Profil für Management-Journal > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Management-Journal
Top-Rezensenten Rang: 1.110
Hilfreiche Bewertungen: 282

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Management-Journal (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Momente gelingender Beziehung: Was die Welt zusammenhält - eine Spurensuche mit Jesper Juul, Gerald Hüther, Gesine Schwan u.a.
Momente gelingender Beziehung: Was die Welt zusammenhält - eine Spurensuche mit Jesper Juul, Gerald Hüther, Gesine Schwan u.a.
von Krista Warnke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

5.0 von 5 Sternen Warum Beziehungskompetenz die Voraussetzung glücklicher Partnerschaften und erfolgreicher Führung ist, 29. März 2015
Mag sein, dass Liebe keine Regeln braucht. Gute Beziehungen brauchen sie auf jeden Fall. Das gilt für alle Bereiche des täglichen Lebens, wie die Autorinnen Krista Warnke und Berthild Lievenbrück in ihrem gemeinsamen Buch "Momente gelingender Beziehungen" darstellen. Denn Beziehungskompetenz ist nicht nur für Partnerschaften und die Bindung von Eltern und Kindern elementar wichtig, sondern ebenso für erfolgreiche Teamführung im Unternehmen. Selbst beim Kontakt zwischen Ärzten und Patienten entscheidet die Beziehungsebene über den Heilungsverlauf. "Wenn Ärzte sich nur wenige Minuten länger mit ihren Patienten beschäftigen, dann funktionieren dieselben Medikamente bis zu 25% besser"!

Interviews mit Jesper Juul, Gesine Schwan und Gerald Hüther

Systematisch gehen die beiden Autorinnen auf die Suche nach Antworten auf die Frage, wie sich das Fundament guter Beziehungen beschreiben lässt. Fündig werden sie in den jüngeren Ergebnissen der Emotions- und Kognitionsforschung. Zudem liefern führende Wissenschaftler und Musikpädagogen interessante Antworten in ausführlichen Interviews und Fallstudien. Der international renommierte Familientherapeut und Konfliktforscher Jesper Juul kommt zu Wort, auch Gesine Schwan und der Neurobiologe Gerald Hüther.
Dass Beziehungsgestaltung aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird, macht das Buch besonders wertvoll. Eine Zusammenfassung am Ende des Buches stellt die wichtigsten Fakten und Forschungsergebnisse komprimiert zusammen: Respekt, angstfreie Räume, Gleichwürdigkeit und Zeit für den anderen zählen zu den wichtigsten Komponenten.

Schwachstellen im eigenen Unternehmen aufdecken

Spannend - gerade auch für Führungskräfte - ist das Interview mit Juul, der verdeutlicht, dass Beziehungs- und Kommunikationskompetenz ein häufig unterschätzter Erfolgsfaktor im Unternehmen ist: "Wenn man den Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, die Werte ihres Unternehmens zu diskutieren, dann ist innerhalb von zwei Stunden die ganze Organisation aufgedeckt. Da sieht man alles. Besonders, was nicht funktioniert."

Management-Journal - Fazit: "Momente gelingender Beziehung" beleuchtet alle wesentlichen Facetten gesunder und offener Beziehungen sowohl im privaten Bereich als auch in der Politik und der Wirtschaft. Damit ist das Buch nicht nur für Pädagogen, Berater und Therapeuten interessant. Auch Manager nehmen wertvolle Impulse für die tägliche Führungsarbeit mit.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Die Content-Revolution im Unternehmen: Neue Perspektiven durch Content-Marketing und -Strategie
Die Content-Revolution im Unternehmen: Neue Perspektiven durch Content-Marketing und -Strategie
von Klaus Eck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Content-Strategie und Content-Marketing in Theorie und Praxis, 29. März 2015
Wer als Unternehmer (mehr) Kunden ansprechen will, braucht eine maßgeschneiderte Content-Strategie, betonen Klaus Eck und Doris Eichmeier in ihrem gemeinsamen Buch "Die Content-Revolution im Unternehmen". Dass diese recht einfache Botschaft vielerorts noch nicht verstanden wurde, zeigen die Unternehmen, die Content-Fragen auf die Marketing-Abteilung abwälzen und sich mit einer aufgehübschten Webseite zufriedengeben.

