Profil für tiamat7 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von tiamat7
Top-Rezensenten Rang: 3.430.777
Hilfreiche Bewertungen: 31

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"tiamat7"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Schneeland
Schneeland
von Yasunari Kawabata
  Gebundene Ausgabe

31 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für jeden, der seinen Horizont erweitern möchte ..., 4. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Schneeland (Gebundene Ausgabe)
„Schneeland" ist eines der bedeutendsten und besten Werke Kawabatas. Die ersten Szenen stammen aus dem Jahre 1935, 1938 wurde es zum ersten Mal veröffentlicht, aber die endgültige Version mit erweitertem Ende erschien erst 1948 (13 Jahre lang hat der Autor also an diesen „nur" etwa 200 Seiten umfassenden Roman gearbeitet!).
Jedes Jahr reist Shimamura ins geheimnisvolle Schneeland, einen idyllischen, entgrenzten Ort in den japanischen Alpen, wo die alten Traditionen, fernab des aufstrebenden Industriestaates, noch lebendig sind. Er hat ein Verhältnis mit der Geisha Komako, einer sehr emotionalen und aufgeweckten Frau. Gleichzeitig wird auf seltsame Weise von der eher introvertierten und geheimnisvollen Yoko fasziniert, die mit Komako in einem Haus lebt, diese aber nicht ausstehen kann ...
Die Tatsache, dass er (der eigentlich zuhause in Tokyo verheiratet ist und Kinder hat) nur wenige Wochen im Jahr mit den beiden Frauen, die ihn wirklich lieben, zusammen sein kann und sich in dieser Zeit nicht einmal für eine von beiden endgültig entscheidet, lässt vermuten, dass sich die schöne Illusion des Schneelands irgendwann verschwinden muss ...
Am Anfang, auf den ersten paar Seiten, fällt es dem Leser vielleicht schwer, zwischen Gegenwart und Rückblick zu unterscheiden, da die zweite Ankunft im Schneeland mit den Erlebnissen des ersten Besuchs verknüpft sind. Aber sehr bald wird die zeitliche Reihenfolge chronologisch und leicht verständlich.
Der Erzählstil von Kawabata ist einzigartig. Sehr szenisch, aktionsvoll, elliptisch, fast an Dramen oder Filmdrehbüchern erinnernd. Er ist inspiriert vom europäischen Realismus, jedoch durchsetzt von Ästhetizismus und mit zahlreichen Symbolen und Metaphern übermalt, die sich meist durch die Natur zeigen (Ich verrate hoffentlich nicht zu viel und übertreibe nicht, wenn ich vorwegnehme, dass der Leser am Ende des Romans auf eine der wohl besten und gelungensten Metaphern in der Modernen Literatur treffen wird).
Das Buch muss dem westlichen Leser nicht fremd oder exotisch vorkommen, der Leser sollte sich nur vielleicht der fernöstlichen Welt gegenüber tolerant einstellen und nicht versuchen, sie mit unserer Philosophie und Logik zu sehr zu hinterfragen.
Es gibt eigentlich viele gute Gründe, dieses Buch zu lesen. Der Fan des alten Japans wird auf viele Traditionen und Gebräuche treffen, dem Fan des modernen Japans wird eine klassische, „echt-japanische" Geschichte geboten, fernab des poppigen Knuddel-Images, das vor allem die jüngeren Generationen von Japan heute haben. Dem Literaturkenner werden der außergewöhnliche Erzählstil und die ausgeklügelte Symbolik besonders ins Auge fallen, und dem „Durchschnittsleser" wird eine interessante Abwechslung und Erfahrung zur gewohnten, wohl eher westlich orientierten Lektüre geboten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 24, 2010 3:43 PM MEST


Seite: 1