Profil für Saint Sam > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Saint Sam
Top-Rezensenten Rang: 8.241
Hilfreiche Bewertungen: 1283

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Saint Sam "The Insane"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Godzilla
Godzilla
DVD ~ Aaron Taylor-Johnson
Wird angeboten von bari_medienvertrieb Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 5,66

603 von 708 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von falschen Erwartungen, Missverständnissen und Symbolen, 29. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Godzilla (DVD)
Neben den guten Gründen einen Film zu kritisieren und ihn mit atomarer Besessenheit in Grund und Boden zu stampfen, gibt es mit Sicherheit auch eine Vielzahl an schlechten Gründen. Auf diese sich dann zu stützen ist für so manch eine Rezension selbst-entlarvend und lässt sich auf kaum mehr als eine Geschmacksfrage reduzieren. Ärgerlich wird es nur immer dann, wenn falsche Erwartungen plötzlich zu richtigen Argumenten werden -- zur Kritik.

"Godzilla" - um mal vielleicht was ganz Grundlegendes zu klären - ist ganz gewiss NICHT für eine ADHS-Zielgruppe gefilmt, zu dessen Lieblingsfilmen "Pacific Rim" oder auch "Transformers" zählt. Vielmehr setzt Regisseur Edwards, ähnlich wie bei seinem Erstlingswerk, dem Independent-Film "Monsters", auf eine ruhige Erzählstruktur mit kontinuierlichem Spannungsaufbau. Parallelen zum Erzählstil eines Spielberg (denken wir an "Jaws" oder "Jurassic Park") sind nicht zu verkennen, was für eine Big-Budget Produktion ein immer seltenerer, wenngleich cleverer Schachzug ist (08/15-Krawallorgien gibt es zur Genüge und langweilen auf ganz andere Art und Weise).

Was den Film aber so besonders macht, ist das, was die meisten an ihm auszusetzen haben: er spielt mit den Erwartungen des Zuschauers, wie eine Katze, die vorm Goldfischglas lauert und den richtigen Moment abpasst. Erst sehen wir Godzillas Rückenplatten, dann mal eine Schwanzspitze, später sehen wir ihn nur als Nebel-Silhouette. Und dann, ja dann stehen sich die Monster gegenüber, ein brachiales Gebrüll geht durch Mark und Bein und dann... blendet die Kamera einfach weg, sodass wir zu genau dem werden, wie der kleine Junge der daheim vorm TV hockt -- zu Zuschauern. Edwards zelebriert hier puren Sex, arbeitet geschickt auf den Höhepunkt hin und entlohnt die gespannten Gemüter mit einem fulminanten Showdown, der seinesgleichen sucht. Einfach fantastisch, das Kino noch zu so etwas imstande ist!

Das soll jetzt alles nicht heißen, "Godzilla" sei frei von Schwächen, insbesondere was das Drehbuch anbelangt gibt es den einen oder anderen Optimierungsbedarf. Gerade im Mittelteil scheinen sich einige Szenen zu wiederholen, in denen dieselben Charaktere dieselben Dialoge aufsagen, was dem weiteren Handlungsverlauf nicht immer zwingend dienlich zu sein scheint. Auch gehört die Einteilung in Haupt- und Nebenrollen nicht unbedingt zu den "glücklicheren" Einfällen des werten Schreibers.

Doch was "Godzilla" am häufigsten vorgeworfen wird, ist die geringe Leinwandzeit des titelgebenden Monsters selbst. Und dieses Missverständnis resultiert aus genau einem Grund:

--> Es gibt einen himmelweiten Unterschied zwischen dem, was Godzilla mal war bzw. wofür er einst stand und dem, was aus ihm im Laufe seines ikonischen Aufstiegs gemacht wurde (wozu Emmerichs Zilla nicht gerade wenig zu beigetragen hat und im direkten Vergleich auch nur noch wie der albern-pubertäre Namensvetter aussieht). Ich verrate ein kleines Geheimnis: in Wahrheit ist Godzilla von der ersten bis zur letzten Minute präsent. Er ist die materialisierte Angst, ein zweibeiniges Mahnmal und Verarbeitung atomarer Traumata der Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki '45. Godzilla ist mehr als eine überdimensionierte Echse die Städte verwüstet und andere Kaijus vermöbelt, er ist sogar mehr als eine Marke -- ja, er ist ein Symbol. Beispiel:

