Profil für Floridante > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Floridante
Top-Rezensenten Rang: 163.182
Hilfreiche Bewertungen: 268

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Floridante (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Hasse: Didone abbandonata
Hasse: Didone abbandonata
Preis: EUR 21,98

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Brutal gekürzte Ersteinspielung, trotzdem empfehlenswert, 28. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Hasse: Didone abbandonata (Audio CD)
Im Mai 2011 wurde die Oper "Didone abbandonata" von J.A. Hasse im Münchner Prinzregententheater wiederaufgeführt. Naxos veröffentlicht hier nun die Live-Aufnahme des Bayerischen Rundfunks dieser Aufführungen. Es ist ein echter Live-Mitschnitt mit vielen sehr lauten Bühnengeräuschen, Klatschen des Publikums während der Arien, etc. Eine Nachbearbeitung der Aufnahme für die Veröffentlichung hat anscheinend nicht stattgefunden.

Schlimmer als diese durchgehende Geräuschkulisse empfand ich beim Anhören der Aufnahme jedoch die vielen drastischen und zum Teil stümperhaften Kürzungen, die vermutlich der Inszenierung geschuldet waren: 4 Arien wurden ganz gestrichen, bei vielen anderen wird nur der A-Teil gesungen. Gerne wird auch eine Arie mittendrin abgebrochen, Iarbas "Leon ch'errando vada" sogar mitten in einer Phrase! Osmida wird anscheinend gegen Ende seiner letzten Arie erschossen, das Orchester spielt dann halt allein weiter... Im Zusammenhang der Inszenierung mögen diese Entscheidungen vielleicht ihren Sinn gehabt haben, ohne die Bühne wirken sie jedoch einfach nur albern.

Mir ist völlig unerklärlich, warum sich Naxos zu der Veröffentlichung dieses Mitschnitts aus München entschieden hat, da im letzten Jahr die Oper in Versailles auch konzertant aufgeführt wurde (mit demselben Ensemble und ebenfalls unter der Leitung von Michael Hofstetter). Diese Aufführung wurde von Radio France ausgestrahlt und wäre wesentlich besser für eine CD-Veröffentlichung geeignet gewesen.

Da es nun aber sicherlich so schnell keine weitere Aufnahme des Stücks im Handel geben wird, finde ich die CDs trotz der genannten Einschränkungen empfehlenswert. Hasses Oper ist wirklich ein Meisterwerk des galanten Stils. Es gibt keine einzige schwächere Arie in diesem Stück, selbst die Nebenrollen haben durchweg nur sehr anspruchsvolle und hervorragende Musik zu singen. Alle SängerInnen meistern die hohen Anforderungen ihrer Partien bravourös. Besondere Höhepunkte waren für mich "Ogni amator suppone" (Selene), "Tacerò, se tu lo brami" (Araspe), "A trionfar mi chiama" (Enea), "Ombra cara" (Didone) & "Cadrà fra poco in cenere" (Iarba).

Einige Arien der Didone und des Iarba sind schon zuvor unter Michael Hofstetter mit Stefanie Irányi und Valer Barna-Sabadus eingespielt worden. Die Interpretationen auf dieser Aufnahme haben bei mir einen viel größeren Eindruck hinterlassen. Theresa Holzhauser hat eine wunderbar warme & weiche Mezzosopranstimme, dadurch wird ihre Interpretation der Didone sehr anrührend. Valer Barna-Sabadus singt hier mit wesentlich mehr dramatischen Zugriff als auf seinem Recital. Die durchweg zügigeren Tempi sind ebenfalls eine gute Entscheidung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 4, 2013 7:56 PM CET


Douglas Fairbanks - Don Q - Sohn des Zorro
Douglas Fairbanks - Don Q - Sohn des Zorro
DVD ~ Donald Crisp
Wird angeboten von malichl
Preis: EUR 3,26

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr bescheidene Bildqualität, 28. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei dieser Veröffentlichung des Films (Rex / Schröder Media) lässt die Bildqualität leider deutlich zu Wünschen übrig. Anscheinend wurde als Grundlage eine 16mm-Kopie genommen und diese dann "digital restauriert". Der kurze Bildvergleich unter den Extras zeigt, was man sich darunter vorzustellen hat: Der Film wurde dezent Sepia eingefärbt und zusätzlich kam ein heftiger Rauschfilter zum Einsatz, der sämtliche Feinheiten des Bildes komplett wegbügelt. Das war's!

