Profil für D. Moser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von D. Moser
Top-Rezensenten Rang: 1.056.940
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
D. Moser "Skynet" (Schwäbisch Hall)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Lenovo Thinkpad T440 Notebook
Lenovo Thinkpad T440 Notebook

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Alleskönner mit kleinen Schwächen!, 11. August 2014
Dieses Ding kann einfach alles!

Erst gestern hab ich den "Flugmodus" aktiviert und wurde im Gegensatz zu meinen Erwartungen (sämtliche Strahlung wie W-LAN wird deaktiviert) regelrecht überrumpelt!

Denn als sich dieses, auf den ersten Blick total überteuerte Lenovo Thinkpad T440 Notebook als kleines Einman-Flugzeug Transformierte war ich baff! Alleine dieses feature rechtfertigt den Preis ... Vom "Auto-Modus" (ein Tesla Roadster ist ein ... dagegen!) oder dem "Schlafmodus" (so ein gutes Bett inkl Matratze hatte ich noch nie!) ganz abgesehen.

Das Lenovo Thinkpad ist ein absoluter Alleskönner!

Einen Stern Abzug gibt es nur aufgrund eines mangelnden Beifahrer- / Co-Pilot-Platzes ...

Ich mach mir jetzt erst mal was zu essen und einen Kaffee! (Mit dem eingebauten Energie-Tankmodus! Klasse Sache, nur schade, dass man nicht beides gleichzeitig machen kann ..
Aber was will man für einen Preis von unter 25.000€ erwarten?


FIFA 13 - Ultimate Steelbook Edition (Exklusiv bei Amazon.de)
FIFA 13 - Ultimate Steelbook Edition (Exklusiv bei Amazon.de)
Wird angeboten von Bossversand Multimedia Movie Game and Bookstore
Preis: EUR 28,80

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fifa 13 - Eine Hassliebe, 23. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Spiel macht einiges richtig.
Das Spielgefühl ist sehr gut. In diesem Punkt das beste Fifa bisher.

Leider machen viele(!) Server-Probleme und das Momentum wieder vieles kaputt.


F1 Race Stars - [PlayStation 3]
F1 Race Stars - [PlayStation 3]
Wird angeboten von bafotec
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Es hätte perfekt sein können ..., 23. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: F1 Race Stars - [PlayStation 3] (Videospiel)
Fast schon unglaublich. Aber dieser Titel ist eine positve Überraschung.

+Fahreigenschaften
+Strecken Design

-Anzahl der von Beginn an erhältlichen Strecken (11) und die DLC Politik der weiteren Strecken, die m.E. schon im Spiel sein hätten müssen, wenn man schon mit F1 Lizenz wirbt. (20 Strecken waren dann schon Pflicht)
-Fehlender Battle-Modus

+/- Die KI erscheint teils zu unfair. Manchmal kommt es vor, dass man es von allen Seiten abkriegt. Dann gibt es wieder Rennen, die man einfach gewinnt.
Hier hätte ein echter anpassungsfähiger Schwierigkeitsgrad abhilfe schaffen können.
+/- Der online Modus.
Auch hier gibt es irgewndwie zu viel fehlende individuelle Einstellungsmöglichkeiten.
Positiv dagegen fallen die Möglichkeiten mit mehreren offline Spieler an Online Seasons teilzunehmen (mehrere PSN/online IDs auf der Playstation/XBox/PC erforderlich!), so wie der nicht vorhandene Online Pass, aus.
Dank letzterem lohnt sich auch ein Gebrauchtkauf.

Ich persönlich habe das Spiel für 29.99€ gekauft. Daher würde ich sagen, dass nur dieser Preis gerechtfertigt ist. Alles darüber würde ich als zu teuer empfinden.
Kauft man sich alle DLCs (bisher kam nur der Europa GP raus) und sollten die Preise gleich bleiben, so wie die Anzahl 20 (also 9 DLC-Strecken) erreicht werden, dann kommt man auf eine zusätzliche Summe von 40.41€, die man für 9 Strecken bezahlen müsste. Denn der Preis für Europa liegt bei 4.49€
(zum Glück hatte ich einen gratis Code abgesahnt)


Machine F**king Head Live [Explicit]
Machine F**king Head Live [Explicit]
Preis: EUR 10,89

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen MH Live (gut, aber kein "Wow Erlebnis"), 23. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ja, die mittlerweile seit Jahren überzeugende Metal Band Machine Head haben nach über 10 Jahren nach ihrer letzter Live-CD (7 nach der Elegies Live-DVD) eine weitere CD mit Live-Eindrücken released.

