Profil für B. Niquet > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von B. Niquet
Top-Rezensenten Rang: 317.922
Hilfreiche Bewertungen: 105

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
B. Niquet "Buchbesprechung" (Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die bewusst herbeigeführte Naivität
Die bewusst herbeigeführte Naivität
von Bernd Niquet
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weitere Informationen zum Buch, 8. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutze hier einfach mal ganz frech die Gelegenheit, noch etwas zu meinem Buch zu sagen:

Ich gehe darin mehreren Fragen nach, die mich in der letzten Zeit stark beschäftigt haben.

Zuallererst ist da das Eurothema. Hier frage ich mich, wie das eigentlich sein kann, dass ich immer sehr für den Euro gewesen bin, mich im Anschluss aber nahezu völlig von den Kritikern habe überzeugen lassen? Doch auch hier bald wieder schwankend in meiner Meinung werde?

Parallel dazu wälze ich noch weitere Fragen, jeweils durch Unterteilungen voneinander abgegrenzt und daher auch stets portionsweise zu lesen.

Warum hat mich als Berliner die Ukraine-Krise so viel mehr berührt als die meisten anderen Menschen? Wie kann es sein, dass Leute, die man bereits ein Leben lang kennt, einem plötzlich ganz fies in den Rücken fallen? Und was leistet unser Rechtssystem, wenn es dann tatsächlich einmal hart auf hart kommt?

Im Endeffekt komme ich dabei zu der recht paradoxen, aus meiner Sicht aber dennoch stimmigen Lösung, dass die meisten Dinge in unserer Welt sich zwar beinahe unendlich komplex darstellen und daher niemals in Gänze verstanden werden können, in ihrem Kern hingegen äußerst simpel sind.

Wenn wir einmal ganz bewusst naiv an die Dinge herangehen und ausblenden, was die ganzen Experten uns erklären wollen, erkennen wir sehr leicht, was richtig und was falsch ist.

Vielleicht haben Sie ja Lust, sich mit mir auf diesen Weg zu begeben?!


Das Haus: Roman
Das Haus: Roman
von Andreas Maier
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tief berührt, 31. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Haus: Roman (Gebundene Ausgabe)
Warum hat niemand sonst dieses Buch hier besprochen? Für mich ist es seit bestimmt 3 Jahren das erste Buch, das ich bis zum Ende durchgelesen habe. Es hat mich sehr gerührt. Hier habe ich angekoppelt. Ob es gut geschrieben ist, weiß ich nicht. Doch wer das nachempfinden kann, was Maier schreibt, für den ist das Buch für viele Stunden die ganze Welt.

Einziger Kritikpunkt: Man muss sich durch die ersten 40 Seiten hindurchquälen. Man muss sozusagen erst die Erde wegschaufeln, bis man an das Gold gelangt.


Karte und Gebiet
Karte und Gebiet
von Michel Houellebecq
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

12 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich verstehe (nicht viel), 12. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Karte und Gebiet (Gebundene Ausgabe)
Gestern kam das Buch, und heute bin ich schon ziemlich weit. Für mich hat Michel Houellebecq zwei der schönsten Bücher der Gegenwart geschrieben, "Ausweitung der Kampfzone" und "Elementarteilchen". Wahrscheinlich wäre es da zu viel verlangt, jetzt nicht erneut enttäuscht zu sein, wie zuvor schon bei "Plattform" und "Möglichkeit einer Insel". Doch dieses Mal ist die Enttäuschung kompletter, denn vom ersten Moment an finde ich in diesem Buch kein schlagendes Herz mehr, es gibt keinen inneren Drang mehr, den man spüren könnte. Wahrscheinlich ist Houeleebecq damit einfach seiner eigenen Theorie zum Opfer gefallen, die da lautet: im Alter läuft nichts mehr, nicht beim Sex - und anscheinend beim Schreiben auch nicht mehr.