Godzilla und MUTOs sind Produkte menschlicher Überheblichkeit, also die Dämonen, die wir selbst herbei geschworen haben. Ist es da nicht gerade sinnbildlich für das statistenhafte Getue des ach so heroischen Militärs, das nichts, aber auch gar nichts gegen die Monster ausrichten kann, weshalb "Godzilla" auch keine - wie fälschlicherweise angenommene - US-Propaganda darstellt? Vielleicht steht "Godzilla" ja dafür, dass die Natur ihre eigenen Gesetzte befolgt, immerhin ist ständig von "Ordnung wiederherstellen" und "Kontrolle" die Rede. Und über "Kontrolle" verfügen die menschlichen Mitstreiter zu keiner Zeit, niemals, was sie nicht allzu selten teilnahmslos in der Gegend rumstehen lässt, wenn höhere Mächte am Werke sind.

Aufgrund der oben genannten Schwächen hätte ich ihm "nur" vier Sterne gegeben, aber wenn ich sehe, aus welch z.T. nichtigen Argumenten und hanebüchenen Behauptungen hier nur ein Stern vergeben wird und weil man endlich mal wieder nach einem Film das Gefühl hat, sich auf ein kommendes Sequel freuen zu können (übrigens längst beschlossene Sache), nehme ich mir einfach mal das Recht und vergebe 'nen satten Fünfer. Denn "Godzilla" ist ein spannend erzählter, visuell umwerfender Blockbuster mit brachialer Soundkulisse, würdige Verneigung vorm großartigen Original und gewinnt überdies durch die Katastrophe in Fukushima an ungeheurer Aktualität.

Ach, und für diejenigen, die mit dem neuen Monster-Design nicht ganz "grün" werden: mag ja vielleicht stimmen, dass der gute Godzi mal 'ne Runde aufm Stepper vertragen könnte, aber es kommt auf die inneren Werte an. ;-)

ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!

Ab Seite 4 bei den Kommentaren zu DIESER Rezension hat sich der Troll-User, ehemals "ZZ-Top" dazugemischt und kürzlich sogar MEINEN Nickname angenommen. Bitte also ab Seite 4 darauf achten, "welcher" Saint Sam kommentiert hat. Der Unterschied ist ja daran zu erkennen, wenn man auf die verschiedenen Profile klickt. Danke!

ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!
Kommentar Kommentare (177) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2015 3:26 PM CET


RoboCop [Blu-ray]
RoboCop [Blu-ray]
DVD ~ Joel Kinnaman
Preis: EUR 9,99

47 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen RoboFlop, 26. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: RoboCop [Blu-ray] (Blu-ray)
Atemberaubende Action-Sequenzen wie nie zuvor gesehen; ein feindseliges Detroit, das der Dystopie des Originals in nichts nachsteht; ausgeklügelte Dialoge, die sich durch ein fein ausgearbeitetes Drehbuch behaupten; facettenreiche Charaktere, die den Zuschauer zu packen wissen; bitterböse Ironie in ihrer zynischsten Form und beißende Satire, die das Unausgesprochene auf einer Metaebene serviert - all das bietet die Neuauflage von "RoboCop" zwar leider nicht, aber dafür besticht der "Neue" durch gnadenlose Mittelmäßigkeit in einem weichgespülten Familiendrama mit Videospiel-Ästhetik. Na, immerhin etwas.

Jetzt könnte ich mich natürlich über die stereotype Rollenverteilung beklagen, die vom Moralapostel über den gewissenlosen Kapitalisten bis hin zum skrupellosen Militär-Boss reicht. Ich könnte mich über einen Titelhelden echauffieren, der vor gestauten Emotionen geradezu zu platzen droht. Ja, ich könnte sogar den fehlenden Härtegrad bemängeln und das Original somit ohrfeigen, weil es dann lediglich auf einige hübsch anzusehende Splatter-Effekte reduziert werden würde. Tu' ich aber nicht. Warum auch?

