Profil für reviewsvoice > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von reviewsvoice
Top-Rezensenten Rang: 34.280
Hilfreiche Bewertungen: 235

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
reviewsvoice (Niedersachsen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch (265. A.)
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch (265. A.)
von Willibald Pschyrembel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Standardwerk, 12. Januar 2014
Pschyrembel- vielfach bewährtes und regelmässig aktualisiertes klinisches Wöterbuch mit kurzen, prägnanten Ausführungen zum sehr umfassenden themenspezifischen Vokabular. Vielfach mit den entsprechenden englischsprachigen Bezeichnungen, Symptomatik und Therapieverfahren, einigen Bildern und Tabellen ergänzt. Zur schnellen Übersicht sicher das deutschsprachige Standardwerk schlechthin.


Hitch-22: A Memoir
Hitch-22: A Memoir
von Christopher Hitchens
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,20

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In Memoriam- a farewell to the Great Christopher Hitchens, 17. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Hitch-22: A Memoir (Taschenbuch)
Christopher Hitchens known to many as "Hitch" born in 1949 in Portsmouth, England was a highly acclaimed author and journalist of untouchable intransigence. A relentless and intelligent critic of the corrupt systems and manipulating figures in politics, society, religion et cetera all over the world. Starting out as a leftist student at Oxford Balliol college in the late 1960s he soon became a brilliant writer, debater and masterly accuser of worldwide abuse of power, assumption of authority, despotic political leaders, opportunism and totalitarianism and later with most public recognition and impact of religion.

Hitchen`s trenchant criticism and confrontative style- as strong-worded and uncompromising as it was- always was factual and to the very heart of the matter. His analysis of political regimes or situations in different countries was precise and with profound insight- including North Korea and war zones in near and middle east- which he knew from own experience because he went there. So he knew exactley what to adress in his many essays and books.

He was polemicist and provocative in the most eloquent style- intelligent and of strong public impact. His numerous debates with many of the most popular religious spokesmen became famous for their revealing and demonstrating quality and belong to the most entertaining discussions in front of an audience.
Combatants in such debates regularly failed to keep up to his adroit logic of argument and precise rhetorical skills and most clerics and religious proponents simply did not have the enormous breadth of knowledge which he so splendidly displayed with ease and often striking humor. More than once his opponents ended up speechless or were proven incoherent- intellectually wracked in front of enthused or deranged spectators. This became known as the Hitchslap to his growing number of listeners and admirers.

Hitchens writing is always highly literate, full of wit and insight, entertaining and affecting. He covers a tremendous range of topics with depth and detailed analysis and comprehensive knowledge.
That is true for his memoirs Hitch-22 as well.

Here the subject is the author himself and it is well-worth reading indeed. Hitchens was a strong bon vivant, a man intensely living, including whisky and cigarettes. Whatever he touched he was intensely involved with all attention and both physical and intellectual fervour.
Noticeably he was authentic in all his engagements -he did really care about things- which all of us should consider most important. There is no doubt that his arguments are often infuriating, adequately sharp, always to the point, often illuminating, calling it like it is.
He was called a contrarian by his publishers and in his memoirs he quotes Gustave Flaubert: "Contradiction is what keeps sanity in place"

The memoirs are just as erudite and joyful to read as it was to listen to him in his debates and interviews. And you still can do so thanks to modern media. Just find >Hitch on youtube for your pleasure and learning- if you like. The BBC interview with Jeremy Paxman is touching and shows quite well what an incorruptible free thinker and great and consequent human he was. A life truly well-lived.

Christopher Hitchens died on Thursday, December 15th 2011 in Texas aged 62. He will live on in his children, his large number of works and in the memory of friends, colleagues and his readers and fans worlwide.

Farewell comrade. Farewell Captain.


