen.
Bei geringem Tempo (Wandern) war die Platzierung etwas präziser.

Stabil ist es auch. Einen Sturz, bei welchem der Sender eine harte Kante traf (mir einen riesigen Bluterguß verpasste, aber vielleicht einen gebrochenen Arm ersparte) überlebte er unbeschadet. Ich betreibe das Gerät mit Akkus, welche ich nach jeder 2. Tour austausche, d.h. mit 2500mAh funktioniert das idR. 6-8h gut.

Wirklich brauchen tut das Gerät keiner. Die Daten, welche das Gerät an die Pulsuhr (und somit an den Polar Trainer) liefert sind ok. Eigenartig lediglich, daß bei Export der Daten auf OSM oder quaeldich.de die Höhenmeter überhaupt nicht stimmen obwohl diese hinreichend genau in dem Programm angezeigt werden. Die Uhr misst barometrisch. Vielleicht kollidieren hier GPS-Daten mit den barometrischen?
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 8, 2012 10:18 AM CET


POLAR Trainingscomputer RS800CX N MULTI, silber
POLAR Trainingscomputer RS800CX N MULTI, silber
Wird angeboten von Sportversand Kim Müller
Preis: EUR 399,00

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eigentlich genial - aber mit Schwächen, 23. November 2011
Vorab: Diese Rezension ist weitgehend eine Kopie meiner 1. Rezension zu diesem Produkt, welches aber in dem Bundle (zur Zeit) nicht mehr erhältlich ist. Die Uhr ist aber die Gleiche. Die 1. Rezension ist vom Mai, der Nachtrag heute blickt auf 6 Monate Erfahrung zurück.

Ich bin Hobby(renn)radfahrer, und halte mich im Winter mit Langlauf fit. Bisher hatte ich ein einfaches Modell von Polar, welches klaglos seinen Dienst getan hat, allerdings mit nur wenigen Informationen aufwartete. Schon lange liebäugelte ich mit einem Upgrade und habe mir nun die RS800CX mit GPS-Sensor zugelegt. Alternative wäre ein Garmin Edge 800 gewesen. Da ich aber nur selten in fremden Terrain unterwegs bin, habe ich auf die Navi verzichtet. Zur Not tut es da auch mein Android-Handy, welches nebenbei auch noch eine Kamera bereithält (die Möglichkeit des Telefonierens darf man auch nicht vernachlässigen). Außerdem bietet das Garmin nur Fahrradfunktionen, fürs Joggen oder Skilaufen vielleicht zu unhandlich.

Nach 2 1/2 Wochen und 12 Trainingseinheiten folgendes vorläufiges Fazit (siehe auch Nachtrag 1, erstellt am 23.11.11):
1. Bedienungsanleitung: sofern man das überhaupt so nennen darf, äußerst dürftig
2. Bedienung: Verglichen mit meiner 1. Pulsuhr, welche nur einen Bruchteil der Funktionen hat, finde ich die Menüführung deutlich logischer und ich vermisse die Bedienungsanleitung eigentlich nicht.
3. Auswertungsprogramm: Polar Protrainer nur auf Englisch. Für mich kein Problem, bei einer so teuren Uhr sollte man aber Mehrspachigkeit erwarten. Das Programm/die Uhr bietet vielfältige Funktionen (Höhenmeter, Temperatur, Pulskurve, Fitneßtests, ++++)
4. Information werden idR präzise wiedergegeben. Deutlich genauere Pulsmessung als bei meiner Alten und auch den neuen Gurt finde ich angenehmer zu tragen.
5. GPS-Funktion (und dafür Punktabzug): Den GPS Sensor kann man getrost vergessen. Obwohl ich eine hohe Datendichte eingestellt habe (5 sek, habe auch 1 sek versucht, dann ist der Speicher aber schnell voll), zeigt die Geschwindigkeitsmessung utopische Werte. Wenn sie mich wenigstens schneller machen würde, wäre das ja verzeihlich... :-)
Bei konstanter Geschwindigkeit 30km/h (gemessen mit Radsensor) springt die GPS-Geschwindigkeit zwischen 24 und 32 km/h. Auf Google Earth kann man sich die gefahrene Strecke anzeigen lassen. Und hier schneidet das GPS nicht nur die Kurven (das liegt an der nicht kontinuierlichen Messpunkterfassung), sondern plaziert mich deutlich neben die Straße (bis zu ca. 25m). Das ist zu ungenau.

