Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für BeautyBooks82 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von BeautyBooks82
Top-Rezensenten Rang: 313.510
Hilfreiche Bewertungen: 53

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
BeautyBooks82

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
The Diviners - Aller Anfang ist böse: Roman
The Diviners - Aller Anfang ist böse: Roman
von Libba Bray
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

3.0 von 5 Sternen Gelungene Mischung, 3. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine komplette Rezension findet ihr auf [...]
Hier ein Auszug:

Der Inhalt:
Obwohl einen das Cover in vergangene Zeiten versetzt wirkt der Inhalt auf mich meist nicht ganz so weit entfernt.
Evie ist ein junges Mädchen, das ihr Leben in vollen Zügen genießt. Sie liebt sich und das Leben und steht gerne im Mittelpunkt.
Dazu nutzt sie auch mehr oder weniger öffentlich ihre Gabe. Evie kann anhand von Gegenständen in ihrer Hand Geheimnisse der Besitzer sehen und davon berichten.
Natürlich macht sie sich damit nicht nur Freunde und als Evie mit ihren Showeinlagen für Ärger sorgt wird sie von ihren Eltern nach New York zu ihrem Onkel Will geschickt.
Am Anfang denkt Evie das große Los gezogen zu haben. Sie sieht sich in dem großen New York, auf Parties gemeinsam mit ihrer dortigen Freundin Mabel und mitten in der Öffentlichkeit.
Doch nachdem Evie direkt nach ihrer Ankunft beklaut wird macht ihr ihr Onkel schnell klar, dass dies kein Partyaufenthalt werden soll.
Will betreibt ein kleines Museum für Mystisches und Okkultes und Evie soll ihm dort helfen. Aber Museen und Bibliotheken sind für Evie ein Albtraum und alles andere als sie sich vorgestellt hat.
Doch obwohl Will sich bemüht Evie streng zu erziehen gelingt es ihr nach und nach sich zu lösen und sie macht mit ihrer Freundin die ersten Parties unsicher und taucht in die Welt die sie sich erträumt hat.
Als Will als Berater zu einem Mord gerufen wird packt Evie die Neugier. Sie begleitet ihren Onkel und ist neugierig. Aber dank ihrer Gabe sieht sie schlimme Dinge, die sie wieder auf den Boden der Tatsachen holen.
Evie bleibt die lebensfrohe Evie, aber sie zeigt auch ihre ernste und hartnäckige Seite und will bei der Ermittlung der Morde helfen.
Doch schnell stellt sich heraus, dass es sich um keinen normalen Mörder handelt und dass jeder in Gefahr schwebt.

Meine Meinung:
Als ich das Buch in die Hand genommen habe, habe ich das nicht erwartet.
Ich dachte hier handelt es sich um ein seichtes Jugendbuch mit ein paar übernatürlichen Fähigkeiten und ein wenig Liebelei.
Aber immer wenn man meint eine Richtung erkannt zu haben nimmt die Geschichte eine neue Wendung.
In den ersten 2/3 des Buches habe ich das geliebt und im letzten Drittel hat es mich gestört.
Der erste Teil ist auf dem Boden geblieben. Es passiert total viel, aber das ist nachvollziehbar und voll in Ordnung.
Aber irgendwann ist die Story dann für mich zu sehr abgehoben. Bzw. nicht die Story, sondern eher einzelne Teile von ihr. Ich habe nichts gegen übernatürliche Parts in Büchern, aber mir war das stellenweise irgendwie zu blöd dargestellt.
Ich glaube das ist es ... der Inhalt ist nicht schlecht, aber es ist zu überzogen dargestellt. Das war nicht mein Fall.
Für die, die das Buch kennen: Jericho? Was soll diese Wendung? Und John Hobbs ... nun ja.
Irgenwie wurde hier zwanghaft auf einmal Action eingebaut, als hätte zeitweise ein anderer Autor geschrieben. Das hat das Buch aber nicht nötig.

Was mir dagegen mehr als gut gefallen hat war Evie. Sie ist nicht nur die Protagonistin der Geschichte, sondern sie ist die Geschichte.
Die Persönlichkeit von Evie ist so genial beschrieben, bzw. aufgezeigt. Und Evies Persönlichkeit spiegelt sich in der Geschichte in jedem Punkt wieder.
Spritzige, junge Lebensfreude und bedrückte, ängstliche Ernsthaftigkeit. So ist Evie und diese Stimmungen strahlt sie Erzählweise aus, auch wenn es mal nicht direkt um Evie geht.
Und das hat mich sehr beeindruckt.

Obwohl mich dieser Schreibstil total gepackt hat hat sich das Buch stellenweise echt gezogen. Ich glaube die kleinen Pausen kamen mir ganz gelegen.
Die Kapitel sind teilweise ewig lang und manchmal hätten sie auch vom Inhalt für mich echt kürzer sein können.
Gerade der Anfang im alten zu Hause und zu Beginn in New York war für mich echt Kaugummi.


Silent Scream - Wie lange kannst du schweigen?: Kriminalroman (Kim-Stone-Reihe, Band 1)
Silent Scream - Wie lange kannst du schweigen?: Kriminalroman (Kim-Stone-Reihe, Band 1)
von Angela Marsons
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ruhig, aber gut, 17. April 2016
Meine komplette Rezension findet ihr auf (...)
Hier ein Ausschnitt:

Der Inhalt:
Silent Scream - Wie lange kannst du schweigen?
Ein wahnsinniger Titel, der Thriller- und Krimifans die Schmetterlinge in den Bauch treibt.
Wir erleben die Geschichte gemeinsam mit DI Kim Stone.
Kim Stone ist eine knallharte Ermittlerin. Sie ist leidenschaftlich in ihrem Job, aber kühl in ihrem Wesen. Ihre Leidenschaft gehört den Motorrädern, an denen sie schraubt und mit welchen sie flott unterwegs ist und damit dem ein oder anderen Schrecken einjagt. Aber ansonsten schein Kim keine Leidenschaften zu haben oder zu zeigen, denn auf ihr Umfeld wirkt sie eher knallhart und emotionslos. Sie leitet ein Team, das ihr bei der Lösung ihrer Fälle zur Seite steht und mit ihr umzugehen weiss. Aber diese Kollegen haben es nicht leicht mit ihr.
Kim hat eine schlimme Kindheit hinter sich, denn sie hat ihren Bruder auf grausame Art und Weise verloren und wuchs dann in einem Kinderheim und Pflegefamilien auf.
Gerade deswegen berührt ihr neuster Fall sie viel mehr als alle anderen ahnen.
Auf dem Gelände eines alten Kinderheimes wird eine Kinderleiche gefunden und es soll nicht bei der einen bleiben.
Kim fühlt sich den Kindern und Jugendlichen verbunden und ist es ihnen irgendwie schuldig den Mörder zu finden.
Doch das gestaltet sich sehr schwer, denn nach und nach wird jeder ermordet, der etwas zu den grausamen Taten der Vergangenheit sagen könnte.