Denn endlich ist "RoboCop" ein schöner Film. Endlich ist Satire auch klar als solche gekennzeichnet (wenn man dem TV-Show-Kasper aufgrund seiner pottendämlichen Frisur nicht ganz folgen konnte, so fehlte eigentlich nur noch das "Ironie aus" nach seinen Kommentaren). Und endlich ist es verdammt cool geworden RoboKopp zu sein, um in ultracoolen Trainingsmissionen zu rockigen Gitarrensounds gegen andere RoboKöppe anzutreten und diese zu Sperrmüll zu ballern. Awesome! Wer würde sich da nicht freiwillig in die Luft sprengen lassen? Kein Wunder, dass Verhoeven seinen Glauben in die Menschheit schon '87 verloren hat. Was bleibt ist ein unglaublich graziler Blechmann, der einem breiten Publikum seine glattrasierten Nüsschen stolz ins Gesicht hält. "RoboCop" ist endlich im 21. Jahrhundert angekommen! Idiotensicher! Endlich! E-E-E-E-ndlich!

Möchten Sie gerne mehr wissen? ;-)
Kommentar Kommentare (16) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 13, 2014 6:23 PM MEST


The Wolf of Wall Street
The Wolf of Wall Street
DVD ~ Leonardo DiCaprio
Preis: EUR 7,99

96 von 128 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es gibt gute Gründe diesen Film nicht zu mögen..., 18. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: The Wolf of Wall Street (DVD)
... denn vielleicht ist Scorsese senil geworden. Vielleicht schuf er sich auch nur ein dreistündiges Alibi, um kurz vor Feierabend nochmal seine perversesten Fantasien auszuleben. Der alte Lustmolch der. Schließlich ist "The Wolf of Wall Street" sexistisch, frauenverachtend und drogenverherrlichend. Wer das nicht sieht ist blind. Und blöd. Denn sowas ist widerlich. Fast so widerlich wie... ach ja, Moment mal! - fast so widerlich wie die Realität! Und in der Realität - also in unseren Kinosesseln - macht uns Scorsese zu Mittätern. Er umgarnt und verführt uns, dieser Fuchs! Und er soll endlich damit aufhören! Er fotografiert Exzess an Exzess, Drogenrausch an Drogenrausch. Ein bisschen witzig ist das ja schon. Aber irgendwann nicht mehr. Irgendwann macht das nicht nur keinen Spaß mehr, sondern tut sogar richtig weh. Wir werden Zeuge von der Gier und davon, was sie ist und wie sie eigentlich funktioniert und... dass wir alle daran beteiligt sind. Autsch. Immerhin wollten wir einen "seriösen" Film über die Börse sehen, also das ganze spannende Zeugs über Modellanalysen, schwankende Börsenkurse - Ihr wisst schon, was ich meine - und wurden dann in den meisten Momenten noch an eine Hardcorevariante eines "American Pie" an der Börse erinnert. Fast könnte man meinen, man sitzt in einem von Scorsese`s alten Gangsterfilmen, transferiert ins neue Jahrhundert. Ebenso könnte man meinen, dass es zwischen einem maskierten Bankräuber und einem fein gekleideten Broker an der Wall Street kaum noch erkennbare Unterschiede gibt. Der eine benutzt halt ne' Vollautomatische, der andere handelt mit Schrottaktien. Ums Vermögen bringen sie die Leute beide. Bei Letzterem ist`s sogar noch legal! Pühh!

Vielleicht ist Scorsese wirklich senil geworden. Vielleicht auch einfach nur alt. Vielleicht würden weniger Sex-Szenen die Latte durchaus höher legen. Und ganz, ganz vielleicht verbindet hier einer der besten Regisseure unserer Zeit seine ganze Erfahrung und sein ganzes Können, um einen seiner besten Filme abzuliefern - ganz sicher aber seinen mutigsten. Nicht, dass wir noch anfangen uns mit diesem Belfort zu identifizieren, sodass Abscheu und Verachtung gleichermaßen hoch sind, wie das grenzenlose Ego des Wolfen. Oder ist es nicht etwa eine beschämende Vorstellung, einem senilen Lustmolch auf den Leim gegangen zu sein?

Was ich eigentlich sagen wollte: Mr. Scorsese, Mr. DiCaprio, war mir eine Ehre!
Kommentar Kommentare (15) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 19, 2014 8:44 PM MEST


12 Years a Slave
12 Years a Slave
DVD ~ Chiwetel Ejiofor
Preis: EUR 7,99

29 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wohlfühlkino zum unwohl fühlen, 7. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: 12 Years a Slave (DVD)
Es ist an der Zeit eine heilige Kuh zu schlachten. Dass die Kuh in diesem Fall "12 Years a Slave" heißt ändert leider nichts daran, dass auch durchaus große Themen, bedeutungsschwer und von dringlichster Wichtigkeit, ein Recht auf Verriss haben (sollten). Das eigentliche Problem des Films ist dabei gar nicht mal so leicht zu erkennen, es in Worte zu fassen noch viel weniger. Aber irgendwie wollten die - durchaus gut gemeinten - 130 Minuten niemals den Effekt in mir auslösen, wie scheinbar beabsichtigt: Betroffenheit. Doch, warum eigentlich nicht?

