Profil für Jonathan Geldzahler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jonathan Geldz...
Top-Rezensenten Rang: 638.255
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jonathan Geldzahler

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Is Survived By
Is Survived By
Preis: EUR 12,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hoffnungsvoll, 21. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Is Survived By (Audio CD)
"Is Survived By" ist ein nicht ganz so offensichtlicher Schritt nach vorne für die Band. Die Lieder sind ein bisschen länger und es geht etwas melodischer zu, fast schon poppunkmäßig. Die Gänsehaut-Cleangitarren-Breaks sind weitgehend verschwunden, der Sänger schreit in gewohnter Manier, aber: Die Texte. Bei "Parting The Sea..." fand ich das Selbstmitleid in den Texten ("Method Act") teilweise extrem mühsam, auf diesem Album ganz anders. Noch immer ehrlich, verzweifelt und etwas wütend, aber es schwingt Hoffnung und Zuversicht mit. Alles wird gut, vielleicht.


Generic Flipper
Generic Flipper
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Sintflut, 19. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Generic Flipper (Audio CD)
Als Generic 1982 rauskam, mussten die ersten Hörer nach dem ersten Hören wohl erst mal tief durchatmen. In der Tat ist Generic nicht unbedingt die leichteste Kost, wie ein Schiff in einem grässlichen Unwetter rollt sich das Album seinen Weg durch Verzweiflung und Unglück in Richtung sicherer Untergang. Bass und Schlagzeug grollen und stampfen, zeigen wo's langgeht, die Gitarre gibt dazu ein undefinierbares Lärmgewäsch ab. Die beiden Sänger klagen über die Abgründe der menschlichen Existenz, versuchen mit dem Elend zurechtzukommen.

Und schaffen es. Der Himmel klärt sich, die Texte werden positiver ("Life is the only thing worth living for!"), und schließlich ist die Grausamkeit überstanden und zu diesem Anlass steigt eine wilde Party.
Naja, so oder ähnlich. In der Tat ist Generic eine Berg- und Talfahrt der Gefühle, schwermütig und deprimierend, aber auch zuversichtlich und fröhlich. Und dann ist da noch "Sex Bomb", der aberwitzige Abschluss des Albums: 8 Minuten, ein Riff, eine Zeile Text und zwei Saxophone. Nicht umsonst behaupteten Nirvana auf ihrer besten Liveshow 30 Minuten lang dieses Lied gecovert zu haben.

Kurz: Die schweren, grollenden Riffs einer Hardrockband prallen auf riesige Gitarrenlärmwände und geben den perfekten Untergrund für die nachdenklichen, melancholischen Texte. Sehr starker Tobak und etwas gewöhnungsbedürftig, aber dennoch, oder eben deswegen, ein Meilenstein des Punk/Hardcore der 80er.


Unter dieser furchterregenden Sonne
Unter dieser furchterregenden Sonne
von Carlos Busqued
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas seicht und etwas langweilig, 15. Oktober 2010
Durch Zufall habe ich im Radio Ausschnitte aus diesem Buch gehört und dann gekauft. Nach dem Lesen bin ich aber etwas ernüchtert - inhaltlich lässt sich der Kurzbeschreibung von Amazon kaum etwas hinzufügen, nach einiger Zeit kommt aber ein zweiter, parallel verlaufender Handlungsstrang hinzu, der die Geschichte von Danielito erzählt, dem Sohn des Lebenspartners von Cetartis Mutter. Kurz vor Schluss laufen die Stränge zusammen, es wird dann dasselbe aus zwei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Das klingt nun etwas kompliziert, und in der Tat dauerte es eine Weile bis ich die Lage überblickt habe (sowohl beim Zusammenlaufen der Handlungen als auch davor). Lange Zeit habe ich überhaupt nichts mit dem Strang Danielito-Duarte anfangen können (Duarte ist der unbekannte Anrufer). Letztlich ist es auch Duarte, der die Handlungen zusammenführt.

Stilistisch dachte ich anfangs etwas an Chuck Palahniuk, und wirklich: Kurze Kapitel, massive Gewalt, grotesker Humor. Die Hauptpersonen sind teilnahmslos, die Stimmung sehr düster, es scheint eben eine furchterregende Sonne.

Meiner Meinung nach ist die Idee hinter dem Buch zwar nicht schlecht, bei der Umsetzung hapert es aber. Während ich anfangs noch neugierig war und das Lesen wirklich Spaß machte, wurde es mit der Zeit immer langweiliger zum x-ten mal zu hören, dass Cetarti, Daniel oder Duarte vor dem Fernseher sitzt, sich eine Tierdoku ansieht und dabei kifft. Dazu kommt noch, dass der Handlungsstrang von Danielito im Prinzip eine abgeänderte Kopie von Cetartis ist. Dem Autor fehlt es nicht an Gesellschaftskritik und deren Betonung, allerdings etwas an der Schreibtechnik, Spannung und Abwechslung kommen kaum auf, was das Lesen immer mühsamer und zäher macht. An und für sich kein schlechtes Buch, nur eben ein bisschen seicht und öde.


