Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More MEX Shower fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für Dani de Rais > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dani de Rais
Top-Rezensenten Rang: 2.402
Hilfreiche Bewertungen: 280

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dani de Rais (Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Total Fucking Darkness
Total Fucking Darkness
Preis: EUR 13,90

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jo, da ist sie endlich!, 16. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Total Fucking Darkness (Audio CD)
2014 haben sich CRADLE OF FILTH also dazu entschlossen ihre legendäre EP, deren Namen ich hier nicht einmal nennen kann, ohne dass meine Rezension gelöscht wird, neu zu veröffentlichen. Und zwar remastered und mit Bonuskram, in Form von fünf Liedern, darunter sogar "Spattered in Faeces" von den ominösen GOETIA-Sessions.
Stilistisch hat sich bei CRADLE im Laufe der Zeit ganz schön was getan, Dani grunzt hier hauptsächlich tief herum und setzt durch seine markanten Schreie höchstens Akzente, so finde ich das durchaus angenehmer als das, was er heutzutage macht. Und überhaupt ist die Demo sehr viel Death-lastiger als die regulären Alben der Briten. Natürlich fehlen aber die typischen Keyboards nicht, die mir über weite Strecken sehr viel besser gefallen als die Einlagen auf den aktuellen Alben.
Der Bonus kann sich ebenfalls sehen lassen, allerdings merkt man allen Liedern an, dass sie in einer frühen Schaffensphase der Band entstanden, die Qualität eines "Funeral in Carpathia" wird hier nie erreicht. Insgesamt ist das Material am ehesten mit THE PRINCIPLE OF EVIL MADE FLESH zu vergleichen.

Dennoch eine nette Scheibe für alle Sammler, für die, die sich einen Überblick über die Demo-Zeit der düsteren Knaben verschaffen wollen, durch die Bonussongs und den neuen Sound aber auch für Besitzer der originalen Version. Finde ich super, dass CRADLE OF FILTH sowas machen. Das neue Cover (mit altem Logo) gefällt mir sogar richtig gut, ich würde es begrüßen, wenn die Band auch auf regulären Studioalben mal wieder was düsteres nehmen würde und nicht diese computergenerierten Verschnitte wie bei den letzen, die aussehen, als wären sie Tim Burtons Gedankenwelt entnommen worden.


Reptilian
Reptilian
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 15,13

5.0 von 5 Sternen Kolossal und Mächtig, 16. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Reptilian (Audio CD)
Dutzende Bands versuchen mit Kilometerdicken Keyboardteppichen ihren Black Metal auf "episch" zu trimmen, werden dabei zum großen Teil aber nie die Erhabenheit dieser Scheibe erreichen. KEEP OF KALESSIN haben mit REPTILIAN ein Album erschaffen, das sich die Beschreibung "episch" wirklich verdient hat. Und das mit nur marginalem Einsatz der Klangkonserve. Vom Anfang bis zum Ende (das immerhin eine knappe Stunde entfernt liegt) holzen die vier Mannen alles weg. Rasender Black Metal paart sich mit teils thrashigen und auch zum Teil sehr Death Metal-lastigen Riffs und wirkllich majestätischen Melodien. Und Thebons Gesang ist der Hammer, er beherrscht einfach alles, selten einen perfekter zur Musik passenden Sänger gehört. Man muss sich nur mal "THE DIVINE LAND" anhören, ein absoluter Killer, das "divine" im Namen ist wirklich Programm. Und auch sonst, kein Ausfall. Man darf sowas im Black Metal ja eigentlich nicht sagen, aber KEEP OF KALESSIN schaffen auf diesem Meisterwerk trotz aller Brutalität und fehlender Massenkompatibilität absolute Hits, die sogar meiner Freundin gefallen, die sonst eher bedeutend seichtere Kost hört. Auszuklammern ist hier "THE DRAGONTOWER", das mit seinem Schunkel-Refrain mit Black Metal nicht mehr viel zu tun hat und den am leichtesten verdaulichen Song darstellt. Dennoch gefällt mir auch das.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wer auf hymnenhaften Black Metal steht, der auch wirlich diese Bezeichnung verdient hat kommt um dieses Album nicht herum!


