Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More Hier klicken saison Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Chris888 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chris888
Top-Rezensenten Rang: 2.875.581
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chris888

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
roba 7562 - Treppenhochstuhl Sit up III
roba 7562 - Treppenhochstuhl Sit up III
Preis: EUR 49,58

5.0 von 5 Sternen toller Hochstuhl für sitzende Kinder, 28. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Roba - Treppenhochstuhl (Babyartikel)
wir haben den Hochstuhl für unser 2 jähriges Kind gekauft. Er wirkt im Gegensatz zu dem vorherigen Modell etwas kleiner und niedriger, doch die Sitzhöhe ist wie beim Alten 54 cm hoch. Die Gumminoppen an den Füßen empfinden wir als hilfreich, da unser Kind dann nicht von alleine den Stuhl wegschieben kann. Eine Kippgefahr besteht nicht. Die Gumminoppen kann man auch leicht entfernen, wenn man will, dass das Kind von alleine den Stuhl wegschieben kann. Der Stuhl ist leicht zum Aufbauen und erfüllt seine Funktion.


Samsung Galaxy Note 10.1 GT-N8010EAADBT WiFi only (25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet (Quad-core, 1,4GHz, 16GB interner Speicher, 5 Megapixel Kamera, Android 4.0)  deep-gray
Samsung Galaxy Note 10.1 GT-N8010EAADBT WiFi only (25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet (Quad-core, 1,4GHz, 16GB interner Speicher, 5 Megapixel Kamera, Android 4.0) deep-gray

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Samsung Galaxy Tab Note 10.1 im Vergleich mit Asus Transformer Prime: Abgesehen von der Tastatur recht klare Angelegenheit, 6. Januar 2013
Nach intemsivem Studium der diversen Tests und Rezensionen sind zwei Tablets in meine Endauswahl gekommen:
- ASUS Eee Pad Transformer Prime 201
- Samsung Galaxy Tab Note 10.1 (8010)

Beide Geräte habe ich intensiv miteinander verglichen (zumindest die für meine Use-Cases relevanten Punkte), hier ist mein persönliches Ergebnis:

Verarbeitung, Gehäuse, Design
Das TF201 ist aus Aluminium und sieht super aus. Das gilt auch für die grafische Benutzeroberfläche. Das Samsung ist aus Plastik und eher "funktional" als schick, das gilt sowohl für Gehäuse- als auch UserInterface-Design. Ich persönlich finde es nicht wirklich schlimm, aber das Asus gewinnt:

Asus: 5 Punkte
Samsung: 4 Punkte
__________________________________
Performance
Der Wechsel zwischen den einzelnen Home-Screens ist beim TF201 super flüssig. Beim Samsung fällt auf, dass die Wechsel nicht mit "konstanter Geschwindigkeit" passieren: Anfangs wird beschleunigt, am Ende wieder etwas abgebremst. Dadurch wirken die Wechsel einen Tick langsamer als beim TF201. Das stört aber nicht wirklich, viele werden diese "Quasi-Animation" sogar schick finden. Was mich stört, ist jedoch, dass das Samsung beim Beschleunigen ganz kurz stockt und es somit nicht so flüssig wirkt wie beim Asus.

Beim Browser haben beide ihre Stärken und Schwächen:
Beim "Wischen" (um schnell durch die Website zu scrollen) verhält sich das Samsung wie bei der Oberfläche: Kurzes Beschleunigen mit kleinem Ruckler zu Beginn, am Ende bremsen. Das Asus gibt gleich Vollgas, wodurch ich manchmal weiter scrolle, als ich eigentlich will, trotzdem gefällt mir das Asus in diesem Punkt besser, es wirkt einfach flüssiger. Schön ist beim Asus außerdem der Slider an der rechten Seite, mit dem man sehr schnell und präzise durch die Website scollen kann.

Beim Zoomen und langsamen Scrollen mittels "Ziehen" ist es genau umgekehrt: Hier reagiert das Samsung traumhaft gut (vergleichbar mit iPad 3). Das Asus "ruckelt" ein kleines bisschen beim Zoomen und Ziehen. Wobei "Ruckeln" hier schon ein starkes Wort ist. Aber es wirkt einfach nicht ganz so flüssig wie bei iPad und Samsung. (Noch schlechter ist dieses Verhalten übrigens beim Sony Xperia Tablet S - insbesondere beim Zommen gönnt sich das Tablet eine kleine Denkpause, bevor es die gewollte Aktion ausführt).