The Noise Band from Bletchley
The Noise Band from Bletchley
Preis: EUR 16,91

3.0 von 5 Sternen Live top, Album flop, 16. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: The Noise Band from Bletchley (Audio CD)
Der Titel des Albums sagt schon einiges über die Band aus. Offensichtlich spielt die Gruppe Noise, allerdings klingen Action Beat sehr punkig und sind sogar recht melodiös. Wer Feedbackorgien à la Sonic Youth sucht, wird hier nicht fündig werden, stattdessen wirkt das Ganze eher wie instrumentaler Punk; einfach gestrickte Melodien und Akkorde die bei schnellem Tempo rausgehauen werden. Schlecht klingt das nicht, sehr erfrischend sogar, jedoch schaufelt sich die Band auch gleich ihr eigenes Grab: Spätestens ab dem 6./7. Lied kommt Langeweile auf, es passiert nichts mehr; dasselbe Muster, wieder und wieder.

Action Beat sind definitiv innovativ, jedoch wiederholt sich die Band zu sehr, um auf dem Album spannend zu bleiben. Was Action Beat hier verlieren, holen sie aber live wieder auf: Mindestens 3 Gitarristen, 1-3 Schlagzeuger und mindestens ein Bassist stehen auf/vor der Bühne, und diesen Herbst kommt der Trupp nach Europa, auch nach Deutschland. "The Noise Band From Bletchley" ist nicht unbedingt der beste CD-Kauf, live sind diese Mannen aber ein klarer Pflichttermin!


Analphabetapolothology (2xcd)
Analphabetapolothology (2xcd)
Wird angeboten von FastMedia "Versenden von USA"
Preis: EUR 28,65

5.0 von 5 Sternen großartigster indie/emo, 6. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Analphabetapolothology (2xcd) (Audio CD)
Analphabetapolothology - nun eine Anthologie oder eine Entschuldigung? In den Linernotes entschuldigt sich die Gruppe noch, da solche Liedersammlungen stets ein wenig beschämend sind.
Jedoch ist hierbei absolut kein Grund: Schon in "Little League" spürt man die seltsame Stimmung in der Musik, hoffnungsvoll, verwirrend aber auch bedrückend. Ich würde das klanglich mit der Pubertät vergleichen, wie auch immer: Die Gitarren schrammeln auf den ersten Hörer nur chaotisch und ziellos herum, aber erst nach vielmaligem Hören fällt einem erst die Komplexität und Durchdachtheit jedes Lieds auf. Tim Kinsella singt/kreischt dazu wie ein 15-Jähriger, nicht Mann und nicht Kind, in kryptischen, wortspielerischen Texten über seinen Herzschmerz. Alles klingt dreckig und verwaschen, es ist schwer zu durchschauen, was hinter allem eigentlich stecken soll, dazu versteht man kaum ein Wort was nun gesungen wird, oder man versteht nicht was mit konfusen Zeilen wie "peanuts and kiddie molotov cocktails/starved stomach on sunday afternoon" gemeint sein soll.
Klanglich verfolgen beide CDs dasselbe Konzept, dennoch ist jedes Lied für sich ein Einzelstück und hebt sich von jedem anderem ab. Das Album hat keinen Höhepunkt - es selbst ist der Höhepunkt, kein Lied ist es wirklich wert übersprungen zu werden. In jeder Sekunde steckt soviel quirlige Lebendigkeit und Emotion, sei es Trauer oder Glück, es ist richtig spürbar, wie die Band beim Spielen Funken versprüht und wegen ihren Gefühlen gleich zu explodieren droht. Auf jeden Fall braucht Analphabetapolothology einige Zugangszeit, erst nach mehrmaligem Hören durchschaut man die komplexen und wunderschönen Melodien, die hinter der Wand aus scheinbarem Lärm und Chaos stecken. Danach wird jedes Lied für sich ein Meisterstück und es ist jeden Tag von neuem ein Genuss das Album rauf und runter zu hören.
Fazit: Reinhören, bei kleinstem Gefallen unbedingt kaufen. 5/5 Sterne, definitiv eines der besten Alben, dass ich besitze und mir seit langer Zeit immer wieder Freude bereitet.


This Is a Long Drive for Someone With Nothing To Think About
This Is a Long Drive for Someone With Nothing To Think About

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen chaotisch, lang und unglaublich gut, 10. März 2010
Man ist aus irgendeinem Grund stinkwütend und alle mit denen man reden könnte sind gerade beschäftigt, man ist einsam. Also steigt man ins Auto, fährt los und denkt auf der Fahrt nach und versucht mit sich ins Reine zu kommen. Wenn diese Situation Musik machen würde, würde sie wie dieses Album klingen.
74 (!) Minuten dauert "This Is a Long Drive..." und jede von ihnen lohnt sich. Wie von anderen Rezensenten bereits erwähnt, ist das Album unglaublich abwechslungsreich, die Ruhe liefert sich wahrlich einen Krieg mit reinsten Schrei- und Akkordattacken oder quietschenden Gitarren. Jedes Lied hat aber ein eigenartiges Gefühl von Trauer/Einsamkeit/Angst in sich, das sich wirklich schwer beschreiben lässt, aber sehr tief unter die Haut geht.

Selten habe ich etwas so abwechslungsreiches, chaotisches und frustrierendes, dabei gleichzeitig so kontrolliertes und schönes gehört, daher 5 Sterne und ein absolutes Muss für jeden Fan von Indie/Alternative.


Seite: 1