ARRAY(0xa8bfe2f4)
 
Profil für Christian Hadek > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christian Hadek
Top-Rezensenten Rang: 2.770
Hilfreiche Bewertungen: 842

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christian Hadek "Marillion" (Korneuburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Patience
Patience
Wird angeboten von hifi-max
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "KOMMERZ-ALBUM VON GEORGE MICHAEL", 22. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Patience (Audio CD)
Viertes Studio-Album von George Michael von 2004, dass mit seinem tanzbaren und funkigen Sound weit kommerzieller ausgerichtet ist wie sein jazz-angehauchter Vorgänger, und damit in Grossbritannien und Deutschland Platz 1 der Album-Charts belegen konnte. Die Singel "Freeek!" und "Shoot the dog" veröffentlichte der Künstler bereits 2002. Die tanzbaren Auskoppelungen "Amazing" und "Flawless" schielten auf die Charts, und waren somit vorprogrammierte Hits. Die Folge-Tracks "Round here" und "John and Elvis are dead" kommen leider über künstlerische Mittelmäßigkeit nicht hinaus. Die Veröffentlichung sollte laut Aussagen des Künstlers sein letztes kommerzielles Studio-Album sein. Bis dato ist es jedenfalls Michaels künstlerisch schwächstes Album, dass jedoch immerhin 10 Millionen Einheiten absetzen konnte.


Older
Older
Wird angeboten von lobigo
Preis: EUR 4,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "DIE KÜNSTLERISCHE FREIHEIT VON GEORGE MICHAEL", 22. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Older (Audio CD)
Drittes Studio-Album von George Michael von 1996 nach einer erzwungenen Künstlerpause von 6 Jahren, in denen er seinen Rechtsstreit gegen seine Platten-Firma Sony Music verlor. Sein neues Platten-Label Virgin Records befreite ihn schliesslich aus seinem goldenen Käfig, und kaufte ihm 1995 für sage und schreibe 100 Millionen US-Dollar frei. George Michael nützte seine neue künstlerische Freiheit, und veröffentlichte nach 3 jähriger Arbeitszeit ein ruhiges, jazz-angehauchtes Album mit Live-Club-Atmosphäre, dass in Europa ein großer Erfolg wurde. Die Ballade "Jesus to a child", geschrieben für seinen 1993 verstorbenen brasilianischen Ex-Freund Anselmo Feleppa erreichte die Spitze der UK-Single-Charts. Mit den tanzbaren Auskoppelungen "Fastlove" und "Star people" erfolgte dann die kommerzielle Verbeugung vor den Charts und somit vorprogrammierte Hits. Die jazz-durchtränkten Folge-Tracks "Spinning the wheel", "Older" und "You've been loved" runden das anspruchsvolle Album ab, dass immerhin 12 Millionen Einheiten verkaufen konnte.


Listen Without Prejudice Vol.1
Listen Without Prejudice Vol.1
Preis: EUR 7,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "DIE KÜNSTLERISCHE VERWIRKLICHUNG VON GEORGE MICHAEL", 12. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Listen Without Prejudice Vol.1 (Audio CD)
Nach weltweit 15 Millionen verkauften Einheiten seines furiosen Debut-Albums, veröffentlichte George Michael 1990 sein zweites Solo-Album, das mit "Praying for time", "Freedom", "Waiting for that day", "Heal the pain" und "Cowboys and angels" weit anspruchsvollere Single-Auskoppelungen aufweisen konnte. Ziel des ambitionierten Künstlers war seinen Ruf als Sänger und Songwriter zu festigen, was mit den dichten und intensiven Album-Tracks "They won't go when I go" und "Mother's pride" auch vorzüglich gelang. George Michaels musikalische Botschaft an seine Fans kam jedoch in den USA nur mäßig an. Erreichte "Praying for time" noch die Spitze der US-Billboard-Charts, konnte sich mit "Freedom" nur mehr ein weiterer Track in den US-Top-Ten-Charts plazieren. Die Folge davon waren nur 2 Millionen verkaufte Einheiten am so kommerziell wichtigen US-Markt. Damit blieb die Veröffentlichung weit hinter den Erwartungen seiner Plattenfirma Sony zurück. Was war passiert? Der äußerst eigensinnige Künstler George Michael hatte sich geweigert, in Videos seine Songs zu promoten. Er wollte die ganze Aufmerksamkeit auf den Inhalt seiner Musik legen, und torpedierte somit bewußt deren kommerzielle Vermarktung. Dies war wohl ein weiterer Teil seiner künstlerischen Verwirklichung, die sich im Album-Cover und Titel und in der Vernichtung von Kommerz-Symbolen, wie der Verbrennung seiner Lederjacke des Faith-Video wiederspiegelte. Michaels Rechnung sollte nicht aufgehen. Schwer unter Druck verklagte er seine Plattenfirma, mit dem Vorwurf sein Album werblich zu wenig unterstützt zu haben. Den folgenden Rechtsstreit verlor George Michael 1992, ehe ihm Virgin 1995 für 100 Millionen US-Dollar aus seinem 15 Jahres-Vertrag freikaufte. 1988 hatte Michael diesen Vertrag unterschrieben, und sollte bis 2003 acht Alben abliefern. Das er sich damit in einem goldenen Käfig begab, die seine künstlerische Weiterentwicklung limitierte bemerkte er viel zu spät. Virgin entschied das Wettbieten der Konzern-Riesen gegen Warner, was zum höchsten je gezahlten Lösegeld für einen Künstler in der Musik-Branche führte. In seiner Heimat Grossbritannien wurde das Album mit 5 UK-Chart-Hits zum Riesenerfolg, was 1991 zur Auszeichnung des BRIT Awards als bestes britisches Album führte. Weltweit ging die Scheibe immerhin 8 Millionen mal über die Ladentische, nicht schlecht für eine Veröffentlichung, die von Künstler und Plattenfirma weitgehenst vernachlässigt wurde. Was jedoch in Wirklichkeit bei professioneller Vermarktung aller Beteiligten drinnen gewesen wäre, wird der eigensinnige George wohl nie erfahren.


