wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für ledzeppgunson10 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ledzeppgunson10
Top-Rezensenten Rang: 5.072.170
Hilfreiche Bewertungen: 42

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ledzeppgunson10 "zepp10" (Wien)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ultimate Guitar Zeus
Ultimate Guitar Zeus
Preis: EUR 16,18

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die TÃsuschung der Götter, 29. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Ultimate Guitar Zeus (Audio CD)
Hört sich ja fabelhaft an: Slash, Brian May, Richie Sambora, Zakk Wylde, Yngwie Malmsteen, Pat Travers,...groÃYe Namen ohne Ende, und sie alle zelebrieren, was der populÃsren Musik unserer Zeit fehlt: Hervorragende Instrumentalsoli
Damit aber nicht genung: Ebenso warten hervorragende Kompositionen auf den Hörer...
Leider kann ich mich dem nicht anschlieÃYen. Von Kompositionen kann man da meiner Meinung nach gröÃYtenteils nicht reden, und auch die Soli der Gitarrenhelden haben woanders schon mal besser geklungen.
So dÃsrfte Brian May einen besonders schlechten Tag erwischt haben, Zakk tobt sich einfach nur ein bisschen aus, Yngwie nudelt wie immer.
Da Ãsberzeugen eher noch Richie Sambora, Mick Mars (Der doch eigentlich gar nicht so richtig als Guitarhero gilt?) und Pat Travers.
Die Idee und das Konzept der CD halte ich fÃsr groÃYartig,
leider dÃsrfte die nötige Inspiration und Motivation nicht in allzu groÃYen MaÃYen vorhanden gewesen sein....
Kann passieren!
Sollte man sich anhören bevor man es kauft!


It's Five O'clock Somewhere
It's Five O'clock Somewhere

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das "kleine" Appetite for Destruction, 19. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: It's Five O'clock Somewhere (Audio CD)
Slash's vielleicht unbekanntestes Album zÃshlt fÃsr mich zum Besten, was er je aufgenommen hat. Der Cocktail aus Ãsberbrodelnder, geradezu euphorischer
gitarristischer VirtuositÃst, im Kontext groÃYartiger Songs, der das erste Guns N' Roses Album einzigartig machte, ist auch hier zu finden. GewissermaÃYen fortgefÃshrt worden.
Von den 14 Songs, die Slash, Gilby Clarke (gitarre), Matt Sorum (drums), Eric Dover (gesang) und Mike Inez (bass) aufgenommen haben, hat es zwar keiner zu einem Megahit gebracht, das scheint jedoch auch nicht die Intention der Musiker gewesen zu sein.
Denn hier geht es hörbar um SpaÃY und Leidenschaft in der Musik,
die Spielfreude SlashÂss war selten gröÃYer als hier.
Das hört man besonders deutlich auf "Dime Store Rock", "Jizz Da Pit", "Monkey Chow" und "Back and Forth Again".
Wem Guns N' Roses nach Appetite for Destruction gelegentlich ein klein wenig zu poppig wurden, wird dieses Album ganz auÃYerordentlich gut gefallen!


Live At Monsters Of Rock
Live At Monsters Of Rock
Wird angeboten von DVDMAXXX
Preis: EUR 13,37

5 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Finger weg von diesem Monster^!!, 16. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Live At Monsters Of Rock (Audio CD)
Nein, diese CD ist es definitiv nicht, das was man als "das Wahre" kennt...Ich muss zwar zugeben, dass ich Gary Moores Hard Rock Alben allgemein nicht für sehr gelungen halte, sondern seine Blues-Rock Alben größtenteils wirklich großartig finde. Aber dennoch, man kennt Gary Moore allgemein als versierten Gitarristen, der auch gute Songs zu bieten hat, egal ob er Blues- oder Heavyrock spielt. Dieser Gesamteindruck wird hier allerdings leider nicht verdeutlicht.

Zwar ist die Songauswahl gut, und Garys alte Hits, "WalkinŽ by Myself", "Parisienne Walkways" und "DonŽt believe a Word" krachen und verfehlen ihre Wirkung nicht.

Alles andere ist aber nicht besonders gelungen. Gary spielt irgendwie verkrampft, zwar unglaublich schnell und technisch perfekt, aber irgendwie seelenlos, vor allem bei den Hard Rock Songs. Beim Singen offenbaren sich ebenfalls Schwächen, die man von den Studioalben nicht gewohnt war. Auch die neuen Kompositionen, die auf diesem Album zu hören sind, "Stand Up" und "Rectify You", glänzen ehrlich gesagt vor allem durch Einfallslosigkeit.

