Profil für Hador > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hador
Top-Rezensenten Rang: 30.997
Hilfreiche Bewertungen: 475

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hador

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Raising Steam: (Discworld novel 40) (Discworld Novels, Band 40)
Raising Steam: (Discworld novel 40) (Discworld Novels, Band 40)
von Terry Pratchett
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,53

35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sag niemals nie..., 26. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich lese Pratchett seid gut 18 Jahren, kenne und liebe fast alle seine Bücher und nie hätte ich mir vorstellen können, das einer seiner Scheibenweltromane von mir 2* bekommt, schon gar nicht ein Buch mit Moist von Lipwig...bis heute. Aber gut erstmal zum Inhalt des Buches:

Magie war gestern...heute bricht die Zeit der Dampfmaschine an. Der junge Ingenieur Dick Simnel nimmt die Arbeit seines Vaters wieder auf und entwickelt die erste funktionsfähige Damplokomotive der Scheibenwelt. Eine Entwicklung, die Lord Vetinari gerade recht kommt, bahnt sich doch unter den Zwergen der Scheibenwelt angesichts der geradezu revolutionären Umwälzungen, welche die Zwergenkultur seid dem Vertrag von Koom Valley erlebt hat ein Bürgerkrieg an. Doch Vetinari kann sich natürlich nicht öffentlich selbst die Hände an einer Lokomotive schmutzig machen und so hat er für das Grobe seine Helfer Moist von Lipwig und Commander Samuel Vimes...oder?

Das Sir Terry die Scheibenwelt Stück für Stück aus dem Mittelalter und der Zeit der Magie in das viktorianische England des späten 19. Jahrhunderts verwandelt ist inwzischen nichts Neues mehr. Auch das hierfür manch alter Zopf abgeschnitten werden muss ist an sich nichts Schlechtes...aber:

Raising Steam ist ein Buch, das sich ungefähr so zäh hinzieht wie eine Zugfahrt von Hamburg nach München...mit der Regionalbahn. Über weite Teile des Buches plätschert die Handlung irgendwie dahin, die neuen Charaktere bleiben flach und die alten verhalten sich bestenfalls noch wie Karikaturen ihrer selbst. Wann ist aus dem Patrizier ein weinerlicher, jähzorniger Idiot geworden, der sich über lange Kutschfahrten beschwert? Wann aus Vimes ein Polizist, der es völlig ok findet wenn seine Wachen Leute umbringen? Und wann aus Moist von Lipwig ein Typ der ungefähr soviel Identität hat wie ein Kandidat bei DSDS?
Ach ja und wenn dann die Handlung im Buch wirklich mal Fahrt aufnimmt...dann kommt entweder Deus Ex Machina oder eine Blende. Das Ende schließlich ist ebenso undramatisch und arm an Höhepunkten wie das ganze Buch, ein echtes Finale sucht man vergeblich. Wahrlich nicht das was man von Sir Terry gewohnt ist.

Schade, das in letzter Zeit zur Gewohnheit werdende Auf und Ab bei Pratchetts Büchern geht also weiter, diesmal leider ist man wieder mal unten angekommen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 13, 2014 6:43 PM CET


Dodger
Dodger
von Terry Pratchett
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

40 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Pratchett seit Jahren, 26. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dodger (Gebundene Ausgabe)
Es scheint so als würde Terry Pratchett inzwischen vor allem bei seinen nicht-Scheibenweltbüchern zur Höchstform auflaufen, musste hierfür bei Nation noch ein ungewöhnliches Südsee-Setting herhalten, so beschreibt er diesmal das viktorianische London und damit letztlich diejenige Stadt, die seiner genialen Kreation Ankh-Morpork zugrunde liegt. In gewisser Weise also ein 'back to the roots' allerdings gemischt mit einer Hommage an Charles Dickens und den in Deutschland eher unbekannten Henry Mayhew. Das ganze in einer Story, die eine Mischung aus dem besten von Nightwatch und Nation ist.

