Profil für B. Dippon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von B. Dippon
Top-Rezensenten Rang: 25.427
Hilfreiche Bewertungen: 127

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
B. Dippon "bjoerndippon"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Kylie Minogue - Aphrodite Les Folies (2 Audio-CDs) [1 DVD]
Kylie Minogue - Aphrodite Les Folies (2 Audio-CDs) [1 DVD]
DVD ~ Kylie Minogue
Wird angeboten von Obsessed-Records GmbH inkl-MwSt-Widerrufsbelehrung-AGB-unter-Verkäufer-Hilfe
Preis: EUR 21,33

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Australischer Zucker gibt Saures, 29. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zumindest der Konkurrenz, denn bestenfalls Madonnas Confessionstour war ein gleichwertiges Spektakel. Doch Kylie Minogue zeigt mit ihrer Aphrodite-Tour daß nicht nur die Weltstars der USA machtvoll den Musikmarkt beherrschen, sondern auch Australien groß mit dabei ist, wenn auch mit einer Zwergen-Lady :-)

Die kleine zierliche Kylie präsentiert eine Zeit- und Weltenreise auf ihre einzigartige und immerwährende liebreizende Art und Weise. Erklimmt die Bühne als Venus in der Muschel und führt ihr Publikum durch die griechische und römische Geschichte, erinnert an 1001 Nacht mit verführerischem Bauchtanz, feiert wie die Brasilianer und wirkt dabei immer auf ihre süße Art bescheiden und völlig am Boden geblieben. Dabei zieht Ms M hier alle Register, ist sie doch selbst ein "Dinosaurier" der Musikgeschichte und bereits mit den 80ern zu großer Berühmtheit aufgestiegen. Somit erklingen nicht nur die Songs ihres mit der Tour beworbenen Albums "Aphrodite" sondern auch ältere Klassiker wie "Better the Devil You Know", "Confide in Me", On a Night Like This", etc...

Auch ihre Tänzer dienen hier nicht als Hintergrund-Ablenkungsmanöver sondern werden von und mit und neben und vor Kylie sehr schön in Szene gesetzt. Und nicht nur daß die Tänzer fantastische Arbeit leisten, sie können sich alle auch die knappen Outfits leisten, Jungs wie Mädels. Trotz aller Knappheit in Sachen Outfits und Showeinlage: bei anderen würde es vielleicht billig wirken - bei Kylie und Co. wirkt es dagegen einfach nur erotisch und sexy. Und man spürt wie es zwischen Kylie und ihrer Crew funkt. Es ist kein "Hier kommt Kylie dann der Rest" sondern die Show strahlt ein großes Miteinander aus, in welchem Tänzer und Musiker genauso eine Rolle spielen wie die Hauptakteurin selbst.

Neben der beliebten Disco-Kylie zeigt sie noch das was die großen Stars heutzutage kaum noch tun: sie singt. Live und umwerfend gut! Und dabei wirbelt sie dennoch immer wieder wie ein australisches Buschfeuer über die Bühne. Ihre Stimme ist dennoch auch danach noch so süß und lieblich wie die Person selbst. Wer Kylie bislang als "nettes Mädchen die eben singt" wahr nahm, muss spätestens mit dieser Tour erkennen daß sie mit Madonna, Cher und anderen Powerfrauen die in den 80ern berühmt waren oder wurden, definitiv auf eine Stufe gestellt gehört.

Schön bei diesem Package ist - selbst wenn man mal nicht in Ruhe vor der Glotze sitzen kann, sondern durch die Wohnung wuselt, muss man auf Kylies Live-Gesang nicht verzichten, sondern kann sich das ganze Konzert auf zwei Audio-Cds reinziehen.

Empfehlung von mir: unbedingt! Nicht nur für Kylie-Fans sondern auch für Liebhaber guter Konzerte


Tschaikowsky, Peter - Swan Lake
Tschaikowsky, Peter - Swan Lake
DVD ~ Matthew Bourne

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal was anderes, 25. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tschaikowsky, Peter - Swan Lake (DVD)
Hmmmm, zugegeben: die Überschrift von Amazon kann schon erstmal irre führen, denn "Tschaikowsky, Peter - Swan lake" ist für den Verbraucher nun erstmal "Schwanensee" und da geht man ja nach wie vor meist vom klassischen Original aus. Wem aber der Name "Matthew Bournes" ein Begriff ist, der kann sich schon vorstellen daß es hier nicht um 32 weiße Schwanenmädels geht, die schön in Formation stehen während ihre Prinzessin in der Mitte dem Prinzen einen Liebes-Schwur abgewinnen kann...