Integrierte Content-Strategien schaffen Wettbewerbsvorteile

Das greift viel zu kurz, verdeutlichen die Autoren und plädieren für eine integrierte Content-Strategie, die alle Abteilungen "von der Creation bis hin zur Distribution" ins Boot holt. Content-Kommunikation "steckt in E-Mails, Meetings, Gesprächen, Blogs, Websites, Events, Mitarbeiterzeitungen, Broschüren, Werbespots und vielem mehr." Das Herausarbeiten und Umsetzen einer Content-Strategie ist eine ganzheitliche Aufgabe, die von allen Abteilungen getragen werden muss, um den Verkauf anzukurbeln, die Marken prominent zu platzieren und attraktiv für künftige Mitarbeiter zu werden.

Storytelling als emotionaler Trigger

Der Titel des Buches "Die Content-Revolution im Unternehmen" verdeutlicht, dass die konventionellen Konzepte der Unternehmenskommunikation schon jetzt nicht mehr greifen, weil nicht zuletzt soziale Netzwerke neue Dialogformen erforderlich machen. In den ersten Kapiteln erläutern die Autoren die Grundzüge einer Content-Strategie, helfen Ihnen mit einer "Ist-Soll-Analyse", das Content-Potenzial Ihres Unternehmens zu ermitteln und zeigen im Anschluss wie Content Marketing zielgerichtet zur Kundenansprache genutzt wird: "Storytelling als emotionaler Trigger", "Native Advertising" und "Content Blogs" sind effiziente Präsentationsflächen für Ihre Marken und Dienstleistungen. Zahlreiche Beispiele in Wort und Bild runden das Buch ab.

Management-Journal - Fazit: Ganzheitliche Content-Strategien liefern die Vorlage für erfolgreiches Content-Marketing, das die Sprache ihrer (potenziellen) Kunden spricht. Eck und Eichmeier zeigen Schritt für Schritt, wie Sie den Sprung von der linearen Unternehmenskommunikation zum mehrdimensionalen Content-Dialog schaffen.

Oliver Ibelshäuser, Manangement-Journal .de


Leadership: Essentials für die Unternehmensführung
Leadership: Essentials für die Unternehmensführung
von Stephen R. Covey
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

4.0 von 5 Sternen Die wichtigsten Spielregeln für erfolgreiche Führung, 29. März 2015
Stephen R. Covey hat mit seinem Buch Die 7 Wege zur Effektivität den vielleicht wichtigsten, internationalen Selbstmanagement-Klassiker veröffentlicht. Mit seiner Trilogie "Management", "Leadership" und "Umsetzung" aus der Serie "Essentials für die Unternehmensführung" knüpft er an den Erfolg an. Die drei Bücher im Pocket-Format fassen die wichtigsten Erkenntnisse des Klassikers zusammen, gehen aber im jeweiligen Themenschwerpunkt detaillierter vor, lassen mitunter andere Management-Vordenker zu Wort kommen und stellen wichtige Praxis-Tools vor.

Vier Grundprinzipien guter Führung

In komprimierter Form schildert Covey, was gute Führungsarbeit ausmacht und wie sie beim Mitarbeiter auch ankommt. Vier Grundprinzipien macht er dabei aus: "Vertrauen aufbauen", "Motivation schaffen", "System ausrichten" und "Talent freisetzen". Covey appelliert damit an ein ganzheitliches Führungsverständnis - das Leader, Unternehmensziele und Mitarbeiter in einen Zusammenhang setzt. Zuspruch bekommt er von hochrangigen Gastautoren und Wirtschaftsexperten, die in kurzen Aufsätzen oder per Interview das eigene Führungsverständnis erläutern. Wie in allen "Essentials"-Büchern gibt es zum Schluss einen "Werkzeugkasten", aus dem Covey die wichtigsten Führungsinstrumente "hervorholt" und in aller Kürze umschreibt.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Der Markt hat nicht immer recht: Warum Wertschöpfung wichtiger ist als Geldschöpfung
Der Markt hat nicht immer recht: Warum Wertschöpfung wichtiger ist als Geldschöpfung
von Wilfried Stadler
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Wertschöpfung vor Geldschöpfung als Grundregel für Banken und Unternehmen, 27. März 2015
"Der biblische Tanz um das goldene Kalb hat seine moderne Entsprechung im unersättlichen Mehr der modernen Kapitalmärkte." Wilfried Stadler findet in seinem Buch "Der Markt hat nicht immer recht" deutliche Worte für das blinde Profitstreben der Banken und Unternehmen, das den globalen Finanzkollaps erst möglich gemacht hat.

