Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Chrizzo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chrizzo
Top-Rezensenten Rang: 271.092
Hilfreiche Bewertungen: 93

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chrizzo "Chrizzo" (Bremen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Thief and the Fallen
The Thief and the Fallen
Preis: EUR 12,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Kurve bekommen, 30. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Thief and the Fallen (Audio CD)
Zugegeben, ich bin keiner dieser Hardcore-Fans der Jedi Mind Tricks. Ich bin mit "Legacy Of Blood" eingestiegen, das mich mit der Detailverliebtheit in den düsteren, atmosphärischen Instrumentalen in seinen Bann gezogen hat. Die Musik fusionierte fantastisch mit Vinnie Paz' brachialer Stimme und seinen technisch eleganten, inhaltlich manchmal etwas fragwürdigen Vocals. Der Nachfolger, "Servants In Heaven, Kings In Hell" war für mich persönlich dann noch eine deutliche Steigerung: Die Texte waren interessanter und abwechslungsreicher, die musikalische Untermalung bei gleichbleibender Qualität viel konsistenter und in sich schlüssiger. Von "A History Of Violence" war ich dann tendenziell eher enttäuscht, obwohl das Ding immer noch ganz solide war. Jus Allah, der zweite Rapper, der bereits an den älteren Platten von JMT mitwirkte, war da leider auch keine Bereicherung. Als "Violence Begets Violence" erschien, ohne den brillianten Produzenten/Komponisten Stoupe an den Reglern, hab ich schlimmes befürchtet und noch schlimmeres bekommen. Uninispirierte Beats, zum Teil grottig und inkonsistent abgemischte Tracks, viel Gebrüll über Gewalt, aber nur ein, zwei Songs, die man gebrauchen konnte. "Design In Malice" zum Beispiel.

Warum die lange Vorgeschichte? Damit Fans meine Rezension besser einordnen können. Für mich ist "The Thief And The Fallen" endlich der würdige Nachfolger zu "Servants In Heaven, Kings In Hell" auf den ich neun Jahre gewartet habe. Jus Allah ist in der Versenkung verschwunden, in die er gehört. Stoupe ist zurück und läuft zu alter Höchstform auf. Er liefert wunderschöne Samples, in winzige Versatzstücke zerhackt und detailverliebt und variationsreich zu Hiphop-Instrumentalen zusammengeklebt. Vinnie Paz zeigt sich von seiner besten Seite und schafft endlich mal wieder den Spagat zwischen brutalen Horrorcore-Texten und bewegendem Seelenstrip, politischen Gedankenstößen und den üblichen wirren, mystischen Sprachbildern. Wenn er in "Fradulent Cloth" mit alten Freunden abrechnet und dabei möglicherweise den einen oder anderen Seitenhieb an Jus Allah austeilt, ist das ehrlich bewegend. One-Hit-Wonder Eamon rundet das Ding erstaunlich gut ab. Aber auch der druckvolle Posse-Cut "And God Said To Cain" geht sofort ins Ohr, Vinnie und seine Gäste, R.A. The Rugged Man und All Flows Reach Out, liefern technisch mehr als solide Reimgewitter ab. Bam, bam, bam. Man kann diese Performance einfach nicht hören ohne sie zu lieben. Wenn bei "The Kingdom That Worshipped The Dead" dann auch die Dilated Peoples mit einsteigen, wird aus dem hypnotischen Beat ein Meisterwerk. Mein persönliches Highlight entfaltet sich aber, wenn Vinnie Paz "Lemarchand's Box" öffnet: Komplexe Reime, rasanter Flow, ein Beat voller Streicher, Vocal-Cuts und Gesang und atmosphärischer Instrumentalpassagen. Leider ist der Song verhältnismäßig kurz und Vinnies Beitrag beschränkt sich auf einen Vers - aber der hat es in sich.

