Profil für Management-Journal > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Management-Journal
Top-Rezensenten Rang: 1.101
Hilfreiche Bewertungen: 275

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Management-Journal (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Fehler erlaubt: Aus Fehlern lernen, statt Schuldige zu suchen. Mit 10 Praxisbeispielen
Fehler erlaubt: Aus Fehlern lernen, statt Schuldige zu suchen. Mit 10 Praxisbeispielen
von Gabriele Cerwinka
  Broschiert
Preis: EUR 16,80

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie eine konstruktive Fehlerkultur Mitarbeiter beflügelt und den Unternehmenserfolg sicherstellte, 10. September 2014
In deutschen Unternehmen herrscht immer noch eine gefährliche "Nicht-Fehlerkultur", bei der "kleine" Angestellte schon bei geringen Patzern Sanktionen bis hin zur Kündigung fürchten müssen, Manager aber eigene Vergehen so lange schönreden, bis diese als "alternativlos" ("Wo gehobelt wird, da fallen Späne") akzeptiert werden. In ihrem gemeinsamen Buch "Fehler erlaubt" bewerben die beiden Persönlichkeitstrainerinnen Gabriele Cerwinka und Gabriele Schranz eine neue Fehlerkultur in deutschen Unternehmen. Ein gemeinschaftliche Vereinbarung, die menschliches Versagen an allen Entscheidungsstellen einkalkuliert, die Ursachen herausarbeitet und die durchaus lehrreichen, förderlichen Konsequenzen in den Mittelpunkt stellt. Die Forderung der Autorinnen lautet: "Hör auf, nach den Schuldigen zu suchen, suche lieber nach den Verbesserungsmöglichkeiten, die jeder Fehler implizit formuliert". Technische Innovationen, Kostensenkung, steigende Mitarbeitermotivation sind unternehmerische Errungenschaften, denen fast immer schmerzhafte Fehler vorausgehen.

Ursachen von Fehlern

Böser Wille oder grobe Fahrlässigkeit machen nur einen Bruchteil der alltäglichen Fehler in deutschen Büros aus. Die häufigsten Fehlerquellen heißen "zu wenig Zeit" und "zu wenige Informationen". Dazu kommen gewohnte Blick- und Denkmuster, die die Wahrnehmung der Entscheidungsträger zuweilen blind machen gegenüber offensichtlichen Fakten und Trends. Die jeweiligen Ursachen der Fehler klar zu kennzeichnen, ist für die Autorinnen eine wesentliche Voraussetzung für eine "optimale Fehlerkultur". Noch immer werden "Umstände und individuelle Denkprozesse" zu selten berücksichtigt" - der Fehler nach dem Fehler.

Anonyme Meldestelle für Fehler

Der Umgang mit Fehlern, die korrekte interne und externe Kommunikation, bilden die Eckpfeiler einer effizienten Fehlerkultur. Wichtig hierbei: Den Mitarbeitern Meldestellen für Fehler kommunizieren, wobei die Meldung weder honoriert noch bestraft wird. Ideal wäre eine anonyme Anlaufstelle. Dort laufen alle Daten zusammen, die eine Analyse, Kategorisierung und Bewertung des Fehlers ermöglichen.
Führungskräfte tragen bei einer neu eingerichteten Fehlerkultur im Unternehmen eine besondere Verantwortung. Sie sind Vorbilder - gerade im Umgang mit eigenen Fehlern - als auch Vertrauenspersonen und Entscheidungsinstanzen in Kritikgesprächen. Mit einer Reihe von Tipps und Checklisten erläutern Cerwinka und Schranz, wie Teamleitungen eine gesunde Fehlerkultur in den Unternehmensalltag implementieren. 10 (anonymisierte) Fallbeispiele geben dabei exemplarische Hilfestellung.