Insgesamt steht eigentlich nur der Ausgewogenheit etwas im Wege.
Ein Fehler, den man seit "The Blackening" erst so richtig bemerkte, da ab da die Songs einfach im Schnitt länger sind.
Hier wollte man mal wieder so viele neue Songs wie möglich spielen.
Zum einen ja verständlich ... Zum anderen fehlen, weil man es nicht mal versucht etwas Metallica zu "kopieren", indem man eben bis zu 3h (darunter dann auch viele Klassiker und vielleicht ein Stück mit dem man vielleicht gerechnet haben könnte) einfach die letzten überzeugende Momente, die dafür sorgen, dass "Machine F****ing Head Live" zur Must Have Scheibe macht.
Deshalb kaufte ich mir auch gleich die wesentlich günstigere mp3-Version.
Ich hoffe die nächste Live-DVD kommt mindestens an "Elegies" heran. Aber das wird wohl nur gehen, wenn man ein paar Überraschungen bereit hält. Doch das steht in einem anderen Kapitel.


Coverfield EP
Coverfield EP
Preis: EUR 2,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Preisleistungsverhältnis gut, Songs auch gut.., 7. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Coverfield EP (MP3-Download)
Das Rammstein Cover ist mein Highlight, auch wenn die meisten Songs (bis auf einen) nur etwas härtere Songs aus eh schon härteren Genres sind, finde ich die Songs gelungen.
Aus rechtlichen Gründen hatte es ja zufolge, dass es dann nur diese 4 Songs geworden sind.

Helter Skelter ist der wohl mit Abstand krasseste Song, weil man ihn wirklich nicht sofort erkennen würde. (dennoch ist es, wenn es dann weiß nachvollziehbar, dass es sich um diesen Song handelt ;))


Roadrunner Roots - 30 Years Of Roadrunner Records [+Video]
Roadrunner Roots - 30 Years Of Roadrunner Records [+Video]

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einem geschenktem Gaul...., 24. Mai 2011
Also wer hier eine schlechte Bewertung abgibt...
naja. Das Sammlerherz für die Metalszene, insbesondere der, der glorreichen Zeit Roadrunners wird belohnt mit jeder Menge Klassiker!
und das Gratis.
Klar, die Videoqualität ist nicht die beste.
Aber sind legale Videos + Roots als mp3 GRATIS.

Wer Metalneuling ist - unbedingt zuschlagen!
Für alle anderen, denen die meisten Videos schon was sagen, bzw diese besser gesagt schon besitzen, ist es natürlich eine frage, ob es sich trotz Gratis-Angebotes lohnt.
Wer noch nicht (alle) Videos hat, zuschlagen solange das Angebot gilt!


Goodbye Lullaby
Goodbye Lullaby
Preis: EUR 8,97

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Fortsetzung von "let go" - allerdings noch sanfter, 16. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Goodbye Lullaby (Audio CD)
Goodbye Lullaby
Avrils bisherige Alben haben sich alle voneinander unterschieden.
"the best damn thing" war das punkigste Album, "Under my Skin" das düsterste und "let Go", das popigste Album...
bis jetzt!

mit "Goodbye Lullaby" geht Avrils Weg komplett weg von der pop-punk-Schiene und schlägt den kompletten Gegenkontrast ein.
Irgendwie bekommt man das Gefühl dieses Album ist der Ausgleich des letzten Albums...
Schade, wenn man sich gerade an die "punkige" Avril, was den Sound betrifft, gewöhnt hat..
Schön, wenn man an das erste Album denkt, dass mich zu einem Fan machte...

Die Rezession bezieht sich auf die Deluxe-Edition (CD/DVD)

Nr., Song + Bewertung in Sternen (1-5).
01 - Black Star ****
Eine eigentlich geniale Nummer, wenn sie nicht nur als Intro Track existieren würde.. Aus dem Stück hätte man auch ein echtes Lied machen können.
Schade...

02 - What The hell ****
nun, die kennt wohl jeder, da der offizielle Promo-track / die Single-Auskopplung..
Dieser Song kommt als typische frühere Avril Nummer daher und kann problemlos mit den damalige Erstauskopplungen "Don't Tell Me" und "Complicated" mithalten...
Vielleicht nervt der Refrain etwas nach einer Zeit, aber es soll ja auch ein Ohrwurm sein...

03 - Push ****
es geht ruhig weiter "Push" erinnert mich an "Too Much To Ask" oder "Nobody's Fool" vom ersten Album...
nicht weil sie so ähnlich klingen, sondern eher, weil der Song die gleichen Emotionen bei mit weckt.
Sauber.

04 - Wish You Were Here ****
popig ruhig. So wie eben alles begann - eine weitere Fortsetzung.
Ein weiterer Song zum träumen..

05 - Smile ****
Hier bekommt man dann zum ersten mal wieder etwas funkiges - allerdings nur in den Strophen.
Der Refrain enthält wieder "typische Hooklines"
m.E. die nächste Single-Auskopplung. bin mal gespannt...

