Profil für Michael Neugebauer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Neugebauer
Top-Rezensenten Rang: 81.545
Hilfreiche Bewertungen: 58

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Neugebauer
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Clatronic HL 2995 Heizlüfter 2 in 1 Stand 1000/2100 Watt
Clatronic HL 2995 Heizlüfter 2 in 1 Stand 1000/2100 Watt
Wird angeboten von bmf-versand Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 25,78

4.0 von 5 Sternen Tja, für das Geld tut er das was er soll... Strom verfeuern, 26. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für das Geld, finde ich die Qualität ganz gut. Dass man ihn auf den Boden legen oder hochkannt hinstellen kann finde ich gut und Sinnvoll. Bisher habe ich keine Probleme mit diesem Artikel. Die Regler, Beleuchtung, Gehäuse und Verkabelung entsprechen dem, was ich für diesen Preis erwartet habe und finde es gut so. Es gibt für dieses Geld sicher Artikel die weniger gescheit verarbeitet sind.


Manhattan CF Natural Mat Make-Up 70 1er Pack(1 x 30 milliliters)
Manhattan CF Natural Mat Make-Up 70 1er Pack(1 x 30 milliliters)

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider etwas schwach auf der Brust, 26. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Vorgänger dieses Produktes hatte eine festere Viskosität und einen etwas kräftigeren Farbton, deckte besser und hielt auch besser auf der Haut. Wer nur dezente rötungen verdecken will kann dieses Make-Up sicher nutzen, aber wer vorhandene Pickel verstecken will muss dieses Produkt mehrfach auf die selbe Stelle auftragen um den gewünschten Effekt zu erzielen. Der einzige Vorteil zum Vorgänger ist der bessere Geruch. Es ist leicht parfümiert und wenn der Vorgänger dies auch gewesen wäre, wäre es mein perfektes Make-Up gewesen. Diesen gibt es aber leider nicht mehr. Schade Manhattan, nächster Versuch bitte.


Profex  Minipumpe mit Doppelhub, schwarz blau, 62216
Profex Minipumpe mit Doppelhub, schwarz blau, 62216
Preis: EUR 5,49

5.0 von 5 Sternen Sie tut genau das für was sie hergestellt wurde..., 26. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Produkt wirkt stabil und kann genug Druck in den Reifen eines Trecking-Rades bringen. Sie ist kompakt und der kleine Gummiriemen am Schaft trägt dazu bei dass sie sich im Rucksack oder wo auch immer man sie beim Radfahren aufbewahrt, von selbst ausfährt. Preis-Leistung finde ich gut und ich mag Dinge die exakt das tun was sie sollen!


MSI Z68MA-G45 (G3) Sockel1155 Mainboard (mATX, Intel Z68 (B3), 4x DDR3 Speicher, 2x SATA III, 2x USB 3.0)
MSI Z68MA-G45 (G3) Sockel1155 Mainboard (mATX, Intel Z68 (B3), 4x DDR3 Speicher, 2x SATA III, 2x USB 3.0)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ordentlich verarbeitet, zu wenig Ausstattung, 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schade, aber wenigstens 1 normalen PCI steckplatz oder einen ide anschluss würde man sich noch wünschen. Ansonsten finde ich das Board gut, 4 Ram-Steckplätze sind vernünftig und die Onboard-Grafik hilft im Notfall, falls die Spiele-Grafikkarte den Geist aufgibt. Alles gut verarbeitet und die Kondensatoren scheinen gute zu sein.


Thermalright True Spirit 120 M BW CPU-Kühler (4x 6mm Heatpipes) für Intel LGA775/1366/1156/1155/2011 und AMD AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2
Thermalright True Spirit 120 M BW CPU-Kühler (4x 6mm Heatpipes) für Intel LGA775/1366/1156/1155/2011 und AMD AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2

4.0 von 5 Sternen Nicht so leise wie erwartet, aber gute kuehlleistung!, 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diesen Kuehler mehrfach ein und ausgebaut... war schon dabei mir andere zu bestellen weil mir die Montage zu "heikel" erschien. Die obere Platte biegt sich bedenklich und gibt spannung auf die 4 minischraeubchen die verwendet werden um sie am Platz zu halten. Die mittelplatte, die den eigentlichen Kuehlkoerper auf die cpu "presst" wird lediglich von nur 2 dieser winzigen schraeubchen gehalten, die lediglich in ein gewinde der oberen platte greifen, die gerade mal knapp 2mm stark ist. Falls einer der Gewindegaenge nachlaesst wuerde dieser kuehler direkt auf meine Grafikkarte fallen und das ginge sicher nicht gut aus.