Es handelt sich hier bei den beiden weißen Akten um reine Männer-Stücke. Und mein erster Gedanke war: die eleganten Schwäne, welche von Mädchen doch so schön verkörpert werden, sollen von Männern ersetzt werden? Aber es wirkt! Wer mal einen Schwan in Natura gesehen hat - so elegant sind die nicht *lol* und wenn sie ihre Schwingen ausbreiten, dann sieht man nur Kraft, welche man dem Tier wenns im Wasser ist kaum abnimmt. So dachte auch MB wie er in einem Interview mal sagte: er sieht in Schwänen weniger die graziöse Anmut einer Ballerina, sondern mehr die Kraft eines Mannes. Und in seiner Interpretation kommt es auch deutlich und gut umgesetzt rüber.

Viele haben natürlich erstmal aufgeschrien - schwule Schwäne, etc... Und man kann es in der Tat reininterpretieren, aber selbst dann? Zeit erwachsen zu werden würde ich sagen... Aber wenn es stimmt was ich, offenbar auch ein Statement von MB, gelesen habe, dann soll der Hauptschwan dem Prinzen ein Vaterersatz sein. Passt auch. Also wie man es dreht und wendet - es ist im Grunde auch egal, denn die Männer in ihren Schwanenrollen sind einfach fantastisch, allen voran der wunderbare Adam Cooper, der mit dieser Rolle seine größten Erfolge feiert.
Die anderen Akte des Balletts finde ich teilweise etwas überkitscht, aber das mag auch an meiner Einstellung zu den Akten im allgemeinen liegen: ich bevorzugte schon immer, auch im klassischen, die weißen Akte. Der schwarze Schwan fehlt mir so ein bisschen. Den bösen Gegenpart hat MB zwar natürlich eingebaut, aber auf eine mir nicht so ganz schlüssige Art und Weise.

Nichts desto trotz: MB hat einen der größten Klassiker der Ballettgeschichte zu einem Meilenstein der modernen Tanzkunst verwandelt und es ist ein Genuss dieses Stück anzuschauen. Am Besten gefallen mir ja fast, wenns auch nur kurz ist, die vier kleinen Schwäne. Diese 4 drolligen Jungs sind einfach der Brüller und reißen den Zuschauer zum Lachen hin... Toll!

Selbst Altmeister Tschaikovsky dürfte damit zufrieden sein, immerhin hätte er, wie man vermutet, auch nix gegen männliche Schwäne gehabt und nachdem seine Uraufführung des Schwanensee ohnehin geflopt ist (man höre und staune... der große Klassiker ist eigentlich Patchwork und war zu Beginn nicht geachtet!) hätte er sicher auch einer solchen Inszenierung zugestimmt :-)

Wer den Schwanentraum am See mal nicht zu klassisch/kitschig erleben möchte, findet hier genau das Richtige und für Tänzer sicher auch ein Muss, denn es handelt sich meiner Ansicht nach in der Tat um einen Meilenstein der Tanzentwicklung.


Chopin, Frédéric - Die Kameliendame
Chopin, Frédéric - Die Kameliendame
DVD ~ Marcia Haydée
Preis: EUR 19,36