Zusätzlich zu den 16 auf der CD enthaltenen Songs habe ich durch die AutoRip-Funktion Zugriff auf die digitale Version des Albums erhalten, die ganze 8 Bonus-Tracks enthält. Sieht viel aus, ist aber garnicht so viel: Der 19te Track der MP3-Version, "Is Happiness Just A Word? (Badtape Remix)", ist der Remix eines Songs aus Vinnies letzter Solo-EP. Und soviel sei verraten: Der Remix ist dem Original musikalisch haushoch überlegen, der Text war allerdings schon im Original überragend gut. Der Song ist eine schöne kleine Perle als Gratisdreingabe. Die vier Instrumental- und Acapellaversionen von "Poison In The Birth Water" und "In The Coldness Of A Dream" dagegen hätte man sich auch sparen können.

Insgesamt gibts aber, bis auf die letzten vier Bonus-Tracks, nicht einen einzigen Ausfall auf der Platte. Sie ist von vorne bis hinten rund. Ich weiß nicht, wie sie auf jemanden wirkt, der seit dem ersten Album JMT-Fan ist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie zu weich, verspielt und persönlich ist für diejenigen, die das Vorgängeralbum "Violence Begets Violence" mochten. Aber wer "Servants In Heaven..." gut fand, ist hier sicherlich gut beraten. Ich bin jedenfalls begeistert: Jedi Mind Tricks haben nach einer zwei Alben andauernden Talfahrt doch noch die Kurve bekommen.


My Name Is My Name [Explicit]
My Name Is My Name [Explicit]

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nosetalgia, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: My Name Is My Name [Explicit] (MP3-Download)
Ich gebe zu: Ich bin vorbelastet. Ich bin bereits seit der ersten großen Single "Grindin'" aus dem Jahr 2002 ein Fan der Brüder Gene und Terrence Thornton. Ihr zweites Album mit dem Titel "Hell Hath No Fury" betrachte ich als einen maßlos unterschätzten Klassiker, der eigentlich in einem Atemzug mit großen Alben wie "Illmatic" genannt werden muss. Nach einem eher mäßig erfolgreichen Nachfolger ist Terrence Thornton - besser bekannt unter seinem Künstlernamen Pusha T - nun auf Solopfaden unterwegs.

Auf die herausragend gute EP "Fear of God II" folgt nun endlich das erste richtige Soloalbum. Und das hat es in sich. Das Album ist die logische Konsequenz aus dem abgebrühten Sound, für den Pusha T und sein Bruder Malice bis dato bekannt waren, und dem Einfluss der neuen Labelheimat unter der Fittiche von Kanye West. Letzteres äußert sich allerdings eher in feinen Nuancen: Hier mal eine Autotune-Hook, da mal eine verdächtig kanyeske Klangästhetik. Trotzdem erweckt Pusha keineswegs den Eindruck, dem neuen Boss nacheifern zu wollen: Im Gegenteil. Keine Experimente, kein Weltmusikergehabe. Stattdessen wird auf 12 Tracks in gewohnt trockener, abgebrühter Art die eigene Überlegenheit proklamiert, das eigene Leben als Drogenverkäufer analysiert und das eine oder andere popkulturelle Ereignis referenziert. Thematisch nichts neues. Trotzdem punktet Pusha mit komplexen Texten voller ausgefallener Metaphern, autobiographischen Anekdoten und einer beängstigenden Ausstrahlung. Über eine Spieldauer von circa 47 Minuten ergießt sich der Ausflug in die Welt eines stinkreichen, eiskalten Verbrechers. Ein akustisches Pendant zu Mafia-Klassikern wie "Scarface" oder "The Sopranos". Die Genialität der Texte erschließt sich zum Teil erst, wenn man mit Hilfe von Rap Genius einzelne Zeilen genauer betrachtet, um Zusammenhänge zwischen Metaphern und Slangausdrücken zu erkennen.

