Profil für TerraP > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von TerraP
Top-Rezensenten Rang: 102.453
Hilfreiche Bewertungen: 43

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
TerraP

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Spielmaus Diesellok für Holzeisenbahn batteriebetrieben mit Licht sowie Vorwä...
Spielmaus Diesellok für Holzeisenbahn batteriebetrieben mit Licht sowie Vorwä...
Wird angeboten von Das älteste Spielwarengeschäft Deutschlands gegr. 1685
Preis: EUR 14,66

4.0 von 5 Sternen Nicht besonders stark, aber zäh, 1. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst einmal sieht die Lokomotive filigran aus, ist hübsch bemalt - eine nette Abwechslung zu vielen anderen Lokomotiven. Außerdem ist sie ziemlich robust. Mein Dreijähriger hat sie schon fahren, fliegen, hüpfen lassen und sie außerdem durch die Gegend geschleudert. Alles mehrfach - sie hat immer noch keine einzige Macke und fährt tapfer weiter.

Irgendwo habe ich gelesen, sie sei zudem ziemlich stark und könne auch mehrere Waggons eine Brücke hochziehen. Das kann ich nicht wirklich bestätigen. Zumindest mit unseren Waggons und unseren Brücken stößt sie recht schnell an Grenzen - aber was soll man auch erwarten bei einer einzigen AAA-Batterie als Antrieb? Daher vier Punkte, für fünf müsste sie noch etwas kräftiger sein. Hübsch und robust ist sie allemal.


Hasbro 23565148 - Play-Doh 6er Pack Grundfarben - Knete
Hasbro 23565148 - Play-Doh 6er Pack Grundfarben - Knete
Preis: EUR 7,95

4.0 von 5 Sternen Gute Knete, guter Preis, 27. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese 6er-Packung bietet ordentlich Knete fürs Geld - wirklich guter Kilopreis. Zudem ist die Verpackung gut - eine Plastikdose pro Farbe. Die Farben selbst sind schön leuchtend, die Konsistenz ist zu Beginn schön weich. Dass die Knete mit der Zeit bröselig wird, ist natürlich nicht das Nonplusultra. Durch erneutes Anfeuchten lässt sich das aber beheben.


BUTLERS DOOSH Duschkopf 10193278
BUTLERS DOOSH Duschkopf 10193278

2.0 von 5 Sternen Toller Duschkopf - miserable Qualität, 22. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: BUTLERS DOOSH Duschkopf 10193278 (Misc.)
Ich kann den zwiespältigen Eindruck, der sich aus den bisherigen Rezensionen ergibt, nur bestätigen: Einerseits funktioniert der Duschkopf hervorragend. Sowohl meine Frau als auch ich lieben ihn, weil er einen kräftigen Strahl und die haarschonende Regendusche im Halbkreis kombiniert - also für jedes Familienmitglied die richtige Duschmöglichkeit bietet.

Andererseits ist jetzt - nicht mal ein Dreivierteljahr nach dem ersten Doosh-Kauf - bereits der zweite Duschkopf auf die gleiche Art und Weise kaputt gegangen. Im Strahl-Modus tritt Wasser an definitiv nicht dafür vorgesehenen Stellen aus. Grund ist eine offenkundig miserable Verarbeitung.

Das ist wirklich schade. Gerne hätten wir ein paar Euro mehr bezahlt, um den Duschkopf längerfristig nutzen zu können. Nun müssen wir uns trotz des schönen Duscherlebnisses nach einem neuen umsehen, denn wir haben keine Lust, alle paar Monate den Duschkopf auszutauschen.


Masters of Rome: VESPASIAN V (English Edition)
Masters of Rome: VESPASIAN V (English Edition)
Preis: EUR 4,09

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Political intrigue, decadent orgies, blood, gore, and mysticism, 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
The fifth instalment of Fabbri's Vespasian series contains all of the things readers of the four earlier books will like: military exploits (Vespasian has to continue helping in conquering Britannia), precise descriptions of swords piercing bodies and people being flayed alive, political intrigue in the heart of Rome and, of course, Rome's upper class taking part in decadent orgies. The latter two elements are particularly pronounced this time as the second part of the book deals with the rise of the emperor Claudius' wife Messalina to the height of her power and her attempt to overthrow her husband. In addition to that there is a lot of mysticism in this novel: Vespasian has to confront the Britannic druids and their supernatural powers repeatedly.

I didn't like these supernatural parts of the book all that much because I don't think they fit the overall realism of the series. On the other hand Fabbri manages to describe everthing that happens very vividly - as always. And, as he explains, in the author's note at the end of the book: Some of the most spectacular events come directly from the historical sources (Tacitus, Suetonius, Cassius Dio) who seem to have shared Fabbri's taste for sex and violence even though modern historians believe they weren't always altogether truthful in their depictions of deceased emperor's and their families.

