Profil für thomasspass > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von thomasspass
Top-Rezensenten Rang: 7.598
Hilfreiche Bewertungen: 272

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
thomasspass "thomasspass" (Leipzig)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Bach:Methamorphoses
Bach:Methamorphoses
Preis: EUR 18,26

5.0 von 5 Sternen exzellenter Klang, tolle Einspielung, 9. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Bach:Methamorphoses (Audio CD)
Diese Orchester-Transkriptionen Bachscher Werke ist eine tolle Alternative oder Ergänzung zu denen von Leopold Stokowski auf der beim Label EMI erschienen CD mit der ASIN: B004N5DHEE Bach By Stokowski bzw. zuvor mit der ASIN: B000002S9M Bach By Stokowski . Das Orchestre Symphonique de Québec ist als ältestes Kanadas ein altehrwürdiges, das die Orchester-"Fassung" sehr schön und deutlich spielt. Der herovrragende Klang kommt auch durch eine exzellente Tontechnik zustande, was die Aufnahmen unter der Leitung von Yoav Talmi wirklich interessant macht. Das Orchestre Symphonique de Québec und der Dirigent Yoav Talmi sind mir mit ihrer Qualität bereits durch die ebenfalls beim kanadischen Label ATMA erschienene CD mit Orchesterfassungen von Debussy-Werken bekannt (ASIN: B005OV1NEC Debussy: Children's Corner ). Die Klangqualität der für die Aufnahmen angewendeten Tontechnik ist ganz exzellent, weshalb ich mich über diese CDs sehr freue. Gegenüber den remasterten Stokowski-Aufnahmen kommt hier Bach mit seinen bekannten Stücken wie z. B. "Toccata und Fuge (für Orgel) d-Moll BWV 565" und "Passacaglia und Fuge (für Orgel) c-Moll BWV 582" im Vergleich schön kräftig zu Ohren. Sofern Sie noch etwas unsicher sein sollten, kann ich mit Freude zum Kauf raten, denn es lohnt sich nicht nur für HiFi-Freunde. Auf der Website des Labels ATMA kann man hineinhören.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 9, 2014 11:01 AM MEST


Mendelssohn Bartholdy
Mendelssohn Bartholdy
Preis: EUR 20,99

4.0 von 5 Sternen Licht und Schatten, 22. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Mendelssohn Bartholdy (Audio CD)
Diese Einspielung aus dem Oktober 1995 ist eigentlich eine ganz flotte und tontechnisch gute. Die britische Dirigentin Jane Glover (auch Musikwissenschaftlerin und zugleich mehrfache Ehrendoktorin) beeindruckt mit dem sehr gut spielenden Royal Philharmonic Orchestra durch eine kraftvolle Darbietung, der man anmerkt, dass viel Freude an der Einspielung herrscht (insbesondere bei der Ouvertüre).

Ein großer Nachteil dieser SACD ist die vom Label bzw. Verlag fehlerhafte Bezeichnung und Reihenfolge der Titel des Sommernachtstraums. Zeigt doch der Verlag, dass er keine Mühe investierte, das musizierte Bühnenstück zu verstehen und zu erfassen. Dabei hätte ein reines Abschreiben schon ein wenig weitergeholfen. Das betrifft auch alle identischen und ähnlichen mp3-Downloadangebote dieser Royal-Philharmonic/Glover-Einspielung und die Veröffentlichung als CD unter der ASIN: B001R4KQPM Con Vn/a Midsummer .

So ist der Titel 7 dieser SACD kein Intermezzo, sondern der Fairy's March (Elfenmarsch bzw. -reigen), Allegro vivace. Wieso dieser Elfenmarsch nach dem Nocturne (Notturno) kommt, bleibt ein Geheimnis des unkundigen Labels. Auch Titel 9 ist keineswegs nach dem Notturno, sondern das Intermezzo (zwischen Akt 2 und 3), Allegro appassionato ist davor und kommt nach dem Elfenmarsch. Nach dem Notturno kommen lediglich noch die beiden Titel Wedding March (Hochzeitsmarsch), Allegro vivace, und Dance of the Clowns (Tanz von Rüpeln), Allegro di molto, sofern man nur die Auswahl der Titel dieser SACD berücksichtigt. Das Notturno wäre hier also Titel Nr. 8.

Als sehr gute Konkurrenzeinspielung des Sommernachtstraums empfehle ich die drei Einspielungen von Masur, Klemperer und Maag.