Um diese Frage zu beantworten, muss eine ganz naive gestellt werden: was wäre, wenn...? Ja was wäre denn, wenn "12 Years a Slave" nicht auf einer wahren Begebenheit beruht? Hätten wir es dann nicht mit herkömmlichen Hollywood-Kino zu tun, wie zu erwarten war? Irgendwie verlässt man ja doch beruhigt die Vorstellung, wenn man sich gerade einen Film aus bequem distanzierter Sicht angesehen hat und es ja alles nochmal "gut gegangen ist". Unter diesen Aspekten tritt die Sklaverei auch nur am Rande auf. Sie manifestiert sich nicht im Leid und der Errettung des Solomon Northup, sondern in der unsäglichen Gräuel, die an seinen stereotypen Landsmännern und -Frauen ausgeübt wird. So gesehen ist "12 Years a Slave" ein einziges Plädoyer für die Freiheit. Die Frage ist nur, wessen Freiheit? Denken wir an Hollywoods "Du kannst alles schaffen, wenn du nur fest daran glaubst"-Mentalität und schlagartig steht der Film in einem merkwürdigen Licht dar. Nicht obwohl, sondern WEIL er aus Hollywood kommt. Mehr oder gar ein "unversöhnlicheres" Narrativ hat man seinem Publikum wohl nicht zugetraut.

"12 Years a Slave" ist erschreckend braves (Nach-)Erzählkino, um auf einer erzkonservativen Veranstaltung erzkonservativen Mitgliedern ihre erzkonservativen Sichtweisen zu bestätigen. Steve McQueen behandelt den Zuschauer so, wie ein Doktor, der ein kleines Kind schonend darauf einstellt, dass es gleich einmal pieksen könnte. Tatkräftige Unterstützung liefert dabei Hans Zimmer, der mit seinem Soundtrack einen gewagten Spagat zwischen selten geschmacklos und vollkommen deplatziert beisteuert. Vielen Dank auch, uns wäre sicher kaum aufgefallen, wann denn nun die Tränen kullern sollten. Effekte suggerieren Affekte, um einem ohnehin schon überforderten Publikum das Denken und Fühlen abzunehmen. "12 Years a Slave" ist idiotensicher, wenig fordernd und unter dem Tarnmantel einer wahren Begebenheit unglaublich zumutbar.

Vielleicht war es da auch nur konsequent, dass mal wieder kein geringerer als Zugpferd Brad Pitt die Welt retten durfte. Oder hat hier irgendwer einen kanadischen Zimmermann vor Augen gehabt?
Kommentar Kommentare (36) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 14, 2014 11:31 PM MEST


Fack ju Göhte
Fack ju Göhte
DVD ~ Elyas M'Barek
Preis: EUR 9,99

147 von 367 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Perle im intellektuellen Brachland deutscher TV- und Kinokultur, 30. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Fack ju Göhte (DVD)
Wundert`s Dich eigentlich noch, dass nicht "mal wieder" sondern "selbstverständlich" ein "Feel-Good"-Filmchen zum erfolgreichsten deutschen Film des Jahres avanciert? Nicht wirklich, oder? Dachte ich`s mir. "Bild Dir Deine Meinung" ist eh out - "Lass Dir Deine Meinung bilden" ist in. Is' auch viel bequemer. RTL macht es ja vor. Schweiger macht es nach. Schweighöfer macht es weiter. Und`s findet hier seine Verendung... ähh, Vollendung! Genau, das meinte ich: Vollendung! Ist ja auch ein wichtiges Thema. Bildung. Und das ganze Soziale. Und so. Ob Skin, Junk oder Hartzer? Nää, so willst Du nicht werden. Brautkleid bleibt Brautkleid und Abschaum bleibt Abschaum! Merk Dir das! Und denk an den Respekt. Aber nicht durch das Vermitteln von Lehrinhalten. Wie wäre es denn z.B. mit nächtlichen Graffiti-Touren an Bahnhöfen? Das fördert nicht nur Deine künstlerische Ader, sondern ist auch noch cool. Verdammt cool! Mindestens so cool, wie im Kino zu sitzen und begeistert zu applaudieren. Warum auch nicht? Ist ja nur ein Film. Mit Humor. Viel Humor. Zwar selten amüsant, dafür häufig primitiv. Inklusive obligatorischem Dicken-Witz. Fett! Das macht Spaß. Das ist cool. Du bist cool! Du... bist Deutschland.
Kommentar Kommentare (66) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 14, 2014 3:04 PM MEST