But who cares? Their writings enable Fabbri to pull off another action-packed novel while being able to claim he stays true to the historical sources. Not the best of the books in the Vespasian series, but hugely entertaining and instructive at the same time.


Rome's Fallen Eagle: VESPASIAN IV (English Edition)
Rome's Fallen Eagle: VESPASIAN IV (English Edition)
Preis: EUR 4,09

5.0 von 5 Sternen Das Highlight der Serie (gemeinsam mit dem ersten Teil), 10. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Robert Fabbris "Vespasian - Tribune of Rome", der erste Teil seiner Vespasian-Serie, hatte mich so gefesselt, dass ich auch alle nachfolgenden Bücher gelesen habe, inklusive der Ableger-Reihe über die Crossroads Brotherhood. Allerdings war keines der anderen Bücher so gut wie der Erstling - bis zum vierten Teil der Serie, "Rome's Fallen Eagle". Hier kehrt Fabbri zu alter Stärker zurück, schildert spannend und einigermaßen glaubwürdig den Werdegang des späteren Kaisers.

Diesmal muss Vespasian zunächst in Germanien den verlorenen Adler der 17. Legion zurückerobern (Vespasians Beteiligung an der Expedition ist offenbar frei erfunden) und anschließend eine Legion nach Britannien führen (das ist historisch verbürgt). Weil die beiden Tyrannen Tiberius und Caligula und deren Perversionen sich mit den beiden vorigen Bänden erledigt haben, gibt es weniger Ekligkeiten als zuvor. Das ist für mich eindeutig positiv. Die ebenso grausamen wie genauen Schilderungen der Schlachten finde ich persönlich dagegen sehr gelungen, weil sie einen sehr lebendigen Eindruck von der Brutalität und Präzision der römischen Legionen vermitteln. Für empfindliche Gemüter sind sie allerdings nichts.

Und schließlich profitiert der Roman sehr davon, dass der Titelheld weiter an Kontur gewinnt und innerhalb der Gesellschaft inzwischen so weit aufgestiegen ist, dass Fabbri in glaubwürdig nah ans Zentrum der historischen Geschehnisse rücken kann. Also: mehr Politik und Krieg als zuvor, dafür weniger Tyrannei und Ausschweifungen. Insgesamt eine sehr gute Mischung diesmal.


Mercury Rests (Mercury Series Book 3) (English Edition)
Mercury Rests (Mercury Series Book 3) (English Edition)
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Gelungener Abschluss der Mercury-Trilogie, 31. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Mercury Rests" bildet den Abschluss der Mercury-Trilogie und hält als solcher, was Teil 1 ("Mercury Falls") versprochen und Teil 2 ("Mercury Rises") nicht eingelöst hat: Die vielen wirren Handlungsstränge, die in "Mercury Rises" mit einem unbefriedigenden Cliffhanger endeten, werden wieder aufgenommen, allmählich entwirrt und in einem bombastisch-wahnwitzigen Ende aufgelöst.

In der Handlung geht es - ganz wie es sich gehört - um nicht weniger als die Abwendung des Untergangs des gesamten Universums. Und ganz wie es sich gehört rangelt auf den gut 300 Seiten wieder eine Vielzahl wohl bekannter, mal mehr, mal weniger sympathischer Charaktere darum, die Geschichte so hinzubekommen, wie es ihren Interessen am ehesten entspricht. Besonders die Bösewichte laufen in "Mercury Rests" zu großer Form auf: Selten hat man den tragischen Antihelden Luzifer sympathischer erlebt, und die babylonische Gottheit Tiamat glänzt ein weiteres Mal in ihrer Rolle als Dämonin mit großen Plänen und ebenso großen Problemen in deren Ausführunng. Titelheld Mercury und Sidekick Christine verblassen dagegen geradezu - ganz zu schweigen von neu eingeführten Figuren wie Jacob oder Hiob (ja, der aus der Bibel).

Das klang jetzt vermutlich ungefähr so wirr, wie das Buch auch tatsächlich ist. Insofern kann man vermutlich niemandem dazu raten, "Mercury Rests" zu lesen, wenn er nicht die beiden Vorgänger auch gelesen hat. Allen, die "Mercury Falls" geliebt haben und - möglicherweise - von "Mercury Rises" enttäuscht waren, würde ich aber auch den abschließenden Teil der Trilogie wärmstens ans Herz legen. Er erreicht zwar nicht ganz den Überraschungs- und Spaßfaktor von "Mercury Falls", ist aber dafür ein wenig düsterer, ein wenig philosophischer und noch turbulenter - und allemal deutlich besser als "Mercury Rises".