Die deutschen Texte des Sommernachtstraums wurden in einer Aufnahme mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter dem Gewandhauskapellmeister Kurt Masur (d. h. letzten Endes unter einem "Nachfolger" des Gewandhauskapellmeisters Felix Mendelssohn-Bartholdy) realisiert: (ASIN:B000000SD2) Sommernachtstraum bzw. (ASIN: B00004WIIH) A Midsummer Night's Dream (bzw. in der entsprechenden apex-CD-Produktion 2007 als TELDEC-Übernahme 1991 mit der ASIN: B000TLWGGG Midsummer Night's Dream Op.61 ).

Eine ebenso hörenswerte Aufnahme des "A Midsummer Night's Dream" mit Gesang in englischer Sprache erschien in Kombination mit Mendelssohns "Italienischer" Sinfonie Nr. 4 auf einer CD mit dem Philharmonia Orchestra unter Otto Klemperer (ASIN: B00000J28W) The Klemperer Legacy (Mendelssohn) . Der Titel 9 "No. 7 Nocturne" wurde dort beispielsweise wunderbar gespielt.

Eine weitere Aufnahme des "A Midsummer Night's Dream" mit Gesang in englischer Sprache erschien in Kombination mit Mendelssohns "Schottischer" Sinfonie Nr. 3 auf einer CD mit dem London Symphony Orchestra unter Peter Maag (ASIN: B00004TEUX) Decca Legends - 1957 (Mendelssohn: Ein Sommernachtstraum / Schottische Sinfonie) . Das Originalcover der Maag-Sommernachtstraum-Vinyl-LP sehen Sie hier unter der ASIN: B000063J03 Ein Sommernachtstraum [Vinyl LP] .

Vor dieser Sommernachtstraum-Aufnahme dirgierte Stefan Sanderling im Mai 1994 das Royal Philharmonic Orchestra für die ganz vernünftige Einspielung der Mendelssohn-Sinfonien 3 und 4 auf der SACD mit der ASIN: B0007SMGDE Mendelssohn Bartholdy , die jedoch nicht zu meinen Einspielungsfavoriten gehört.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 26, 2014 10:25 AM MEST


Schubert: Sinfonie Nr. 4 & 8
Schubert: Sinfonie Nr. 4 & 8

4.0 von 5 Sternen Fehlerkorrektur, 19. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schubert: Sinfonie Nr. 4 & 8 (Audio CD)
Hinweis: Schuberts Sinfonie Nr. 4 in c-Moll, D 417, genannt 'Tragische Sinfonie' wird in Booklet und Cover dieser CD leider und unverständlicher Weise falsch als C-dur angegeben.


The Originals - Klavierkonzert G-Dur/Konzert für die Linke Hand/+
The Originals - Klavierkonzert G-Dur/Konzert für die Linke Hand/+
Preis: EUR 10,98

5.0 von 5 Sternen Äusserst beeindruckend, 9. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die CD enthält nicht nur das von Monique Haas wunderbar gespielte Klavierkonzert G-dur (mit 3 Sätzen), sondern auch noch das ebenfalls 1965 aufgenommene Klavierkonzert D-dur für die linke Hand (mit nur 1 Satz: Titel 04 Klav-konz. für die linke Hand, D-dur, Lento - Andante - Allegro - Tempo I (Länge: fast 18 Minuten)). Die desweiteren enthaltene Sonatine und die Valses nobles et sentimentales sind allerdings ADD-Mono-Aufnahmen aus dem November 1955.

Aber die unglaubliche Leistung besteht in der von ihr mit dem fantastisch spielenden Orchester eingespielten Interpretation des Klavierkonzertes für die linke Hand. Keine Aufnahme vom Klavierkonzert für die linke Hand kommt an die hier heran. Schon gar nicht die von Aldo Ciccolini/Orchestre de Paris/Jean Martinon auf CD 8 jener Box mit der ASIN: B008DK3Q96 Orchesterwerke . Das Zusammenspiel zwischen der Pianistin Monique Haas und dem Orchestre National de la RTF Paris unter der Leitung von Paul Parray harmoniert wunderbar. Dadurch ist es möglich, dass man beim Hören dieses Klavierkonzertes für die linke Hand fast spüren kann, wie die "Luft vor musikalischer Spannung brennt".