Only God Forgives (Uncut)
Only God Forgives (Uncut)
DVD ~ Ryan Gosling
Preis: EUR 6,97

309 von 359 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Drei mickrige Sternchen... für den vielleicht interessantesten Film der letzten Jahre..., 31. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Only God Forgives (Uncut) (DVD)
Update, 04.08.13

"Der Film ist einfach schlecht, weil er anders ist. Selbst wenn er gut wäre, ist er ja immer noch anders und somit wieder schlecht."

Nicolas Winding Refn muss dem Mainstream ordentlich ans Bein geschifft haben, denn in der Tat, "Only God Forgives" ist anders. Ganz anders. Thomas Anders. Die "Drive"-Fans fühlen sich hintergangen, weil sie eben keinen "Drive"-Abklatsch in Bangkok aufgetischt kriegen. Generation "Gefällt mir" hat schon nach 20 Minuten keine Lust mehr der konfusen und anstrengenden Erzählstruktur zu folgen und wieder andere würden Regisseur Refn für seinen nächsten Teil seiner ermüdenden Stummfilmsaga am liebsten gleich an die Gurgel springen. Gibt es in diesem Film doch leider:

- kaum bis gar keine Dialoge
- keine Identifikationsfiguren
- merkwürdig agierende Schauspieler
- eine öde Rachegeschichte und
- einschläfernde Kamerafahrten durch egale Innenareale, in denen egale Typen egale Sachen machen

"Only God Forgives" ist ein audiovisuelles Erlebnis. Refn begreift das Medium "Film" stets als Kunstform und behandelt das elementare "Wie" in all seiner möglichen Ausdruckskraft. Kamera, Schnitt, Farbe, Licht, Schatten und Musik verschmelzen hier zu einer surreal anmutenden Ästhetik, welche man in dieser Form selten zuvor gesehen hat. Prominentestes Beispiel dafür wäre wohl noch Gaspar Noés "Enter the Void", wenn es dort heißt: "Dies ist kein Film, sondern ein Trip. Acid für die Augen".

Ähnlich ist es auch hier, wenn man denn wenigstens für 90 Minuten dazu in der Lage wäre, offen für neue Seh- und Denkräume zu sein. Dann könnte vielleicht sogar auffallen, dass "Only God Forgives" seine Tristesse mit komplexen Themen füllt, die man in seiner augenscheinlichen Leere erst entdecken muss. In einer pessimistischen Welt gibt es keinen Platz für strahlende Helden; keine Figuren, die wir sympathisieren oder bewundern sollen. Vielmehr sind sie bloß Schablonen von Seelenkrüppeln, die wir durch ein ebenso hoffnungslos verdorbenes Milieu begleiten. Wenn der Polizist Chang beispielsweise zwischen bestialischen Gewaltakten immer noch Zeit findet in einer Karaokebar ein paar schnulzige Popsongs zu trällern, dann ist das wohl ein "Abgesang" auf eine mehr als verkorkste Gesellschaft - überhaupt nicht deplatziert, sondern geradezu zynisch der Unschuld in Person dabei zuzusehen. Großartig!

Aber in Zeiten, wo das Kino irgendwo zwischen Michael Bay`ischer Zerstörungswut und quietschbuntem Blockbuster-3D-Comic-Kitsch zu versacken droht, verlangt "Only God Forgives" wohl zuviel von seinen Zuschauern und lässt diese ebenso verärgert, wie desillusioniert zurück. Dabei sind wir Zuschauer es, die endlich mal wieder die Möglichkeit haben, uns die nötigen Gedanken selbst zu machen, anstatt diese wie in jeder x-beliebigen Hollywood-Produktion auf dem Silbertablett serviert zu bekommen. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie "2001: A Space Odyssey" wohl heute aufgenommen worden wäre (Was sollte dieses endlos lange Intro mit den Affen? Und wieso fliegt da ein Knochen durch die Luft und wir befinden uns auf einmal im Weltraum?).