Meine Meinung:
Kim ist interessant. Dieser Charakter ist so wunderbar ausgearbeitet und dargestellt, dass man richtig mitfühlen kann, auch wenn man sich nicht mit ihr identifiziert.
Sie ist die Person, die die Geschichte leitet und bestimmt und das gefiel mir sehr.
Und irgendwie ist es auch nur Kim, an die ich mich groß erinnern kann, obwohl ich das Buch gestern erst beendet habe.
Es kommen einige Personen in der Story vor, aber ich konnte irgendwie keinen Bezug zu diesen aufbauen, obwohl es nicht zu viele sind. Ich kenne noch sämtliche Namen, aber ich habe während dem Lesen immer wieder gestockt, weil ich nicht mehr wusste von wem gesprochen wird.
Ich weiss nicht, ob ich zu unkonzentriert gelesen habe, oder ob dies von der Autorin so bewusst gestaltet wurde, denn die anderen Personen sind nebensächlich.
Doch gerade als es auf das Ende zu ging habe ich mich echt schwer getan die Verdächtigen noch auseinanderzuhalten.
Den ein oder anderen Kollegen konnte ich mir merken, aber dann hörte es irgendwie auf.

Und das obwohl Angela Marson die Geschichte jeder Person kurz erzählt. Der Leser bekommt immer einen guten Einblick, was die entsprechende Person mit der Schichte in der Vergangenheit und der Gegenwart zu tun hat.
Und je weiter die Geschichte voranschreitet, desto tiefer geht man in die Schicksale und desto mehr findet man gemeinsam mit Kim heraus.
Und das liebe ich an einem guten Krimi. Gemeinsam mit den Ermittlern Schritt für Schritt voran kommen.
Aber anders als sonst kann man hier nicht mit ermitteln. Zumindest ging mir das so. Ich hatte nicht einmal das Gefühl zu wissen wer und warum er der Mörder sein könnte.
Ich habe mich eher wie ein Schatten von Kim gefühlt, aber das war nicht schlimm.

Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Das Buch war super gut und flüssig zu lesen, auch wenn mir die Kapitel teilweise etwas zu lang waren.
Trotz der beklemmenden Stimmungen war die Sprache der Autorin irgendwie lebhaft und schwungvoll. Das hat mir richtig gut gefallen.

Mein Fazit:
Ein 5-Sterne-Buch könnte man meinen?
Wenn ich meine letzten Worte lese hört sich das in der Tat so an. Aber das Buch hat mich irgendwie nicht gepackt.
Sprache, Stil, Personen, Wendungen und die Geschichte ... alles hat mir einzeln gut gefallen.
Gerade die Story mit ihren ganzen Nebengeschichten ist richtig, richtig gut.
Aber die einzelnen Zutaten vermischt haben irgendwie nicht gepasst.
Für mich wurde das geniale Konzept leider nicht perfekt umgesetzt. Es war alles irgendwie zu viel an Geschehnissen und Personen, da es nicht gut verknüpft wurde.
Und das hat für meinen Geschmack dem Buch leider die Spannung gekostet.
Anstatt rasanter Spannung habe ich hier eher die Stimmung eines typischen Skandi-Krimis gehabt und das ist einfach nicht so meins.
Es war mir einfach zu ruhig, trotz der ganzen Wendungen und schockierenden Entdeckungen.

Wer also auf der Suche nach einem spektakulären, aber eher ruhigen Krimi ist sollte sich auf jeden Fall mit dem Buch befassen.
Ich habe das Buch gerne gelesen und ich fand es gut, aber nicht gut genug für 5 Sterne und leider auch nicht für 4.
Daher vergebe ich 3,5 Sterne als Bewertung, aber kann dennoch meine Empfehlung aussprechen. Wer gerne gute und gut gemachte Krimis liest, die nicht vor Spannung explodieren, sollte "Silent Scream" lesen.
Vielleicht war ich auch gerade nicht in der Stimmung und in der Konzentration für so ein Buch und hätte zu einer anderen Zeit 4 Sterne gegeben, aber es ist ja keine schlechte Wertung und sollte euch nicht abschrecken.


Ein letzter Tanz: Roman
Ein letzter Tanz: Roman
von Judith Lennox
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Tolle Message, 13. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein letzter Tanz: Roman (Taschenbuch)
Die komplette Meinung und Inhalt dazu findet ihr auf [...]
Hier verkürzt meine Meinung:

Ich war der Meinung, dass es sich hier um eine kitschige Kriegsromanze handelt, aber dem ist nicht so.
Hier finden wir eine Familiengeschichte ... Ein Familiendrama.
Es geht um Devlin, Camilla und Esme. Ihre Eltern, ihre Kinder und Enkelkinder.
1917 - 1974 ... da lernen wir viele Personen kennen.
Also habe ich mich darauf eingestellt, dass es hier nicht um die erwartete Romanze geht, sondern um eine Familiengeschichte über mehrere Generationen. Das ist es auch, aber anders als erwartet.
Hier lenken Rosindell und der Krieg das Geschehen. Auch wenn die Autorin die Geschichte der einzelnen Familienmitglieder erzählt geht es nicht um die Personen. Die Geschichte wird von Rosindell und der Wirkung des Hauses genauso beeinflusst wie durch die Erlebnisse und Ängste des Krieges bzw. der Kriege.
Judith Lennox macht dies einfach perfekt. Geschehnisse plätschern vor sich hin und die Personen und Schicksale wechseln ständig.
Aber die Autorin findet immer wieder den Bezug zu Rosindell und das hat mich sehr beeindruckt.
Und jetzt kommt ein ABER ... So sehr ich auch vom Stil und dem Aufbau der Geschichte beeindruckt wurde, so enttäuscht war ich irgendwie auch. An vielen Stellen plätschert die Story einfach so vor sich hin und es passiert nicht so viel, wie ich als Leser mir erhofft habe.
An anderen Stellen hingegen ging es mir zu schnell und mir fehlten Details und weitere Informationen, bzw. ich wäre gerne länger bei dieser Situation geblieben.
Das Buch hat un mir unheimlich viele Gefühle hervorgerufen. Mitgefühl und Herzschmerz. Wut, Entsetzen, Langeweile und Interesse.
Aber das hat es dadurch nicht perfekt für mich gemacht.
Judith Lennox schreibt toll. Es sind hier fast 600 Seiten, die ja auch erstmal gefüllt werden müssen. Andererseits sind es auch knapp 60 Jahre, die erstmal auf diese Seiten gequetscht werden müssen. Aber genau dieser Zwiespalt stört mich. Das hätte ich mir anders gewünscht.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Das Labyrinth erwacht
Das Labyrinth erwacht
von Rainer Wekwerth
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend! Weiter so!, 18. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Labyrinth erwacht (Gebundene Ausgabe)
Rainer Wekwerth - Das Labyrinth erwacht
Arena Verlag
406 Seiten
16,99€
Lesedauer: 4 Tage

Kurzbeschreibung Buchrücken:
"Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig.
Sieben Jugendliche werden durch Raum und Zeit versetzt. Sie wissen nicht mehr, wer sie einmal waren. Aber das Labyrinth kennt sie.
Jagt sie.
Es gibt nur eine einzige Botschaft an jeden von ihnen: Du hast 72 Stunden Zeit, das nächste Tor zu erreichen, oder du stirbst. Problem Nummer eins, es gibt nur sechs Tore! Problem Nummer zwei, ihr seid nicht allein!"