Becoming
Becoming
Preis: EUR 12,24

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schuster, bleib bei deinen Leisten!, 16. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Becoming (Audio CD)
ABIGAIL WILLIAMS hatten in meinen Ohren ihren Stil mit dem letzten Album IN THE ABSECNE OF LIGHT gefunden. Melodischer Black Metal mit rockigen Elementen, modern, aber trotzdem angenehm produziert.
Und jetzt? Die Tracks auf Becoming haben sich mehr dem Post Black Metal verschrieben. An und für sich ein interessantes Genre, aber ABIGAIL WILLIAMS können es einfach nicht, die hier gebotenen Lieder bestechen eigentlich nur durch Langeweile und miese Produktion. Ja, die Produktion ist wirklich nicht gut, besonders der Gesang ist dermaßen in den Hintergrund gemischt, dass es einfach nur stört. Wahrscheinlich war das Absicht, ich finde, es ist gnadenlos in die Hose gegangen.
Ich habe dem Album viele Durchläufe gegeben seit ich es besitze, was nun so ungefähr ein halbes Jahr sein dürfte. Immer hab ich gedacht, in den 10 Minuten von "Infinite Fields of Mind" oder dem siebzehnminütigen "Beyond the Veil" muss doch irgendwas versteckt sein, was mir bisher entgangen ist. Aber falsch gedacht, hier und da gibt's zwar mal eine nette Stelle, aber so richtig geil klingt nichts.
ABIGAIL WILLIAMS wollen komplex und anspruchsvoll sein, aber lange Lieder alleine machen noch keine Komplexität aus. Die Songs wirken lediglich aufgeblasen, so hat eigentlich jeder längere ein unnötig in die Länge gezogenes Outro oder minutenlange, langweilige Gitarrenzupfpassagen.

Der Post Black Metal hat seine Bands, er braucht ABIGAIL WILLIAMS nicht. Bei den Amerikanern ist zwar von Album zu Album eine Veränderung auszumachen, aber BECOMING ist meiner Ansicht nach eine dieser Scheiben, die die Welt einfach nicht braucht.
Ich hoffe beim nächsten Werk besinnt man sich wieder auf seine Stärken und liefert nicht noch einmal eine derartige Peinlichkeit ab.


Das Piratenmassaker
Das Piratenmassaker
DVD ~ Sonja Seemüller
Wird angeboten von hds24
Preis: EUR 5,45

2.0 von 5 Sternen Übler Müll, aber prädestiniert um gemeinsam drüber zu lachen, 14. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Piratenmassaker (DVD)
Über die Qualität des Films muss man nicht diskutieren. Ich hatte viel gehört von wegen "schlechtester Film aller Zeiten blabla", aber das hört man ja des öfteren über so manchen Streifen. Aber PIRATENMASSAKER ist wirklich der mieseste Film, den ich je gesehen habe. Die Story ist schlecht, die Darsteller sind absolut talentfrei, die Bildqualität ist mies, die "Specialeffects" sind zum davonlaufen (Ketchup statt Blut), es werden Szenen wiederholt, es gibt keinerlei Spannungsaufbau, es gibt einfach nichts! Der Film wäre besser geworden wenn man 90 Minuten eine weiße Wand gefilmt hätte.
Aber das war dem Regisseur wohl durchaus bewusst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur irgendjemand, der an diesem Film Beteiligten nach Abschluss der Dreharbeiten der Meinung war, einen guten Job gemacht zu haben. PIRATENMASSAKER will Trash sein, aber selbst dafür ist er eigentlich zu schlecht.
Mit ein paar Kumpels, Bier und Pizza dennoch zum einmaligen Konsum geeignet. Deshalb gibts auch zwei Sterne, aber mehr ist bei aller Liebe zu schlechten Filmen nicht drin.


Dragon's Dogma - Dark Arisen - [Xbox 360]
Dragon's Dogma - Dark Arisen - [Xbox 360]
Wird angeboten von Kuhlmann
Preis: EUR 13,82

