Profil für Claudia Schramm > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Claudia Schramm
Top-Rezensenten Rang: 20.195
Hilfreiche Bewertungen: 902

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Claudia Schramm "lebe-weise.de" (Pegnitz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Garantiert wechselhaft
Garantiert wechselhaft
von Fanny Wagner
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen urkomisch - fränggisch - turbulent, 21. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Garantiert wechselhaft (Taschenbuch)
Dieses Buch habe ich auf der Premieren-Lesung entdeckt, die ganz stilecht im legendären Beck'n-Wirt stattfand. Das Bier dort ist legendär und ebenso die Bratkartoffeln - typisch oberfränkische Genuss-Kultur eben.
Zur Kultur trug auch die witzige Lesung bei: Urkomisch dargebotene Häppchen aus der Story, witzige "fränggische" Dialoge und insgesamt eine turbulente und temporeiche Story, die meine Vor-Rezensenten ja schon in ausgefeilter Sprache beschrieben haben ;-) Ich könnte es besser nicht sagen.

Nun hab ich das Buch ausgelesen und die Geschichte geht so turbulent weiter, wie die Ausschnitte auf der Lesung versprochen haben. Für mich ist es ein ideales Sommer-Urlaubs-Freibad-Reise-Buch! Vom Ausgang der Geschichte will ich natürlich nichts verraten - mir gefällt sehr, dass das Autorinnen-Duo eine nette und sehr zeitgemäße Geschichte geschrieben hat!

Die Entwicklung ist am Ende doch sehr überraschend, wenn auch ungefähr eine oder zwei sehr vereinzelte Szenen leicht durchschaubar sind (Was? Der Kater ist fett geworden?). Das tut dem Unterhaltungswert aber keinen Abbruch und in meinem Kopf läuft schon das zugehörige Kopfkino ab - ich wünschte, diese Geschichte könnte tatsächlich verfilmt werden! (Hat jemand schon Till Schweiger verständigt? Der täte doch einen prächtigen Schreiner abgeben!)
Der besondere Reiz für mich ist natürlich, dass ich direkt in der Gegend des Schauplatzes wohne - aber wie bei vielen anderen lokal inspirierten Krimis und Romanen kann der Leser auch ohne dieses Privileg den vollen Genuss abschöpfen ;-)

Einzig einen Hauch von Verständnis für den fränkischen Dialekt sollte man mitbringen. Aber man kann ja halblaut mitflüstern, dann "bassd's scho" - nicht wahr?


Bestway Schultrolley mit Rucksackfunktion Violett / Gold
Bestway Schultrolley mit Rucksackfunktion Violett / Gold

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Rollen sind Schrott, 16. Mai 2013
Wir haben den Trolley Ende Oktober gekauft und nach knapp 7 Monaten im normalen Schuleinsatz sind die Rollen Schrott - es ist gerade mal Mitte Mai.
Natürlich war der Ranzen in den Wintermonaten im Gebrauch und natürlich sind Feuchtigkeit, Regen und Schnee der Feind eines mechanischen Rollenlagers - aber eigentlich erwarte ich doch eine etwas bessere Haltbarkeit und Gebrauchstauglichkeit, zumal das Kind ja noch oft genug bei schlechtem Wetter mit dem Auto zur Schule gefahren wurde - die Rollen also wirklich nicht wirklich im Dauer-Härtetest verwendet wurden.

Die Rollen sind übrigens auch nicht im Lager kaputt gegangen, sondern wie auf dem (Kunden-)Bild ersichtlich insgesamt in der Lauffläche aufgerieben. Dem Rost könnte man sicher mit einem geeigneten Schmiermittel oder Spray vorbeugen - aber der Kunststoff der Räder hält offensichtlich ein normales Schulranzen-Gewicht nicht aus (Gymnasium - ca. 10 kg Bücher und Hefte).

Ich habe den Trolley zum Händler gebracht, in der Hoffnung, eine Reparatur wäre möglich, von dort erhielt ich aber nur eine Gutschrift und die Auskunft, dass die Rollen nicht austauschbar sind. Aus meiner Sicht ist dies eine eklatante Fehlkonstruktion, denn es ist doch zu erwarten, dass die Rollen das anfälligste Bauteil sein werden!
Der nächste Schultrolley wird mit Sicherheit austauschbare Rollen haben!

Meine Bewertung ergibt dann trotz aller anderen gut durchdachten Details (wie z.B. der umklappbare Schutz, der über die Rollen geknöpft wird, sollte der Trolley ausnahmsweise auf dem Rücken getragen werden) leider nur einen Stern - denn der durchaus schöne und brauchbare Ranzen wird durch die Tatsache der irreparablen Rollen zu einem Wegwerfartikel. Da hilft alles andere nicht.