5.0 von 5 Sternen Ein Stück Ballettgeschichte, 24. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Chopin, Frédéric - Die Kameliendame (DVD)
Nicht nur, daß die Kameliendame mein absolutes Lieblingswerk von Neumeier ist, es ist auch eines meiner Lieblingswerke im Allgemeinen.
Daß das Ballett dann auch noch mit solch fantastischer Besetzung verfilmt wurde... ein Traum! Egal ob Haydée, für die das Stück im Wesentlichen choreografiert wurde, oder Liska, Hyatt oder Scott - jede Rolle wurde traumhaft besetzt und bringt das dramatische Leben der Marguerite Gautier authentisch rüber.
Daß Marguerite Gautier, eigentlich eine junge Kurtisane von ca. 16 Jahren, von der bereits alternden Haydée interpretiert wird, ist nur halb so wild. Immerhin wurde Marcia Haydée besonders als darstellerische Tänzerin berühmt. Somit trifft sie mit ihren schauspielerischen Qualitäten voll ins Schwarze.
Daß die Bühne hier nicht zum tragen kommt empfinde ich nicht als schlimm. Künstlerisch werden hier einzelne Szenen verbunden oder teils auch in den Vordergrund gerückt. Als Zuschauer im Publikum nimmt man beispielsweise die Seitenbühnen-Szenen wegen dem Hauptgeschehen gar nicht richtig zur Kenntnis.
Die Bildqualität, naja, es ist eben nicht Hollywood 2010, aber ich empfinde die Bildqualität eher als charmant und passend.
Ballettliebhaber werden ihre Freude haben und bei Tänzern ist dieses Ballett ohnehin bekannt und beliebt. Daher, und weil die Besetzungsliste die Größten unserer Vorgänger aufzeigt, sollte dieses Stück Ballettgeschichte auch in einer Tänzer-DVD-Sammlung nicht fehlen.


Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss [4 DVDs]
Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss [4 DVDs]
DVD ~ James Woods
Preis: EUR 15,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwischen 5 und 1 Stern hin und her gerissen..., 24. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...denn einerseits finde ich dieses empfindliche Stück Weltgeschichte hier sehr gut aufgegriffen und umgesetzt, andererseits kam ich nicht umhin teilweise einfach schnell mal in die Küche zu gehen um was zum Knabbern zu holen, nur damit ich nicht so alles mitbekomme.
Und doch finde ich es gut, daß dieses Thema so gezeigt wird, so schwer es auch fällt. Da empfand ich andere Filme zum Thema "3.Reich" weitaus oberflächlicher angepackt.
Der Grund, der "Holocaust" so schrecklich macht ist dieser: der Zuschauer bekommt völlig unsensibel mitgeteilt daß es so gewesen sein könnte, mit der Familie, und daß es so war, mit den Machenschaften der Nazis. Das bloße Wissen daß es sich nicht um eine Geschichte, sondern um brutalste Geschichte handelt, macht Holocaust zum nervenzerreißenden Filme-Abend.
Ich hab mir dadurch nen kompletten freien Sonntag vermiest, und werde vermutlich die DVD-Box nicht mehr aus dem Regal holen, denn einmal hat mir gereicht. Und dennoch finde ich es wichtig und richtig, daß dieses Thema nicht ignoriert wird.


Cher - The Farewell Tour
Cher - The Farewell Tour
DVD ~ Cher
Preis: EUR 13,99

5.0 von 5 Sternen Die wohl perfekteste Drag-Queen der Welt..., 24. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cher - The Farewell Tour (DVD)
...verabschiedet sich. Oder doch nicht? Mit neuer Single meldet sich diese schillernde alte Dame (wenn auch noch lange nicht optisch alt...) nun doch wieder zurück, aber die Farewell Tour ließ damals noch anderes vermuten und zeigt die "cherest show on earth" wie sie selber sagte. Und sie sollte nicht übertreiben.

Zugegeben, die Länge hat mich etwas enttäuscht, hat Cher doch in 4 Dekaden mehr geschaffen hat als nur stark 90 Minuten Musik. Selbst Madonnas Konzerte dauern nach 3 Dekaden Musikgeschichte immerhin 120 Minuten. Aber sei's drum - was Cher auf die Bühne stellte war einfach bombastisch! Nicht nur daß sie für jedes Bisschen ein anderes Kostüm trägt, teilweise sogar eine eigene Perücke, auch ihre Tänzer sind irre, Überraschungen über Überraschungen dreschen auf die Fans ein UND in manchen Szenen, in welchen die "Hier-und-Jetzt-Cher" auf der Bühne singt, sieht man auf den Leinwänden die Cher der damaligen Zeit, je nach Song, aus den 60ern, 70ern, 80er,... die mitsingt. Desweiteren lässt sie per Leinwand ihre Filmkarriere Revue passieren und zeigt den Fans: keine andere wird Cher folgen können.

