Profil für Rainald Geißler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rainald Geißler
Top-Rezensenten Rang: 23.931
Hilfreiche Bewertungen: 133

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rainald Geißler "brgeissler"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Kleines abc des Nomadismus
Kleines abc des Nomadismus
von Annegret Nippa
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Vielfältige Informationen, 11. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Kleines abc des Nomadismus (Taschenbuch)
Das Buch bringt zahlreiche interessante Informationen zum Thema Nomadismus. Dabei wird das gesamter Gebiet zwischen Nordafrika und China betrachtet, aber auch die Rentiernomaden im Norden Europas und Asiens sowie Bevölkerungsgruppen, die allein Dienstleistungen anbieten (z. B. die Roma früher: Dienstleistungsnomaden). Das Buch setzt gewisse Grundkenntnisse voraus; denn eine kurze Einführung zum Thema: Alltag der Nomaden fehlt. Alles jenseits dieses Alltags wird in kurzen Artikeln angesprochen: z. B. übergeordnete Themen zum Alltag (Amulett, Bestattung, Gastfreundschaft, Orientierung u. a.), die Nutztiere und die Umwelt (Domestikation, Futter, Weide u. a.), die Herrschaftsstrukturen (Territorium, Ämter, Grenzen, Tribut u.a.). Wichtig ist den Autoren auch eine historische Vertiefung, die in vielen Artikeln enthalten ist. Darüber hinaus werden die Großreiche von der Antike bis zur Gegenwart, in denen Nomaden lebten und leben, besprochen (von den Altorientalische Reiche, dem Römisches Reich bis zur Sowjetunion und China). Auch auf Kulturelles wird eingegangen (z. B. Epos, Dichtung, Überlieferung). Wichtig sind außerdem zahlreiche (14) Texte über nomadische Bevölkerungsgruppen von den Arabern über die Samen (Lappen) bis zu den Usbeken. Moderne Veränderungen werden in wenigen Artikeln angesprochen (z. B. Entwicklungshilfe, postnomadische Lebensweise). Das Buch enthält 121 Stichworte und fünf kurze Aufsätze. So erhält man im ganzen einen vielfältigen Überblick über das Leben der Nomaden früher und heute. - Das Buch entstand im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 586 an den Universitäten Halle - Wittenberg und Leipzig und erschien zur Abschlußausstellung im Museum für Völkerkunde in Hamburg. - Im Buch fehlen leider Verweise und ein Literaturverzeichnis.


Manifest des evolutionären Humanismus: Plädoyer für eine zeitgemässe Leitkultur
Manifest des evolutionären Humanismus: Plädoyer für eine zeitgemässe Leitkultur
von Michael Schmidt-Salomon
  Broschiert
Preis: EUR 10,00

22 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unredliche Argumentation, 5. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schmidt - Salomon möchte eine atheistische Ethik formulieren. Bei seiner Begründung für diesen Ansatz argumentiert er unredlich: Von der christliche Religion trägt er nur alles Negative zusammen. Dagegen übergeht er positive Ansätze in der Vergangenheit und wertet eine moderne, zeitgemäße Form des Glaubens ab. Nur wer das antike und das mittelalterliche Weltbild für zutreffend hält, ist ein wahrer Christ. Von Gläubigen sagt er, sie seien von einem Virus infiziert, der rationales Denken verhindert.

Schmidt - Salomon geht bei seiner atheistischen Ethik vom Eigennutzen" als grundlegende Kategorie aus. Auch Altruismus beruht auf Eigennutz. Dies erläutert er ausführlich im ersten Teil seines Buches. Bei negativen Folgen des Eigennutzes greift er allgemeine politische Fordrungen auf, z. B. bessere Bildung und gesündere Lebensbedingungen für Haustiere. Eine vertiefte Herleitung oder Begründung aus dem evolutionären Humanismus" fehlt. Dies ist enttäuschend und bei seiner massiven Kritik an der Religion unredlich: Er kann nicht sagen, warum seine Ansatz besser ist als ein moderner, zeitgemäßer christlicher Glaube. Dies zeigt sich auch im Anhang, in dem Schmidt - Salomon 10 (Verhaltens-) Angebote des evolutionären Humanismus aufzählt. Sie entsprechen voll dem Anliegen des christlichen Glaubens und lassen sich auch christlich begründen.