Musikalisch ist die DVD deutlich besser gelungen. Die Orgelbegleitung ist sehr abwechslungsreich und zu den Szenen passend eingesetzt. Leider konnte ich nirgends auf der Disc einen Hinweis auf den Interpreten finden.

Aus den USA ist eine DVD von "Kino on Video" mit beiden Fairbanks-Zorro-Filmen erhältlich. Dort gefällt mir die musikalische Klavierbegleitung nicht so gut, aber die Bildqualität ist sehr viel besser!


Don Q, Sohn des Zorro
Don Q, Sohn des Zorro
DVD ~ Donald Crisp
Wird angeboten von media-summits
Preis: EUR 4,47

2.0 von 5 Sternen Sehr bescheidene Bildqualität, 28. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Don Q, Sohn des Zorro (DVD)
Bei dieser Veröffentlichung des Films (Rex / Schröder Media) lässt die Bildqualität leider deutlich zu Wünschen übrig. Anscheinend wurde als Grundlage eine 16mm-Kopie genommen und diese dann "digital restauriert". Der kurze Bildvergleich unter den Extras zeigt, was man sich darunter vorzustellen hat: Der Film wurde dezent Sepia eingefärbt und zusätzlich kam ein heftiger Rauschfilter zum Einsatz, der sämtliche Feinheiten des Bildes komplett wegbügelt. Das war's!

Musikalisch ist die DVD deutlich besser gelungen. Die Orgelbegleitung ist sehr abwechslungsreich und zu den Szenen passend eingesetzt. Leider konnte ich nirgends auf der Disc einen Hinweis auf den Interpreten finden.

Aus den USA ist eine DVD von "Kino on Video" mit beiden Fairbanks-Zorro-Filmen erhältlich. Dort gefällt mir die musikalische Klavierbegleitung nicht so gut, aber die Bildqualität ist sehr viel besser!


Hasse: Sanctus Petrus et Sancta Maria Magdalena
Hasse: Sanctus Petrus et Sancta Maria Magdalena
Preis: EUR 16,98

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gekürzter Konzertmitschnitt, 27. August 2010
Die Sängerbesetzung dieser Aufführung ist fast durchgehend hervorragend. Einziger Schwachpunkt im Ensemble ist Jacek Laszczkowski, der leider große Intonationsprobleme hat und vor allem in der tiefen Lage vollkommen kraftlos klingt. Chor & Orchester sind gut und das Dirigat Michael Hofstetters trifft den galanten Tonfall der Musik perfekt.

Umso mehr enttäuschen die drastischen Kürzungen, die bei dieser Veröffentlichung vorgenommen wurden! Es wurde nicht nur das wundervolle Duett "Jesu, mea pax" auf den A-Teil reduziert, sondern es wurden ebenfalls die Arien von Maria Magdalena & Maria Iacobi auf geradezu brutale Weise um das DaCapo gebracht: Bei beiden Arien folgt nach dem Mittelteil nur noch das verkürzte Ritornell des A-Teils, mit dem die Arie dann einfach aufhört! Anstatt die Stücke so abzuwürgen, hätte man da besser den Mittelteil auch noch weggelassen... Die drei Cavatinen des Miserere wurden komplett gestrichen.

Da im Text des Begleithefts die gestrichenen Cavatinen und der B-Teil des Duetts explizit erwähnt werden, liegt für mich die Vermutung nahe, dass die Kürzungen zum Teil erst für die Veröffentlichung des Konzerts vorgenommen wurden, damit es noch auf eine CD passt. Schade, denn so schnell wird es sicher keine vollständige Neueinspielung des Oratoriums mit einem derartig guten Ensemble geben. Das Miserere ist zum Glück schon ungekürzt in einer hervorragenden Einspielung unter Hans-Christoph Rademann (zusammen mit dem Requiem in Es-Dur) erhältlich.