Meine Rezension richtet sich auch ausdrücklich an den Hersteller des Artikels und nicht an die Händler, die ja im Rahmen der Gegebenheiten meistens noch äußerst kulant reagieren.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Suna: Roman
Suna: Roman
von Pia Ziefle
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen dem ist nichts hinzuzufügen, 30. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Suna: Roman (Gebundene Ausgabe)
Was soll ich noch groß zum Buch sagen? Alle Vorredner haben alles gesagt - über die traumhafte honigfließende Sprache, über das Eingesaugtwerden in die Geschichte... ich kann nur ein ehrfurchtsvolles *wow* hinzufügen und hoffen, dass von der Autorin weitere Werke folgen werden.


Den Weg des Künstlers weitergehen: Neugierig, wach und kreativ sein
Den Weg des Künstlers weitergehen: Neugierig, wach und kreativ sein
von Julia Cameron
  Taschenbuch

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch noch unter anderem Titel erhältlich, 5. Oktober 2011
Über den Inhalt will ich gar nicht viele Worte verlieren: der ist genial.

Da die Preise für dieses Buch jedoch mittlerweile sehr teuer geworden sind und nicht jedermann soviel für ein Taschenbuch bezahlen möchte, ist es vielleicht hilfreich zu wissen, dass dieses Buch bereits im Jahr 2002 mit identischem Inhalt auch noch unter dem Titel "Mit offenen Augen durch die Welt" erschienen ist.

Mit offenen Augen durch die Welt: Neue Wege zu mehr Kreativität


Digitale Fotografie: Grundlagen und Fotopraxis
Digitale Fotografie: Grundlagen und Fotopraxis
von Jacqueline Esen
  Broschiert
Preis: EUR 16,90

128 von 138 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Qualitätssprung für den Hobbyfotografen, 10. August 2011
Als Hobbyfotografin bin ich schon seit vielen Jahren mit einer kleinen kompakten Kamera unterwegs. Seit Beginn des digitalen Zeitalters in der Fotografie habe ich zahllose Bilder gemacht und viele missratene Aufnahmen weggeworfen. Mit der Erfahrung und mit zunehmend schöneren Bild-Erfolgen wuchs mein Spaß an der Fotografie.

Nun bin ich in gewisser Weise an meine Grenzen gelangt. Ein Qualitätssprung in den Fotos ist im Moment wohl in zwei Richtungen möglich: Entweder der Umstieg in die Spiegelreflexklasse und/oder die Erweiterung des fotografischen Hintergrundwissens. Bisher hatte ich Berührungsängste zu den theoretischen Themen, die das ganze technische Gedöns (Belichtung? Brennweite? Blende? ISO?) betreffen und für den Benutzer einer Kompaktkamera stellen sich viele Fragen einfach auch nicht, weil man ohnehin nur begrenzte Möglichkeiten hat, Objektiv, Brennweite und Belichtungszeit zu beeinflussen.

Ich habe immer wieder Bücher über Fotografie im Laden oder in der Bücherei durchgeblättert, doch oft waren das gewichtige Wälzer mit allumfassendem Anspruch und das fand ich meistens eher entmutigend. Das Thema Fotografie und ihre Hintergründe war dann für mich als bestenfalls ambitionierte Hobbyfotografin einfach nicht die Top-Priorität, um mich wirklich gleich in einen Kurs oder in aufwendige Fachliteratur reinzuknien.

Ich brauche also einen kompakten,einfachen Ratgeber, der nicht langatmig drum herumredet und für mich als Augentierchen die Informationen auch nicht in seitenlangem Text versteckt - aber das tun eigentlich die wenigsten Bücher über Fotografie ;-) Hier kommt dieses Buch ins Spiel. Kann ein relativ kleinformatiges und preiswertes Buch soviel leisten und meine offenen Fragen umfassend beantworten?

Das Buch ist thematisch in drei Bereiche gegliedert, den Anfang machen die fotografischen Grundlagen und in den ersten Kapiteln gibt es kurz und knackig alles technische Grundwissen: "Worauf es ankommt - Kamera und Objektive - Richtig belichten - Richtig scharf stellen - Motive sehen - Bilder gestalten" - so lauten die ersten Überschriften.