Finanzwirtschaft muss wieder zum Dienstleister werden

Sein Buch liefert eine exzellente Analyse der jüngsten Finanzkrise und deren Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Stadler diskutiert die Versäumnisse der Banken, allen voran der Lehmann Brothers, die Ohnmacht der Ratingagenturen und selbstverständlich das Ringen der Europäer um einen stabilen Euroraum mit Hilfe von Rettungsschirmen und Zinspolitik. Sein Fazit: "Es wird darauf ankommen, der Finanzwirtschaft auch auf globaler Ebene wieder die Funktion eines Dienstleisters in der Realwirtschaft zurückzugeben."

Von Shareholdern zu Shared Values

Neben der volkswirtschaftlichen Analyse gibt Stadler klare Regieanweisungen an Unternehmer, um vor allem die immaterielle Wertschöpfungskette voranzutreiben. Und die "beginnt bei verantwortetem Handeln des Einzeln, setzt sich fort in einer Unternehmenskultur der Offenheit, Zielorientierung und gegenseitigen Wertschätzung und mündet in einer klugen "Corporate Governance". Stadler fordert einen Schwenk vom klassischen "Shareholder"-Denken hin zum "Shared Values"-Denken in den Management-Köpfen - "gemeinsame Werte und Vertrauen für die Überlebensfähigkeit nicht nur der Gesellschaft, sondern auch unseres Wirtschaftssystems."

Management-Journal - Fazit: In der zweiten, erweiterten und aktualisierten Auflage von "Der Markt hat nicht immer recht", erklärt Stadler detailliert welche Irrwege in die Krise geführt haben und welche Lösungen wieder heraushelfen.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Balanced Scorecard - einfach konsequent: Erfolgreiche Umsetzung im Unternehmen
Balanced Scorecard - einfach konsequent: Erfolgreiche Umsetzung im Unternehmen
von Herwig R. Friedag
  Broschiert
Preis: EUR 39,95

5.0 von 5 Sternen Balanced Scorcards im Unternehmen einführen, 16. März 2015
Balanced Scorecards gehören zu den verlässlichen Führungs- und Strategieinstrumenten mittlerer und großer Unternehmen, da sie Ziele und Perspektiven klar definieren und die Entwicklungsstadien über valide Kennzahlen abstecken. In ihrem gemeinsamen Buch "Balanced Scorecard - einfach konsequent" erklären die Autoren Herwig R. Friedag und Walter Schmidt, wie Sie ihre strategischen Steuerungsgrößen in messbare Werte des Daily Business übersetzen - und ihre Leute dafür begeistern. Wichtig dabei: Die strategische Zielsetzung muss "einfach" zu fassen sein und "konsequent" verfolgt werden.

Drei ausführliche Fallstudien

Nach einer theoretischen Einleitung gehen die Autoren ans Eingemachte: Die praktische Umsetzung, die Hürden und selbstverständlich die Erfolgsaussichten von Balanced Scorecards beschreiben die Autoren anhand von drei ausführlichen Fallstudien. Der Bäckermeister, das Familienunternehmen und der Gemischtwarenladen weisen trotz aller Unterschiede im operativen Geschäft eine Gemeinsamkeit auf: Wachstum und wirtschaftliche Stabilität sind an klare Werte und Regeln gebunden, die sich definieren und messen lassen.

