Profil für es at delta-xi.net > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von es at delta-xi.net
Top-Rezensenten Rang: 476.353
Hilfreiche Bewertungen: 40

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
es at delta-xi.net (Linz)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Practical Vim: Edit Text at the Speed of Thought (Pragmatic Programmers)
Practical Vim: Edit Text at the Speed of Thought (Pragmatic Programmers)
von Drew Neil
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,97

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Exzellente Lektüre für Fortgeschrittene, 24. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg: Ich selber erledige seit vielen Jahren sämtliche Editing-Tätigkeiten mit Vim, von Konfiguration über Programmierung bis Textsatz, habe einen Großteil der Vim-Bücher am Markt gelesen und traue mich zu behaupten bereits ein Power-User zu sein.

Nichtsdestotrotz versteht es Drew Neil hervorragend, selbst erfahrenen Benutzern dutzende von nicht nur neuen, sondern hochgradig effizienten und sinnvollen Tätigkeiten und Features vorzustellen. Dies geschieht stets mit Bezug auf (realistische) Praxisbeispiele, welche Schritt für Schritt sehr übersichtlich, aber ohne sich im Detail zu verlieren dargestellt werden.

Neil verbringt keine Zeit mit Einführungen und Editor-Basics. Vom Leser wird ein Grundverständnis des Editors erwartet (einfache Bewegungen, Modalkonzept, etc). Nicht allzu oft verwendete Befehle kommen in den Beispielen zwar oft vor, werden in der Regel jedoch kurz und verständlich kommentiert.

Das Buch gliedert sich in 6 Teile, bestehend aus insgesamt 20 nach Themenbereiche eingegliederte Kapitel, welche in Summe 121 "Tipps" umfassen. Die Komplexität der Einzelrezepte steigt innerhalb eines Kapitels (und somit eines Themenbereichs), was Lesefluss, Verständnisaufbau sowie das Durcharbeiten einzelner Teile sehr angenehm gestaltet.

Der Inhalt liefert wider meiner Erwartungen keine lose Aufzählung einzelner unzusammenhängender teilexotischer "Hacks" oder Plugins, sondern nimmt stehts auf eine konkrete praktische Themenstellung bezug und zeichnet sich in der Praxis durch Relevanz und Effizienz aus. Darüber hinaus erklärt Neil sehr gut, warum bestimmte Operatungsmuster einen Vorteil bringen, und wie man idealerweise verschiedene Tipps miteinander kombiniert. Auch mit Gegen- und Alternativbeispielen wird nicht gegeizt, wobei der Informationsfluss an keiner Stelle langatmig oder überflüssig wirkt; jede Information hat seinen Platz und seine Daseinsberechtigung aufgrund von spürbarer Effizienzsteigerung in der Praxis.

Sämtliche Beispiele sind download- und somit rekonstruierbar, was in den meisten Fällen aber nicht nötig ist, bzw. sich an anderen Dokumenten ebenfalls gut anwenden lässt.

Für Vim-Neueinsteiger ist dieses Buch kaum zu empfehlen, hier verweise ich gern auf "Learning the vi and vim editors" erschienen bei O'Reilly. Für routinierte Vim-Anhänger, Personen die gerne tiefer in die Materie eindringen möchten oder einfach auf der Suche sind mit Vim schneller ans Ziel zu kommen, ist dieses Buch bestens geeignet - es gibt aktuell kein vergleichbares Werk. Ich sehe nicht den geringsten Grund auch nur einen Stern abzuziehen - hervorragend!


Warm ups: Professional Fingertraining For Guitarists
Warm ups: Professional Fingertraining For Guitarists
von Bernd Kofler
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Exzellent und höchst empfehlenswert, 28. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bernd Koflers Buch für Gitarren-Warm-Ups ist wahrlich ausgezeichnet. Es unterteilt sich in 31 Übungen, welche die verschiedensten essentiellen Zwecke für Gitarristen erfüllen (Fingermuskulatur, Timing, Koordination, etc). Im Gegenteil zu zahlreichen anderen Gitarren-Büchern in meinem Regal, schafft Kofler es in seinem Buch sich tatsächlich auf das Wesentliche zu konzentrieren - kurz und bündig, ohne Umschweife.

Jede Übung erfüllt einen bestimmten Zweck. Ohne sich in leeren Floskeln zu verlieren, ist jede Übung mit drei kurzen Absätzen kommentiert: das Übungskonzept, wichtige Punkte die es speziell zu beachten gilt (Geschwindigkeit, Fingersatz, etc), und eigentlicher Nutzen der Übung (z.B. Fingerdehnbarkeit).