Zur eigentlichen Story: Dodger ist ein junger Mann aus ärmlichen Verhältnissen, der sich als mehr schlecht als Recht durch sein Leben im London der 1840er Jahre schlägt indem er in der Kanalisation nach Münzen und anderen Wertgegenständen sucht. Wobei der Name Programm ist: Dodger ist in jeder Hinsicht 'dodgy', so nimmt er es mit dem Gesetz nicht allzu genau, schafft es dennoch noch nie für ein Verbrechen bestraft worden zu sein und dank einer zufälligen guten Tat hat er im Gegensatz zu seinen Freunden sogar eine recht gemütliche Bleibe.
Eines Tages aber wird er Zeuge wie eine junge Frau aus einer noblen Kutsche springt, von zwei Männern verfolgt und übelst zusammengeschlagen wird. Das ist dann auch für Dodgers eigentlich nicht sonderlich ausgeprägten Gerechtigkeitssinn zuviel: Er eilt der jungen Frau zu Hilfe und schlägt die Angreifer in die Flucht. Ohne es zu wissen setzt er damit nun Ereignisse in Gang, die weit über alles hinausgehen was er sich hätte vorstellen können. Denn auch wenn sich die junge Frau Simplicity nennt....ihre Geschichte ist es beileibe nicht und so findet sich Dodger plötzlich in der Gesellschaft eines Gewissen Charley Dickens wieder und lernt eine auch für ihn neue Seite von London kennen.

Terry Pratchett schafft es hier auf fantastische Weise fiktive Figuren mit historischen Persönlichkeiten zu verbinden und beschreibt anhand einer jugendlichen Liebesgeschichte auf faszinierende Art und Weise das harte Leben im London des frühen 19. Jahrhunderts. Zwar wird das Buch als Jugendbuch tituliert, aber meiner Meinung nach ist es erwachsener als die meisten von Sir Terrys Scheibenweltbüchern. Wie dem auch sei, ich für meinen Teil kann das Buch nur jedem empfehlen, sowohl Pratchett Fans als auch Lesern, die einfach nur ein gutes, spannendes und mit viel teilweise recht tiefgründigem Humor versehenes Buch über das viktorianische England lesen wollen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 1, 2013 11:39 PM MEST


The Woman Who Died a Lot (Thursday Next)
The Woman Who Died a Lot (Thursday Next)
von Jasper Fforde
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Thursday Next is back..., 24. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Einige Monate nach den Ereignissen des lezten Buches leidet Thursday immer noch unter den Folgen des auf sie verübten Attentates und ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und leidet ausserdem zunehmend unter Aornis Mindworm und den ständig besser werdenden Doppelgängern von Goliath. Dann aber beschließt die Regierung die SpecOps wieder zu reaktivieren und Thursday hofft auf die Leitung der örtlichen SO-27 Abteilung....doch es kommt anders: Sie wird auf einen Posten als Chefbibliothekarin abgeschoben. Zum Glück gibt es aber einige Unterschiede zu den Bibliotheken unserer Welt: Diese haben z.B. selten ein Jahresbudget von mehr als 100 Millionen Pfund und kommandieren ihre eigene militärische Spezialeinheit...

Nach den doch eher entäuschenden letzten beiden Bänden scheint Jasper Fforde langsam wieder zu alter Form zurück zu finden. Das Buch versprüht in weiten Teilen wieder den altbekannten herlich absurden Humor, den man aus den ersten Thursday Next Bänden kennt. Dennoch ein Wort der Warnung: Der Einstieg in den Band ist sehr zäh, Fforde hat seine Welt (mal wieder) komplett umgekrempelt und der Leser wird ins kalte Wasser geschmissen. Angesichts der ganzen Änderungen und einem Plot, der nicht nur kaum etwas mit den direkten Vorgängern zu tun hat sondern gerade zu Beginn auch kaum erkennbar ist hat man es als Leser schwer. Dennoch: Dranbleiben lohnt sich! Ungefähr ab der Hälfte des Buches zündet der Humor und auch der Plot nimmt an Fahrt auf.