Optik:
Cool!
Das Cover ist irgendwie recht einfach, aber gefällt mir total gut. Es strahlt, ohne zu wissen worum es in dem Buch geht, irgendwie etwas mystisches bzw. spannendes aus. Und es ist düster.
Ich weiss gar nicht was das sein soll. Sieht irgenwie aus wie eine Honigwabe, aber durch die runden Öffnungen wie ein Lochblech oder ein Lüftungsgitter, welches stellenweise rot hinterleuchtet ist.
Sehr gut!

Inhalt:
7 Jugendliche - eine unbekannte Welt.
Jeb erwacht als erster in dieser Welt. Er weiss nicht wer er ist und wo er ist. Er ist nackt und findet neben sich einen Rucksack mit zweckmäßiger Kleidung und etwas Nahrung.
Aber so geht es nicht nur Jeb. Ausser ihm wachen noch 6 andere Jugendlich in der Ebene auf, denen es wie Jeb ergeht. Sie sind nackt und finden nur den Rucksack.
Keiner hat auch nur irgendeine Erinnerung an sein bisheriges Leben, aber jeder handelt intuitiv mit seinen Stärken.
Die 7 Jugendlichen finden nach und nach zusammen und erhalten einen Auftrag.
Sie haben eine bestimmte Zeit Portal zu finden. Durch diese Portale gelangen sie in die nächste Welt oder Ebene. Aber es gibt ein Problem: Es gibt immer ein Portal weniger als Jugendliche.
D.h. es wird am Ende nur einen geben, der das letzte Portal erreicht und so hoffentlich wieder in sein altes Leben zurück kann.
Den Jugendlichen bleibt keine Zeit zu überlegen was das alles soll und wer dahinter steckt, denn sie sind nicht allein.
Begleitet von ihren Ängsten und gefährlichen Wesen treten sie die Reise zu den Portalen an.
Und schnell bilden sich erste Grüppchen. Dominante Personen, die gerne Anführer und Bestimmer der Gruppe wären. Ausgestoßene und Geliebte.
Aber auch Jugendliche, die egoistisch handeln und ein gefährliches Spiel spielen. Denn wenn vor den Portalen jemand stirbt, stellt sich nicht die Frage, wer in die nächste Ebene treten darf ...

Meine Meinung:
Da kommen wir Panem doch schon recht nahe.
Wie anfangs geschrieben bin ich immer dankbar für gute Tipps zu spannenden Reihen mit ein wenig Abenteuer.
Und das wurde hier zumindest im ersten Teil schon ganz gut getroffen.

Ich hatte Probleme in das Buch reinzukommen. Man lernt in relativ kurzer Zeit direkt 7 Personen und ihre Persönlichkeiten kennen. Dies ist sehr verwirrend, denn man versucht sich so darauf zu konzentrieren,die Personen auseinander zu halten, dass es schwer ist auch noch der Geschichte um die Ebenen und Portal zu folgen.
Ziemlich viele Informationen im ersten Viertel des Buches.
Wenn man dieses Viertel aber bewältigt hat, steigt man nicht nur tiefer in das Labyrinth mit ein, sondern auch in die Geschichte.

Wie schon oft erwähnt liebe ich es, wenn man beim Lesen seinen eigenen Film im Kopf laufen hat. Wenn man sich vorstellen kann, wie Personen und Umgebung aussehen.
Normalerweise liegt das dann daran, dass die Autoren alles so bildlich beschrieben, z.B. bei Harry Potter.
Hier ist es aber irgendwie anders. Natürlich beschreibt Rainer Wekwerth ein paar Aufälligkeiten wie Haarfarben, Tättowierungen usw. Aber das Packende sind nicht seine Beschreibungen, sondern seine Worte und seine Gabe zu Schreiben. Ohne detaillierte Angaben zu den Orten laufe ich mit den Jugendlichen durch die Welten. Und während dem Lesen sehe ich alles genau vor mir. Ich weiss was kommt, wenn sie eine Treppe rauf gehen. Und ich weiss wo sie lang gehen müssen, wenn sie jemanden suchen.
Es ist nicht die Gabe etwas umfangreich zu beschreiben, sondern den Leser in das Buch zu ziehen.
Und das kannte ich von deutschen Autoren bisher nicht.

Ich bin ganz begeistert von dem Schreibstil von Rainer Wekwerth, so dass ich mir unbedingt noch die anderen Bücher zulegen muss.
Selten wurde ich so gepackt und konnte so in ein Buch abtauchen. Auch nach einem Tag Lesepause war ich innerhalb von zwei Seiten direkt wieder tief in der Geschichte.

Vom Schreibstil zu der Geschichte. Wie gesagt erinnert mich das schon an Panem, obwohl es sich dann doch nicht ähnelt.
Auf diese Ideen muss man erstmal kommen. Und wenn ich mir ein Buch zurechtwünschen dürfte, dann würde es von der Geschichte so ungefähr ablaufen.
Aber die Umsetzung ruckelt stellenweise für mich. Ich kann das gar nicht an konkreten Beispielen festmachen. Aber manche Stellen haben mich einfach irgendwie genervt oder nicht gepasst.
Menschliche Gegner gut und schön. Aber die Ängste verpackt in diesen Seelenlosen haben mir irgendwie nicht gefallen.

Ich vergebe aber dennoch 4 sehr gute Sterne und spreche hier meine Empfehlung aus. Wer Dystopien, Triologien und Panem mag sollte diese Reihe unbedingt lesen.
Jetzt bin ich ganz gespannt auf Teil 2, der nächsten Monat erscheint, und hoffe, dass er mich wieder so in den Bann ziehen kann.

Ganz liebe Grüße
BB


Night School. Der den Zweifel sät
Night School. Der den Zweifel sät
von C. J. Daugherty
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Cimmeria lebt weiter ..., 12. August 2013
C.J. Daugherty - Der den Zweifel sät (Night School #2)
Oetinger Verlag
413 Seiten
17,95€
Lesedauer: 4 Tage

Kurzbeschreibung Buchrücken:
"Nach einer atemlosen Verfolgungsjagd durch die düsteren Straßen Londons hofft Allie bei ihrer Rückkehr nach Cimmeria, dass sie zumindest im Internat sicher ist. Doch der Schein trügt und schnell wird klar: Irgendwer trachtet ihr nach dem Leben. Bald schon beginnt Allie, an ihren engsten Vertrauten zu zweifeln, und selbst als sie endlich in die geheime Night School aufgenommen wird, tun sich ihr nur weitere Rätsel auf. Dass ihre Gefühle für Carter und Sylvain dabei weiterhin verrückt spielen, macht das Ganze nicht leichter. Als sie dann auch noch eine Nachricht von ihrem verschollen geglaubten Bruder erhält, wird Allie endgültig klar: Sie sollte ihre Gegner besser nicht unterschätzen. Denn die scheinen ihr Ziel mit aller Macht zu verfolgen - koste es, was es wolle ..."