Die einzelnen Übungen sind angenehm kurz gehalten und beinhalten zumeist weitere Derivate derselben Übung, welche jeweils klar erkenntlich spezialisierte Zwecke erfüllen, ohne (wie so oft in anderen Büchern gesehen) nur sinnlose Wiederholen desselben Ablaufs ohne wesentliche Änderungen nochmal zu drucken.

Ich spiele seit über 20 Jahren und kann noch hochgradig von dem Buch profitieren. Gleichermaßen kann ich es jedoch auch jedem Anfänger und Wiedereinsteiger wärmstens empfehlen, da die meisten Übungen auch sehr langsam gespielt ihren Zweck erfüllen sich gerade zum Erlernen der Fingerfertigkeit perfekt eignen.

Ich persönlich verwende die Übungen nicht nur als Warm-Up, sondern sind mittlerweile fixer Bestandteil des regulären Spiels.

Es liegt keine CD bei, was ich persönlich als eher positiv werte; leider gibt es schon lange den Trend immer CDs oder gar DVDs beizulegen, die für mich wenig bis keinen Sinn haben und nur den Buchpreis erhöhen.

Ein weiterer (subjektiver) Pluspunkt ist das angenehme Format, welches etwas kleiner ausfällt als übliche Tabulaturen, und somit angenehmer zu handhaben ist und leicht in eine Tasche passt.

Conclusio: Exzellentes Fingertraining für eine breite Zielgruppe von Anfänger bis Profis. Das Buch ist ohne Frage jeden Cent wert, absolute Kaufempfehlung!


Die Kunst des Penetration Testing - Handbuch für professionelle Hacker
Die Kunst des Penetration Testing - Handbuch für professionelle Hacker
von Marc Ruef
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,90

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solides Wissen mit störenden Mängeln, 18. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Marc Ruef befasst sich in seinem Buch mit einer Thematik, zu der es (nicht nur im deutschsprachigen Raum) relativ wenig Referenzwerke gibt. Gute 900 Seiten stark, umreißt es eine beträchtliche Anzahl an einschlägigen Themen in Bezug auf Penetration Testing.

Nach Fertiglesen dieses Werks ist mein Resumee durchwachsen, deshalb führe ich Pro und Contra hier Punkt für Punkt an:

+ Zahlreiche Kapitel sind zeitlos. Speziell Kapitel 4-8 liefern solide Grundlagen zu Trägerprotokollen und deren Eigenschaften zum Themenbezug; zahlreiche Protokoll- und Betriebssystem-Interna werden solide beschrieben.

+ Beinahe ausnahmslos liefert Ruef parallel zur zuvor erläuterten Theorie auch andwendbare und (jedenfalls unterhalb der Applikationsebene, s.u.) realitätsnahe, praktische Beispiele.

+ Der Fokus an Beispielen liegt zwar klar auf Linux, er lässt jedoch - wo adäquat - auch Windows als weitest verbreitetes Betriebssystem nicht außer Acht und verweist gekonnt auf implementierungsspezifische Unterschiede.

+ Ruef legt Wert darauf, sämtliche praktische Beispiele mit zumeist quell-offenen, anerkannten, als quasi-Standard geltenden Programmen durchzuführen (tcpdump für das Lesen des Netzwerkverkehrs, nmap für Mapping und Scanning, hping3 für Packet Construction, etc.)

+ Zusammenfassungen & Quellen: Nach jedem Subkapitel wird kurz und prägant der Inhalt nochmals kurz zusammengefasst, und mit zahlreichen Quellen belegt. Bemerkenswert ist auch, dass sämtliche Quellenverweise zusätzlich mit einem Absatz versehen sind, der Hintergrundinformationen zum jeweiligen Buch sowie einen mehr oder weniger subjektiven, jedoch interessanten Eindruck des Autors schildert.

+ Organisatorisches Kapitel: In Kapitel 2 erklärt Ruef den grunsätzlichen Ablauf eines Pentests, mögliche Modi, Hinweise zur Dokumentation und rechtlichen Belangen.

Nun zu den, leider zahlreichen, Negativpunkten:
- Rechtschreibung: Die Quantität der grammatikalischen Fehler im Buch grenzt an Unzumutbarkeit. Obgleich die Menge an Fehlern zum Ende weniger werden, kann ich mir kaum vorstellen, dass Ruef oder sonstwer das gesamte Manuskript vor dem Druck korrekturgelesen hat. Schade!

