Profil für Guido Seifert > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Guido Seifert
Top-Rezensenten Rang: 28.412
Hilfreiche Bewertungen: 266

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Guido Seifert "Guido Seifert" (Hagen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Changeling: The Autobiography of Mike Oldfield
Changeling: The Autobiography of Mike Oldfield
von Mike Oldfield
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,07

5.0 von 5 Sternen Mike über Mike, 13. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Viel gibt es hier nicht zu sagen: Wer Oldfields Musik mag und direkt von der Quelle mehr wissen möchte als das, was eh überall zu lesen ist...

Kaufen. Lesen. Viel Lachen. Zwei bis drei mal einen dicken Kloß im Hals haben. ;)


Making of Pink Floyd: The Wall
Making of Pink Floyd: The Wall
von Gerald Scarfe
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

5.0 von 5 Sternen Ein Bilderbuch für Erwachsene... Äh, also nicht SO ein Bilderbuch., 13. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Making of Pink Floyd: The Wall (Taschenbuch)
Ein dickes Stück Musikgeschichte zum Anfassen.

Es war immer schwer, wirklich brauchbare Informationen über Gerald Scarfe und seine Arbeiten an "The Wall" zu finden. Dieses Buch ist für Interessierte an Scarfe's Anteil an dem Erfolg von "The Wall" ein Quell ewiger Freude. Wirklich dick und randvoll mit Zeug.

Gehört in das Regal von jedem Pink Floyd Fan.


The Endless River
The Endless River
Preis: EUR 12,99

25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der würdige Schlussakkord einer Musiklegende, 13. November 2014
Rezension bezieht sich auf: The Endless River (Audio CD)
Das ist schon ein wunderbarer Tag für einen so verbitterten Charthasser wie mich: Da wirft eine der Superbands des letzten Rockjahrhunderts mal eben eine halbfertige Produktion aus Restbeständen auf den Markt und überholt damit alle überproduzierten Popproduktionen der Gegenwart. Mit Lagerresten. Und es streiten sich nach wenigen Tagen 400 Rezensionen über die Frage, ob Pink Floyd nun beim Ausverkauf oder beim beeindruckenden Schlusspunkt gelandet sind. Danke!

Natürlich haben wir hier nicht "The Wall". Wir haben auch nicht "Dark Side of the Moon". Wir haben genau genommen nicht mal "die neue Pink Floyd", sondern wie vorher ehrlich und offen kommuniziert Zeug, dass es nicht auf die Division Bell geschafft hat. Und eben auch nicht auf die mal lose angedachte zweite Seite der Division Bell. Macht es nun die musikalischen Ideen schlechter?

Ich selber mache Musik und habe in den letzten 20-30 Jahren viele Sachen angefangen, die nie zu Ende gebracht wurden. Die meisten liegen heute auf irgendwelchen Kassetten im Keller vergraben im Karton. Einige davon habe ich irgendwann mal auf den Rechner gebracht und erwische mich immer wieder dabei, wie ich mir die alten Fragmente anhöre und denke "Ja, da hättest Du was draus machen können." oder auch "die Idee war gut, hätte was werden können.". Ab und zu sind es auch einfach nur gute Sounds und Stimmungen, die nicht zu einem Titel gereicht haben. Es macht die Idee dadurch nicht schlechter, dass man sie nicht weiter verfolgen konnte.

Vielleicht gerade deswegen vergleiche ich "The endless River" gerne auch mit meinem Fundus und der Idee, das alles einmal als Retrospektive zusammen zu tragen. Und wenn jemand die technischen und kreativen Möglichkeiten hat, solche Fundstücke zu einem stimmungsvollen Ganzen zusammen zu setzen... Ja, wenn nicht Pink Floyd, wer bitte dann?

Seit 4 Tagen rennt nun der Datenträger im Auto, zu Hause, auf der Arbeit und jetzt bin ich drin. Meine Güte, macht das Spaß 2014 in dem ganzen Radioeinheitsbrei mal wieder in Klangwelten abzutauchen. In Fragmente, die einem alle bekannt vorkommen und doch neu sind. Wer sich selber so weit erblödet, hier von Fahrstuhlmusik und ähnlichem Blödsinn zu sprechen, der ist leider auch musikalisch genau auf diesem Level stagniert. Die Tiefe und Genialität erschließt sich wirklich nicht im ersten Durchgang.