Ein Fotograf hat Einfluss auf mehrere Parameter, wer bisher von den technischen Hintergründen der Bildentstehung noch keine oder wenig Ahnung hat, bekommt hier in einer Art Schnellkurs die wesentlichen Dinge erklärt: Blende, Belichtungszeit, Einstellungsmöglichkeiten an der Kamera, Belichtungskorrektur, usw... Ausgerüstet mit diesem Basiswissen kann dann begonnen werden, mit den Motiven zu spielen und verschiedene Effekte auszuprobieren. Eine große Hilfe sind dabei die vielen vergleichenden Fotos, die die ganze Bandbreite zwischen einem geknipstem und meist unbefriedigend missglücktem Anfängerbild und einer geglückten und anspruchsvoll umgesetzten Bildidee illustrieren. Oft liegen dazwischen nur einige wenige kleine Schritte, um eine neue Perspektive oder einen anderen Bildausschnitt zu probieren oder das grundsätzliche Wissen um die eine oder andere Gestaltungsregel. Die Beispielfotos haben alle technischen Daten in einem begleitenden Beschriftungsbalken, so dass mit dem neu erworbenen technischen Grundwissen eine Einschätzung der Wirkung vorgenommen werden kann: "Aha - das war also Blende 8 und 1/10 s Belichtungszeit. Interessant. So geht also der verwischte Effekt im Bild..."

Der zweite Bereich beleuchtet die verschiedenen Themenbereiche, die einem so am fotografischen Herzen liegen: "Portraits - Kinder - Tiere -Nahaufnahmen - Landschaften - Urlaub - in der Stadt - Panorama und HDR" sind hier die einzelnen Kapitel.

Meine Schwerpunkte lagen bisher auf der Landschafts-, Stadt- und Reisefotografie und gelegentlich auch Makroaufnahmen. An Portraits, gute Kinderbilder oder Tieraufnahmen habe ich mich nicht so recht herangetraut und dies ist für mich der eigentliche Pluspunkt an diesem Buch: Durch die kompakten Themenkapitel kann ich mir schnell die wesentlichen Kniffe und Informationen aneignen, um die Frustschwelle zu senken und den experimentellen Ausschuss zu minimieren. Auch hier helfen die unzähligen vergleichenden Fotos, eine fotografische Situation zu beurteilen und zu sehen, wie es gehen könnte.

Für den Bereich Landschaft kann ich beispielsweise nachlesen, warum mir die meisten Bilder bereits gelingen und was ich über die Jahre durch zahllose Bilder und Experimente herausgefunden habe. In - für mich - neuen Themengebieten kann ich jetzt die wichtigsten Fehler und Tricks vorab lesen und damit schon mal die gröbsten Fehler vermeiden. Damit rücken Experimente mit Tier- oder Portraitfotografie in greifbare Nähe. Meine Hoffnung: Was vorher nur durch viele misslungene Bilder (oder in Kursen) zu lernen war, kann nun durch schnell verfügbares Basiswissen gezielter probiert und erfolgreicher gestaltet werden.

Jedes Kapitel wird noch durch eine Überblickseite "Schnelle erste Hilfe" abgerundet - mit der Zusammenfassung der vorher erörterten Tricks und Regeln und einer Beschreibung, was man tun kann, wenn eine knifflige Situation auftaucht, z.B.: Was kann man tun, wenn man bei schlechtem Wetter Landschaften fotografieren will, weil man eben gerade jetzt diesen Urlaub mit dem Gruselwetter hat? Oder besonders witzig: Auf der Städtetour lästige Touristen aus dem Bild entfernen ;-)

Im dritten Teil folgen noch einige Kapitel, die sich der Verwertung des fotografischen Schatzes widmen: "Bilder bearbeiten (ein Schnelleinstieg in Photoshop Elements) - Bilder drucken - Ein Fotobuch herausbringen - Foto-Webseite gestalten" (inklusive einiger wichtigen Hinweise zum Fotorecht!) sind hier die Überschriften.

Insgesamt gilt: In jedem der Bereiche wird man bereits über mehr oder weniger großes Wissen verfügen, wenn man sich schon mal mit digitaler Fotografie befasst hat, jedoch ist es ein Vergnügen, mal eben nochmal des Kapitel durchzulesen und das Gefühl zu haben, gut vorbereitet in ein Projekt oder Thema zu starten.
Der einzige Wermutstropfen, den ich persönlich an dem Buch finden konnte, ist, dass meine Post-it-Lesezeichen nicht völlig rückstandslos von dem hochwertigen glänzenden Papier abgegangen sind ;-)

Mein Fazit:

