Profil für Steuermann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Steuermann
Top-Rezensenten Rang: 3.836
Hilfreiche Bewertungen: 1006

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Steuermann

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Handbook of Neuroscience for the Behavioral Sciences: 2 Volume Set
Handbook of Neuroscience for the Behavioral Sciences: 2 Volume Set
von Gary G. Berntson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 239,69

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktuell beste Übersicht über die neurowissenschaftlichen Grundlagen der Verhaltenswissenschaften, 9. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das menschliche Gehirn besteht aus mehr als 180 Milliarden Nervenzellen, davon sind mehr als 80 Milliarden direkt mit der Verarbeitung von Informationen befasst und jede davon unterhält zu bis zu 15000 anderen Nervenzellen Verbindungen. Dieses komplexe Organ im Gewicht von nur 1300 bis 1400 Gramm steuert unsere Wahrnehmung und unser Denken. Es ist die Basis für alles Glück und Unglück, das wir selbst erzeugen oder von anderen erleben.

Wer menschliches Verhalten verstehen will, beginnt deshalb vernünftigerweise, die biologische Basis zu studieren – die Neurowissenschaft. Denn viele Erscheinungen der Verhaltensebene sind durchaus auf der Substratebene mehr oder weniger individuell determiniert. Hierfür bietet das Handbuch wissenschaftlich vorgebildeten Lesern eine exzellente Übersicht über den Stand der Hirnforschung. Die Autoren sind ausgewiesene Experten ihrer Forschungsbereiche mit oft jahrzehntelanger Publikationserfahrung.

Als therapeutischer Praktiker - wie ich - kann man im Alltag nur selten noch wissenschaftliche Zeitschriften lesen. Ich nutze dieses Handbuch, um mich auf dem wissenschaftlichen Stand der Zeit zu halten. Dafür gibt es im Bereich der Hirnforschung kaum bessere Bücher. Alternativ allenfalls noch die „Principles of Neural Science” von Eric Kandel in der 5. Auflage.

Das Inhaltsverzeichnis der beiden Bände lässt sich bei Amazon über die Funktion „Blick ins Buch“ bequem einsehen. Wer sich für diese aufregende Wissenschaft interessiert, findet mit diesen beiden Bänden einen wundervollen Einstieg in das Fach und eine Auffrischung seines Wissensstandes. Meine uneingeschränkte Empfehlung.


WISO Steuer-Sparbuch 2014 (für Steuerjahr 2013) [Download]
WISO Steuer-Sparbuch 2014 (für Steuerjahr 2013) [Download]
Preis: EUR 21,99

194 von 266 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Steuerprogramm, das unkontrolliert Daten versendet, auch wenn es NICHT benutzt wird. Mögen Sie das wirklich?, 1. Dezember 2013
Aufmerksame Computernutzer werden bemerken, dass die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software sich bei der Installation ungefragt in die Autostart-Routine des Betriebssystems einschreibt und bereits unmittelbar nach jedem Hochfahren des Computers mit Buhl-Servern zu kommunizieren beginnt – auch dann, wenn der Nutzer die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht aufgerufen hat.

Wer dies nicht selbst bemerkt, weil er seinen Internetverkehr nicht überwacht, mag von dem nachfolgenden Hinweis profitieren. Praktisch bedeutet die Eintragung der Buhl-Steuer-Sparbuch-Software in die Autostart-Datei: Wenn Sie an einem Tag im Jahr mit der Buhl-Steuer-Sparbuch-Software Ihre Steuererklärung erledigen, wird auch an allen anderen 364 Tagen im Jahr, an denen Sie die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht nutzen, diese Installation gleichwohl mit jedem Hochfahren Ihres Rechners im Hintergrund gestartet und mit den Buhl-Servern kommunizieren – und Ihren Arbeitsspeicher abgreifen!

Diese Rechner-Aktivitäten haben nichts mit einer "Update-Funktion" oder mit „Nachrichten zu aktuellen steuerrechtlichen Entwicklungen“ zu tun. Im WISO Steuer-Sparbuch 2014 gibt es einen Ordner „Einstellungen“ – „Online“ – „Update-Prüfung“, wo die Einstellung „Automatisch im Internet nach Updates suchen“ ausgewählt werden kann. Interessanterweise ist die Update-Prüfung standardmässig nicht auf automatisch eingestellt. Der beanstandete tägliche Datenverkehr dieses Programms mit den Servern der Buhl Data Service GmbH ist somit von der Update-Einstellung unabhängig und weder technisch noch sachlich begründbar, sondern einfach nur absolut inakzeptabel. Vernünftigerweise kann niemand, der vertrauliche Daten auf seinem Rechner hat, einem Programm gestatten, ungefragt und unkontrolliert bei jeder Rechnernutzung Daten mit unbekannten Servern auszutauschen. Mit einem solchen No-Go-Merkmal verdient die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software nicht einmal den einen Punkt als Bewertung.

Dieser unkontrollierte Übergriff der WISO Steuerspar-Software in den Datenschutz und die Rechnerhoheit der Nutzer lässt sich nach der Installation auf allerdings folgende Weise unterbinden:

1. Klicken Sie unter Windows 7 auf Start und auf Ausführen, geben Sie msconfig.exe ein. Klicken Sie auf OK.

2. Klicken Sie auf die Registerkarte Startup und scrollen Sie bis zur Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute".

3. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute". Klicken Sie dann auf OK.

4. Starten Sie den Computer neu.

Nach diesem Neustart wird die WISO Steuerspar-Software nicht mehr automatisch im Hintergrund laufen und mit Buhl-Servern kommunizieren, sondern nur noch dann, wenn SIE das WISO Steuer-Sparbuch 2014 explizit starten. Achten Sie zudem bei jedem Update darauf, dass sich die Steuerspar-Software nicht erneut in die Startup-Routinen Ihres Rechners schreibt.

So wie sich die Buhl Data Service GmbH ungefragt die Freiheit nimmt, die Steuer-Sparbuch-Software bei der Installation in sachlich nicht gebotener Weise dauerhaft in die Startup-Routinen des Rechners zu schreiben, so versucht sie die Käufer ihrer Software bei Installation und Update unnötig zur Übermittlung ihrer Adressdaten zu bewegen.

