Profil für Karl Steinfellner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Karl Steinfellner
Top-Rezensenten Rang: 3.215.726
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Karl Steinfellner "aleckim"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
WirtschaftsBlatt
WirtschaftsBlatt
Preis: EUR 12,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Wirtschaft, 27. März 2012
Rezension bezieht sich auf: WirtschaftsBlatt (Kindle Edition)
Das Wirtschaftsblatt aus Österreich schafft es Wirtschaft lebhaft, knapp und spannend auf den Punkt zu bringen. Warum gibt es keinen Marshall-Plan für Griechenland? Warum müssen die Notenbanken den Euro stützen? Das Wirtschaftsnlatt bringt es im Gegensatz zu vielen anderen Zeitungen auch ohne viele Worte knapp auf den Punkt. Und die Kindle-Version ist einfach, aber sehr schön übersichtlich zu navigieren. Wie für den Kindle gemacht, der nun alle meine Bücher beherbergt.


Marketing spüren. Willkommen am dritten Ort
Marketing spüren. Willkommen am dritten Ort
von Christian Mikunda
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbare Welt des Konsums, 4. Oktober 2002
Nein, der begnadete Redner und Buchautor Christian Mikunda geniert sich nicht, dass er in diesem Buch die wunderbare Konsumwelt der Reichen und Schönen beschreibt. Schnell erliegt man als kritischer Leser ebenfalls der süßen Verlockung ihm auf den Spüren zu folgen, die ins Peggy Guggenheim-Museum nach Venedig, die Shopping-Tempel in Paris oder in die firmeneigenen Automuseen deutscher Automobilkonzerne führen.
In der wunderbaren Leichtigkeit, die Mikundas Beschreibungen auslöst, vergißt man für Minuten, dass einem die Firma in diesen Tage gerade noch ein Ticket für Ryanair sponsert und die im Buch beschriebene Business-Class-Lounge der Lufthansa nur für die Vorstandsetagen reserviert ist, die das ganze Geld der Firma verjubelt haben.
Mit Liebe zum Detail und einer Riesenmenge Spaß entschlüsselt Mikunda die Erlebnisfaktoren , die aus einem stinknormalen Museum ein persönliches Zuhause machen, aus einem Autohaus eine fantastische Abenteuerwelt und aus einem Restaurant oder Kaufhaus ein Museum.
Es klingt alles so einleuchtend und echt - nur die eine Frage bleibt offen (sie wird im Buch auch nie gestellt): betrifft dieses Marketing nicht nur die absolute Top-Klasse, ein winziges Marktsegment also, die Maybach-Fahrer und Shrimps-Verfrühstücker?
Was ist mit all den anderen, den kleinen Leuten, die für so viele Firmen als MAssenmarkt das Brot unter der Butter ausmachen? Gelten für ihr Marketing auch die Gesetze des 3. Ortes? Macht nichts, das Buch ist so oder so großartig.
Alexis Johann


Marketing spüren. Willkommen am dritten Ort
Marketing spüren. Willkommen am dritten Ort
von Christian Mikunda
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbare Welt des Konsums, 4. Oktober 2002
Nein, der begnadete Redner und Buchautor Christian Mikunda geniert sich nicht, dass er in diesem Buch die wunderbare Konsumwelt der Reichen und Schönen beschreibt. Schnell erliegt man als kritischer Leser ebenfalls der süßen Verlockung ihm auf den Spüren zu folgen, die ins Peggy Guggenheim-Museum nach Venedig, die Shopping-Tempel in Paris oder in die firmeneigenen Automuseen deutscher Automobilkonzerne führen.
In der wunderbaren Leichtigkeit, die Mikundas Beschreibungen auslösen, vergisst man für Minuten, dass einem die Firma in diesen Tage gerade noch ein Ticket für Ryanair sponsert und die im Buch beschriebene Business-Class-Lounge der Lufthansa nur für die Vorstandsetagen reserviert ist, die das ganze Geld der Firma verjubelt haben.
Mit Liebe zum Detail und einer Riesenmenge Spaß entschlüsselt Mikunda die Erlebnisfaktoren , die aus einem stinknormalen Museum ein persönliches Zuhause machen, aus einem Autohaus eine fantastische Abenteuerwelt und aus einem Restaurant oder Kaufhaus ein Museum.
Es klingt alles so einleuchtend und echt - nur die eine Frage bleibt offen (sie wird im Buch auch nie gestellt): betrifft dieses Marketing nicht nur die absolute Top-Klasse, ein winziges Marktsegment also, die Maybach-Fahrer und Shrimps-Verfrühstücker?
Was ist mit all den anderen, den kleinen Leuten, die für so viele Firmen als Massenmarkt das Brot unter der Butter ausmachen? Gelten für ihr Marketing auch die Gesetze des 3. Ortes? Macht nichts, das Buch ist so oder so großartig. (Alexis Johann)


Seite: 1