Profil für Udo Marx > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Udo Marx
Top-Rezensenten Rang: 311.578
Hilfreiche Bewertungen: 79

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Udo Marx "Charly" (Frankfurt)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kein Titel verfügbar

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Musik ok - Sound schlecht, 15. Juni 2014
Livemitschnitt eines Konzerts aus dem Jahr 1972. Die Allman Brothers gewohnt gut mit dem bekannten Repertoire aus der Duane Allman Ära. Zusätzlich eines Gastauftrittes von Johnny Winter (Johnny. B. Goode, Dust my Broom).
Die Soundqualität allerdings ist sehr schlecht und geht über schlechte Bootleg-Qualität kaum hinaus. Dumpf, leise und erkennbar aus dem Publikum mitgeschnitten. Deshalb von mir - keine Kaufempfehlung.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 2, 2014 11:58 AM MEST


Live in Chicago
Live in Chicago
Preis: EUR 9,45

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schon mal da gewesen, 14. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Live in Chicago (Audio CD)
Tolles Konzert aus dem Jahr 2002 - und da dämmert doch was. Da war doch schon einmal etwas aus diesem Jahr.
Ja - die Doppel-CD beinhaltet das gesamte Konzert aus Chicago, dass 2002 bereits als DVD (und gekürzter CD) unter dem Titel A long day`s night erschien. Also, wer die DVD schon hat - nichts Neues. Doch prima Musik, die zwar nicht an die alten Live-Aufnahmen herankommt, aber prima dokumentiert, dass Rockmusiker durchaus mit Ihrer Musik auf ansprechendem hohen Niveau alt werden können. Deshalb 4 Sterne.


True Blues-Live 2007
True Blues-Live 2007
Preis: EUR 31,01

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gott sei Dank - Pete Haycock is Back - und wie!, 22. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: True Blues-Live 2007 (Audio CD)
11/66:40
2008

Covered: Roadhouse Blues (Doors), Love Sneaking up on you (Scott/Snow - Bonnie Raitt),Call me the Breeze (J.J. Cale - Lynyrd Skynyrd), Midnight Hours (Dale), Feelin Alright (Dave Mason - Joe Cocker), Sleepwalk (Farina), When it`s love time (Sonny Terry and Brownie McGhee), Dust my Broom (Elmore James), Statesboro Blues (McTell), So many roads (Marshall - Climax Blues Band), Rocky Mountain Way (Joe Walsh)

Womit niemand mehr rechnen konnte - Pete Haycock ist back on Tour. Der Gitarrist und musikalische Kopf der Climax Blues Band - er schrieb auch die Filmmusik zu Thelma und Luise sowie K2 - geht nach Jahren wieder auf Tour und spielt das, was er bereits in den 70er meisterhaft beherrschte - den Blues. Pete Haycock lebt in Frankfurt und hörte dort in einer Kneipe den ebenfalls aus England stammenden Gitarristen Glen Turner und war dermassen beeindruckt, dass er beschloss, zusammen mit Glen Turner Live aufzutreten. Er holte sich den Bassisten Paul Harriman (Purple Schultz), den Drummer Josef Kirschgen und entstanden ist ein Live-Mitschnitt, der sicherlich zu den besten Blues-Acts der letzten Jahre gehört. Musikalisch perfekt sind beide Gitarristen aufeinander abgestimmt und bieten somit für den Bluesliebhaber einige Leckerbissen. Beim genauen Hinhören wird klar, dass Pete Haycock zu den besten Slidegitarristen gehört. Glen Turner steht dem in Nichts nach. Neben guter Gesangsarbeit steuert er starke Rhytmuselemente bei, glänzt aber auch in seinen Soli durch filigrane Fingerarbeit, die oft ein bisschen an Larry Carlton erinnert. Abgerundet wird das Alles durch die grundsolide Arbeit der Rhytmuscombo - Tipp: Josef Kirschgen mal Live erleben, der Mann ist die Wucht.
Der Livemitschnitt ist von guter Qualität. Ich wünschte mir jedoch manchmal, dass Haycock und Turner etwas weiter auseinander klingen würden.. Die Songauswahl besteht, bis auf den Haycock-Klassiker Lucienne, aus bekannten Rock und Bluesklassikern, die jedoch durch die musikalische Qualität nie langweilig werden und einfach Spass machen.
Meine Highlights:. Die swingende Version von Feelin` Alright, das klasse groovende When it`s love time, die sehr interessante Bluesversion von Call me the breeze, natürlich Sleepwalk und das etwas härter als gewohnt aber doch gefühlvolle Lucienne.

