Profil für Michael Utz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Michael Utz
Top-Rezensenten Rang: 277.453
Hilfreiche Bewertungen: 85

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Michael Utz "LP-Fan" (daheim)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Burning in the Skies (2track)
Burning in the Skies (2track)
Preis: EUR 6,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Single!, 16. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Burning in the Skies (2track) (Audio CD)
"Burning in the Skies" ist die bisher dritte Singleauskopplung aus dem neuen Album "A Thousand Suns". Der Gesang von Chester und Mike ist wirklich perfekt inszeniert und man merkt den Jungs auch an, dass sie viel Arbeit in ihre Songs gesteckt haben, denn "Burning in the Skies" ist, neben "Iridescent", "Waiting for the End" und "The Catalyst", mit Abstand eines der besten Lieder aus dem neuen Album.

1. Burning in the Skies:
Eigentlich habe ich oben schon alles gesagt: Der Gesang ist pur, was man besonders an der Acapella-Version (Welche nicht auf der CD ist, aber auf YouTube anzuhören ist) merkt. DIe Gitarrenriffs setzten erst zum zweiten Refrain ein, auch wenn sie in der Melodie eher untergehen. Trotzdem ist "Burning in the Skies" ein sehr gutes Lied und es würde mich nicht wundern, wenn man den Song mit in die "Best-of" Liste von Linkin Park packen würde, falls es das jemals geben wird.

2. Blackout (LIVE)
Man merkt schon einen deutlichen Unterschied zwischen der CD-Version und der Live-Version, welche im Madison Square Garden aufgenommen wurde. Aber auch diese Live-Version zeigt mal wieder, wie wandlungsfähig Chester mit seiner Stimme sein kann und man hört auch Mr. Hahn für ein paar Sekunden, in denen er Chesters Gesang mit seinen Platten "bearbeitet".

Fazit: Wenn man wirklich ein Linkin Park-Fan ist, kann man sich die CD kaufen. Aber man verpasst im Grunde genommen nur ein Lied, und das ist Blackout (LIVE).

5/5 Sterne


Herr der Ringe Schmuck by Schumann Design Der eine Ring Stahl vergoldet an Kette Edelstahl 1007-001
Herr der Ringe Schmuck by Schumann Design Der eine Ring Stahl vergoldet an Kette Edelstahl 1007-001
Preis: EUR 49,14

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für diesen Preis absolut in Ordnung., 13. Mai 2011
Der "Herr der Ringe Schmuck by Schumann Design Der eine Ring Stahl vergoldet an Kette Edelstahl 1007-001" ist heute bei mir angekommen. Rezension nach einer Stunde:

Preis-/Leistungsverhältnis: gut!

Der Ring ist schön verziert, die Schrift hätte man ruhig etwas stärker auftragen oder leicht in den Ring eingravieren können, auch steht leider nur der halbe Spruch auf dem Ring, denn auf der Innenseite ist nur der Herstellername eingraviert.

Die Kette ist robust und hält auch einiges aus, allerdings muss man beim Umhängen Acht geben, da man sich leicht am Fingernagel (vorallem wenn sie ziemlich kurz geschnitten sind) bzw. unterm Fingernagel leicht verletzen bzw. "wehtun". Das Abhängen ist wiederrum eine Geschichte für sich, da ich ab und zu etwas lange brauche, um den Verschluss zu finden. Aber das ist Übungssache ^^.

Also, ich brauche eigentlich nicht lange um den heißen Brei herumzureden, das Produkt ist gut, könnte aber noch besser sein, aber für diesen Preis absolut in Ordnung.

4/5 Sterne.


Signs - Zeichen
Signs - Zeichen
DVD ~ Mel Gibson
Preis: EUR 7,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer einen Science-Fiction-Film à la Steven Spielberg erwartet..., 4. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Signs - Zeichen (DVD)
ist hier definitiv flasch.

