Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für O. Poenicke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von O. Poenicke
Top-Rezensenten Rang: 5.471.901
Hilfreiche Bewertungen: 116

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
O. Poenicke
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
10,000 Days
10,000 Days
Preis: EUR 11,49

5.0 von 5 Sternen 10.000 points for tool..., 29. April 2006
Rezension bezieht sich auf: 10,000 Days (Audio CD)
Wie wagt man sich an die Rezension eines neuen Tool-Albums heran? Stellt man es den unbestritten großartigen Vorgängern 'Lateralus' und 'Aenima' gegenüber? Versucht man es in seiner eigenen Komplexität zu entschlüsseln? - Rezensionen sind geprägt von der subjektiven Wahrnehmung des Gehörten. Insofern werde ich es dabei belassen, meine Eindrücke wieder zu geben und schicke gleich vorweg, dass sich dieses Machwerk vor seinen älteren Geschwistern nicht verstecken muss. Die Verwandschaft ist sicher nicht zu verkennen - sei es aufgrund des ausgeprägten Stils von Tool oder weil man es gar nicht anders wahrnehmen möchte - vieles kommt einem seltsam vertraut vor.

Erlaubt man sich doch ein paar Vergleiche mit anderen Alben, so wird deutlich, dass '10000 days' vor allem in der Gegenüberstellung zu 'Lateralus' geradezu warm und offen wirkt. Keenan's Gesang ist wesentlich melodischer und auch der Sound der Band wirkt weniger düster und dafür variabler - gerade so als hätte 'A perfect circle' Pate gestanden. Dies soll aber nicht bedeuten, dass Tool an Komplexität eingebüßt hätten. Auch '10000 days' liefert komplexe Meisterwerke, die auch beim 100sten Durchlauf nicht langweilig werden - Spannungsbögen, die eine ungeheure Dynamik entwickeln - Songs die einen zu erschlagen drohen - und das alles garniert mit Samples verschiedenster Art und erstmals auch elektronischen Klängen ('Intension').

Treu sind sich Tool mit diesem Album auf jeden Fall geblieben und viel mehr sollte man auch gar nicht verlangen, denn letztendlich gibt es nur wenige Bands, die sich auf diesem Niveau produzieren. Das es nicht so sperrig ist, wie seine Vorgänger, tut der Ideenvielfalt keinen Abbruch und lässt einen bereits sehnsüchtig auf das nächste, sicher nicht vor 2011 (*gg*), erscheinende nächste Album warten.


Mr.Beast (Limit.Erstauflage)
Mr.Beast (Limit.Erstauflage)
Wird angeboten von all-my-music-lahn-dill
Preis: EUR 13,99

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das schöne vom biest, 23. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Mr.Beast (Limit.Erstauflage) (Audio CD)
Stell dir vor du bist Aushängeschild eines musikalischen Genres und willst ein neues Album heraus bringen - bedienst du dein Genre, wird dir vorgeworfen, dich nicht weiter zu entwickeln / probierst du was neues aus, verprellst du dein angestammtes Publikum. Mogwai haben nun mit ihrem neuen Machwerk 'Mr.Beast' den Spagat gewagt, beides gleichermaßen zu tun. Zum einen gibt es klassische Momente mit wunderbar schwelgenden Melodien und chilligen Titeln, zum anderen enthält das neue Album die erste straighte Rock-Gesangs-Nummer der Instrumental-Spezialisten und zeichnet sich durch eine kompaktere Gestaltung aus, bei der das typische Wechselspiel zwischen laut und leise unter den Titeln stattfindet und nicht so sehr innerhalb dieser.
Typisch Mogwai werden auch auf 'Mr.Beast' so einige walls of sound aufgebaut - sei es beim ewig weiter drängenden Opener 'Auto Rock' an den sich das leicht 'muse'-assoziierende 'Glasgow Mega-Snake' anschließt, oder beim krachenden Schlussakkord 'We're no here'. Auch die magischen Momente, die im wunderschönen klavierverzierten 'Friend of the night' ihren absoluten Höhepunkt finden, erfüllen die Anforderungen, die an eine Mogwai-Platte gestellt werden.
Neu ist, dass die klangliche Gestaltung stärker ausdifferenziert ist, als auf den bisherigen Alben. So trifft sich beispielsweise beim Ausklang von 'Acid food' eine Pedal-Steel-Gitarre an. Das Klavier übernimmt öfter denn je eine dominierende Rolle und mit 'Travel is dangerous' zeigen Mogwai, dass sie auch in der Lage sind, einen hervorragenden Rocktitel hinzulegen, der gleichzeitig die neue Fähigkeit der Schotten verdeutlicht, nicht immer fünf Minuten zu benötigen, um einem Titel Spannung zu verleihen.
Wer an Mogwai bisher die ausschweifenden Weiten liebte, mag von diesem Album enttäuscht sein. Genau an diesem Punkt ist die Weiterentwicklung der Band zu beobachten - Abwechslungsreichtum und Zielstrebigkeit als Stärke ohne ein sinnvolles laut-leise zwischen den Titeln auszulassen.