Die Kuehlleistung ist aber dermaßen ueberzeugend, dass ich mir ein paar neue edelstahl-imbus-schrauben besorgt habe mit passender sicherungs-kontermutter und die 2 kleinen schrauben ersetzt habe die eben nur das mini-gewinde als haltepunkt hatten. Jetzt ist alles so gut verschraubt dass eher das Mainboard auseinanderbricht als dass der Kuehler von der CPU faellt.

Kommen wir zu den Tatsachen:
Kuehlleistung:
-Im IDLE-Modus hat die CPU ca. 30 Grad.
-Beim Spielebetrieb (zb. Planetside 2) kommt er auf ca. 45 Grad.
-Beim Hardcore-Primzahlentest Prime95 bei dem alle 4 kerne auf 100 Prozent volllast laufen kratzt er an den 48 Grad.

Zum Vergleich die Werte des Standard-Kühlers von Intel:
-Im Idle-Modus ca. 35 Grad.
-Planetside 2 ca. 61 Grad.
-Prime95 wollte ich gar nicht erst ausprobieren weil er mit sicherheit über 70 geschossen waere und damit riskiert man schon langsam den Prozessor zu beschaedigen.

Lautstaerke:
Er hat zwar einen PWM Anschluss, aber laeuft meiner Meinung nach immer mit der selben Lautstaerke die ich als "mittel" bezeichnen wuerde. Er ist hoerbar, aber nicht lauter als der Originalkuehler der aber viel schlechter kuehlt.

Fazit:
Ein Riesenteil, gut gefertigtes Metall, etwas kritisch was die Befestigung angeht (empfehle kontermuttern fuer die oberste platte um sicherzugehen dass das teil nich abreisst) , etwas lauter als gehofft, aber fuer das Geld kriegt man nen Kuehler mit einer guten Kuehl-Leistung der auch uebertaktungs-potenzial aufzeigt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 31, 2013 5:38 PM CET


XCOM: Enemy Unknown [PEGI]
XCOM: Enemy Unknown [PEGI]
Wird angeboten von lppower
Preis: EUR 10,90

30 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade, wieder nur ein fauler Abklatsch, 14. Oktober 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: XCOM: Enemy Unknown [PEGI] (Computerspiel)
Also, nachdem ich ca. 35 stunden gespielt habe und Firaxis:Xcom durch ist, kann ich ein sehr viel genaueres Bild davon abgeben als nur durch Hasspredigten, hervorgerufen durch die miese Demo.

Ich lag "leider" nicht ganz falsch mit der Annahme dass Firaxis:Xcom nur ein weiterer Klon der Marke ist, mich aber dazu durchringen konnte es bis zum Ende zu überstehen.

STORY:
Die Geschichte ist leider nicht sehr spannend erzaehlt, die Tatsachen werden runtergequatscht als wuerde man n billiges comic-heft anschauen bei dem es sich nicht lohnt die Sprechblasen zu wuerdigen. Die Bedrohung kommt einem, warum auch immer, nicht sehr bedrohlich vor. Die Aliens wirken alle inklusive ihrer "Bosse" nicht gerade intelligent. Haben es trotzdem geschafft Raumschiffe und Telepathie zu entwickeln. Das ECHTE und einzig Wahre Xcom von Microprose hat es tatsaechlich geschafft spannender zu sein.

SOUND:
Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber die Vertonung hat sich irgendwie nicht wirklich weiterentwickelt und das neue Xcom liegt nur einen Hauch vor dem 15 Jahre alten Urvater. Die Musik-untermalung war in Xcom 1 viel kreativer und auch duesterer gehalten, mit ihren toenen die zwischendurch zu hoeren waren um das eintreffen oder Anwesenheit der Aliens anzuzeigen. Auch die Stimmen bzw. die Erzaehler waren jetzt nicht unbedingt die euphorischsten Menschen, sondern eher daran bedacht den Text runterzuleiern. Dann lieber nur Untertitel wie im ersten Teil und sich die stimmen dabei gedacht...