Jetzt bin ich sogar noch sarkastisch geworden. Tut mir leid. Denn ich liebe die Musik von Gary Moore, aber diese nicht.

Irgendwie beschleicht mich der Eindruck, dass im Vorhinein ausgemacht war, dass dieses Konzert aufgenommen und veröffentlicht wird, und Gary irrsinnig nervös gewesen ist, oder Fieber hatte oder was weiß ich.

Denn das was hier zu hören ist, entspricht seinem üblichen Niveau in keiner Hinsicht. Jeder hat sicher mal einen schlechten Tag, das muss man jedem zugestehen. Trotzdem: Finger weg von diesem Monster,

der Kauf lohnt sich nicht!


Continuum
Continuum
Preis: EUR 7,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Schönheit der Ruhe/Oder doch die Ruhe vor dem Sturm?, 24. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Continuum (Audio CD)
John Mayer hat mit seinem auch in den vorigen Rezensionen hochgelobten Live-Album "Try!" fÃsr Furore gesorgt, und Liebhabern bluesiger, intensiv gitarrelastiger Songs Lust auf mehr gemacht. "Continuum" fÃshrt diesen Weg weiter, allerdings nicht, ohne gleichzeitig auch neue EinflÃssse aufzunehmen, und das Tempo ein paar GÃsnge herunterzuschalten. Rockig geht es hier nicht mehr zu, bereits der erste Song, "Waiting On The World To Change", schlÃsgt nachdenkliche Töne an und spricht auf etwas vertrÃsumte, jedoch auch trotzige Art und Weise aus, was sich insgeheim sicherlich viele Jugendliche denken: Was macht die heutige Generation eigentlich aus? Was kann und will sie erreichen oder bewegen? John Mayer jedenfalls versteht es, mit seiner Musik zu bewegen.

Auf "Continuum", tut er dies durch gefÃshlvolle, leicht melancholische Balladen. Insbesondere "Gravity", "Dreaming With A Broken Heart", "I DonÂst Trust Myself With Loving You" und "In Repair", zelebrieren die Schönheit der Ruhe geradezu, musikalisch und textlich gleichermaÃYen.

"Stop This Train" und "Vultures" gehen eher in Richtung "Waiting On The World To Change", das Jimi Hendrix Cover "Bold As Love" zeigt hingegen sehr deutlich, dass John Mayer ein wirklich ernstzunehmender Gitarrist ist. Vor allem der Einfluss von Stevie Ray Vaughan ist hier, finde ich kaum zu Ãsberhören und auch Eric Clapton, bei dem sich John Mayer im Booklet bedankt, hat sicherlich (passiv), seinen Teil dazu beigetragen.

Insgesamt finde ich, dass "Continuum" ein musikalisch wie textlich schlicht und einfach schönes Album ist, das man sich gerne auch mehrmals hintereinander anhört. Vom berÃschtigten "Kaugummi Pop" kann hier jedenfalls keine Rede sein, dieses Album besitzt Seele und geht tiefer, als das meiste, was sich zur Zeit in den Charts und im Fernsehen befindet.

Der einzige Song, der mich persönlich nicht Ãsberzeugt hat, ist der letzte des Albums, "IÂsm Gonna Find Another You", ein Blues mit schönem BlÃsserarrangement und trotzigen, originellem Text. Wer jedoch die Live Version dieses Songs, die drei groÃYartige Gitarrensoli enthÃslt, kennt, wird von der Studioversion, die irgendwie sparsamer und auch insgesamt etwas kurz ist, nicht restlos begeistert sein.

Fazit bleibt aber: John Mayer ist die Zukunft!


Larry & Lee
Larry & Lee
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 11,22

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jazz, Pop und zwei alte Freunde, 13. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Larry & Lee (Audio CD)
Als ich diese Cd zum ersten Mal in den Händen hielt, sagte mir keiner der Beiden Namen etwas und ich war eher skeptisch.
Doch bereits beim ersten Anhören war ich begeistert.
Für Gitarristen und Instrumentalmusikliebhaber bietet diese Cd alles, was man sich nur wünschen kann.
Beide Gitarristen spielen brilliant, mit phantastischen Ideen (da kann man auch etwas lernen!), die Kompositionen glänzen allesamt mit ruhigen, schönen Melodien.
Wer allerdings nichts für Gitarrenmusik übrig hat,
sollte hiervon die Finger lassen.
Wer für diese Musikrichtung etwas übrig hat, wird allerdings sicherlich-genau wie ich, enttäuscht sein, dass man nicht mehr als 5 Sterne geben kann.