The Long Earth
The Long Earth
von Terry Pratchett
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Unvollendete?, 7. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Long Earth (Gebundene Ausgabe)
Eine Science Fiction Co-Produktion von Terry Pratchett und Stephen Baxter? Als Pratchett und Science Fiction Fan hat mich das aufhorchen lassen. Ich liebe die Bücher von Sir Terry und auch einige der Bücher von Stephen Baxter gefielen mir schon immer gut. Aber würde das jetzt eher ein Knaller wie Good Omens (Pratchett+Gaiman) werden? Oder eher Mittelmaß, wie die Zeit Odyssee (Baxter+Clarke)?

Ums kurz zu machen: Es liegt irgendwo dazwischen, aber deutlich näher an Good Omens.

Die Story beginnt recht abrupt: Die Menschheit hat einen Weg gefunden in Parallel-Erden zu wechseln....diese sind buchstäblich nur einen Schritt entfernt und dadurch für (fast) jeden zu erreichen. Zwei offensichtliche Haken hat die Sache allerdings: 1. Alles was aus Eisen ist bleibt zurück. 2. Man kann zwar eine scheinbar unendliche Zahl von Welten besuchen, muss diese aber nacheinander in fester Reihenfolge abklappern.

Diese beiden Punkte geben dem bekannten Parallel-Welten Konzept eine erfrischende Wendung und treiben letztlich auch die Story voran: Der als künstliche Intelligenz wiedergeborene tibetanische Fahrradmechaniker Lobsang und der eigenbrötlerische von 'Nonnen' aufgezogenen Joshua versuchen die Geheimnisse der 'Long Earth' zu erforschen. Darüber hinaus gibt es auch noch einen dritten, weniger offensichtlichen, Haken: Es gibt auch Menschen welche unfähig sind in die 'Long Earth' zu wechseln.

Daraus ergibt sich eine abwechslungsreiche und sehr gut erzählte Geschichte, in der sowohl die Hardcore SciFi Elemente von Baxter als auch der Humor von Sir Terry gut rüberkommen. Allerdings bleibt vieles doch etwas oberflächlich und gerade das Ende war für meine Begriffe doch etwas sehr abrupt. Wie bereits von anderen Rezensenten erwähnt bleibt daher die Frage ob es sich hier um eine einmalige Kooperation handelt oder ob das Buch der Anfang zu einem neuen Zyklus ist.


Game of Thrones - Die komplette erste Staffel (inkl. Fotobuch) [Blu-ray] [Limited Edition]
Game of Thrones - Die komplette erste Staffel (inkl. Fotobuch) [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Sean Bean
Wird angeboten von Rossbacher Sandstrahl
Preis: EUR 117,99

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Serie....gute Box...mieser Kleber, 1. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zur Serie an sich ist ja eigentlich schon alles gesagt, mit Sicherheit das beste was im Fantasy-Bereich in den letzten Jahren in Fernsehen oder Kino zu sehen war. Auch die Box an sich ist gut aufgemacht und gefällt mir sehr gut. Klar, hätte man es noch edler machen können, aber für den Preis kann man da nicht viel verlangen.

Sehr enttäuscht bin ich aber von dem Fotobuch und zwar aus zwei Gründen: Zum einen ist der Inhalt völlig lieblos zusammengestellt und sieht eher nach zufällig ausgewählten Filmschnippseln aus. Zum anderen ist es mit einem sehr schlechten Kleber an der Rückseite der Box festgeklebt, das ist schon vom Prinzip her doof weil man das Buch wenn man es dann mal weggemacht hat nachher lose rumfliegen hat und wird noch dadurch verschlechtert, dass man den Kleber kaum ohne Rückstände wegbekommt.
Hierfür gibts einen Stern Abzug, denn das muss bei einer limitierten Auflage wirklich nicht sein!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 2, 2012 2:13 PM MEST


Snuff: A Discworld Novel
Snuff: A Discworld Novel
von TERRY PRATCHETT
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Totgesagt leben länger...., 21. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Snuff: A Discworld Novel (Gebundene Ausgabe)
Mit Snuff kehrt Terry Pratchett wieder zu einem seiner langjährigen Hauptcharaktere zurück Commander Sam Vimes von der City Watch und wie auch in den früheren City Watch Büchern überzeugt Pratchett auch diesmal wieder mit einer gekonnten Mischung aus britischem Humor, Film Noir und einer leichten Prise Gesellschaftskritik.