Ich bin von dem Buch enttäuscht, weil sich der Autor nicht mit einem religiösen Glauben, sondern mit einer Karikatur von Religion auseinandersetzt und weil er mehr oder weniger allgemein akzeptierte politische Forderungen aufgreift, ohne sie erkennbar vom Humanismus her zu begründen. Ein Grund für die fragwürdigen Ergebnisse seiner Betrachtungen ist seine unredliche, lückenhafte und einseitige rationalistische Argumentation.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 25, 2012 2:38 PM MEST


DuMont Kunst Reiseführer Sizilien
DuMont Kunst Reiseführer Sizilien
von Brigit Carnabuci
  Taschenbuch
Preis: EUR 25,90

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Buch mit Mängeln, 3. Dezember 2011
Ich verstehe jetzt die 1 Stern Bewertung: Das Buch enthält sehr viel Einzelheiten, daraus formt sich jedoch kein Gesamtbild. Bezogen auf die vielen Einzelheiten ist das Buch informativ. Dies erklärt wohl auch die 5 Sterne Bewertung einzelner Leser. Möchte man sich einen tieferen Einblick verschaffen, so ist dies sehr schwierig; denn die notwendigen Verweise fehlen vielfach. Daher ist es sehr mühsam, sich gründlich auf eine Sizilienreise vorzubereiten. Außerdem: Wenn man von einem Kunstreiseführer eine Hinführung zur Kunst erwartet, geschieht dies nur zum Teil. Besonders bei den Ausführungen zur Kunst der Antike bin ich enttäuscht. Ich habe bei einem Buch aus dem DuMont Verlag mehr erwartet.


Religiös ohne Gott: Warum wir heute anders glauben
Religiös ohne Gott: Warum wir heute anders glauben
von Norbert Scholl
  Gebundene Ausgabe

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein irreführender Titel, 26. November 2010
Der Autor schreibt selbst, dass der Titel eine Mogelpackung ist. Korrekt wäre gewesen: Religiös ohne den traditionellen (lieben) Gott oder: Religiös mit einem modernen (panentheistischen) Glauben (Panentheismus: Gott ist in allem Irdischen, aber auch jenseits). Ich habe wegen des Titels eine Religiosität ohne jeden Bezug zu einer Transzendenz erwartet. In einem Kapitel geht der Autor auch darauf ein. Er behandelt Aberglaube, Wellnesskultur, humanistische Spiritualität, Esoterik u.a.. Auf andere Handlungsweisen, die man auch als religiös ohne Gott interpretieren könnte, z. B. (Nächsten-) Liebe ohne einen Bezug zu einer Religion, geht der Autor nicht ein. Statt dessen behandelt er Transzendenzerlebnisse im Alltag, in der Natur (z. B. in den Alpen oder bei der Betrachtung des Weltalls), beim Tanzen u.a.. Als nächsten Schritt sieht der Autor dann überall die Transzendenz am Werke, so z. B. auch in der Evolution. Wer sich für ein modernes religiöses Weltbild und einen dazu passenden Schöpfungsglauben interessiert, dem kann ich das Buch empfehlen. Wer dagegen wie ich den Titel wörtlich nimmt, wird enttäuscht sein. Religiöse Handlungen ohne Bezug zu Gott oder zu irgendeiner Transzendenz werden zu wenig und zu oberflächlich behandelt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 1, 2012 2:27 PM MEST