GRAFIK:
Natuerlich ist die Grafik in einem 15 Jahre spaeter entwickelten Spiel viel besser, die Raumschiffe sind sehr detailreich und das Design ist sogar recht aehnlich dem ersten Teil, was die Fans sicher freuen wird.
Was allerdings nicht so schoen ist, sind die Kameraschwenks und perspektiven, vor allem in geschlossenen Raeumen oder mehrstoeckigen Raumschiffen. Denn durch dieses "Feature" hat man eine viel schlechtere Uebersicht und kommt oft durcheinander beim werfen von Handgranaten oder verschiesen von Raketen.
Die Effekte der Waffen gefallen mir sehr gut, genauso wie die Explosionen und Einschlaege von ballistischen geschossen.
Die Frage ist nun.. sollte taktische uebersicht fuer gute Grafik geopfert werden.. in einem Strategiespiel? Meiner Meinung nach, nein! Schon wieder ein Punkt fuer das alte Xcom!

BASENBAU:
In diesem Teil kann nur eine einzige Basis ausgebaut werden, anstatt einigen deren Position man im ECHTEN Xcom selbst waehlen durfte. Diesmal wird Vertikal mit Seitenansicht gebaut wobei einem nicht sehr viele optionen bleiben eine Individuelle Basis zu erschaffen. In Teil eins durfte man bauen wie und was man wollte. Ein wichtiger Aspekt ist der BASEN-ANGRIFF den es in Firaxis:Xcom schlichtweg nicht gibt. Schon wieder war Teil 1 dem Zeitalter voraus und man durfte seine eigenen Basen mit den angelernten Truppen verteidigen. Um es kurz zu machen... in Teil 1 war der Basenbau funktional und in Firaxis:Xcom lediglich rudimentärer Natur. Was ihn leider nur zu einem billigen steinchen in einer extrem linear ablaufenden Geschichte macht! Schade... vergeigt, Firaxis!

FORSCHUNG:
Wenigstens hier hat sich Firaxis an die Vorlage gehalten und fast exakt die selben erforschbaren Technologien zur Verfuegung gestellt. Lediglich ein paar kleine aenderungen wie die erforschbaren "Credits" sind eine positive abaenderung. Denn wenn man eine Technologie mit Credit-Status erforscht, werden Forschungen auf diesem Gebiet in der Zeit reduziert.

TECHNOLOGIE:
Auch Waffen- und Ruestungstechnisch haelt sich Firaxis an die Vorlage und hat kaum neue Details ins Spiel gebracht... Gott sei Dank koennte man sagen, da sie bisher ja alles verschlechtert haben.

FINANZSYSTEM:
In Teil 1 konnte man sich noch in Zwangslagen manövrieren durch eine schlechte Finanz-Wirtschaft und moeglicherweise zu vielen Basen oder sonstigen fixen Kosten.... wer in Firaxis:Xcom Pleite geht oder zu wenig Geld hat... sitzt höchstwahrscheinlich trotz Hartz4 und Wohnungsgeld, keiner Frau und Kinder, in einem Karton unter der Bruecke mit einem gekaperten W-lan-Anschluss... was im klartext bedeutet.. wer in Firaxis:Xcom nicht mit Geld umgehn kann... kann es NIRGENDS! Das Spiel bietet in dieser Hinsicht keine Herausforderung, jedenfalls nicht im normalen Modus.

TAKTISCHE MÖGLICHKEITEN:
In Xcom 1 konnte man noch aus seinem Avenger-Transportflugzeug selbst aussteigen und es im Notfall als Deckung nutzen... geht hier nicht da Firaxis der Meinung ist, dass dieser Schritt, sowie vieles andere im ECHTEN Xcom unnötig war. Im ECHTEN Xcom, hatte jeder soldat, je nach seinem gesundheitlichen Zustand gewisse Bewegungspunkte, durch die man ihn schritt fuer schritt ueber das Spielfeld manövrieren konnte. Ausserdem gab es eine BLICKRICHTUNG in Teil eins, die einfach weggefallen ist... jeder sieht alles 360 grad um sich herum... wie praktisch Firaxis. Die Bewegungspunkte gibt es uebrigens auch nicht mehr. Ein Soldat darf genau 2 Dinge tun in einem Zug, laeuft er nen Meter zu weit... tja pech gehabt, denn er bleibt nicht stehen wenn er ein Waffenstrotzendes Alien sieht, er latscht munter weiter bis zu dem Punkt auf den er befohlen wurde, egal ob er dann leichte Beute ist oder nicht. Im ersten Teil konnte man dann tatsaechlich den Weg aendern und hinter einer Wand oder tuer in Deckung gehen... Firaxis will das nicht.