Siddhartha. Eine indische Dichtung
Siddhartha. Eine indische Dichtung
von Hermann Hesse
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,99

15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Siddhartha-Erkenntnis findet man nur bei sich selbst, 10. November 2005
Als ich dieses Buch bekam, hatte ich bereits davon gehört und es bereits mehrmals empfohlen bekommen. Entsprechend entusiastisch begann ich es zu lesen, doch gegen den Enthusiasmus, den ich verspürte als ich es fertiggelesen hatte war das gar nichts.
Etwas derartig Schönes, Tiefsinniges und zugleich Spannendes hatte ich nie zuvor gelesen.
Siddhartha ist sprachlich einfach gehalten und doch zugleich sehr schön zu lesen, mit zahlreichen Metaphern und Vergleichen ausgeschmückt. Wirklich beeindruckend ist an diesem Buch, dass es eine Geschichte über Freiheit und Selbsterkenntnis erzählt, die keineswegs als "erfundenes Einzelschicksal", sondern vielmehr als Trieb und Schicksal eines jeden Menschen zu betrachten ist.
Siddhartha erkennt, dass jede Lehre eines Erleuchteten nur selbigen zur Erkenntnis geführt hat, keineswegs aber die, die sich ihm im Glauben, erleuchtet zu werden angeschlossen haben.
"Erkenntnis ist etwas persönliches, finden kannst du sie nur bei dir selbst."könnte die Botschaft dieses Buches lauten, das die fernöstliche Philosophie auf so umgängliche Art und Weise vermittelt, als wäre diese von Hesse selbst geprägt worden.


Wheels of  Fire
Wheels of Fire
Preis: EUR 11,99

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feuer im Getriebe?Macht nichs!, 4. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Wheels of Fire (Audio CD)
Als die legendäre britische Band Cream 1969 Wheels of Fire aufnahm, brannte es bandintern, also hinter den Kulissen, lichterloh. Die musikalischen und menschlichen Differenzen zwischen Eric Clapton (git,voc), Jack Bruce (bass, voc) und Ginger Baker (dr) nahmen zu dem Zeitpunkt stetig zu. Nicht einmal ein Jahr danach nannte die Band ihr letztes Album bezeichnend "Goodbye" und löste sich auf. Auf die Musik von "Wheels of Fire", wirkten sich die internen Querelen wenn überhaupt dann positiv aus. Dieses Album zeigt die Band jedoch auf dem Höhepunkt ihres kreativen Schaffens.
CD1 wurde im Studio aufgenommen, CD2 live im Filmore East, New York. Die erste der beiden zeigt sich etwas aufgeräumter und klingt etwas "disziplinierter" als der psychedelische Vorgänger "Disraeli Gears", der übrigens ebenfalls sehr empfehlenswert ist. Doch immer noch gibt es schräge Songs, merkwürdige Arrangements und jede Menge Blues und Rock. Der erste Song, "White Room", ist schlicht und einfach ein Klassiker. Eric Clapton spielt ihn bis heute regelmäßig. Besonders schätze ich persönlich die letzten Songs der ersten CD, "Those were the days" und "Deserted Cities of the Heart", die mit gutem Songwriting, guten Melodien und guten Instrumentalteilen aufwarten. CD zwei präsentiert eine andere Seite von Cream: Live war diese Formation in ihrem Element, das steht fest. Die Musiker klingen zusammen außergewöhnlich homogen. Vor allem der Klassiker "Crossroads", der zwei mittlerweile legendäre Gitarrensoli enthält, stellt dies eindrucksvoll unter Beweis. Legendär ist auch Ginger Bakers Schlagzeugsolo auf "Toad", sowie der nahezu 15-minütige Jam über Willie DixonŽs "Spoonfull".

Fazit: Wer diese CD hört, der versteht schnell, warum die Reunion der Band (rund 30 Jahre nach der Trennung)binnen Stunden ausverkauft war, und warum es in 30 Jahren sicher keine ausverkaufte NSYNC- oder Backstreet Boys Reunion geben wird! Unbedingt reinhören!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2011 6:07 PM CET


Seite: 1