Sie sagt es ja auch in ihrer Begrüßungsrede nach der Opening Show: viele junge Mädchen kommen nach, niemand wird ihren Platz nehmen, und sie wollte die Show so fantastisch machen um sagen zu können: "Follow this show you bitches". Wie man heuer weiß versuchten das ja auch viele der jungen Mädchen, aber das Wasser reichen konnte ihr bisher keine.

Ganz allgemein scheint es mir doch eher so, daß die Altmeisterinnen der Musik (da sind definitiv die Frauen auch stärker als die männlichen Kollegen) es einfach besser und spektakulärer hinbekommen als der quietschende Nachwuchs. Ob Cher, Madonna, Kylie oder Tina, der U30-Rest lässt schwer nach. Aber zum Glück sind die meisten alternden Damen ja noch unterwegs und in Action und auch von Chers Comeback hört man zunehmend mehr. Möge aus "Farewell" ein "Welcome Back" werden... Denn ich bin überzeugt daß es sich, wie schon bei der Farewell Tour, auch dieses mal wieder lohnen wird.

Etwas irritierend ist dabei nur daß Cher keinen Tag älter wirkt als vor... hmmmm ... 30 Jahren? Nun gut, es ist kein Geheimnis daß sie ein nicht ganz natürliches Gesamtkunstwerk ist, aber es ist schon erstaunlich wie krass sie aussieht. Nicht im negativen Sinne gemeint - ich finde man sieht ihre Unnatürlichkeit zwar extrem, aber diese Frau hat so viel Stil, da würde was anderes gar nicht passen... Make Up, Perücken und Outfits geben ihr dann den Rest und sie sieht aus wie die perfekte Drag Queen - einfach flamboyant !!!


Sticky & Sweet Tour
Sticky & Sweet Tour
Preis: EUR 10,98

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und wieder schreit die ewige Jugend, 22. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sticky & Sweet Tour (Audio CD)
Die DVD des Confessionstour-Nachfolgers zeigt Madonnas Konzert in Buenos Aires, Argentinien. Wie man es von der alternden Pop-Diva kennt zeigt sie sich wieder als ewiger Jungbrunnen, faltenfrei, durchtrainiert, fit und voller Energie. Warum auch nicht? Sie kanns ja! Denn auch wenn meiner Ansicht nach keine Ihrer Tourneen an die Confessionstour heran kommen wird, so ist sie mit der Sticky&Sweet Tour relativ nah dran.

Es ist aber auch schwer nach dem Monsterprojekt Confessions etwas auf die Beine zu stellen was diesem gerecht wird. Doch der große Unterschied zwischen Confessions und Sticky&Sweet liegt in der Publikums-Nähe. Ich empfand Madonna bei dieser Tournee wesentlich aufgeschlossener ihrem Publikum gegenüber und dies zeigt sich auch auf der DVD, welche nicht so sehr wie die Confessionstour auf kreatives Machwerk ausgelegt wurde, sondern die Fans mit einbezieht, durch die Reihen filmt, Totale des Stadions (eine unglaubliche Ansammlung feierwütiger Argentinier!) zeigt und auch bei Madonnas netter Unterhaltung mit dem weiß-blau-gestreiften Hemd der ersten Reihe das Publikum ins Visier nimmt.

Rein künstlerisch ist diese Show ebenso wie Confessions aufs genaueste durchdacht, kann allerdings wie schon erwähnt nicht toppen. Das Opening ist im Vergleich eher lahm, so dreht sich lediglich die Wand auf der Bühnenmitte und präsentiert die Queen auf ihrem Thron. Nett, aber nicht bombastisch. Sie spielt wieder das ganze Register runter: Party, wilde Tanzeinlagen (mit wie immer fantastischen Tänzern - manche erkennt man wieder von der Confessionstour) und emotional tiefer gehenden Botschaften. So z.B. in dem Videobeitrag "Get Stupid", in welchem sie nicht nur ihren Unmut über die politische Lage (zu dieser Zeit,es war immer noch Bush amtierender Präsident, während sie hoffte, daß Obama die Wahlen schafft) in den USA kund tat, sondern auch die Allerweltsprobleme zeigte - konzentriert auf die Rasse Mensch, welche sich den eigenen Planeten ruiniert. Recht hat sie damit ja schon...