06 - Stop Standing There ***
Ich kann mich eigentlich wieder wiederholen.. Auch die Nummer erinnert mich an die Zeit, an der ich Stundenlang nur abgeschaltet und Avrils "Let go" angehört hatte. Allerdings ist die Nummer nicht ganz so stark, nach meinem Geschmack...

07 - I Love You ****
ich dich auch. xD
Nein, der Song ist sehr schön, aber auch dieser baut auf der typischen Struktur auf.

08 - Everybody Hurts ****
irgendwo her kommt mir der Song bekannt vor.
ist aber nichts schlimmes. Ich mag ihn.

09 - Not Enough ****
ein leicht melancholischer Touch...
Auch gegen diesen Song kann ich nichts sagen.

10 - 4 Real ***
hier hört man Avrils markante "schräge" Stimme und einen sehr ruhige bridge mit sehr sanfter Stimme..
Etwas fehlt mir bei der Nummer..

11 - Darlin'***
Auch "Darlin' gehört nicht zwangsläufig (ist eben Geschmackssache) zu den besten Songs..
Dieser Song wurde von Avril bereits geschrieben, als sie noch nicht mal bekannt war, wie man in der DVD erfährt.

12 - Remember When ****
ist eine erst sehr ruhige, traurige Nummer, die später in der bridge aufgeht.
knappe 4pkt.

13 - Goodbye ****
Die letzte "offizielle" Nummer ist der halbe Albumtitel und eine Ballade zum Abschluss.
ich kann nur sagen mir gefällt dieser Song wieder gut.

14 - Alice (hidden track) (Extended Version)*****
Damit endet das Album in der normalen Edition, offiziell als Hidden track.
zum Glück ist es kein wirklicher...(auch wenn ca. 10sek bei goodybe Stille sind)
"Alice" zeigt die Vielseitigkeit und ist definitiv mein 5 Sterne Track auf dem Album.. es wäre Schade gewesen wenn der Song nicht auf dem Album vertreten gewesen wäre..
der "neue part" gefällt mir ebenfalls, da er ein neues Element mit einbringt...

Folgende Titel sind nur auf der Deluxe Edition vertreten:

15 - What The Hell [Acoustic Version] ****
Die Acoustic Version gefällt mir persönlich genau so gut, wie die normale Version.
Allerdings bekommt man den Eindruck hat man nur akustische Gitarren über die schon aufgenommenen Vocals der normalen Version gelegt. Wenn man aber genau hinhört merkt man schon einen großen Unterschied.

16 - Push [Acoustic Version] ****
Fast das gleiche kann man über diese Version sagen.
Allerdings hört man hier doch einen noch sanfteren Ton, im Vergleich zur normalen Edition...

17 - Wish You Were Here [Acoustic Version] ****
Auch zu diesem Song kann ich nur das gleiche sagen.
Er ist auch als Accoustic Song schön, vielleicht sogar besser als die normale. Einen rießen Unterschied gibt es aber auch hier nicht.
Aber die Kleinigkeiten machen es schließlich.
(und bei eh schon sehr ruhigen Stücken in der gängigen Version ist es auch klar, dass der untershcied einer Acoustic, nicht so sehr heraussticht, wie es zB bei "The Best Damn Thing" war / wäre)

18 - Bad Reputation *****
Ein Cover-Song, bekannt aus der DVD "The Best damn Tour - Live in Toronto",
als er während einer Übergangspause als Video Montage lief. Jetzt erschien er als Abschlusssong der Deluxe-Edition auf "Goodybye Lullaby" .
Das Original ist übrigens von Joan Jett aus dem gleichnamigen Album "Bad Reputation" von 1981...
Die Avril Lavigne Version hört sich fröhlicher als das original an. frech kommt aber auch das Cover daher...
Musikalisch ist es definitiv nicht der schwerste Song auf dem Album. Aber er ist ja auch nicht von Avril selbst. (Die Songs von Avril sind aber auch keine Meisterwerke aus technischer Sihct, nicht das man mich falsch versteht)
Dennoch bekommt der Song von mir 5 Sterne. So ein Song muss eigentlich auf einer Avril Lavigne-Scheibe vertreten sein!

Was bleibt hängen?
Es fehlt an Abwechslung aber quasi alle Songs sind gut hörbar, wenn man die popige Avril denn auch mag...
Punkige Songs findet man in der normalen Edition nicht. Nur der Bonus-Track "Bad Reputation" kommt so daher, worauf ich eine persönliche Kaufempfehlung der Deluxe-Editon gebe, um auch mal was fetzigeres von Avril hören zu können...
Ein durchgehend, gut hörbares Album zum Abschalten oder auch zum nebenbei hören... "Übertracks" findet man, bis auf "alice", vielleicht "What the Hell" und "Bad Reputation", weil er so herausragt, allerdings keine.
nur Smile hebt sich noch etwas mehr von den restlichen Songs ab...