The Great American Songbook
The Great American Songbook
Preis: EUR 10,80

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Great Sarah Vaughan-introduction to the Sassy One, 16. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Great American Songbook (Audio CD)
Sarah Lois Vaughan "The Sassy One" for many and with utmost probability the most vocally supreme and naturally gifted singer in the history of Jazz remains the ideal to whom other artists of no lesser fame looked up to. A sensuous dark timbre, tremendous expression and wide range and an all-easy natural flow of voice from warm and deep to throaty and high tone with seemingly effortlessness hallmark her singing. Lorez Alexandria was another remarkable singer of similar qualities but never reached the perfection and popularity and that scope of Sarah Vaughan.
This 2-CD release has the title The Great American Songbook and is exactly that- a collection of original recordings from the late 1940s and 1950s of timeless classics of American Song by the likes of Gershwin, Green, Davis, Sherman, Ellington, Rodgers/Hammerstein...including the Divine`s versions of Summertime, Body and Soul, Tenderly, Black Coffee, Prelude To A Kiss, My Funny Valentine and Whatever Lola Wants...and so on.

Magnificient singing from a wonderful Sarah Vaughan indeed. And for all those who have lived their somewhat deplorable lifes to this point without the outstanding experience of Sarah Vaughan' s art -whos career span well over half a century- this is a welcome and well-worth introduction to one of the greatest vocal artists in all music.

This 2cd box comes at bargain price and as one would expect in this low Budget section without voluminous booklet or detailed additional material but at least with few annotation notes. Highly recommended.


Eloquence - Der fliegende Holländer (Highlights)
Eloquence - Der fliegende Holländer (Highlights)
Wird angeboten von ZUMM31
Preis: EUR 7,60

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Historical Dorati Dutchman with Great Voices, 1. Dezember 2011
Richard Wagners Der fliegende Holländer/Flying Dutchman was not his first opera but the first of mature mastery and public impact. It was also the first of Wagner operas to be performed in London in the year 1870 (in italian language). The story about a mysterious sailor which Wagner adopted from a Heine novel was first set in Scotland and later changed to to be set in Norway.

Wagners early opera was my first encounter with the composer and it was this historical Decca recording that introduced me to the work. It is still a recommendation for collectors from an artistic view and for interpretation but perhaps not a top first sound-wise. The quality of the 1960-live-recording is not of our days standard- some random noise detracts a little from listening- but it`s still acceptable though.

Dorati conducts with confident baton and reveals the many contrasts in the music-he is not the typical Wagner conductor by nature but the adequate tension and dramatic grip of the opera is in no way interrupted. There are more vivid and more dramatic interpretations on disc but overall Dorati`s is a very balanced and musically Overall excellent account. Orchestra and Chorus play and sing very good indeed and meet the demands of Dorati`s balanced reading.

What makes this historical recording outstanding among other recommendable takes is the extraordinary cast of singers. A cast of famous singers that was on top in the late 1950s and early 1960s and of which recordings of the Dutchman with Böhm and Schippers are still available too.
And what great singing it is. George London is a remarkable Holländer. His cavernous voice makes a haunting and overpowering Dutchman like no other. Only Herrmann Uhde comes to mind as a Dutchman of similar singing impression and presence but naturally lighter-voiced than London of course.
London`s huge and dark real bassbaritone is not just of towering dimension and plangent sound but has a very noble legato- displaying all the nuances as well as the anguish and demanding force of the mysterious Holländer. The performance is an epitome of sublime expressiveness. A memorable rendition indeed and the most impressive portrait of the Dutchman on record.

The Italo-American Giorgio Tozzi has a very articulate and solid bass and his Daland is certainly one of the very best. He is not the plain greedy dullard like some but both commanding and cordial and he conveys the different motivations of the role with poise. Tozzi`s smart and well-sung Daland is not as heavy-toned as Greindl or as rich as the unforgettable Talvela but does keep up with London`s authoritative Holländer. A real joy is his performance as is their duet in the first act.

Senta is sung here by a young but mature sounding Leonie Rysanek. A full-bodied and expressive Wagner soprano on early top of her career caught in very good voice here. She is quite dramatic and strong if not as refined yet but has all the good qualities you could wish for of a believable Senta to pair well with London`s large-scaled Dutchman-so no caveats here.