Frankreichs Miss Klavier steuert energisch und vital auf die mit Jazzelementen durchsetzten Rhythmen zu, wodurch der feurige Glanz der Melodik unterstrichen wird. Im Klavierkonzert für die linke Hand ist gegenüber dem Klavierkonzert G-dur ein viel stärkerer Jazzeinfluss zu hören. Monique Haas betont den ernsten und dramatischen Charakter. Die schwermütige Sarabanden-Einleitung und sein dämonischer Marsch stempeln das Konzert für die linke Hand sozusagen zum Schicksalskonzert des unheilbar kranken Ravel. Ravel täuscht darin die Fülle eines zweihändigen Klavierkonzertes vor. Man steht so sehr im Bann der Intensität von Monique Haas, dass man sich über ihre Anschlagswucht und Fingerfertigkeit wundert. Das Orchester geht auf die Solistin ein und in herrlich beherzter Weise in seine Fortsetzung des Spiels, das bereits in der so angelegten Komposition vor Intensität und Komplexität strotzt.

Übrigens: Die Einspielung von Michel Béroff mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado (DDD-Aufnahme vom November 1987) auf der CD mit der ASIN: B000001G9Q Klavierkonzerte ist zwar tontechnisch deutlich besser, kommt aber an die Intensität der Einspielung von Monique Haas und dem Orchestre National de la RTF Paris nicht heran.

Wer dieses Klavierkonzert für die linke Hand gehört hat, der wird sagen, dass sich allein deshalb der CD-Kauf gelohnt hat. Auch dann, wenn man das Aufnahmejahr 1965 bedenkt. Übrigens: Auf der CD mit der ASIN: B000244FXM ( Ravel:Concertos pour Piano ) ist neben den beiden Klavierkonzerten (G-dur und D-dur) das bekannte Ravel-Werk "Le Tombeau de Couperin" enthalten, jedoch nicht als Orchesterfassung, sondern als selten erschienene Klavierfassung (gespielt von Monique Haas). Jene CD wurde aber im Gegensatz zu der hier rezensierten CD leider nicht mit dem Original-Image Bit-Processing remastered (96 kHz/24 bit).


Scheherazade/Sadko
Scheherazade/Sadko
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 35,95

5.0 von 5 Sternen Sehr hörenswert, 31. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade/Sadko (Audio CD)
Auch, wenn die legendäre Aufnahme mit dem Chicago Symphony Orchestra unter dem sehr geschätzten Fritz Reiner (als DSD-CD ASIN: B003YI3D1I Scheherazade, Op. 35 / Le Chant du Rossignol ) aus den ersten Tagen der Stereofonie im Jahr 1960 durch Spielweise und Klangqualität derart überzeugend ist, dass man annehmen könnte, eine weitere Einspielung kennenzulernen lohnt sich nicht, empfehle ich, sich diese Aufnahme des Sinfonieorchesters der UdSSR unter der Leitung von Evgeni Svetlanov aus dem Jahr 1969 mal näher zu Gemüte zu führen.

Neben sehr passender Auswahl der auf der ADD-CD zusammengestellten Rimsky-Korssakoff-Stücke glänzt diese Einspielung ebenso durch Spielweise und Klangqualität. Über die Scheherazade op. 35 (Sinfonische Suite) hinaus enthält die CD noch die Stücke Sadko op. 5 (Sinfonische Dichtung), Fantasie über serbische Themen op. 6 und Am Grabe op. 61. Wollen wir froh sein, dass Melodiya im Jahr 2007, also 5 Jahre nach dem Tod des ebenso legendären Dirigenten Svetlanov, diese CD neu herausbrachte. Diese CD finden Sie hier bei amazon unter den 3 verschiedenen ASIN: B000OCZ84C Scheherazade/Sadko , ASIN: B000VZIE3Y Rimsky-Korsakov - Scheherazade, Sadko, Fantasia on Serbian Themes, At the Tomb - Evgeny Svetlanov und ASIN: B000RPSPH8 Rimsky-Korsakov - Scheherazade, Sadko, Fantasia on Serbian Themes, At the Tomb - Evgeny Svetlanov . Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass diese Svetlanov-Aufnahme der Scheherazade bereits 1996 auf CD 1 der Doppel-CD von BMG/Melodiya mit den 3 Sinfonien von Rimsky-Korsakov erschien (ASIN: B000001HDP Scheherazade / Complete Symphony ), die durch ihr 20 bit-Remastering in Deutschland entsprechend meines Eindruckes vielleicht geringfügig klarer klingt.