Landschaftsgeschichte Norddeutschlands: Umwelt und Siedlung von der Steinzeit bis zur Gegenwart
Landschaftsgeschichte Norddeutschlands: Umwelt und Siedlung von der Steinzeit bis zur Gegenwart
von Karl E Behre
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine gelungene Darstellung, 15. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch hat mir gut gefallen, weil es die Landschaftsgeschichte Norddeutschlands ausführlich, anschaulich und differenziert darstellt. Es wird vor allem das Gebiet von Schleswig - Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg - Vorpommern betrachtet. Im Mittelpunkt stehen die drei Landschaftsräume Marsch (einschließlich Entwicklung der Nordseeküste), Moor und Moränenland. Es wird jeweils ausführlich die Entstehung der Landschaft (Oberflächenformen) und die Vegetationsgeschichte dargestellt. Anschließend wird die Nutzung durch den Menschen seit dem Ende der Eiszeit erläutert. Die Besonderheiten in Mecklenburg - Vorpommern (Ostkolonisation, Entstehung der Gutswirtschaft, Zeit nach 1945) werden angemessen beschrieben. Der Autor informiert auch über die Forschungsmethoden (z.B. Pollenanalyse, Archäologie), die seiner Darstellung zu Grunde liegen. Dabei wird auf Fragestellungen der Forschungsgeschichte hingewiesen, z.B. auf die Frage, ob die Heide auf natürliche Weise oder durch Aktivitäten des Menschen entstanden ist.

Leider endet die ausführliche Darstellung mit den Agrarreformen des 18. und 19. Jh.. Die Veränderungen des 20. Jh. werden nur sehr knapp behandelt, obwohl der Autor selbst schreibt, daß es in dieser Zeit grundlegende Änderungen im Aussehen der Kulturlandschaft gegeben hat.

Im letzten Teil wird die ländliche Wirtschaftsweise der vorindustriellen Zeit genauer betrachtet, z. T. mit knappen Ausblicken bis zur Gegenwart: die Waldnutzung, die einzelnen Agrarpflanzen (einschließlich ihrer Einführung in Norddeutschland) und die Industrie des ländlichen Raumes (z.B. Ziegeleien, Eisengewinnung, Glashütten, Salzgewinnung in der Marsch). Auf die ländlichen Handwerker (z. B. Töpfer, Zimmermann) und die Sozialstruktur der Dörfer wird nicht eingegangen. Im ganzen Buch wird auf die Städte sowie auf den überregionalen Handel und Verkehr nur beiläufig hingewiesen.

Zahlreiche Abbildungen (Fotos, Zeichnungen und Karten) veranschaulichen die Aussagen des Textes. Allerdings sind einige so klein, daß ich die Lupe benötigte. Leider muß man die beiden ausführlichen Register für die Ortsnamen und die Sachbegriffe aus dem Internet herunterladen.

Trotz der genannten Mängel und Lücken gefällt mir das Buch sehr gut, weil es die Veränderungen der norddeutschen Landschaft sowie der Küsten von Nord- und Ostsee seit der letzten Eiszeit bis ins 19. Jh. sehr anschaulich schildert. Daher wird auch der interessierte Laie seine Freude an dem Buch haben.


Tourismusgeographie
Tourismusgeographie
von Jürgen Schmude
  Broschiert

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel Tourismus, wenig Geographie, 5. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Tourismusgeographie (Broschiert)
Das Buch erläutert ausführlich die Aspekte, die für die Tourismusgeographie von Interesse sind. Dabei umfaßt der Tourismus nach Meinung des Autors sowohl Geschäftsreisen als auch Freizeitreisen einschließlich Tagesausflügen. Wer eine Raum unter touristischen Aspekten analysieren möchte, erhält zahlreiche Hinweise, auf was geachtet werden kann: So wird z. B. auf die Anbieter, die Nachfrage sowie die Wirkung und Effekte des Tourismus eingegangen. Es gibt auch unterschiedliche Modelle und Hinweise, wie die Situation eines Gebietes beurteilt werden kann. Dabei wird auf die Probleme, die der Tourismus in einem Gebiet verursachen kann, und auf nachhaltigen bzw. sanften Tourismus eingegangen. Leider kommt der räumliche Aspekt viel zu kurz. Es fehlt z.B. ein (Welt-) Karte (außer für Deutschland), die unterschiedliche Tourismusgebiete zeigt. Im Text wird die räumliche Verteilung der einzelnen Tourismusformen weltweit nicht genauer erläutert. Wo liegen konkret die Ziele des Massentourismus, wo die des sanften Tourismus? Wie erklärt sich diese Verteilung? Die Karte der weltweiten Tourismusströme oder der Text lassen nicht erkennen, wie hoch der Anteil der Geschäftsreisenden und der der Freizeitreisenden ist. Je weiter man im Buch fortschreitet, desto mehr wird allein der Erholungstourismus betrachtet, ohne dies ausdrücklich zu sagen. Die Geschäftsreisen, der Städtetourismus und die Tagesausflüge werden bei der Betrachtung stillschweigend übergangen. Das Buch schließt mit einem Kapitel über zukünftige Entwicklungen. Auch hier werden die theoretischen Aspekte ausführlich und differenziert betrachtet, die konkrete Aussagen über die Zukunft sind dagegen nur sehr allgemein. - Gesamturteil: Viel Tourismus: ausführlich und differenziert, dagegen: leider wenig Geographie, d.h. wenige Aussagen über die räumliche Verteilung der Tourismusgebiete weltweit. Die Raumwirksamkeit des Tourismus hätte genauer dargestellt werden können.