Der passende Klangteppich wird von einer ganzen Schar qualifizierter Produzenten geliefert: Kanye West, Pharrell Williams, Hudson Mohawke, Nottz, Don Cannon sind nur einige der Namen, die zwischen den Song Credits ins Auge stechen. Trotzdem wirkt der Sound des Albums sehr konsistent und rund: Minimalistische Instrumentalstücke, schlichte Drumloops mit vielen liebevollen Details, organische Samples und elektronische Synthies schließen an den Sound der vorherigen EP an. Zwischendurch gibt es allerhand liebevolle Spielereien. (Über die Qualität der Hintergrundvocals von Kanye in "Hold On" mag man allerdings streiten.) Ähnlich wie schon "Hell Hath No Fury" hat auch "My Name Is My Name" eine derartig eindrucksvolle Atomsphäre, dass jeder Feature-Gast zum Nebendarsteller verkommt. Glücklicherweise sind die meisten ohnehin nur für das Säuseln eines Refrains zuständig. Einzig Rick Ross und Kendrick Lamar begeben sich während ihrer Verse kurzzeitig mit Pusha T auf Augenhöhe. Ansonsten bleibt das Album eine beeindruckende One-Man-Show.

Kritikpunkte finde ich keine - das Album ist, was ich mir erhofft habe. Ich bezweifle zwar, dass es Pusha T den Weg in eine große Solokarriere ebnen wird, denn besonders Massenkompatibel ist es nicht. Gerade deshalb allerdings ist diese Platte eines der wenigen Hiphop-Highlights des Jahres 2013, das unbedingt in jede Plattensammlung wandern sollte. Uneingeschränkte Kaufempfehlung.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 9, 2013 6:18 PM MEST


Tomb Raider - Collector\'s Edition für PC (exkl. bei Amazon.de)
Tomb Raider - Collector\'s Edition für PC (exkl. bei Amazon.de)

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfolgreicher Neustart, 5. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um es kurz zu machen: Das Reboot von "Tomb Raider" ist ziemlich genau das, was man nach all den Trailern erwartet. Statt einer überproportionierten Amazone, die sich mit High-Tech-Ausrüstung ihren Weg durch verlassene Ruinen ballert, übernimmt man hier die Kontrolle über eine sehr junge Lara Croft, die völlig verängstigt durch eine Insel voller Gefahren stolpert. Es wird geklettert, es wird gesprungen, es gibt die gewohnten kleinen Rätseleinlagen und trotz der etwas schlauchartig anmutenden Level am Wegesrand und in den kleinen Nischen, sowie in, unter und hinter verlassenen Hütten viele Geheimnisse zu entdecken. Stöbern lohnt sich. Die Steuerung geht auf dem PC sehr gut von der Hand und das Bogenschießen mit ruhiger Hand bringt eine nette Abwechslung in die sonst so rasante Ballerei. Statt hirnverbranntem Rumgehopse wird sich vorsichtig von Deckung zu Deckung vorgearbeitet - dies geschieht jedoch nicht per Knopfdruck wie bei Deckungssystem-Shootern üblich, sondern deutlich dynamischer. Lara duckt sich automatisch und wagt sich zum Zielen aus ihrer Deckung, wenn Gegner in der Nähe sind und der Spieler sich hinter einer Mauer verstecken möchte. Es ist das erste Mal, dass ich ein Spiel mit Deckungssystem spiele, bei dem ich garnicht wirklich merke, dass es ein Deckungssystem hat. Intuitiv und sinnvoll - ein großer Spaß. Unmengen von gescripteten Events sorgen für Hektik und Schreckmomente. Die bedrückende Stimmung weiß zu gefallen und breitet sich sehr schnell aus. Ich hab erst zwei Stunden gespielt, aber bis jetzt bin ich begeistert. Zugegeben: Der Einfluss der "Uncharted"-Reihe ist nicht von der Hand zu weisen - aber das ist gut so. Im Vergleich zum drögen Vorgänger "Tomb Raider: Underworld" ist dieses Spiel ein Quantensprung in Sachen Storytelling, Charaktertiefe und vor allem Stimmung.

Ich betreibe das Spiel auf einem Windows-7-64-Bit-Notebook mit 8 GB RAM, einem i7 Prozessor und einer GeForce GT 540M. Das Spiel läuft flüssig und sieht großartig aus bei einer Auflösung von 1280x720. Der nVIDIA-Grafikkartentreiber musste allerdings vor Spielstart aktualisiert werden - vorher lief das Spiel nicht.