Da in der Einspielung des Chicago Symphony Orchestra mit Fritz Reiner für meinen Geschmack manchmal fast zuviel Schärfe vorgetragen wird (z. B. im 4. Satz beim Schiffbruch), dagegen einzelne Instrumente nicht ganz so deutlich im Vordergrund zu hören sind (z. B. im 2. Satz bei der Geschichte vom Prinzen Kalender), entschied ich mich zusätzlich für die ebenso legendäre und sehr hörenswerte Einspielung des London Symphony Orchestra unter der Leitung von Leopold Stokowski aus dem Jahr 1964 (ASIN: B0000LPLQ29 Stokowski Dirigiert Rimsky Korsakov ), in die man über den Link zum mp3-Download hineinhören kann. Sie ist ein gutes Gegenstück zur dramatischen, manchmal nachsichtigen und wuchtigen Svetlanov-Einspielung. Die Svetlanov-CD der Melodiya ist etwas gelungener als jene Svetlanov-Live-Aufnahme der BBC mit dem London Symphony Orchestra: ASIN: B00009IB0G Svetlanov Dirgiert Rimsky Korsakov . Die Tonqualittät ist auf jeden Fall besser, als z. B. bei der Aufnahme von Pierre Monteux mit dem London Symphony Orchestra (ASIN: B00000E3QA Rimsky-Korsakov:Scheherazade bzw. ASIN: B00HATU1Z8 Rimsky-Korsakov: Scheherazade (Monteux / Lso) & Sadko / May Night (Ansermet) ).

Der Rezensent Wei Hsien Li machte bei der Stokowski-Einspielung einen Vergleich relevanter Scheherazade-Einspielungen, deren Bewertungen ich überwiegend zustimme. Ich möchte diese hier übersetzt und zusätzlich mit emtsprechenden Orchesternamen und ASIN-Nummern versehen notieren. Wenn Sie die kopierte ASIN-Nummer ins Suchfenster einfügen und den "Los"-Schalter drücken, kommen Sie schnell zur entsprechenden CD. Die Svetlanov-Einspielung ist in der Auflistung noch nicht enthalten.

Stokowski/London (ASIN: B0000LPLQ2): Nach so vielen Jahren dennoch die aufregendste Einspielung von Scheherazade und Slawischem Marsch.
Beecham/Royal (ASIN: B005CP5O2C): Üppig und wunderschön gespielt, auch ziemlich emotional.
Mackerras/London (ASIN: B000003CVU): Insgesamt ausgewogen, eine gute Referenzaufnahme, ohne sich zu langweilen.
Kondrashin/Concertgebouw (ASIN: B000EBD84K oder ASIN: B00005IB5H): Auch ausgewogen und lyrisch, aber der Klang wird von Mackerras übertroffen.
Reiner/Chicago (ASIN: B003YI3D1I): Der Klang ist erstaunlich, Chicago spielt mit Autorität, aber Reiners steife Interpretation ist nicht so gut wie die oben genannten Aufzeichnungen.
Karajan/Berliner (ASIN: B00004R7X5): Üppiger und wunderschöner Klang, aber Mangel an Leidenschaft.
Ormandy/Philadelphia (ASIN: B000026FJW oder ASIN: B0000027AN): Üppiger und wunderschöner Klang, aber Mangel an Leidenschaft.
Gergiev/Kirov (ASIN: B00006GEKG): Sehr gut aufgenommen, aber bei der Interpretation fällt er nach unten.

Bei der Vertonung der Märchenbilder bleibt es ohnehin immer ein individuelles Empfinden, wie man sich die Märchengeschehnisse vorstellt und demzufolge, welche Musik diese Vorstellung am ehesten trifft.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 31, 2014 8:11 AM MEST


Sinfonische Werke
Sinfonische Werke
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen gewaltig, 30. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sinfonische Werke (Audio CD)
Diese unter dem Dirigat von Evgeni Svetlanov 1974 vom Label "Melodiya" mit dem Staatl. akademischen Sinfonieorchester der UdSSR aufgenommene ADD-CD ist bezüglich Interpretation und Klang gewaltig, denn bei der Ravel-Orchesterfassung der "Bilder einer Ausstellung" kann trotz des löblichen DSD-Remastering die Aufnahme des 1967 noch jungen Seiji Ozawa mit dem wunderbaren Chicago Symphony Orchestra nicht mithalten (ASIN: B003VKW15S Sony Classical Originals: Bilder Einer Ausstellung/Young Persons Guide ). Mit Klang meine ich hier im Zusammenhang mit der Melodyia-CD eher den Klang des Orchesters und seiner Instrumente, auch das Klangbild der Einspielung. Weniger die ADD-Leistung der Toningenieure, die in Ordnung ist.