Das beschriebene Verhalten ist nicht nur typisch für die beiden mitgelieferten Browser, sondern lässt sich auch in anderen Apps nachvollziehen.

Mich persönlich stören die Performance-Schwächen des Samsung einen Tick mehr als die des Asus. Trotzdem vergebe ich hier gleiche Punktzahl, denn das ist sehr subjektiv. Ich muss allerdings dazu sagen, dass auf dem Asus Android 4.1.1 lief, auf dem Samsung nur 4.0.1. Da 4.1.1 Performance-Verbesserungen verspricht, ist beim Samsung also u.U. noch etwas mehr drin. Die Hardware ist der des Asus ja auch überlegen. Dennoch scheinen die Software-Anpassungen von Samsung ziemlich Ressourcen-hungrig zu sein.

Nachdem ich vor allem mit dem Asus Gerät nun schon etliche Tage gearbeitet habe, stoße ich doch immer wieder an Punkte, wo das Gerät nicht so schnell auf meine Eingaben reagiert, wie ich es mir wünschen würde. Z.B. will ich bei Google eine Suchanfrage eingeben und tippe auf das Suchfeld - werde aber ignoriert, weil die Seite noch nicht komplett geladen ist. Auch Scrollen, Zoomen, etc. darf ich teilweise erst, wenn die Seite zu einem gewissen Prozentsatz geladen ist. Beim Samsung tritt das nicht auf, es lädt auch sämtliche Internet-basierten Inhalte schneller.

Getestete Spiele (z.B. Riptide GS) laufen auf beiden Geräten problemlos. Beim Samsung fehlen natürlich die für Tegra 3 optimierten Effekte (Wasserspritzer).

Asus: 4 Punkte
Samsung: 4 Punkte
__________________________________
Software
Für das Asus ist Android 4.2 in Sicht, was ich sehr gerne hätte (wegen der Multi-User-Verwaltung).
Bei Samsung ist noch kein Android 4.2 angekündigt. Und grundsätzlich tut Samsung sich bekanntermaßen mit Updates deutlich schwerer als Asus.
Dafür hat das Samsung ein paar nette Apps, die zusammen mit dem Stylus bestimmt Spaß machen, z.B. Photoshop Touch.

Asus: 5 Punkte
Samsung: 3 Punkte
__________________________________
Display
Beide Geräte haben sehr helle Displays, das war ein must have Kaufkriterium. Laut Spezifikation ist das Asus noch heller, subjektiv fällt es mir kaum auf. Das Samsung hat etwas mehr Farbsättigung, das Asus wirkt direkt daneben grauer, aber auch natürlicher. Beide Displays sind top, ich will da keinen Sieger erklären. Ich hatte auch ein paar Wochen in iPad 3 von einem Freund, muss aber sagen, dass mir Hellikeit wichtiger ist als Auflösung.

Asus: 5 Punkte
Samsung: 5 Punkte
__________________________________
Klang
Dass Asus nur einen Lautsprecher verbaut, der zudem so ungeschickt platziert ist, dass man ihn schnell mal mit der Hand verdeckt, ist ärgerlich. Ansonsten ist der Klang sehr klar, vielleicht sogar einen Tick klarer als der des Samsung. Dafür hat das Samsung zwei Lautsprecher auf der Vorderseite, was natürlich deutlich sinnvoller ist als die Lösung von Asus. Die Lautstärke ist ähnlich. Knapper Sieg für Samsung.

Asus: 4 Punkte
Samsung: 5 Punkte
__________________________________
Schnittstellen
Das Asus ist in diesem Punkt top: Zusammen mit der Dockingtastatur gibt es microSD, SD, 2xUSB, microHDMI. Samsung hat nur microSD, Adapter auf SD und USB kosten extra.

Asus: 5 Punkte
Samsung: 3 Punkte
__________________________________
Tastatur-Dockingstationen und Eingabe
Da ich mit dem Gerät auch Texte schreiben will, ist das ein sehr wichtiges Kriterium für mich, insbesondere ein deutsches Layout inkl. Umlaute. Die Docking-Tastatur vom Asus ist sehr ordentlich, nach einiger Gewöhnung kann man damit blind schreiben. Die Verarbeitung ist super, auch der Dock-Mechanismus. Schön ist außerdem, dass ein zweiter Akku in die Tastatur integriert ist. Allerdings ist die Gesamt-Konstruktion wirklich sehr kopflastig! Wenn man das Gerät auf dem Schoß hat und nicht aufpasst, kippt es einem schon mal nach hinten weg.

