Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Christian K. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian K.
Top-Rezensenten Rang: 163.509
Hilfreiche Bewertungen: 49

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian K.

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
BIGtec - USB auf 2x PS/2 PS2 USB aktiv Adapter Maus / Tastatur - BIG110
BIGtec - USB auf 2x PS/2 PS2 USB aktiv Adapter Maus / Tastatur - BIG110

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktion top, Verarbeitung dem Preis angemessen, 22. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Artikel wurde gekauft, um eine ältere Logitech-Tastatur USB-fähig zu machen. Nach kurzer Recherche und einigen gefundenen Kandidaten fiel die Wahl auf diesen (BIGtec - USB auf 2x PS/2 PS2 USB aktiv Adapter), da hier die meisten positiven Bewertungen vorlagen und das Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar war (1,95EUR incl. Versand!!!).
Nach wenigen Tagen war das Teil dann da. Die Verarbeitung ist wie schon von anderen beschrieben nicht überragend (kleiner IC in gesteckten Kunststoffschalen ohne weitere Zugentlastung für die Kabel), aber bei dem Preis kann man auch nicht mehr erwarten. Dafür funktioniert der Adapter absolut einwandfrei, sowohl an einem Desktop-Rechner als auch an einem Rasperry Pi B+.
Fazit:
Für Einsatzzwecke, wo nicht ständig an den Kabeln gezogen wird sowie für Pragmatiker, die sich mit etwas Heißkleber in zwei Minuten selbst eine Zugenlastung einbauen, eine absolute Empfehlung.


GE XENSATION Xenon Brenner Birne 53500 35W D2S Fassung
GE XENSATION Xenon Brenner Birne 53500 35W D2S Fassung
Wird angeboten von Electronicx, Preise aller Starterbatterien sind alle inklusive 7,50 Euro Batterie pfand.
Preis: EUR 30,40

5.0 von 5 Sternen Super Ersatz..., 17. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...für Audi A6 4F5 2.0TDI, Bj. 2008. Original war das selbe Modell von GE verbaut, weshalb kein alternativer Osram- oder Philips-Brenner zum Einsatz kam.
Einbau auf der Fahrerseite war sehr leicht, da nur ein kleiner Ausgleichsbehälter zur Seite bewegt werden musste (eine Schraube ist zu lösen). Danach alles Plug & Play (vorher zumindest Sicherungen vom Lichtsteuergerät ziehen ->3 Stück). Dauer ca. 10min. und selbst für ungeübte kaum ein Problem.
Lichtfarbe war nach dem ersten Einschalten etwas gelblich, aber nach wenigen Betriebsminuten vom Original auf der anderen Seite nicht mehr zu unterscheiden. Helligkeit subjektiv wie bisher.
Es wurde zwar keine Einstellung des Scheinwerfers durchgeführt, wie von der Werkstatt im zuvor eingehplten Kostenvoranschlag aufgeführt, aber es ist auch keine Blendwirkung aus ~50m festzustellen. Deshalb bleibt es so.
Kosten somit alles in allem knapp 33 statt ~250 EUR in der Werkstatt. Was will man mehr?


Enjoyyourcamera Step-Up Filteradapter (Anpassungsring, Step-Ring) 40,5mm-49mm - z.B. für 49mm-Filter an Objektiv mit 40,5mm-Frontgewinde (Made by Kiwifotos)
Enjoyyourcamera Step-Up Filteradapter (Anpassungsring, Step-Ring) 40,5mm-49mm - z.B. für 49mm-Filter an Objektiv mit 40,5mm-Frontgewinde (Made by Kiwifotos)
Wird angeboten von ENJOYYOURCAMERA
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Passt einwandfrei..., 8. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
und tut was es soll: 49mm Filter an 40,5mm Objektiv anpassen. Jetzt passen die gleichen Filter an alle meine Objektive (Sony E-Mount SEL-P1650, SEL-55210, SEL-35F18).
Die einzige sinnvolle Verbesserung wäre ein geriffelter Aussenrand, der das An-/Abschrauben etwas erleichtern würde.
Ansonsten top und sehr empfehlenswert!


mumbi S-TPU Schutzhülle LG Optimus F5 Hülle
mumbi S-TPU Schutzhülle LG Optimus F5 Hülle

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mumbi S-TPU Schutzhülle für LG Optimus F5 (P875), 8. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und knapp:
Die Hülle passt einwandfrei, ist stabil und gibt dem Handy dass, was ihm vom Hersteller nicht gegeben wurde: Griffigkeit.
Was viele an diesen rutschigen Hochglanzgeräten finden, ist mir persönlich ein Rätsel. Die Befürchtung, dass einem das Gerät aus Unachtsamkeit mal aus der Hand gleitet, ist nun vorbei. Die Hülle trägt zwar etwas auf, das ist aufgrund der Farbe (schwarze Hülle auf schwarzem Telefon) aber verschmerzbar.