Der Inhalt und die Reihenfolge der Stücke auf dieser Svetlanov-CD hier unterscheidet sich von der sehr ähnlich angelegten Svetlanov-CD des Labels "Regis", die im Jahr 2010 zwei Jahre früher erschien (ASIN: B003VKW1MG Moussorgsky Pictures at Exhibition ). Auf der CD des Labels "Melodiya" sind hier desweiteren die vier folgenden Mussorgsky-Stücke enthalten: 01 Scherzo B-dur, 02 Intermezzo in modo classico, 03 Nacht auf dem kahlen Berge, 04 Feierlicher Marsch. Nicht nur der gewaltige Orchesterklang beeindruckt, sondern besonders auch die Spielweise einschließlich der Einhaltung der Tempi. Hier bereuen Sie bestimmt nichts.

Wirklich hörenswert ist auch noch die bislang nicht erwähnte und vom Orchester Anima Eterna Brügge unter der Leitung von Jos van Immerseel gespielte Orchesterfassung (ASIN: B00HSOXL6G) Ravel + Mussorgsky: Ma Mere L'oye / Pictures at An Exhibition. Die Svetlanov-CD konkurriert unmittelbar mit der unglaublich beeindruckenden Einspielung durch das Nationale Sinfonieorchester der Ukraine unter der Leitung von Theodore Kuchar (ASIN: B00008IHVZ Bilder Einer Ausstellung ). Insgesamt gesehen geht für mein Empfinden die Kuchar-CD als Konkurrenz-Sieger durchs Ziel, denn sie ist in vielerlei Hinsicht etwas ganz Besonderes.

Das Label "Melodiya" überrascht bei dieser sehr ästhetisch gestalteten CD mit einem neuen Layout. Es wurde die CD-Oberseite mit dem Aussehen der damaligen Vinyl-LP gestaltet. Da prangt ein rotes (aber zu gross ausgefallenes) LP-Label aus Sowjetunion-Zeiten aus einer schwarzen Rille hervor, was schon einmal gut aussieht. Diese CD eignet sich damit auch als stilbewusste Geschenk-Überraschung. Das inhaltlich ordentlich angelegte und für "Melodiya"-Qualität hochwertig gedruckte Booklet ist nur in englischer, französischer und russicher Sprache verfasst, also leider nicht in deutscher Sprache. Mit jener CD-Reihe entschied sich das Label "Melodiya" 2012 offensichtlich für eine Renommierveröffentlichung, was jeden Käufer freut, der neben Interpretation und Klang auch Qualität beim Booklet und CD-Layout schätzt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 1, 2014 1:04 PM MEST


Klavierkonzerte Nr. 1, 2 und 3, Konzert Fantasie Op.56
Klavierkonzerte Nr. 1, 2 und 3, Konzert Fantasie Op.56
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Gramophone Auszeichnung, 28. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kannte das Bournemouth Symphony Orchestra vorher auch nicht. Und leider erfuhr ich vorher auch nichts über Rudolf Barshai. Wenn amazon wüsste, dass die Einspielung des 2. Klavierkonzertes von Tschaikowski durch das Bournemouth Symphony Orchestra 1986 auf dieser Platte die Gramophone Auszeichnung erhielt, dann würde man vielleicht eine ausgedehntere Möglichkeit zum Hineinhören anbieten.

Die beiden weniger bekannten Klavierkonzerte von Tschaikowski sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Es lohnt sich. An dieser Einspielung gefällt mir besonders, wie das Bournemouth Symphony Orchestra seinem in russischer Art zupackenden Dirigenten Barshai bis in jedes Detail folgt. Beim Hören des Dirigates von Barshai fiel mir eine Ähnlichkeit mit dem Ergebnis von Svetlanov auf. Ich staune über eine derart gute Qualität der Einspielung. Oder darüber, dass man vom Bournemouth Symphony Orchestra noch nicht früher erfuhr. Die südwestlichen Engländer haben mit ihrem Dirigenten allerbeste Qualität bewiesen. Das Zusammenspiel des Orchesters mit dem Pianisten Donohoe ist wirklich gut. In dieser auch tontechnisch recht guten DDD-Aufnahme steckt das Temperament und Feuer Tschaikowskis. Beim Hören entsteht durch die Einspielung der Eindruck, daß alles fließt und vermutlich auch den Musikern Freude bereitet.