Erfahrene Benutzer des WISO Steuer-Sparbuches wissen, dass sie jegliche Form der Registrierung und sämtliche Einladungen zu Ergänzungen der Software komplett ablehnen müssen, wenn sie nicht mit dem aggressiven Marketing (Email-Werbung, Werbebriefe oder kostenpflichtige, sich automatisch verlängernde „Dienstleistungen“) überzogen werden wollen.

Jeder Käufer sollte wissen: Updates der Software sind über das Internet (extern) grundsätzlich ohne Registrierung oder Angabe einer Email-Adresse möglich. Alles, was zur Installation benötigt wird, ist die Eingabe der "Garantie-Nummer" (auch Seriennummer oder Lizenznummer genannt), die jeder Käufer mit der DVD oder dem Download erhalten hat.

Ergänzung am 02.12.2013
Ein Kommentator (somedays) schreibt richtig: „Da hilft auch keine Windows Firewall :-)“.
Kern des Problems ist, dass der Nutzer mit der Installation der Steuer-Sparbuch-Software gleichzeitig seinem Betriebssystem und der Firewall mitteilt, dass er der installierten Software vertraut. Wenn er nicht bemerkt, dass das Programm über die Autostart-Datei jeden Tag automatisch gestartet wird und im Hintergrund unkontrolliert mit Buhl-Servern kommuniziert, dann hilft in der Tat keine Firewall. Man muss sich hier ernsthaft die Frage stellen, was die Server der Buhl Data Service GmbH jeden Tag auf den Rechnern ihrer Kunden machen und welche Daten sie ohne Nutzerkontrolle jeden Tag abgreifen. Wissen Sie es?

Ergänzung am 06.12.2013
Wenn Ihnen Datenschutz und Rechnerkontrolle, verehrte Leserin, verehrter Leser, nicht wichtig sind, dann ignorieren Sie den obigen Tipp einfach. Es genügt mir, mit dem Hinweis auf die unkontrollierte Verbindung zu den Buhl-Servern jenen zu helfen, die die Kontrolle über ihre Daten nicht völlig aufgeben möchten.
Danke für die positiven Kommentare. Ein Kommentator (Matmaro) schreibt: "Steuerdaten sind hochsensible Daten; in meinen Augen ist der eine Punkt deswegen gerechtfertigt. Ich möchte wissen, ob etwas und wenn ja, was mit meinen Daten geschieht." Dem ist nichts hinzuzufügen.
Kommentar Kommentare (21) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 20, 2014 1:46 PM MEST


WISO Steuer-Sparbuch 2014 (für Steuerjahr 2013)
WISO Steuer-Sparbuch 2014 (für Steuerjahr 2013)
Preis: EUR 24,99

89 von 120 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Steuerprogramm, das unkontrolliert Daten versendet, auch wenn es NICHT benutzt wird. Mögen Sie das wirklich?, 1. Dezember 2013
Diese Rezension bezieht sich auf die bedenkliche Eigenschaft des WISO Steuer-Sparbuches 2014, die Software in sachlich absolut unnötiger Weise in die Autostart-Datei des Betriebssystems zu schreiben.

Nur sehr aufmerksame Computernutzer werden bemerken, dass die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software sich ungefragt in die Autostart-Routine des Betriebssystems einschreibt und bereits unmittelbar nach jedem Hochfahren des Computers mit Buhl-Servern zu kommunizieren beginnt – auch dann, wenn der Nutzer die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht aufgerufen hat.

Mit anderen Worten: Wenn Sie an einem Tag im Jahr mit der Buhl-Steuer-Sparbuch-Software Ihre Steuererklärung erledigen, wird auch an allen anderen 364 Tagen im Jahr, an denen Sie die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht nutzen, diese Installation gleichwohl mit jedem Hochfahren Ihres Rechners im Hintergrund gestartet und mit den Buhl-Servern kommunizieren – und Ihren Arbeitsspeicher abgreifen!

Diese Rechner-Aktivitäten haben nichts mit einer "Update-Funktion" oder mit „Nachrichten zu aktuellen steuerrechtlichen Entwicklungen“ zu tun. Im WISO Steuer-Sparbuch 2014 gibt es einen Ordner „Einstellungen“ – „Online“ – „Update-Prüfung“, wo die Einstellung „Automatisch im Internet nach Updates suchen“ ausgewählt werden kann. Interessanterweise ist die Update-Prüfung standardmässig nicht auf automatisch eingestellt. Der beanstandete tägliche Datenverkehr dieses Programms mit den Servern der Buhl Data Service GmbH ist somit von der Update-Einstellung unabhängig und weder technisch noch sachlich begründbar, sondern einfach nur absolut inakzeptabel. Vernünftigerweise kann niemand, der vertrauliche Daten auf seinem Rechner hat, einem Programm gestatten, ungefragt und unkontrolliert bei jeder Rechnernutzung Daten mit unbekannten Servern auszutauschen. Mit einem solchen No-Go-Merkmal verdient die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software nicht einmal den einen Punkt als Bewertung.

Dieser unkontrollierte Übergriff der WISO Steuerspar-Software in den Datenschutz und die Rechnerhoheit der Nutzer lässt sich nach der Installation allerdings auf folgende Weise unterbinden:

1. Klicken Sie unter Windows auf Start und auf Ausführen, geben Sie msconfig.exe ein. Klicken Sie auf OK.

2. Klicken Sie auf die Registerkarte Startup und scrollen Sie bis zur Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute".

3. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute". Klicken Sie dann auf OK.

4. Starten Sie den Computer neu.

Nach diesem Neustart wird die WISO Steuerspar-Software nicht mehr automatisch im Hintergrund laufen und mit Buhl-Servern kommunizieren, sondern nur noch dann, wenn SIE entscheiden, das WISO Steuer-Sparbuch 2014 zu starten. Achten Sie auch bei jedem Update darauf, dass sich die Steuerspar-Software nicht erneut in die Startup-Routinen Ihres Rechners schreibt.

