Profil für Chaldroi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chaldroi
Top-Rezensenten Rang: 954
Hilfreiche Bewertungen: 1288

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chaldroi (Wien)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Ninja Scroll (Limited Special Edition) [3 DVDs]
Ninja Scroll (Limited Special Edition) [3 DVDs]
DVD ~ Yoshiaki Kawajiri
Wird angeboten von artgore666
Preis: EUR 18,95

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kult Anime, uncut und erstmals in deutscher Sprachversion, 7. April 2011
Es ist die Zeit des Tokugawa-Shogunats. Eine Gruppe von Koga Ninjas wird losgeschickt um das Aussterben eines Dorfes - angeblich durch eine Seuche verursacht - zu untersuchen. Lebend kommen sie dort aber nicht an. Lediglich die Giftprüferin Kagero überlebt, wird aber vom riesenhaften Krieger Tessai gefangengenommen. Tessai gehört zu den Acht Teufeln von Kimon, einer Gruppe von mordlustigen Kriegern dämonischen Ursprungs die im Auftrag eines feindlichen Clans, angeführt vom Shogun der Dunkelheit, sinistre Pläne verfolgen. Der Ninja Jubei Kibagami, ein meisterhafter Schwerkämpfer, kreuzt die Wege Tessais, tötet ihn und befreit Kagero. Er wird damit aber in die unheilvollen Vorgänge, die offenbar Teil einer großen Verschwörung sind, hineingezogen. Der Spion Dakuan, der im Auftrag des Tokugawa-Shogunats arbeitet und in dieser Sache bereits ermittelt heuert Jubei für 100 Goldstücke an. Dakuan, Jubei und Kagero versuchen nun gemeinsam die Pläne der Verschwörer zu durchkreuzen. Dabei muss Jubei feststellen, dass auch ein längst tot geglaubter mächtiger Gegner mit im Spiel ist ...

So unbestimmt vielleicht meine Beschreibung der Handlung ist, so kraftvoll ist allerdings der Film. Es ist einer der Kult-Animes der hier erstmals in deutschsprachiger Fassung vorliegt. Er besticht durch eine spannende actionreiche Geschichte mit schön inszenierten Kämpfen gegen zum Teil einzigartige Gegner. Er ist düster, (sehr) blutrünstig und wie bei asiatischen Filmen üblich ohne strahlendes Happy End.

In vielen Ländern geschnitten (in England auch deswegen, weil im Film Waffen vorkommen die dort verboten sind!?) und in Deutschland lange Jahre auf dem Index, obwohl deutschsprachig gar nicht im Handel. Nunmehr mit neuer FSK 16 Bewertung.

Regie führte Yoshiaki Kawajiri der unter anderen mit "Animatrix", "Highlander - Die Macht der Vergeltung" und ganz besonders mit "Vampire Hunter D: Bloodlust", weitere bemerkenswerte Anime schuf.

Ninja Scroll gibt es als Einzel-DVD und als Limited Special Edition (3 Disc Edition), deren Erwerb ich empfehle. Die Special Edition enthält:
*DVD mit Film in 16:9 Bildformat, inklusive Interview mit Regisseur
*DVD mit Film im Original 4:3 Bildformat
*CD mit Originalsoundtrack von Ryouhei Yamanashi (15 Tracks mit insgesamt 45:00 Minuten Laufzeit)
*ansprechend aufbereitetes 20-seitiges bebildertes Booklet
*deutsche und japanische Sprachfassung

Insgesamt merkt man dem Film, was Animation betrifft, ein wenig sein Alter an. Was aber seine Qualität nicht mindert. Der Film sieht in 16:9 recht beeindruckend aus. Nachteil dieses nachträglich angepassten Formats ist allerdings, dass sowohl der obere als auch untere Bildteil beschnitten ist was sich in manchen Szenen merkbar und störend auswirkt. Alternativ liegt der Film auf der zweiten DVD im Original 4:3 Format vor. Dieses Format ist zwar nicht mehr ganz zeitgemäß, bietet aber den Vorteil den Film ohne obere und untere Beschneidung zu sehen. Die Einzel-DVD Version bietet den Film "lediglich" im angepassten 16:9 Format.

Insgesamt hat man sich sehr bemüht den Anime-Klassiker in ansprechender Aufmachung zu präsentieren.

Es gibt auch eine 13-teilige Serie "Ninja Scroll - Die Serie", die einige Jahre nach der Handlung aus der Original Ninja Scroll spielt und die ich für ebenso gelungen halte. Die Serie konnte allerdings nicht jenen Kultstatus wie der Film erlangen.