Management-Journal - Fazit: "Fehler erlaubt" ist ein wichtiger, praxisnaher Ratgeber für Führungskräfte in Branchen, in denen der Umgang mit Fehlern über den gesamten unternehmerischen Erfolg entscheidet: Von der Produktentwicklung über Finanzgeschäfte und das Dienstleistungsgewerbe bis hin zu Forschung und Gesundheitswesen.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Werde, was du kannst! Wie man ein ungewöhnlicher Unternehmer wird
Werde, was du kannst! Wie man ein ungewöhnlicher Unternehmer wird
von Kerstin Gernig
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unternehmensgründung: Gernig hat exzellente Ideen für den Einstieg in die Selbständigkeit gesammelt, 9. September 2014
Viele Angestellte schleppen sich täglich ins Büro mit dem nagenden Wunsch, endlich das eigene Ding zu machen. Wäre doch nur die Idee von der ersehnten Selbstständigkeit nicht so verwegen, so riskant oder finanziell aussichtlos. Allen, die sich bei solchen Zweifeln wiedererkennen, ist das Buch "Werde, was du kannst" von Kerstin Gernig gewidmet: Menschen, die "neue Wege suchen, die sich von ungewöhnlichen Menschen inspirieren lassen, die mehr Angst vor Routinen als vor dem Scheitern haben".

Vom Drang, Neues auszuprobieren

Die Autorin weiß aus eigener Erfahrung, dass der Sprung vom Arbeitnehmer zum Unternehmer keine Frage des Alters oder der finanziellen Rücklagen ist. Sie hat es mit Ende 40 noch einmal probiert. Und damit ist sie nicht alleine. In Ihrem Buch stellt sie "21 ungewöhnliche Unternehmer und ihre Erfolgsgeheimnisse vor". Trotz der jeweils unterschiedlichen Lebens- und Berufsziele haben fast alle Biographien ein paar Gemeinsamkeiten: Der Alltag im "9-to-5"-Job wird in der Mitte des Lebens als perspektivlos empfunden. Der Drang, Neues auszuprobieren, sich selbst neu zu erfinden, siegt über die Ängste des finanziellen oder sozialen Abstiegs. Es geht um Menschen, die die ausgetretenen Karrierepfade bewusst verlassen, um kreative Nischen zu besetzen, ihre Zielgruppen mit frischen Ideen abzuholen und dabei teilweise nebenbei neue Berufsbilder schaffen. Nie waren dafür die Zeiten besser als heute, schreibt Gering, weil die "digitale Revolution und die zunehmende Individualisierung der Märkte neue Geschäftsideen ermöglichen".

"Gedankendopingexperten" und "Transformationstherapeuten"

Gernig erzählt von Pop-Up-Kartendesignern ("Papierkunst, die Millionen fasziniert"), von einem "Gedankendopingexperten" oder auch einem "Transformationstherapeuten", der von heute auf morgen seinen gutbezahlten Manager-Job hingeschmissen hat, um esoterische Seminare und Selbsterfahrungskurse zu veranstalten. Nicht immer funktionieren die beruflichen Experimente auf Anhieb. Neuorientierung und Rückschläge gehören zusammen. Auf lange Sicht jedoch waren alle von der Autorin interviewten "Kaltstarter" mit ihren beruflichen Idealen erfolgreich, weil sie Leidenschaft und Durchhaltevermögen mitgebracht haben - und die neue Berufung gegen den alten Beruf nicht allein hinsichtlich Status und Einkommen abgleichen.

Management-Journal - Fazit: Auch wenn der eine oder andere im Buch beschriebene Berufsweg einen exotischen Beigeschmack hat: Beim Lesen wächst automatisch die Lust, sich mit den eigenen Wünschen und Perspektiven auseinanderzusetzen. Zu wenig Zeit oder Geld für einen Neustart lässt die Autorin nicht gelten. Und zu alt für den Traumberuf ist auch niemand.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Wirtschaft im Würgegriff: Wie das Kartellamt Unternehmen blockiert
Wirtschaft im Würgegriff: Wie das Kartellamt Unternehmen blockiert
von Detlef Brendel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Deutschland, das "Discountery" der Unternehmen, 6. September 2014
Aus Konsumentensicht mag die Kartellbehörde einen guten und wichtigen Job machen, wenn sie Mineralölkonzernen auf die Finger klopft, um Preisabsprachen zu verhindern. Aus Sicht der Unternehmen - auch der mittelständischen und bislang unbescholtenen - ist das Regulierungsamt zum Schreckgespenst geworden. Das Buch "Wirtschaft im Würgegriff" von Detlef Brendel und Florian Josef Hoffmann ist eine wütende Anklageschrift gegen Kontrollwahn und Vorverurteilung und gleichermaßen ein Plädoyer für mehr Entscheidungsspielraum bei Preisgestaltung und Marktpräsenz deutscher Unternehmen. Damit Deutschland nicht weiter zum "Discountry" verkommt, zum Land der künstlich ermittelten Dumping-Preise auf Kosten des Wachstums.