Optik:
Sehr, sehr gut. Ich mag diese Cover. Sie sind schwerpunktmäßig schwarz und was beim ersten Cover in blau hervorgehoben wurde, wird hier in rot betont. Ansonsten ähneln sich die Cover sehr, was auch der Grund ist, warum es mir so gefällt. Ein sehr hoher Wiedererkennungswert, optisch toll im Bücherregal und dazu zieht es auch noch interessant aus. Optisch kann man hier direkt auf einen mystischen Jugendroman schließen, der aber auch Spannung verspricht.
Klasse!

Inhalt:
Cimmeria lebt weiter ... Wer hätte das gedacht?
Als Allie von ihren Eltern auf das Elite-Internat geschickt wurde war sie alles andere als begeistert. Sie musste ihr bisheriges Leben und somit auch ihre Freunde aufgeben. Stattdessen hieß es lernen, lernen, lernen und neue Freunde in das Leben lassen.
Doch nicht nur das ... In ihrem ersten Jahr in Cimmeria musste Allie direkt mehr erleben, als ihr lieb war. Sie wurde vielen Gefahren ausgesetzt, eine Mitschülerin wurde umgebracht und die Schule fast abgebrannt.
Und doch freut sich Allie auf ihr zweites Jahr auf Cimmeria. Doch das Jahr beginnt direkt spektakulär, als Allie in London von Unbekannten verfolgt wird und daher zu ihrer eigenen Sicherheit schon in den Ferien wieder zum Internat gebracht wird.
Sollte dieses Schuljahr direkt so weitergehen, wie das letzte geendet hat? Voller neuer Geheimnisse und Gefahren?
Allie sieht dem neuen Jahr positiv entgegen und packt an der Schule direkt an. Mit ein paar wenigen Schülern, die ebenfalls vor Beginn des neuen Schuljahres wieder im Internat sind, versucht sie alles um die Schule so schnell wie möglich wieder zu renovieren.
Und sie sieht Carter, ihren Freund, früher wieder. Die beiden genießen ihre Zeit als Paar, aber da gibt es ja auch noch Sylvain. Obwohl dieser Allie mal auf unangenehme Art zu nah kam, hat er ihr doch auch irgendwie das Leben gerettet. Und Allie fühlt sich sehr zu ihm hingezogen. Das merkt auch Cater und er verlangt von Allie, dass sie Sylvain meidet.
Allerdings fällt Allie dies nicht wirklich leicht, denn sie wird in die Night School aufgenommen. Einer mehr oder weniger geheimen Organisation der Schule, in der ausgewählte Schüler u.a. Kampftechniken ausgebildet werden. Diese Elite soll die Schule beschützen, denn es drohen noch immer Gefahren. Für das Internat und für einzelne Schüler...
Kann Allie in dieser Truppe mithalten? Und müssen ihre neu erlernten Künste wirklich zum Einsatz kommen?
Lest selbst ...

Meine Meinung:
I love Cimmeria ;-)
Wie schon beschrieben war ich wieder direkt in der Geschichte drin. C.J. Daugherty schreibt einfach unheimlich spannend und lebhaft, so dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte und wollte.
Die ganzen Protagonisten werden so gut beschrieben und jeder hat seine ganz eigenen Charakterzüge, so dass man irgendwie mit den Jugendlichen lebt.
Dieses Buch beinhaltet so viele Geheimnisse, die man gemeinsam mit Allie und ihren Freunden entdecken kann. In diesem Fall ist aus der Story meiner Meinung nach von der Autorin das beste rausgeholt worden, was ja bei vielen Büchern leider nicht der Fall ist.

Die ganzen Geschichten um Cimmeria sind sehr spannend. Da gibt es ein paar Liebeleien und Freundschaftsgeschichten. Aber auch die düsteren und unheimlichen Begegnungen und Entdeckungen. Ich muss beim lesen immer an Harry Potter denken. Aber das ist Harry Potter für etwas ältere und am Boden geblieben, bzw. realistisch.

Ganz besonders gefällt mir in diesem Band Allie und ihr Mut. Sie bestreitet das neue Lebensjahr von Beginn an so reif und mutig. Und auch ihr Eintritt in die Night School wurde echt Zeit. Die ganzen Geschichten um Allie wirken in keinem Moment too much oder zu abgehoben. Hier ist alles genau richtig dosiert, so dass man sich nicht damit aufhält sich über einzelne Szenen zu ärgern, sondern während dem Lesen seine eigenen Bilder dazu im Kopf kreieren kann. Wie ein Film.
Und das liebe ich. Man bekommt eine genaue Vorstellung davon, wie Cimmeria und die Schüler aussehen und geht mit den Leuten durch das Gebäude und das umliegende Gelände.

Wie ihr euch denken könnt kann ich hier nur meine Empfehlung aussprechen. Aber man darf hier nicht vergessen, dass es sich um eine Jugendserie handelt. Von daher komme ich in meiner Bewertung auf 4 Sterne. Liebe und Spannung sind hier gut, aber teilweise etwas zu seicht.
Aber es sind sehr gute 4 Sterne und ich freue mich auf Band 3, der im September erscheint.

Ganz liebe Grüße
BB


Türkisgrüner Winter
Türkisgrüner Winter
von Carina Bartsch
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Und es geht weiter ..., 10. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Türkisgrüner Winter (Taschenbuch)
Carina Bartsch - Türkisgrüner Winter
rororo Verlag
462 Seiten
9,99€
Lesedauer: 1 Tage

Kurzbeschreibung Buchrücken:
"Gutaussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht?"

Optik:
Alles andere hätte mich enttäuscht ... Natürlich ist dieses Buch größtenteils in türkis gehalten. Und das Cover ist im Stil vom ersten Teil. Ein sehr hoher Wiedererkennungswert, wofür auch die Kirschblüte auf dem Cover sorgt.
Ich finde das Cover gut, wenn auch nicht perfekt. Es wirkt ein bisschen ... billig? Ich weiss gar nicht, was mich daran stört. Ich muss irgendwie bei dem Cover an diese Groschenromane denken.
Aber es gibt Schlimmeres. Es sieht ja gut aus ...