Viel geschrieben - aber jede Zeile ist es Wert. Ein klasse Teil - und wenn es auf dem deutschen Markt zu einem bezahlbaren Preis erscheint, unbedingt zu empfehlen
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 3, 2013 3:38 PM MEST


Deliverance
Deliverance
Wird angeboten von roundMediaUK
Preis: EUR 13,23

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Album, 4. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Deliverance (Audio CD)
11/42:07
2004
Covered: 40 Days and 40 Nights (Muddy Waters), Lost Angeleno (Tony Lucca), Mother Freedom (Bread), Healing Ground (Jimmy Thackery, jedoch später veröffentlicht)

2. Veröffentlichung und hoffentlich nicht letzte des Nachwuchsgitarristen Shane Henry. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gerade einmal 21 Jahre, zeigt er erstaunliche Reife, die sich durch die sehr gute Songauswahl, der gezielten stilistischen Ausrichtung und in der ausgefeilten Gitarrentechnik darstellt. Bandkompositionen, kombiniert mit einigen Covers führen zu einem abwechslungsreichen und nie langweiligem Album. Dabei greift er auf die Routine der altbewährten Rythmuscombo Double Trouble zurück und holt sich bei einem Track zur Verstärkung keinen geringeren als den etwas älteren Kenny Wayne Shepherd. Stilistisch fängt das mit etwas Blues-Rock an und wechselt dann jedoch eher in Richtung Rock. Zu einem klasse Gitarrenspiel (ähnlich Kenny Wayne Shepherd, Joe Bonamassa) kommt noch gute Gesangsarbeit hinzu.

Fazit: Wer Kenny Wayne und Bonamassa mag, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten und ich hoffe, dass Shane Henry noch weitere Alben dieser Klasse veröffentlichen kann - deshalb sehr zu empfehlen.


Sloe Gin
Sloe Gin
Preis: EUR 11,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Highlight, 22. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Sloe Gin (Audio CD)
Zuerst zu den Fakten: 11 Titel davon 4 Originale, der Rest Covers Spielzeit 49 Min.

Für mich die bisher beste Veröffentlichung. Warum ? Neben der schon bekannten und auch unbeschreitbaren Spitzenklasse an der Gitarre glänzt Smokin` Joe auch als Sänger und Songwriter. Seine Eigenkompositionen sind durchweg Sahnestückchen (Richmond, India), die Covers zeigen Inspiritation und Innovation (Sloe Gin, Black Night, One of these Days). Der Grossteil der Titel sind akustisch eingespielt, was dieser CD einen eigenen Charakter gibt. Die Musik wirkt durchweg entspannt und die vom Flitzefinger gewohnten kraftvollen Riffs werden zu keiner Zeit vermisst. Mein absoluter Favorit ist das von Bob Ezrin und Michael Kamen komponierte Titelstück Sloe Gin - Killerballade mit sanften Streichern und genialer Gitarrenarbeit. Sonst hauptsächlich Bluesstücke mit ein bisschen Blues-Rockanleihen. Absolut Empfehlenswert.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2012 5:38 PM MEST


Power of the Pontchartrain
Power of the Pontchartrain
Preis: EUR 15,12

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stark, 21. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Power of the Pontchartrain (Audio CD)
Er war schon seit seiner ersten Veröffentlichung ein Favorit von mir und hat mich im Lauf der letzten Jahre nicht enttäuscht. Immer für Überraschungen gut, sind seine Alben abwechslungsreich und zeigen vielfältige Facetten des Blues. Waren die letzten noch von der Musik seiner Heimat Louisiana geprägt, ist Power of the Pontchatrain ein richtig groovendes Meisterwerk. Zwar sind nur wenige Eigenkompositionen vorhanden, doch sind die Cover in seinem ureigenen Stil gehalten. Er singt klasse und die Band (Louisiana`s Leroux) macht einen guten Job. Als Gitarrist ist er sowieso ein Klasse für sich und somit ergibt sich ein tolles Werk. Absolut empfehlenswert.