5.0 von 5 Sternen Geduld zahlt sich (mal wieder) aus!, 13. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als ich 2012 das erste Mal etwas von DRAGON'S DOGMA gelesen und gesehen hatte war mir klar "Das brauchst Du." Ein Spiel von Capcom, bei dem ich gegen riesige Fabelwesen kämpfe, das dazu noch aussieht wie MONSTER HUNTER mit besserer Grafik? Als großer Fan der Monsterhatz haben meine Augen natürlich geleuchtet. Gesehen, gedacht, vorbestellt. Und das obwohl ich noch einen Berg an ungezocktem daheim hatte. Als es dann aber bei mir eintraf musste erstmal alles andere warten und ich habe mich in die Welt von Gransys begeben. Die erste halbe Stunde dachte ich auch noch, das wird was. Aber irgendwann kam ich nicht weiter, die angenommenen Quests zeigten nicht, wo ich hinsoll und wenn ich dann auf eigene Faust loszog habe ich selbst von den billigsten Banditen übel kassiert. Nach mehreren Bildschirmtoden war der Spaß jedenfalls verflogen, ich fühlte mich überfordert, ich war gestresst, ab in die Ecke damit.
Das war 2012. 2013 habe ich es nochmal probiert, gleiches Ergebnis. Letzen Monat dachte ich mir "Du hast 60 tacken für geblecht, das zockst du jetzt", aber auch dieses Mal war ich kurz vorm Aufgeben (Ich muss dazu sagen, ich bin kein Casual Gamer, aber wenn Spiele mehr Arbeit als Spaß bereiten, ist es nichts für mich). Dennoch habe ich weitergespielt und langsam, ganz langsam hat sich mir das Spiel erschlossen. Ich habe gemerkt, dass man jeden Ausflug aus der Stadt wohl planen sollte, das man auf seine Umwelt achten muss um zu erfahren, wohin man bei einer Quest zu gehen hat, dass die Wahl der richtigen Vasallen (dazu später mehr) von allergrößter Wichtigkeit ist. Den ersten Kampf mit einem Oger werde ich nicht vergessen. 20min und dutzende ausgeknockte Vasallen später, selbst mehrmals knapp vorm abnippeln, fällt die Bestie endlich. Ein unheimlich befriedigendes Siegesgefühl.

Die wichtigesten Elemente, die DRAGON'S DOGMA ausmachen sind die, die es von anderen Genrekollegen unterscheidet. Zum einen wäre da das Vasallen-System. Man erschafft zu Beginn des Spiels einen eigenen Vasallen, der einen das ganze Spiel über begleitet. Dazu kann man sich bis zu zwei weitere Vasallen entweder aus dem Spiel oder von anderen Spielern ausleihen. Der eigene Vasall, der übrigens auch von anderen Spielern ausgeliehen werden kann (man merkt davon aber nichts, er ist immer da) levelt mit, die anderen beiden nicht, was dazu führt, dass diese ständig ersetzt werden müssen. Das verleitet allerdings auch dazu, verschiedene Kombinationen von Vasallen durchzuprobieren.
Die andere Sache, die DRAGON'S DOGMA anders macht als SKYRIM, DRAGON AGE und Co. ist das Beklettern der Monster. Die Hydra hat ihre Schwachstelle am Hals und man hat keinen Bogen um draufzuschießen? Dann klettert man eben einfach an ihr hoch und rammt ihr das Schwert in die Gurgel(n). Allerdings lassen sich die meisten Biester das nicht so einfach gefallen. Wer mit einem niedrigen Level so mutig ist, einem Oger auf den Rücken zu klettern, wird sehr schnell lernen, dass man dort besser nicht lange verweilt.
Was ebenfalls sehr interessant ist bei DRAGON'S DOGMA ist das Klassensystem. In anderen Rollenspielen legt man zu Beginn des Spiels fest, was man sein möchte. Das macht man hier auch, allerdings kann man die Klasse jederzeit wechseln. Diese Laufbahnen sind zudem recht schnell auf das maximale Level gebracht. Das bedeutet allerdings nur, dass dann alle Fähigkeiten erlernbar sind. Die Klassen haben noch eine weitere Aufgabe. Pro angestiegenem Level erhält man dauerhaft mehr auf einen Statuswert bei einer bestimmten Klasse als bei allen anderen. Möchte man zum Beispiel viele Lebenspunkte haben, sollte man als Krieger spielen, möchte man dagegen einen besonders hohen Angriffswert ist der Assassine die erste Wahl. Gut gemacht von Capcom, Hut ab.

Das Kampfsystem gefällt mir unheimlich gut! Eigentlich ist es recht simpel, es gibt eine Taste für einen leichten Angriff, eine für einen schweren, eine Sprungtaste und je nach Klasse drei bis sechs verwendbare Fähigkeiten. Die Fähigkeiten in Dragon's Dogma sind aber zum Teil dermaßen cool, dass es einfach Spaß macht sie einzusetzen, beispielsweise seine Dolche in den Boden zu rammen und die Gegner in einer gewaltigen Explosion verbrennen zu sehen. Dazu fühlt sich das Kämpfen einfach unglaublich gut an, man kann förmlich die Wucht der Schläge spüren, gang egal ob man nun ein Schwert, einen Zweihänder oder Dolch und Bogen spielt. Das Bogenschießen hat mir persönlich hier so viel Spaß gemacht wie in noch keinem anderen Spiel, es gibt nicht viel cooleres, als einen Greifen mit einem gezielten Feuerpfeil aus dem Himmel zu holen, herrlich.