Jacqueline Esen schafft es mit ihrem handlichen, kompakten, und gefühlt absolut vollständigem Buch einem ambitionierten Laien das allernötigste Grundwissen vergnüglich, einleuchtend und praxisnah zu vermitteln. Fotografie wird im Kopf des Fotografen gemacht und das allerwichtigste ist die Idee und das Sehen des Motivs. Wer darüber hinaus gerne experimentiert oder eigene Grenzen überschreiten will, der erfährt das nötige "Gewußt-wie" und erhält durch die Kapitel mit den fotografischen Themen auch mal die Anregung, das eigene Terrain in neue Richtungen zu verlassen. Die Kapitel sind kurz und knackig, enthalten das Wesentliche und der ambitionierte Hobbyfotograf wird sich ohne großen Aufwand eine ganze Menge an wertvollen Informationen herausholen und seine Wissenslücken schließen können.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 15, 2012 9:40 PM MEST


Angstfrei arbeiten: Selbstbewusst und souverän im Job
Angstfrei arbeiten: Selbstbewusst und souverän im Job
von Bettina Stackelberg
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,80

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bis zum Bersten gefüllt mit Hilfe gegen lähmende Angst, 3. Dezember 2010
Das Büchlein ist überraschend klein und kompakt. Ein Leichtgewicht für die Tasche? Leichtgewicht ja, jedoch nur äußerlich: inhaltlich ist dieses Buch in humorvoller Sprache geschrieben und bis zum Rand dicht vollgepackt mit Strategien, um sich der Angst zu stellen und einen sinnvollen Umgang mit den eigenen Ängsten zu üben.

Den Anfang macht ein allgemeines Kapitel über den Sinn der Angst und der einzige winzige Minuspunkt den ich eventuell zu vergeben hätte geht an den unvermeidlichen Säbelzahntiger, der unsere Vorfahren verfolgt hat und der offensichtlich nicht totzukriegen ist. Ich laste diesen Minuspunkt jetzt aber mal mir an, denn wahrscheinlich habe ich einfach zu viel über das Thema mit dem Säbelzahntiger gelesen ;-)

Es folgt eine Sammlung von ganz konkreten Angstsituationen, die jeder Berufstätige in der ein oder anderen Form schon erfahren hat. Wenn einem also gerade die bevorstehende Präsentation den Hals zuschnürt, ein Bewerbungsgespräch den Angstschweiß auf die Stirn treibt oder der Termin mit dem schwierigen Kunden schlaflose Nächte bereitet, hat man in den zahlreichen konkreten Situationsbeschreibungen einen sofortigen Schlüssel zur Verbesserung der eigenen Lage in der Hand. Die Sammlung scheint aus meiner Sicht auch nahezu komplett zu sein, denn es fällt mir eigentlich keine Situation ein, die in dieser Liste jetzt noch fehlen würde...

Jedes einzelne dieser Kapitel illustriert anschaulich die jeweilige Thematik, bringt Beispiele aus der Praxis und zeigt dann Lösungsstrategien auf. Die hilfreichen Fragen oder der Reality-Check helfen, den eigenen begrenzten Blickwinkel auf die Situation sanft zu erweitern und im Idealfall eine andere Beurteilung der eigenen Situation, eine sprichwörtliche Wende herbeizuführen. Am Schluss eines Abschnittes steht dann immer noch die Quintessenz "auf den Punkt gebracht" - früher war das das, was man sich auf den Spickzettel geschrieben hätte ;-)

Die zahlreichen Szenarien sind aus dem Berufs-Alltag entnommen, doch die Autorin gräbt Stück für Stück tiefer und so erreichen die Themen zunehmend auch die bedeutenden Lebensfragen: Angst vor dem Älterwerden, vor Veränderung, vor Überlastung oder sogar die Angst vor dem Leben: "Wer bin ich und was soll ich hier?"

Aus diesem Grund ist das Buch auch nicht nur dem Arbeitnehmer im Büro oder dem Selbstständigen empfohlen, sondern eigentlich jedem Menschen, der existentielle Ängste oder eine Sinnkrise zu überstehen hat.

Den Abschluss macht das wunderbare Kapitel mit den Zutaten für ein mutiges Leben - für jede Zutat wiederum komprimierte Informationen und ausformulierte Wahrheiten, die in konkrete Handlungen münden können, wenn man bereit ist, an sich und mit dem Thema zu arbeiten. An dieser Stelle geht es dann so richtig ins Eingemachte, denn die Arbeit mit belastenden Glaubenssätzen oder die Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbstwert erfordert bereits Mut und Energie - birgt jedoch auch die Möglichkeit einer wirklichen Entwicklung und Entfaltung hin zu einem weitgehend angstfreien Leben.