Wegen der flotten (jedoch nie hektischen) Einspielung verzichtete ich nicht auf diesen zusätzlichen Kauf, weil ich mir für die beiden leider unbekannteren Klavierkonzerte Tschaikowskis die Einspielungen mit dem Pianisten Konstantin Scherbakov zulegte (als CD ASIN: B0001N9ZDY Klavierkonzert Nr.1+3 bzw. als SACD ASIN: B0001N9Z9I Klavierkonzert Nr. 1+3 sowie - nur als CD (nicht als SACD) erschienen - ASIN: B000MRP1TQ Klavierkonzert Nr. 2/Fantasie ). Mit der Einspielung von Scherbakov entschied ich mich wegen der Orchesterwirkung gegen die des Pianisten Bernd Glemser (ASIN: B0000270K2 Klavierkonzerte bzw. ASIN: B0000013YU Tschaikowsky: Klavierkonzert 1 und 3 Wit und ASIN: B0000013YV Tschaikowsky: Klavierkonzert 2 Wit ). Auf das Klavierkonzert Nr. 1 gehe ich hier nicht ein, weil es für eine exzellente Auswahl entsprechend des persönlichen Geschackes dafür sehr viel mehr Einspielungen auf dem CD-Markt gibt (wie z. B. von Pogorelich/Abbado Tschaikowsky: Klavierkonzert No. 1 , Argerich/Dutoit Klavierkonzert 1 / Klavierkonzert 3 , Tokarev/Spivakov Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 / Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 usw. usf.). Das Bournemouth Symphony Orchestra spielt akzentuierter als bei der Scherbakov-Einspielung das Russian Philharmonic Orchestra unter Dmitry Yablonsky. Dimitri Jablonski darf übrigens nicht mit dem Pianisten Peter Jablonski verwechselt werden, der 1996 eine - wie ich finde - etwas hektische Einspielung der Klavierkonzerte 2 und 3 mit Charles Dutoit bei der DECCA veröffentlichte (ASIN: B00000IP6Q Tschaikovsky: Klavierkonzert 2 und 3 ).

Trotz des Umstandes, dass sich diese Doppel-CD positiv von diversen anderen Einspielungen abhebt, ist jedoch noch auf ein Detail hinzuweisen. Tschaikowski konnte nur den ersten Satz (Allegro brillante op. 75) des Klavierkonzertes Nr. 3 instrumentieren. Zur Instrumentierung des zweiten und dritten Satzes (bzw. zu Verfügungen darüber) kam Tschaikowski durch seinen Tod nicht mehr. Die Instrumentierung des 2. und 3. Satzes (Andante & Finale op. 79) seines Klavierkonzertes Nr. 3 stammt von Sergei Tanejew, einem Tschaikowski-Schüler, der die Sätze 2 und 3 im Auftrag des Verlegers Beljajew instrumentierte und so vom ersten Satz getrennt mit gesonderter Opus-Nummer durch den Verleger Beljajew herausgeben ließ. Tanejew war übrigens einst der Pianist bei der Uraufführung des zweiten Klavierkonzertes von Tschaikowski am 11. März 1881 in Moskau. In der später nachfolgenden Instrumentierung des Klavierkonzertes Nr. 3 von Semjon Bogatyrjew (1950 bis 1955) wurden diese beiden Sätze 2 und 3 jedoch weitaus wirkungsvoller gestaltet. Der Satz 1 (Allegro brillante op. 75) des Klavierkonzertes Nr. 3 wurde ebenso auf Veranlassung Tanejews veröffentlicht, allerdings durch den bisherigen Tschaikowski-Verleger Jurgenson.