Hexenjagd gegen deutsche Unternehmen

Der freie und faire Wettbewerb, so die Autoren, wird durch das Kartellamt in weiten Teilen kastriert, was in letzter Konsequenz von den Konsumenten zu schultern ist: "Die Politik beschneidet unternehmerische Freiheiten, was in manchen Fällen der Enteignung gleichkommt, und entmündigt wird zugleich der Verbraucher durch Maßnahmen, die als Konsumsteuerung charakterisiert werden." Schon Verdachtsmomente, so Brendel und Hoffmann, reichen aus, um Unternehmen und Marken in Misskredit zu bringen, Mitarbeiter und deren Familien zu "diffamieren". Schuld sei der "an eine Hexenjagd erinnernde Aktionismus des Bundeskartellamtes, der die Atmosphäre in Deutschland vergifte."

Zeugen der Anklage

Für ihre schweren Anschuldigungen haben die Autoren prominente Fürsprecher gewinnen können. Als Zeugen der Anklage kommen zu Wort: Alfred T. Ritter, vorsitzender Geschäftsführer des deutschen Schokoladenfabrikanten, Wolfgang Fritsch-Albert von der Westfalen AG und Friedrich Neukirch, Geschäftsführer der Klosterfrau Healthgroup. Sie nehmen in ausführlichen Interviews Stellung und treten für Preishoheit und eigenverantwortliche Marktgestaltung der Unternehmen auf. Und auch für die unkontrollierte Kommunikation mit Wettbewerbern: "Die Wirtschaft ginge unter, wenn man das nicht mehr täte."

Management-Journal - Fazit: "Die Unternehmen sind aufgerufen, sich gegen den schleichenden Prozess zu wehren, um nicht in eine staatlich regulierte Wirtschaft zu rutschen" fordern Detlef Brendel und Florian Josef Hoffmann in "Wirtschaft im Würgegriff". Ein populäres Postulat unter neoliberalen Kräften - unter Anhängern der sozialen Marktwirtschaft dürfte dagegen Widerspruch laut werden.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Spitzenteams der Zukunft: So spielen Virtuosen zusammen
Spitzenteams der Zukunft: So spielen Virtuosen zusammen
von Richard de Hoop
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfolgreich führen: Wie man aus einer Abteilung ein Spitzenteam formt, 5. September 2014
Erneut lässt Richard de Hoop groß aufspielen: Wie in seinem empfehlenswerten Vorgängerbuch "Macht Musik" erläutert der niederländische Autor abermals, wie Manager zu Dirigenten werden, die die Rahmenbedingungen für die Orchestrierung der unterschiedlichen Fähigkeiten, Talente und Bedürfnisse in ihrem Team schaffen. Die Metapher von der Musik spinnt auch hier den roten Faden für den Führungsratgeber.

Trommeln und Trompeten

Ausgangspunkt ist die Rollenverteilung nach dem Modell von Meredith Beblin, die unterschiedliche Temperamente mit Musikinstrumenten vergleicht. Der introvertiert Bass (diszipliniert und praktisch), die enthusiastische Trompete, die gewinnstrebende Trommel oder das ordnungsbewusste Horn - sie alle sind als Solisten gut, werden im orchestrierten Zusammenspiel aber unschlagbar. De Hoop zeigt Ihnen, wie Sie die Mitglieder Ihrer bestehenden Mannschaft problemlos einordnen und gegebenenfalls bestimmte Funktionen neu besetzen, um den bestmöglichen Erfolg für alle - auch für das Unternehmen sicherzustellen.