Dieses kleine, leichte und kompakte Büchlein ist eine umfassende und absolut praxisorientierte Hilfe bei Ängsten in den verschiedensten Ausprägungen Es wäre zu schade, es nur auf die Arbeitswelt zu begrenzen. Hier findet der veränderungswillige Leser jede Menge Ansatzpunkte, um den Umgang mit der belastenden eigenen Situation zu üben und zu erlernen.

Angst gehört zum Leben und ist ein elementares Grundgefühl. Angst ist nicht abschaltbar oder entfernbar, der Umgang Angst ist aber optimierbar.

Wer bereit ist, sich auf die sanfte Erweiterung des eigenen Blickwinkels einzulassen, wer die Übungen tatsächlich durchführt und wer anhand der vielen Checks eine neue und realistischere Einschätzung seiner Situation gewinnt, wird mit diesem Buch sehr profitieren. Klein und kompakt bedeutet hier: bis zum Bersten gefüllt mit hilfreichen Informationen und Strategien.


Drawing Lab for Mixed-Media Artists (Lab (Quarry Books))
Drawing Lab for Mixed-Media Artists (Lab (Quarry Books))
von Carla Sonheim
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,64

70 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder richtig Spaß am Zeichnen!, 7. Juli 2010
Es kommt ja nicht so oft vor, dass ich ein Buch wirklich so druckfrisch in Händen halte, aber an den vielen begeisterten Beiträgen in der amerikanischen Blogosphäre merke ich, dass ich diesmal was richtig Neues erwischt habe: Drawing Lab. Und richtig: als ich aufs Erscheinungsdatum gucke, steht da Juli 2010 - Mann, und ich hab es gestern bekommen, abends bereits halb verschlungen und heute schon die erste Übung absolviert!

Dieses Buch macht mir *richtig* Lust aufs Zeichnen - anders als in anderen Büchern, in denen mehr oder weniger öde Übungen abgespult werden [ich zeichne nicht so gerne Bagels] - machen die einzelnen "Labs" wirklich Laune. Einfachste Englischkenntnisse reichen völlig aus, um die kurzen Anweisungen zu verstehen, die Bilder sprechen für sich und die Gestaltung des Buches ist ein Gedicht.

Vor einigen Tagen habe ich mir (und anderen) noch die Frage gestellt, was man denn jeden Tag tun könne, um etwas "Kreatives" zu machen - einige Monate sind schon ins Land gegangen, in denen ich meine kreativen Vorbilder bewundert habe und selber mit meinen eigenen Versuchen NUR unzufrieden war. So richtig habe ich keinen Zugang gefunden, mir wirklich eine kleine mobile Kreativ-Tasche zu packen (neudeutsch: Art-Kit) oder wirklich mit einem visuellen Tagebuch zu beginnen (Art-Journal) - gleichwohl wuchs der Neid auf die anderen, die das zelebrieren, durchziehen, einfach machen und damit selig sind (und auch noch gigantisch tolle Blogs damit füllen).

Wie also geht der Schritt von der kreativen Anregung von außen hin zum eigenen Tun, das mir auch eine gewisse Befriedigung verschafft?

Drawing Labs könnte eine Antwort sein. Es ist nämlich gar nicht so leicht mit der großen Freiheit, wirklich alles malen zu können, eine riesige Liste an interessanten Themen zu haben und dann vor dem sprichwörtlichen weißen Blatt zu sitzen und vor lauter Blockade keinen Finger rühren zu können... noch dazu mit so angeborenen schwachen Entscheidungsmuskeln... tstststs...

In Drawing Labs wird bereits im Vorwort darauf eingegangen: Eine Einschränkung erst ermöglicht die Kreativität.

Diese Limitierung sieht in dem Buch so aus, dass jedes einzelne Lab (der Name erinnert nicht nur zufällig an einen Versuch im Labor), jede einzelne Übung ein ganz konkretes Thema hat. Und die ist eben zu bearbeiten.

Glücklicherweise macht schon das allererste Thema richtig Spaß:
Schnappe Dir Papier und einen Fineliner, setze Dich ins Bett und zeichne Katzen. Einfach so, aus der Vorstellung. Kopf, Ohren, Nase, die Augen mit der schmalen Pupille, Beine, Schwanz... Das mit dem Bett ist wichtig, denn auf der Matratze ist der Untergrund wackelig und weich, da können keine "perfekten" Katzen entstehen. Und zur Krönung soll man auch mal die nichtdominante Hand verwenden. Meine Überraschung war perfekt, als die mit "rechts" (ich bin *eigentlich* Linkshänderin) gezeichneten Katzen dann sogar auch noch richtig gut ausgeschaut haben!