M. Night Shyamalan hat schon mit "The Sixth Sense" bewiesen, dass es keine unnöigen Spezialeffekte und brutalen Action-Szenen benötigt, um einen 1A-Thriller zu drehen. Auch diesmal greift er auf ein alt bekanntes Thema aus der Thriller-Schatztruhe zurück: Kornfeldkreise

== SPOILER ==

Der ehemalige Pfarrer Graham Hess (Mel Gibson) lebt mit seinem Sohn Morgan, seiner Tochter Bo und seinem Bruder Merrill auf einer Farm in Pennsylvania, wo er riesige Maisfelder bewirtschaftet. Nach dem Tod seiner Frau hat er seinen Glauben an Gott verloren und versucht seitdem, sich von diesem "abzuwenden". Als eines Tages eine sorgfältig eingeknickte große Fläche in einer seiner Maisfelder entdeckt wird, glaubt er zuerst, es sei das Machwerk irgendwelcher "Typen, die noch nie 'ne Freundin hatten und sich jetzt mit anderen Typen, die ebenfalls noch nie 'ne Freundin hatten, zusammentun, um sich wichtig zu machen" (wie er selbst sagt =) ). In weiteren Ländern werden Kornfeldkreise gesichtet, auch werden irgendwann die ersten "Außerirdischen" gesichtet, zuerst von Graham in seinem Maisfeld, später in Brasilien auf einem Kindergeburtstag, kurz darauf auf der ganzen Welt. Und nicht nur die Welt wird mit den "Aliens" konfrontiert, auch die Familie Hess, besonders Familienvater Graham, wird mit dem Tod seiner Frau und den häufig gestellten Fragen über Gott konfrontiert.

== SPOILER ENDE ==

Wie schon die Überschrift sagt: Wer meint, mit "Signs - Zeichen" einen erstklassig inszenierten Sci-Fi-Horrorstreifen zu bekommen, der irrt sich.

Und zwar gewaltig.

"Signs - Zeichen" scheint in meinen Augen eher ein Drama mit einigen, guten, Schockelementen zu sein. Die Geschichte mit der toten Frau, der halb gespaltenen Familie, alles deutet auf ein klassisches Drama hin.
Wären da nur nicht die Außerirdischen.

Als ich in der Zeitung las, dass der Film haute Abend im Fernsehen kommt und dahinter "Horrorfilm, USA 2002" stand, dachte ich mir: Ein Horrorfilm mit Mel Gibson? Kann ja nicht schlecht werden. Leider wurde nichts aus dem erhofften Horrorfilm. Denn das finde ich schade, dass Shyamalans Filme immer gleich als Horrorfilme angesehen und angekündigt werden. Auch "The Village - Das Dorf" oder "The Sixth Sense" BASIEREN auf Thriller-Elementen, welche jedoch mehr in eine Geschichte, welche einem Drama gleichkommen, eingebaut werden. Und das ist Shyamalans Erfolgsrezept.

Wie gesagt, "Signs - Zeichen" ist ein schöner und toller Film, obwohl ich, als bekennender Thriller-Fan (wenn auch nur vorm Fernseher =) ), mir auch noch ein paar gute Schocker mehr gewünscht hätte.

Aber trotzdem: Ich würde ihn mir nochmal ansehen.


Minutes To Midnight
Minutes To Midnight
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Minutes To Midnight..., 12. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Minutes To Midnight (Audio CD)
...das dritte Studioalbum der Nu-Metal Band Linkin Park. Nach vierjähriger Pause der Band erschien das Album, knapp ein Jahr später bei mir, jetzt schreibe ich, nach nun fast drei Jahren, doch eine Rezension =).

Vorerst: Es ist eine gute und originelle Idee, mal etwas Neues auszuprobieren. Da gegen habe ich ganz und gar nichts. Ich fand "Breaking the Habit" von den Jungs schon toll und fragte mich, wie noch ruhigere Songs von ihnen klingen würden. Nun, hier meine Antwort(en).