Ducken ohne Mauer ist Sinnfrei... so sieht es zumindest nach Firaxis Ansicht aus. In Teil eins durfte man dem Soldaten mit zu wenigen Bewegungspunkten Befehlen sich in der Praerie zu ducken, damit er nicht total verwundbar in der Gegend rumsteht... nope, gibts hier nicht mehr, denn jedes Level ist so aufgebaut dass man fast immer eine Deckung findet und so der Eindruck entstehe... die Soldaten waeren von alleine in der Lage sich hinzuknien... geht aber leider nur hinter Objekten die auch wirklich da sind...

Taktisches Fazit... natuerlich ist der Kampf noch vom Spieler lenkbar, aber auf keinen Fall mehr so gut wie im Strategie-hit Xcom:ENEMY UNKNOWN VON MICROPROSE!

GEGNERVERHALTEN im KAMPF:
In Teil 1 verhielten sich die Gegner etwas Konfus, ABER das machte sie auch unberechenbar und somit schonmal klueger als in Firaxis:Xcom. Denn dort konnte ich schon nach kurzer Zeit ahnen wo sich Gegnergruppen aufhalten wuerden weil es immer das selbe Muster war... IMMER! Ausserdem hatten die aliens in Teil 1 eine Einzel-Intelligenz bzw. Einzel-Bewegungsmuster. Bei Firaxis gibts immer nur feste Gegnergruppen die, wenn sie entdeckt werden, erstmal in Deckung springen und dann geht ne kleine schießerei los... wenn die Tot sind, kann man davon ausgehen dass wenn man stehnbleibt... man "Sicher" ist denn die andere Gruppe 10 Meter weiter hat scheinbar vom tot ihrer kameraden nix mitgekriegt. Man laedt sein waffen wieder auf, verbindet vielleicht seine leute und postiert sich zur naechsten Schießerei... also bitte Firaxis, DAS koennt ihr besser...

INVENTAR:
Die Soldaten hatten im ersten Teil einen Rucksack und Guertel den man mit Handgranaten, Munition und sonstigem bestuecken konnte, dabei. Theoretisch konnte man im ersten Teil einen Soldaten mit zig Handgranaten bewaffnen und sonst nichts. Ausserdem musste man in Teil 1 alles was man VERBRAUCHTE auch wieder NACHBAUEN weil es ja VERBRAUCHT wurde... denn eine Handgranate VERBRAUCHT man eben... nicht war Firaxis? Genauso wie MUNITION!!!!! Aber nein, Firaxis hat durch langwierige Studien herausgefunden dass ihre Kunden alles Idioten und vor allem faule Typen sind die nicht in der lage waeren sich Dinge auf Vorrat herzustellen falls mal n Krieg ausbricht... zum Beispiel mit Aliens...
In Firaxis:Xcom darf der Soldat kaum individuell bestueckt werden, ausserdem schaffen es nur die staerksten und mutigsten und tapfersten und gesundheitlich einwandfreiesten und Thorgleich mit Odinskraeften ausgestattet.... maximal 2 Handgranaten zu tragen... die sind ja auch sauschwer die Teile...
Ausserdem muss alles nur 1 mal hergestellt werden, Munition gibts nicht, die ist Endlos verfuegbar, man muss nur nachladen... wie im echten Leben was? Vorausgesetzt man lebt auf dem Planet Firaxis wo es Muttermilch und Munition im ueberfluss gibt....

FEHLENDER INHALT:
Ich zaehle kurz die Dinge auf, die HOFFENTLICH von Firaxis nachgebessert werden:

-Wenn man seinen Soldaten bewegt, moechte ich sehn koennen wieviele (schon sichtbare) Aliens er von dem platz aus beschiesen kann auf den ich ihn gerade bewege! Rote punkte oder sonstwas auf dem Cursor wuerden schon genuegen...