Top-Leistung im Sales-Team

Vor allem in Verkaufsteams verspricht die Teamzusammenstellung nach dem de Hoop-Muster viel Erfolg. Manager, die sich auf die Ratschläge einlassen, rücken näher an ihre Mannschaft heran, schärfen den Blick für Talente (gutes Kapitel dazu im Buch!) und haben keine Angst vor Rationalisierungen oder Sparmaßnahmen. Im Gegenteil: Gerade bei großen Herausforderungen zeigen Spitzen-Teams ihr volles Potenzial, wie der Autor mit vielen Beispielen und Fallstudien belegt.

Management-Journal - Fazit: "Spitzententeams der Zukunft" ist ein praktischer, leicht lesbarer Ratgeber für junge Führungskräfte vor allem aus dem Sales-Bereich. Der Autor greift die Gedanken aus "Macht Musik" auf und erweitert Sie um zahlreiche Fallstudien sowie konkrete Tipps und Anleitungen zur Umsetzung. Zudem macht de Hoop deutlich, warum eine empathische Führung in Zeiten des wirtschaftlichen Umbruchs der einzig richtige Weg ist.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft: Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus
Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft: Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus
von Jeremy Rifkin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 27,00

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum der Kapitalismus einer neuen Wirtschaftsordnung Platz machen wird, 4. September 2014
Jeremy Rifkin ist ein akribischer Chronist wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Veränderungen, dazu ein exzellenter Analytiker ungeschriebener Marktgesetze. In seinem populärwissenschaftlichen Buch "Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft" beweist er, dass er zudem ein weitsichtiger Zukunftsforscher ist, ein kühner Futurologe. Er prophezeit nicht weniger als das baldige Ableben der alten, kapitalistischen Idee samt seiner Wirtschaftsordnung, die monetären Profit und Handelsmargen als zentrale Kategorien definiert.

Kollaborative Commons

"Ein neues Wirtschaftssystem - die Kollaborativen Commons - betritt die ökonomische Weltbühne." Mit dem ersten Satz verdeutlicht Rifkin, dass wir Zeugen einer globalen wirtschaftlichen Restrukturierung werden. Der Kapitalismus scheitert an seinen ureigenen Idealen, weil er in seiner Kosten-Gewinn-Kalkulation die "Null-Grenzkosten-Revolution" nicht auf dem Zettel hatte. Gemeint sind Produkte und Dienstleistungen, die praktisch kostenfrei erbracht und angeboten werden und das alte Marktspiel von "Preisen nach Angebot und Nachfrage" komplett aushebeln. Musik, Software, Kommunikationsmedien, Texte und Bildung - die Gratis-Angebote bilden die Sterbehilfe für überalterte Märkte.

Der Konsument als Prosument

"Video, Audio und Text zu Grenzkosten von nahezu null" werden schon jetzt in der "kollaborativen, vernetzten Welt" bereitgestellt. "Und mittlerweile beginnt sich die Null-Grenzkosten-Revolution auch auf andere Wirtschaftssektoren auszuweiten, etwa erneuerbare Energien, 3D-Druck und Online-Studium". Der Konsument wird zum Erzeuger für Viele, zum "Prosument". Seine Marktfläche ist das "Internet der Dinge". Rifkin spricht hierbei von der dritten industriellen Revolution, die die "Profite wirtschaftlicher Unternehmen austrocknet, Eigentumsrechte aushöhlt und eine auf Knappheit gegründete Ökonomie langsam einer Ökonomie des Überflusses Platz macht." Aufhalten oder gar umkehren lässt sich der Trend nicht. Zu mächtig ist die kollaborative Bewegung, zu stark ihr tägliches Wachstum. Wir stehen am Anfang dieser Umwälzung, deren Ende kaum abzusehen ist. Einen Ausschnitt der Vielzahl an Auswirkungen wie vernetzte Autobahnen, Städte, Öko-Frühwarnsysteme, oder Energieproduktion beschreibt Rifkin ausführlich.