Schließlich bleibt ein Film, der gerne missverstanden wird: Er ist langsam, aber nie träge, leise, aber nie stumm. Aus welchem Blickwinkel man ihn auch immer betrachten mag, eine Sache lässt sich nicht verleugnen: "Only God Forgives" wird wohl der am kontroversesten diskutierte Film in diesem Jahr sein und ist dabei in seiner stilistischen Perfektion vor allem eins: zeitlos.
Kommentar Kommentare (52) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 24, 2015 6:39 PM CET


Pacific Rim
Pacific Rim
DVD ~ Charlie Hunnam
Preis: EUR 4,99

52 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Pacific Rim" könnte Dir gefallen, wenn..., 24. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Pacific Rim (DVD)
...Du immer wissen wolltest, wie sich eine Geschichte anfühlt, wenn anstatt eines Drehbuches ein Comic benutzt wurde.
...Du mit dem Pixelgewusel der letzten Jahre vollkommen d’accord gehst.
...Du dem hartnäckigen Popcorn-Stück zwischen Deinen Zähnen mehr Beachtung schenkst, als der Handlung des Films.
...Du den Charme einer Folge "Power Rangers" schmerzlich vermisst hast.

...Du von Logik schon im Alltag überfordert bist.
...Du Dich immer gefragt hast, wie viel Potential in einem Riesenroboter steckt, der von Bud Spencer gelenkt wird.
...Du es nicht für möglich hältst, dass "Pans Labyrinth" vom selben Regisseur ist.
...Du Dich dabei ertappst, wie Du in der Spielwarenabteilung stehen bleibst.

...Du die amerikanische Nationalhymne auswendig kannst.
...Du immer sehen wolltest, wie sich Ron Perlman selbst parodiert.
...Du nerdige Wissenschaftler wie aus "The Big Bang Theory" mal in einem Blockbuster sehen willst.
...Du gigantische Kaijus u. Riesenroboter zwei Stunden dabei bewundern willst, wie sie sich gegenseitig die Schädel malträtieren.

...Du "Transformers" für ein Action-Drama hältst.
...Du das Konzept einer neuralen Verbindung, um einen "stärkeren", "besseren" Körper zu steuern, bereits in "Avatar" mochtest.
...Du während eines Films gerne Deinen Facebook-Status checkst.
...Du es für ein schönes Gefühl hältst an der Kinokasse eine 3D-Brille in die Hand gedrückt zu bekommen.

...Du Dein Gehirn schon vor langer Zeit mit bestem Gruß in den pazifischen Ozean verabschiedet hast.
...Du Dich von hemmungslosem Kitsch nicht abschrecken lässt.
...Du für jedes, ich wiederhole: JEDES Klischee offen bist.
...Du der Meinung bist, dass hirnloses Popcornkino immer dann am besten funktioniert, wenn es tatsächlich "hirnlos" ist.

...Du heroische Pathos am liebsten selbst brüllst.
...Du Sprüche wie "Das ist für meine Familie!" in einem FSK 12-Film, der eigentlich FSK 6 sein könnte, emotional mitreißend findest.
...Du immer noch nicht glaubst, wie groß Christopher Nolan wirklich ist.
...Du - ACHTUNG SPOILER - das Finale aus "The Avengers" (Tony Starks Rettungsaktion inklusive Schlusspointe) so toll fandest, dass Du es am liebsten nochmal 1:1 in diesem Film sehen möchtest. SPOILER ENDE.

Deine Auswertung:

0 Übereinstimmungen -- Was zur Hölle hast Du im "Pacific Rim"-Forum verloren?!

1 - 6 Übereinstimmungen -- Du hast "Inception" schon beim dritten Mal verstanden!

7 - 12 Übereinstimmungen -- "Avatar" hat Dein ökologisches Bewusstsein verändert. Du hast das Rauchen aufgegeben und wolltest eine Topfpflanze haben. Aber nur für eine Woche!

13 - 18 Übereinstimmungen -- Komm, gib`s zu: Du hast ein Bumblebee-Poster an der Wand und besitzt "Battleship" in der Limited Special Edition...

19 - 23 Übereinstimmungen -- Nein verdammt! "Cloverfield" beruht nicht auf einer wahren Begebenheit!

24 Übereinstimmungen -- Herzlichen Glückwunsch! Wie auch immer Du es geschafft hast Dich hier anzumelden...
Kommentar Kommentare (39) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 3, 2014 7:58 PM MEST


Seite: 1