Samsung bietet bisher nach eigener Aussage (ich habe den Kundendienst kontaktiert) keine deutsche Docking-Tastatur an. Ich habe mir deshalb die "Samsung Galaxy Note 10.1 N8000 N8010 Tasche Case mit extra Slim Tastatur-DEUTSCH Layout nicht wie EKD-K14A Keyboard Dock" von Leicke über Amazon bestellt. Das Gerät hat damit einen überraschend stabilen und guten Stand, auch wenn man damit auf dem Schoß schreiben möchte. Doch leider ist das Tastatur-Layout extrem eng, man braucht wirklich kleine Finger. Außerdem wirkt die Tastatur etwas klapprig. Ich werde damit nicht froh.

Allerdings hatte der Samsung-Kundendienst nicht Recht: Es gibt sehr wohl eine Dockingstation von Samsung im QWERTZ-Layout mit Umlauten (ekd-k14dwegxeg qwertz). Momentan ist sie allerdings nirgends verfügbar. Sie hat natürlich keinen integrierten Akku (wie das Asus), ist auch nur ungeschickt in einer Tasche verstaubar. Die Tasten sehen ordentlich aus, testen konnte ich sie bisher leider nicht.

Das Samsung hat zusätzlich den Stift zur Eingabe, aber da ich keine Formeln schreiben und auch nichts malen will, brauche ich vor allem eine ordentliche Tastatur und keinen Stift. Inwieweit das Samsung mit dem Asus in diesem Punkt mithalten kann, kann ich momentan noch nicht beurteilen.

Asus: 5 Punkte
Samsung: 3
__________________________________
Konnektivität
Das Samsung gibt es optional als 3G Variante, das Asus nicht. GPS im Samsung ist brauchbar, im Asus nicht. Ist mir alles egal, mich interessiert das WLAN. Und hier kommt es leider beim Asus zur kleinen Katastrophe:
- Manchmal bleibt das Gerät beim Laden "einfacher" Websites stehen und lädt die Seite nur nach gefühlt endloser Zeit. Es ist, als würde das WLAN einfach eine Pause einlegen.
- Bei komplexeren Seiten oder den Inhalten der Youtube-App klappt es auch mal gar nicht, es erscheint die Meldung "Ein Netzwerkproblem ist aufgetreten". Beim zweiten Versuch funktioniert es dann. (Als ob das Netzwerk kurz ganz weg wäre.)
- HD Videos können grundsätzlich nicht ohne Pausen und Nachladen wiedergegeben werden.

Die angezeigte WLAN-Stärke schwankt zwischen 2 und 3 Strichen bei einer Entfernung zum Router von ca. 5 Meter (eine Gipswand dazwischen), Abschwächung lag bei ca. -60dB, relativ stark schwankend (6.000 kbps WLAN).

Um das Problem zu verifizieren, habe ich das Gerät in einem zweiten WLAN-Netz getestet - gleiches Verhalten.

Da ich das Gerät im Warehouse gekauft habe, von immer wieder auftretenden WLAN-Problemen aus meiner Recherche bereits wusste und ich somit vermutete, dass es sich vielleicht um ein Montagsgerät handelt, habe ich ein zweites bestellt. Und siehe da, es ist tatäschlich etwas besser! Die Abschwächung des WLAN-Empfangs ist ca. 5-10 dB geringer als beim ersten Gerät. HD-Video-Wiedergabe klappt meistens problemlos ohne Nachladen. Wenn ein zweites oder gar drittes Gerät im Netz ist, verliert das Asus jedoch meistens den "Ressourcenkampf" gegen die anderen, dann holpert die HD-Video-Wiedergabe wieder. Mit Speedtest lässt sich das nachvollziehen: Sinkt die Signalstärke des WLAN, liegt ein weiteres Geärt direkt daneben (Interferenzen?) oder ziehen weitere Geräte im WLAN Ressourcen, bricht die Datenrate deutlich ein, wobei zwischen beiden Asus-Geräten noch mal deutliche Unterschiede bestehen.

Das Samsung zeigt hier keinerlei Schwäche, Plastik zahlt sich aus, aber auch die verwendete Technik (das Tablet nutzt wohl gleich zwei WLAN-Kanäle gleichzeitig). Die Netzabschwächung ist gegenüber dem besseren Asus noch mal gute 5dB besser, das Gerät setzt sich auch bei anderen Geräten durch, das Laden sämtlicher Web-Inhalte ist schneller als beim Asus.