Sam Vimes macht Urlaub....nicht ganz freiwillig und von Entspannung kann auch keine Rede sein. Stattdessen findet er sich auf dem Ramkinschen Landsitz plötzlich in einen Mordfall verwickelt und zwar einen bei dem, mal wieder, die Zukunft einer ganzen Rasse auf dem Spiel steht. Eigentlich Routine für Vimes wäre da nicht das Problem, dass die Uhren sich auf dem Land etwas anders ticken....ach ja und dann ist da noch das Problem mit dem mehr als nur etwas anrüchigen Hobby seines Sohnes....

Snuff lehnt sich stilistisch eng an die beiden letzten Watch Bücher (Night Watch und Thud!) an. Das ist einerseits klasse, weil diese einfach brilliant waren und, nach meiner persönlichen Meinung ist gerade Night Watch eines der besten neueren Pratchett Bücher. Auf der anderen Seite muss ich ehrlich sagen, dass die Anlehnung in manchen Teilen etwas zu weit geht. Manchmal hat man das Gefühl man liest ein Remake von Night Watch, allerdings ist der Zeitsprung diesmal durch die Reise aufs Land ersetzt. Wirklich neue Wendungen oder Überraschungen gibts für treue Discworld Fans eigentlich keine. Sehr gute Pratchett Kost ist es aber allemal.

Das einzige was mich ehrlich gesagt langsam stört: Gibts es inzwischen eine Regel, dass in jedem neuen Discworld Buch auch einen neue Rasse eingeführt werden muss? Am Anfang war das ja noch lustig, weil neu und belebend. Irgendwann wird dann aber auch die beste Idee schal. Hier wäre weniger für die nächsten Bücher mal wieder mehr.


Runaway: A Twist of Fate
Runaway: A Twist of Fate
Wird angeboten von Kara-Handelshaus GmbH Preise inkl. MwSt
Preis: EUR 6,49

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Anfang, gutes Ende aber ein Durchhänger in der Mitte, 8. Januar 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Runaway: A Twist of Fate (Computerspiel)
Im Vergleich zum Vorgänger beginnt Runaway mit einem harten Schnitt und die Handlung schließt sich erstmal so gar nicht an den Vorgänger an. Brian ist scheinbar tot und die in Teil 2 noch im Tiefschlaf befindliche Gina nimmt an seiner Beerdigung teil.

Der harte Schnitt gegenüber dem Ende von Teil 2 ist am Anfang echt gut geglückt und macht Lust darauf die Antworten auf die vielen offenen Fragen zu finden. Super Grafik, gute Gags und eine tolle Atmosphäre. Auch das rückblickende 2. Kapitel ist super vor allem wegen der abgedrehten Charaktere.

Leider fällt dann IMO aber die Qualität stark ab. In den nächsten Kapiteln schwankt der Schwierigkeitsgrad der Rätsel immer stärker zwischen Kindergarten (auf den ersten Blick lösbar) und chinesischer Wasserfolter (total Unlogisch und eigentlich nur durch ausprobieren lösbar). Ausserdem nervt irgendwann die extreme Linearität. So sind viele Lösungsansätze zwar auf den ersten Blick klar, können aber nicht gleich ausgeführt werden, weil man genau der vom Spiel vorgegebenen Reihenfolge folgen muss. Das geht soweit, dass sich Gegenstände teilweise erstmal dann kombinieren lassen wenn man mit Brian einen bestimmten Dialog geführt hat (der noch nichtmal unbedingt etwas mit dem Problem zu tun hat) so das man Kombinationen von Gegenständen immer mal wieder mehrfach ausprobieren muss bevor es irgendwann geht. Sowas nervt. Noch nerviger ist dann aber, wenn man (wie aber auch schon in Teil 2) mit einem Charakter mehrmals denselben Dialog durchkauen muss weil er sich erst beim 2. oder 3. Mal bereit erklärt etwas zu tun. Auch das kommt im Spiel hin und wieder vor. Der Tiefpunkt ist dann für mich die Auflösung des 2. Teils, die man dann irgendwann doch noch geliefert bekommt. Diese ist zum einen dramaturgisch nicht so toll gelöst und zum anderen ist auch die Auflösung selbst eher mäßig gelungen und passt irgendwie nicht zu den Charakteren sowie zur eigentlichen Geschichte.