Inhalt:
Zwischen Emely und Elyas herrscht ja absolute Ungewissheit. Es ist das reinste Hin und Her. Mal ging sie ihm aus dem Weg, mal anders herum. Mal finden die beiden fast zusammen, und dann wieder nicht. Beide wissen nicht wo sie dran sind. Und wollen beide es wissen?
Emely hat bisher immer die Avancen von Elyas mehr als deutlich abgewehrt. Aber irgendwie hatte das doch auch seinen Reiz für sie... Auf einer Halloween-Party nimmt sie die Verfolgung auf. Sie versucht mehrfach Elyas zu finden um mit ihm zu sprechen, aber es klappt nicht.
Als sie ihn an dem Abend zum gefühlten 76.mal verfolgt stellt Elyas ihr eine Falle und lockt sie auf die Terasse. Er lauert ihr auf und kommt ihr in seiner gewohnt drängenden, aber charmanten, Art direkt sehr nahe. Emely vergisst alle Zweifel und lässt sich auf Elyas ein. Und nicht nur auf ihn, sondern auch auf seinen Kuss. Aber als die beiden sich gerade auf ihre Gefühle einlassen werden sie gestört. Elyas' Schwester Alex entdeckt die beiden und verändert alles.
Alex hatte nicht damit gerechnet, dass die beiden sich so nahe sind und ist geschockt. Natürlich freut sie sich für ihren Bruder und ihre beste Freundin. Aber umso mehr macht sie sich jetzt auch Gedanken um die beiden.
Als sie ein großes und schwerwiegendes Geheimnis von Elyas aufdeckt legt sie ihm nahe Emely davon zu berichten. Aber das muss er gar nicht, denn Emely hat das Gespräch mitbekommen.
Und das treibt einen riesen Keil in das Verhältnis der jungen Leute ...
Kann Elyas die Situation retten? Bekommt die Liebe der beiden noch eine Chance?
Lest selbst ...

Meine Meinung:
Das erste Buch war ja ein riesen Hin und Her. Gefühle ja, Gefühle nein. Neckereien, zarte Gefühle, Ärger oder Hass? Natürlich kann man sich denken, dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen. Aber warum handeln sie denn dann nicht so und lassen sich nicht einfach mal auf einander ein?
Was im ersten Buch ja noch ganz niedlich zu verfolgen war geht im zweiten Teil weiter.
Die beiden finden einfach nicht wirklich zueinander, da ständig etwas dazwischen kommt. Seien es Verhaltensfehler, aufgedeckte Geheimnisse oder Missverständnisse.
Missverständnisse werden hier in Teil zwei ganz groß geschrieben. Das hält die Geschichte zwar spannend, aber man weiss doch, warauf die Story hinausläuft.
Und irgendwann wünscht man sich beim Lesen einfach nur, dass sie endlich zusammen kommen und man davon noch ein paar Seiten genießen kann.

So ging es mir zumindest beim Lesen. Ich sehnte mich wirklich endlich nach einem Happy End und wollte unbedingt ein paar schöne Szenen mit den beiden erleben.
Carina Bartsch kann ganz toll und fesselnd schreiben. Und gerade deswegen war ich so wild darauf ein paar schöne Szenen zu lesen.
So schlecht, wie sich meine Beschreibung jetzt anhört, war das Buch aber gar nicht. Ich musste einfach die Kritik loswerden.
Der tolle Schreibstil hat einfach alles gerettet. Und obwohl ausser Hin und Her irgendwie gar nichts passiert, hat mich das Buch schnell in seinen Bann gezogen.
Der Auftakt mit der Party war echt gut gewählt, denn so war ich direkt wieder in der Geschichte drin und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht.
Und so musste ich das Buch in einem Rutsch und innerhalb von 24 Stunden durchlesen.

Ich kann euch diesen Teil, wie auch Band 1, sehr ans Herz legen. Man sollte die Bücher gelesen haben, sollte aber nicht mit den Hype-Vorstellungen ans Lesen gehen, wie ich es getan habe. Denn dann wird man enttäuscht.
Beide Bücher haben sehr wenig Handlung und wenige Nebengeschichten. Trotzdem hält die Autorin einen über die vielen Seiten in ihrer Hand.
Und das mag ich.
Ich vergebe hier 4 Sterne. Teilweise hätte das Buch auch weniger verdient, aber 4 geht schon in Ordnung.
Teil eins hat diese Bewertung auch bekommen und das Buch ist in keinster Weise schlechter.

Jetzt habe ich nach den beiden Bücher und Beautiful Disaster erstmal genug von dieser Art Geschichte ;-)

Ganz liebe Grüße
BB


Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
von Susan Mallery
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Da geht noch was ..., 5. August 2013
Susan Mallery - Wer zuletzt küsst, küsst am längsten
Mira Verlag
353 Seiten
8,95€
Lesedauer: 2 Tage

Kurzbeschreibung Buchrücken:
"Garth Duncan kann sich gar nicht mehr daran erinnern, wie es sich anfühlt, nicht komplett von Rache erfüllt zu sein. Zwanzig Jahre ist es her, dass sein Vater ihn verstoßen hat, und endlich ist der Tag da, an dem er den alten Milliardär zu Fall bringen kann. Wäre da nicht die eifrige Polizistin Dana. Sie ist fest entschlossen, seinen Plan zu vereiteln. Je mehr er versucht, die einzuschüchtern, desto gewillter scheint sie, die gute Seite an ihm zu sehen.. Und je öfter er ihr in die Augen schaut, desto sehnlicher wünscht er sich, der Mann zu sein, den sie verdient."

Optik:
Die Optik verspricht einen frischen Frauenroman und lässt mich, warum auch immer, an Urlaub denken. Keine Ahnung warum ... man sieht einen Stoffaffen und ein blaues Kissen. Beides vor pinkem Hintergrund. Und das war es dann auch schon ...
Mir gefällt das Cover gar nicht und es gibt keinen Bezug zum Inhalt. Hier hätte man doch ein echt cooles Cover erstellen können ...

Der Inhalt:
Dana hatte eine schwierige Kindheit, vor allem durch Probleme mit ihrem Vater. Daher half es ihr unheimliche, dass sie bei ihren drei Freundinnen (drei Schwestern) und deren Familie aufwachsen konnte. Was heisst aufwachsen ... sie konnte durch die Freundschaft einfach so viel Zeit wie möglich mit der Familie verbringen, was sie vor dem psychischen Absturz bewahrt hat.
Durch diese Zeit fühlt sich die heutige Polizistin sehr zu den drei Mädels verbunden und stellt eigentlich die vierte Schwester dar.
Aber es ist nicht alles Sonnenschein in der Familie voller Macht und Geld. Da gibt es noch einen Stiefbruder. Garth Duncan, das schwarze Schaf der Familie.
Garth wurde schon vor vielen Jahren von seinem Vater abgelehnt. Und das zu einer Zeit, als seine Mutter im Sterben lag und den Kampf letztendlich auch verlor.
Als Izzy, eine der Schwestern, knapp einer Katastrophe entgeht, richten sich alle Blicke auf Garth. Die Schwestern befürchten, dass Garth nicht gönnen kann und hinter der Bombenexplosion steckt. Andererseits trauen sie es ihrem Halbbruder nicht zu und wollen ihn wieder in der Familie integrieren.
Dana erklärt sich direkt bereit den Freundinnen zu helfen. Sie nimmt sich unbezahlten Urlaub und ermittelt gegen oder für Garth. Sie beginnt ihn zu verfolgen, führt diverse Gespräche mir ihm. Und das passt Garth so gar nicht, denn er verfolgt gerade ganz andere Pläne.
Er ist dabei seinen Stiefvater zu beobachten und nach und nach finanziell zu ruinieren. Aber dies tut er aus gutem Grund, und nicht aus Bösartigkeit.
Dana beginnt Garth von einer anderen Seite zu sehen und hilft ihm, obwohl sie ihn noch immer mit einer gesunden Skepsis beobachtet.
Kann Dana das Rätsel lösen, wer hier der Bösewicht ist? Kann sie sich weiter auf Garth einlassen oder gerät sie dadurch selber ins Verderben?
Lest selbst ...