Passionate Baroque Arias
Passionate Baroque Arias
Preis: EUR 7,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Irreführendes CD-Cover, 15. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Passionate Baroque Arias (Audio CD)
Das Cover dieses Album erweckt den Eindruck, dass die CD mit Arien der vier angegebenen Komponisten gefüllt sei. Tatsächlich enthält die CD jedoch nur ca. 30 Minuten Vokalmusik (4 Händel-Arien, 2 von Vivaldi, eine Arie Veracinis und keine einzige Arie von Hasse). Der Rest des Album wurde mit Instrumentalmusik aufgefüllt.

Gemma Bertagnolli singt mit einer angenehm ausgeglichenen Stimme, die Koloraturen gelingen mühelos, nur in der Höhe ist bei den ruhigen Arien manchmal eine leichte Anstrengung spürbar. Insgesamt begeistert mich, wie natürlich hier von allen Beteiligten musiziert wird, ohne übertriebene dynamische Effekte & künstliche Dramatik. Die galante Arie Veracinis ist besonders gut gelungen und macht Lust auf mehr. Wie schade, dass nicht wenigstens ein oder zwei Arien Hasses aufgenommen wurden, denn Bertagnollis Stimme scheint für den galanten Stil ideal geeignet zu sein!

Da es bisher auf dieser Seite noch keine Auflistung der Einzeltitel gibt:

1. Hasse: Sinfonia (Astarto)
2. Händel: Aria "Una schiera di piaceri" (Il trionfo del tempo)
3. Händel: Minuetto (Watermusic, HWV 348)
4. Veracini: Aria "Quel cor che mi donasti" (Adriano in Siria)
5. Händel: Allegro (Watermusic, HWV 348)
6. Vivaldi: Aria "Lo seguitai felice" (L'Olimpiade)
7. Händel: Affettuoso (Concerto grosso op. 6 Nr. 6)
8. Händel: Andante (Concerto grosso op. 3 Nr. 2)
9. Händel: Aria "Son qual stanco pellegrino" (Arianna in Creta)
10. Vivaldi: Largo (Concerto RV 538)
11. Händel: Aria "Ritorna, caro dolce mio tesoro" (Rodelinda)
12. Händel: Sinfonia (Giulio Cesare in Egitto)
13. Vivaldi: Aria "Le speranza verdeggiando" (Orlando finto pazzo)
14. Händel: Aria "Tu del ciel Ministro eletto" (Il trionfo del tempo)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2013 11:32 AM CET


Telemann: Brockes-Passion
Telemann: Brockes-Passion
Preis: EUR 26,48

23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Brockes-Passion von R. Jacobs, 14. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Telemann: Brockes-Passion (Audio CD)
Wie üblich bei René Jacobs bekommt man hier keineswegs das Werk des Komponisten sondern vielmehr eine freie Adaption geboten. Da die Passion Telemanns anscheinend zu "theatralisch" war und daher zu sehr von den durch J.S. Bach geprägten Vorstellungen, wie eine Passion zu sein hat, abwich, griff Herr Jacobs kurzerhand zum Rotstift. Da musste über eine halbe Stunde Musik gestrichen, die Bravourarien entweder ganz entfernt oder verstümmelt werden, um so die offensichtlich fehlende Ernsthaftigkeit Telemanns zurechtzurücken.

Auch die besten Solisten können gegen so einen besserwisserischen Dirigenten nicht ankommen und die Aufnahme retten. Wenn bei Telemanns Brockes-Passion die Arie "Brich brüllender Abgrund" gestrichen wird, ist das vergleichbar mit dem Streichen der Arie "Mache dich mein Herze rein" in J.S. Bachs Matthäus-Passion: ein Höhepunkt des Werks wird ausgelassen und die emotionale Entladung der geschilderten Situation wird entfernt. Da dieses bei der vorliegenden Aufnahme konsequent bei allen dramatischen Passagen geschieht, lässt die Aufführung den Hörer kalt und wirkt wie ein blasser Abklatsch der originalen Komposition. Zum Glück gibt es noch die alte Aufnahme unter Nicholas McGegan mit schlechterem Chor und Orchester, aber dafür dem vollständigen & unbearbeiteten Werk!