So wie sich die Buhl Data Service GmbH ungefragt die Freiheit nimmt, die Steuer-Sparbuch-Software bei der Installation in sachlich nicht gebotener Weise dauerhaft in die Startup-Routinen des Rechners zu schreiben, so versucht sie die Käufer ihrer Software bei Installation und Update unnötig zur Übermittlung ihrer Adressdaten zu bewegen.

Erfahrene Benutzer des WISO Steuer-Sparbuches wissen, dass sie jegliche Form der Registrierung und sämtliche Einladungen zu Ergänzungen der Software komplett ablehnen müssen, wenn sie nicht mit dem aggressiven Marketing (Email-Werbung, Werbebriefe oder kostenpflichtige, sich automatisch verlängernde „Dienstleistungen“) überzogen werden wollen.

Jeder Käufer sollte wissen: Updates der Software sind über das Internet (extern) grundsätzlich ohne Registrierung oder Angabe einer Email-Adresse möglich. Alles, was zur Installation benötigt wird, ist die Eingabe der "Garantie-Nummer" (auch Seriennummer oder Lizenznummer genannt), die jeder Käufer mit der DVD oder dem Download erhalten hat.

Ergänzung am 02.12.2013
Ein Kommentator (somedays) schreibt richtig: „Da hilft auch keine Windows Firewall :-)“.
Kern des Problems ist, dass der Nutzer mit der Installation der Steuer-Sparbuch-Software gleichzeitig seinem Betriebssystem und der Firewall mitteilt, dass er der installierten Software vertraut. Wenn er nicht bemerkt, dass das Programm über die Autostart-Datei jeden Tag automatisch gestartet wird und im Hintergrund unkontrolliert mit Buhl-Servern kommuniziert, dann hilft in der Tat keine Firewall. Man muss sich hier ernsthaft die Frage stellen, was die Server der Buhl Data Service GmbH jeden Tag auf den Rechnern ihrer Kunden machen und welche Daten sie ohne Nutzerkontrolle jeden Tag abgreifen. Wissen Sie es?

Ergänzung am 06.12.2013
Wenn Ihnen Datenschutz und Rechnerkontrolle, verehrte Leserin, verehrter Leser, nicht wichtig sind, dann ignorieren Sie den obigen Tipp einfach. Es genügt mir, mit dem Hinweis auf die unkontrollierte Verbindung zu den Buhl-Servern jenen zu helfen, die die Kontrolle über ihre Daten nicht völlig aufgeben möchten.
Danke für die positiven Kommentare. Ein Kommentator (Matmaro) schreibt: "Steuerdaten sind hochsensible Daten; in meinen Augen ist der eine Punkt deswegen gerechtfertigt. Ich möchte wissen, ob etwas und wenn ja, was mit meinen Daten geschieht." Dem ist nichts hinzuzufügen.
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 9, 2014 8:41 PM MEST


WISO Steuer-Sparbuch 2014 (für Steuerjahr 2013 / Frustfreie Verpackung)
WISO Steuer-Sparbuch 2014 (für Steuerjahr 2013 / Frustfreie Verpackung)
Preis: EUR 24,29

326 von 422 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Steuerprogramm, das unkontrolliert Daten versendet, auch wenn es NICHT benutzt wird. Mögen Sie das wirklich?, 1. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Rezension bezieht sich auf die bedenkliche Eigenschaft des WISO Steuer-Sparbuches 2014, die Software in sachlich absolut unnötiger Weise in die Autostart-Datei des Betriebssystems zu schreiben.

Nur sehr aufmerksame Computernutzer werden bemerken, dass die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software sich ungefragt in die Autostart-Routine des Betriebssystems einschreibt und bereits unmittelbar nach jedem Hochfahren des Computers mit Buhl-Servern zu kommunizieren beginnt – auch dann, wenn der Nutzer die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht aufgerufen hat.

Mit anderen Worten: Wenn Sie an einem Tag im Jahr mit der Buhl-Steuer-Sparbuch-Software Ihre Steuererklärung erledigen, wird auch an allen anderen 364 Tagen im Jahr, an denen Sie die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht nutzen, diese Installation gleichwohl mit jedem Hochfahren Ihres Rechners im Hintergrund gestartet und mit den Buhl-Servern kommunizieren – und Ihren Arbeitsspeicher abgreifen!

Diese Rechner-Aktivitäten haben nichts mit einer "Update-Funktion" oder mit „Nachrichten zu aktuellen steuerrechtlichen Entwicklungen“ zu tun. Im WISO Steuer-Sparbuch 2014 gibt es einen Ordner „Einstellungen“ – „Online“ – „Update-Prüfung“, wo die Einstellung „Automatisch im Internet nach Updates suchen“ ausgewählt werden kann. Interessanterweise ist die Update-Prüfung standardmässig nicht auf automatisch eingestellt. Der beanstandete tägliche Datenverkehr dieses Programms mit den Servern der Buhl Data Service GmbH ist somit von der Update-Einstellung unabhängig und weder technisch noch sachlich begründbar, sondern einfach nur absolut inakzeptabel. Vernünftigerweise kann niemand, der vertrauliche Daten auf seinem Rechner hat, einem Programm gestatten, ungefragt und unkontrolliert bei jeder Rechnernutzung Daten mit unbekannten Servern auszutauschen. Mit einem solchen No-Go-Merkmal verdient die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software nicht einmal den einen Punkt als Bewertung.

Dieser unkontrollierte Übergriff der WISO Steuerspar-Software in den Datenschutz und die Rechnerhoheit der Nutzer lässt sich nach der Installation allerdings auf folgende Weise unterbinden:

1. Klicken Sie unter Windows auf Start und auf Ausführen, geben Sie msconfig.exe ein. Klicken Sie auf OK.

2. Klicken Sie auf die Registerkarte Startup und scrollen Sie bis zur Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute".

3. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute". Klicken Sie dann auf OK.

4. Starten Sie den Computer neu.

Nach diesem Neustart wird die WISO Steuerspar-Software nicht mehr automatisch im Hintergrund laufen und mit Buhl-Servern kommunizieren, sondern nur noch dann, wenn SIE entscheiden, das WISO Steuer-Sparbuch 2014 zu starten. Achten Sie auch bei jedem Update darauf, dass sich die Steuerspar-Software nicht erneut in die Startup-Routinen Ihres Rechners schreibt.