Die DVD:
Nun, "Making of Goodbye Lullaby" trifft es bei der DVD nicht so ganz...
Sie ist zwar sehr kurz (28:45min), aber dafür gibt es viele Kategorien, die aber nicht unbedingt um dieses Album gehen..
in einer kurzer Einleitung wird kurz darauf eingegangen, dass Avril jetzt schon 10 Jahre professionelle Musik macht. Kurz wird die Werbetrommel für ihre Kosmetik-Produkte gerührt, um zu zeigen, dass sie auch andere Beschäftigungen hatte. (muss bei einem making Of nun wirklich nicht sein.)

Dann geht es in einen weiteren Schnitt, bei dem Avril über das Album redet.
Leider wird hier in RTL Manier auch nochmal viel von der Einleitung gesagt. (zB das sie es jetzt schon Jahre 10 professionelle macht...)
Da hätte der Schnitt besser sein können. Man muss ja nichts doppelt - vor allem hintereinander - bringen, noch dazu in so kurzer Gesamtspielzeit..
In dem Abschnitt sieht man allerdings Avrils natürliche Seite, dass sie sich nicht wirklich verändert hat, was die menschlichen Wette betrifft.
Schön und gut, aber ein making of sieht m.E. anders aus.

Dann kommt der nächste Schnitt "Avril im Studio"
Okay, jetzt geht das Making of endlich auch los, dachte ich zumindest.
Was dann aber kommt sind weitere private bewegte Bilder.
Von einer richtigen Arbeit an Songs bekommt man nicht viel mit, bis auf eine Ausnahme als Butch Walker (Produzent)
mit einem mini-Keyboard eine Melodie einspielt..

Dann kommt der nächste Abschnitt "Songs", bei dem man meinen müsste, jetzt gibt es kurze Einblicke von der Mache der einzelnen Songs.
Leider schon wieder getäuscht. Avril erzählt nur über die einzelnen Stücke, was sie ihr bedeuten und geht nicht auf den instrumentalen Aspekt ein. Schade, das diesder ja erst einen Song daraus macht.
Das ist kein hundertprozentiges Making of. Schade!

jetzt geht es zum Kapitel "Probe(n) - What the Hell"
bei der man einen Eindruck von der Probe von "What The Hell" vermittelt bekommen soll"
(So einen Proberaum hätte ich auch gerne xD)
Warum man dann aber nach kurze Zeit einen Schnitt auf "Girlfriend" beim Proben macht ist mir nicht ganz klar. Das Kapitel heißt ja schließlich anders...

kurz vor Schluss gibt es noch einen Einblick in die "Akustik Session"
Was soll man dazu sagen?
Nun, zumindest gibt es mal wieder ein Making of.^^

Zum Abschluss der making Of DVD geht es zum Album Cover-Shoot.
Gehört zweifellos dazu... Dennoch hab ich was wichtiges vermisst.
das einspielen der Songs, bei den recording-Sessions, ein unwichtiger teil für Lavinge und ihr Team, so wie es aussieht...

Da wenig auf die eigentliche Arbeit gelegt wurde, fehlt mir da der endgültige Sinn des Namensgebung von der DVD.
Allerdings hab ich auch schon langweiliger DVDs gesehen, bei denen es ausschließlich um die Arbeit ging, was wiederum total langweilig ist.
Fazit der DVD:
Hätte nicht unbedingt sein müssen, ist aber ein kleiner netter Bonus.
Die knappe halbe Stunde wird man aushalten.
Von mir aus hätte es ruhig mehr Inhalt der einzelnen Kapitel, und eben mehr der eigentlichen Aufnahmen geben können.
Eine Stunde hätte wohl drin sein können.
Da es die erste Special-Edition mit DVD von Avril ist (so weit mir bekannt)lässt sich dagegen allerdings auch nichts sagen.
Im Fokus bekommt man einen Eindruck wie Avril vor privater kameras ist, der Rest sind mehr oder weniger "Making of the Album" Parts...
3 gut gemeinte Sterne für die DVD

Endgültiges Fazit
das Album rockt, obwohl es dieses mal nicht wirklich rockt!
3.86 Sterne in der normalen Edition -> macht aufgerundet 4
3.94 Sterne in der Deluxe Edition -> macht ebenfalls 4


Goodbye Lullaby [+1 Bonus]
Goodbye Lullaby [+1 Bonus]
Preis: EUR 57,18

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Fortsetzung von "let go" - allerdings noch sanfter, 11. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Goodbye Lullaby [+1 Bonus] (Audio CD)
Goodbye Lullaby
Avrils bisherige Alben haben sich alle voneinander unterschieden.
"the best damn thing" war das punkigste Album, "Under my Skin" das düsterste und "let Go", das popigste Album...
bis jetzt!

mit "Goodbye Lullaby" geht Avrils Weg komplett weg von der pop-punk-Schiene und schlägt den kompletten Gegenkontrast ein.
Irgendwie bekommt man das Gefühl dieses Album ist der Ausgleich des letzten Albums...
Schade, wenn man sich gerade an die "punkige" Avril, was den Sound betrifft, gewöhnt hat..
Schön, wenn man an das erste Album denk, dass mich zu einem Fan machte...