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten. Und im Falle von DRAGON'S DOGMA sogar recht viel. In aller Kürze, da das alles schon hundertfach an anderen Stellen kritisiert wurde: Keine Schnellreise (nur mit einmalig nutzbaren, teuren Kristallen möglich und auch dann nur begrenzt), Grafik von gestern, vor allem in den Städten (allerdings hat das Spiel enorm mächtige Lichteffekte und die fließenden Übergänge von Tag und Nacht sind perfekt gelungen), keine Lippensynchronität, nur ein Speicherslot (!). Gerade die Speichermechanik hat mich hier mehr als einmal aufgeregt. Man versaut beispielsweise eine Quest und das Spiel speichert sofort automatisch. Keine Chance, die Quest zu wiederholen. Allerdings habe ich irgendwann ein Gefühl der Endgültigkeit bekommen. Jede Entscheidung hat Konsequenzen und ist nicht mehr rückgängig zu machen, nach einer gewissen Zeit konnte ich das sogar richtig gut finden.

Die Story ist auch so 'ne Sache. 9/10 der Spielzeit fragt man sich nach der Botschaft des Spiels. Dafür ist das Ende echt gut gemacht. Dann ergibt alles Sinn und man merkt erst, was SKYRIM z.B dagegen für eine lächerlich banale Geschichte hatte.

Nach dem ersten Durchgang habe ich mir dann DARK ARISEN gegönnt, ich war zum ersten Mal seit Jahren wieder richtig in einem Spiel versunken. Im Gegensatz zum Hauptspiel ist man hier in dunklen, engen Gängen unterwegs und bekommt es zum Teil mit richtig mächtigen Feinden zu tun, die alles, was man im originalen DRAGON'S DOGMA bekämpfen kann wie ein Kinderspiel erscheinen lassen. Unter Level 60 würde ich niemandem raten sich hier reinzutrauen, weit wird man aber ohnehin nicht kommen. DARK ARISEN hat mit ebenfalls jede Menge Spaß bereitet.

Abschließend kann ich nach 107 Stunden und zwei Durchgängen am Stück sagen, dass ich Dragon's Dogma jedem empfehlen kann, der ein bisschen Geduld mitbringt und auf Rollenspiele steht. Meiner Meinung nach das beste Action-Rollenspiel der letzen Konsolengeneration, trotz all der negativen Aspekte. Diese waren mir irgendwann einfach egal oder ich habe sie als gewolltes Element der Entwickler interpretieren können. Sicher ist das hier aber nicht für jeden etwas.


NAVIGON microUSB Design KFZ Ladekabel mit 90° Winkelstecker für Handy und Tablet von Samsung, Huawei, Nokia, Blackberry, HTC, LG, Wiko (12/24V, 1.500mA) schwarz
NAVIGON microUSB Design KFZ Ladekabel mit 90° Winkelstecker für Handy und Tablet von Samsung, Huawei, Nokia, Blackberry, HTC, LG, Wiko (12/24V, 1.500mA) schwarz
Wird angeboten von Versandmaennchen
Preis: EUR 4,77

1.0 von 5 Sternen Lädt Xperia ZL nicht, 3. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Leuchte am Adapter selbst leuchtet, sobald dieser im Anzünder steckt. Das tut er um übrigen auch sehr fest, nichts wackelt (Ford Focus MK3). Problem ist nur... am Telefon kommt nichts an, nichtmal eine Sekunde lang zeigt das Handy einen Ladezustand an. Ergo ist dieser Adapter in meinen Augen eine reine Geldverbrennung gewesen.


A Vision of the Final Earth
A Vision of the Final Earth
Preis: EUR 35,74

4.0 von 5 Sternen Wieder mal ein neues Genre?, 22. April 2014
Rezension bezieht sich auf: A Vision of the Final Earth (Audio CD)
Was muss man nicht manchmal alles an alternativen Genre-Namen lesen? Da wird eine Band als Revolution angepriesen und spielt angeblich "Hyper Industrial Blackened Rock 'n' Doom" und am Ende ist es wieder mal nur Black Metal von der Stange.
Hier wird man auch mit einer neuen Bezeichnung konfrontiert. "Future Extreme Metal" soll hier also geboten werden, aha. Ich bin eigentlich kein Fan von sowas, aber NEXUS INFERIS sind wirklich mal was neues.