Black Diamond Stirnlampe Revolt, 793661218159
Black Diamond Stirnlampe Revolt, 793661218159

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Black Diamond Stirnlampe ReVolt, gut aber verbesserungsfähig, 12. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorab: Gesucht wurde eine leichte, einfach zu bedienende Stirnlampe mit integriertem, in der Lampe ladbarem Akku.
Es stand weniger die maximale Helligkeit sondern das Gesamtkonzept im Vordergrund.
Leider gibt es in dieser Richtung nicht sehr viel Auswahl auf dem Markt. Lösungen mit Akkupacks am Hinterkopf und Spiralkabeln
vielen von vornherein aus. Übrig blieben für mich: Bosavi, Black Diamond ReVolt; Petzl Tikka2/Tikkina2 mit Akkupack (leider war dieses wie die Bosavi-Lampe kaum zu bekommen). Also wurde es die Black Diamond. Zur Bewertung:

Verpackung: So eine grauenvolle Verpackung hat man noch nicht gesehen. Es ist kaum möglich die Lampe auszupacken ohne die Verpackung komplett zu zerstören und sich oder die Lampe an selbiger zu verletzten/zu beschädigen. Da macht das Produkt schon vor der ersten Verwendung keinen Spass mehr. Hier sollte dringendst vom Hersteller nachgebessert werden.
Für den Nerv-Faktor einen Stern Abzug.

Verarbeitung: Die Lampe an sich wirkt recht wertig, ob sie aber wirklich wasserfest ist wird sich mit der Zeit zeigen. Eine Schwachstelle zeigt sich aber doch recht schnell: der Ein-/Ausschalter. Dieser ist nur ein sehr kleiner Microtaster (unter der recht großen Gummiabdeckung, welcher anfangs zwar einen zumindest mit bloßen Fingern recht guten Druckpunkt besitzt, der aber schon mit leichten Handschuhen kaum noch zu spüren sein dürfte. Anfangs deswegen, weil schon nach kurzer Zeit kein Druckpunkt mehr vorhanden war. Wahrscheinlich ist der Microtaster mal durch zu starkes Drücken beschädigt worden. Da zum Einschalten des Rotlichtes bzw. Moduswechsel zw. weiß/rot dieser aber mehrere Sekunden gedrückt werden muss, ist das eher schwer dosierbar. Die Lampe funktioniert zwar noch, OK ist das aber trotzdem nicht.

Funktion/Bedienung:
Hier gibt es ebenfalls Licht und Schatten. Zuerst die negativen Punkte:

- Zum Wechseln zwischen den beiden weißen Leuchtmodi (Fernlicht/Nahlicht) muss das Licht jedesmal ganz ausgeschaltet werden (Aus-Nahlicht-Aus-Fernlicht-Aus). Das belastet im Dunkeln die Augen schon spürbar. Sinnvoller wäre es, die verschiedenen Modi nacheinander durch einfachen Druck durchzuschalten: Aus-Nahlicht-Fernlicht-Aus. Das rote Licht ließe sich immer noch durch jeweils längeres Drücken ein- bzw. ausschalten.
- Beim Rotlicht funktioniert das Ausschalten leider nicht wie in der Anleitung beschrieben: hat man das Rotlicht aktiviert und hält den Taster zum Auschalten gedrückt, geht plötzlich das Fernlicht auf voller Helligkeit an. Auch die Homogenität des Lichtkegels ist als eher schlecht mit deutlich ausgeprägten Lichtringen zu bezeichnen.
- Dass der zuletzt genutzte Modus (rotes/weißes Licht) "gespeichert" bleibt verwirrt ebenfalls mehr als es nützt.
- Die zuletzt eingestellten Helligkeiten der Dimmfunktion werden nicht gespeichert. Man startet jedesmal mit voller Helligkeit beim Einschalten.

Dennoch gibt es auch positives:
- Helligkeit und Lichtverteilung sowohl im Fern- als auch im Nahlichtmodus, beides ist gut nutzbar
- die Dimmfunktion an sich funktioniert sehr fein und gut dosierbar, damit lässt sich die Betriebsdauer der Lampe gut beeinflussen
- gute Leuchtdauer
- gute und sehr praktische Ladefunktion über USB-Anschluss, wenn auch die Anzeige des Ladezustands im Betrieb prinzipbedingt durch die drei Einzelakkus nicht allzu verlässlich ist
- Nutzbarkeit von Standard-AAA Batterien für den Notfall

Mit einem kleinen Trick lassen sich übrigens auch alle handelsüblichen NiMh-Akkus verwenden. so dass man nicht auf die Black Diamond Akkus angewiesen ist ;)

Für die Bedienung insgesamt auch einen Stern Abzug.