1. -Wake-

Ein Intro. Nichts besonderes. Hatten wir auch schon auf Meteora. Nur ist er hier länger, steigert sich langsam von leisen Tönen bis hin zu lauten Gitarren-Riffs. 4/5 Sterne

2. -Given Up-

Und es geht los. Erinnert sofort wieder an alte Zeiten und versetzt einen wieder in die Zeiten, als Hybrid Theory und Meteora den CD-Player wund scheuerten. Chester singt gut, schreit gut, was will man mehr? 5/5 Sterne

3. -Leave Out All The Rest-

Der erste ruhige Song. "Jetzt schon?", werden sich viele denken. SO auch ich, als ich es hörte. Am Anfang ist es ziemlich ungewöhnlich, mal Chester nicht laut schreien, sondern einfach nur ruhig singen zu hören. Anfangs ungewohnt, aber nach mehrmaligem Anhören klasse. 5/5 Sternen

4. -Bleed It Out-

Return to Hybrid Theory und Meteora. Endlich hören wir mal Mike rappen. Ich dachte mir schon: Hatte er Urlaub, als die ersten drei Songs aufgenommen wurden? Vielleicht. Vielleicht schlägt morgen auch ein Komet ein und wir werden alle sterben...vielleicht. Ok, das passt jetzt nicht hierher, tschuldigung.
WIe schon gesagt, Mike rappt endlich mal wieder und er rappt gut. Und schnell (ja, Klugscheißer: Rappen singen schnell. Ach echt?) Auch Chester leistet seinen Beitrag, so dass man wieder in die Zeit zwischen 2000 und 2004/2005 versetzt wurde, als Linkin Park einem noch die Ohren vom Kopf schrie und rappte.
Wie gesagt, ein tolles, schnelles Lied, welches einem nach dem ruhigen Song "Leave Out All The Rest" wieder aufweckt. 5/5 Sterne

5. -Shadow of the Day-

Nanu? Boxen kaputt? Gehör verloren? Nein! "Shadow of the Day" beginnt sehr leise und ruhig mit einigen Basses und leiser Musik im Hintergrund (bevor wieder irgendwelche Klugscheißer mit ihren Fachbegriffen in der Musik kommen: VERGESST ES!) Wie schon bei "Leave Out All The Rest" steigert sich die Musik immer mehr bis zum Schluss, wo dann eine große "Instrumenten-Orgie" gefeiert wird. Gut gesungen, gut gespielt, aber immer nur Chester? Wo bleibt Mike, der kommt ja gar nicht zum Abzug. Wie gesagt, trotzdem gut gemacht, aber das Ende, das ist einfach nur...keine Ahnung. "Zu arg in die Länge gezogen" trifft es gut, die Musik am Ende passt einfach nicht und zieht den Song nur unnötig in die Länge. 4/5 Sterne

6. -What I've Done-

Kennen manche vielleicht aus dem ersten "Transformers"-Film. Wie schon vorher singt nur Chester, was ich schade finde, denn Mike ist der Mann, der Linkin Park den letzten Schliff gibt. Trotzdem, uter Gesang, guter TEXT, der kam noch gar nicht zu seinen Lobeshymnen. Auch die Musik ist gut, mal nicht so arg überspielt wie sonst immer, mehr natürlich gespielt und einfach toll. 5/5 Sterne.

7. -Hands Held High-

Wieder nur Chester? NEIN! Endlich kann auch Mike mal zeigen, was er kann. Die Musik ist OK, auch der Text hat einen traurigen Hintergrund (wenn die Reichen Krieg führen, sind es die Armen, die sterben...aber eine Bombe jagte die Moschee gestern in die Luft), welche einem manchmal Tränen in die Augen treiben, da hinter diesem schnellen Singen doch ein Hintergrund steckt, der lange anhält und den man nicht so schnell vergisst. Weiteres Manko ist diesen "Amen, Amen, Amen". Eigentlich ganz gut, klingt aber sehr mechanisch und künstlich. Wenn Chester selbst dieses "Amen, Amen, Amen" gemacht hätte, wäre dieser Song perfekt geworden. Trotzdem 4/5 Sterne