Management-Journal - Fazit: Sorgfältig in seinen Diagnosen, kühn in seinen Prognosen: Jeremy Rifkin skizziert den größten ökonomischen Wandel des Jahrhunderts. "Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft" ist ein aufwühlendes, ungemein spannendes Buch, das sicherlich für Zündstoff sorgen wird. Schon jetzt ein Standardwerk für (angehende) Wirtschaftswissenschaftler und Soziologen.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 14, 2014 9:29 AM MEST


Professionell coachen: Das Methodenbuch: Erfahrungswissen und Interventionstechniken von 50 Coachingexperten (Beltz Weiterbildung)
Professionell coachen: Das Methodenbuch: Erfahrungswissen und Interventionstechniken von 50 Coachingexperten (Beltz Weiterbildung)
von Alica Ryba
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,95

4.0 von 5 Sternen Das ausführliche Handbuch der wichtigsten Coaching-Methoden für die Business-Praxis, 2. September 2014
Die vier Herausgeber Alica Ryba, Daniel Pauw, David Ginati und Stephan Rietmann haben mit ihrem Buch "Professionell Coachen" die wichtigsten Tools und Instrumente im Coaching-Prozess zu einem wertvollen Kompendium zusammengestellt. Gleichzeitig bietet das Buch einen Querschnitt der aktuellen Methodenlehre und eröffnet mit Querverweisen und Literaturtipps die Möglichkeit, bestimmte Interventionstypen zu vertiefen.

Themenorientierte und entwicklungsorientierte Beratung

Im Zentrum des Buches stehen Anleitungen und Case Studies aus den Bereichen "Themenorientierte Intervention" und "Entwicklungsorientierte Intervention". Konfliktlösungsstrategien, Karriere- und Lebensplanung sind typische Anwendungsszenarien, die ausführlich besprochen werden. Gleiches gilt für das Training neuer Verhaltensmuster, Sichtweisen und Werteorientierungen. Im anschließenden Kapitel zur "Prozessorientierten Intervention" geben die Autoren einen Überblick zu den unterschiedlichen Phasen von Coachingprozess und -sitzung.

Theorie und Praxis

"Professionell Coachen" ist trotz der unerlässlichen theoretischen Grundlagen und der Abgrenzung zur Psychotherapie vor allem ein Praxisbuch. Die vier Herausgeber lassen rund 50 erfahren Coaches zu Wort kommen, die von ihren Techniken und Mustern in konkreten Beratungssituationen berichten. Dieses Wissen ist für junge Coachs, die noch auf der Suche nach ihren Kernkompetenzen und Spezialgebieten sind, unerlässlich.

Management-Journal - Fazit: "Professional Coachen" ist ein sehr gut aufbereitetes Methodenbuch für angehende Trainer und ein lohnenswertes Nachschlagewerg für erfahrene Coachs.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Wirtschafts- und Unternehmensethik: Eine Einführung
Wirtschafts- und Unternehmensethik: Eine Einführung
von Peter Michael Bak
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

4.0 von 5 Sternen Profit und Moral, 2. September 2014
Josef Ackermann, ehemals Chef der Deutschen Bank hat einst sinngemäß gesagt, Deutschland sei das einzige Land, wo diejenigen, die erfolgreich sind und Werte schaffen, deswegen vor Gericht gestellt werden. Derlei Äußerungen sind es, die Banker (und Manager) größenwahnsinnig erscheinen lassen, frei von allen moralischen Grundsätzen. Und die zu der Frage führen, ob Gewinnmaximierung auf der einen und Ethik auf der anderen Seite tatsächlich unüberbrückbare Widersprüche sind.