Ezio
Ezio
Preis: EUR 22,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Glucks Wiener Ezio, 9. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Ezio (Audio CD)
Kurz nach der Einspielung der ersten Fassung des Ezio (1750) unter der Leitung von Andreas Stoehr, folgt nun die Veröffentlichung von Glucks Wiener Bearbeitung seiner Oper aus dem Jahre 1763. Eine "Reformoper", wie der Orfeo aus dem Vorjahr, ist Ezio allerdings auch in dieser Fassung nicht geworden: Es handelt sich hierbei nach wie vor um eine Opera seria mit der üblichen Abfolge von Secco-Rezitativen und Arien, aufgelockert durch ein Duett & ein Terzett. Für Wien hat Gluck die Länge der Musiknummern deutlich verkürzt, 3 Arien & die Rezitative neukomponiert und 7 Arien durch Stücke aus seiner Oper "Il trionfo di Clelia" (1763) ersetzt.
Musikalisch kann auch diese Fassung des Ezio leider nicht an die Vertonungen des Textes durch Händel oder Hasse heranreichen. Die melodischen Einfälle sind oft nicht sonderlich prägnant, Koloraturpassagen wirken uninspiriert & beliebig, so dass sich bei längeren Arien doch eine gewisse Ermüdung einstellt. Die guten Sänger dieser Einspielungen können jedoch durch sehr ausdrucksvolle Gestaltung und geschmackvolle Verzierungen einiges auffangen.
Während bei der Einspielung der Prager Fassung nur die beiden Tenöre und das Orchester wirklich zu überzeugen vermochten, sind bei dieser Aufnahme alle Gesangspartien durchweg hervorragend besetzt. Das Dirigat ist ungleich spritziger und dramatischer, die Interpretation ist insgesamt packender und weniger angestrengt. Besondere Höhepunkte sind die anrührende Arie der Fulvia "Caro Padre" und ihre große Szene "Misera, dove son!" im 3. Akt. Kirsten Blaise vermittelt den an Wahnsinn grenzenden seelischen Schmerz Fulvias überzeugend, ohne dafür jemals den Schönklang der Stimme opfern zu müssen.

Wirklich misslungen sind bei dieser Aufnahme nur die Rezitative, die vor allem im 1. & 3. Akt zum Teil dilettantisch, ohne Gespür für die Aussage des Textes oder die Harmonik, zusammengekürzt wurden. Die Rezitative sind in dieser Fassung der Oper ohnehin schon recht knapp gehalten, eine weitere Verkürzung wäre also gar nicht notwendig gewesen, wenn sie denn in einem vernünftigen Tempo vorgetragen würden. Stattdessen werden hier die Dialoge jedoch oft unerträglich zerdehnt gesungen und dadurch jeder Spannung und Dramatik beraubt (z.B. 2. CD, 1. Take). Ärgerlicherweise ist es häufig nicht einmal möglich, die Arien direkt anzuwählen, sonst könnte man die einschläfernden Rezitative einfach überspringen und nur die Arien genießen.


Lehar: Das Land des Lächelns (Gesamtaufnahme) (Aufnahme München 1982)
Lehar: Das Land des Lächelns (Gesamtaufnahme) (Aufnahme München 1982)
Wird angeboten von louiza
Preis: EUR 20,10