Zur Collector's Edition selbst lässt sich sagen, dass sie eigentlich nur für Figurensammler zu empfehlen ist. Wer sich mit Actionfiguren auskennt, dem ist Play Arts Kai ein Begriff. Der renommierte Hersteller hat bereits diverse Figuren zu Filmen, Videospielen, Comics und dergleichen gefertigt. Auch die Lara-Croft-Figur, die dieser Box beiliegt, besticht durch die gewohnte Qualität bei Skulptur, Bemalung und Verarbeitungsqualität. Bis auf die fehlende Farbe an einigen Gelenken ist alles an der Figur bis ins kleinste Detail perfekt. Es dauert eine Weile, das gute Stück in Pose zu bringen, aber das ist bei Figuren dieser Art nun mal so. Die Hände lassen sich einfach austauschen und das gesamte Zubehör ist ebenfalls sehr hochwertig. Da Figuren von Play Arts Kai im Handel häufig 60 bis 90 Euro kosten, ist der Preis der Collector's Edition mehr als fair, wenn man sich für Actionfiguren begeistern kann. Der Rest der Extras ist kaum der Rede wert. Das Artbook ist winzig und eher langweilig, ein nettes Gimmick, mehr leider auch nicht. Wie wasserdicht die kleine Kunststofftasche wirklich ist möchte ich garnicht ausprobieren, da sie nicht sehr vertrauenerweckend aussieht. Die Aufnäher der US-Version wären mir lieber gewesen. Der Soundtrack liegt nicht, wie versprochen, auf einer CD bei, sondern nur in Form eines Downloadcodes. Die Blechbüchse, in der das ganze verpackt ist, macht sich allerdings gut im Regal und eignet sich hervorragend, um die weniger wertvollen Extras zu verwahren.

Als jemand, der letzten Endes bloß das Spiel spielen wollte und der Verlockung, eine Figur von Play Arts Kai derart günstig oben drauf zu bekommen, nicht widerstehen konnte, bin ich mit dem Produkt insgesamt mehr als zufrieden. Ob das Spiel mich auf längere Zeit beschäftigen kann, wie groß der Umfang tatsächlich ist und ob es Wiederspielwert hat - das sind Fragen, die so früh nach Veröffentlichung natürlich unmöglich zu beantworten sind. Für den Moment kann ich aber sagen, dass die kleine Lara in meinem Regal eine hervorragende Figur macht und dass ich mich darauf freue, morgen weiterzuspielen um der fesselnden Geschichte zu folgen und die Geheimnisse der Insel weiter zu erkunden. Uneingeschränkte Kaufempfehlung.


Batman - Arkham City Series II The Mad Hatter
Batman - Arkham City Series II The Mad Hatter
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 18,83

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchwachsen, 26. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ganz ehrlich: Die Figur ist cool. Sie ist hübsch bemalt, hat wahnsinnig viele Details sowohl in der Modellierung als auch in der Bemalung. Die ekligen gelben Zähne und der ungepflegte Drei-Tage-Bart, die schmierigen, fettigen Haare und diese ganzen Kleinigkeiten - das ist Jervis Tetch. Und er sieht gut aus. Abgesehen davon, dass mein Exemplar einen kleinen Farbfehler auf der Brust innerhalb des Hemdausschnitts hat. Problematisch ist allerdings, dass die Figur wenige Artikulationspunkte hat - Hals, Schultern, Hände, drehbare Hüfte. Das wars. Das wäre vielleicht okay, wenn die Figur gut ausbalanciert wäre, aber selbst mit dem mitgelieferten Standfuß lässt sie sich nicht gerade aufstellen und kippt immer leicht nach hinten. Wenigstens der Hut lässt sich abnehmen. Da Tetch nun mal ein sehr kleiner Mann ist, ist auch die Figur sehr klein, im Verhältnis zu den anderen Figuren der Serie fast schon lächerlich klein. Das ist zwar propoertional gesehen völlig korrekt so, allerdings muss man schon sagen, dass man hier den gleichen Preis für eine halb so große Figur bezahlt. Fans der Serie machen natürlich nichts falsch und der Vollständigkeit halber sollte man sich den kleinen Kerl wohl zulegen, aber ein Bisschen mehr hätte da schon drin sein können, für den Preis.