Dabei sind die Zutaten auf "A VISION OF THE FINAL EARTH" allesamt nichts neues. Man bekommt einen Sänger, der sowohl hohes als auch tiefes Gegurgel beherrscht, technische Drums, Gitarrengefrickel und elektronische Elemente. Was das Album jetzt aber zu etwas besonderem Macht ist die Kombination aus allem, vor allem das Einbinden der Keyboards ist äußerst gelungen. Es soll ja so etwas wie Cyber Metal geben, damit wurde ich aber nie warm, war mir immer zu lasch. NEXUS INFERIS hingegen drücken das Gaspedal soweit durch, dass der Fuss auf der Straße hängt, die Bezeichnung "Extreme Metal" hat sich "A VISION OF THE FINAL EARTH" redlich verdient.
Die elektronischen Elemente fügen sich nahtlos in das Death Metal Korsett und verleihen dem Album eine bedrohliche, finstere, endzeitliche Atmosphäre, vor meinem inneren Auge entsteht beim Hören eine Welt, die wie eine Mischung aus Terminator und Matrix erscheint.
Damit man nicht total überfordert ist, haben die Jungs mit "Destroyed Aperture" ein rein elektronisches Liedchen aufgenommen und ziemlich mittig in der Tracklist plaziert. Sorgt für Abwechslung und ist nebenbei noch ein ziemlich geiler Song geworden.

Wer also auf Endzeit-Stimmung, die Verbindung von Metal und Techno (kann man an manchen Stellen wirklich schon fast so nennen) steht oder einfach nur auf der Suche nach interessanten Neuentdeckungen ist, sollte NEXUS INFERIS eine Chance geben.


Likdagg
Likdagg
Preis: EUR 21,01

4.0 von 5 Sternen Gefälliger Black Metal, 22. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Likdagg (Audio CD)
HORDE OF HEL spielen gemäßigten Black Metal. Soll heißen, hier gibt's keine Dauerprügelei wie bei MARDUK beispielsweise, vornehmlich wird im Mid Tempo drauflosgezockt, was aber nicht heißen soll, dass dies ein Dauerzustand sei, es wird durchaus auch mal Gas gegeben. Die Stimmung ist dabei weitaus düsterer als das relativ langweilige Cover.
Um die Musik aufzulockern hat die Band immer wieder ruhigere, aber auch fett groovende, sehr Headbang-taugliche Passagen eingebaut, die der Musik gut zu Gesicht stehen, ab und an blitzen auch mal ein paar Synthis durch das Gewitter. Die Produktion gefällt mir persönlich sehr gut, wir haben hier keine Garagen-Produktion, aber auch keine klinisch glattpolierte Nuclear Blast Abmischung. Der Gesang, der von Hoch bis Tief reicht ist fast durchgängig mit einem Effekt belegt, der ihn noch diabolischer klingen lässt. Sicherlich Geschmacksache.

Hightlights gibt's auf dieser Scheibe keine wirklichen, das Album funktioniert am besten, wenn man es am Stück hört
LIKDAGG muss man nicht haben, kann man aber, schlecht sieht definitiv anders aus.


SwiftKey
SwiftKey

1.0 von 5 Sternen Wörterbuch wird ständig vergessen, 26. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: SwiftKey (App)
Im Grunde eine simple, aber gute Tastatur. Allerdings wird in unregelmäßigen Abständen das komplette Wörterbuch einfach so gelöscht. Alle eigenen Wörter, Wortfolgen, Vorschläge... Alles weg dann. Hatte das jetzt fünfmal oder so und jetzt reicht es. Werde eine andere Tastatur nutzen.


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Mächtig, 5. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Super Material, sehr widerstandsfähig, das Bild ist toll, sieht aus wie handgemalt, die Auflösung kann sich sehen lassen. Also absolute Kaufempfehlung für alle Assassin's Creed Fans.

Anmerkung: Ich hatte eigentlich einen Stoff wie bei Posterflaggen erwartet, das ist aber nicht der Fall. Es ist etwas ganz komisches, das sich eher wie stoffähnliches Papier anfühlt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10