So wie sich die Buhl Data Service GmbH ungefragt die Freiheit nimmt, die Steuer-Sparbuch-Software bei der Installation in sachlich nicht gebotener Weise dauerhaft in die Startup-Routinen des Rechners zu schreiben, so versucht sie die Käufer ihrer Software bei Installation und Update unnötig zur Übermittlung ihrer Adressdaten zu bewegen.

Erfahrene Benutzer des WISO Steuer-Sparbuches wissen, dass sie jegliche Form der Registrierung und sämtliche Einladungen zu Ergänzungen der Software komplett ablehnen müssen, wenn sie nicht mit dem aggressiven Marketing (Email-Werbung, Werbebriefe oder kostenpflichtige, sich automatisch verlängernde „Dienstleistungen“) überzogen werden wollen.

Jeder Käufer sollte wissen: Updates der Software sind über das Internet (extern) grundsätzlich ohne Registrierung oder Angabe einer Email-Adresse möglich. Alles, was zur Installation benötigt wird, ist die Eingabe der "Garantie-Nummer" (auch Seriennummer oder Lizenznummer genannt), die jeder Käufer mit der DVD oder dem Download erhalten hat.

Ergänzung am 02.12.2013
Ein Kommentator (somedays) schreibt richtig: „Da hilft auch keine Windows Firewall :-)“.
Kern des Problems ist, dass der Nutzer mit der Installation der Steuer-Sparbuch-Software gleichzeitig seinem Betriebssystem und der Firewall mitteilt, dass er der installierten Software vertraut. Wenn er nicht bemerkt, dass das Programm über die Autostart-Datei jeden Tag automatisch gestartet wird und im Hintergrund unkontrolliert mit Buhl-Servern kommuniziert, dann hilft in der Tat keine Firewall. Man muss sich hier ernsthaft die Frage stellen, was die Server der Buhl Data Service GmbH jeden Tag auf den Rechnern ihrer Kunden machen und welche Daten sie ohne Nutzerkontrolle jeden Tag abgreifen. Wissen Sie es?

Ergänzung am 06.12.2013
Wenn Ihnen Datenschutz und Rechnerkontrolle, verehrte Leserin, verehrter Leser, nicht wichtig sind, dann ignorieren Sie den obigen Tipp einfach. Es genügt mir, mit dem Hinweis auf die unkontrollierte Verbindung zu den Buhl-Servern jenen zu helfen, die die Kontrolle über ihre Daten nicht völlig aufgeben möchten.
Danke für die positiven Kommentare. Ein Kommentator (Matmaro) schreibt: "Steuerdaten sind hochsensible Daten; in meinen Augen ist der eine Punkt deswegen gerechtfertigt. Ich möchte wissen, ob etwas und wenn ja, was mit meinen Daten geschieht." Dem ist nichts hinzuzufügen.
Kommentar Kommentare (41) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 30, 2014 3:01 PM MEST


WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012) [Download]
WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012) [Download]
Preis: EUR 17,90

13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inakzeptable Update-Politik von Buhl Steuersoftware: Update nur gegen Email-Link, 23. Oktober 2013
Mein Kommentar äussert sich nicht zur Qualität des Produktes WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012 / Frustfreie Verpackung), sondern bezieht sich auf die Veränderung der Update-Politik der Buhl Data Service GmbH, die in der Zeit zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 (!) ein Update nur gegen Email-Link durchsetzen wollte. Dieser inakzeptable Versuch der Buhl Data Service GmbH, an die Email-Adressen aller Kunden zu gelangen, scheiterte erfreulicherweise am Protest der Nutzer, so dass ein externes Update (und nur dieses) aktuell wieder ohne Zwang zur Angabe einer Email-Adresse möglich ist.

Allerdings beschränkt sich das Datensammeln der Buhl Data Service GmbH nicht nur auf die Email-Adressen, über die – wie von vielen Nutzern beklagt – ein aggressives Marketing betrieben wird:

Nur sehr aufmerksamen Computernutzern wird auffallen, dass die installierte Buhl-Steuer-Sparbuch-Software bereits unmittelbar nach dem Hochfahren des PC mit Buhl-Servern zu kommunizieren beginnt – auch dann, wenn der PC-Nutzer die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht bewusst aufgerufen hat.

Mit anderen Worten: Wenn Sie an drei Tagen im Jahr mit der Buhl-Steuer-Sparbuch-Software Ihre jährliche Steuererklärung erledigen, wird auch an allen anderen 362 Tagen im Jahr, an denen Sie die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht nutzen wollen, diese Installation gleichwohl mit jedem Hochfahren Ihres Rechners im Hintergrund gestartet und mit den Buhl-Servern kommunizieren – und Ihren Arbeitsspeicher abgreifen!

Dies geschieht, weil sich die Buhl Data Service GmbH ungefragt die Freiheit nimmt, die Steuer-Sparbuch-Software bei der Installation in sachlich nicht gebotener Weise in die Startup-Routinen Ihres Rechners zu schreiben.
Falls Sie diesen Eingriff in Ihre Rechnerhoheit nicht mögen, können Sie dies auf folgende Weise unterbinden:

1. Klicken Sie unter Windows auf Start und auf Ausführen, geben Sie msconfig.exe ein. Klicken Sie auf OK.

2. Klicken Sie auf die Registerkarte Startup und scrollen Sie bis zur Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute".

3. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute". Klicken Sie dann auf OK.

4. Starten Sie den Computer neu.

Nach diesem Neustart wird die WISO-Steuer-Software nicht mehr automatisch im Hintergrund laufen und mit Buhl-Servern kommunizieren, sondern nur noch dann, wenn SIE entscheiden, das WISO Steuer-Sparbuch 2013 zu starten.

Wenn Sie mehr zum Versuch der Buhl Data Service GmbH lesen wollen, ein Update nur gegen Email-Link durchzusetzen, dann können Sie gern weiter lesen. Anderenfalls freuen Sie sich, dass der Kundenprotest (auch hier über Amazon) erfolgreich war und Sie ohne Angabe Ihrer Email-Adresse weiterhin extern ein Update vornehmen können. Achten Sie zudem darauf, dass sich das WISO Steuer-Sparbuch 2013 nicht unnötig in die Startup-Routinen Ihres Rechners schreibt und Ihren Arbeitsspeicher auch dann abgreift, wenn Sie die Software nicht benutzen.