Batman - Arkham City Series II Hush
Batman - Arkham City Series II Hush

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prachtexemplar, 26. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die "Arkham Asylum"- bzw. "Arkham City"-Figuren von DC Direct sind allesamt von recht hoher Qualität. Die Hush-Figur sticht dennoch positiv heraus. Das Modell ist irrsinnig gut modelliert, der Brustpanzer beispielsweise hat viele kleine Kratzer, als wäre er durch die Hölle gegangen. Die Kopfbandagen, die Details des Mantels - alles ist absolut perfekt. Einzig die beiden Pistolen wollen nicht so ganz perfekt in die Hände passen - es geht, aber man muss vorsicht walten lassen, weil sonst die Abzüge der Pistolen abbrechen könnten. Dafür passen sie um so besser in die beiden Holster. Die Bemalung ist genauso hochwertig wie die Modellierung - viele Details, keine Fehler. Einziger Kritikpunkt: Wie auch bei Catwoman und Riddler fehlt der Standfuß, den die bisherigen Figuren der Serie alle dabei hatten. Hush ist jetzt nicht unbedingt einer der wichtigsten oder beliebtesten Figuren im Batman-Universum - gerade deshalb bezweifel ich allerdings, dass es jemals eine coolere Hush-Figur geben wird als diese.


Batman - Arkham City Series II The Riddler
Batman - Arkham City Series II The Riddler

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Luft nach oben, 26. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Spielzeug für Kinder ist diese Figur natürlich ungeeignet, sie ist ein Sammlerstück für Fans. Als solche ist sie ziemlich hübsch gemacht, hochfertig verarbeitet und sehr Detailverliebt bemalt. Mein Exemplar hat allerdings einen unangenehmen Farbfehler - auf der linken Seite ist neben dem lila Kragen eindeutig relativ extrem daneben gemalt worden. Bringt mich jetzt nicht um, ist aber für ein derart teures Sammlerobjekt schon ein Bisschen schlampig. Ansonsten ist die Bemalung wie gesagt sehr gelungen, die Figur hat viele Artikulationspunkte und fühlt sich stabil an. Der Gehstock des Riddlers lässt sich nur mit relativ viel Kraftaufwand in die Hand pressen, aber Vorsicht: Mir wäre er beinahe zerbrochen! Der Hut lässt sich abnehmen und aufsetzen. Wie bei Catwoman und Hush fehlt auch hier der schwarze Standfuß, den DC Direct scheinbar vergessen hat. Nicht nur bei meinen Exemplaren, sondern bei allen Figuren dieser Serie. Immerhin hat er aber das nötige Loch im Fuß, um ihn ggf. auf einem anderen Standfuß zu fixieren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 19, 2012 1:13 PM CET


Batman - Arkham City Series II Catwoman
Batman - Arkham City Series II Catwoman
Wird angeboten von Comic Cave
Preis: EUR 28,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Abzüge in der B-Note, 25. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Figur hat die für DC Direct typisch hohe Qualität. Sie ist natürlich kein "Spielzeug" sondern ein reines Sammlerobjekt, ich vermute, in Kinderhänden wären die Armgelenke recht schnell zerbrochen. Als Sammlerfigur ist sie jedoch ziemlich cool. Hübsch modelliert, stabil, viele bewegliche Gelenke, exzellente Bemalung. Der Kopf sieht in der Realität wesentlich besser aus als auf Fotos, falls das jemandem bei der Entscheidung hilft. Die Peitsche ist an der Hüfte festgeklebt und lässt sich nicht entfernen, die Bolas die sie in der Hand hält sind aus gummiartigem Material und entsprechend biegsam. Ich finde nix zu nörgeln, nur eine Kleinigkeit: Die vorherigen Figuren der "Arkham Asylum"- und "Arkham City"-Serien hatten einen für Actionfiguren dieser Art üblichen Standfuß und die Figuren hatten stets ein Loch im Fuß, um diesen zu befestigen. Catwoman kommt ohne Standfuß daher und in ihrem Fuß ist auch kein Loch, um einen zu befestigen. Das mag Pöbeln auf hohem Niveau sein, aber das sieht jetzt irgendwie blöd aus im Regal. Ansonsten exzellent.