Ethik in Theorie und Praxis

Erfreulich unaufgeregt und frei von ideologischen Motiven widmet sich Peter Michael Bak in seinem Buch ¿Wirtschafts- und Unternehmensethik¿ dem Thema in einer ausgiebigen Analyse. Bak ist Dozent an einer Kölner Hochschule und verarbeitet ausführlich den Stoff für den gleichnamigen Studiengang. Sein Buch ist mehr Grundlagenliteratur und Studienvorbereitung als praktischer Ratgeber. Er zitiert Wirtschaftswissenschaftler, Philosophen und Soziologen wie Luhmann oder Habermas, um in die Theorie ethischer Fragestellungen einzusteigen. Zahlreiche Querverweise zu aktuellen Problemfällen oder auch Positivbeispiele aus den Wirtschaftsnachrichten bieten Anknüpfungspunkte für aktuelle Diskussionen.

Corporate Social Responsibility

Schlussendlich kommt Bak zu dem Ergebnis, dass Ethik im wirtschaftlichen Handeln sehr wohl Mehrwehrt bedeuten kann. Für den Konsumenten, den Mitarbeiter, die Chefetage und die gesamte Unternehmenskultur. Das gelingt nicht über vereinzelte Maßnahmen, sondern über ein ganzheitliches Konzept, das bei Lohngerechtigkeit anfängt, über den Führungsstil zur ¿Corporate Social Responsibility¿, bis zur unternehmerischen Verantwortung für Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Sehr gute Denkanstöße dafür liefert das Buch.

Management-Journal - Fazit: Peter Michael Bak schreibt seinen Wegweiser für mehr Moral, Anstand und Gerechtigkeit in der Wirtschaft und im Unternehmen vor allem für Studierende. Aber auch Manager und Unternehmer finden hier wichtige Denkanstöße für Verbesserungen in der eigenen Belegschaft.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Resilienz in der Unternehmensführung - und Arbeitshilfen online: Was Manager und ihre Teams stark macht
Resilienz in der Unternehmensführung - und Arbeitshilfen online: Was Manager und ihre Teams stark macht
von Karsten Drath
  Broschiert
Preis: EUR 39,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Resilienz kann auch eine mentale Schutzweste für Führungskräfte sein, 24. August 2014
Es ist nicht die Menge an Arbeit, die Führungskräfte regelmäßig in den Burn-out-Strudel treibt, auch nicht die hohe Erwartungshaltung der Geschäftsführung. Es ist das Zusammenspiel aus beidem, multipliziert mit der meist geringen Wertschätzung der Leistung ("Gratifikationskrise"). Dass Führungskräfte im Unternehmen einem überdurchschnittlich hohen Stresspegel ausgesetzt sind und deswegen außerordentliche Schutzmechanismen für das Ego (aber auch das eigene Team) benötigen, beschreibt Karsten Drath in seinem hervorragend recherchierten und aufbereiteten Buch "Resilienz in der Unternehmensführung".

Resilienz ist ein Abwehrpanzer, kein Modebegriff

Resilienz, das ist die "Fähigkeit, schwere Krisen nicht nur zu bewältigen, sondern auch noch gestärkt aus ihnen hervorzugehen." Eine selbstsichere Persönlichkeit ist dafür von Vorteil, aber kein Muss. Emotionale Stabilität können Sie trainieren, sagt Drath, und das nicht für sich, sondern auch Ihre Mitarbeiter, denn das Buch zeigt auch "was Teams und Unternehmen widerstandsfähiger macht."
Drath betrachtet die Ursachen, die Präventionsmöglichkeiten und Lösungsansätze auf der individuellen Ebene, der systemischen (Unternehmen und Gesellschaft) und der biologischen. Verweise auf aktuelle Forschungsergebnisse aus Resilienzforschung, Neurobiologie, Psychologie und Leistungsdiagnostik machen deutlich, dass Stressresistenz an zahlreiche Dispositionen geknüpft ist. Selbst die genetische Veranlagung spielt eine Rolle.