Was bei der Sticky&Sweet Tour ganz besonders auffällt ist Madonnas Fable für Experimente an ihren Songs. Sie versuchte sich ja immer wieder mit neuen Sounds und Stilen und Versionen, jedoch schien ihr Experimentierkasten für diese Show in der Tat etwas übergelaufen zu sein. So zeigt sie sich bei "Vogue" im sexy Negligé im HipHop-Style, unterlegt die Beats von 4 Minutes... Interessante Mischung, und irgendwie passt es auch, jedoch hat es mit dem stilvollen klassischen Vogue rein gar nichts mehr am Hut, und gerade diese zeitlose Eleganz in Vogue fand ich bei diesem Song immer extrem faszinierend. Dies war leider dahin, wenn auch wie gesagt: interessant. Felix da Housecat musste bei Like a Prayer ran und untermalte die soften Kirchenklänge mit harten Technobeats, welche Madonna im metallischen Büsten-Outfit ergänzt.
Fedde le Grand war dann für den Sound von "Music" verantwortlich, welches mit "Put your hands up for Detroid" (Madonnas Herkunft) unterstrichen wurde. Jedoch erklingt auf der DVD, eigens fürs südamerikanische Publikum "Put your hands up Argentina". "Hung Up" und "Borderline" waren für meinen Geschmack zu rockig... Madonna sollte einfach beim poppigen Sound bleiben, auch wenn ihrer Musik viele Kostüme stehen - doch das ist eine Richtung die ihr einfach nicht steht...
Summa Sumarum hat Madonna hier ihre größten Klassiker mal neu aufgemischt und dem Publikum gezeigt wie es noch möglich wäre. Ich persönlich bevorzuge weiterhin die Klassiker in ihrer Ursprungsform, aber es gab dem Konzert immerhin einen kleinen Extra-Kick und war durchaus interessant und auch gut umgesetzt.

Fantastisch ist der Gesamtauftritt aller Beteiligten bei "La Isla Bonita/Leyla pala Tutte" Hierfür wurden alle Farben der Mittelmeerküste zusammen gesammelt und eine fantastische Zigeunerparty gezeigt. Das Publikum, nicht nur auf der DVD, hat sich von den reißenden Rhythmen, wirbelnder Tänzer und leuchtenden Farben im wahrsten Sinne des Wortes verzaubern lassen. Dies wurde in einen generell sehr latino-lastigen Abschnitt der Show eingefügt, mit "Spanish Lessons", "You must love me" und natürlich, auch extra fürs Publikum in Buenos Aires: "Don't cry for me Argentina" - zwei ihrer Songs aus dem Musical-Film "Evita", in welchem sie die Argentinische First Lady Eva Perón spielte.

Das Finale der Show, Give It 2 Me, ließ die Party vermutlich zu ihrem Höhepunkt kommen, auch wenns danach, ganz nach Art der großen Madonna, nur mit den Worten "Game Over" auf der Leinwand, auch wirklich zu Ende war. Doch in diesen letzten Minuten ließen es Madonna und ihre Tanzcrew nochmal richtig krachen und verwandelten das Stadion in einen brodelnden Hexenkessel.

Wer bei der DVD hier auf ein künstlerisches Meisterwerk ala Confessionstour zu treffen hofft, wird leider enttäuscht. Dennoch bietet diese DVD-Aufnahme etwas, was bei der Confessionstour-DVD dem Künstlerischen weichen musste: Nähe zum Publikum. Dies ist das eigentliche Schlagwort zu dieser DVD - Madonna, die eher distanzierte Queen des Pop nähert sich wieder ihren Fans, spricht mit ihnen, lässt sie ein Wunschkonzert machen, dem folgte eine nette Unterhaltung mit dem Fan welcher den Wunsch äußerte, das Publikum wird mehr gezeigt, muss mitsingen während Madonna seilspringt und einer ihrer Tänzer mit Mirko durch die Reihen geht, es ist also wesentlich persönlicher als der Vorgänger. Beide Varianten sind auf ihre Art wunderbar und zeigen die größte Performerin dieses Musikzeitalters auch mal wieder ein bisschen aus einem anderen Blickwinkel.


Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
DVD ~ Sir Ian McKellen
Preis: EUR 4,97

17 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weiterer genialer Streich des PJ, 18. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise (DVD)
Also ich habe den Film weder im Kino, noch in 3D gesehen, mir aber sofort die DVD besorgt und eben fertig geschaut und ich muss sagen: ich bin begeistert. Als absoluter HdR-Fan (sowohl Bücher als auch Verfilmungen) durfte nun der Hobbit natürlich nicht fehlen. Auch vom Hobbit habe ich das Buch und habe es natürlich auch (mehrfach) gelesen. Das Buch, welches mich anfangs stutzig gemacht hat, weil ich nicht mit einem "Kinderbuch" gerechnet habe, überzeugte mich mehr und mehr je weiter ich kam und nun war ich natürlich gespannt wie PJ die Vorgeschichte des finalen Ringkrieges umsetzt.

Negativkritiken habe ich sehr viele vernommen, daher war ich mit meinen Erwartungen vorsichtig. Doch Kritiken die aussagen, es handle sich nur um einen HdR-Abklatsch und es ist fast alles wie in den HdR-Teilen, ließen mich eher schmunzeln. Was hat man erwartet? Was komplett anderes? Es war doch zu erwarten daß PJ den Vorläufer von HdR seiner erfolgreichen Filmtrilogie anpasst, weils doch im Grunde zur Story gehört!!! Und das hatte ich auch gehofft. Bilbo, Gandalf, Gollum... alle haben ihre Rolle in beiden Büchern und Filmen und alles gehört doch irgendwie zusammen. Das ist ja gerade das tolle an Tolkiens Welt - wie er alles miteinander in ein riesengroßes Ganzes verflochten hat. Erst der Hobbit erklärt im Grunde Ungereimtheiten im HdR und das Silmarillion zeigt auf was ganz am Anfang war... Da versteh ich den Ärger nicht so ganz, aber egal. Ich fand den Film sehr gelungen.

Auch der Soundtrack, wieder aus der Feder von Howard Shore, spannt einen wunderschönen Bogen zur HdR-Trilogie - man erkennt die unterschiedlichen Themen wieder und fühlt dadurch die Verbindung des Gesamtpakets. Auch daß alle notwendigen Schauspieler dem Spektakel wieder beiwohnen finde ich fantastisch! Was wäre das verfilmte Mittelerde ohne Sir Ian McKellen oder Andy Serkis? Lediglich Ian Holm konnte wohl nicht jünger gemacht werden, weshalb man ihn "nur" in den Rückblenden, bzw zu Beginn der Story sieht, während der junge Bilbo von Martin Freeman verkörpert wird. Dies tut der Illusion meiner Ansicht nach aber keinen Abbruch.

Das der Dramaturgie wegen hie und da ein bissl aufgemotzt wird, und von der Romanvorlage abweicht war auch zu erwarten und auch bereits in den HdR-Filmen umgesetzt. Auch das finde ich vertretbar, da die Handlung immer noch nach Tolien geht und nicht zur eigenwilligen PJ-Story wurde. Das einzige Manko empfand ich bei der Computer-Animation der Orks. Da hatte PJ und seine Crew bei HdR scheinbar mehr Geduld und Feingefühl, denn während da auch in den großen Massenszenen alles realistisch wirkte, empfand ich manche Szenen im Hobbit doch recht mechanisch und nicht ganz so realistisch ausgefeilt wie erwartet. Ich hätte es begrüßt wenn die Orks (zumindest annähernd) wie in den HdR-Filmen geblieben wären. Hier aber erinnern sie mich schwer an irgendwelche Disney-Unterwasser-Wesen oder sowas... schwammig, schleimig, billig. Naja, aber das Gesamtpaket stimmt. Ich freue mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung.