Everyone Into Position
Everyone Into Position
Preis: EUR 12,99

30 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen You can't keep a good band down..., 3. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Everyone Into Position (Audio CD)
Es wird oft gesagt, dass das zweite Album einer Band immer das schwierigste sei. Nun hatten also Oceansize mit 'Effloresce' 2003 eines der besten und eindrucksvollsten Debütalben der letzten Jahre hingelegt, das aufgrund seiner ausgefeilten Arrangements, stimmigen Sounds und seiner Konzeptionalität schon klang, als ob diese Band bereits Jahre lang nichts anderes täte, als Alben zu veröffentlichen, die es mit Dredg's 'El Cielo' und Tool's 'Aenima' aufnehmen können.
In freudiger Erwartung dessen, was die fünf Jungs aus Manchester als nächstes veröffentlichen würden, schien der Appetithappen 'Music for Nurses', der mit seiner anfänglichen Brachialität einen bleibenden Eindruck hinterließ, als Lückenbüßer, den man sich auch gern als komplettes Album gewünscht hätte.
Wenn man nun aber 'Everyone into Position' hört, weiß man, dass sich das Ausharren gelohnt hat und die hohen Erwartungen in keinster Weise enttäuscht werden. Auch auf diesem Album, schaffen es Oceansize wie keine andere aktuelle Band, progressiv und dabei stets eingängig mit Taktarten und Songstrukturen zu spielen. Jede noch so komplizierte rhythmische Verknotung wird wieder gelöst und anders verknotet. Alle Gitarren so gestapelt, dass immer ein transparenter Sound, mit einem eindrucksvollen Spektrum, von leise über sphärisch bis brachial, entsteht.
Im Vergleich zum Vorgängeralbum erscheint 'Everyone into Postion' mit Ausnahme des rauschend lauten 'A homage to a shame' eine Spur ruhiger und zurückgezogener. Aus dieser Ruhe bezieht das Album seine Kraft, die immer wieder, wie bei 'No tomorrow' oder 'You can't keep a bad man down' zum Ausbruch kommt. Ähnlich, wie auf 'Effloresce' hat auch diese Scheibe wieder einen krönenden Abschluss. Mit 'Ornament/the last wrongs', das durch sein anfängliches Spiel zwischen laut und leise besticht, wird der Zuhörer durch mitreißenden Satzgesang verabschiedet, wodurch dieses Album endgültig eine Ecke harmonischer erscheint, als sein Vorgänger.
Fazit: Man könnte behaupten, dass Oceansize sich einfach nur treu geblieben wären. Wenn dies aber bedeutet, dass auf 'Effloresce' das zweite geniale Album dieser Band folgt, ist dies nur positiv zu bewerten. Die spielerische Leichtigkeit des Albums lässt zumindest nicht den Eindruck aufkommen, dass das zweite Album für Oceansize das schwierigste gewesen wäre.


Catch Without Arms
Catch Without Arms
Preis: EUR 18,87

40 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lose yourself..., 3. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Catch Without Arms (Audio CD)
Wenn man sich fallen lässt, weiß man nie genau wann man landet - wenn man dabei 'Catch without arms' hört, verliert man gleich jegliches Zeitgefühl.
Nach 'Leitmotif', dem man die Stilsuche und anfängliche Härte von Dredg deutlich anmerken konnte, bestach das Zweit-Werk 'El cielo' vor allem durch seine unglaubliche Dichte und Vielschichtigkeit. Vor allem aber fanden Dredg zu ihrem sphärig-rockigen Sound, über dem immer der glockenklare Gesang schwebt.
Dieser Sound wurde auf 'Catch without arms' konsequent weiterentwickelt. Vor allem Dredg's Stärke markante und eingängige Hooklines zu schaffen, kommt stärker denn je zum tragen. Während 'El cielo' eher als Gesamtwerk zu betrachten war, können die neuen Titel vielmehr als Einzelkunstwerke stehen, was dem Fluss des Albums aber nicht abträglich ist.
Sicher ist 'Catch without arms' sehr glatt produziert, so dass Dredg einen deutlichen Schritt in Richtung Radio-Tauglichkeit gemacht haben (was nicht immer ein Qualitätssiegel ist) und im Gegensatz zu 'El cielo' vermisst man die Experimentierfreude aber wenn man nach dem dritten Hören merkt, dass die neuen Titel irreversibel im Kopf hängen bleiben, dann haben Dredg es wieder einmal geschafft ein hervorragendes Album abzuliefern.
Fazit: 'Catch without arms' ist das mit Abstand zugänglichste Album von Dredg, dass schon nach wenigen Durchläufen die Ohrwürmer liefert, die man den ganzen Tag nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Dennoch ist das Song-Material aber vielschichtig genug, um auch nach zig-fachem hören noch anzusprechen und für Neuentdeckungen kleiner Details zu sorgen.
Wenn man 'El cielo' als 5-Sterne-Album-Referenz setzt, müsste man 'Catch without arms' eher 4-Sterne geben, weil es nicht an die Genialität und Komplexität von 'El cielo' anschließen kann, aber da es neben Dredg auch noch ein paar andere Bands gibt, die ihre Alben auf den Markt schmeißen, ist 'Catch without arms' zur Zeit auf jeden Fall eines der interessantesten und herausragendsten Alben - also deutliche 5-Sterne!