Stressfallen und Prävention

Ein wirksamer Schutz vor dem seelischen Ausbluten oder der chronischen Überlastung setzt voraus, dass der Betreffende die auslösenden Faktoren identifizieren und abblocken kann. Drath liefert dafür Selbst-Tests, Beispiele aus dem Führungsalltag und jede Menge wertvoller Denkanstöße für den Job - auch aber auch für Freizeit und Privatleben. Sehr gut gelungen ist auch das abschließende Kapitel über "resilienzorientierte Führung", das mit Hilfe praxiserprobter Modelle "Führungskräfte in die Lage versetzt sich selbst und die Menschen in ihrer Umgebung in Zeichen der Unsicherheit und des Wandels agil, emotional belastbar und körperlich gesund zu halten".

Management-Journal.de-Fazit: Dass Drath für "Resilienz in der Unternehmensführung" einen ganzheitlichen Ansatz wählt, macht das Buch doppelt wertvoll: Es funktioniert als Grundlagenbuch mit einem sehr guten Überblick zur aktuellen Resilienzforschung ebenso wie als Praxisbuch mit konkreten Hilfestellungen für dauer-gestresste Manager.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal


Die besten Ideen für erfolgreiche Führung: Erfolgreiche Speaker verraten ihre besten Konzepte und geben Impulse für die Praxis
Die besten Ideen für erfolgreiche Führung: Erfolgreiche Speaker verraten ihre besten Konzepte und geben Impulse für die Praxis
von Lothar Seiwert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Führungs-Coaching: Die wichtigsten Konzepte für Trainer und Manager, 22. August 2014
Keine schlechte Idee, renommierte Fachleute der German Speakers Association (GSA) einzusammeln, um deren Ideen und Konzepte zu einem profunden Führungsratgeber zu bündeln. Und das Ergebnis ist gelungen: Das Buch "Die besten Ideen für erfolgreiche Führung" ist ein "Best of" erfolgreicher und praxiserprobter Führungskonzepte und nunmehr Band 5 der Top-Speakers Edition beim Gabal-Verlag. Fast zwei Dutzend renommierte Trainer und Autoren geben Einblick in ihre Beratungsschwerpunkte. Das Ganze ist gegliedert in vier Kapitel: "Führung im Wandel", "Führungspersönlichkeit", "Führungsinstrumente" und "Führung von Mitarbeitern und Teams".

Schnelle Praxistipps und langfristige Konzepte

In kurzen Aufsätzen erläutern die Autoren ihr persönliches Führungsverständnis. Meist sehr praxisnah mit konkreten Tipps versehen wie beim Mitarbeiter-Recruiting ("Die besten Mitarbeiter werden nicht durch Anzeigen in der Tagezeitung gefunden, sondern getreu dem Motto: Gute Leute kennen gute Leute"). Oder bei der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für richtungsweisende Entscheidungen auf Managementebene: "Vermeiden Sie wichtige Entscheidungen am Ende eines langen Arbeitstages, wenn Ihre Willenskraft nicht auf dem höchsten Stand ist"). Andere Konzepte wie das "5K-Prinzip" der nachhaltigen Führung ("Kompetenz, Kongruenz, Kohärenz, Kohäsion, Kooperation"), zielen auf die langfristige, individuelle Entwicklung junger Führungskräfte ab.

Die besten gedruckten Führungsratgeber

"Die besten Ideen für erfolgreiche Führung" ist Lesebuch und Inspirationsquelle für Führungskräfte und Trainer gleichermaßen. Die kurzen Aufsätze sind die richtigen Appetizer, um in das eine oder andere Thema tiefer einzusteigen. Info- und Kontakt-Adressen finden Sie am Ende jeden Kapitels. Zudem gibt Fachbuchexperte Wolfgang Hanfstein im Abschlusskapitel einen sehr guten Überblick zu den derzeit empfehlenswerten Führungsratgebern auf dem Markt.