Wegen dieser Besonderheit wurde das dritte Klavierkonzert also in zwei getrennten Werken veröffentlicht: (1) Allegro brillante als op. 75 sowie (2) Andante & (3) Finale als op. 79. Leider ist Opus 79 ('Andante' & 'Finale. Allegro maestoso') nicht mehr auf der Doppel-CD (CD 2) enthalten. Das Klavierkonzert Nr. 3 (genau: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3) wurde wegen der von Sergei Tanejew verursachten Musiknachlass-"Verwaltungsaktivitäten" (und auch wegen seiner Änderungen an dem von Tschaikowski selbst instrumentierten Satz 1) in der von Tschaikowski beabsichtigten Gestalt nicht bekannt und dementsprechend als vollständiges Konzert in 3 Sätzen weniger von der Öffentlichkeit akzeptiert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 28, 2014 6:20 PM MEST


Stranger:Taste of Honey/Red
Stranger:Taste of Honey/Red
Preis: EUR 13,79

5.0 von 5 Sternen 2 legendäre Original-Platten, 28. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Stranger:Taste of Honey/Red (Audio CD)
Diese beiden Platten "Stranger on the Shore" und "A Taste Of Honey" aus den frühen 60iger Jahren sind legendär. Zur ersten Platte "Stranger on the Shore" wichtige Fakten: Stereo-LP-Aufnahme vom 12.08. bis 08.11.1960, Mindestens 3 LP-Veröffentlichungen: bei Columbia Records 1961, bei EMI Records 1961 und bei Metronome Records 1961 (Metronome-Besonderheit: MLP-Mono-Vinyl-LP-Ausgabe Metronome 1961 ("blue label"), SMLP-Stereo-Vinyl-LP-Ausgabe Metronome 1970 ("red-label"), Metronome-Mono- und -Stereo-Ausgaben sind R.S.L.-HiFi-Recordings). Auf den LP-Ausgaben des Labels "Metronome" befindet sich übrigens nicht selten links oben auf dem Frontcover ein roter Hinweis-Aufkleber: "STEREO ist auch MONO abspielbar" ...

Mr. Acker Bilk wurde durch den ersten Titel der Platte "Stranger on the Shore" weltberühmt und hielt sich damals in den UK- sowie US-Charts über ein Jahr (also bis 1962) an der Spitze! Britischer Traditional- bzw. Dixieland-Jazz alleredelster Sorte prägte die Zeit und ist heute noch in wunderbarer Erinnerung. Eine CD des Billig-CD-Labels Hallmark zeigt das "Stranger on the Shore"-Cover der EMI-LP 1961, die bei der EMI einst ebenso als Mono- und als Stereo-Ausgabe erschien (ASIN: B006GP3SVG) Stranger On The Shore . Doch leider bietet das Label Hallmark eine miserable Blechdosen-Tonqualität ohne Dynamik, was angesichts von derzeit machbarem Tonstudio-Remastering nicht gekauft werden muss, denn z. B. das CD-Label Verve bzw. ReDial/Universal Jazz Division zeigte bereits 1999 mit dieser CD hier sein Remastering-Können. Beim Titel "Stranger on the Shore" hören Sie den Tonqualitätsunterschied.

Verve bzw. ReDial/Universal Jazz Division brachte auf dieser CD die Vinyl-LP "Stranger on the Shore" sogar zusammen mit dem nachfolgenden anderen grossen Vinyl-LP-Erfolg von Mr. Acker Bilk heraus: "A Taste Of Honey" (Aufnahme aus dem Oktober 1962). Also zwei ganz große Acker-Bilk-Platten auf einer CD. Und das Jazz-CD-Label Verve bzw. ReDial/Universal Jazz Division realisierte sehr gut eine perfekte Sound-Qualität (löbliches Fachleute-Beispiel versus Geldschneiderei). Besser geht es nicht. Das Cover dieser Verve/ReDial-CD-Ausgabe verbindet Elemente beider Original-Cover (siehe auch die zusätzlich hochgeladenen LP-Cover-Bilder; Copyright z. T. bei popmaster.pl). Nicht nur angesichts warmer Orchester-Bässe und sonorer Solo-Klarinettenklänge werden Sie mit der Musik in Erinnerungen schwelgen. Es ist eben Unterhaltung der 60iger Jahre mit einem Honig-Geschmack. Und vielleicht eine stilvolle Geschenk-Überraschung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 28, 2014 12:27 PM MEST