Ich muss zugeben, eine persönliche Abneigung dagegen zu haben, reale Figuren in einem fiktionalen Text zu marionettisieren, doch sie sind noch die stärksten Figuren des Textes. Der Künstler Jed hingegen, wohl zum Teil noch das Alter Ego des Autors aus den älteren Büchern, ist hier zur reinen Schablone verkommen. Niemals kann ich genau ausmachen, was nun Satire auf den Kunstbetrieb sein soll und was ernst gemeintes Anliegen darstellt. Und das stört mich mächtig, denn das macht mir die Lektüre dieses Buches zu einem Blättern in einer Illustrierten.

Und dann diese Belehrungsdialoge und das andauernde "hatte" und "war", so etwas würde man schon Grundschülern als schlechten Stil anstreichen. Doch möglicherweise lässt sich das auf den Übersetzer abwälzen.

Mehr als das Buch selbst genieße ich jedoch seine Kritiken. Was da alles gedeutet und hineininterpretiert wird, ist so hanebüchen, dass ich letztlich glaube, Michel Houellebecq hat mit diesem Buch nur die Kritik, die er verständlicherweise hasst, auflaufen lassen wollen. Und jetzt sitzt er in Irland am Meer und lacht sich scheckig, was diese Gehirnakrobaten in diesem Schülertext alles sehen. Aus diesem Grunde, und weil ein schlechter Houellebecq immer noch besser ist als der normale andere Mist, vier Sterne.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 10, 2011 9:43 AM MEST


Hypo Real Estate - Anatomie des Abstiegs
Hypo Real Estate - Anatomie des Abstiegs
von Michael Langenfeld
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Katastrophe. Das Buch wie die HRE, 6. November 2010
Ich liebe Amazon dafür, dass sie dieses Buch nicht verkaufen. Es ist vielleicht das schlechteste, das ich je gelesen habe. Ein der Zeichensetzung gänzlich Unkundiger schreibt aus Zeitungen ab. Diese Buch erklärt nichts. Rein gar nichts. Nicht eine wichtige Sache. Warum ist die HRE denn nun wirklich notleidend geworden? Was für Papiere hat sie in ihrem Portfolio? Das Einzige, was wir hier hören, ist, dass sich der Schneeball nicht länger finanzieren ließ.


The Big Short - Wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte
The Big Short - Wie eine Handvoll Trader die Welt verzockte
von Michael Lewis
  Gebundene Ausgabe

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Begeisterung! (Doch die Täuschungen gehen weiter), 4. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein großes Lob für dieses Buch, weil es auf der einen Seite das erste Buch ist, das tatsächlich die genauen Details der Konstruktion der CDOs erläutert und auf der anderen Seite aus Sicht derjenigen geschrieben ist, die früh erkannt haben, dass da etwas nicht stimmen kann.

Ich hatte im Zuge der Krise stets gedacht, es gäbe da viele Spezialisten, die genau wüssten, was abläuft, nur dass ich nicht an sie heran komme. Jetzt ist mir dieser Zahn gezogen. Niemand wusste etwas Genaues. Das macht dann auch die Faszination dieses Buches aus, diese Schilderung der Suche nach den Fakten.

Großartig ist auch die Schilderung der Short-Spekulanten. Man muss schon ein Mensch und ein Charakter wie Eisman oder Burry sein, um so etwas zu machen. Und ich weiß genau, dass 99,9% aller Marktinteressierten weder so sind noch so sein wollen. Tragisch auch der Ausgang für diejenigen, die alles als Erste gewusst haben: Sie sind fortan Außgestoßene. "Dabei war nichts anderes passiert, als dass er Recht behalten und die Welt sich geirrt hatte und die Welt ihn dafür hasste."

Für die Normalos wird es sich deshalb auch zukünftig als besser erweisen, sich erneut auf der falschen Seite zu befinden. Von daher irritiert das große Lob für dieses Buch sehr. Die Täuschungen gehen also unvermindert weiter.


Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft: Crisis Economics
Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft: Crisis Economics
von Nouriel Roubini
  Gebundene Ausgabe

42 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr heterogen, 31. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Am 31. Oktober habe ich nach dem Lesen der ersten beiden Kapitel das Folgend geschrieben:

"Mich erinnert das Buch an das Korrigieren von Seminarklausuren an der Universität. Man rauft sich die Haare bei all den Allgemeinplätzen und Widersprüchen. Nichts wird tatsächlich hinterfragt. Nirgendwo wird dem allgemein Bekannten etwas Neues hinzu gefügt. Es ist ein Buch, das bereits auf der ersten Seite der Einleitung mit einem fetten Selbstlob des Autors beginnt. Und was dann so alles kommt ... Das geht exemplarisch so (S. 75): "Die monetaristische Interpretation der Weltwirtschaftskrise ist nicht ganz von der Hand zu weisen ... Doch andere Wirtschaftshistoriker haben seitdem festgestellt ..." Dann kommen der "Giftmüll" und die "Epidemien", ohne auch nur einmal zu erklären, was denn nun konkret damit gemeint ist. Mit dem Konkreten hat es dieser Mann ohnehin schwer. Die Händler seien "arrogant und dumm", heißt es weiter, der Autor bleibt jedoch jegliche Erklärung und vor allem inhaltliche Schilderung schuldig.

Auch die andauernden Widersprüche: Einerseits waren die Notenbanken zu expansiv, dann wieder war das genau richtig. Einerseits tendiert der Kapitalismus naturgemäß zu Krisen, andererseits jedoch formuliert Roubini eine Zielvorstellung, in der Zukunft die Krisen zu vermeiden. Also was nun?

Viele Punkte lassen erkennen, dass dieser Mann von der ökonomischen Theorie keinerlei Ahnung hat. Robert Shiller sei einer der vehementesten Kritiker der Effizienzmarktthese, schreibt er. Er hat wohl keinen anderen gelesen. Oder: "Die Theorie der Wirtschaftskrisen beschäftigt sich mit der Frage, wie und warum Märkte versagen." Was für ein himmelschreiender Blödsinn. Die Märkte versagen doch nicht, sondern sie reagieren, aber funktionieren. Wenn ich zyklische Marktkrisen abhandeln will, kann ich doch nicht sagen, dass die Märkte dann nicht funktionieren. Dann bin ich doch im luftleeren Raum. Doch genau dort schwebt Roubini.

Kaufen Sie daher nicht sein Buch, kaufen Sie lieber "The Big Short" von Michael Lewis. Dort ist jede Seite besser als das gesamte Buch von Roubini."

Nachdem ich nun den Rest des Buches gelesen habe, muss ich heute (10. November 2010) eine Teilabbitte leisten: Das Buch gibt einen guten Einblick in die Finanzkrise. Vieles wird sehr interessant und faktenreich geschildert. Im Vergleich zu "The Big Short" bleibt es jedoch seelenlos. Es bildet auch eine immense Hypothek (sogar eine Subprime-Hypothek!), so schlecht anzufangen, selbst wenn man dann gut endet. Durch das gesamte Buch zieht sich der Eindruck, dass hier Autoren völlig unterschiedlicher Qualität gewirkt haben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 3, 2011 9:12 PM MEST


Homesick
Homesick
Wird angeboten von scheuss68-cd-dvd-berlin
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Stimmt so nicht, 23. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homesick (Audio CD)
Mein lieber Vorredner,

Bandtreue in allen Ehren, doch man sollte auch auf dem Boden bleiben. Sätze wie die folgenden stimmen einfach nicht. "Aber alle Songs sind durchweg klasse, allesamt "Raintown"-Niveau. Deswegen folgende Empfehlungen: 1. Wer "Raintown" schätzt: kaufen."

Bitte etwas reflektierter zu Werke gehen. Falsche Lobhudeleien führen nur arglose Käufer in die Irre. Diese Platte kommt keineswegs auch nur in Ansätzen mit "Raintown" mit. Sie zeigt viel eher davon, wie eine Band es nicht mehr schafft, das Niveau der Vergangenheit zu erreichen. Es gibt vielleicht zwei bis drei Songs, die entfernt an das damalige Niveau erinnern. Mehr ist es leider nicht. Manchmal muss man sich auch solchen Wahrheiten stellen.