Die Rezession bezieht sich auf die Deluxe-Edition (CD/DVD)

Nr., Song + Bewertung in Sternen (1-5).
01 - Black Star ****
Eine eigentlich geniale Nummer, wenn sie nicht nur als Intro Track existieren würde.. Aus dem Stück hätte man auch ein echtes Lied machen können.
Schade...

02 - What The hell ****
nun, die kennt wohl jeder, da der offizielle Promo-track / Single-Auskopplung..
Dieser Song kommt als typische frühere Avril Nummer daher und kann problemlos mit den damalige Erstauskopplungen "Don't Tell Me" und "Complicated" mithalten...
Vielleicht nervt der Refrain etwas, nach einer zeit.. Aber es soll ja auch ein Ohrwurm sein...

03 - Push ****
es geht ruhig weiter "Push" erinnert mich an "Too Much To Ask" oder "Nobody's Fool" vom ersten Album...
nicht weil sie so ähnlich klingen, sondern eher, weil der Song die gleichen Emotionen bei mit weckt.
Sauber.

04 - Wish You Were Here ****
popig ruhig. So wie eben alles begann - eine weitere Fortsetzung.
Ein weiterer Song zum träumen..

05 - Smile ****
hier bekommt man dann zum ersten mal wieder etwas funkiges - allerdings nur in den Strophen.
Der Refrain enthält wieder "typische Hooklines"
m.E. die nächste Single-Auskopplung. bin mal gespannt...

06 - Stop Standing There ***
ich kann mich eigentlich wieder Wiederholen.. Auch die Nummer erinnert mich an die zeit, an der ich Stundenlang nur abgeschalteten und Avrils "Let go" angehört hab. Allerdings ist die Nummer nicht ganz so stark, nach meinem Geschmack...

07 - I Love You ****
ich dich auch. xD
nein, der Song ist sehr schön, aber auch dieser baut auf der typischen Struktur auf.

08 - Everybody Hurts ****
irgendwo her kommt mir der Song bekannt vor.
ist aber nichts schlimmes. Ich mag ihn.

09 - Not Enough ****
ein leicht melancholischer Touch...
Auch gegen diesen Song kann ich nichts sagen.

10 - 4 Real ***
hier hört man Avrils markante "schräge" Stimme und einen sehr ruhige bridge mit sehr sanfter Stimme..
Etwas fehlt mir bei der Nummer..

11 - Darlin'***
Auch "Darlin' gehört nicht zwangsläufig (ist eben Geschmackssache) zu den besten Songs..

12 - Remember When ****
ist eine erst sehr ruhige, traurige Nummer die später in der bridge aufgeht.
knappe 4pkt.

13 - Goodbye ****
Die letzte "offizielle" Nummer ist der halbe Albumtitel und eine Ballade zum Abschluss.
ich kann nur sagen mir gefällt dieser Song wieder gut.

14 - Alice (hidden track) (Extended Version)*****
Damit endet das Album in der normalen Edition, offiziell als Hidden track.
zum Glück ist es kein wirklicher...(auch wenn ca. 10sek bei goodybe Stille sind)
"Alice" zeigt die Vielseitigkeit und ist definitiv mein 5 Sterne Track auf dem Album.. es wäre Schade gewesen wenn der Song nicht auf dem Album vertreten gewesen wäre..
der "neue part" gefällt mir ebenfalls, da er ein neues Element mit einbringt...

Folgende Titel sind nur auf der Deluxe Edition vertreten:

15 - What The Hell [Acoustic Version] ****
Die Acoustic Version gefällt mir persönlich genau so gut, wie die normale Version.
Allerdings bekommt man den Eindruck hat man nur akustische Gitarren über die schon aufgenommenen Vocals der normalen Version gelegt.

16 - Push [Acoustic Version] ****
Fast das gleiche kann man über diese Version sagen.
Allerdings hört man hier doch einen sanfteren Ton, im Vergleich zur normalen Edition...

17 - Wish You Were Here [Acoustic Version] ****
Auch zu diesem Song kann ich nur das gleiche sagen.
Er ist auch als Accoustic Song schön, vielleicht sogar besser als die normale. Einen rießen Unterschied gibt es aber auch hier nicht.
Aber die Kleinigkeiten machen es schließlich.