Bei jedem einzelnen "Titel" springt einem die zeitlose Genialität Pink Floyds entgegen und es macht genau den Reiz aus, dass es eben nicht Intros zu irgendwelchen schnöden Gesangstiteln sind, sondern wirklich nur Probefragmente und lose Ideensammlungen. Teils sehr melancholisch, teils wütend und einmal auch kitschig. Man muss aber wirklich bis zum Ende durchhalten, bevor einem Gilmour dann doch noch eine kleine Textnachricht mit auf den Weg gibt. Bis dahin muss man sich mit Wrights Klangwelten, Masons einfachem (aber unverkennbarem!) Schlagzeug und der brachialen Schönheit Gilmours Gitarre auseinander setzen. Das ist keine leichte Kost und erfordert schon Zeit und die Fähigkeit und den Willen, Musik wirklich zu HÖREN und nicht nebenbei zu konsumieren.

Ist das nun ein Pink Floyd-Album? Ja. Klar. Es steht ja schließlich extra in großen Lettern drauf und das zweifellos gigantische Marketing erledigt dann den Rest :). Es war vorher klar, dass es bei einem solchen Produkt nicht lange dauern wird, bis die Psycho-Puristen aus den Gräben springen und den Verrat Gilmours an der der Idee Pink Floyds anprangern würden um irgendwelche Arien über Meddle, Animals und Co. zu greinen. Das gehört hier aber gar nicht mehr hin, denn die beweinten Meilensteine sind deutlich aus dem letzten Jahrhundert; "The endless River" ist der erklärte Schlusspunkt Pink Floyds in 2014. Da nützt das ganze Heulen und die alten Zeiten nichts.

Für mich ein gelungener, melancholischer und würdiger Schlusspunkt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 21, 2014 5:56 PM CET


Man on the Rocks
Man on the Rocks
Preis: EUR 12,99

19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Oldfield ist wieder da! Naja, ein bisschen zumindest., 8. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Man on the Rocks (Audio CD)
Nach dem ersten Durchhören des 25. Albums des Multiinstrumentalisten war mir schon klar, was bei den Rezensionen zu erwarten sein würde: Zum einen die Tubular Bells-Puristen, die immer noch dem frühen Schaffen des (ohne jeden Zweifel) begnadeten Engländers hinterher trauern. Und auch die Fans des leichten, aber immer noch nicht anspruchslosen Rockpop werden die Finger heben. Klar, der Name Oldfield wird von den Hardcorefans wahrscheinlich immer noch mehr mit Tubular Bells als mit Moonlight Shadow in Verbindung gebracht. Ich selber habe zu Oldfield auch über die komplexen Longtracks gefunden, aber wenn schon Radiopop, dann auch gerne mal von Oldfield. Five Miles Out war als Single sicherlich ein derber Durchbruch und mal ehrlich: Wenn heute noch Moonlight Shadow, Shadow on the Wall oder To France im Radio läuft... freut sich da nicht auch der Ommadawn-Auswendigkenner?

Leider haben wir hier keine Amarok II, keine Crises II, kein Ommadawn 2014 vorliegen - aber eben zum Glück auch keinen weiteren einfallslosen, seichten Tubular Bells-Aufguss. Ich selber würde mir mal wieder einen langen Instrumentaltitel wünschen, der dann auch gerne wieder mit kurzen, charttauglichen Titeln aufgefüllt ist, wie das eben Crises, Discovery, Islands & Co. gezeigt haben. Mir wäre ein durchgehender 60-Minutentrack mit Oldfield an der Gitarre, am Fairlight, an zig anderen Instrumenten - und am besten noch mal mit Simon Phillips an den Drums - auch lieber gewesen. Das gab's nun aber eben nicht.