- Grafiken und Diagramme: Das Buch enthält grundsätzlich zahlreiche Grafiken die der Veranschaulichung dienen sollten. Unglücklicherweise sind diese überwiegend (meiner Meinung nach) einfach falsch ausgewählt. Ruef skizziert banale und triviale Abläufe in oft in Diagrammen, verzichtet aber bei komplexeren Zusammenhängen oftmals darauf, obgleich sie dem Verständnis hier weitaus dienlicher wären. Die Beschreibung/Beschriftungen von Diagrammen ist darüber hinaus sehr oft mangelhaft, was sich u.a. durch fehlende Achsen-Beschriftungen und falsche Werte bemerkbar macht - anstatt Veranschaulichung kommt somit Verwirrung zum Tragen.

- Faktische Redundanzen: Sehr viele Fakten werden mehrfach redunant beschrieben, teils sogar im selben Kapitel. Das kann in geringem Maße der Anschaulichkeit dienen, wird aber definitiv übertrieben. Das Buch könnte hier durchaus eine Seitenanzahl im dreistelligen Bereich einsparen, und dabei den Lesefluss vereinfachen. Bis auf exotische Portscan-Techniken, sind die Kapitel 5 und 6 (Mapping & Scanning) beispielsweise fast ident.

- Redundanzen bei Beschreibungen von praktischen Beispielen: Beinahe Jeder Beispielaufruf wird gefolgt von einer Tabelle, in der Zeile für Zeile das vorangegangene Beispiel durchgegangen wird. Diese werden nach und nach sehr langweilig und lähmend, da - obgleich schon oftmals zuvor aufgerufen und beschrieben - immer wieder jede einzelne Kommandozeilenoption und jedes Argument erneut im Detail erklärt wird.

- Fehlende Details: So detailliert die erste Hälfte des Buches ist, so fehlt gegen Ende der nötige Detailreichtum. Bei Thematiken wie Firewall-Konzeption und systematische Fehlersuche (Debugging) werden einzelne, essentielle Techniken und Vorgehensweisen umrissen, jedoch viel zu kurz abgehandelt um daraus einen praktischen Nutzen zu ziehen - im Gegensatz zur ersten Hälfte des Buchs, dienen diese Abschnitte lediglich dazu, einen rudimentären Überblick für Neulinge zu gewinnen, mehr aber sicherlich nicht; eher stellt sich hier das Gegenteil ein, nämlich Verwirrung und Unverständnis: Da ist plötzlich von Nop-Sleds die Rede, Assembler Befehle werden nicht erklärt (und obendrein wird AT&T sowie Intel Syntax kommentarlos gewechselt), Pufferüberlaufarten karg umschrieben ohne jemals das Speicherlayout von Prozessen ernsthaft abzuhandeln (Natürlich könnte man über jedes dieser Themen eigene Bücher füllen, aber wieso dann solche Dinge überhaupt noch reinquetschen?) und leider noch vieles mehr. Im Kapitel über Exploiting wird völlig auf Praxisnähe verzichtet und somit auf die Möglichkeit zur Entwicklung eines weiterführenden Verständnisses für realere Szenarien.

- Benötigtes Vorwissen unbalanciert: Meist beschreibt Ruef selbst triviale Dinge, die jeder mit Grundkenntnissen im Netzwerkbereich bereits wissen sollte. Andererseits verwendet er im Text sprunghaft Abkürzungen und Fachterme die nirgendwo erklärt werden bzw. referenziert werden, oder Beispiel-Zusammenhänge die nur von Experten und Fachleuten nachvollzogen werden können.

- Fehlende Essentials (wenn auch nur 2): Zum einen wird an keiner Stelle im Buch, weder in Theorie noch Praxis, auf IPv6 eingegangen; zum anderen spielt das Thema Kryptographie eine untergeordnete bis inexistente Rolle.

- Referenz auf sich selbst: Etwas, dass mich persönlich stört ist die übertriebe Referenzierung auf zovor publizierte Schriften des Autors mitten im Fließtext. Eigenwerbung gut und schön, aber das ist mMn übertrieben. Besonders, weil es zu denjenigen Themen auch zahlreiche andere Publikationen gibt, und Ruef diese Dinge nicht als Erster aufgriff.

Zusammenhängend: Alles in Allem, ein gutes Buch über ein Gebiet auf dem es wenig Konkurrenz gibt. Der Inhalt ist grundsätzlich solide, die Aufbereitung aber leider auf weiten Strecken mangelhaft. Leider wirkt es so, als hätte der Autor gegen Ende des Buches die Movation verloren um Techniken ähnlich detailliert zu beschreiben wie zu Beginn - Schade, denn das Potential hierfür hätte der Autor unbestritten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 6, 2011 8:51 PM MEST


Seite: 1