10days Out-Blues from the Backroads
10days Out-Blues from the Backroads
Preis: EUR 20,99

40 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundervoll, 10. Februar 2007
Das ist Blues. Kenny Wayne gelingt mit dieser CD/DVD eine wunderbare Homage an den Blues des Delta. Ungewohnt für den sonst recht heftigen KW ist die Vielzahl der akustischen Einlagen. Dies verwundert zuerst ein bisschen. Doch dann findet man sich relativ schnell in diese sehr traditionellen Töne ein. Die Bluesmusiker sind durchweg weit über 80 Jahre und werden von KW unterstützend begleitet. Dabei ist wunderbar festzustellen mit welchem Respekt und Achtung KW diese Blues-Methusalems begleitet. Anders verhält es sich dann bei den elektrisch verstärkten Titeln. Hier glänzt KW mit tollen Soli, ohne jedoch in den Vordergrund zu treten. Er überlässt die Bühne seinen Vorbildern - grossartig. Da gibt es dann eine tolle Version vom Blues-Evergreen Thrill is gone - natürlich zusammen mit B.B. King. Sehr zu empfehlen auch Tina Marie - KW mit seinem blinden Mentor Bryan Lee. Der Rest - Standards aus der Chicago Epoche - zusammen mit den noch lebenden Bandmitgliedern der Howlin` Wolf Band und der Muddy Waters Band.

Ja - und jetzt noch zur DVD. Das ist eher eine Dokumentation mit Musik-Einlagen, ähnlich der Blues Box von Martin Scorsese - aber, wegen oben absolut Klasse . Die Bluesmusiker erzählen aus ihrem Leben mit und für den Blues. Empfehlung von mir - die DVD zuerst einlegen, dann versteht man die CD besser.


Live at Montreux 1975-1985
Live at Montreux 1975-1985
Preis: EUR 13,99

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, 18. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Live at Montreux 1975-1985 (Audio CD)
Wieder einmal ein Beispiel dafür, dass die 70` und 80` nicht nur einen Hendrix oder Clapton hatten. Bescheiden, wie Rory Gallagher zu seinen Lebzeiten war, und ohne grosses Aufsehen spielte er sich mit grandiosem Gitarrenspiel und einer absoluten Professionalität in die erste Liga der Blues-Rock Gitarristen. Und genau das gibt diese CD wieder. Blues-Rock, der modern rüber kommt und eigentlich auch die Wurzeln aufzeigt, von woher die aktuelle Blues-Rock-Generation, wie Gwyn Ashton, Michael Katon, Rob Tognoni, Joe Bonamassa u.a. kommt. Sie gibt genau das wieder, wie Rory Gallagher bei seinen Live-Auftritten immer war - temperamentvoll mit schneidenen Gitarrenläufen und dann wieder gefühlvoll, wenn er zur Akustik-Gitarre griff. Im Gegensatz zu den bisher veröffentlichten Live-Aufnahmen wirkt er verspielter und spontaner, er ist perfekt ohne perfekt zu wirken. Es macht einfach Spass und ist ein Hörgenuss für alle Gallagher-Fans und die, die es werden wollen oder besser werden sollten.

Die Aufnahmen sind von sehr guter Qualität, ein bisschen Abstriche muss man bei den beiden ersten Titeln machen (1975). Man merkt, dass auch hier wieder der Bruder Donal Gallagher sein letztes ok gegeben hat und dafür sorgt, dass das Vermächtnis nicht zerfleddert wird.

Herausheben möchte ich Philby, Take what I want, Last of the Independents

Fazit: Kaufen - die CD ist jeden Euro wert und mehr.


Seite: 1