Aber: Mit diesem Gerät macht trainieren noch mehr Spaß - und deshalb habe ich sie mir gegönnt.

Nachtrag: Jetzt habe ich die Uhr mit GPS-Sensor G3 sowohl auf dem RR, dem MTB und bein Joggen viele Stunden benutzt. Zunächst das Erfreuliche: Die GPS-Ortsbestimmung und Streckenmessung ist genauer als zunächst erlebt. Die Abwichungen liegen an Google Earth, welches nicht genau mit Google Maps abgeglichen ist. Da stimmen nämlich die Daten. Gemessene Distanzen, verglichen mit den kleinen Schildchen am Straßenrand zeigen eine Abweichung von < 1%. Damit kann man leben.
Das Negative: Die aktuelle Geschwindigkeit ist weiterhin ungenau. Kein wirkliches Problem. Und eigentlich könnte meine Bewertung jetzt auf 5 Sterne gesetzt werden, wenn da nicht das andere Problemchen wäre.
Die winzigen Knöpfe gingen von Anfang an schwer, nach Gebrauch in Regen und auf Waldwegen/Trails (MTB mit Lenkerhalterung - welche man sich aus Rohrisolation prima selber basteln kann) war dann aber endgültig Schluß. Als ich die Uhr zum Service gab, erfuhr ich vom Händler, daß meine Uhr kein Einzelfall war. In den letzten Wochen hatte er mehrere Uhren mit diesen Knöpfen (RS800 + 400) wegen Ausfall selbiger zur Reparatur.
Nach 10 Tagen konnte ich die Uhr wieder in Empfang nehmen, der Knopf für Licht und ausgerechnet die Tastensperre läßt sich nur mit "Gewalt" betätigen, für das Beleuchten muß ich die Uhr sogar vom Arm nehmen und nach 10x drücken passiert vielleicht etwas. Das geht für diesen Preis leider gar nicht und ich werde wohl noch 1-2 x reklamieren, bevor dir Uhr zurückgeht(?).

Statt 1 Stern mehr gibt es also 1 Abzug. Schade, denn wenn die Uhr funktioniert ist sie super. Der Batterieverbrauch hält sich auch in Grenzen.

Nachtrag 2: Nach der 2. Reklamation spendierte Polar mir eine neue Uhr, welche ich am 10.3. erstmals ausprobierte. Diese hat einwandfrei funktioniernde Knöpfe, war allerdings auch noch nicht in Regen und Dreck.
Seit 2 Tagen fallen allerdings einzelne Pixel im Display aus.... Weiteres Update folgt, jedoch erst einmal noch einen Stern runter. :-(

Nachtrag 3 geändert 12/2013: Bin jetzt seit 1 1/2 Jahren (Anfang Mai 2012) stolzer Besitzer von Uhr Nr. 3 - auf Garantie. Diese tut ihren Dienst. Allerdings hat sich der rote Start/Stopp Knopf auf Mallorcas holprigem Asphalt gelöst und fehlt. Sollte jemand diesen auf der Strasse zum Cap Formentor finden, bitte melden :-)
Der Funktion tat das aber keinen Abbruch, im Gegenteil. Jetzt startet und stoppt die Uhr bei jedem Druck auf den (winzigen) Taster. Mit Handschuhen schwierig. Ansonsten: Akkulaufzeit des GPS Sensors gut. Selbst Touren >200km sind kein Problem. Voorteil des G3 Sensors ist, dass er mit handelsüblichen Batterien (AA) betrieben werden kann. Der neue G5 muss geladen werden. Die Batterie der Uhr habe ich 1 x gewechselt, ebenso die des Brustgurtes bei ca. 7 Trainingsstunden pro Woche.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 10, 2013 8:16 AM CET


Kein Titel verfügbar

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unpräzise, 11. Mai 2011
Ich benutze den G3 Sensor zusammen mit einer sehr guten Polar 800. Diese liefert mir alle Funktionen auf welche es mir ankommt, allerdings wollte ich meine Trainingsrunden auch optisch erfassen,
1. für mich selbst (reines Gimmick)
2. um die Daten i Foren mit Tourenvorschlägen ([...]) hochzuladen.