Die Kanarischen Inseln: Natur- und Kulturlandschaften
Die Kanarischen Inseln: Natur- und Kulturlandschaften
von Richard Pott
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein einseitiges Botanikbuch, 29. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es handelt sich um ein Botanikbuch. D. h., alle pflanzenkundlichen Aspekte der Inseln sind sehr ausführlich und anschaulich dargestellt. Die weiteren Informationen (z.B. Entstehung der Inseln, Oberflächenformen, Klima) gehen dagegen kaum über das hinaus, was zum Verständnis der Pflanzenwelt notwendig ist. Die natürliche Vegetation wird sehr umfassenden dargestellt, die Kulturlandschaft dagegen nur knapp und in allgemeiner Form. Der Untertitel verspricht mehr als das Buch hält. Den Abschluß des Buches bildet die Beschreibung der einzelnen Inseln. Auch in diesem Teil stehen die Hinweise auf die Vegetation im Vordergrund. Auf die landschaftlichen Schönheiten und auf die kulturellen Höhepunkte wird in einer ehe erzählenden Darstellungsweise hingewiesen.

Als Nicht - Botaniker stört mich auch, das für die meisten Pflanzen nur der lateinische Namen angegeben werden. Ich vermisse wenigstens im Anhang eine Liste, in der, soweit möglich, die lateinischen und die deutschen Namen gegenübergestellt werden. Das Register der behandelten Pflanzen, Pflanzengemeinschaften und Tier (5 Seiten!) enthält nur lateinische Namen. Zu kritisieren ist auch, dass das Buch nur Karten zur potentiellen natürlichen Vegetation enthält, jedoch keine zur tatsächliche Verteilung der Vegetation und auch keine Karte zur Kulturlandschaft.

Für Interessierte oder für die Besucher der Kanarischen Inseln, die die reiche Vegetation der Inseln kennen lernen möchten, ist das sehr gut bebilderte Buch sicher zu empfehlen, für andere gilt dies nur mit Einschränkungen. Das Buch ist zu einseitig.