Asus: 2 Punkte (zumindest für das bessere Gerät. Es ist natürlich schlimm, dass es hier überhaupt zu solchen Streuungen kommt und man nie sicher sein kann, ob man eines der besseren Geräte erwischt hat)
Samsung: 5 Punkte
__________________________________
Fazit:
Wem die Netbook-ähnliche Tastaturlösung von Asus nicht so wichtig ist, der sollte wegen der WLAN-Schwäche des Asus eher zum Samsung greifen.


Asus EeePad Transformer Prime TF201 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,4GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, Android 3.2) inkl. KeyDock grau
Asus EeePad Transformer Prime TF201 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,4GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, Android 3.2) inkl. KeyDock grau

4.0 von 5 Sternen Asus Transformer Prime im Vergleich mit Samsung Galaxy Tab Note 10.1: Tolles Gerät - mit einer unverzeihlichen Schwäche, 29. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach intemsivem Studium der diversen Tests und Rezensionen sind zwei Tablets in meine Endauswahl gekommen:
- ASUS Eee Pad Transformer Prime 201
- Samsung Galaxy Tab Note 10.1 (8010)

Die Ergebnisse können im Detail in meiner Rezension "Samsung Galaxy Tab Note 10.1 im Vergleich mit Asus Transformer Prime: Abgesehen von der Tastatur recht klare Angelegenheit" nachgelesen werden. Hier nur kurz die Pros und Cons des Asus:

+ Verarbeitung, Gehäuse (Metall),
+ Design (Gehäuse und Home-Screen)
+ Tastatur-Dock
+ Android 4.2 angekündigt (Multi-User)
+ sehr flüssiger und ruckelfreier Home-Screen
+ 32MB interner Speicher
- WLAN schwach, bzw. zwischen einzelnen Geräten sehr unterschiedlich! (Ich habe 2 getestet, aber dazu hat bestimmt nicht jeder Lust)
- Manchmal "hängt" es kurz, insbesondere beim Laden von Internet-basierten Inhalten, reagiert dann nicht auf Eingaben
- sichtbares Nach-Rendern beim Zoomen im Browser
- nur ein Lautsprecher (Quasi-Mono, aber ordentlicher Klang)

Beim Samsung herrschen tendenziell eher umgekehrte Verhältnisse. Wer die tolle Tastatur des Asus nicht braucht, ist mit dem Samsung aber vermutlich besser bedient.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2013 9:08 PM CET


En ny dag
En ny dag
Preis: EUR 9,49

11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen An der Grenze zur musikalischen Trivialität, 16. November 2012
Rezension bezieht sich auf: En ny dag (MP3-Download)
Ich besitze die CD nicht, habe jedoch ein Konzert besucht, bei dem Martin Tingvall die Stücke seiner Solo-Einspielung zum Besten gegeben hat. Ich habe mich auf diesen Abend sehr gefreut, da ich die Musik des Tingvall Trio wirklich mag. Zwar bestehen viele ihrer Stücke aus relativ simplen und 100-fach wiederholten Harmoniefolgen und viele Melodien sind für eine Jazz-CD überraschend diatonisch, so dass der "Jazz-Sound" stellenweise vor allem durch das falsche Mitsingen von Martin Tingvall entsteht (das mich dennoch nicht begeistert) - trotzdem haben die CDs viele gute Momente und sind vor allem "atmosphärisch dicht".

Entsprechend enttäuscht war ich von dem Konzert zur neuen Solo-CD. Klar, der Mann ist ein super Musiker und kann auch weniger komplexe Stücke durchaus überzeugend spielen. Verschiedenste "Gefühle" wollte er an diesem Abend (und vermutlich genauso mit dieser CD) vermitteln. Das Gefühl, das sich bei mir jedoch am stärksten durchgesetzt hat, war Langeweile.

Keine Frage, es sind auch ordentliche Kompositionen dabei, insbesondere die lebhafteren Stücke. Interessanterweise sind hier auch Harmonik und Melodien deutlich einfallsreicher und "jazziger". Je ruhiger, desto simpler wird's. Dieser leider zu konsequent durchgezogene Zusammenhang deutet sich auch bei vielen Stücken des Trios an, aber hier wird es entschieden zu extrem. Viele Kinderlieder bieten musikalisch mehr Einfallsreichtum und Spannung...

Wer nicht speziell eine inspirierende Jazzpiano-CD erwartet, sondern eher eine CD mit ruhiger, einfacher Klaviermusik zum Entspannen oder als Hintergrundmusik, der mag vielleicht ganz angetan sein.


Seite: 1