8. -No More Sorrow-

Oha! Was hören meine Ohren denn da? Gitarren? Ja, und zwar richtig gut gespielte Gitarren. Auch ist Rob mal wieder in seinem Element, da er keine Stelle seines Schlagzeuges auslässt, die er nicht auf irgendeine Art und Weise misshandelt =). Der Intro ist gut gespielt und in den Song geht es mit lauter Musik, wie man sie an einem privaten Disko-Abend braucht. Chester singt mal wieder alleine (Beziehungsstress mit Mike? Nur ne These...), was ich echt sch....ade finde, denn Mike fehlt einfach. Bisher hörte man ihn nur bei "Bleed It Out" und Hands Held High". Wenigstens hat er dort gerappt. Dieser Song (wie auch viele andere) passt, meiner Meinung nach, eher auf Chester Benningtons Scheibe seiner privaten Rockband "Dead By Sunrise. Aber egal.
Chester ist von Anfang an laut und singt am Anfang halb Scream, halb Gesang, also ein schreiendes Singen (bessere Begriffe bitte als Kommentar schreiben). Und dann gehts los! NOOOOOOO, NO MORE SORROW,..., da bläßt es einem echt die Ohren weg. Aber trotzdem...bitte etwas mehr vom Mike Shinoda dazu geben, bitte.
Trotzdem 5/5 Sterne. Dieser Song erinnert zwar nicht so sehr an Hybrid Theory wie meiner Meinung nach Given Up, er muss/soll es ja auch nicht.

9. -Valentines Day-

Was eine Überraschung. Chester singt...und das alleine. Aber ich geh gar nicht drauf ein, hab schon genug gemeckert, aber naja, wir sind ja nicht bei "wünsch dir was".
Ein tolles Lied, ein ruhiges Lied, wie man es nach diesem Hammerschlag "No More Sorrow" nur bedingt braucht. Meiner Meinung anch hätte es so energisch weitergehen können. Aber egal.
Toller Gesang, toller Text, für LP sogar etwas ZU dunkel, aber der Text ist bei mir nie das Wichtigste, Hauptsache ich mag die Musik, die ich höre. UND DIE MAG ICH!
Anfangs noch schön leise und ruhig, ändert sich doch alles binnen eines Herzschlages von leise und entspannt auf laut und kräftig. Schade ist: Als Chester dieses "On a Valentines Day" singt, wird sein eigener Gesang noch mit eingefügt, was wie ich finde, zwar sehr toll, aber auch sehr naja, egoistisch aussieht, als hätte Mike gar nichts mehr zu sagen bzw. zu singen. Das hätte dieser übernehmen können (ja, ich halt ja schon die Klappe.) Aber dennoch: Volltreffer. 5/5 Sterne

10. -In Between-

Wer ist das und was tut er hier? Ach so, das ist ja Mike. Na, wieder mit Chester vertragen? Egal.
Das ist, muss ich leider sagen, eine Enttäuschung für mich. Die Musik gefällt mir nicht, der Gesang spricht mir auch nicht so ganz zu, einfach nicht mein Fall. Tut mir leid, aber mit diesem Lied habe ich mich noch nie angefreundet und ich werde es wohl auch nie. 1/5 Stern, weniger geht ja (zum Glück für LP) nicht =(

11. -In Pieces-

Oha, ein Xylophon. Mal ganz was neues. Ah, nein, da kommt ja schon das Schlagzeug. Wie schon so oft: Guter Gesang, guter Text, gibts nichts zu meckern. Die Musik steigert sich auch von leise bis laut. Einfach gut. 5/5 Sterne

12. -The Little Things Give You Away-

Mein Favorit des Albums. Es geht leise und traurig los, der Text ist wunder-wunderschön geschrieben, die Musik passt einfach perfekt zur Stimmung, die der Song verbreitet. Es dauert zwar etwas, bis der Song richtig in Fahrt kommt, aber das gleicht er durch diesen tollen, schön geschriebenen Text zum Nachdenken aus. Erinnert mich an die Sache mit George W. Bush. Einfach nur schön. Das gibt 6/5 Sterne *.*

Also, Gesamteindruck: Ein gutes Album des Sixpacks aus den USA, aber dennoch fehlt einfach der gewisse Charme, wie man ihn auf Hybrid Theory und Meteora spürte. Aber das macht das Album nicht schlechter, denn man kann es nicht mit den anderen vergleichen. Es ist einfach anders, zwar stellenweise ziemlich ähnlich mit HT und Meteora, aber trotzdem ein tolles Album. Auch kommt mir Mike Shinoda viel zu kurz, da man ihn nur bei "Bleed It Out", "Hands Held High", "In Between" und "The Little Things Give You Away" hört. Schade, aber das alles hier gerade genannte zieht dem allen den fünften Stern ab.