As mentioned above the sound quality is not the best and the current version does not contain the full libretto or background information about the recording but a short synopsis only. One should consider some other renditions of this opera for different reasons as well(the iconic, great EMI and Testament Klemperer are necessary recommendations here)but this one is a well worth hearing document of some of the greatest voices and most oustanding singing in the history of recorded Wagner opera.


Klaviersonaten 1-32. Aufnahmen 1951/1956
Klaviersonaten 1-32. Aufnahmen 1951/1956
Preis: EUR 57,99

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kempff Dokument und Beethoven Referenz, 2. November 2011
Die Deutsche Grammophon hat zwei Gesamteinspielungen der 32 Beethovensonaten mit Wilhelm Kempff, einem der profiliertesten und am meisten verehrten Pianisten des zwanzigsten Jahrhunderts im Katalog. "Wieder" im Katalog, muss man sagen, denn die Einspielung aus den 1960ern war einige Jahre gestrichen. Zwar waren einzelne Sonaten aus dieser späteren Gelblabel-Gesamteinspielung erhältlich, beispielsweise die ebenfalls auf diesen Seiten rezensierte Grammophon-originals Ausgabe mit einigen der populären Namenssonaten und die letzten sechs op.90, op.101, op.106, op.109, op.110 und op.111 als Doppel-CD in der Reihe 2CD, aber für begeisterte Kempffanhänger war kaum verständlich, warum eine der zweifellos grossartigen Gesamteinspielungen dieser so bekannten und bedeutenden Meisterwerke, die ja dem bekannten Zitat Hans von Bülows folgend, gleichsam das neue Testament der Klavierliteratur darstellen, während Bachs Wohltemperiertes Klavier das Alte Testament sei, nicht mehr erhältlich war.

Und so hat sich die Universal, ehemals unangefochtener Hochpreis-Marktführer im Klassiksegment, eines Besseren besonnen und einen Schatz aus den Archiven zum midprice wieder veröffentlicht. Somit sind wieder beide Gesamteinspielungen aller 32 Beethovensonaten von Kempff erhältlich und so günstig wie nie.

Die hier vorliegende um zehn Jahre ältere Gesamteinspielung aus den 1950er Jahren allerdings ist im direkten Vergleich der beiden empfehlenswerter, denn sie ist die pianistisch lebhaftere und akustisch eindrücklichere Aufnahme(seltsamerweise trotz des Altersnachteils der Aufnahmetechnik- mono statt stereo).
Zweifelsohne können beide Gesamteinspielungen als künstlerisch-pianistisch überragende Dokumente des wunderschönen und selbstverständlichen Beethovenspiels des weltweit verehrten Pianisten genannt werden. Kempff war ein herausragender Beethoveninterpret, warm und tiefempfunden, von berückender lyrischer und individueller Ausdruckskraft sein Spiel- einer der wenigen wirklich epochalen und nachwirkenden Meister in der Beethovensonatendiskographie. Kempffs Beethovensonatenzyklen sind in ihrer musikalisch-interpretatorischen Bedeutung historisch einzuordenen neben Giganten wie Solomon, Schnabel, Backhaus, Arrau und Gilels(und von den zeitgenössischen vielleicht Brendel, Kovacevich und Barenboim).

In dieser vorliegenden Aufnahme aus den 50ern ist der Klang direkter, klarer, intimer, wirkt dadurch authentischer und unvermittelt eindringlicher als in der späteren stereo Einspielung. In beiden Einspielungen entfaltet Kempff sein unnachahmliches, wunderschönes, oft sehr lyrisches und zurecht als aristokratisch charakterisiertes Beethovenspiel. Kempffs Beethoven ist auch hier nie so energisch oder kraftvoll wie beispielsweise bei Backhaus. Sein Spiel ist lyrischer, kantabiler, aber hier ist das eine oder andere mit etwas mehr vitalem Zugriff umgesetzt, als in der späteren Aufnahme, was den Beethovensonaten gut bekommt. Es sind bestechende Interpretationen von unbeschreiblicher Tiefe und zeitloser eigenständiger Grösse und Musikalität.

