Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für S. Sattler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Sattler
Top-Rezensenten Rang: 4.784.894
Hilfreiche Bewertungen: 60

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Sattler (Mainz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Antiziganistische Zustände: Zur Kritik eines allgegenwärtigen Ressentiments
Antiziganistische Zustände: Zur Kritik eines allgegenwärtigen Ressentiments
von Markus End
  Broschiert
Preis: EUR 18,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr interessante Zusammenstellung, 7. Januar 2010
Diese Zusammenstellung von aktuellen Texten zum Thema "Antiziganismus" ist jedem zu empfehlen, der sich mit dem Thema näher auseinandersetzen möchte.

Besonders interessant habe ich folgende Beiträge empfunden:

Rafaela Eulenberg: Doing Gender and Doing Gypsy
Markus End: Adorno und "die Zigeuner"
Ines Busch: Das Spektakel vom "Zigeuner". Visuelle Repräsentation und Antiziganismus
Katrin Lange: Die Stille durchbrechen. Antiziganistische Stimmungsmache in Italien und Widerstand dagegen


Der Schwimmer: Roman
Der Schwimmer: Roman
von Zsuzsa Bánk
  Gebundene Ausgabe

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen leise - betörend - traurig, 8. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Schwimmer: Roman (Gebundene Ausgabe)
Zsuzsa Bank ist eine vielversprechende junge deutsche Autorin aus Frankfurt ungarischer Abstammung, die mit "Der Schwimmer" ihr erstes wunderschön geschriebenes Buch vorstellt. Zwei Kinder und ihr überforderter Vater irren nach der Flucht der Mutter in den "goldenen" (?) Westen durch das Ungarn der 50er Jahren, heimatlos. Schon von der ersten Seite umfängt den Leser eine unheimliche Melancholie. Leise beschreibt Zsuzsa Bank die Erlebnisse der geteilten Familie, erzählt von pahntasievollen Kinderträumen, betörend von unberühter ursprünglicher ungarischer Landschaft. Leise und ruhig kommt die Geschichte daher, fein gewebt für ruhige Lesestunden und zum sehnsüchtigen Abtauchen aus unserem hektischen Alltag in eine (inzwischen fast) fremde Welt.


Preussens Luise: Vom Entstehen und Vergehen einer Legende
Preussens Luise: Vom Entstehen und Vergehen einer Legende
von Günter de Bruyn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,00

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen wundervolles Geschichts-Büchlein, 7. Januar 2003
Ideal für einen Sonntagnachmittag, an dem man etwas für seine Geschichtsbildung tun möchte: Am besten mit einem frisch gebrühten Kaffee und einem Stück Torte, gediegen wie zu Hofe, schafft man sich eine Atmosphäre, in der man diese zauberhafte Beschreibung von "Preusssens Luise", der Untertitel beschreibt das Büchlein noch besser: "Vom Entstehen und Vergehen einer Legende", in sich aufsaugen kann. Reich bebildert und mit zahlreichen Zitaten versehen, hat de Bruyn ein sprachlich gutes, flüssiges und gar nicht trockenes Geschichts-Büchlein geschaffen.
Sein Buch macht in der Tat Lust auf mehr de Bruyn und mehr Preußen!


Eifel-Liebe. Der elfte Eifel-Krimi mit Siggi Baumeister
Eifel-Liebe. Der elfte Eifel-Krimi mit Siggi Baumeister
von Jacques Berndorf
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen gutes Ende, ordinäre Sprache, 7. Januar 2003
Ein Sternchen für den Heimatbonus (kommme zwar nicht aus der Eifel, sondern von der Loreley am Mittelrhein, kenne aber die Gegend um Daun und die Eifelmaare von vielen wunderbaren Wanderungen) und ein zweites Sternchen für die letzten 50 Seiten mit einer sehr guten Auflösung der Mordfälle. Der letzte Eifel-Krimi sollte mein erster sein, den ich gelesen habe: und ich bin enttäuscht! Wahrscheinlich waren meine Erwartungen zu hoch, aber weder Siggi Baumeister, der ermittelnde Journalist mit guten Connections zu Kripo-Freunden konnten mich mit seinem Wesen (langweilig, unsympathisch) und Auftreten überzeugen noch die Sprache (ordinär, einfach) und Handlung (mehrere Morde, unglückliche Verstrickungen: Liebe, Sex, Kokain, Kirche) - langatmig. Ein Buch, das ich mehrmals abbrechen wollte - glücklicherweise nicht, denn das Ende ist lohnend und glaubwürdig! Vielleicht gebe ich einem weiteren Eifel-Krimi eine Chance, aber erst wenn ich mal ganz viel Zeit habe, bis dahin erfreue ich mich lieber an den Büchern von Henning Mankell, Elisabeth George und Donna Leon, die um Klassen besser geschrieben und gesponnt sind!
P.S.: Auch hätte ich mir eifeltypischere Beschreibungen und Eindrücke sehr gewünscht.