Würde es aber dennoch wieder kaufen.

4/5 Sterne.


Black Billed Knit Discharge Pr
Black Billed Knit Discharge Pr

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sitzt (beinahe) tadellos, 18. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Black Billed Knit Discharge Pr (Zubehör)
habe diese Mütze heute bekommen (habe sie schon mal für das LP-Konzert in München bestellt :)) und ich muss sagen, dass ich begeistert bin. die Mütze ist gut verarbeitet und ist für meinen etwas größeren Kopf gut geeignet. einziges Manko: die Ohren werden nicht ganz verdeckt, was nicht stört, aber sich manchmal etwas unangenehm anfühlt.

trotzdem ist es ein muss für jeden LP-Fan, der es an manchen kalten Regentagen einfach nur warm haben möchte.


Die Geisterstadt der Zombies (1980) / Poster, Filmplakat
Die Geisterstadt der Zombies (1980) / Poster, Filmplakat
Wird angeboten von twostars
Preis: EUR 9,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Thousand Suns Poster!, 8. Februar 2011
Das Poster wurde heute, am 8.2.2011, angeliefert, sogar einen Tag vor abgemachter Lieferung. Sofort auf gehängt und gestaunt. Das Poster wurde sehr gut detailliert fotografiert, allerdings ist es etwas dunkler als auf dem Bild auf Amazon, was aber bestimmt an meiner Lampe liegt. Tortzdem. Volle fünf Sterne für das Poster von LP!


The Messenger
The Messenger

5.0 von 5 Sternen toll aber zu kurz, 4. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: The Messenger (MP3-Download)
In diesem Lied wird einem Chesters Stimme von hoch bis tief vorgeführt. Er hat eine Stimme wie sonst keiner auf diesem Gebiet, von melodischem Gesang bis halblauten, naja, Geschrei. Schade finde ich aber dass es viel zu kurz ist, denn mit 3:01 Minuten ist es für A thousand suns-qualität bald etwas kurz. es könnte genau so gut auf einer demo cd sein.
trotzdem gibts von mir volle fünf punkte, denn das lied ist die 98 cent einfach wert, auch wenn es etwas kurz wirkt.


Lucky Luke
Lucky Luke
DVD ~ Jean Dujardin
Preis: EUR 5,80

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen In Luke we trust!, 22. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Lucky Luke (DVD)
Mit dem neuen Film mit dem Cowboy, der schneller zieht als sein Schatten, haben die französischen Filmemacher einen erneuten Erfolg gelandet. Nach der mittelmäßigen, aber doch guten Verfilmung mit Terrencee Hill aus den USA und der GROTTENschlechten Verfilmung, man kann schon fast Parodie sagen, einer deutsch-fanzösischen CO-Produktion mit Til Schweiger kommt endlich mal ein Lucky Luke-Film, der es mit der Comic-Vorlage aufnehmen kann.

== SPOILER ==

Zur Geschichte: In Daisy Town soll das Verbindungsstück einer Eisenbahnstrecke, die von Ost nach West führt, genbaut werden. Dumm nur, dass in Daisy Town mehr Verbrecher als "ehrenvolle" Mitbürger wohnen. Lucky Luke soll im Namen des Präsidenten für Recht und Ordnung sorgen. Allerdings hat er in dieser Stadt seine beiden Eltern verloren und sich geschworen, nie wieder dort hin zurück zu kehren. Doch große Herausforderungen warten auf ihn, Konflikte mit altbekannten Banditen und Liebeleien mit einer Frau, die ihm den Kopf verdreht. Doch ein Mord durch seinen Colt lässt ihn zusammenbrechen und er schwört sich, nie wieder seine Waffe auf jemanden zu richten. Doch die Vergangenheit holt jeden von uns ein. Auch den Mann, der schneller zieht als sein Schatten.