-Ich hätte gerne wie in Teil 1 eine Übersichtskarte um planen zu koennen wo ich meine Leute ueberhaupt hinschicken soll... sorry aber ich schicke dauernd Sateliten in den Orbit IM SPIEL und habe keine Satelitenbilder vom Angriffs-ort?... schwach firaxis, schwach!

-lasst mich meine Soldaten hinknien wenn ich sie wirklich mal irgendwo hinstellen moechte wo es keine vorgefertigte Mauer oder zigarettenautomat gibt!

-versucht die Kamera-perspektive n bischen in den Griff zu kriegen damit sie nicht wild herumschwenkt oder den Fokus nicht auf den angewaehlten Soldaten legt usw....

ENDKAMPF:
Ich machs kurz weil ich sonst anfange zu heulen. Er hat 2 Minuten gedauert und war ein Witz. Ende....

FAZIT:
Firaxis:Xcom ist immernoch der beste Xcom-Klon den es bisher gab, allerdings hat Firaxis den selben Fehler gemacht wie sehr viele andere Studios. Sie haben Inhalt, Tiefgang und Taktik durch Grafik und Äusserlichkeiten ersetzt. Ich gehe tatsaechlich davon aus dass das Spiel anderst geworden waere, wenn Sid sich selbst darum gekuemmert haette und nicht sein.... Kollege!

Es gibt noch einige Punkte mehr, wie zb. dass man keine Gegenstaende von erschossenen Kameraden aufheben kann usw. aber das sind Peanuts... allerdings mag ich Erdnuesse und Firaxis:Xcom hat leider kaum Nuss-Anteil!
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 6, 2012 9:12 AM CET


Manhattan Natural Mat Make-up Fb.75
Manhattan Natural Mat Make-up Fb.75

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider ein Griff in's Klo, 24. Dezember 2011
Der matte Vorgäner dieser Creme war um einiges besser als die jetzige neue Antipickel-Variante. Die alte Version deckt gut ab und hatte eine starke Farbe. Das neue schmiert und ist viel wässriger als der Vorgänger und ist deshalb wirklich nur bedingt als Make Up zu bezeichnen. Ausserdem verbraucht man viel mehr um den annähernd selben Effekt zu erzielen. Was auch immer Manhattan da gemacht hat... gut war es nicht. Schade.


Einstieg in Visual C# 2008 (Galileo Computing)
Einstieg in Visual C# 2008 (Galileo Computing)
von Bernhard Volz
  Gebundene Ausgabe

11 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Titel Falsch interpretiert., 6. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hi, zuerst einmal möchte ich ein paar grundlegene Dinge klarstellen. Ich habe "nur" einen Qualifizierten Hauptschulabschluss und einen Wirtschaftsschulabschluss der soviel wiegt wie die mittlere Reife in Bayern. Sowie eine abgeschlossene Ausbildung als Groß und Aussenhandelskaufmann. Zudem halte ich mich nicht für wirklich "dumm" oder "lernbehindert", aber das was schon im Titel dieses Buches angepriesen wird, naemlich den Einstieg in die Welt des Programmierens mit C-Sharp fuer absolute Anfänger, stimmt ganz einfach nicht.

Auf den ersten Seiten wird sogar ausdrücklich erwähnt dass dieses Buch für Leute geschrieben wurde die noch nie programmiert hätten und nur wissen müssten wie man mit dem Windows-Dateisystem umgeht und Programme installiert. Diese Kenntnisse habe ich schon durch die langjährige Arbeit bei Electronic Partner in der EDV-Reparatur und im Verkauf erhalten.

Aber schon kurz nach dem Vorwort wird man von Fachausdrücken erschlagen die nicht näher erläutert werden. Zum Vergleich habe ich in ein Anfängerbuch für c++ geschaut um sicher zu gehen dass ich nicht absolut Begriffstutzig bin und siehe da, dort war alles ungefähr doppelt so gut und ausgiebig beschrieben wie in diesem Schinken. Ich denke dieses Buch ist gut und einleuchtend, aber nur fuer Menschen mit Grundkenntnissen der Programmiersprachen die unter .Net Programmiert werden können. Ansonsten hat man schlechte Karten und versteht einfach nur Bahnhof.


Seite: 1 | 2