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Gesamtaufnahme, 26. Juli 2007
Eine der ganz wenigen (fast) ungekürzten Aufnahmen dieser Operette, nur die Ballettmusik des 2. Aktes wurde nicht eingespielt. Der junge Siegfried Jerusalem ist eine Idealbesetzung für Sou-Chong, da er einerseits über den nötigen stimmlichen Schmelz für die Lieder verfügt, andererseits aber auch die dramatischeren Passagen in den Finali mühelos meistert. Helen Donath stößt in den dramatischen Momenten manchmal an ihre Grenzen, ist aber ansonsten eine sehr mädchenhafte und dadurch ausgesprochen anrührende Lisa (besonders in dem sonst oft gestrichenen Lied "Märchen vom Glück"). Die weiteren Sänger, Orchester & Dirigat sind ebenfalls durchweg auf hohem Niveau, so daß ich diese Aufnahme (neben der alten EMI-Produktion mit Gedda und Schwarzkopf) jedem Operettenfreund empfehlen würde.


Donizetti: Lucia di Lammermoor (Gesamtaufnahme)
Donizetti: Lucia di Lammermoor (Gesamtaufnahme)
Wird angeboten von HURRICANE RECORDS BERLIN
Preis: EUR 13,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Verschenkte Chance, 24. April 2007
Diese Einspielung ist meines Wissens nach die erste Gesamtaufnahme einer Donizetti Oper auf historischen Instrumenten, hoffentlich aber nicht die letzte: Der Orchesterklang ist wesentlich differenzierter & farbenreicher, als man es von Aufnahmen mit einem modernen Orchester gewohnt ist, was allein diese Aufnahme schon hörenswert macht. Trotzdem kann ich die Einspielung nur bedingt empfehlen, da die Hauptrolle mit Andrea Rost leider alles andere als ideal besetzt ist. Ihre Stimme ist viel zu unkontrolliert & vibratös und vor allem in der höheren Lage kaum zu leisen Tönen fähig. Warum konnte man für eine Aufnahme mit Originalinstrumenten nicht auch eine Sängerin verpflichten, die den Anforderungen dieser Musik gerecht werden kann?

Die anderen Sänger sind allesamt gut bis sehr gut, vor allen Dingen Bruce Ford, der endlich auch einmal das geforderte hohe Es (!) im Duett mit Lucia singen kann. Die abschließenden Spitzentöne der Arien wurden hier übrigens nicht einfach weggelassen, sondern sind nicht komponiert & wurden zu Donizettis Zeiten auch nicht gesungen. Den Zuhörern damals war differenziertes Singen wichtiger als laut herausgebrüllte hohe Töne. Leider kann die Lucia dieser Aufnahme beides nicht bieten...


Lucia di Lammermoor
Lucia di Lammermoor
Wird angeboten von cd-dvd-shop
Preis: EUR 17,00

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Verschenkte Chance, 15. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Lucia di Lammermoor (Audio CD)
Diese Einspielung ist meines Wissens nach die erste Gesamtaufnahme einer Donizetti Oper auf historischen Instrumenten, hoffentlich aber nicht die letzte: Der Orchesterklang ist wesentlich differenzierter & farbenreicher, als man es von Aufnahmen mit einem modernen Orchester gewohnt ist, was allein diese Aufnahme schon hörenswert macht. Trotzdem kann ich die Einspielung nur bedingt empfehlen, da die Hauptrolle mit Andrea Rost leider alles andere als ideal besetzt ist. Ihre Stimme ist viel zu unkontrolliert & vibratös und vor allem in der höheren Lage kaum zu leisen Tönen fähig. Warum konnte man für eine Aufnahme mit Originalinstrumenten nicht auch eine Sängerin verpflichten, die den Anforderungen dieser Musik gerecht werden kann?

Die anderen Sänger sind allesamt gut bis sehr gut, vor allen Dingen Bruce Ford, der endlich auch einmal das geforderte hohe Es (!) im Duett mit Lucia singen kann. Die abschließenden Spitzentöne der Arien wurden hier übrigens nicht einfach weggelassen, sondern sind nicht komponiert & wurden zu Donizettis Zeiten auch nicht gesungen. Den Zuhörern damals war differenziertes Singen wichtiger als laut herausgebrüllte hohe Töne. Leider kann die Lucia dieser Aufnahme beides nicht bieten...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 3, 2014 10:51 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3