== SPOILER ENDE ==

Der Film hat hier und da einige Gags (In Luke we Trust, Rail Force One) und auch eine ziemlich spannende Handlung. Allerdings ist der Mittelteil, wo es um LL's Liebesleben geht, etwas zu arg in die Länge gezogen, deshalb gibts von mir einen Stern Abzug.

Ansonsten ist es ein toller Film mit Spannung, Action, Drama und Humor, den sich Lucky Luke-Fans ohne Bedenken ansehen können.

Einziges Manko: Die Daltons und Rantanplan haben gefehlt, das finde ich etwas schade.


South Park: Die komplette dreizehnte Season [3 DVDs]
South Park: Die komplette dreizehnte Season [3 DVDs]
DVD ~ Trey Parker
Preis: EUR 20,30

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas enttäuschend!, 21. Januar 2011
Ich liebe South Park, ich versuche sie so oft wie möhlich auf Comedy Central zu sehen, und wenn ich sie da verpass, dann geh ich auf southpark.de. Mir gefallen alle Staffeln der wohl hemmungslosesten Serie in der Geschichte der Zeichentrick-Satire. Aber mit der 13. Staffel kann ich mich irgendwie nicht anfreunden.

Das ist jetzt für viele ein Schock (ich weiß nicht), jedenfalls kann ich mich einfach nicht mit der 13. Staffel anfreunden. Die Geschichten in den Folgen wirken irgendwie lieblos zusammengestöpselt und nach dem Motto "es muss etwas parodiert werden" produziert. In der Folge "Margaritaville" ist meine Lieblingsstelle mit dem kopflosen Huhn, dass dann den Wert des Margaritavilles von Stans Vater zeigt, aber das wars für mich auch schon mit Lachern in der 13. Staffel. Auch gut finde ich die Parodie von "Avatar", wo Cartman Wendy als Mörderin der Schlümpfe darstellt, die die Schlumpfbeeren für mehr Energie für die Schule nutzen will (erinnert an Avatar).Sicher, es sind gute Ideen bei Parker und Stone aufgetaucht und sie wurden auch toll umgesetzt, aber bitte. Das nächste Mal, meine Herren, bitte ich um etwas mehr Anstrengung und um etwas mehr Witz. Da helfen auch keine wüsten Ausdrücke von Cartman weiter, von denen es in S13 genügend gibt. (Gottverdammt! Ideen klauende Flachwichser!)

Ich wollte zuerst vier Sterne geben, aber das wäre, in meinen Augen, ZU großzügig gewesen. Dennoch ist und bleibt South Park Kult und ich freue mich schon darauf, wenn Staffel 14 (die gerade im TV läuft) endlich auf DVD erscheint.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 21, 2012 12:34 PM MEST


Burning In The Skies
Burning In The Skies

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Lied, 17. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Burning In The Skies (MP3-Download)
"Burning in the Skies" ist der dritte Track und das erste "richtige" Lied auf dem "neuen" Album "A Thousand Suns". Der Gesang von Chester und Mike ist wirklich perfekt inszeniert und man merkt den Jungs auch an, dass sie viel Arbeit in ihre Songs gesteckt haben, denn "Burning in the Skies" ist, neben "Iridescent", "Waiting for the End" und "The Catalyst", mit Abstand eines der besten Lieder aus dem neuen Album.

Eigentlich habe ich oben schon alles gesagt: Der Gesang ist pur, was man besonders an der Acapella-Version (Welche nicht auf der CD ist, aber auf YouTube anzuhören ist) merkt. Die Gitarrenriffs setzten erst zum zweiten Refrain ein, auch wenn sie in der Melodie eher untergehen. Trotzdem ist "Burning in the Skies" ein sehr gutes Lied und es würde mich nicht wundern, wenn man den Song mit in die "Best-of" Liste von Linkin Park packen würde, falls es das jemals geben wird.

5/5 Sterne


Seite: 1 | 2