Mercury Rises (Mercury Series Book 2) (English Edition)
Mercury Rises (Mercury Series Book 2) (English Edition)
Preis: EUR 6,99

3.0 von 5 Sternen Eine Enttäuschung - aber als Übergang zum dritten Teil in Ordnung, 29. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe alle drei Teile der "Mercury"-Trilogie hintereinander weggelesen. Der Auftakt "Mercury Falls" war dermaßen brillant, aberwitzig und anspielungsreich, dass meine Erwartungen für "Mercury Rises" entsprechend hoch waren. Allerdings wurden sie einigermaßen herb enttäuscht. Der Roman kämpft mit typischen Sequel-Problemen: Die Idee, das Himmelreich als typische Bürokratie zu karikieren, die von Engeln im mittleren Management zu Tode verwaltet wird, war grundsätzlich großartig, zündete aber eben beim ersten Mal besser als bei einer Wiederholung. Und der Plot des ersten Teils, der sich um die Verhinderung der Apokalypse drehte, ist auch nicht leicht zu überbieten. Kroese versucht es trotzdem - und führt deshalb in guter Sequel-Tradition eine noch größere Bedrohung, noch kompliziertere Verwicklungen und natürlich auch einige zusätzliche Charaktere ein, deren Sinn sich nicht immer erschließt.

Alles in allem ist "Mercury Rises" also weder besonders lustig noch besonders spannend. Und es wäre sogar ziemlich ärgerlich, wenn es nicht den abschließenden Teil der Trilogie letztlich doch ganz gut vorbereiten würde. Und dieser letzte Teil - "Mercury Rests" - ist dann auch wieder ziemlich gut. Vermutlich darf man die drei Bände der Trilogie nicht als gleichwertige Romane denken. Der erste Teil könnte auch gut für sich alleine stehen, der zweite ist ein bloßer Übergang zum dritten. Und dieser wiederum bildet das große Finale, das ohne den zweiten Teil einfach nicht funktionieren würde.


The Redemption of Alexander Seaton (Alexander Seaton series)
The Redemption of Alexander Seaton (Alexander Seaton series)
Preis: EUR 3,86

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphärisch, psychologisch überzeugend, spannend, 30. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch war für mich eine riesige Überraschung. Ich lese nicht oft historische Romane und ich kenne mich im Schottland des 17. Jahrhunderts, wo der Roman spielt, nicht aus, deshalb möchte ich weder einen Vergleich zu anderen historischen Romanen ziehen noch die geschichtliche Genauigkeit des Buches beurteilen.

In jedem Fall hat mich das Buch aus verschiedenen Gründen sehr gefesselt und überzeugt:

- Shona MacLean erzeugt eine dichte Atmosphäre und gibt einem als Leser das Gefühl, man sei tatsächlich in einer kleinen Stadt gelandet, wo religiöse Eiferer und ein allgemeines Klima des Misstrauens gegenüber allen, die etwas anders sind, herrschen. Und sie vermittelt dabei eben auch einen Einblick in die Geschichte des Landes.

- Sie hat außerdem einen spannenden Kriminalroman geschaffen, eine mit politischen und religiösen Motiven durchwobene klassische Mördersuche, die einen bis zum durchaus überraschenden, aber überzeugenden Ende fesselt. Das Buch funktioniert als Krimi ebenso gut wie als historischer Roman.

- Der Held ist kein Polizist, sondern ähnelt eher der Helden moderner Detektivromane. Er ermittelt ohne Deckung der Autoritäten und auf eigene Faust. Er kämpft mit sich selbst und seiner unrühmlichen Vergangenheit, die ihn um seinen Lebenstraum gebracht hat. Und weil der ganze Roman, ähnlich wie eben ein Detektivroman, aus der Ich-Perspektive erzählt ist, erlebt man auch die inneren Kämpfe des Protagonisten unmittelbar und psychologisch überzeugend mit.

Einen halben Punkt würde ich noch abziehen, weil die Kindle-Version nicht kindlegerecht aufbereitet ist. Es gibt keine Seitenzahlen, und die Begriffe aus dem Altschottisch-Glossar hätte man direkt verlinken können. Aber eine Vier-Sterne-Bewertung wollte ich diesem wirklich sehr guten Buch wegen dieser kleinen Mängel dann doch nicht antun - schließlich gibt es soo viele richtig gute Kindle-umsetzungen ja doch nicht.