18 - Bad Reputation
Ein Cover-Song, bekannt aus der DVD "The Best damn Tour - Live in Toronto",
als er während einer Übergangspause als Video Montage lief. Jetzt erschien er als Abschlusssong der Deluxe-Edition auf "Goodybye Lullaby" .
Das original ist übrigens von Joan Jett aus dem gleichnamigen Album "Bad Reputation" von 1981...
Die Avril Lavigne Version hört sich fröhlicher als das original an. frech kommt aber auch das Cover daher...
Musikalisch ist es definitiv nicht der schwerste Song auf dem Album. Aber er ist ja auch nicht von Avril selbst.
Dennoch bekommt der Song von mir 5 Sterne. So ein Song muss eigentlich auf einer Avril Lavigne Scheibe vertreten sein!

Was bleibt hängen?
Es fehlt an Abwechslung aber quasi alle Songs sind gut hörbar, wenn man die popige Avril denn auch mag...
Punkige Songs findet man in der normalen Edition nicht. Nur der Bonus-Track "Bad Reputation" kommt so daher, worauf ich eine persönliche Kaufempfehlung der Deluxe-Editon gebe, um auch mal was fetziger von Avril hören zu können...
Ein durchgehend, gut hörbares Album zum Abschalten oder auch zum nebenbei hören... übertracks findet man, bis auf "alice", vielleicht "What the Hell" und "Bad Reputation", weil er so herausragt, allerdings keine.
nur Smile hebt sich noch etwas mehr von den restlichen Songs ab...

Die DVD:
Nun, "Making of Goodbye Lullaby" trifft es bei der DVD nicht so ganz...
Sie ist zwar sehr kurz (28:45min), aber dafür gibt es viele Kategorien, die aber nicht unbedingt um dieses Album gehen..
in einer kurzer Einleitung wird kurz darauf eingegangen, dass Avril jetzt schon 10 Jahre im professionelle Musik macht. kurz wird die Werbetrommel für ihre Kosmetik-Produkte gerührt, um zu zeigen, dass sie auch andere Beschäftigungen hatte. (muss bei einem making Of nun wirklich nicht sein.)

Dann geht es in einen weiteren Schnitt, bei dem Avril über das Album redet.
leider wird hier in RTL Manier auch nochmal viel von der Einleitung gesagt. (zB das sie es jetzt schon 10 macht...)
Da hätte der Schnitt besser sein können. Man muss ja nichts doppelt - vor allem hintereinander - bringen..
in dem Abschnitt sieht man allerdings Avrils natürliche Seite, dass sie sich nicht wirklich verändert hat, was die menschlichen Wette betrifft.
Schön und gut, aber ein making of sieht m.E. anders aus.

Dann kommt der nächste Schnitt "Avril im Studio"
Okay, jetzt geht das Making of endlich auch los, dachte ich zumindest.
Was dann aber kommt sind weitere private bewegte Bilder.
Von einer richtigen Arbeit an Songs bekommt man nicht viel mit, bis auf eine Ausnahme als Butch Walker (Produzent)
mit einem mini-Keyboard eine Melodie einspielt..

Dann kommt der nächste Abschnitt "Songs", bei dem man meinen müsste, jetzt gibt es kurze Einblicke von der Mache der einzelnen Songs.
Leider schon wieder getäuscht. Avril erzählt nur über die einzelnen Stücke, was sie ihr bedeuten und geht nicht auf den instrumentalen Aspekt ein, der ja erst einen Song daraus macht.
Das ist kein 100%iges Making of. Schade!

Dann geht es zum Kapitel "Probe(n) - What the Hell"
bei der man einen Eindruck von der Probe von "What The Hell" vermittelt bekommen soll"
(So einen Proberaum hätte ich auch gerne xD)
Warum man dann aber kurze Zeit einen Schnitt auf "Girlfriend" beim Proben macht ist mir nicht ganz klar. Das Kapitel heißt ja schließlich anders...

kurz vor Schluss gibt es noch einen Einblick in die "Akustik Session"
Was soll man dazu sagen?
Nun, zumindest gibt es mal wieder ein Making of.^^

Zum Abschluss der making Of DVD geht es zum Album Cover-Shoot.
Gehört zweifellos dazu... Dennoch hab ich was wichtiges vermisst.
das einspielen der Songs, bei den recording-Sessions, ein unwichtiger teil, so wie es aussieht...