Dennoch überrascht mich MotR positiv. War ich nach Videoveröffentlichung des Titels "Sailing" noch bitter enttäuscht, kommt der Titel ohne das alberne Urlaubsvideo drumrum richtig gut an und ich erwische mich im Auto direkt mit einem Grinsen im Gesicht. Mit "Moonshine" kommt gleich ein Song hinterher, den der alte Oldfield-Kenner sicherlich schon mal beim "Song of the Boat Men" oder anderen alten Instrumentalfragmenten gehört hat - und genau damit bin ich dann auch direkt auf der Scheibe gelandet. Die wirklich großartige Produktion mit u.a. Leland Sklar und JR tut dann ihr Übriges: Man on the Rocks macht einfach nur Spaß.

Für wen ist die Scheibe denn nun geeignet? Nun, das hat Mike eigentlich noch nie wirklich interessiert. So lange er dieses Desinteresse beibehält, verzeihe ich ihm auch mal so üble Ausrutscher wie Light + Shade. Letztes Jahr wurde ich mit der Crises-Box beglückt, dieses Jahr gab's Man on the Rocks - und wenn es nächstes Jahr wieder einen knackigen Langspieler ohne Gesang gibt, sind auch wieder 5 Punkte drin. :)


Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds - The New Generation
Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds - The New Generation
Preis: EUR 22,99

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Es gibt Dinge, die darf man einfach nicht anfassen., 26. November 2012
Perfektes kann man eben nicht besser machen.

Welchen Grund gibt es, ein in den späten 70ern aufgenommenes Machwerk Dekaden später neu aufnehmen zu wollen? Nehmen wir Mike Oldfields komplette Neuaufnahme von Tubular Bells: Oldfield hatte damals eigentlich nur buchungsfreie Zeiten (also Nächte) im Studio zur Verfügung und das Dingen halt mehr oder weniger alleine irgendwie zusammengebrezelt. Die Fehler auf der Aufnahme sind offenkundig und bekannt. Der eine liebt diese Fehler, der andere nicht. Mike mochte sie eben nicht und hat 25 Jahre nach der Erstveröffentlichung das Dingen noch einmal komplett, Note für Note, mit aktuellen Produktionsmöglichkeiten eingespielt. Das Ergebnis ist, gerade bei den Hardcorefans (ja, die gibt es immer noch), massiv umstritten. Die einen mögen eben das Original so wie es ist, rumpelig und mit Fehlern, Ecken und Kanten, andere wie ich eben erfreuen sich auch mal an der absolut sauberen und perfekten Neuaufnahme.

Aus der selben Dekade stammt Jeff Waynes Musical Version of the War of the Worlds. Ich war bei der Veröffentlichung 10 Jahre alt und habe das Werk zum ersten mal im Auto des Freundes meiner großen Schwester gehört. Die Scheibe hat mein musikalisches Leben für immer geprägt. Die LP habe ich später kaputt gespielt, die CD war dann ein großartiger und zeitgemäßer Ersatz. In den Neunzigern gab es noch eine Menge unfassbar schlechter Techno-Mixe des wohl bekanntesten Titels "Eve of the war", die den alten Fans sicherlich die Tränen in die Augen getrieben haben. Über all die Jahre habe ich die Scheibe aber immer und immer wieder ausgegraben. Eine zeitlose, perfekte, epische Rockoper.

Leider habe ich die Liveaufführung des WOTW im letzten Leg 2006 verpasst, im zweiten Anlauf war der Veranstalter pleite und der Termin fiel in's Wasser. Nun habe ich Karten hier für nächsten Januar liegen. Ich habe mich wie ein Schneekönig auf diese Aufführung gefreut. Zwischendurch kündigte Jeff Wayne dann noch eine Neuaufnahme des Klassikers an, zu dem dann leider auch einige Neubesetzungen bekannt gegeben wurden.

Nach den ersten Hörproben des nun abgelieferten Werkes haben sich die schlimmsten Erwartungen bestätigt: Jeff Wayne meets David Guetta. Für mich sind schon die Reinhörer ein völliges Desaster.

Klar, ein Phil Lynott geht halt leider nicht mehr, Justin Hayward wird auch keinen Nerv mehr haben, Julie Covington wird auch lieber ihren Garten pflegen. Aber musste das dann wirklich sein? Ich will gar nicht auf einzelnen Interpreten der Titel rumtreten, aber die Originale haben einen nicht unwesentlichen Anteil an der Qualität, der Atmosphäre und Unsterblichkeit des Werkes. Die Neuinterpretation der einzelnen Titel gibt mir dann den Rest: Kirmesdisco par excellence.