Der MADchester-Kapitalismus: Das Buch zur Krise
Der MADchester-Kapitalismus: Das Buch zur Krise
von Bernd Niquet
  Broschiert

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus gegebenem Anlass: DAS IST EIN BUCH ÜBER DIE GEGENWÄRTIGE FINANZKRISE, 1. Oktober 2008
Für den geneigten Leser hier nur noch die Information, dass in diesem Buch nicht abstrakte Theorien abgehandelt werden, sondern die Frage untersucht wird, ob und wie man eine Finanzkrise wie die gegenwärtige antizipieren kann. Dazu eine kleine Textpassage aus der ersten Seite des Buches:

"Bis vor Kurzem ist ja noch immer alles gut gegangen. Alle Krisen haben wir hervorragend überstanden. Doch während die Arbeiten zu diesem Buch abgeschlossen werden, hat gerade die letzte deutsche Großbank ihre Auszahlungen gestoppt. Was nun kommt, ist völlig offen. Wir betreten historisches Neuland. Die Situation ist besorgniserregend. Die Regierungen und Notenbanken weltweit tagen fieberhaft. Immer wieder ist von so einer Situation geredet worden, doch niemand hat geglaubt, dass so etwas tatsächlich passieren könnte. Entsprechend unvorbereitet ist man.

Dieses Buch kann keine Lösung anbieten. Es zeigt jedoch auf, wie es dazu gekommen ist, und wie wir das, was jetzt geschieht, einzuordnen haben. Im Folgenden werden wir der Frage nachspüren, warum gerade jemand, der weder Insiderkenntnisse besaß noch anderweitig an renommierter Stelle wirkte, das Kommende so viel klarer gesehen hat als all die anderen. Und dass er dann selbst seinen großen Triumph nicht mehr miterleben durfte und so haarscharf verpasste, fügt diesem Bild nur noch eine weitere dramatische Note hinzu.

Wir wollen den Menschen beleuchten und in diesem Zusammenhang die Ursachen aufdecken, wie er zu seinen Urteilen gelangt, mit denen er das Kommende so genau vorhergesehen hat."


Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Roman
Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten. Roman
von Christian Kracht
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

4 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lieber Christian Kracht, 26. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Jeder, der sich ernsthaft mit Literatur auseinander setzt, weiß, dass sich ein Buch prinzipiell niemals objektiv beurteilen lässt. Immer ist es die Beziehung zwischen dem Leser und dem Buch, auf die man abstellt. Jede Kritik sagt daher mindestens so viel über den Kritiker aus wie über das Buch selbst.

Bisher habe ich alle Ihre Bücher mit großem Interesse gelesen. Gerade "1979" mag ich besonders. Schockiert war ich jedoch, als ich kürzlich Ihren Auftritt bei Harald Schmidt auf "YouTube" gesehen habe. Gelacht hätten Sie die ganze Zeit beim Schreiben, haben Sie dort gesagt. Daraufhin habe ich das Buch noch einmal vor diesem Hintergrund gelesen. Ja, so ist es auch stimmig. Das alles könnte auch eine riesengroße Verarsche sein.

Mit Ihrem neuen Buch kann ich leider gar nichts anfangen. Weder unter der einen noch unter der anderen Prämisse. Die Atmosphäre des Buches liebe ich sehr. Die Sprache ist ebenfalls wunderbar. Doch zu dem, was da jetzt alles erzählt wird, finde ich an keiner Stelle einen Bezug. Elmar Krekeler schreibt in "Die Welt", Ihr Buch sei "... eines jener Bücher in der Literaturlandschaft, die es braucht, damit man den Kopf frei bekommt." Seitdem knie ich nieder und danke dem Herren, dass ich nicht so einen Kopf bekommen habe.

berndniquet@t-online.de


Die Romantik der Finanzmärkte
Die Romantik der Finanzmärkte
von Bernd Niquet
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Philognosie, 14. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Romantik der Finanzmärkte (Broschiert)
Bernd Niquet: Die Romantik der Finanzmärkte - Rezension
von Gerhard Höller
Datum: 19.02.2007

Der Berliner Kapitalmarktexperte Dr. Bernd Niquet hat sich bislang hauptsächlich als Autor von Sachbüchern rund um das Thema Börse, sowie als Verfasser launiger Finanzmarktkommentare - z.B. bei wallstreet.online - einen Namen gemacht. In diesem Buch bekommt man nun die Gelegenheit Niquet als Schrifsteller kennenzulernen. Schon bei der Wahl des Titels kommt man ins Grübeln - was soll an Finanzmärkten romantisch sein?