Alles in allem ein guter Ansatz für eine ReVolt-ionäre Stirnlampe mit einigen Schwächen.
Sollte der Hersteller die genannten Punkte (Schalter, Bedienkonzept, Verpackung) überarbeiten, wäre es aus meiner Sicht eine sehr empfehlenswerte Stirnlampe. In der vorliegenden Form gilt das leider nur mit Einschränkungen.
Aufgrund der genannten geringen Auswahl an Produkten wurde die Lampe behalten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 20, 2014 9:11 PM CET


Sony SEL55210, Tele-Zoom-Objektiv (55-210 mm, F4,5-6,3 OSS, E-Mount APS-C, geeignet für A5000/ A5100/ A6000 Serien& Nex) schwarz und silber
Sony SEL55210, Tele-Zoom-Objektiv (55-210 mm, F4,5-6,3 OSS, E-Mount APS-C, geeignet für A5000/ A5100/ A6000 Serien& Nex) schwarz und silber
Preis: EUR 243,77

33 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewertung für Sony SEL-55210, 18. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich möchte hier nur eine kurze, eher subjektive Bewertung mit den wichtigsten mir aufgefallenen Punkten geben.
Tiefergehende Tests mit technischen Messwerten gibt es im Netz.

Verarbeitung:
Einwandfrei, nichts klappert oder wackelt, einzig die Sonnenblende könnte vielleicht noch etwas hochwertiger und ggf. mit Innenriffelung zur weiteren Reduzierung von Reflektionen sein. Das Metallgehäuse erscheint wertig und relativ robust.

Handling:
Das Gewicht ist für so ein Objektiv m.E. nach absolut angemessen. Es liegt gut in der Hand, ist nicht zu schwer und nicht zu leicht.
Zoom- und Fokusring haben einen Gummibeschichtung, die zwar griffig ist, aber leider auch recht gut Schmutz anzieht (und nicht so leicht wieder loslässt).
Beim Blick durch den Sucher sind Zoom- und Fokusring haptisch leider nicht so gut zu unterscheiden, so dass man sich da schon mal vertun kann.

Funktion:
Beim Zoomen fährt das Objektiv vorn ein Stück aus, dreht sich dabei aber nicht, so dass auch Polfilter verwendet werden können.
Manuelles Zoomen funktioniert deutlich besser als mit dem Kit-Powerzoom SEL-1650, bei dem der Zoomring deutlich zu leichtgängig ist, und auch ein billiges Plastik-schleift-auf-Plastik-Gefühl hinterlässt. Dies ist hier nicht so -> Pluspunkt.
Der Autofokus trifft im Allgemeinen recht fix den Punkt, schweift aber ab und an auch mal etwas hin und her bevor er sich festlegen kann. Schneller wäre in diesem Falle natürlich besser, da ist in dieser Preisklasse aber wohl nicht viel mehr zu erwarten. Dennoch kann man damit gut arbeiten, sofern man weiß, was man erwarten kann.

Bildqualität:
Bisher sind mir noch keine grob negativen Punkte aufgefallen. Die Verzeichnungen halten sich in Grenzen (und können bei Bedarf mit gängiger Fotosoftware aus RAWs entfernt werden). Fotografiert man in JPEG macht das sowieso die Kamera. CAs sind im Allgemeinen auch kaum zu finden. Einzig die Vignettierung bei Offenblende könnte etwas geringer sein. Etwas abgeblendet ist aber auch das kaum ein Problem mehr.

Preis/Leistung und Fazit:
Ich habe mich bewusst für dieses Objektiv und gegen die "Alternativen" Sony SEL-18200LE 18-200mm f/3.5-6.3 sowie Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III VC entschieden, da diese zumindest am Teleende lt. verschiedenen Tests deutliche CAs aufweisen. Zudem sind beide auch noch etwas schwerer und vor allem deutlich teurer. In dieser Hinsicht kann das SEL-55210 voll überzeugen. Einen etwas größeren Kritikpunkt gibt es dann aber doch noch: die Lichtstärke. Für meinen Geschmack ist das SEL-55210 eindeutig ein "Tageslichtobjektiv" (sofern man kein Stativ dabei hat oder nicht ständig mit >= ISO1600 fotografieren will). Hier wäre es schön, wenn es in Zukunft noch etwas "schnelleres" im Telebereich für E-Mount geben würde.
Alles in allem bin ich jedoch sehr zufrieden mit der gebotenen Leistung für den doch recht günstigen Preis (<300 EUR).