Stranger On The Shore
Stranger On The Shore
Preis: EUR 4,99

2.0 von 5 Sternen Aufgemerkt, 28. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Stranger On The Shore (Audio CD)
Diese Platte ist Legende. Zuerst wichtige Fakten: Stereo-LP-Aufnahme vom 12.08. bis 08.11.1960, Mindestens 3 LP-Veröffentlichungen: bei Columbia Records 1961, bei EMI Records 1961 und bei Metronome Records 1961 (Metronome-Besonderheit: MLP-Mono-Vinyl-LP-Ausgabe Metronome 1961, SMLP-Stereo-Vinyl-LP-Ausgabe Metronome 1970 ("red-label"), Metronome-Mono- und -Stereo-Ausgaben sind R.S.L.-HiFi-Recordings). Mr. Acker Bilk wurde durch den ersten Titel dieser Platte "Stranger on the Shore" weltberühmt und hielt sich damals in den UK- sowie US-Charts über ein Jahr (also bis 1962) an der Spitze! Britischer Traditional- bzw. Dixieland-Jazz alleredelster Sorte prägte die Zeit und ist heute noch in wunderbarer Erinnerung. Hier hat die CD das Cover der EMI-LP 1961. Doch leider bietet Hallmark eine miserable Blechdosen-Tonqualität, was angesichts von derzeit machbarem Remastering nicht gekauft werden muss, denn z. B. die CD-Label Philips und Verve zeigten bereits 1988 und 1999 ihr Remastering-Können.

Die CD von Philips (ASIN: B000025BC8) Stranger on the Shore stellte 1988 einfach beliebte Titel zusammen und entspricht daher leider nicht der Original-LP-Titelzusammenstellung. Beim Titel "Stranger on the Shore" hören Sie bereits den Tonqualitätsunterschied. Die exakte Original-Platte brachte 1999 Verve als CD heraus, sogar zusammen mit dem folgenden anderen grossen Vinyl-LP-Erfolg von Mr. Acker Bilk: "A Taste Of Honey". Und das Jazz-CD-Label Verve realisierte sehr gut die Philips-Sound-Qualität (ASIN: B000025AAG) Stranger:Taste of Honey/Red . Ich empfehle Ihnen, die sehr viel bessere Verve-CD zu nehmen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 28, 2014 11:46 AM MEST


High Performance - Horowitz (Live Carnegie Hall 08.01.1978)
High Performance - Horowitz (Live Carnegie Hall 08.01.1978)
Preis: EUR 10,98

5.0 von 5 Sternen Wunderbarer Horowitz, 18. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sucht man nur das Klavierkonzert Nr. 3, dann würde ich die Einspielung von Vladimir Horowitz mit den New York Philharmonic unter dem Dirigenten Eugene Ormandy aus dem Jahr 1978 empfehlen, die bislang nicht übertroffen wurde (1993 ADD ohne remastering ASIN: B000003FFK Klavierkonzert 3 , 2004 und 2000, 20 bit remastered ASIN: B0001TSWJQ Class Lib: Piano Concerto No. 3 und ASIN: B00004TCPJ High Performance - Horowitz (Live Carnegie Hall 08.01.1978) ). Bei den Einspielungen von Horowitz kann es zu Verwechslungen kommen. Auf YouTube kann man zwar eine Aufnahme aus dem Jahr 1978 hören, das ist aber eine Aufführung mit den New York Philharmonikern unter dem Dirigenten Zubin Mehta. Das Spiel von Horowitz im Jahr 1978 liegt genau 50 Jahre nach seiner ersten veröffentlichten Einspielung im Jahr 1928, die auf der historischen Naxos-CD zu hören ist (ASIN: B00008OP18 Klavierkonzert Nr. 3/+ ). Horowitz spielte auch im Jahr 1951 das Klavierkonzert Nr. 3 ein, damals jedoch mit dem RCA Victor Symphony Orchestra unter Fritz Reiner (ASIN: B000024XGJ Klavierkonzert 3 u.a. , ASIN: B000003ER1 Horowitz Plays Rachmaninoff ). Mich beeindruckt z. B. immer wieder, wie grandios das Orchester zusammen mit Horowitz in den dritten Satz des Konzertes für Klavier und Orchester Nr. 3 "hineinfährt" und dann die Bläser aus voller Kraft schmettern. Das ist immer wieder eine wahre Freude mit dem "Finale. Alle breve". Ebenso könnten Sie noch wegen des Konzertes Nr. 3 in die gute Einspielung von Nikolai Tokarev mit dem National Philharmonic Orchestra Russia unter Vladimir Spivakov hineinhören (ASIN: B003US02NY).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 18, 2014 12:26 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20