Die 52 kreativen Übungen, "um Zeichnen zu einem Spaß zu machen" (so der Untertitel) gliedern sich in sieben Kapitel. Die einzelnen Themenbereiche sind:

Inspiriert durch...
Tiere
Leute
berühmte Künstler
Kinder und Kindheit
Phantasie
Natur
Bücher und Kultur

Ich glaube, der Anspruch, das Zeichnen wirklich wieder zu einem Vergnügen und zu einer Bereicherung zu machen, ist in diesem Buch nicht zu hoch gegriffen. Zufriedenheit entsteht erst durchs Tun. "Schöne" Zeichnungen entstehen durch Übung - und nur was Spaß macht, wiederholt man oft genug, um "gut" zu werden.

Zeichnen ist eines der preiswertesten Hobbies überhaupt, nicht viel mehr als ein paar Sifte und Papier sind vonnöten. Zeichnen ist auch eine der glückstiftenden Tätigkeiten, das Verlangsamen des Alltags, das Hinschauen, das sich Einlassen auf die direkte Verbindung von Auge und Hand - ohne den störenden Verstand - das hat durchaus etwas Meditatives...

Ich bin froh, dass mir dieses Buch eine Antwort auf meine Frage nach dem "täglichen kreativen Tun" geben kann - für mich heißt es mit den 52 Übungen "back to the roots", da ich als Kind und Teenager gerne gezeichnet habe und dies als Erwachsene nun schon lange genug negiert und ignoriert habe.

Für jemanden, der das Zeichnen gerne erlernen möchte, halte ich dieses Buch aber für ebenso geeignet - einfach weil der Spaßfaktor so sehr im Vordergrund steht und weil von Anfang an darauf Wert gelegt wird, dass kein falscher Perfektionsanspruch aufkommt.

Ich freu mich jedenfalls schon tierisch auf die Picasso-Dogs, die Paper-Dolls, die Käfer, die Klee-Transfer-Paintings oder die Übung mit den Mystery Colors... *glänz*


Quantenheilung erleben: Wie die Methode konkret funktioniert - in jeder Situation
Quantenheilung erleben: Wie die Methode konkret funktioniert - in jeder Situation
von Frank Kinslow
  Broschiert
Preis: EUR 16,95

156 von 159 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verständlich erklärt was der Verstand nicht fassen kann, 14. Juni 2010
Zuallererst muss ich ein Missgeschick gestehen, fälschlicherweise habe ich am Anfang zunächst statt des Begriffs Quantum "Entrainment" (QE) das Wort "Entertainment" gelesen ... peinlich, peinlich... das ist wohl alten Lesegewohnheiten geschuldet.
Irgendwann in den ersten 40 Seiten, habe ich den Fehler bemerkt und so unpassend war dieser "Verleser" eigentlich ja nicht mal - Dr. Kinslow nimmt nämlich eine Methapher aus dem Unterhaltungsektor her, um die ganze Begrifflichkeit um die Themen Selbst, Bewußtheit, Gewahrsein oder Erleuchtung etc. zu veranSCHAUlichen. Diese Themen sind per Definitionem dem Verstehen und Begreifen durch reines Denken entzogen, was die Thematik natürlich nicht gerade leichter macht.

Trotzdem schafft es der Autor, den ganzen Prozess der Quantenheilung oder besser des Quantum Entrainments so anschaulich darzustellen und mit so pfiffigen Übungen einzuführen, dass es meiner Meinung nach jeder nachvollziehen und praktizieren kann, der sich auf die Beschreibung des Prozesses einlässt.
Man kann gar nicht "Übungen" sagen und Frank Kinslow betont ebenfalls immer wieder, dass es gar nicht darum geht, irgendetwas zu "machen" ... umso verblüffender war für mich, dass es dann auch auf Anhieb geklappt hat.

Ich habe bereits einiges an anderen Autoren gelesen, die ebenfalls in diese Richtung verweisen, beispielsweise Eckehart Tolle oder Safi Nidiyade. Doch immer hatte ich den Eindruck, dass die Erleuchtung oder Herzöffnung oder Transformation (jeder Autor hat ja zudem auch noch seine eigene Begrifflichkeit, was das Ganze ja nicht unbedingt erleichtert) ein so gewaltiges Erlebnis sein müsse - einfach weil es in der Literatur oft so dramatisch beschrieben wird - und dass ich kleines Würstchen diese Erleuchtung niemals durch meine Anstrengungen erreichen könnte.