Duke Nukem Forever - Balls of Steel Edition (uncut)
Duke Nukem Forever - Balls of Steel Edition (uncut)

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Yeah, but after 12 f****n' years it should be!, 11. Juni 2011
Hab bis jetzt nur knapp zwei Stunden gespielt, von daher kann ich zum Spiel noch nicht bannig viel sagen, außer dass es mir gefällt und ich die Kritikermeinungen etwas albern finde. Verschiedene Quellen kritisierten das Spiel für die schlechte Grafik - da ich alle Details etwas runterschrauben muss, weil mein Notebook etwas älter ist, kenn ich die Obergrenze garnicht, aber mit Medium-Texturen, Medium-Schatten macht das schon mächtig Spaß. Vielleicht kein "Crysis 2", aber was Polygonanzahl und Texturauflösung nicht leisten, wird vom großartigen Design ausgeglichen. Altbekannte Aliens sehen plötzlich nicht mehr lustig und comichaft, sondern bösartig und fies aus. Mir gefällts. Spielspaßmäßig ist es genau das, was ich erwartet habe: Draufhalten, draufhalten, draufhalten. Wer Taktik will, soll irgendein Kriegsspiel spielen - hier werden eben stumpfsinnig Alienhorden umgenietet. Benutzbare Billardtische und Flipper, diverse lustige Sprüche und schlichtweg absurde Beweihräucherung des Protagonisten - es ist eben Duke Nukem. Wer die Figur nicht kennt, die alten Spiele nicht kennt, sollte sich auf eine absolut sinnfreie, aber irrsinnig lustige Metzelei im Stil der "Serious Sam"-Reihe machen. Wer die Figur kennt und mag, bekommt genau das, was er erwartet.

Die "Balls Of Steel Edition" kommt in einer edlen Verpackung und bringt reichlich nette Goodies mit. Die Duke-Büste ist sehr gut verarbeitet, leider nur etwa so hoch wie eine handelsübliche CD-Hülle, sieht aber wahnsinnig cool aus. Ja, das ist "nur" Hartplastik, mein Gott. Die Pokerchips, die zu kurz geratenen Spielkarten und die Würfel sind ein nettes Gimmick, natürlich auch nutzlos, sehen aber auch cool aus im Regal. Bei den Würfeln hat sich leider ein Produktionsfehler eingeschlichen, die 4-Seite ist bei mir wie eine 5-Seite bemalt.

Der Comic ist auch "nur" im Format einer DVD-Hülle und nicht sehr lang, aber toll gezeichnet, sehr lustig und Gott sei Dank in der englischen Originalfassung. Fetziges Gimmick. Das Artbook ist im selben Format, allerdings deutlich dicker und voller Kommentare zu den Konzepten der Entwickler. Interessant, wenn man mehr wissen will. Den Aufkleber und die Postkarten hätte man sich sparen können, vor allem hängen sie aneinander, sind mir Perforation getrennt und wenn man sie auseinanderpult, bleiben hässliche Ränder zurück. Das Papercraft-Modell des Dukes ist auch nutzloser Kappes für mich, wer auf sowas steht - viel Spaß damit.

Trotzdem insgesamt 'ne nette Sammlerausgabe für Fans, der Preis ist fair, man bekommt 'ne Menge cooler Goodies und natürlich das Spiel selbst, das hauptsächlich, aber nicht ausschließlich wegen dem Nostalgiefaktor jedes Fan-Herz höher schlagen lässt.


Goblin
Goblin
Wird angeboten von Laden ODH
Preis: EUR 37,99

43 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verstörender, interessanter Irrsinn, 20. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Goblin (Audio CD)
Das Phänomen OFWGKTA (Odd Future Wolf Gang Kill Them All) ist tatsächlich eine lange Zeit an mir vorbeigegangen. An dem überwältigenden Kritikerlob für "Goblin" allerdings führte selbst für mich kein Weg vorbei, und so landete "Goblin" schließlich auf meinem Schreibtisch.