Das eigentliche Finale ist dann zwar eigentlich wieder recht gut, aber irgendwie war da für mich schon die Luft raus. Ausserdem gibt es auch hier wieder unlogische Rätsel bei denen man eigentlich nur durch ausprobieren auf die Lösung kommen kann.

Mit ner Gesamtbewertung tu ich mir echt schwer, der Anfang ist wie gesagt super, das Ende ok, aber zwischendrin gehts doch ganz schön nach unten. In Schulnoten würde ich wohl eine 2-3 geben, in Sternen schwanke ich zwischen 3 oder 4, aber wegen des wirklich gelungenen Anfangs und des versöhnlichen Endes sowie der insgesamt gelungenen Gags gibts 4 Sterne. Dennoch hätte man da denke ich deutlich mehr draus machen können, gerade nach dem heftigen Cliffhanger am Ende von Teil 2.


Peach PL713 Laminiergerät DIN A4, inklusiv 10-teiligem Starterset
Peach PL713 Laminiergerät DIN A4, inklusiv 10-teiligem Starterset
Wird angeboten von trends-styles
Preis: EUR 27,86

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Keine Leistung, schlechte Handhabe, 21. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf den ersten Blick macht das Peach Laminiergerät ja einen ganz guten Eindruck. Benutzt man es dann aber ein paar Mal, dann werden schnell einige gravierende Schwächen deutlich:

1. Das Gerät hat schlicht zu wenig Heizleistung. Für die meisten Papier- und Folienarten ist die Temperatur einfach nicht hoch genug um vernünftige Ergebnisse zu liefern. Anstatt richtig zu laminieren werden oft nur die Ränder verschweisst, am Papier selbst haften die Folien oft aber kaum. Dazu kommt, dass man kaum mehr als 3 Blätter nacheinander laminieren kann bevor man wieder warten muss, dass eine ausreichende Temperatur erreicht wurde.

2. Die Anlagefläche ist zu klein. Durch die extreme Kompaktheit des Gerätes muss man beim Anlegen deutlich mehr Sorgfalt walten lassen als bei vergleichbaren Produkten wenn man verhindern will, dass Blätter schief eingezogen werden. Wenn man mehrere Blätter nacheinander zu laminieren hat schon etwas nervig.

Alles in allem kann ich von diesem Gerät leider nur abraten. Wenn man nur ab und an mal einzelne Blätter und wirklich nur dünnes Druckerpaper laminieren will, dann kann man es vielleicht benutzen. Zur regelmäßigen Benutzung ist diese Gerät aber eher ungeeignet und für Papier das auch nur ein kleines bißchen dicker ist als Standard-Druckerpapier funktioniert es schlicht gar nicht.


Unseen Academicals (Discworld)
Unseen Academicals (Discworld)
von Terry Pratchett
  Gebundene Ausgabe

22 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Ball ist rund...., 12. Oktober 2009
...allerdings muss der Ball auf der Scheibenwelt erstmal erfunden werden.

Im neuesten Scheibenweltroman ist Ankh-Morpork im Fussball-Fieber. Der Fund einer besonderen Urne gibt Lord Vetinari die Möglichkeit endlich etwas Ordnung in das traditionelle 'foot-the-ball' - Spiel, welches allwöchentlich auf den Strassen Ankh-Morporks gespielt wird, zu bringen. Natürlich geht das nicht ohne Probleme ab und so finden sich Trevor Likely und der Goblin Mr. Nutt, eigentlich hauptberuflich Wachstropfer an der Unsichtbaren Universität, plötzlich mit der Aufgabe konfrontiert aus einem Haufen alter Zauberer ein funktionierendes Fussballteam zu machen.