Man muss wirklich nicht versuchen, einen perfekten Rockopern-Titel durch irgendwelches Synthesizer-Gemantsche einen neuen akkustischen Look zu verpassen (Und das sage ich als selber Tastendrücker!). Es gab nicht einen einzigen echten Grund, die WOTW in eine "New Generation" zu pressen, abgesehen von rein monetären Aspekten. Oldfield hatte wenigstens echte Fehler, die er vom Original entfernen wollte. Jeff Wayne hatte eine fertige, perfekt produzierte Ikone, ein Album, dass Maßstäbe gesetzt hat und auch ohne jedes Zutun nach wie vor seine festen Hörer hat. John Miles legt ja auch nicht "Music" neu auf, spielt es eben auf NNOTP so, wie es sich gehört und wie der Sound eine Musikgeneration geprägt hat. Jeff Wayne hätte es auch dabei belassen sollen. So erhalten wir nun eine Neufassung, die fast schon den Charme einer billigen Musicalproduktion hat. Und ja, dieses Urteil erlaube ich mir schon bei den Hörproben.

Einzig Liam Neeson als Liveshowersatz für Richard Burton rettet den einen Stern, ansonsten hätte ich hier wirklich versucht, null Sterne durchzusetzen. Meine Karten für WOTW live gehen in den Verkauf, obwohl ich mir seit meinem 10. Lebensjahr immer gewünscht habe, diese Produktion live zu sehen.

Mein Tipp: Griff zum Original. Besser geht's einfach nicht.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 13, 2013 5:14 PM CET


Magnetic Fields
Magnetic Fields
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 24,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Fairlight wird geboren..., 29. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Magnetic Fields (Audio CD)
...und Jean Michel Jarre gehört zu den ersten Künstlern, die ihn - sinnvoll - einsetzen.

Hört man die erfolgreichen Erstwerke Oxygene und Equinoxe durch, wirken die Magnetic Fields wie ein echter Zeitsprung: Weg von den sehr analogen, weichen und warmen Sounds der ersten Scheiben haut einem diese Produktion die volle Härte der digitalen Welt wie ein Hammer in die Fresse. In der Nachbetrachtung könnte man vermuten, dass zwischen den Scheiben 20 Jahre Entwicklung liegen, sowohl technisch, als auch künstlerisch. Die Grundzutaten der elektronischen Musik beherrscht Jarre aus dem EffEff, packt dazu die digitale Brechstange mit dem Fairlight aus und verzuckert die durchweg sehr brauchbaren Kompositionen mit den technischen Möglichkeiten aus Sampling und Produktion, die eine ganze Generation Musik prägen sollte. Dennoch sitzt auch 30(!) Jahre später, immer noch jeder Ton, jeder Zisch, jeder Firp und Piep, jeder Bass da wo er hin gehört. Digitales, Analoges, Vocoder, Drumcomputer und am Ende sogar eine stumpfe Heimorgel wachsen hier zusammen.

Magnetic Fields ist ein zeitloses Album aus der wirklich unfassbar kreativen Phase des Franzosen, eigentlich nur überboten durch den nächsten Studio-Abräumer "Zoolook".

Einen Punkt Abzug gibt's für den Rhumba auf der Elka 707 am Ende: Die Geschichte ist zwar ganz lustig gemacht und gemeint, gehört aber nicht auf ein solches Album. Basta.


THE BEST - Live In Yokohama
THE BEST - Live In Yokohama
DVD ~ Keith Emerson
Wird angeboten von marvelio-germany
Preis: EUR 13,98

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Juwel der 90er, 30. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: THE BEST - Live In Yokohama (DVD)
Über einen Zufall findet man auf Youtube einen Link zu "The Best", eine Band, die ein recht kurzes Liveleben geführt hat. Simon Phillips gab zusammen mit Joe Walsh, John Entwistle, Jeff "Skunk" Baxter, Keith Emerson und Terry Reid 1990 nur eine Handvoll Konzerte in Japan als wohl teuerste Coverband der Welt mit diversen Rockklassikern. Ein Fest für Freunde gepflegter Rockmusik, Klassiker wie ELP's Interpretation der Fanfare for the Common Man, Who's Boris-Spider, Wife, Rikki, Bodhisattva und andere in diesem gigantischen Lineup zu hören.