Über technische Daten wage ich hier nicht zu urteilen, da ich wie bereits erwähnt den Film nicht in 3D gekauft habe, und die DVD bei mir problemlos abgespielt werden konnte, das Bild gut ist und ich den Abend sehr genossen habe - ohne Augen- oder Kopfschmerzen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 24, 2013 7:57 PM MEST


Black Swan
Black Swan
DVD ~ Natalie Portman
Preis: EUR 5,55

7 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ob Ballettfilm oder Thriller: beides lahm..., 3. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Black Swan (DVD)
... vor allem versteh ich nicht daß so viele von Portmans tänzerischer Leistung so begeistert ist! "In nur einem Jahr schaffte Portman es, sich auf den Stand einer klassischen Tänzerin zu trainieren und hat somit das Unmögliche möglich gemacht"... HALLO??? Wer das behauptet kennt "Ballett" nur als Begriff von wikipedia oder so, hat aber von der Sache an sich keine Ahnung. Portman wird zum Glück oft von einer echten Tänzerin gedoubelt, aber wenn sie mal selbst die Spitzenschuhe anhat oder die Schwanenarme vor der Kamera "schwingt" denkt man mehr an Entensumpf als an Schwanensee - und wenn ich von einem Ballettpsychothriller höre erwarte ich, daß nicht nur das schauspielerische (was übrigens auch völlig ins Tutu ging...) sondern auch das tänzerische stimmt. Ansonsten sollte man besser das Thema ändern.
Also von Ballett haben weder Portman noch Kunis ne Ahnung und schauspielerisch kann nur Kunis ein bissl überzeugen. Portman würde in der realen Ballettwelt nicht mal die Aufnahmeprüfung an die Mittelstufe einer Akademie schaffen, geschweige denn ne Solopartie bekommen.
Die Handlung des Films, Ballett hin oder her, ist völlig lahm, es passiert nicht wirklich was ausser daß ein kleines Dummerchen mit Übermama verrückt wird. Warum der Film so gute Kritiken bekam ist mir rätselhaft. Ich jedenfalls sah die Kinokarte als reine Geldverschwendung an. Wer sich die DVD kauft ist selber schuld. Und ja: meine Meinung mag nicht allen taugen, aber es ist und bleibt meine Meinung... Ende.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 4, 2013 11:18 AM CET


GLAZUNOV: Raymonda. Live from the Teatro alla Scala
GLAZUNOV: Raymonda. Live from the Teatro alla Scala
DVD ~ Olesia Nowikowa
Preis: EUR 31,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Trotz Star-Besetzung..., 23. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...springt der Funke nicht wirklich über.

Die Musik von Glazunov in Kombination mit der Choreografie vom Alt-Meister Petipa ist an sich schon gewöhnungsbedürftig, dann hat Raymonda zwar auch seine Glanzmomente (z.B. das berühmte Pas classique hongrois im dritten Akt), ist ansonsten aber doch recht langatmig. Nun sollte man meinen, eine renommierte Company wie das Ballett der Mailänder Scala mache das alles wett, aber nein, selbst die virtuosen Tänzer schaffen es nicht den Zauber der Illusion auf den Zuschauer zu übertragen. Dies mag aber wohl daher rühren daß Glazunov im Gegensatz zu Tchaikovsky nicht sonderlich auf Petipa und dessen choreografischen Ideen einging. Da sind die Ergebnisse der Zusammenarbeit von Tchaikovsky und Petipa wesentlich stimmiger und man spürt als Zuschauer (und als Tänzer) daß es einfach so und nicht anders sein muß und darf.

Aber das absolut schlimmste: die Kostüme! Ich habe in meiner gesamten Zeit als Tänzer noch nie so furchtbare Kostüme gesehen. Wie also sollen die Tänzer überzeugen wenn sie aussehen wie Hampelmänner? Man kann nur froh sein daß Novikova (Raymonda) einen so herzens-süßen Charm hat und Vogel (Jean de Brienne) ohnehin einer der, wenn nicht DER, fantastischste Tänzer seit Nurejew ist(persönlich gefällt mir Vogel als Tänzer gar noch besser, da ich mir zwar des Talents und des Einflussreichtums Nurejews in der Ballettszene bewusst bin, er aber nicht soooo meinem Geschmack auf der Bühne zusagt). Das Können der Solisten lenkt also doch noch ganz gut vom kunterbunten Durcheinander auf der Bühne ab.