Management-Journal.de - Fazit: "Die besten Ideen für erfolgreiche Führung" ist das ideale Buch für Trainer und Manager, die sich schnell zu unterschiedlichen Konzepten und Ansätzen im Führungscoaching informieren möchten. Herausgeber Seiwert geht mit seinen Autoren in die Breite, nicht in die Tiefe.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal


Mein Jahr ohne Hosen: Arbeiten für das Unternehmen von morgen
Mein Jahr ohne Hosen: Arbeiten für das Unternehmen von morgen
von Scott Berkun
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Arbeiten und Innovation im 21. Jahrhundert, 13. August 2014
Ursprünglich war Scott Berkun weder Blogger noch Programmierer. Und eigentlich wollte der Autor und Ex-Microsoft-Mitarbeiter nicht als Manager bei der weltweit größten Blogger-Plattform "Wordpress" (Automattic) anheuern. Dass er es doch getan hat, ist ein Glücksfall. Denn seinen Einstieg, seine Erlebnisse und Erfolge bei dem jetzigen Internet-Riesen und ehemaligen Startup hat er in seinem wundervollen Buch "Mein Jahr ohne Hosen" zusammengefasst.

Kein Platz für Hierarchien und Bürokratie

Mit fast kindlicher Neugier erkundet Berkun das unternehmerische Neuland Wordpress. Feste Hierarchien, Meeting-Marathons oder vordefinierte Prozessabläufe wie aus Redmond? Fehlanzeige. Wordpress tickt komplett anders. "Sie benutzten kaum E-Mails, brachten täglich Neuheiten auf den Markt und arbeiteten ganz nach Lust und Laune überall auf der Welt". Berkun schreibt über die unkonventionelle Unternehmenskultur wie Grzimek einst über abgeschiedene Stämme im Dschungeldickicht des Kongo. Genau das macht den Reiz: Mit großen Augen eine fremde Unternehmenskultur entdecken und beiläufig eigene Gewohnheiten auf den Prüfstand stellen, die nie hinterfragt wurden.

Das Ergebnis zählt, nicht die Anwesenheit im Büro

Manager "typisch deutscher" Unternehmen mit dem Hang zum Behördenwesen werden sich dabei ertappen, eifrig zu nicken oder auch vehement den Kopf zu schütteln, wenn sie von der scheinbar "gesetzlosen Bande" lesen, die ihr Unternehmen gegen alle bekannten Gesetzmäßigkeiten zum größten Online-Publisher der Welt gemacht hat. Berkun skizziert die Ideen und Ideale detailliert und gibt dabei jede Menge Tipps und Denkanstöße, die sich vielleicht nicht komplett, aber einzeln sehr wohl auch auf deutsche Mittelständler anwenden lassen: "Ein zentrales Element der Kultur von Automattic war die Tatsache, dass zuerst das Ergebnis zählte. Keiner kümmerte sich darum, wann man zur Arbeit kam und wie lange man arbeitete." Oder: "Der grundlegende Fehler, den Firmen machen, die über Innovationen reden, ist die Tatsache, dass sie die Eintrittsbarrieren zu hoch legen. Viele Experimente sind nötig, um gute Ideen von schlechten zu unterscheiden."

Keine Vorstellungsrunden in Gruppenmeetings

Und noch ein Tipp speziell für Jungmanager, die frisch auf dem Chefposten kommen und gewachsene Teams übernehmen (müssen): Das erste gemeinsam Meeting mit einer Vorstellungsrunde zu beginnen, wird zum Kaltstart. Die anderen kennen sich ja bereits - nur die Manager stehen in der Pflicht, ihr Leute kennen zu lernen. Nicht nur die Namen, sondern auch die Talente, Vorlieben und Arbeitsweisen. Wie das am besten gehen kann, weiß Berkun aus eigener Erfahrung: "Ein Trick ist es, Schriftführer zu sein. Wenn die Aufzeichnungen über die Abläufe klar und ehrlich sind, bekommt man einen Punkt für Vertrauen. Für kompakte Darstellung noch einen." Das sind schon zwei Boni zu Beginn. Viele junge Führungskräfte hatten einen schlechteren Start in ihren Abteilungen.

Management-Journal - Fazit: "Mein Jahr ohne Hosen" ist auch ein Ausschnitt aus der Geschichte von Automattic und deren Marke "Wordpress". Vor allem aber ist das Buch ein Lehrstück über moderne Arbeitsverhältnisse und Kreativitätsförderung junger Teams. Lesens- und absolut empfehlenswert!

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20