Profil für Silja Benson > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Silja Benson
Top-Rezensenten Rang: 4.021.429
Hilfreiche Bewertungen: 101

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Silja Benson "sachsappeal" (Leipzig)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das LOLA-Prinzip, Teil 2 - Eine Abhandlung über die Nullzeit
Das LOLA-Prinzip, Teil 2 - Eine Abhandlung über die Nullzeit
von Françoise Egli
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,00

101 von 103 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen "Zerstücklung" aus Marketinggründen?, 3. April 2008
Nachdem ich über 8Jahre fast wöchentlich inspiriert in LOLA-Teil 1 las, war ich entsetzt über diese neueste Publikation der Eglis! Nicht über den Inhalt, die Sichtweise bzw. dargestellte "Realität", nicht über die "Nullzeit-Erkenntnis",sondern über die rhetorische Art und Weise, in der sie vom Philosophen-Ehepaar abgehandelt wurde, die bei mir (meiner Bauch-/Herzwahrnehmung) als sehr überheblich ankam. Ich hatte ein so unangenehmes Gefühl beim Lesen der Satzprägungen, dass ich mich kaum auf die Inhalte konzentrieren konnte - gut, mag mein individuelles Gefühl gewesen sein (Oder ging es "Ihrem Bauch" auch so?).
Frau Egli verurteilt(?) seitenlang pauschal Haltungen des "kleinen Ich" (obwohl lt. LOLA-1 Verurteilung doch tödlich ist) und konkret auch die der Leser/Anhänger von Band 1 - was sie natürlich nicht so nennt, jedoch zwischen den Zeilen der Fallbeispiele und in der jovialen Berichtigung von "Missdeutungen" des LOLA-1 seitens der Leser/Seminarteilnehmer deutlich wird. Dabei unterstellt sie den "Selbstbegrenzenden" verallgemeinernd Beweggründe, im Gesamtkontext vollkommen unpassend - denn woher weiß sie so sicher um die (unterstellte) Ursache? Später wird im selben Buch wieder ausgeräumt, dass eine derartige Ursachenforschung/-formulierung überhaupt möglich ist.

Herr Egli, der sonst nachvollziehbar "die totale Sicherheit im Jetzt" und "das absolute Vertrauen in das Leben" propagiert, berichtet strahlend, wie er sich als Vorsichtsmaßnahme patentrechtlich sein geistiges Eigentum schützen ließ. Nichts dagegen! Kann man als "Zugeständnis" an das von seinem aktuellen Bewusstsein wahrgenommenen Hier & Jetzt verstehen. Aber in diesem Zusammenhang verstehe ich nun wiederrum nicht, wieso er das "Lola-Prinzip 1" nicht einfach als "runde vollkommene Sache", schlüssig und zu Ende gedacht, wie es war, bestehen ließ (als Manifestation seines besagten "alten" Bewusstseinsstands, als EIN "Teilchen" des großen LEBENS und "richtig" für Wesen in ebendieser Wahrnehmungsphase), sondern die Weiterentwicklung seiner "Auffassung", die er ja einräumt, als Vervollkommnung dieses "Lola-1" darstellt. Obwohl Herr Egli selbst auf den ersten Seiten zugibt, dass weder das LOSLASSEN, noch AKTION=REAKTION in diesem "überarbeiteten" Prinzip noch vorkommen! Daraufhin rechtfertigt er sich seitenlang, wieso er damals etwas noch missverstand und es heute so und so sieht.
Warum nennen die Eglis ihre bahnbrechende noch ursprünglichere Weltsicht/-erkenntnis, ebenfalls "Lola-Prinzip"? Banales Marketing? Einmal bekannter Buchtitel? Warum dieses Zerstückeln, Widerrufen, Berichtigen des "Lola-Prinzips- Teil 1", eine "Trennung" des Universellen! ?
Wieso gibt es in den Augen der Eglis's plötzlich kein "Sowohl als auch" mehr? Keine mehreren, aufeinander aufbauenden oder miteinander koagierenden Prinzipien mit dem gleichen "Kern"? Die "neue Sicht" hätte durchaus als "all-übergreifendes L-Punkt-Prinzip" oder unter ähnlicher Bezeichnung in die Geschichte eingehen können (ohne LOLA-1 zu zerstören!!!), denn es geht allein um den allumfassenden L- bzw.-IST-Punkt! Nicht mehr "nur" um LO und A! Und darüber hinaus werden die Eglis und jeder von uns uns wohl permanent einer weiteren Vereinfachung der Funktionsweisen des Lebens bewusst werden. Wie, wenn man die Schichten einer Zwiebel abträgt oder Matroschkas bis zur kleinstmöglichsten entpackt. Es wird wohl immer und immer wieder eine kleinere, einfachere geben, die das gleiche Grundprinzip noch deutlicher macht. Dieses Grundprinzip allerdings IST schon "seit" LOLA 1 klar. IST! LEBEN! PUNKT! Vorliegendes Buch ist meines Erachtens ein sinnloser Aufguss - (Neu-)BEWERTUNG und damit "Trennung". Der "Erkenntnis-Kern" ändert sich nicht, wie auch, er IST! - wurde darüber hinaus von den Beiden schon viel klarer und unverkrampfter und (jetzt verurteile ich) weniger rechthaberisch in "Illusion oder Realität" veröffentlicht. Unser Bauch-/Herzdenken hat alles längst vor Jahren (oder auch im stetigen JETZT) begriffen, inklusive der nun einen Namen erhalten habenden "Nullzeit". D.h. auch bereits die Sicht aus "beiden" Blickrichtungen, der des "kleinen Ich" und der des großen LEBENS. Weitere Analyse/Denk-(Buch-)arbeit überflüssig! Sagen die Eglis ja sonst sogar selbst.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 14, 2013 10:39 PM MEST


Seite: 1