Management-Journal - Fazit: Friedag und Schmidt erklären in verständlichen Worten und mit ausführlichen Beispielen, dass Balanced Scorecards keine Managementspielzeuge großer Unternehmen sind, sondern vor allem im Mittelstand wertvolle Führungsinstrumente darstellen, die langfristige Erfolge sicherstellen.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Zündstoff: 150 Strategien für Erfolg in chaotischen Zeiten
Zündstoff: 150 Strategien für Erfolg in chaotischen Zeiten
von Jeremy Gutsche
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,90

5.0 von 5 Sternen 150 gute Argumente gegen Krisengejammer im Büro, 16. März 2015
Wenn Ihr Unternehmen in die Krise rutscht, dann hilft Lamentieren nicht weiter. Nutzen Sie lieber die vielen Chancen zur Veränderung, rät Ihnen Jeremy Gutsche in seinem aufregend originellen Managementratgeber "Zündstoff". Der ehemalige Ski-Rennfahrer gehört heute zu den wichtigsten Speakern und Innovationsexperten der USA. Mit seinem aktuellen Buch zeigt er auch hierzulande, dass er zu den besten Unternehmensvordenkern zählt.

Innovation löst die Probleme, die Routine hervorruft

Autor Gutsche gibt Ihnen in seinem Buch eine herrlich verspielte, optimistische und inspirierende Lektion im Querdenken. Schon seine Gebrauchsanweisung ist der Gegenentwurf zu traditionellen Managementbüchern: "Lesen Sie nur die Überschriften auf jeder Seite. Sie fließen ineinander und helfen, Ihre nächste große Idee zu entwickeln". Das klappt erstaunlich gut. Denn Zündstoff ist ein Sammelsurium aus Bildern, kurzen Fallbeispielen, Skizzen und knackigen Tipps. Es macht absolut Spaß, darin zu blättern und sich an den frischen Ideen von Gutsche zu reiben.

Keine Vorrechte mehr für die Vorgesetzten

Die Kapitelüberschriften wie "Experimentelles Scheitern" oder auch "Bewusste Zerstörung" machen klar, dass Gutsche gerne keinen Stein auf dem anderen lassen würde, wenn es um Erneuerung im Business geht. Radikales Changemanagement als Antwort auf extern verursachte (oder intern herbeigeführte Krisen) setzt bei der Führung an, die das eigene Selbstverständnis hinterfragen ("Schaffen Sie Vergünstigungen für die Chefs ab") und Routinen killen muss. Das gilt auch für die Werbung um neue Kunden und die alltäglichen Besprechungen mit den eigenen Leuten. Der erste Schritt zur großen Wende im Denken ist gar nicht so schwer. Beim nächsten Meeting steigen Sie nicht mit der Frage ein, wer eine gute Idee hat, sondern wollen wissen, mit welchen Argumenten Ihre Leute Herrenstrumpfhosen an den Mann bringen würden - verwirrender Einstieg? Mag sein, aber ein perfekter Türöffner für ungefilterten Ideenfluss, wenn es um die wirklich wichtigen Themen geht.

Management-Journal - Fazit: "Schwierigkeiten schaffen Chancen" schreibt Jeremy Gutsche in seinem herausragenden Führungsratgeber. Wer "Zündstoff" liest, wird dem Autor uneingeschränkt zustimmen. Optimistischer kann man Krisen nicht begegnen. Pflichtlektüre!

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Business Coaching: Wie man Menschen wirksam unterstützt und sich als Coach erfolgreich am Markt etabliert
Business Coaching: Wie man Menschen wirksam unterstützt und sich als Coach erfolgreich am Markt etabliert
von Silvia Richter-Kaupp
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lehr- und Lernbuch für das Business-Coaching, 16. März 2015
Immer mehr Unternehmen setzen auf professionelle Coachs, die ihre Mitarbeiter in sozialen, psychischen und fachlichen Fragestellungen betreuen und voranbringen. Allerdings ist die Auswahl des passenden Trainers nicht einfach: Es gibt keine definierten Ausbildungswege für Coachs, keine zertifizierten Abschlüsse. Jeder darf als "Coach" arbeiten. Das Angebot an Trainern ist folglich so groß wie die Unterschiede hinsichtlich Fachkompetenz und Erfahrung.

Berufsbeschreibung Coach

Silvia Richter-Kaupp bringt mit ihrem Buch "Business Coaching" die Voraussetzungen, Kernkompetenzen und praktischen Einsatzgebiete des Coachs auf den Punkt. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag "zur Professionalisierung von Coaching". Gedacht ist das Buch vor allem für angehende Trainer, die sich in aller Kürze einen sehr guten Überblick zum Berufsfeld schaffen wollen. Aber auch Unternehmen, die vor Frage stehen, ob sie einen externen Coach beauftragen, erhalten hier wertvolle Hinweise für die Auswahl der richtigen Person.