23. Dezember 2012:

Bislang konnte man die unverzichtbaren Produktupdates auch ohne Registrierung und Angabe persönlicher Daten (wie z.B. Email) vornehmen. Ich hatte vor Jahren irgendwann der Buhl Data Service GmbH meine Email-Adresse gegeben und bin dann von deren Email-Werbung heimgesucht worden, ohne dies abstellen zu können - bis ich meine Email-Adresse änderte.

So habe ich seit dem WISO Steuer-Sparbuch 2012 Updates nur über die Update-Website der Buhl Data Service GmbH vorgenommen, wo das jeweils aktuelle Update ohne Angabe irgendwelcher persönlicher Daten herunterzuladen und dann auf dem PC zu installieren war. Schliesslich prüft das Programm bei der Installation meine 25-stellige Garantienummer als Updateberechtigung.

Beim Programm-Update wurden bislang zwei Optionen angeboten:
Option 1:
"Ja, ich möchte meine Programmversion registrieren.
Vertrauens-Garantie: Die Registrierungsdaten werden verschlüsselt übertragen und i.S.d. Bundesdatenschutzgesetzes geschützt. Sie werden keinesfalls zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben."
Option 2:
"Nein, ich möchte meine Programmversion nicht registrieren.
Ich lade das aktuelle Programm-Update unter [...] selbst herunter und installiere dieses manuell."

Seit Dezember 2012 hat man bei der Buhl Data Service GmbH offenbar entschieden, auch die Registrierungsverweigerer, die leichtsinnig genug waren, das Produkt zu kaufen, in den Datenschwitzkasten des Firmenmarketings zu zwingen: Die Entscheidung, die Programmversion nicht zu registrieren, wird von der Buhl Data Service GmbH nunmehr mit dem Zwang beantwortet, eine Email-Adresse anzugeben, an die die Buhl Data Service GmbH einen Download-Link senden will. Wenn man das Update - wie bisher - downloaden will, öffnet sich jetzt ein zusätzliches Feld mit folgendem Text:

"Ihre E-Mail Adresse:*
Download-Link an diese E-Mail Adresse senden >> Oder: Anmelden für Direktdownload >>
* Wir informieren Sie, sobald eine neue Version des Produktes vorliegt. Sie können sich jederzeit kostenfrei abmelden."

Den Trick kenne ich. Die Möglichkeit, seine Email vom Buhl-Produkt-Placement "jederzeit kostenfrei abmelden" zu können, ist eine reine Kundenverarschung. Diese Emails haben bei mir erst ein Ende gehabt, nachdem ich meine Email-Adresse geändert habe.

Ich staune über die Dreistigkeit und Dummheit der Marketingleute von Buhl, so mit Kunden umzugehen. Da muss man den selbstgefälligen Herrschaften die Frage stellen: Taugt Euer Produkt so wenig, dass Ihr Eure Kunden derart brutal in Euren Marketingschwitzkasten zwingen und sie mit Eurem Produktmarketing bombardieren müsst?

01. Januar 2013:

Einige Kommentatoren berichteten von ähnlichen Erfahrungen, bei Angabe der Email-Adresse mit Email-Werbung und bei Angabe der Postadresse sogar mit Briefwerbung heimgesucht zu werden: das aggressive Buhl-Kundenmarketing sei seit Jahren bekannt.

Der nette Hinweis der Kommentatoren, für die Zwangsregistrierung bei Buhl eine eigene Wegwerf-Mailadresse zu nutzen, ist jedoch nicht zielführend und geht meines Erachtens am Kern des Problems vorbei. Natürlich habe ich dies als allerersten Ausweichschritt mit der Nutzung eines bekannten Servers mit Wegwerfadressen versucht. Das interessante Ergebnis: Buhl hat solche Mail-Server wohl auf einer schwarzen Liste erfasst und verschickte an die von mir gewählten Email-Wegwerfadressen KEINEN Download-Link. Offenbar hat man richtig Manpower gegen die Registrierungsverweigerer eingesetzt.
Es stellt sich die Frage: Wieviel Vertrauen kann man noch in Softwareentwickler haben, die sich nicht darüber zu freuen vermögen, dass Kunden ihre Produkte kaufen, sondern die ihre Kunden, die dem Produkt vertrauen, mit ihrem Marketing (ich muss das so klar sagen) richtiggehend schikanieren?

27. Januar 2013:

Heute war ein neues Update für das WISO Steuer-Sparbuch 2013 fällig. Und siehe da: Das externe Update war endlich wieder ohne Zwangsregistrierung einer Email-Adresse möglich.

Das ist auch anderen aufgefallen. Ein Kommentator (Alesius) brachte es heute sehr schön auf den Punkt: "Freue mich [...], dass der Zwang wieder weg sein soll! Ich finde das ebenfalls sehr ärgerlich, und die Unternehmen ändern nur etwas, wenn sich möglichst viele beschweren oder einfach zur Konkurrenz wechseln. [...] Viele Unternehmen verdienen mit unseren Daten viel Geld und der Umgang damit ist ihnen ziemlich egal. Wenn Dir das egal ist, dann ist das Deine Sache, ich jedenfalls mache da nicht mit. Derlei Unternehmen kennen meist keinerlei Grenzen und werden immer gieriger; vor allem, wenn die Menschen es mit sich machen lassen."

Ich denke, dass nur die zahlreichen und deutlichen Proteste die Buhl Data Service GmbH veranlasst haben, die inakzeptable Update-Politik bei der Steuersparbuch-Software (Update nur gegen Email-Link) wieder aufzugeben.

Das war ein zumindest im Moment abgewehrter Datenklau-Versuch. Buhl wird sicher weiter Daten sammeln; seien Sie wachsam.


WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012)
WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012)
Preis: EUR 24,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inakzeptable Update-Politik von Buhl Steuersoftware: Update nur gegen Email-Link, 23. Oktober 2013
Mein Kommentar äussert sich nicht zur Qualität des Produktes WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012 / Frustfreie Verpackung), sondern bezieht sich auf die Veränderung der Update-Politik der Buhl Data Service GmbH, die in der Zeit zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 (!) ein Update nur gegen Email-Link durchsetzen wollte. Dieser inakzeptable Versuch der Buhl Data Service GmbH, an die Email-Adressen aller Kunden zu gelangen, scheiterte erfreulicherweise am Protest der Nutzer, so dass ein externes Update (und nur dieses) aktuell wieder ohne Zwang zur Angabe einer Email-Adresse möglich ist.

Allerdings beschränkt sich das Datensammeln der Buhl Data Service GmbH nicht nur auf die Email-Adressen, über die – wie von vielen Nutzern beklagt – ein aggressives Marketing betrieben wird:

Nur sehr aufmerksamen Computernutzern wird auffallen, dass die installierte Buhl-Steuer-Sparbuch-Software bereits unmittelbar nach dem Hochfahren des PC mit Buhl-Servern zu kommunizieren beginnt – auch dann, wenn der PC-Nutzer die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht bewusst aufgerufen hat.

Mit anderen Worten: Wenn Sie an drei Tagen im Jahr mit der Buhl-Steuer-Sparbuch-Software Ihre jährliche Steuererklärung erledigen, wird auch an allen anderen 362 Tagen im Jahr, an denen Sie die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht nutzen wollen, diese Installation gleichwohl mit jedem Hochfahren Ihres Rechners im Hintergrund gestartet und mit den Buhl-Servern kommunizieren – und Ihren Arbeitsspeicher abgreifen!

Dies geschieht, weil sich die Buhl Data Service GmbH ungefragt die Freiheit nimmt, die Steuer-Sparbuch-Software bei der Installation in sachlich nicht gebotener Weise in die Startup-Routinen Ihres Rechners zu schreiben.
Falls Sie diesen Eingriff in Ihre Rechnerhoheit nicht mögen, können Sie dies auf folgende Weise unterbinden:

1. Klicken Sie unter Windows auf Start und auf Ausführen, geben Sie msconfig.exe ein. Klicken Sie auf OK.

2. Klicken Sie auf die Registerkarte Startup und scrollen Sie bis zur Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute".

3. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute". Klicken Sie dann auf OK.

4. Starten Sie den Computer neu.

Nach diesem Neustart wird die WISO-Steuer-Software nicht mehr automatisch im Hintergrund laufen und mit Buhl-Servern kommunizieren, sondern nur noch dann, wenn SIE entscheiden, das WISO Steuer-Sparbuch 2013 zu starten.

Wenn Sie mehr zum Versuch der Buhl Data Service GmbH lesen wollen, ein Update nur gegen Email-Link durchzusetzen, dann können Sie gern weiter lesen. Anderenfalls freuen Sie sich, dass der Kundenprotest (auch hier über Amazon) erfolgreich war und Sie ohne Angabe Ihrer Email-Adresse weiterhin extern ein Update vornehmen können. Achten Sie zudem darauf, dass sich das WISO Steuer-Sparbuch 2013 nicht unnötig in die Startup-Routinen Ihres Rechners schreibt und Ihren Arbeitsspeicher auch dann abgreift, wenn Sie die Software nicht benutzen.

23. Dezember 2012:

Bislang konnte man die unverzichtbaren Produktupdates auch ohne Registrierung und Angabe persönlicher Daten (wie z.B. Email) vornehmen. Ich hatte vor Jahren irgendwann der Buhl Data Service GmbH meine Email-Adresse gegeben und bin dann von deren Email-Werbung heimgesucht worden, ohne dies abstellen zu können - bis ich meine Email-Adresse änderte.

So habe ich seit dem WISO Steuer-Sparbuch 2012 Updates nur über die Update-Website der Buhl Data Service GmbH vorgenommen, wo das jeweils aktuelle Update ohne Angabe irgendwelcher persönlicher Daten herunterzuladen und dann auf dem PC zu installieren war. Schliesslich prüft das Programm bei der Installation meine 25-stellige Garantienummer als Updateberechtigung.

Beim Programm-Update wurden bislang zwei Optionen angeboten:
Option 1:
"Ja, ich möchte meine Programmversion registrieren.
Vertrauens-Garantie: Die Registrierungsdaten werden verschlüsselt übertragen und i.S.d. Bundesdatenschutzgesetzes geschützt. Sie werden keinesfalls zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben."
Option 2:
"Nein, ich möchte meine Programmversion nicht registrieren.
Ich lade das aktuelle Programm-Update unter [...] selbst herunter und installiere dieses manuell."

Seit Dezember 2012 hat man bei der Buhl Data Service GmbH offenbar entschieden, auch die Registrierungsverweigerer, die leichtsinnig genug waren, das Produkt zu kaufen, in den Datenschwitzkasten des Firmenmarketings zu zwingen: Die Entscheidung, die Programmversion nicht zu registrieren, wird von der Buhl Data Service GmbH nunmehr mit dem Zwang beantwortet, eine Email-Adresse anzugeben, an die die Buhl Data Service GmbH einen Download-Link senden will. Wenn man das Update - wie bisher - downloaden will, öffnet sich jetzt ein zusätzliches Feld mit folgendem Text:

"Ihre E-Mail Adresse:*
Download-Link an diese E-Mail Adresse senden >> Oder: Anmelden für Direktdownload >>
* Wir informieren Sie, sobald eine neue Version des Produktes vorliegt. Sie können sich jederzeit kostenfrei abmelden."

Den Trick kenne ich. Die Möglichkeit, seine Email vom Buhl-Produkt-Placement "jederzeit kostenfrei abmelden" zu können, ist eine reine Kundenverarschung. Diese Emails haben bei mir erst ein Ende gehabt, nachdem ich meine Email-Adresse geändert habe.

Ich staune über die Dreistigkeit und Dummheit der Marketingleute von Buhl, so mit Kunden umzugehen. Da muss man den selbstgefälligen Herrschaften die Frage stellen: Taugt Euer Produkt so wenig, dass Ihr Eure Kunden derart brutal in Euren Marketingschwitzkasten zwingen und sie mit Eurem Produktmarketing bombardieren müsst?