Ich sollte der Nächste sein: Zivilcourage - die Chance gegen Korruption und Terror
Ich sollte der Nächste sein: Zivilcourage - die Chance gegen Korruption und Terror
von Leoluca Orlando
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen erschütterndes und ermutigendes Zeugnis, 4. Dezember 2002
Leoluca Orlando, ehemaliger Bürgermeister von Palermo, beschreibt in seinen Erinnerungen den blutigen, aber erfolgreichen Kampf gegen die italienische Mafia auf Sizilien. Sein Buch ist lesenswert für jeden Politiker, Juristen, Psychologen, für jeden Menschen (!), dem Freiheit, Demokratie und ein friedliches Zusammenleben am Herzen liegt, weil es aufzeigt, daß sich jeder - gewaltlos - gegen Terror und Korruption aufrichten kann. Orlando schreibt anschaulich-flüssig, gibt dabei viele geschichtliche Hintergrundinformationen, konkrete Anleitungen für den Kampf. Ein ermutigendes Dokument und ein wichtiges in Zeiten, in denen Zivilcourage mehr denn je gefragt ist.


Ausgebremst: Der Roman zur Formel 1
Ausgebremst: Der Roman zur Formel 1
von Wolf Haas
  Taschenbuch

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen der Krimi für Formel 1 - Fans (aber nur für die), 5. November 2002
Absolut lesenswert, wenn man sich für die Formel 1 oder Autorennen interessiert, deshalb auch drei Sterne, weil der Krimi nur einen bestimmten Leserkreis anspricht. Auch fehlt die typisch holprige Erzählweise mit den bissig-ironisch-schnoddrigen Kommentaren, die ich so (wegen ihrer Einzigartigheit) bei den anderen Haas-Büchern mit dem ermittelnden Privatdektektiv Brenner zu schätzen gelernt habe. Also: ein Krimi ohne Brenner, dafür aber mit einem überaus liebenswerten Wiener Fanartikelverkäufer als Hauptfigur, der zu Unrecht wegen Mordes verurteilt wurde und uns nun über die mafiosen Verstrickungen des Formel 1-Zirkus aufklärt. Wer einen typischen Wolf Haas erwartet, wird also enttäuscht: das Büchlein ist rasant und flüssig, zumweilen auch witzig geschrieben, ein schneller Krimi-Schmöker.


Die Rückkehr des Tanzlehrers: Roman
Die Rückkehr des Tanzlehrers: Roman
von Henning Mankell
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen auch ohne Wallander eine Klasse für sich!, 3. November 2002
Daß Kurt Wallander nicht mehr in Mankells neuen Krimis ermitteln wird, habe ich spätestens nach Lektüre seines neuesten Buches überwunden. Nicht nur sprachlich knüpft er an seine Vorgänger an: flüssig, packend, melancholische Stimmungen einfangend! sondern er versteht es auch wieder, Spannung aufzubauen und uns Leser bis zur letzten Seite in Atem zu halten. Diese Mal greift Mankell ein brisantes, hochaktuelles und toternstes Thema auf, ein Stück deutsch-schwedische Vergangenheitsbewältigung: schwedische Freiwillige im Kampf für Hitler und die heutige rechtextremistische Verstrickung weltweit. Lesen, lesen, lesen - zwar ein Krimi, aber ein mahnender, der uns hoffentlich aufwachen läßt aus unserem Dornröschenschlaf!


Annas Atoll
Annas Atoll
von Gabriele Hoffmann
  Gebundene Ausgabe

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen weiblicher Robinson Crusoe-Roman, 25. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Annas Atoll (Gebundene Ausgabe)
spannendes Abenteuerbuch über eine Gruppe vergessener Frauen und Kinder, die nach Ausbruch des 1. Weltkrieges zusammen mit einem gewalttätigen Leuchtturmwächer auf einer Vogelinsel im Südpazifik vergessen und erst nach drei Jahren gerettet werden. Die Geschichte beruht auf wahren Ereignissen, in dessen Mittelpunkt die deutsche Gouvernante Lilly von Eck steht. Sie reist 1914 auf das Atoll, um dort der Tochter eines Rheinländischen Kaufmanns als Erzieherin zu dienen. Nach Rettung durch ein amerikanisches Kriegsschiff Ende 1917 gerät sie in Gefangenschaft, weil sie als U-Boot-Spionin verdächtig wird. Hier schreibt sie in 24 Berichten die Erlebnisse auf dem Atoll auf. Die Autorin, eine Historikerin, hat die geschichtlichen Hintergrunde gut recherchiert und in einer flüssigen Sprache verarbeitet. Besonders schön sind die natürlichen Begebenheiten der Insel, seine Vögel und die Gewalt der Natur beschrieben. Dennoch nur vier Sterne, weil zuweilen die Geschehnisse zu absehbar sind und die Spannung ein bißchen verloren geht. Doch: lesen! besonders für einen stürmischen Herbst- oder Winterabend geeignet (250 Seiten).


Seite: 1