Theorie und Praxiswissen

Zum Inhalt: Zunächst steckt Richter-Kaupp das Berufsbild des Coachs ab, erklärt die Unterschiede zum Therapeuten und natürlich auch die vielen Gemeinsamkeiten. Ausführlich widmete sie sich dann den persönlichen und methodischen Qualifikationen, wobei sie die wichtigsten Coaching-Instrumente wie SMART, somatische Marker oder Plus-Minus-Aufstellung in Grundzügen und anhand von Beispielen darstellt. Die unternehmerische Qualifikation ("Positionierung - Inszenierung - Profilierung") bildet den gelungenen Abschluss des Buches.

Management-Journal - Fazit: "Business Coaching" vermittelt das "ABC" des Trainerberufes: Prägnant, praktisch gut! Wertvolles Buch für Einsteiger.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Wirtschaftsirrtümer: 50 Denkfehler, die uns Kopf und Kragen kosten
Wirtschaftsirrtümer: 50 Denkfehler, die uns Kopf und Kragen kosten
von Henrik Müller
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Mythen und Fakten in den Wirtschaftsmeldungen (und im unternehmerischen Denken), 16. März 2015
"Eine Ende der Krise ist nicht in Sicht: Die Zeiten des Wachstums sind vorbei, die hohen Lohnforderungen der Gewerkschaften zwingen die Wirtschaft in die Knie. Schwellenländer wie China und Indien werden schon bald als Exportweltmeister die Westmächte ablösen. Wegen der Überalterung droht ohnehin in den nächsten Jahren der Innovationskollaps. Und die Griechen sollen endlich sparen." Derart plakative Schlagzeilen laufen in Dauerschleife durch die Wirtschaftspresse. Wahr oder korrekt werden die Meldungen dadurch aber nicht.

Erste dunkle Wolken am chinesischen Himmel

Henrik Müller nimmt sich in seinem sehr gut recherchierten Buch "Wirtschaftsirrtümer" die 50 populärsten Mythen vor, um sie an Realität und Fakten zu messen. Vieles bleibt dabei auf der Strecke, was nicht nur die Boulevardpresse gerne über die Titelseite streut. Überalterung beispielsweise wird nur dann zum Problemfall der Wirtschaft, wenn Unternehmer am Idealbild junger Eliten kleben bleiben. Schon jetzt sind in Deutschland die Mittvierziger die Innovationstreiber, nicht (nur) die Nachwuchskräfte. Lohnerhöhungen sind keine Konjunkturkiller - sofern sie maßvoll und flexibel vorgenommen werden. Und bitte auch keine Angst vor dem Reich der Mitte: China muss mit gedämpfter Wachstumsprognose leben. "Die großen Schwellenländer trudeln in strukturelle Probleme, die nicht so schnell verschwinden werden."

Zuwanderung ist nicht der Untergang des Abendlandes, sondern die Wirtschaftshoffnung der kommenden Jahre

Seine kurzen, mit spitzer Feder geschriebenen Aufsätze unterteilt der Autor in acht Kapitel: Von "Wachstum" über "Arbeit" und "Märkte" bis hin zum Zankapfel "Europa" kommen populäre Thesen auf den Prüfstand. Dass Müller dabei auch politisch Farbe bekennt, tut dem Buch gut - und öffnet vielleicht auch dem einen oder anderen Pegida-Mitläufer die Augen. Explizit widmet sich der Dortmunder Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus der Angst vor Zuwanderung durch "Wirtschaftsflüchtlinge": "Es gibt absolut keinen Grund, ausgerechnet jetzt in eine Das-Boot-ist-voll-Rhetorik zu verfallen. Der Anteil der Zuwanderer, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, ist größer als der der eingeborenen deutschen Bevölkerung."