Da wenig auf die eigentlich Arbeit gelegt wurde, fehlt mir da der endgültige Sinn des Namens der DVD.
Allerdings hab ich auch schon langweiliger DVDs gesehen, bei9 denen es ausschließlich um die Arbeit ging, was wiederum total langweilig ist.
Fazit der DVD:
Hätte nicht unbedingt sein müssen, ist aber ein kleiner netter Bonus.
Die knappe halbe Stunde wird man aushalten.
Von mir aus hätte es ruhig mehr Inhalt der einzelnen Kapitel und eben mehr der eigentlichen Aufnahmen geben können.
Eine Stunde hätte wohl drin sein können.
da es die erste Special-Edition von Avril ist (so weit mir bekannt)lässt sich dagegen allerdings auch nichts sagen.
Im Fokus bekommt man einen Eindruck wie Avril privat vor der Kamera ist.
3 gut gemeinte Sterne für die DVD

Endgültiges Fazit
das Album rockt, obwohl es dieses mal nicht wirklich rockt!
3.86 Sterne in der normalen Edition -> macht aufgerundet 4
3.94 Sterne in der Deluxe Edition -> macht ebenfalls 4


Bizarro World
Bizarro World
Preis: EUR 9,98

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas enttäuschend - aber immer noch Deadlock, 25. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Bizarro World (Audio CD)
ERSTHÖRER CHECK!*

Das Album ist leider sehr kurz gehalten. (40:21)
Von den 11 Songs sind 9 Titel "echte" Songs, die zwei restlichen sind Übergangsnummern.

Auch musikalisch schlägt die Scheibe dieses mal nicht auf Anhieb so ein, wie die vier Vorgänger es bei mir taten.

Was sticht gleich ins Auge?
Nun, natürlich ist mir gleich aufgefallen, dass man eine gewisse Tradition gebrochen hat, indem man auf ein Intro verzichtet hat.
Eröffnet wird das Album direkt mit der Nummer "Virus Joines", einer der besten Lieder, sofern man das Album nach einem Tag beurteilen kann.
Mit "States of Decay" kommt ein sehr ruhiger Song, meines erachten sehr füüh.. Sehr harmonisch kommt er daher. Wo bleibt die härte?-> MTV tauglich.

"Falling Skywards" bietet dann wieder mehr Schwung und Aggression. geht aber auch relativ schnell wieder in einen sehr harmonischen Refrain über...Die Bridge ist wieder härter, aber auch sehr elektronisch gehalten.
das Ende wieder sehr harmonisch und sehr ruhig.

"Earthlings" besticht wieder durch eine sehr harmonisch klingende Melodie zu Begin, geht aber, dann wieder über in einen "lalala" Refrain. Gut das sind wir schon von "Manifesto" gewohnt... Dennoch wirkt die Sache dieses mal nicht so kreativ. Der Song ist an sich sehr eingehend, also nicht schlecht.

Mit "You Left me Dead" kommt (mal wieder) eine sehr ruhiger Anfang. Der Song zieht sich im Prinzip so durch, mit etwas, im angepassten Maße, Geschrei... Auch dieses mal ein (fast) MTV tauglicher Song.

"Brutal Romance" ist wie der name schon sagt eine brutale Romanze...
harte Strophen, sanfter Refrain...
So zeiht sich der Song durch. Deadlock eben...

"Alienation" ist der erste "Übergangstrack" auf dem Album. sehr ruhig und recht einseitig kommt er daher...
Nicht zu vergleichen mit dem "Übergangstrack" "Manifesto" aus dem gleichnamigen Album...
Eine Nummer, die man sich sparen hätte können, aber wohl als Lückenfüller einbrachte...

"Renegade" fängt wieder sehr poppig an.
Der Song ist sehr elektronisch gehalten.
Soweit ich es heraushöre ist keine Gitarre im Einsatz.
Die vielleicht größte Überraschung auf dem Album. Aber nicht zu vergleichen mit Überraschungen wie aus den Vorgängern, wie etwa "End Begins" oder "Deathrace", auch wenn er in Punkto "Überraschungen" und Deadlock in die selbe Kategorie gehört...

"HTRAE" ist eine Nummer, die (vielleicht) absichtlich trotz viel Aggression müde wirkt...
Eine meiner Lieblinge wird die Nummer wohl nicht, auch wenn ich

"Bizarro World"
ist der zweite "Übergangstrack" und wesentlich emotionaler als "Alienation"
Dieser hat mit dem "Manifesto" aus dem Vorgängeralbum gewisse ähnlichkeiten.

Mit "Paranoia Extravaganza" gibt es wieder eine echte Ballade.
Sieklingt aber auch etwas unheimlich, womit sie nicht so wie die bisherigen Balladen klingt.
An die Nummer kann ich mich vielleicht gewöhnen.

Fazit:
Wenige Überraschungen, ein Album das Deadlock gerecht wird.
nach den letzten beiden Überfliegern kann man aber nicht das nächste Überfliegeralbum erwarten.
"Bizarro World" kann zwar nicht an die Vorgänger anknüpfen, erweist sich aber dennoch als typischen Deadlock Sound und kann damit nach kurzer Enttäuschung, bei fans der Band, weiterhin punkten.