Gerade dieses Business hat sich einen Namen durch knallharte Kalkulationen und Statistiken gemacht, bei dem das einzig gefühlvolle Element der Jubel oder die Trauer über die Bilanzen der eigenen Aktien ist. Wie dem auch sei - schon der Titel scheint einen Widerspruch oder eine ungewöhnliche Perspektive anzudeuten, der sich durch das Buch durchzieht.
Nach Das Orwell-Haus. Aus dem Innenleben der Erbengeneration" (2002) und Klabautermannzeit" (2003) kam im Juli diesen Jahres mit Die Romantik der Finanzmärkte" Niquets dritter Roman heraus. Mittlerweile auch schon gefolgt von Finale Senkrechte. Alles, was Sie von unserer Wirtschaft verstehen müssen".

Wer den Autor kennt, weiß, dass er sich bei seinen Texten oft auf Eigenwilliges, Originelles, aus dem Rahmen Fallendes gefasst machen muss. Die Romantik der Finanzmärkte" macht da keine Ausnahme.

Es fängt damit an, dass vom (Haupt-) Protagonisten, welcher gleichzeitig die einzige Person ist, die im Buch vorkommt, in der Sie"-Form die Rede ist. So wird der Leser gleich zu Anfang verwirrt, da man sich leicht selbst angesprochen fühlt. Doch dieses psychologische Stilmittel - und damit die Unklarheit des Bezugs - erscheint nach einiger Eingewöhnungszeit durchaus interessant. Der Leser wird direkt angesprochen und so vielleicht ein wenig zum Nachdenken angeregt, was der Text mit dem eigenen Leben zu tun hat. Das Originelle dieser Schrift setzt sich über die Beschreibung von dessen recht verschrobenen Strategien bis zum skurril anmutenden Ende der Geschichte fort.

Der Protagonist (Sie"!) ist ein offenbar nicht ganz unvermögender Mann, der beschließt, fortan nur noch von der Erträgen seiner Börsenspekulation zu leben. Da dieses Unterfangen seiner Ansicht nach nicht umsetzbar ist, solange man unter Menschen bzw. in der normalen" Gesellschaft lebt, beschließt er den Gang in die Einsamkeit. Er sieht darin die latente Gefahr" sich von der Normalität des Durchschnittsmenschen und dessen Irrationalität anstecken" zu lassen. Die Einsamkeit soll verhindern, sich von den Mechanismen der Massenpsychologie anstecken zu lassen. Das Spekulieren wird zum Sinn des Lebens, welche die Ausrichtung des Lebens bestimmt.

Um den Börsen-Eremiten" selbst zu Wort kommen zu lassen: Am besten, Sie beginnen mit der Massenpsychologie. Der Begriff Masse stammt vom griechischen maza, das ist der Brotteig, den man kneten muss. Die Massen werden geknetet, bis sie die Form haben, die man benötigt. Wir alle befinden uns in einem großen Topf. Und was sehen wir, wenn es uns gelingt, aus dieser Form heraus zu springen? Die bewusste Persönlichkeit des Einzelnen schwindet, die Gefühle und Gedanken aller orientieren sich in dieselbe Richtung. Erinnern Sie sich? Wir werden es schaffen! hieß es. - Sie haben es nicht geschafft. Sie sind untergegangen". (Zitat aus Die Romantik der Finanzmärkte" S. 13).

Was der Mann anstellt", um eine eigene Sichtweise - mit der er den Markt schlagen" zu können hofft - zu entwickeln bzw. wie das Ganze endet - sollten Sie am besten selbst lesen.

Für mich stellt Die Romantik der Finanzmärkte " jedenfalls ein durchaus anspruchsvolles und nachdenklich machendes Werk dar. Es behandelt das Thema Börsenerfolg" etwas tiefschürfender als die "Mainstream-Börsenpublizistik". Und genau dies mach seinen Reiz aus - ein echter Niquet eben!

(Bernd Niquet, Die Romantik der Finanzmärkte, Volk Verlag, München, 2006, ISBN 3937200304, EUR 10,00.)

Viel Spaß beim Lesen!


Seite: 1 | 2