Die erstaunlichste Erfahrung war für mich, dass ich dann das von Dr. Kinslow beschriebene Eu-Gefühl ("Eu-" ist die griechische Vorsilbe für "gut") nicht nur sofort spüren konnte, sondern zudem schon immer gekannt habe und somit witzigerweise nie wirklich weit von der "Erleuchtung" weg gewesen bin... :-)

Den ersten Band "Quantenheilung" von Frank Kinslow habe ich noch nicht gelesen. In der Buchhandlung habe ich - typisch Perfektionist - überlegt, ob ich zuerst das erste Buch dazu lesen müsse, weil dieses ja offensichtlich die Fortsetzung ist, aber dann habe ich mich dagegen entschieden und gleich diesen zweiten Band aus Dr. Kinslows Feder gekauft. Zum Glück. Dieses Buch kann völlig für sich allein stehen, es ist alles so gut erklärt, dass QE nachvollziehbar wird und sofort wirkt.

Ich will hier nicht "machbar" oder "umsetzbar" schreiben - denn das beschreibt das Wesen der Übungen nicht, man kann hier nicht wirklich etwas tun oder üben... eher geht es ums Lassen und Beobachten ... und obwohl das so zutiefst passive "Tätigkeiten" sind ... es klappt trotzdem.

Der erste Teil des Buches beschreibt die Grundlagen, Hintergründe und Wirkungen und erläutert den Prozess und ja - hier sind auch die "Übungen" beschrieben; im zweiten Teil wird das breite Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten im Alltag aufgezeigt. Erstaunlich! Geld, Heilung, Kreativität fördern, sportliche Leistungen steigern, Hilfe bei Schlaflosigkeit, Sex, Beziehungen, Besser Essen, Problemloses Reisen - nichts ist mehr unmöglich.

Besonders spannend war für mich das Thema "Raum-gehen" - eine der vielen Anwendungsmöglichkeiten. Dadurch habe ich erstmals eine Ahnung davon bekommen, woher die Wirkung der gebauten und gestalteten Umwelt auf uns kommt. Es könnte die quantenphysikalische Antwort auf die Frage sein, warum die pittoresken Städtchen der Toskana eine so ganz andere Wirkung auf uns haben als die Gewerbe- oder Neubaugebiete in Überall.

Im Anhang gibt es noch ausführliche Antworten auf einige sehr knifflige Fragen. An dieser Stelle habe ich überlegt, ob ich meiner Bewertung einen Stern abziehen soll, denn hier wird der Autor schon sehr salbungsvoll in der ständigen Wiederholung und Selbstbeweihräucherung der einfachen, umfassenden und genialen Wirkungsweise von QE - jedoch habe ich mich dagegen entschieden, denn erstens: der Anhang steht ja nicht für das ganze Buch, zweitens hat Dr. Kinslow generell einen sehr guten, leicht flapsigen und unterhaltsamen Schreibstil und drittens hat er es in diesem Buch geschafft, die nicht ganz leicht zu erklärende Thematik wirklich verständlich zu machen - soweit ein Verstand die Thematik überhaupt erfassen kann...

Fazit: rundum empfehlenswert, weil lebensnah.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 18, 2010 2:07 PM MEST


Kein Titel verfügbar

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Conceptum - das Alternativ-Moleskine, 24. April 2009
Ich besitze ein Conceptum Notizbuch A6, blanko. Und ich besitze mehrere verschiedene Moleskines. Ich liebe Moleskines. Moleskine ist und bleibt das Original. Doch das Conceptum Notizbuch von Sigel ist eine beachtenswerte Alternative.

Es hat alles, was das Moleskine auch hat:
- eine Falttasche hinten für lose Zettel
- ein Gummiband zum Verschließen
- einen edlen schwarzen Einband

Das Conceptum-Notizbuch hat jedoch zusätzlich, was das Moleskine nicht hat:
- nummerierte Seiten
- ein Inhaltsverzeichnis
- eine Stiftschlaufe

Das macht das Conceptum zum perfekten Notizbuch. Das Format ist ähnlich, die Haptik edel und die Funktionalität optimal.