Meine Meinung:
Ich wollte eine seichte Liebesgeschichte und ich bekam eine seichte Liebesgeschichte. Seeehr seicht.
In den letzten 2 Tagen im Juli habe ich das Buch gelesen und länger hätte ich mich damit wirklich nicht aufhalten wollen.
In diesem Buch treffen sich viele Klischees. Reicher Geschäftsmann, starke mittellose Singlefrau. Vermeidlicher Bösewicht wird zum Schmusehündchen. Vorhersehbare Liebelei. Dana muss kleidungstechnisch ständig gepimpt werden. Usw.
Aber all diese Klischees sind echt schlecht ausgearbeitet.
Der Schreibstil von Susan Mallery hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Ich konnte das Buch schnell und flüssig lesen. Und die Story ist von der Idee her in Ordnung. Ich habe auch nichts gegen Klischees. Die genannten findet man ja mittlerweile in jedem Erotikroman. Aber was wurde hier denn bitte daraus gemacht?
Es ist irgendwie alles so runtergeschrieben. Man wollte hier wohl so viele Nebenstories und Geschehnisse wie möglich in ein Buch quetschen, wodurch das Lesevergnügen echt leiden musste.

Mir fehlte bei dem Buch in allen Bereichen einfach die Spannung. Ich konnte ständig erahnen wie sich alles entwickeln wird und das hat mich wirklich enttäuscht. Mir fehlte hier einfach jegliches Kribbeln in der Liebelei, jegliche Art von Spannung. Und es war mir irgendwann einfach alles too much.
Auf einmal liegen sich alle in den Armen, alle heiraten auf einmal, ... Ach ich weiss auch nicht.
Das Buch hat mich einfach nicht gepackt.

Ich vergebe hier daher 3 Sterne, da es sich ja ganz gut lesen ließ. Das Buch kann man als Strand- oder Bahnlektüre empfehlen. Alles, wo man nicht mit großer Konzentration dabei sein muss.
Aber wenn man eine schöne Liebesgeschichte oder gar Spannung sucht ist man hier fehl am Platz.
Ich werde mir dennoch noch das ein oder andere Buch von Susan Mallery zulegen, da ich es mochte, wie flüssig man durch das Buch kommt.
Das könnten ganz nette Zwischendurch-Bücher werden, wenn dann noch die Story ein bisschen mehr hergibt.
Könnt ihr mir evtl. Bücher der Autorin empfehlen? Ich habe gesehen, dass es da ja einige gibt ...

Ganz liebe Grüße
BB


Das Flüstern der Albträume
Das Flüstern der Albträume
von Mary Burton
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gerade so 3 Sterne ..., 30. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Flüstern der Albträume (Taschenbuch)
Mary Burton - Das Flüstern der Albträume
LYX Egmont
424 Seiten
10,30€
Lesedauer: 6 Tage

Kurzbeschreibung Buchrücken:
"Nach einem Brand im Obdachlosenheim taucht eine Frauenleiche auf, die offenbar nichts mit dem Feuer zu tun hat. Die Tote wurde gequält, gebrandmarkt und schließlich erstochen. Der ermittelnde Detective Deacon Garrison entdeckt seltsame Parallelen zu einem Mord, der sich vor zehn Jahren ereignete - und die verurteilte Täterin, Eva Rayburn, ist seit Kurzem wieder auf freiem Fuß. Zwar hat sie stets ihre Unschuld beteuert, doch als weitere Leichen auftauchen, die alle mit Evas Vergangenheit zu tun haben, rückt sie in den Fokus der Ermittlungen ..."

Optik:
Ich finde das Cover irgendwie cool, obwohl es relativ schlicht ist. Das Buch ist nahezu komplett schwarz und erinnert an eine Kellerwand. Auf der Vorderseite sieht man zwei weiße Nelken, die wie in Farbe getaucht sind und an die Wand geschlagen werden, was ein paar Farbspritzer auf dem Cover erzeugt. Diese sind, wie die Blumen auch, glänzend aufgedruckt.
Ganz einfach, aber sehr gut gemacht, finde ich. Aber wieder kein Bezug zum Inhalt.
Bitte, liebe kreative Covererfinder: Lasst euch doch mal Sachen einfallen, die eindeutig zum Inhalt passen!

Inhalt:
Eva hat es nicht leicht in ihrem Leben. Seit 6 Monaten ist sie nach zehn Jahren Haft gerade erst aus dem Gefängnis raus und versucht sich ein neues Leben aufzubauen. Damals wurde sie zu unrecht verurteilt, da ihr ein Mord untergejubelt wurde. Sie soll den jungen Josiah, Sohn einer wohlhabenden Familie, umgebracht haben. Seit Vater hat alles dafür getan, dass Eva hinter Gittern verschwindet.
Doch Eva wurde damals von Josiah vergewaltigt und missbraucht und kann sich durch eine Ohnmacht durch Schmerzen an keinen Mord erinnern.
Die zehn Jahre Gefängnis haben sie komplett aus dem Leben gerissen und wie man sich vorstellen kann, kann sie nicht mehr nahtlos an das alte Leben anknüpfen.
Sie lebt bei King, in wessen Pub sie arbeitet um unsonst zu wohnen und zu essen. Ausserdem hält sie sich durch diverse Nebenjobs über Wasser und versucht zu sparen, um ihr Studium wieder aufzunehmen.
Doch als ein Obdachlosenheim abgebrannt und eine Leiche gefunden wird, wird die Aufmerksamkeit wieder auf Eva gelenkt.
Ein Neuanfang mit Geheimnissen in der Vergangenheit ist nicht mehr möglich und Eva muss sich erneut den schlimmen Erinnerungen stellen.
Kann Eva das alles nochmal durchstehen? Kann sie ihre Unschuld von damals und heute beweisen?
Lest selbst ...

Meine Meinung:
Puuuhhh ... ganz knapp an einer Leseflaute vorbei. Was habe ich mich durch die ersten 200 Seiten gequält. Ich habe so oft überlegt das Buch abzubrechen und selbst mein Freund hat mir dies nahegelegt, da er gesehen hat, wie ich mich durch das Buch quäle.
An einem Abend hat er mich mehr oder weniger gezwungen zu lesen. Und als ich dadurch 2/3 des Buches durch hatte musste ich es auch schnell beenden.