Des weiteren Fällt besonders im zweiten Akt auf daß der "Danse sarrasin" choreografisch ziemlich gleich ist wie der Hindu-Tanz aus La Bayadére, nur weniger stimmig mit der Musik. Darauf folgt ein spanischer Tanz ala Schwanensee. Auch kommen ab und an Kinder und Jugendliche der zugehörigen Ballettschule/-akademie zum Einsatz, in manchen Teilen aber leider völlig aus dem Nichts heraus und man fragt sich: was war das denn jetzt? Und in einer Szene auch wieder ausstaffiert wie überzuckerte Bonbon-Tütchen.

Zusammengefasst: es könnte eine sehr schöne, hochkarätig besetzte Inszenierung sein, welche aber leider vom völlig unübersichtlichem Farbenchaos von absolut lächerlich designten Kostümen extrem getrübt wird.

Trotzdem sollte Raymonda in einer Ballett-DVD-Sammlung von Tänzern und Ballett-Liebhabern nicht fehlen. Sie zählt immerhin neben den berühmten Klassikern Schwanensee, Giselle, Dornröschen, La Bayadére, Nussknacker, u.a. auch zu den wichtigen und einflussreichen Handlungsballetten aus der Feder des großen Marius Petipa. Allerdings kann man sich hier auch getrost einer anderen Aufzeichnung annehmen, sollte man keinen Wert auf die Besetzung legen.


MDNA (Deluxe Edition)
MDNA (Deluxe Edition)
Wird angeboten von SIDE2
Preis: EUR 11,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wie immer Geschmacksache..., 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: MDNA (Deluxe Edition) (Audio CD)
Ich höre mir grundsätzlich ein Madonna-Album einige Male durch bevor ich es wage drüber zu urteilen, da mir die Erfahrung mit ihr gezeigt hat, daß man sich erst an den Sound und Texte etc gewöhnen muss. So ging es mir zum Beispiel bei Confessions - ich fands erstmals "naja"... und nach drei-vier mal hören gehört es mit zu meinen Lieblingen der Madonna-Alben. Hard Candy z.B. konnte ich nach dem 10. hören noch nicht genießen, auch wenn mir einige Songs durchaus gefallen aber mir hat sich zu sehr der ausgelutschte Timbalad-Sound ins Ohr gedrängt. Mit MDNA nun verhält es sich bei mir zum Glück weniger wie HC, sondern mehr wie Confessions. Es ist wieder sehr auf Disco, Dancefloor und Geschwindigkeit, wechselt aber auch immer wieder zu seichteren Tönen wie z.B. "Masterpiece" oder "Falling Free" - find ich sehr gelungen, und sanftere Songs hab ich bei Madonna die letzten Jahre schmerzlich vermisst! Mit "Girl Gone Wild", "Gang Bang", "I'm Addicted" und "Turn Up the Radio" dagegen zielt sie wieder mehr auf Disco ab. Ich hab diesbezüglich Stimmen laut werden gehört die der Ansicht sind, Confessions war wenigstens Retro und MDNA ist billige Geldmacherei - ich finde ja der Retro-Stil zieht sich bei MDNA genauso durch wie bei Confessions. Alleine "Turn Up the Radio", "Superstar" oder "I'm a Sinner" find ich extrem Retro und sehr geil gelungen. Es sind halt keine "Klassiker" raus zu hören wie ABBA oder Jackson5 oder Donna Summers, aber deswegen kanns ja trotzdem Retro sein ;-)
Generell finde ich ja daß Madonna mit Martin Solveig und William Orbit (bereits bei Ray of Light dabei gewesen) wieder super Mitproduzenten am Start hatte. Auch passen M.I.A. und Nicki Minaj meiner Ansicht nach besser zu Madonna als Timbaland und Timberlake...
Auch wenn MDNA nicht Rekorde brechen wird wie True Blue oder Ray of Light - ich finde doch MDNA eines ihrer besseren Alben.
Wer es allerdings frustrierend findet, daß Madonna in ihrem Alter noch fit ist und damit nicht hinterm Berg hält, hat damit sicher keine Freude :-P


Seite: 1 | 2 | 3 | 4