5 Sterne für diese intelligente Lösung!


Wunschkalender 2009: Träume können wahr werden!
Wunschkalender 2009: Träume können wahr werden!
von Bärbel Mohr
  Broschiert

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Kalender als perfektes Werkzeug zum erfolgreichen Wünschen, 26. Dezember 2008
Zu Weihnachten habe ich von meiner Freundin den Wunschkalender 2009 bekommen.Ich bin begeistert! Ein kleiner, leichter Kalender im handlichen Format. Bereits beim Aufklappen merkt man, wie sinnvoll der Platz ausgenutzt wird, die Einleitung ist auf zwei knappen Seiten bereits im Umschlag platziert. Eine Seite von Bärbel Mohr, eine Seite von Pierre Franck - zwei meiner Lieblingsautoren zum Thema Wünschen und bekommen :-)
Dann folgen eine Handvoll Seiten mit allen wichtigen Regeln für erfolgreiches Wünschen und der eigentlichen Gebrauchsanweisung - eine kurze Zusammenfassung des Buches "Erfolgreich wünschen" von Pierre Franckh, ergänzt durch sehr schöne Vorschläge, wie das ganze Potenzial des Kalenders ausgenützt werden kann - zum Beispiel mit dem monatlichen Termin mit sich selbst oder den Erfolgsmeditationen.

Der Kalender bietet auch am Anfang eines jeden Monats eine Extraseite mit (abwechselnd) inspirierenden Erfolgsgeschichten oder einigen besonders schönen Wunschformulierungen zu den wichtigsten Themen Partnerschaft, Geld und Beruf. Meine persönlichen Favoriten sind die "Wunschmeditation zum Geburtstag" und die sehr schöne Wunschmeditation zum Jahresrückblick - natürlich auch mit dem Ausblick auf das kommende Jahr. Gerade jetzt - in der Zeit "zwischen den Jahren" - kommt mir diese Wunschformulierung gerade zur rechten Zeit.
Jetzt kommt natürlich noch der Kalenderteil - die große Chance, wirklich jeden Tag an die eigenen Wünsche zu denken. Es gibt ein paar schöne Symbole, die die wichtigen Wunschbereiche darstellen: Beruf, Geld, Beziehungen, Gesundheit, Kinder, Sinnliche Begegnung, Wohlfühlen zu Hause, usw. ...
Diese Symbole finden sich auch im Kalenderteil wieder und markieren astrologisch günstig ausgewählte Tage für diese Themen. Selbst wenn man dieser Auswahlmethode eher weniger Glauben schenken möchte, so erinnern doch die liebevollen Symbole (besonders schön: die Delfine für den Bereich "Kinder") daran, sich immer wieder mit allen diesen Themen zu befassen - und wenn das sehr viele Kalendernutzer gleichzeitig tun, dann entsteht ja auch eine "verstärkte Gedankenenergie"... Jeden Monat gibt es ausserdem am 17. einen Wunschtag, an dem eben die Wunschenergie mit anderen Wünschern gebündelt werden kann und dreimal im Jahr beteiligen sich auch Bärbel Mohr und Pierre Franckh an den Wunschterminen - diese sind dann mit dem Symbol für die "Turbo-Wunsch-Termine" gekennzeichnet.

Zu guter Letzt noch die Details, die diesen Kalender für mich vollends zum Schatz machen: Jeder Tag hat ein knappes Tagesmotto, beispielsweise jetzt am 29. Dezember (mit diesem Montag startet der Kalender 2009): "Ich spüre und entdecke mein Umfeld", oder für den 2. Januar: "Ich bin voller Vorfreude auf das Jahr".
Jede Woche findet Platz auf einer Doppelseite - und der Platz zum Notieren ist vor allem für die eigenen Wünsche und für dann folgende "Beobachtungen" und "Zufälle" gedacht. Ein Feld ist frei für die Wünsche der Woche" und insgesamt ist dieser Kalender wohl ein ganz feines Werkzeug, um Tag für Tag mit den eigenen Wünschen zu arbeiten und eher weniger, um sich Termine und Zwänge zu notieren.
Dass in diesem Kalender auch noch alle Mondphasen und Tierkreiszeichen vermerkt sind ist ein äusserst praktisches Detail, wenn man sich zusätzlich auch noch mit den günstigen Mondphasen befassen möchte - und sei es nur, um zu beobachten, welche Tagesqualität eben der Mond im Steinbock oder im Zwilling entwickelt - die erläuternden Stichworte für solche Zeitqualitäten sind selbstverständlich auch im Einleitungsteil enthalten.

Mein Fazit: Ich finde den praktischen Nutzen sehr ausgeprägt, denn eines der Haupthindernisse beim erfolgreichen Wünschen ist meines Erachtens doch immer wieder der fehlende Ort, um sich Wünsche zu notieren oder die fehlende Form, um Beobachtungen zu dokumentieren. Ein Kalender löst diese beiden Probleme auf sehr elegante Art.
Ich wünsche mir für die nächste Ausgabe (2010) noch einige Blanko-Seiten, die ich mit ausführlichen Wunsch-Beschreibungen füllen kann...


Seite: 1 | 2 | 3