Die negativen Erfahrungen bzgl. der langen Erfassungszeit kann ich nicht bestätigen. Nach 15 Sekunden signalisiert grünes Licht Empfang und es kann losgehen.
Der Armriemen trägt sich beim Radeln und Wandern unauffällig, Joggen habe ich noch nicht probiert.
Die Geschwindigkeitsanzeige funktioniert selbst bei hoher Update-Rate (Sekundentakt) nicht, idR wird deutlich zu wenig angezeigt. Nunkönnte das Problem ja auch bei meinem Fahrradtacho liegen, tut es aber nicht. Bei gleichmässig rundem Tritt zeigt der stoisch dieselbe Geschwindigkeit (z.B. 30km/h), während die Pulsuhr zwischen 24 und 32km/h schwankt.

Das Runterladen der Daten und Anzeigen in Google Earth ist kein Problem. Leider zeigt das Gerät so gar nicht die von mir gefahrene Strecke an. Die bunten Streifen in der Karte liegen seltenst auf der Straße, eher 15-25m daneben, gelegentlich auch noch mehr. Das ist zu schlecht.
Bei geringem Tempo (Wandern) war es etwas präziser.

Ich werde heute einen Ritt in den Wald unternehmen, rechne dort eher mit schlechterem Empfang und schlechteren Werten. Wenn sich das bestätigt, wandert das GPS zurück. Schade eigentlich. Nettes Spielzeug, brauchen tut es keiner. Das Training wird dadurch nicht effektiver.


POLAR Herren Trainingscomputer RS800CX MULTI
POLAR Herren Trainingscomputer RS800CX MULTI

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Motivator, 9. Mai 2011
Ich bin Hobby(renn)radfahrer, und halte mich im Winter mit Langlauf fit. Bisher hatte ich ein einfaches Modell von Polar, welches klaglos seinen Dienst getan hat, allerdings mit nur wenigen Informationen aufwartete. Schon lange liebäugelte ich mit einem Upgrade und habe mir nun die RS800CX mit GPS-Sensor zugelegt. Alternative wäre ein Garmin Edge 800 gewesen. Da ich aber nur selten in fremden Terrain unterwegs bin, habe ich auf die Navi verzichtet. Zur Not tut es da auch mein Android-Handy, welches nebenbei auch noch eine Kamera bereithält (die Möglichkeit des Telefonierens darf man auch nicht vernachlässigen). Außerdem bietet das Garmin nur Fahrradfunktionen, fürs Joggen oder Skilaufen vielleicht zu unhandlich.

Nach 2 1/2 Wochen und 12 Trainingseinheiten folgendes vorläufiges Fazit:
1. Bedienungsanleitung: sofern man das überhaupt so nennen darf, äußerst dürftig
2. Bedienung: Verglichen mit meiner 1. Pulsuhr, welche nur einen Bruchteil der Funktionen hat, finde ich die Menüführung deutlich logischer und ich vermisse die Bedienungsanleitung eigentlich nicht.
3. Auswertungsprogramm: Polar Protrainer nur auf Englisch. Für mich kein Problem, bein einer so teuren Uhr sollte man aber Mehrspachigkeit erwarten. Das Programm (die Uhr) bietet vielfältige Funktionen (Höhenmeter, Temperatur, Pulskurve, Fitneßtests, ++++)
4. Information werden idR präzise wiedergegeben, gestern hat erstmals die Pulsmessung gesponnen, das lag aber wohl daran, daß ich den Gurt etwas gelockert hatte. Deutlich genauere Pulsmessung als bei meiner Alten und auch den neuen Gurt finde ich angenehmer zu tragen.
5. GPS-Funktion (und dafür Punktabzug): Den GPS Sensor kann man getrost vergessen. Obwohl ich eine hohe Datendichte eingestellt habe (5 sek, habe auch 1 sek versucht, dann ist der Speicher aber schnell voll), zeigt die Geschwindigkeitsmessung utopische Werte. Wenn sie mich wenigstens schneller machen würde, wäre das ja verzeihlich... :-)
Bei konstanter Geschwindigkeit 30km/h (gemessen mit Radsensor) springt die GPS-Geschwindigkeit zwischen 24 und 32 km/h. Auf Google Earth kann man sich die gefahrene Strecke anzeigen lassen. Und hier schneidet das GPS nicht nur die Kurven (das liegt an der nicht kontinuierlichen Messpunkterfassung), sondern plaziert mich deutlich neben die Straße (bis zu ca. 25m). Das ist zu ungenau.

Aber: Mit diesem Gerät macht das trainieren noch mehr Spaß - und deshalb habe ich sie mir gegönnt.


Seite: 1 | 2