Bild und Ton anbetracht des Alters bestens, Scheibe rein, Regler auf 11 und Entschuldigungsschreiben an die Nachbarn fertig machen.


Die Besten Schalke 04 Spiele der Vereinsgeschichte - Volume 1 [5 DVDs]
Die Besten Schalke 04 Spiele der Vereinsgeschichte - Volume 1 [5 DVDs]
DVD ~ diverse

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als Aspirin an Neujahr, 20. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Schalker hat man in diesen Wochen recht wenig zu lachen. Schon allen deswegen sollte es diese Box eigentlich auf Rezept geben: Nur Schalker Highlights aus verschiedensten Dekaden.

Große Derbysiege gegen den ungeliebten Nachbarn, das legendäre 6:6 im Pokal gegen die Bayern, der Triumph in Mailand, die letzten DFB-Pokalsiege. Man weiss gar nicht, mit welcher Scheibe man überhaupt anfangen soll. Ich selber habe das 0:4 in Dortmund gewählt. ;)

Der Vorteil für Schalker: Es steht vorher fest, dass gewonnen wird - Pokal gegen Bayern außen vor. Soweit mir bekannt, wurde dieses Spiel nur in einer Zusammanfassung im Dritten Programm gesendet.

Wirklich Schade ist die teilweise unfassbar schlechte Bildqualität (weswegen es auch einen Punkt Abzug gibt), die aber echte Blauweiße nicht vom Kauf abhalten wird und auch nicht sollte.

Die einzige Frage, die sich mir stellt: WANN kommt Volume 2? Und was ist da drauf? Ich hätte noch eine Menge Vorschläge. Und ja, Unterhaching wäre auf jeden Fall auch dabei.


Samsung SH-B083L/RSBP Internes BluRay Combo Laufwerk mit DVD Brenner (SATA II, inkl. CyberLink, Retail) in schwarz
Samsung SH-B083L/RSBP Internes BluRay Combo Laufwerk mit DVD Brenner (SATA II, inkl. CyberLink, Retail) in schwarz

1 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Epic Fail, 14. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was nützt einem ein BD-Laufwerk, wenn man es im Bundle nicht nutzen kann?

Diese Frage stellt sich dem geneigten Käufer nach Erwerb des Samsung SH-B083-Laufwerkes im Geschenkkarton.

Was erhält man? Einen hübschen Karton mit einem noch hübscheren Laufwerk, was sich optisch hervorragend in die Front des hauseigenen HTPC eingliedert. Windows 7 gebootet, Blu Ray rein, Windows Media Center gestartet und es passiert... öööh.. nichts. Also, gar nichts, abgesehen von dem Hinweis, doch entsprechende Software zu installieren, die blablablaaa..

Die beigelegte Software (Power-DVD 8, gefühlte 20 Jahre alt) ändert an diesem Zustand auch nicht wirklich etwas. Aus dem 7-Mediacenter gestartet öffnet sich ein autarkes Fenster, was mir nach mehreren Dezisekunden Warten diverse Fehlermeldungen präsentiert. Kurzversion davon: "Hey, kauf für 60 Euro PowerDVD 10 - und alles wird gut. Wirklich!".

Quintessenz für mich: Das Laufwerk selber ist aktuell eine 75 Euro teure Aufhübschung meines HTPC - aber keine Möglichkeit mit Bord- oder bezahlbaren Mitteln eine BD-Scheibe abzuspielen. Vor dem Kauf irgendeines Laufwerkes also reichlich Lesen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 28, 2010 12:03 AM CET


Kein Titel verfügbar

1.0 von 5 Sternen Hiermit schadet sich Amazon selber, 6. September 2010
Sofort aus dem Programm nehmen - das ist für Amazon die einzig mögliche Schadensbegrenzung für diese Scheibe.

Ich habe wahrlich kein Audio/Video-Festival erwartet, aber diese Scheibe ist die stumpfe Kopie eines offen im Netz erhältlichen Vojos der Show - in entsprechender "Qualität". Jeder Cent ist hier Verschwendung.


Seite: 1 | 2 | 3