Nochmal: beide BeethovenSonaten Zyklen, die mit Kempff von der Universal/Deutsche Grammophon erhältlich sind, sind pianistische Sternstunden und uneingeschränkt empfehlenswert.
Wenn man zwischen beiden wählen müsste, würde ich den früheren mono Zyklus bevorzugen- als Kempff Dokument und Beethoven Referenz.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 1, 2011 6:31 PM CET


Strauss, Richard - Salome (Gesamtaufnahme)
Strauss, Richard - Salome (Gesamtaufnahme)
DVD ~ Bryn Terfel
Wird angeboten von Edealcity
Preis: EUR 17,24

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Luc Bondys Salome- fulminante Oper zuhause, 7. Oktober 2011
Salome-die Geschichte der kindlichen, verwöhnten Stieftochter des judäischen Tetrarchen Herodes und ihrer, trotzig aus Rachsucht wegen nicht erwiderten Begehrens, blutrünstigen Forderung nach dem Kopf des Propheten Johannes des Täufers wurde von Oscar Wilde in Anlehnung an die Bibelgeschichte und durch Gemälde zum Thema von Gustave Moreau inspiriert, als schillerndes Theaterstück geschrieben. Die perfide Geschichte, ihre schwülstige Erotik und Dekadenz, als skandalös verschrien, hatte Wilde genial in Worte gefasst und Hedwig Lachmann kongenial ins deutsche übertragen. Eine solche Vorlage war geradezu ideal als Libretto für die speziellen musikalischen Fähigkeiten des Komponisten Richard Strauss.
Hofmannsthal hatte die Lachmannübersetzung leicht gekürzt und für die Vertonung überarbeitet. 1905 wurde der Einakter in Dresden unter Dirigent Ernst von Schuch uraufgeführt und sofort zum Publikumserfolg.
Die hier vorliegende DVD zeigt eine Aufführung aus dem Royal Opera House Covent Garden, London, aus dem Jahr 1997 in einer Inszenierung von Luc Bondy, der auf orientalische Farbenpracht und interpretatorische Modernismen verzichtet und sich ganz auf das Zusammenspiel von Musik und den darstellerischen Qualitäten seiner Sänger verlässt und das völlig zu Recht. Eine packende Inszenierung in jeder Hinsicht. Die unmittelbare, starke Wirkung und klar wahrnehmbare Theateratmosphäre wird sehr direkt aus dem Medium ins heimische Umfeld transferiert.
Catherine Malfitano in der Titelpartie liefert eine stimmlich wie schauspielerische Glanzleistung. Das Chargierende zwischen Staunen und Bewundern, Begehren und Verabscheuen ist von ihr bis in die kleinste Geste und jeden Ton grandios umgesetzt.
Terfels Jochanaan ist eine raumgreifende Wucht. Der kernige Bassbariton vereint kraftvolle Dramatik und sonore Klangfülle mit lyrischem Legato zu einem bewegten Gesamtportrait des Täufers, das man so eindringlich anderweitig nicht finden wird.
Kenneth Riegel als despotischer Tetrarch ist ein Genuss. Die Dekadenz und Lächerlichkeit, Gier, Geilheit und Angst, Riegel verkörpert es stimmlich wie darstellerisch zwingend überzeugend.
Anja Siljas Herodias ist das berechnende und kalt-kontrollierte Gegenstück des Herodes und ebenfalls eine sehr treffende Rollenbesetzung.
Mit Robert Gambills baritonal gefärbtem, strahlkräftig-ausdrucksstarkem Narraboth kann man mit fühlen-so überzeugend auch seine Darstellung.
Alle anderen Nebenrollen sind im Ganzen ohne Fehl und Tadel mit dem attraktiven Mezzo Ruby Philogene als Pagen im Besonderen ein durchweg erstklassiges Ensemble.
Straussfachmann von Dohnanyi bringt die Klangfülle und Farbenpallette mit souveräner Orchesterleitung zum klingen. Und so ereignet sich ein fulminanter Opernabend in herausragender Besetzung zuhause.
Die DVD enthält keine umfangreichen Ausstattungen oder filmisches Zusatzmaterial ausser einigen Informationen zu anderen Universal Produkten u.a. der Doku The Golden Ring zum Wagner-Ring Projekt mit Georg Solti-aber immerhin ein dreisprachiges und informatives booklet.