Noch als Info: Ich betreibe das Objektiv an einer Sony NEX-6.


be quiet! BQT E9 Straight Power PC Netzteil (400 Watt)
be quiet! BQT E9 Straight Power PC Netzteil (400 Watt)

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unhörbar-Netzteil, 18. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine Ziele beim Kauf eines neuen Netzteils waren:
- sehr leiser Betrieb
- hoher Wirkungsgrad nach 80+ GOLD-Standard oder besser
- max. 400W (für Gelegenheitsspieler mit nicht-extrem Hardware mehr als ausreichend)

Mein altes Zalman-Netzteil mit 400W hatte nun schon gut 10 Jahre auf dem Buckel. Es funktionierte zwar noch wie am ersten Tag, jedoch war die Technik halt doch auf dem Stand von vor 10 Jahren. Sprich maximaler Wirkungsgrad nur 75% (bei Vollast, bei Teillast sicher noch weniger) und nur ein 80mm Lüfter, der die entstehende Abwärme (bei 400W Ausgangsleistung immerhin 133W) mit dann doch entsprechender Geräuschkulisse abführen muss.

Gelandet bin ich bei diesem beQuiet-Netzteil, das einem alle Wünsche zu einem noch akzeptablen Preis zu erfüllen versprach. D.h.:
- Wirkungsgrad bei rund 90% bei 20/50/100% Last, damit von Haus aus sehr geringe Abwärme
- großer, langsam laufender Lüfter, damit ebenfalls geringe Lautstärke
- völlig ausreichendes Leistungsangebot

Auf ein steckbares Kabelmanagement habe ich dabei bewußt verzichtet, da man das als Kunde immer mit bezahlt aber i.A. eher selten braucht (aus meiner persönlichen Sicht).

Zum Netzteil selbst:
Das Gehäuse macht einen sehr ansprechenden Eindruck, nur die Stäbe vor dem Lüfter sollte man eher behutsam anpacken. Die Kabelummantelung empfand ich als nicht zu straff, die Kabel sind alle gut biegsam. Nur an scharfen Kanten sollte man aufpassen, da sich die Ummantelung da schnell abreibt und schwarze Krümel hinterlässt. Ansonsten gibt es da nicht viel auszusetzen.
Zum Betrieb:
Man muss schon zweimal hinhören um trotzdem nichts davon zu hören! Ich habe zunächst den Lüfter kontrolliert ob er sich überhaupt dreht. Das tut er auch aber so langsam dass er dabei kein Geräusch erzeugt. Mit meinem Rechner konnte ich das Netzteil noch nicht so auslasten dass sich das ändern würde (AMD Phenom X4 910e, ca. 65W, ATI HD3850, ca. 100W, maximale Systemlast unter 200W lt. Energiekostenmessgerät). Das sind Welten im Vergleich zu meinem alten Netzteil.
Was mir negativ aufgefallen ist, war der doch sehr "elektronische" Geruch während der ersten Wochen (Betriebszeit insgesamt vielleicht 50h). Da sollte man gut lüften. Das hat sich allerdings mittlerweile gegeben.

Zur Haltbarkeit kann ich leider nicht viel sagen da das mein erstes Netzteil dieser Marke ist, mein Rechner nicht 24/7 sondern nur stundenweise läuft und das Netzteil auch nicht maximal gefordert wird. Nach dem ersten halben Jahr ist jedenfalls noch alles i.O.
Möglicherweise gibt es andere Netzteile gleicher oder sogar besserer Leistung zu einem ähnlichen Preis. Ich bin jedenfalls vollstens damit zufrieden und der Kauf hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Von mir deshalb eine eindeutige Kaufempfehlung.