Auch für Deadlock Neulinge wird die Scheibe wohl gut ankommen...
Empfehlen würde ich aber jedem zuerst "Wolves", "Manifesto" und "Earth revolt"
Diese Scheibe ist mir insgesamt wohl etwas zu ruhig.
3.36 Punkte im Schnitt (bei einer Wertung von 1-5 Sterne) macht abgerundet 3

*Die Rezession beruht auf dem ersten Meinungsbild. da manche Nummer auch zeit brauchen, kann sich meine Meinung zu den Songs auch noch ändern...


4/4 Klassik Gitarre für Einsteiger in vielen verschiedenen Farben
4/4 Klassik Gitarre für Einsteiger in vielen verschiedenen Farben

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen (Für den Preis) Vielleicht mal was für zwischendurch., 10. Januar 2011
Eins vor weg: bei dieser Gitarre handelte es sich um einen Spontaneinkauf

ich habe auf jeden Fall nicht eine Gitarre erwartet, mit der man lange Spaß hat.

Die allgemeine Verarbeitung geht für den Preis in Ordnung. Wunder braucht keiner erwarten. Man bekommt was man bezahlt. Böse gesagt: Schrott, der schön aussieht, aber wohl mit einer Spraydose auf billigste weise lackiert wurde....
So lässt sie sich im allgemeinen etwas schwierig spielen, da die Finger nicht so einfach gleiten können..
Das schlimmste kommt aber noch:
Die Mechanik funktioniert, so denke ich, okay...(für den Preis)
Was gar nicht geht sind die mitgelieferten, bereits aufgespannten Saiten, die wohl keine Spannung aushalten können.
(vielleicht liegt es aber doch an der Mechanik... Aber das werde ich erst demnächst, wenn ich mir einen neuen Satz Saiten kaufe, herausfinden)
jedenfalls ist mir beim ersten Stimmen (das so lange wie bei noch keiner meiner 3(!) E-Gitarren gedauert hat, schon mal die E und H Saite gerissen. (kann mal passieren, aber ich bin da schon lange kein Anfänger drin, habe ich doch schon 6 Jahre E-Gitarren Erfahrung)
Der Grund: Die Spannung konnte nicht aufrecht erhalten werden.
Sobald ich im Ansatz an die richtige Tonlage kam, ging es plötzlich wieder bergab..
das ganze drei mal und es war jeweils passiert (ich habe es kommen sehen..)
gut, die restlichen Saiten gingen auf jeden Fall, zumindest KURZE Zeit, bis sie sich dann auch immer etwas verstimmten.
Das ist zu Beginn aber normal, bis zu einem gewissen Punkt, den diese Gitarre "leicht" übersteigt... (aber zu dem Preis...)
nun auf jedenfalls bin ich gerade nachhause gekommen und wollte geschwind auf meinen restlichen 4 Saiten "herumplimpern", da bekam mein Ohr fast schon Krebs!^^
jetzt war die D-Saite plötzlich total verstimmt, da sie enorm an Spannung verloren hatte. (Sie war weit unter dem B-Ton einer 7 Saiter)
beim stimmen, oder besser gesagt dem Versuch, kam ich meist nur in diesen B Ton, in der passenden Oktave, sprich einen Ton vor dem D, bevor diese wieder an Spannung verlor. (ich kann mir schon denken, was beim dritten Versuch passieren wird ^^)

Nun kann ich nur hoffen, dass einer neuer Satz Saiten die Spannung halten kann...
Sonst waren sogar nur 15€ (+Versandkosten) zu viel Geld.

Ein weiteres fehlendes praktisches Teil:
Die Gitarre verfügt nicht über eine Schraube durch den Hals (liegt wohl am Preis, bei der man die Krümmung regulieren kann. (diese ist, ziemlich krass, wobei ich eigentlich ein Befürworter einer leichten Krümmung bin..
(aber damit könnte man leben..)

Fazit:
ich empfehle keinem diese Gitarre.. Fürs Lagerfeuer ist sie vielleicht, noch zu gebrauchen, wenn sie sich nicht ständig verstimmen würde)
Anfänger sollen aber 100% die Finger von lassen!
ich zitiere mal Mark Tremonti von Alter Bridge:
"Kauft keinen Schrott! Es bringt einen einfach nicht weiter auf einer schlechten Gitarre zu spielen"
Recht hat er. Denn auf dieser Gitarre liegt die hauptaufgabe wohl eher im stimmen lernen, als dem spielen lernen.
beim nächsten mal werde ich dann lieber eine ebenfalls günstige, aber dafür qualitativ bessere Gitarre, die "Harley benton", eine Gitarre aus einem von Europas größten Musikhäusern, kaufen.
da zahle ich zwar knapp 50€, weiss aber, dass man hier keinen Schrott verkauft, mit dem man eigentlich nichts anfangen kann, bzw. keinen Spaß hat. Und es gibt noch ne Tasche dazu.
mit so einer Gitarre wäre ich wohl immer noch Anfänger.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 24, 2013 1:20 PM MEST


Seite: 1 | 2