Vier Letzte Lieder/Orchesterlieder
Vier Letzte Lieder/Orchesterlieder
Preis: EUR 10,98

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vier letzte Lieder- Jessye Norman in einer eigenen Liga, 19. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Vier Letzte Lieder/Orchesterlieder (Audio CD)
Richard Strauss ist problematisch. Als Person eine ebenso ambivalente Figur wie als vorbehaltlos alles in Klangform zwingender Komponist.
Ernst Bloch hat sich kritisch zu Strauss geäussert. Er sah in Strauss vornehmlich einen betriebsamen Hedonisten der seiner "mühelosen, unbedenklichen und an sich völlig naiven Freude am Musizieren" alles unterordnete und die Tiefe und grosse Kunst der Musik so zugunsten der Mode und Gefälligkeit opferte.
So schuf Strauss laut Bloch Musik die dem Bedürfniss nach Sinnlichkeit entsprach, "sehr erotische Märchenmusik" wie in der Salome und schlichtweg alles "vom Ständchen hinauf zur Elektra und dann wieder hinunter..." was oppurtun war.
Adorno immerhin hielt dem Vorwurf der kitschigen Sinnlichkeit als Scheinhaftigkeit entgegen, dass die Tiefe in der Scheinhaftigkeit anzuerkennen sei, wie sie in der Philosophie Nietzsches, den Skulpturen Rodins und den literarischen Werken Thomas Manns zu finden sei.
Strauss unbestritten meisterhafte Fähigkeit solche Sinnlichkeit in Klangfarben zu giessen und schwelgerisch mit Tönen zu malen wie auf einer Leinwand, wird in seinen Orchesterliedern, zumal in den Vier letzten Liedern deutlich.
Die vier letzten Lieder, Vertonungen von Gedichten nach Hesse und Eichendorff, waren in der Tat Strauss letzte Kompositionen, vollendet zwischen Mai(Im Abendrot)und August(Beim Schlafengehen und September)1948 und neun Monate nach Strauss Tod im Folgejahr von der norwegischen Sopranisten und herausragenden Wagnerinterpretin Kirsten Flagstad in London unter Furtwängler uraufgeführt.
Trotz vieler durchaus sehr unterschiedlicher, schöner und auch empfehlenswerter Aufnahmen von Lisa Della Casa(Böhm), Elizabeth Schwarzkopf(Szell), Lucia Popp(Solti), Gundula Janowitz(Karajan), Renee Felming(Abbado,Eschenbach,Thielemann) und vor allem der grossartigen Kiri Te Kanawa(Solti) ragt Jessye Norman begleitet vom Gewandhausorchester Leipzig und Kurt Masur gesanglich aus diesem Feld verdienter Interpretationen heraus.