Allgemeine Agrargeographie
Allgemeine Agrargeographie
von Adolf Arnold
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Berechtigte Kritik, 28. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Buch trotz der Kritiken gekauft, weil mich des Thema interessiert. Nachdem ich es gelesen habe, finde ich die negativen Urteile berechtigt. Die vielen Mängel und Lückem passen schlecht zu dem anspruchsvollen Titel: Allgemeine Agrargeographie. Das Buch enthält in der ersten Hälfte eine systematische Betrachtung des Aspektes: Agar-. Es werden die natürlichen Einflussfaktoren betrachtet (nach meinem Gefühl viel zu knapp) sowie die ökonomischen, sozialen und politischen Einflussfaktoren (für die Geographie oder bezogen auf den Umfang des Buches viel zu ausführlich). Der Bezug zur Geographie wird durch Einzelbeispiele hergestellt. Ich hätte mit mehr gewünscht und einen deutlicheren Bezug zu den Agarregionen. Außerdem hätten aus geographischer Sicht im systematischen Teil zwei Aspekte in eigenen Abschnitten noch genauer betrachtet werden müssen: die Schritte von der traditioneller zur industrialisierter Landwirtschaft sowie der Unterschied zwischen Alter und Neuer Welt bei ähnlichen natürlichen Voraussetzungen.
In der zweiten Hälfte des Buches werden neun Agrarregionen betrachtet: z.B. Nomadismus, Reisbauregion und Regionen der landwirtschaftlichen Gemischtbetriebe (zur der auch Deutschland zum Teil gehört). In diesem Teil steht die Produktionsweise im Vordergrund. Die anderen Einflussfaktoren, die in der ersten Hälfte so ausführlich betrachtet werden, kommen viel zu kurz. Möchte man die Aussagen zu einer Agrarregion mit Hilfe von Beispielen aus der ersten Hälfte vertiefen, so ist dies kaum möglich. Es fehlen Verweise und ein Register, das auf Regionen und damit auf die Beispiele verweist. Dies ist ein schwerer Mangel, der die Brauchbarkeit stark einschränkt. Manche Agrarregionen werden nur sehr knapp oder an Hand von Einzelbeispielen, die für die Region nicht typisch sind, besprochen.
Das Buch schließt mit einem kurzen Abschnitt über die Welternährungssituation. Offenbar ist die Nahrungsmittelproduktion im Ganzen ausreichend. Warum es trotzdem Probleme bei der Ernährung gibt, wird nur mit wenigen Schlagworten angedeutet. Jede vertiefende Erläuterung fehlt.
Im ganzen scheint mir das Buch mehr für Agarwissenschaftler geeignet zu sein, weniger für Geographen wegen der vielen Mängel und Lücken. Andererseits enthält das Buch interessante und informative Einzelheiten. Allerdings ist es wegen des relativ geringen Umfanges und der nachlässigen Ausstattung (z.B. mangelhaftes Register, fehlende Verweise) viel zu teuer.


Religion in der modernen Welt
Religion in der modernen Welt
von Herbert Schnädelbach
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

32 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unklarer Titel, 18. Juni 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Religion in der modernen Welt (Taschenbuch)
H. Schnäbelbach betrachtet die christliche Religion als Philosoph und Atheist. Er kommt dabei zu dem Ergebnis: Lieber keine Religion." Daher wäre der Titel des Buches besser: Für eine moderne Welt ohne Religion". In den Augen H. Schnädelbachs ist die Religion kaum mehr als eine (überholte) Ideologie mit fragwürdigen Aussagen und heutige Religiosität eine besondere Form der modernen Wohlfühlkultur. Für eine christliche Lebensführung hat er nicht das geringste Verständnis. Er betrachtet die Verhaltensweisen der Christen, z. B. Veranstaltungen wie den Kirchentage, oberflächlich und nur von außen. Dann kommentiert er sie abfällig. Wer etwas über eine moderne, zeitgemäße Form der Religion in der modernen Welt" erfahren möchte, wird enttäuscht sein. Das Buch ist, bezogen auf den Titel, unvollständig. Empfehlenswert ist das Buch dagegen für Leser, die sich für philosophische Argumente gegen traditionelle Aussagen des christlichen Glaubens, besonders der katholischen Kirche, interessieren. H. Schnäbelbach argumentiert ausführlich, differenziert und meist sachlich, gelegentlich aber auch polemisch. Die Kritik, die H. Schnädelbach vorträgt, ist in vielen Fällen berechtigt. Das Buch ist eine Sammlung von sehr unterschiedliche Aufsätzen und Vorträgen aus der Zeit von 2000 bis 2007. In einem dieser Aufsätze setzt sich H. Schnäbelbach auch kritisch mit dem Juristen Carl Schmitt auseinander und verurteilt dessen Verstrickung in den Nationalsozialismus. - Wer sich von dem undeutliche Titel des Buches ansprechen lässt, wird je nach dem eigenen Interesse vom Inhalt angesprochen werden oder enttäuscht sein.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 29, 2013 7:02 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3