Faith
Faith
Wird angeboten von Dvd Overstocks UK
Preis: EUR 8,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "TOLLES DEBUT-ALBUM VON GEORGE MICHAEL", 11. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Faith (Audio CD)
Nach dem Split von "Wham!" 1986, der kommerziell erfolgreichsten Pop-Band der 80iger und dem Probegalopp von Michaels Solo-Hits "Careless whisper", "A different corner" und "I knew you were waiting", ein fulminantes Duett mit Aretha Franklin erschien 1987 sein langerwartetes erstes Solo-Album, dass in den US-Charts wie eine Bombe einschlug. "Faith", "Father figure", "One more try" und "Monkey" erklommen allesamt die Spitze der US-Charts. Mit "I want your sex" und "Kissing a fool" verzeichnete die Scheibe zwei weitere US-Top-5-Hits. Michaels Erstling wurde somit zum Riesenerfolg und landete sowohl in den britischen als auch in den amerikanischen Album-Charts auf Platz 1. 15 Millionen verkaufte Einheiten und eine Grammy Award-Auszeichnung in der Kategorie bestes Album katapultierten George Michael 1989 auf den Zenit seiner noch so jungen Solo-Karriere. Dies mit seinem Folge-Album zu bestätigen schien eine schier unmögliche Aufgabe, welcher der Künstler nicht gewachsen sein sollte. Aber dies ist eine andere Geschichte, bzw. Rezension.


The Peaceful Tour
The Peaceful Tour
Wird angeboten von per-fekt
Preis: EUR 8,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "TOLLES SYNTHIE-LIVE-ALBUM VON HOWARD JONES", 9. April 2014
Rezension bezieht sich auf: The Peaceful Tour (Audio CD)
Tolles Live-Album der Peaceful Tour 2001 in England, wo "Howard Jones" im fantastischen Zusammenspiel mit dem furiosen Gitarristen "Robin Boult" brilliert. Dance-Producer "Robbie Bronnimann" verpasst den Jones-Klassiker "What is love", "You know I love you", "Hunt the self", "Conditioning" und "All I want" einen frischen und unverbrauchten Synthie-Dance-Sound. Jones UK-Hits "New song", "Like to get to know you well", "Hide and Seek" und "Things can only get better" erstrahlen ebenfalls im neuen, modernen Synthie-Gewand. Überflieger der Scheibe ist ihr 7 minütiger Instrumental-Track "Collective heartbeat", 2001 als 12-inch white-label single veröfftlicht, wo sich Gitarre und Keyboard ein hörenswertes Duell liefern. Die Studio-Bonus-Tracks "No one is to blame" und "Everlasting love" komplettieren die gelungene Veröffentlichung von 2003, in der sich das Chamäleon Howard Jones als Künstler neu erfindet, und seine musikalische Live-Qualität eindrucksvoll unter Beweis stellt.


The Barnet Dogs
The Barnet Dogs

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "ROCK-ALBUM VON RUSS BALLARD & BARNET DOGS", 29. März 2014
Rezension bezieht sich auf: The Barnet Dogs (Audio CD)
Viertes Studio-Album des britischen Gitarristen/Songwriter "Russ Ballard" von 1979, dass durch geradlinigen, traditionellen Rock seiner "Barnet dogs" glänzt, der nur nach vorne geht und in jeder Minute hörbar Spaß macht. Gelungene Veröffentlichung Ballards, die heute bereits eine Rarität ist, und nur sehr schwer zu einen vernünftigen Preis zu bekommen ist.