Ich kann gar nicht genau sagen, was mich gestört hat. Der Schreibstil von Mary Burton hat mir sogar sehr gut gefallen. Aber mit dem Inhalt wurde ich einfach nicht warm.
Zu Beginn hatte ich arge Probleme der Geschichte zu folgen und mit dem Kopf beim und im Buch zu bleiben. Und ich habe mich super schwer damit getan mir die ganzen Personen und Namen zu merken.
Sehr verwirrend ...
Wäre die Story dabei spannend gewesen hätte mich das bestimmt eher gepackt, aber das war am Anfang so was von langweilig und nichtssagend ...
Vielleicht habe ich total wesentliche Sachen überlesen, weil meine Gedanken immer abschweiften, aber ich denke nicht.

Aber der Mitte wird die Story eigentlich richtig gut. Es nimmt an Tempo an und die Entwicklungen werden immer interessanter. Wenn man die Zusammenhänge versteht fängt man sogar an mit Eva und den Detectives zu ermitteln. Und das macht einen guten Krimi für mich aus.
Aber ein Thriller, wie das Buch benannt wurde, liegt hier für mich nicht vor. Dazu fehlt einfach die totale Spannung.

Das Ende ist der Knaller, aber im negativen Sinn. Auf den letzten 20 Seiten habe ich echt gedacht, dass es einen zweiten Teil geben muss, da einfach noch ein paar Sachen und Geschehnisse offen waren. Aber nein ... Die Autorin hat das große Finale tatsächlich nur auf ein paar Seiten niedergeschrieben. Vom Inhalt her bin ich mit dem Ende zufrieden. Aber hier hätte man das echt richtig spannend ausschmücken können.

Schade, schade, aber ich kann hier gerade so nur 3 Sterne vergeben. Ich habe kurz geschwankt, ob ich nur 2 geben soll, aber die zweite Hälfte des Buches hat mir eigentlich ganz gut gefallen.
Meine Empfehlung spreche ich heute aber mal nicht aus. Ich wüsste nicht, wer dieses Buch unbedingt lesen müsste. Thriller-Fans werden enttäuscht sein und wer in das Genre einsteigen möchte steigt hiermit direkt wieder aus.

Bis bald
BB


Ich fürchte mich nicht: Roman
Ich fürchte mich nicht: Roman
von Tahereh Mafi
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Diese Geschichte fühlt man!, 28. Juli 2013
Tahereh Mafi - Ich fürchte mich nicht
Goldmann Verlag
316 Seiten
16,99€ (Hardcover)
Lesedauer: 1 Tag

Kurzinhalt Buchrücken:
"Ihr Leben lang war Juliette allein, eine Außgestoßene - ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, ihre Kräfte sind unmenschlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Juliette weigert sich, beschließt zu kämpfen. Gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch - und ihre größte Furcht."

Optik:
Ein tolles Cover!
Ein ausgetrockneter See und im Hintergrund die Skyline einer amerikanischen Stadt.
Über dem See schwebt eine Frau, deren tolles blaues Kleid im unteren Teil wie Tinte zerfließt.
Mir gefällt das Cover total gut, da alles so grau und bedrückend wirkt, die roten Haare und das Kleid der Frau aber so anziehend sind.
Sehr, sehr schön, aber kein perfekter Bezug zum Inhalt.

Der Inhalt:
Juliette lebt in einer Zelle. Einer Zelle in einer Irrenanstalt, aber sie ist doch nicht verrückt ... Oder doch?
Sie ist gefährlich und das ist ihr bewusst. Durch die Berührung mit ihren Händen fügt sie anderen Menschen Schmerzen zu oder kann sie im schlimmsten Fall sogar töten.
Dafür wurde sie von ihren Eltern abgegeben und irgendwann in der Anstalt eingesperrt.
Dort sitzt sie schon Ewigkeiten in der Zelle und verliert den Lebensmut. Keiner redet mit ihr, sie sieht keinen, keiner zeigt ihr Emotionen. Und ihr sehnlichster Wunsch ist es durch das Fenster einen Vogel fliegen zu sehen. Freiheit zu sehen.
Aber die Welt ist nicht mehr wie Juliette sie als Kind noch erlebt hat. Es herrscht Krieg und das Land ist in Sektionen eingeteilt. Leben und Luft werden immer schlechter und das Millitär regiert die Sektionen. Und in ihrer Zelle ist sie sogar davon wie Abschaum, wie ein Monster isoliert.
Doch dann kommt Adam in ihre Zelle. Juliette kennt Adam von ihrer Schulzeit, aber er scheint sich nicht zu erinnern. Adam wird ihr neuer Mitbewohner in der Zelle, aber auch er ist nicht verrückt.
Während Adam versucht sich mit Juliette zu unterhalten und sie kennenzulernen blockt sie komplett ab. Sie redet nicht mit ihm, denn sie ist ein Monster.
Aber Adam stellt es geschickt an und entlockt Juliette nicht mehr gekannte Gefühle. Sie fühlt sich immer mehr zu Adam hingezogen und erklärt ihm den Alltag in der Anstalt. Aber sie darf Adam nicht berühren, denn das könnte seinen Tod bedeuten.
Gerade, als Juliette eine Art Vertrauen zu Adam aufbaut, kommt der Tag der alles verändert. Die Türen gehen auf und Juliette und Adam sollen abgeholt werden.
Aber das bedeutet noch keine Freiheit für die beiden.Und Adam gehört auf einmal zu den Soldaten.
Noch während Juliette versucht das alles zu verarbeiten beginnt ihre neues Leben im Reich von Jenkins, wo sie als seine persönliche Waffe, sein Folterinstrument, leben soll.
Wird Juliette dieses Leben mitmachen? Und warum hat Adam sie hintergangen?
Lest selbst ...

Meine Meinung:
Ich habe von dem Buch etwas anderes erwartet. Ich habe mir vorher grob angesehen um was es geht, aber diese elend lange Zeit in er Zelle zu Beginn des Buches hat mich irgendwie überfordert.
Ich habe ca. 80 Seiten gebraucht um in die Geschichte und einen Lesefluss zu gelangen.
Juliettes Leben in der Zelle wurde von der Autorin einfach perfekt beschrieben. Und zwar einsam und bedrückend. Das Buch verströmte eine ruhige, aber total bedrückende Stimmung aus und ich wusste lange nicht wohin die Reise gehen soll.
Ich war regelrecht gelangweilt ...

Und mit dem Tag der "Verlegung" ändert sich nicht nur die Geschichte, sondern auch die Stimmung. Die Geschichte ist immer noch bedrückend, da man mit Juliette mitfühlen kann. Aber dazu kommt eine unheimliche Spannung und man spürt nur noch Gefahr.

Ich weiss gar nicht wie ich das richtig beschreiben soll, aber Tahereh Mafi lässt einen die Geschichte fühlen. Man begeht mit Juliette gemeinsam die verschiedenen Abschnitte des Buches. Man fühlt mit ihr gemeinsam.
Einsamkeit. Hass. Unsicherheit. Liebe. Angst. Mut.
Die Geschichte fesselt einen von Seite zu Seite mehr, was auch daran liegt, dass unheimlich an Tempo zugelegt wird.