Tyler, The Creator, der führende Kopf hinter OFWGKTA, liefert mit seinem ersten richtigen Tonträger ein Solodebut ab, das finsterer, verrückter und verstörender kaum sein könnte. Was den Hörer hier erwartet ist kein Horrorcore, kein sinnfreies aneinanderreihen pubertärer Gewaltphantasien. "Goblin" geht tiefer. Die schleppenden, trägen, über weite Strecken anstrengenden und fast ausnahmslos selbst produzierten Beats begleiten Tyler, The Creator bei seinen verbalen Ausflügen in die tiefsten Abgründe der menschlichen Psyche. Ggenaugenommen in die Abgründe eines frustrierten Teenagers: Liebeslieder voller frauenverachtender Schimpfworte, das gestörte Verhältnis zum eigenen Vater, Hass auf die Schule und überhaupt alles. Die tiefe Stimme des Rappers erzählt Geschichten, die gleichzeitig weit entfernt und erschreckend greifbar sind. Politisch inkorrekt, bizarr und scheißwütend.

In Zeiten, in denen Hiphop dominiert wird von Künstlern, die weit jenseits des 30sten Lebensjahres immer noch nicht müde sind, mit Geld zu prahlen, Designeranzüge und Goldschmuck zur Schau zu stellen, scheint der 19jährige Skater-Rapper den Zahn der Zeit zu treffen. Wie der mittlerweile zum erwachsenen Familienvater gereifte Eminem seinerzeit, platzt auch Tyler, The Creator stinkwütend mit allem heraus, was ihm gerade durch den Kopf geht und stellt alles auf den Kopf. "Goblin" ist kein Horrorcore-Album, "Goblin" ist kein Hipster-Album, "Goblin" ist auch kein Conscious-Album und erst Recht kein Gangster-Album. "Goblin" ist ein schleppender, hypnotischer, düsterer musikalischer Radikalschlag und definitiv eines der interessantesten Hiphop-Alben 2011.

Und das trotz oder gerade wegen dem Ausbleiben großer Namen: Tyler, The Creator verzichtet auf namhafte Gäste. Gastauftritte haben ausschließlich die Mitglieder seiner Odd Future Wolf Gang, die Beats sind fast alle selbst produziert, lediglich Crewmitglied Left Brain steuerte einen Beat bei. Die Formel geht auf: "Goblin" ist eigenwillig und selbstständig. Es gehört zu diesen Alben, mit denen man sich selbst dann beschäftigen sollte, wenn man sie eigentlich garnicht mag. Vielleicht soll man das garnicht mögen. Aber man sollte es unbedingt gehört haben. Uneingeschränkte Kaufempfehlung.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 30, 2011 5:21 PM MEST


Doggumentary
Doggumentary
Preis: EUR 7,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kundenverarsche von EMI, 7. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Doggumentary (Audio CD)
Die europäische Version des neuen "Doggumentary"-Albums von Snoop Dogg ist ein schlechter Witz. Das überwiegend langsam und entspannt gehaltene Westcoast-Album ist eigentlich typisches Snoop-Dogg-Material. Doch aufgepasst: Die entspannte Autotune-Slowjam "Wet" wurde für den europäischen Markt durch einen nervtötend hektischen Techno-Remix von David Guetta ersetzt. Statt ruhiger Westcoast-Sexytime erwartet den Hörer hier vier Minuten lang stumpfes Gewummer von langweiligen Plastikdrums. Der lieblos hingerotzte Remix wäre als Bonus-Track vielleicht zu ertragen gewesen - aber keinesfalls als Ersatz für das Original. Im Kontext des Albums stört der Song, der ausschließlich für den europäischen Markt auf dem Album platziert wurde, um den Kunden vorzugaukeln, man hätte es auch hier mit dem gerade so angesagten, Black-Eyed-Peas-typischen Techno-Rap-Dance-Gedönz zu tun. Auch bei der Verpackung hat EMI hierzulande scheinbar gespart: Statt des hübschen Pappschubers bekommen wir nur ein schnödes Jewelcase. So eine Mogelpackung kommt mir nicht in "My Fucn House". Importversion bestellen. Jetzt.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 7, 2012 1:33 PM CET


Seite: 1