The Sky Moves Sideways
The Sky Moves Sideways
Wird angeboten von colibris-usa
Preis: EUR 51,15

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vinyl-Version und noch viel mehr..., 7. November 2003
Rezension bezieht sich auf: The Sky Moves Sideways (Audio CD)
Psychedelik pur ist diese Platte - aber weit entfernt von sinnlos dahin wabernder Musik. Viel mehr gelang es Steven Wilson mit diesem Album, dem ersten das er mit der festen Besetzung 'Wilson, Edwin, Maitland, Barbieri' einspielte, hervoragende Spannungsbögen zu konstruieren, die von immer wieder erstaunlich einprägsamen Melodie-Linien und wiederkehrenden Themen-Variationen durchzogen sind. Die gekonnte Verbindung aller Tracks macht dieses Album zu einem lückenlos passigem Exemplar.
In dieser Neuauflage nun, die als Doppel-CD veröffentlicht wird, enthält die erste CD das ursprüngliche Album in der Vinyl-Fassung, bei der im Gegensatz zur ursprünglichen CD-Version alle Tracks mit 'richtigen' Drums versehen sind. Auf der zweiten CD sind neben dem Titel-Stück 'The Sky Moves Sideways', welches Passagen und Texte beinhaltet, die nicht in die Album-Fassung übernommen worden, noch eine 21-minütige Version von 'Moonloop', sowie der EP-Titel 'Stars Die' vertreten.
In der Summe macht das über eine Stunde zusätzliches Material zum Original. Für eingefleischte Fans also ein Muss. Aber auch für alle, die schon Pink Floyd toll fanden empfehlenswert, da die CD in der einfachen Album-Fassung kaum noch zu haben ist.


In Absentia
In Absentia
Preis: EUR 24,74

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich der Durchbruch?, 8. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: In Absentia (Audio CD)
Grundlegend sei gesagt, dass Porcupine Tree ein Segen für jeden, der sich für Musik interessiert und seinen Geschmack jenseits des verkitschten Kommerzes angesiedelt hat, sind. Instrumental liefern die vier den bekannt ausgewogenen Sound mit Hang zum Hymnischen. Besonders eindrucksvoll sind dabei die Titel 'trains' und 'gravity eyelids', sowie die Kombination 'prodigal/.3' gelungen.
Sicherlich gibt es auch den ein oder anderen Titel, der ein wenig nervt (z.B. 'the creator has a mastertape'), wodurch dieses Album nicht ganz das Zeug zu einem epochalen Meisterwerk hat, aber bezogen auf das allgemeine Musik-Geschehen ist diese CD (also auch die Band!), zwischen all dem Ghetto-Pimp-Gehabe und Toll-wie-böse-ich-sein-kann-Geschrammel eine wahre Perle.
Wer also Wert auf intelligente Musik legt und schon immer nach einem adäquaten Nachfolger von Prog-Größen wie Pink-Floyd oder Genesis (bis '80) gesucht hat, kann beherzt zugreifen.


Coma Divine (Dbl-CD)
Coma Divine (Dbl-CD)

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch besser als gut..., 8. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Coma Divine (Dbl-CD) (Audio CD)
In der bisherigen Version war 'Coma Devine' bereits ein hervorragendes Live-Album - aufgenommen 1997 in Rom. Nun erscheint es in einer Neuauflage als Doppel-CD. Bisherige Titel wie 'Signify', 'The sky moves sideways', 'Sleep of no dreaming' und der Kracher 'Radioactive Toy' werden nun durch vier Titel ergänzt, die von selbigem Live-Mittschnitt stammen. Mit 'Up the downstair', 'The moon touches your shoulder', 'Always never' und 'Is...not', welches ein Teil von 'The sky moves sideways II' ist, brillieren Porcupine Tree ebenso mit ihrem ausgetüftelten Sound, wie sie es von jeh her tun - wer sie live gesehen hat, wird nicht umhin kommen, mir zuzustimmen ;o)
Für PT-Fans ist das Album ein Muss, aber auch für Einsteiger ist es gut geeignet, da es einen sehr guten Querschnitt des Schaffens der Band (bis 1997) wiedergibt.
Bleibt zu hoffen, dass diese Scheibe nicht die Fans von Live-Alben vertrösten soll, denn mit Meisterwerken wie 'Gravity Eyelids', 'Blackest Eye', 'Russia on ice' und allen voran 'Even less' warten einige PT-Titel darauf als Live-Fassung veröffentlicht zu werden.


Seite: 1