01. Januar 2013:

Einige Kommentatoren berichteten von ähnlichen Erfahrungen, bei Angabe der Email-Adresse mit Email-Werbung und bei Angabe der Postadresse sogar mit Briefwerbung heimgesucht zu werden: das aggressive Buhl-Kundenmarketing sei seit Jahren bekannt.

Der nette Hinweis der Kommentatoren, für die Zwangsregistrierung bei Buhl eine eigene Wegwerf-Mailadresse zu nutzen, ist jedoch nicht zielführend und geht meines Erachtens am Kern des Problems vorbei. Natürlich habe ich dies als allerersten Ausweichschritt mit der Nutzung eines bekannten Servers mit Wegwerfadressen versucht. Das interessante Ergebnis: Buhl hat solche Mail-Server wohl auf einer schwarzen Liste erfasst und verschickte an die von mir gewählten Email-Wegwerfadressen KEINEN Download-Link. Offenbar hat man richtig Manpower gegen die Registrierungsverweigerer eingesetzt.
Es stellt sich die Frage: Wieviel Vertrauen kann man noch in Softwareentwickler haben, die sich nicht darüber zu freuen vermögen, dass Kunden ihre Produkte kaufen, sondern die ihre Kunden, die dem Produkt vertrauen, mit ihrem Marketing (ich muss das so klar sagen) richtiggehend schikanieren?

27. Januar 2013:

Heute war ein neues Update für das WISO Steuer-Sparbuch 2013 fällig. Und siehe da: Das externe Update war endlich wieder ohne Zwangsregistrierung einer Email-Adresse möglich.

Das ist auch anderen aufgefallen. Ein Kommentator (Alesius) brachte es heute sehr schön auf den Punkt: "Freue mich [...], dass der Zwang wieder weg sein soll! Ich finde das ebenfalls sehr ärgerlich, und die Unternehmen ändern nur etwas, wenn sich möglichst viele beschweren oder einfach zur Konkurrenz wechseln. [...] Viele Unternehmen verdienen mit unseren Daten viel Geld und der Umgang damit ist ihnen ziemlich egal. Wenn Dir das egal ist, dann ist das Deine Sache, ich jedenfalls mache da nicht mit. Derlei Unternehmen kennen meist keinerlei Grenzen und werden immer gieriger; vor allem, wenn die Menschen es mit sich machen lassen."

Ich denke, dass nur die zahlreichen und deutlichen Proteste die Buhl Data Service GmbH veranlasst haben, die inakzeptable Update-Politik bei der Steuersparbuch-Software (Update nur gegen Email-Link) wieder aufzugeben.

Das war ein zumindest im Moment abgewehrter Datenklau-Versuch. Buhl wird sicher weiter Daten sammeln; seien Sie wachsam.


WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012 / Frustfreie Verpackung)
WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012 / Frustfreie Verpackung)
Preis: EUR 24,99

381 von 427 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inakzeptable Update-Politik von Buhl Steuersoftware: Update nur gegen Email-Link, 23. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein Kommentar äussert sich nicht zur Qualität des Produktes WISO Steuer-Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012 / Frustfreie Verpackung), sondern bezieht sich auf die Veränderung der Update-Politik der Buhl Data Service GmbH, die in der Zeit zwischen Dezember 2012 und Januar 2013 (!) ein Update nur gegen Email-Link durchsetzen wollte. Dieser inakzeptable Versuch der Buhl Data Service GmbH, an die Email-Adressen aller Kunden zu gelangen, scheiterte erfreulicherweise am Protest der Nutzer, so dass ein externes Update (und nur dieses) aktuell wieder ohne Zwang zur Angabe einer Email-Adresse möglich ist.

Allerdings beschränkt sich das Datensammeln der Buhl Data Service GmbH nicht nur auf die Email-Adressen, über die – wie von vielen Nutzern beklagt – ein aggressives Marketing betrieben wird:

Nur sehr aufmerksamen Computernutzern wird auffallen, dass die installierte Buhl-Steuer-Sparbuch-Software bereits unmittelbar nach dem Hochfahren des PC mit Buhl-Servern zu kommunizieren beginnt – auch dann, wenn der PC-Nutzer die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht bewusst aufgerufen hat.

Mit anderen Worten: Wenn Sie an drei Tagen im Jahr mit der Buhl-Steuer-Sparbuch-Software Ihre jährliche Steuererklärung erledigen, wird auch an allen anderen 362 Tagen im Jahr, an denen Sie die Buhl-Steuer-Sparbuch-Software überhaupt nicht nutzen wollen, diese Installation gleichwohl mit jedem Hochfahren Ihres Rechners im Hintergrund gestartet und mit den Buhl-Servern kommunizieren – und Ihren Arbeitsspeicher abgreifen!

Dies geschieht, weil sich die Buhl Data Service GmbH ungefragt die Freiheit nimmt, die Steuer-Sparbuch-Software bei der Installation in sachlich nicht gebotener Weise in die Startup-Routinen Ihres Rechners zu schreiben.
Falls Sie diesen Eingriff in Ihre Rechnerhoheit nicht mögen, können Sie dies auf folgende Weise unterbinden:

1. Klicken Sie unter Windows auf Start und auf Ausführen, geben Sie msconfig.exe ein. Klicken Sie auf OK.

2. Klicken Sie auf die Registerkarte Startup und scrollen Sie bis zur Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute".

3. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option "WISO Mein Steuer-Sparbuch heute". Klicken Sie dann auf OK.

4. Starten Sie den Computer neu.

Nach diesem Neustart wird die WISO-Steuer-Software nicht mehr automatisch im Hintergrund laufen und mit Buhl-Servern kommunizieren, sondern nur noch dann, wenn SIE entscheiden, das WISO Steuer-Sparbuch 2013 zu starten.