Eine sehr spannende Dystopie, die ich mir so beim besten Willen nicht vorgestellt habe. Ich wurde ständig überrascht und von neuen Gefühlen überrollt. Und das beste daran ... es geht noch weiter.
Ich dachte, dass es sich hier um ein abgeschlossenes Buch handelt.
Aber im September wird der zweite Band erscheinen. Und den habe ich mir natürlich direkt vorbestellt ;-)

Ich kann allen Dystopie-Fans dieses Buch empfehlen. Aber auch wer die Bücher zum Fühlen mag kann sich so evtl. in ein neues Genre einlesen.
Ich vergebe hier 4 Sterne und gebe somit einen kleinen Abzug für den Anfang des Buches. Es kam viel Gefühl und Stimmung rüber, aber ich war wie erwähnt teilweise gelangweilt. Das hätte auch etwas kürzer gefasst werden können.

Ganz liebe Grüße
BB


Selection
Selection
von Kiera Cass
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin auch nur ein Mädchen ..., 22. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Selection (Gebundene Ausgabe)
Kiera Cass - Selection
Sauerländer Verlag
365 Seiten
16,99€
Lesedauer: 1 Tag

Kurzbeschreibung Buchrücken:
"Die Chance ihres Lebens? 35 perfekte Mädchen - und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis?
Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt?
Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?"

Optik:
Toll, toll, toll. Alles ist in türkis gehalten und man sieht eine junge Dame mit roten Haaren und einem türkisen Ballkleid. Im Hintergrund scheinen Spiegel zu sein, denn man sieht die Frau noch aus verschiedenen Perspektiven.
Mir gefällt das cover total gut, denn die Farben sind so schön. Allein schon wegen dem Cover sollte man sich dieses Buch kaufen. Wobei 16,99€ für einen Tag Lesevergnügen schon happig sind...

Inhalt:
Die heutige Gesellschaft gibt es nicht mehr. Durch Kriege sind die Vereinigten Staaten nicht mehr existent. Wir lernen America Singer im Staat Illeá kennen. Der Staat ist in 8 Kasten aufgeteilt, wobei die Reichen in Kaste 1 und die ärmsten der Armen in Kaste 8 leben. Die Kasten bestimmen das Leben, die Möglichkeiten und das Einkommen.
America lebt mit ihrer Familie in Kaste 5, wo es ihnen schon etwas besser geht. Da die komplette Familie Künstler (Maler, Musiker, usw.) sind, konnten sie sich diesen Stand erarbeiten. Aber sie gehören dennoch zur ärmeren Bevölkerung und können sich nicht alle Träume erfüllen.

America führt eine Beziehung mit Aspen. Dieser ist aber ein Bürger aus Kaste 6 und dürfte gar nicht mit America zusammen sein. Bürger aus Kaste 6 sind Dienstmädchen, Putzkräfte und sonstige Angestellte und Aspen wäre es mit diesem Stand nie möglich America zu heiraten.
Also treffen sich die beiden ab und zu nachts und heimlich. America versorgt ihren Liebsten dann immer mit den Essensresten der Familie, denn Aspen hat nicht immer genug zum Essen. Aspen stört dies sehr, denn eigentlich müsste er als Mann für seine Frau sorgen.

Als das Königshaus zu einem Casting aufruft bittet Aspen darum, dass sich America anmeldet. Prinz Maxon sucht eine junge Frau zum heiraten. Und alle jungen Damen im heiratsfähigen Alter dürfen sich bewerben. America hat kein Interesse daran und rechnet ihre Chance auch eher schlecht aus. Aber ihrer Mutter und Aspen zu Liebe meldet sie sich an, damit alle Ruhe geben.
Doch es kommt anders als geplant. America gehört zu den 35 Auserwählten, die eine Zeit auf dem Schloß leben dürfen, bis der Prinz sich für eine Frau entschieden hat. Sie will nicht antreten, aber ihre Mutter besticht sie und Aspen treibt sie nahezu zur Flucht in das Schloß, denn er trennt sich von America.

America tritt also die Reise an. Und obwohl sie die Vorzüge des Lebens auf dem Schloß genießt, will sie isch nicht auf den Prinzen einlassen. Sie gibt ihm von Anfang an zu verstehen, dass er sie nicht interessiert, hofft aber so lange wie möglich auf dem Schloß zu bleiben, denn dies bringt ihr den Aufstieg in Kaste 2 und ihrer Familie Geld.

Wird America Aspen wiedersehen? Oder wird sie sich doch an Maxon gewöhnen?
Lest selbst ...

Meine Meinung:
Ich bin auch nur ein Mädchen ;-) Und ich fand das Buch einfach so schön, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Im Unterschied zu manchen Dystopien versteht man hier sofort die Lebensumstände in den einzelnen Kasten.
Und es ist zuckersüß die heimliche Liebe zwischen Aspen zun America zu verfolgen. Man fühlt mit den beiden mit und leidet mit ihnen.
Und dann kommt das Casting. Natürlich ist einem beim Lesen klar, dass sie zu den 35 Mädchen gehören wird. Davon handelt ja das Buch und von daher finde ich es gut, dass Kiera Cass sich hier nicht lange aufhält und den Castingprozess eher kurz darstellt.

Die Reise zum Schloß und die ersten Tage werden dafür ausführlich beschrieben. Man trauert mit America, die von ihrer Liebe Aspen verlassen wurde. Aber ich kann Aspen auch total verstehen. Er will nur das Beste für America. Und da sie nicht hören will muss er den scmerzhaften Weg für sie wählen. Dementsprechend befindet sich America auf dem Schloß im totalen Gefühlschaos. Man leidet beim Lesen wirklich mit.
Aber das Leiden wird schnell durch Freude abgelöst, denn es ist so schön zu sehen, wie toll America das Leben auf dem Schloß meistert.
Und natürlich auch, wie sie und Maxon sich immer besser verstehen. Aber hier möchte ich nicht mehr preisgeben.

Alle Geschehnisse auf dem Schloß waren für mich schön und total spannend zugleich. Es ist immer was los und selbst die schönen und ruhigen Momente sind fesselnd.
Kiera Cass hat so einen tollen Schreibstil, dass ich wie gesagt das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte.
Mich wunderte auch die Atmosphäre. Alles spielt in einer modernen Gesellschaft und es sind auch ständig Fernsehteams am Start. Dennoch ist die Stimmung irgendwie wie im Mittelalter auf einer Burg.
Mit den Wachen, der Königsfamilie, der Auswahl der Braut, usw. In meinem Kopf habe ich eher Bilder aus der Vergangenheit. Aus einer Prinzessinenwelt eben.

Ich habe die letzten Wochen lange nach einem 5-Sterne-Buch gesucht. Und ich konnte nicht erklären, was mir an den Büchern zu einem perfekten Buch fehlt.
Jetzt habe ich mein 5-Sterne-Buch gefunden, und kann aber wiederum nicht sagen, was es für mich letztendlich dazu macht.
Ich liebe es einfach. Wie gesagt: Ich bin auch nur ein Mädchen.
Und von daher spreche ich auch hier meine vollste Empfehlung aus.

Ganz liebe Grüße
BB


Seite: 1 | 2 | 3