Es ist der seit Flagstad nicht gehörte warme, volle, aus der Tiefe golden-strahlende Ton, der so klangvoll artikuliert und so farbenreich und nuanciert strömt wie das Orchester in seiner instrumentalen Vielfalt spielt. Normans deutsche Aussprache in den Liedern ist dank ihrer Anfangszeit als junge Sängerin in Deutschland und ihrer natürlichen Sprachbegabung makellos. Masur wählt breite Tempi, die aber nicht als zu langsam wahrnehmbar sind und von dem schier endlosen Atem und der überragenden Technik Jessye Normans mit gesungener Poesie ausgefüllt werden. Vielmehr ist angemessene getragene Ruhe und inhaltlich berechtigt schwelgende Klangfülle kennzeichnend für das Orchesterspiel.
Normans Stimme ist eine der wenigen wirklichen Jahrhundertstimmen, die zudem in Lied und Oper gleichermassen besteht und herausragt. Naturgegeben, klug und empfindsam geführt, von charismatischer Individualität und grossem Volumen. Die Stimme einer Ausnahmesängerin, die hier neben aller souveränen Kontrolle, musikalisch-sängerischen Perfektion und kraftvollen Durchdringung eine Sinnlichkeit und künstlerische Ausdruckskraft entfaltet, die überwältigend genannt werden darf und diesen schwelgerisch-lyrischen Strauss`schen Kompositionen eine eigene Norman`sche Dimension verleihen.

Diese Aufnahme der Vier letzten Lieder sind eines der herausragenden Dokumente Jessye Normans sängerischer Grösse und interpretatorischer Brillanz, eingefangen auf ihrem stimmlichen Zenit, unerreicht und bei aller Wertschätzung anderer Versionen eine stimmliche und gesangliche Liga für sich.


Complete Sonatas & Partitas...
Complete Sonatas & Partitas...
Preis: EUR 21,37

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grossartige sei solo von Rachel Podger, 16. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Complete Sonatas & Partitas... (Audio CD)
Bachs einzigartiges musikalisches Genie wird in seinen verschiedensten Werkgruppen immer wieder auf beeindruckende Weise deutlich-zumal wenn zur genialen Komponistenleistung eine eigenständige und aussagekräftige Wiedergabe durch grossartige Künstler dazukommt. Die sei solo-drei Sonaten und drei Partiten für Solovioline- gehören unzweifelhaft dazu und können sie doch zugleich als Gipfel der Violinkunst in der gesamten Musikliteratur gelten.
Rein darstellende Virtuosität wäre eine völlig unzureichende Beschreibung dieser so vielschichtigen und technisch höchst anspruchsvollen Stücke. Ob sie als reine Übungsstücke geschrieben wurden bleibt aus Gründen mangelnder historischer Dokumentation spekulativ-obgleich eine höchst kunstvolle Originalschrift Bachs erhalten ist. Man kann auch argumentieren es ist letztlich unerheblich, denn immerhin ist auch dann, wenn es sich um "Übungen" handelt, Bach der Verfasser und werden die höchsten denkbaren Ansprüche an Polyphonie, Kunstfertigkeit und Musikalität quasi spielend übertroffen.
Und so ist es mit entsprechender Neigung und Aufmerksamkeit kaum möglich, nicht von den gleichermassen strukturiert und durchdacht angeordneten und Freiheit zu individuellem künstlerischem Ausdruck in scheinbarem Improvisationscharakter zulassenden ja vom Vortragenden fordernden Kompositionen in den Bann gezogen zu werden.

In der hier vorliegenden Interpretation der Britin Rachel Podger geschieht dies besonders leicht und tiefgreifend zugleich. Die völlig unprätenziöse, so vollkommen natürlich fliessende Spielweise Podgers in diesen Meisterwerken ist höchstwillkommen und verbindet die angesprochene technisch und geistig bewusste Kontrolle und Strenge mit einem höchstexpressiven Improvisationscharakter, Spielfreude und klanglich stilvoller Eleganz.
Höchstwillkommen auch, weil es an ganz andersartigen, manirierten Einspielungen nicht mangelt, vor allem aber weil es Podger scheinbar mühelos gelingt, alle Qualitäten, die für die Meisterschaft dieses Gipfels der Violinkunst notwendig sind geistig wie musikalisch zu vereinen, ohne die Gefahren und Stolperfallen, die sich bieten, auch nur annährend zu streifen.