ARCTIC Freezer 13 - Prozessorkühler mit 92 mm PWM Lüfter - CPU Kühler für AMD und Intel Sockel bis zu 200 Watt Kühlleistung - Multkompatibel- Mit voraufgetragener MX-4 Wärmeleitpaste
ARCTIC Freezer 13 - Prozessorkühler mit 92 mm PWM Lüfter - CPU Kühler für AMD und Intel Sockel bis zu 200 Watt Kühlleistung - Multkompatibel- Mit voraufgetragener MX-4 Wärmeleitpaste
Preis: EUR 25,07

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kühlleistung gut, Lüfter geht so, 18. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe einen Kühler gesucht, mit dem mein Prozessor (AMD Phenom II X4 910e, original 65W @ 1,15V @ 2,6GHz, jetzt auf 3,0GHz @ 1,15V laufend) möglichst leise und effizient gekühlt werden kann. Kompakt sollte er sein (habe nur ca. 155mm Platz in Richtung Seitenwand, so dass da schon viele Tower-Kühler ausfallen) und nicht allzu viel Kosten. Nach kurzer Suche bin ich auf den Arctic Freezer 13 gestoßen. Aufgrund des relativ günstigen Preises und der überwiegend recht guten Bewertungen habe ich diesen Kühler bestellt, immer mit dem Bewußtsein, dass der Lüfter selbst von vielen als nicht sooo leise bewertet wurde wie ich das gern hätte. Aber da das ja jeder anders empfindet gab ich dem Teile eine Chance.

Also gesagt, getan und naja, da ist schon was dran. Aber der Reihe nach.
Der Kühler kommt in einer 2-teiligen Plastikverpackung, die schon etwas fummelig zu öffnen ist. Ein ordentlicher Pappkarton wäre da sicher schöner gewesen (und bestimmt auch teurer). Der Kühlkörper macht von der Verarbeitung her einen guten Eindruck, der Lüfter dagegen wirkt eher "günstig in der Herstellung" aber es gibt bestimmt schlechteres.

Für die Montage ist zunächst der Lüfter vom Kühlkörper zu entfernen, so dass man die mitgelieferten Winkel (nur für AMD benötigt) befestigen und die zwei Schrauben nachher auch festziehen kann. Das geht recht einfach mit einem breiten Schlitzschraubendreher und etwas Gefühl in den Fingern. Das da etwas kaputt gehen kann wie andere schreiben ist meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich, da muss man schon ziemliche Gewalt anwenden.
Anschließend werden die Winkel in die Nasen am Prozessorsockel eingehangen und die Schrauben wieder mit etwas Gefühl angezogen. Das ist auch schon der fummeligste Teil der Installation. Hat bei mir im eingebauten Zustand ca. 5 min gedauert.
Danach ist noch der Lüfter wieder aufzurasten und am Board anzuschließen.
Nachteilig an dieser Konstruktion ist, dass man an die Schraube unter dem Lüfter nicht mehr herankommt, um sie später nochmal etwas nachzuziehen aber das sollte eigentlich auch nicht notwendig sein.

Zur Kühlleistung:
Ich nutze SpeedFan um den Lüfter zu regeln. Damit lässt sich die Lüfterdrehzahl sehr gut und fein dosiert einstellen bis max. 2000 UPM. Ab 1000 UPM ist der Lüfter dann aber schon gut zu hören, da er etwas rauh läuft. Das war ja fast zu erwarten.
Da ich mein System zur gleichen Zeit auf beQuiet Shadow Wings SW1 Lüfter umgestellt habe, hatte ich einen direkten Vergleich, was noch möglich ist und so habe ich den Originallüfter direkt gegen einen mit 120mm von beQuiet ersetzt. Ich denke die Kühlleistung ist mit dem Originallüfter auch in Ordnung, aber das habe ich nicht weiter beobachtet.
Der Kühler selbst wird jetzt von besagtem Shadow Wing-Lüfter für meine Ohren absolut lautlos gekühlt (bei 400-800UPM) und hält die CPU bei Maximallast bei ca. 50°C. So wollte ich das haben.

Positiv:
- sehr kompakte Bauform, damit auch für kleinere Gehäuse geeignet
- mit anderem Lüfter nahezu lautlos betreibbar

Negativ:
- nur Originallüfter ordentlich zu befestigen da spezielle Halterung, andere Lüfter passen von Haus aus nicht (hab meinen mit Lackdraht befestigt, nicht so schön geht aber auch)

Fazit:
- Kühlleistung: für kleinere CPUs bis sagen wir 90W völlig ausreichend
- Verabeitungsqualität: Kühlkörper gut, Lüfter ausreichend bis gut
- Montage: (für AMD-Systeme) mit etwas Geschick gut machbar, Achtung: Luftstrom zeigt bei mir in Richtung Netzteil, also nach oben
- Lautstärke: bei mittleren Drehzahlen leise aber nicht lautlos, wenn einen ein leichtes Rauschen nicht stört sicher OK
- Preis-Leistung: insgesamt noch gut (da ich den originalen Lüfter nicht verwende für mich persönlich eher ausreichend)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 2, 2014 11:49 AM CET


Seite: 1