Management-Journal - Fazit: "Wirtschaftsirrtümer" ist ein kluges Buch, das sich gegen den Schwall aus vereinfachten und polemischen Halbwahrheiten positioniert. Absolut lesenswert.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal. de


Erfolgreiche Trainingskonzepte: Schritt für Schritt zum professionellen Konzept
Erfolgreiche Trainingskonzepte: Schritt für Schritt zum professionellen Konzept
von Katja Ischebeck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

5.0 von 5 Sternen Fahrplan für die Trainingskonzeption, 24. Februar 2015
Das Buch "Erfolgreiche Trainingskonzepte" von Katja Ischebeck wendet sich vordringlich an junge, unerfahrene Coachs, die Seminare oder im Auftrag eines Unternehmens Workshops leiten und sich bei Planung und Umsetzung über Hilfe freuen. Beraterin und Psychologin Ischebeck gibt diese gerne und begleitet den "großen Auftritt" von der ersten Ideenfindung bis zur Live-Präsentation vor Publikum.

Erste Hilfe-Kasten für Coachs und Seminarleiter

In zwei Schritten erleichtert die Autorin die Vorbereitung: Zunächst hilft sie bei der Trainingskonzeption mit "bewährten Tools, praktischen Checklisten und Beispielen aus der Trainingspraxis". Im zweiten Teil widmet sich Ischebeck der Live-Situation im Seminarraum: Sie erklärt, wie Sie Gruppen souverän steuern und Ihre Ziele dabei im Auge behalten. Und wenn das mal nicht so klappt, reicht sie einen unsichtbaren Erste-Hilfe-Kasten, aus dem Sie die richtigen Werkzeuge ziehen, um mit unverhofften Einwänden, Pannen und notorischen Störern klarzukommen. Checklisten für die Trainingsvorbereitung, Vorlagen und Handouts gibt es obendrein - als kostenlose Downloads.

Management-Journal - Fazit: Wer erstmals vor einer großen Gruppe referiert, hat verständlicherweise diffuse Ängste. Mit ihrem gelungenen Buch "Erfolgreiche Trainings-Konzepte" hilft Autorin Ischebeck, Unsicherheit und Nervosität in eine positive Spannung zu verwandeln: Freuen Sie sich auch Ihren großen Auftritt als Trainer!

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Umsetzung: Essentials für die Unternehmensführung
Umsetzung: Essentials für die Unternehmensführung
von Stephen R. Covey
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unternehmensentscheidungen konsequent umsetzen - Businessziele erreichen, 11. Januar 2015
Stephen R. Covey hat mit seinem Buch Die 7 Wege zur Effektivität den vielleicht wichtigsten, internationalen Selbstmanagement-Klassiker veröffentlicht. Mit seiner Trilogie "Management", "Leadership" und "Umsetzung" aus der Serie "Essentials für die Unternehmensführung" knüpft er an diesen Erfolg an. Die drei Bücher im Pocket-Format fassen die wichtigsten Erkenntnisse des Klassikers zusammen, gehen aber im jeweiligen Themenschwerpunkt detaillierter vor, lassen mitunter andere Management-Vordenker zu Wort kommen und stellen wichtige Praxis-Tools vor.

Die Umsetzungslücke schließen

"Umsetzungslücke" nennt Covey den Missstand zahlreicher Unternehmen, die zwar ambitionierte (und durchaus realistische) Ziele definieren, am Ende des Tages davon aber nicht viel auf den Weg bringen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Mitarbeiter kennen das Ziel oder aber den Weg nicht, sie verlieren die Orientierung oder fühlen sich nicht zuständig.

Einfach mal machen - aber bitte mit System!

Anhand von vier Disziplinen führt Covey in seinem Buch "Umsetzung" die desorientierten Teams zurück in die Spur. "Auf das Wichtige fokussieren", "Ab den Frühindikatoren für Erfolg arbeiten", "Ergebnisse kontinuierlich messen" und "regelmäßig Verantwortung einfordern" sind die Kernthemen seines Essentials-Ratgebers. Hinzu kommen typische Fragen und Antworten zum Thema Mitarbeiterführung und Kommunikation sowie Fallstudien, Zitate und die kurze Vorstellung wesentlicher Tools wie 80/20-Aktivitäten, Fortschrittskennzahlen und Zielhierarchien.

Oliver Ibelshäuser, Management-Journal .de


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20