Podger gelingt eine informierte, kluge, wohlbedachte und zugleich wunderbar klangschöne und ergreifende Einspielung, die so natürlich und schön artikuliert fliesst und sowohl im Technischen-Manuellen und im Einfühlenden-Vermittelnden überzeugt.

Rachel Podgers Gesamteinspielung der sei solo ist eine in diesem Sinne grossartige Einspielung dieser Meisterwerke und eine wärmstens zu empfehlende Referenz für die grundlegende sei solo Aufnahmensammlung.


Sinfonien 9 "aus der Neuen Welt" & 8
Sinfonien 9 "aus der Neuen Welt" & 8
Preis: EUR 9,98

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Szells präziser Powerdrive in Dvoraks Neue Welt, 14. August 2011
Diese Aufnahme Szells und seiner damals, in der nur unter der oft als apodiktisch bezeichneten Herrschaft Szells erreichten orchestralen Hochform aufspielenden Clevelander, ist eine der Top-Referenzen der populären und grandiosen letzten Symphonie Dvoraks, der neunten in e-moll op.95.

Neben der ebenfalls sehr gelungenen, klangvollen Einspielung Kubeliks mit den Berliner Philharmonikern, die gleichermassen Referenzstatus geniesst, ist diese Szell-Aufnahme aus der Severance Hall vom März 1959 bis heute und wohl auch in verbleibender Zukunft der Interpretation grosser symphonischer Meisterwerke eine musikalische Sternstunde sondergleichen.

Ein präsenter und klarer Klang, natürlich empfundene melodische Linie bei unmissverständlich-kraftvollem Ausdruck, energisch vorantreibende Präzision in allen Nuancen deutlich formulierend- tatsächlich gelingt Szell hier abermals, was ihm als das hohe Ideal erschien oder doch zumindest dem klugen und in der Sache unmissverständlich strengen Dirigenten als grösstmögliches Kompliment gefiel: sein Klangkörper wirkt hier in der drängenden, an Farben und unterschiedlichen Akzenten so reichen Symphonie Dvoraks wie ein einziger sehr guter Solist. Mehr an Lob ist kaum möglich-kraftvoller Powerdrive mit messerscharfer Klarheit und äusserster Präzision kontrollierter Ritt in und durch Dvoraks beeindruckende Neue Welt. Höchste Bewertung für künstlerische Leistung, hohe für Aufnahme und booklet der Neuausgabe.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 11, 2013 4:36 PM MEST


Deutsches Requiem Op. 45
Deutsches Requiem Op. 45
Preis: EUR 7,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grossartige Kempe Einspielung, 29. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Deutsches Requiem Op. 45 (Audio CD)
Diese Aufnahme des Deutschen Requiems von Brahms ist ganz unbestreitbar und eindeutig eine der ganz grossartigen auf Tonträger-ganz gleichgültig des lange zurückliegenden Aufnahmedatums ist sie noch immer eine Referenz im Katalog der Einspielungen von Brahms kolossalem Opus. Kempe dirigiert detailgenau mit einer äussert klugen musikalischen Gestaltung und dank der gleichermassen strengen wie klangvollen Durchführung in Orchester und Chor entsteht eine vollends überzeugende und starke Interpretation dieser gewaltigen und höchst anspruchsvollen Komposition.
Die Solisten sind hier Fischer-Dieskau, der bei Klemperer etwas später noch etwas mehr dramatischen Ausdruck erreicht, aber schon hier mit expressiver und präziser Diktion eine unzweifelhaft angemessene und grosse Darstellung gelingt und die gesanglich ebenso erstklassige Elisabeth Grümmer, die mir deutlicher besser gefällt als Schwarzkopf in der besagten ansonsten aber grandiosen Klemperereinspielung beim gleichen label.
Beide Aufnahmen, Klemperer und diese hier, Kempe, sind ganz starke Einspielungen dieses Grosswerkes und haben gleichberechtigt Referenzstatus. Unbedingte Empfehlung für das Deutsche Requiem.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 9, 2011 11:24 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4