Dawn Patrol
Dawn Patrol
Preis: EUR 14,01

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "TOLLES DEBUT-ALBUM VON NIGHT RANGER", 27. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Dawn Patrol (Audio CD)
Debut-Album von 1982 der amerikanischen Melodic-Rock-Band, das bis auf Platz 38 der US-Billboard-Charts kletterte. Die 1983 ausgekoppelten Power-Tracks "Don't tell me you love me" und "Sing me away" waren beide Radio-Hits und erhielten Dauer-Rotation auf MTV. Weitere Highlights der tollen Scheibe, die durch die geniale Gitarrenarbeit von "Brad Gillis" glänzt sind ihre unwiderstehlichen Rocker "Eddie's comin out tonight", "Night Ranger" und die gefühlvolle Mega-Ballade "Call my name". Ein Debut das durchwegs nur Spaß macht, und bis heute nichts von seiner frischen Unbekümmertheit verloren hat.


Orion the Hunter
Orion the Hunter
Preis: EUR 20,16

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "MELODIC-POP-ABLEGER VON BOSTON", 27. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Orion the Hunter (Audio CD)
1984 veröffentliches Studio-Album der Ex-Boston-Musiker "Barry Goudreau"(Gitarre), "Fran Cosmo"(Vocals) und "Brad Delp"(Backing-Vocals), der an vier Tracks des Albums beim Songwriting mitschrieb. Die Scheibe kletterte bis auf Platz 57 der US-Billboard-Charts und landete mit der ausgekoppelten Single "So you ran" einen Radio-Hit. Weitere Anspieltips der Veröffentlichung sind ihre kommerziellen Melodic-Rock/Pop-Stücke "All those years", "Dreamin" und die schöne Ballade "Dark and stormy", mit überzeugender Gitarrenarbeit von Barry Goudreau. Peinlich wird es dann nur bei den schwülstigen Möchtegern-Balladen "Too much in love" und "Joanne", die schonungslos die Schwächen der Band in Gesang, Spiel und Songwriting aufdecken. Der Boston-Side-Step ist heute eine absolute Rarität, die nur sehr schwer zu einen vernünftigen Preis zu erhalten ist.


Paradise Valley
Paradise Valley
Wird angeboten von Star Deals De
Preis: EUR 10,59

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "FEHLZÜNDUNG VON JOHN MAYER", 26. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Paradise Valley (Audio CD)
Sechstes Studio-Album des amerikanischen Sänger und Gitarristen von 2013, dass leider zu keiner Zeit zündet und über künstlerische Durchschnittlichkeit nicht hinauskommt. Die country-blues-angehauchte Produktion überzeugt nur mit drei Tracks "Wildfire", "Call me the breeze" und "I will be found". Das Restmaterial ist austauschbar und bestenfalls als Schlafmittel zu empfehlen. Auffällig dabei ist die schwache gesangliche Leistung Mayers, der sich somit eines seiner größten Talente und seines Markenzeichen beraubt. Was bleibt ist eine Kommerz-Produktion ohne Pep und Drive, die über weite Strecken nicht überzeugen kann, und das große künstlerische Potential des talentierten Musikers nicht ausschöpfen kann.


Aftershock
Aftershock
Preis: EUR 6,66

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "IT'S ONLY ROCK'N ROLL AND WE LIKE IT!", 25. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Aftershock (Audio CD)
Nach der Hammer-Veröffentlichung des letzten Studio-Albums legt die Rock'n Roll-Institution 2013 erneut ein Killer-Album nach, für dass eigentlich ein Waffenschein notwendig wäre. Lemmy & Co. stehen für Qualität, in Form von kompromisslosen, straighten und geradlinigen Hardrock ohne Kompromisse. Die Speed-Granaten des Albums "Coup de grace", "Do you believe", "Crying shame", "Queen of the damned" und "Knife" erinnern an Lemmy's Glanzzeiten und blasen locker alles weg. Raritäten stellen der melodiöse Slow-Blues "Lost woman blues" und die stimmige Soft-Ballade "Dust and glass" dar, wo jedoch problemlos der hohe Standard der Scheibe gehalten wird. Bandleader Lemmy spielt und singt Rock'n Roll, wie wenn es seine letzte Scheibe wäre, und ist somit in jeder Sekunde authentisch. Es ist ein bisschen so wie mit einem alten, edlen Tropfen, der immer besser wird je älter er ist. Ich verneige mich ehrfürchtig vor Lemmy & Co. und wünsche ihnen und allen Fans noch vieler solcher Hammer-Alben.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20