Wenn Sie mehr zum Versuch der Buhl Data Service GmbH lesen wollen, ein Update nur gegen Email-Link durchzusetzen, dann können Sie gern weiter lesen. Anderenfalls freuen Sie sich, dass der Kundenprotest (auch hier über Amazon) erfolgreich war und Sie ohne Angabe Ihrer Email-Adresse weiterhin extern ein Update vornehmen können. Achten Sie zudem darauf, dass sich das WISO Steuer-Sparbuch 2013 nicht unnötig in die Startup-Routinen Ihres Rechners schreibt und Ihren Arbeitsspeicher auch dann abgreift, wenn Sie die Software nicht benutzen.

23. Dezember 2012:

Bislang konnte man die unverzichtbaren Produktupdates auch ohne Registrierung und Angabe persönlicher Daten (wie z.B. Email) vornehmen. Ich hatte vor Jahren irgendwann der Buhl Data Service GmbH meine Email-Adresse gegeben und bin dann von deren Email-Werbung heimgesucht worden, ohne dies abstellen zu können - bis ich meine Email-Adresse änderte.

So habe ich seit dem WISO Steuer-Sparbuch 2012 Updates nur über die Update-Website der Buhl Data Service GmbH vorgenommen, wo das jeweils aktuelle Update ohne Angabe irgendwelcher persönlicher Daten herunterzuladen und dann auf dem PC zu installieren war. Schliesslich prüft das Programm bei der Installation meine 25-stellige Garantienummer als Updateberechtigung.

Beim Programm-Update wurden bislang zwei Optionen angeboten:
Option 1:
"Ja, ich möchte meine Programmversion registrieren.
Vertrauens-Garantie: Die Registrierungsdaten werden verschlüsselt übertragen und i.S.d. Bundesdatenschutzgesetzes geschützt. Sie werden keinesfalls zu Werbezwecken an Dritte weitergegeben."
Option 2:
"Nein, ich möchte meine Programmversion nicht registrieren.
Ich lade das aktuelle Programm-Update unter [...] selbst herunter und installiere dieses manuell."

Seit Dezember 2012 hat man bei der Buhl Data Service GmbH offenbar entschieden, auch die Registrierungsverweigerer, die leichtsinnig genug waren, das Produkt zu kaufen, in den Datenschwitzkasten des Firmenmarketings zu zwingen: Die Entscheidung, die Programmversion nicht zu registrieren, wird von der Buhl Data Service GmbH nunmehr mit dem Zwang beantwortet, eine Email-Adresse anzugeben, an die die Buhl Data Service GmbH einen Download-Link senden will. Wenn man das Update - wie bisher - downloaden will, öffnet sich jetzt ein zusätzliches Feld mit folgendem Text:

"Ihre E-Mail Adresse:*
Download-Link an diese E-Mail Adresse senden >> Oder: Anmelden für Direktdownload >>
* Wir informieren Sie, sobald eine neue Version des Produktes vorliegt. Sie können sich jederzeit kostenfrei abmelden."

Den Trick kenne ich. Die Möglichkeit, seine Email vom Buhl-Produkt-Placement "jederzeit kostenfrei abmelden" zu können, ist eine reine Kundenverarschung. Diese Emails haben bei mir erst ein Ende gehabt, nachdem ich meine Email-Adresse geändert habe.

Ich staune über die Dreistigkeit und Dummheit der Marketingleute von Buhl, so mit Kunden umzugehen. Da muss man den selbstgefälligen Herrschaften die Frage stellen: Taugt Euer Produkt so wenig, dass Ihr Eure Kunden derart brutal in Euren Marketingschwitzkasten zwingen und sie mit Eurem Produktmarketing bombardieren müsst?

01. Januar 2013:

Einige Kommentatoren berichteten von ähnlichen Erfahrungen, bei Angabe der Email-Adresse mit Email-Werbung und bei Angabe der Postadresse sogar mit Briefwerbung heimgesucht zu werden: das aggressive Buhl-Kundenmarketing sei seit Jahren bekannt.

Der nette Hinweis der Kommentatoren, für die Zwangsregistrierung bei Buhl eine eigene Wegwerf-Mailadresse zu nutzen, ist jedoch nicht zielführend und geht meines Erachtens am Kern des Problems vorbei. Natürlich habe ich dies als allerersten Ausweichschritt mit der Nutzung eines bekannten Servers mit Wegwerfadressen versucht. Das interessante Ergebnis: Buhl hat solche Mail-Server wohl auf einer schwarzen Liste erfasst und verschickte an die von mir gewählten Email-Wegwerfadressen KEINEN Download-Link. Offenbar hat man richtig Manpower gegen die Registrierungsverweigerer eingesetzt.
Es stellt sich die Frage: Wieviel Vertrauen kann man noch in Softwareentwickler haben, die sich nicht darüber zu freuen vermögen, dass Kunden ihre Produkte kaufen, sondern die ihre Kunden, die dem Produkt vertrauen, mit ihrem Marketing (ich muss das so klar sagen) richtiggehend schikanieren?

27. Januar 2013:

Heute war ein neues Update für das WISO Steuer-Sparbuch 2013 fällig. Und siehe da: Das externe Update war endlich wieder ohne Zwangsregistrierung einer Email-Adresse möglich.

Das ist auch anderen aufgefallen. Ein Kommentator (Alesius) brachte es heute sehr schön auf den Punkt: "Freue mich [...], dass der Zwang wieder weg sein soll! Ich finde das ebenfalls sehr ärgerlich, und die Unternehmen ändern nur etwas, wenn sich möglichst viele beschweren oder einfach zur Konkurrenz wechseln. [...] Viele Unternehmen verdienen mit unseren Daten viel Geld und der Umgang damit ist ihnen ziemlich egal. Wenn Dir das egal ist, dann ist das Deine Sache, ich jedenfalls mache da nicht mit. Derlei Unternehmen kennen meist keinerlei Grenzen und werden immer gieriger; vor allem, wenn die Menschen es mit sich machen lassen."

Ich denke, dass nur die zahlreichen und deutlichen Proteste die Buhl Data Service GmbH veranlasst haben, die inakzeptable Update-Politik bei der Steuersparbuch-Software (Update nur gegen Email-Link) wieder aufzugeben.

Das war ein zumindest im Moment abgewehrter Datenklau-Versuch. Buhl wird sicher weiter Daten sammeln; seien Sie wachsam.
Kommentar Kommentare (19) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 30, 2013 4:44 PM MEST


Seite: 1