How I Caused the Credit Crunch: An Insider's Story of the Financial Meltdown
How I Caused the Credit Crunch: An Insider's Story of the Financial Meltdown
Preis: EUR 6,66

3.0 von 5 Sternen Ein merkwürdiges Buch - aber kein schlechtes, 18. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch ist eine merkwürdige Mischung aus autobiographischem Sachbuch und Roman. Der Autor schreibt aus eigener Erfahrung als Investmentbanker (wie es ja auch der Titel nahelegt) und liefert letztlich eine Chronik der Finanzkrise aus der Sicht eines Akteurs, der als mittelgroßes Rädchen im System an ihrer Entstehung mitgewirkt hat.

Aber, und das ist das Merkwürdige: Er wollte aus irgendeinem Grund nicht die Namen real existierender Banker und Banken nennen. Also hat er kein klassisches Sachbuch geschrieben - sondern einen Roman. Der ist aus der Ich-Perspektive erzählt und handelt von fiktiven Angestellten fiktiver Banken.

Nur funktioniert das Werk als Roman nicht wirklich. Die Handlung beschränkt sich auf eine Beschreibung der Entwicklung des Verbriefungsmarktes zu Beginn des 21. Jahrhunderts, einige persönliche Kommentare und die Schilderung klischeehafter Ausschreitungen (im Wesentlichen mit Prostituierten und Drogen), die vermutlich zum Investmentbanker-Leben gehören, aber weder besonders originell noch besonders gut beschrieben sind. Verwirrend ist, dass zwischendurch plötzlich doch einige echte Institute (Northern Rock und der zugehörige Bankrun zum Beispiel) genannt werden. Die künstlich geschaffene Welt wird dadurch nicht eben glaubwürdiger.

Als reale Chronologie der Ereignisse funktioniert das Buch allerdings auch nicht. Zwar sind die Produkte, ihre Konstruktion und die Motivation der Handelnden genauso präzise beschrieben wie die Marktmechanismen, die schließlich zum Kollaps führten. Dass die Banken nicht Goldman Sachs und IKB, sondern Orrington und IKB heißen, raubt der Geschichte aber - bei aller Anlehnung an die Realität - einen Großteil ihres Reizes.

Trotzdem ist das Buch durchaus interessant, lehrreich und auch unterhaltsam - also keinesfalls schlecht.Das einzige andere ähnlich gelagerte Buch, das ich gelesen habe - The Big Short - ist aber sowohl deutlich präziser in seiner Analyse als auch spannender und besser erzählt (obwohl es tatsächlich ausschließlich mit echten Menschen und Banken arbeitet).

Also: ganz gut, aber keine Offenbarung.


Serial (Frank Quinn)
Serial (Frank Quinn)
Preis: EUR 4,16

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weit hergeholt, aber dafür wirklich brutal, 14. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Serial (Frank Quinn) (Kindle Edition)
"Serial" war das erste Buch von John Lutz, das ich gelesen habe - und es wird ganz sicher mein letztes bleiben.

Dass ein Serienkiller-Thriller brutal ist: geschenkt, auch wenn ich keine seitenlangen Schilderungen des Abschlachtens attraktiver Frauen brauche.

Dass die Löcher in der Story aber so groß sind, dass man vermutlich ganz New York darin versenken könnte, nervt schon ziemlich. Dazu kommen extrem flache Charaktere, angeführt von einem Haufen Detektive, die zwar als extrem kompetent beschrieben werden, sich aber auf 500 Seiten hauptsächlich mit ihrem Privatleben beschäftigen. Das bisschen Fahndungsarbeit, das stattfindet, ist dagegen eher amateurhaft. Klar - anders hätte es der Serienkiller auch nie auf eine echte Mordserie bringen können.

Schauderhaft schlecht ist auch, wie stümperhaft Herr Lutz die Taten verschiedener Computergenies beschreibt - man gewinnt unwillkürlich den Eindruck, dass er den Roman noch mit einer Schreibmaschine verfasst hat, aber trotzdem irgendwie modern sein wollte

Und dann diese Zufälle! In einem unendlichen Universum mag ja alles möglich sein. An einen Thriller stelle ich aber schon den Anspruch, dass er über ein Mindestmaß an Plausibilität verfügt. Die zwei Sterne gebe ich, weil das Buch trotzdem so spannend war, dass ich es zu Ende gelesen habe - auch wenn ich mich zwischendurch geärgert habe.

Kurz: Wer Thriller mag, sollte sich lieber nach einem anderen Buch umschauen. Viel schlechter als "Serial" kann die Konkurrenz eigentlich gar nicht sein.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2012 6:56 PM CET


Seite: 1 | 2