Likely und Mr. Nutt sind neben zwei Köchinnen der Universität auch die beiden Hauptpersonen des Romans. Wobei besonders Mr. Nutt aufgrund seiner Rasse damit so seine Probleme hat. Der Fussball ist denn auch nur einer der beiden Handlungsstränge, im anderen geht es um Mr. Nutts Herkunft.

Soweit zur Handlung, eigentlich eine gute Idee und man sollte denken mal was Neues. Leider kam dabei für Pratchetts Verhältnisse ein eher mittelmäßiges Buch heraus, das vom Humor und den Charakteren her eher an Monstrous Regiment als an Going Postal erinnert. Das Buch leidet einfach unter zwei Dingen: Zum einen fehlt weitestgehend der Pratchett typische Humor und zum anderen gelingt es Pratchett auch nicht einen Spannungsbogen aufzubauen, der in Büchern wie Nightwatch den Humor ersetzt.

Das Buch hat gute Ansätze, aber verfolgt diese nicht weiter. Zudem fehlt mir persönlich die Verbindung zu früheren Scheibenweltbüchern. Zwischen Making Money und Usneen Academicals ist anscheinend eine Menge passiert, warum wird das nicht weiter erklärt? Zum Beispiel: Wie kam es, dass der Dean plötzlich nicht mehr an der Universität ist? Daraus hätte man alleine schon ein Buch machen können.
Auch die Charaktere bleiben im Gegensatz zu vielen anderen Scheibenweltromanen doch recht flach bzw. erinnern doch stark an andere bereits bekannte Scheibenweltcharaktere und auch wenn Mr. Nutt gute Ansätze zeigt, so ist der x-te wir siedeln eine neue Rasse in 'Ankh-Morpork an'-Ansatz auch nichts wirklich Neues.

Schade, ich hatte mir von diesem Buch mehr erhofft.


When China Ruled the Seas: The Treasure Fleet of the Dragon Throne, 1405-1433: The Treasure Fleet of the Dragon Throne, 1405-33
When China Ruled the Seas: The Treasure Fleet of the Dragon Throne, 1405-1433: The Treasure Fleet of the Dragon Throne, 1405-33
von Louise Levathes
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,12

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts halbes und nichts ganzes, 13. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im 15. Jahrhundert war die chinesische Marine für etwa 50 Jahre die größte, modernste und vermutlich mächtigste der Welt. Diese, hier in Europa eher unbekannte, Zeitspanne sowie ihre Vor- und Nachgeschichte beleuchtet die Autorin Louise Levathes in diesem Buch.

Leider muss ich sagen, dass ich doch recht enttäuscht von diesem Buch war. Es fehlt einfach der sprichwörtliche rote Faden. Die Autorin reiht Kapitel an Kapitel, hält sich aber oft nur sehr grob an chronologische Abläufe und springt innerhalb der einzelnen Kapitel oft wild durch die Gegend. Dies macht es dem Leser teilweise doch sehr schwer dem Text zu folgen.

Desweiteren macht das Buch doch einen sehr oberflächlichen Eindruck. So werden die eigentlichen Schiffsreisen der Schatzflotte unter Zheng He oftmals völlig zur Nebensache und werden auf wenigen Seiten abgehandelt. Das geht soweit, dass an einer Stelle des Buches länger über die Ursprünge des Ming-Porzellans geredet wird als z.B. über die 4. Reise von Zheng He.

Vielleicht hätte sich die Authorin etwas mehr Gedanken machen sollen was eigentlich das Thema ihres Buches sein soll. Vor allem gegen Ende des Buches bekommt man den Eindruck, man habe eine Geschichte der Ming-Dynastie vor sich als eine Geschichte der Schatzflotte und da ist dann eben das Problem, dass man die Ming-Dynastie nicht mal eben in 250 Seiten abhandeln kann. Sicher ist der Versuch lobenswert die Fahrten des Zheng He in den historischen Kontext zu setzen, bloß braucht es hierzu eben ein deutlich umfangreicheres Werk.

Die Kombination aus fahrigem Schreibstil und recht oberflächlichem Inhalt schaden dem Buch in meinen Augen ganz extrem, daher gibts leider nur 2 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4