Resümee: Kult Anime, uncut und erstmals in deutscher Sprachversion. Der Film besticht durch eine spannende actionreiche Geschichte mit schön inszenierten Kämpfen gegen einzigartige Gegner. Düster, blutrünstig und wie bei asiatischen Filmen üblich ohne strahlendes Happy End. Der Limited Special Edition (3 Disc Edition) ist aufgrund ihrer üppigen Ausstattung der Vorzug gegenüber der Einzel-DVD zu geben. Insgesamt hat man sich sehr bemüht den Anime-Klassiker in ansprechender Aufmachung zu präsentieren.


Der Silberspeer der Shaolin
Der Silberspeer der Shaolin
DVD ~ Jimmy Wang Yu
Wird angeboten von movie-world 24
Preis: EUR 3,33

1.0 von 5 Sternen Entbehrlich!, 29. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Silberspeer der Shaolin (DVD)
"Jimmy Wang Yu in seiner härtesten Rolle", steht auf dem DVD Cover. Nun ja, bei mir ist es einer meiner "härtesten" DVD-Fehlkäufe. Verklärte Erinnerungen an jugendliche Filmtage haben mich zum Erwerb dieses Films veranlasst.

Der Film hatte ursprünglich über 90 Minuten Laufzeit, hier wird eine 82-minütige Kurzfassung (auf dem DVD Cover stehen fälschlich sogar nur 73 Min.) geboten. Das ist aber nicht weiter störend, da sowohl Ausstattung als auch Schauspiel schlecht sind und somit die Leidenszeit eines Betrachters beim Ansehen des Films verkürzt wird. Die Kampfszenen schwanken zwischen gerade noch durchschnittlich bis lächerlich (Schnee-Ninjas), da gab es auch zu jener Zeit schon weit besser inszenierte Kämpfe.

DVD Ausstattung ist spärlich - deutscher und englischer Ton, Kapitalwahl. Das 4:3 Bild kommt nie über die Qualität eines bereits strapazierten VHS Bandes hinweg.

Resümee: Entbehrlich, selbst für Fans dieses Genres.


Nerf 61496148 - N-Strike Nite Finder EX-3 Blaster mit rotem Lichtstrahl, Softdart-Blaster
Nerf 61496148 - N-Strike Nite Finder EX-3 Blaster mit rotem Lichtstrahl, Softdart-Blaster

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Actionreicher Spielspaß, 22. März 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:2.0 von 5 Sternen 
Die Marke Nerf gibt es bereits seit 1969 und wird von Hasbro im deutschsprachigen Raum vertrieben. Es sind dies bunte Spielzeugpistolen oder -gewehre die durch einen Federmechanismus sehr weiche Schaumstoff-Darts verschießen.

Die Nite Finder ist ein einfach gehaltener und leichtgewichtiger einschüssiger Nerf-Blaster. An der Unterseite ist eine Halterung für zwei Reserve-Darts. Der Federmechanismus lässt sich recht leicht durch das Zurückziehen einer Art Schlaufe spannen.

Ein besonderes Feature ist eine batteriegespeiste Vorrichtung mit der ein roter Lichtstrahl aktiviert wird der beim Erfassen von Zielen behilflich sein soll. Die zwei dafür notwenigen Batterien (die übrigens nicht im Lieferumfang enthalten sind) haben im Griff der Nerf Platz. Dazu muss lediglich die Bodenplatte des Griffs abgeschraubt werden. Leider scheiterte beim rezensierten Modell das Abschrauben der Bodenplatte da sich der Schraube im Gewinde durchdrehte. Der Schraube selbst liegt ziemlich tief ein einem kleinen Schacht "versteckt" so dass wir letztlich auf das Einlegen der Batterien verzichten mussten. Wie hilfreich der rote Lichtstrahl ist, kann ich daher nicht beurteilen. Nach anfänglicher Enttäuschung hat der Spielspaß trotz fehlendem Licht aber nicht gelitten.

Die Darts können von der Nite Finder über eine recht große Entfernung verschossen werden. Die realistische Einsatzschussweite beträgt etwa 5-10 Meter. Ab Entfernungen über 10 Meter muss man dann schon ballistisch schießen. Es empfiehlt sich, gleich Reserve-Darts zu kaufen. Kinder schaffen es immer irgendwohin zu schießen wo die Darts dann auf mysteriöse Weise unauffindbar bleiben, speziell wenn man im Freien spielt.

Nerf-Darts sind aus sehr weichem Schaumstoff. So ist eine Verletzungsgefahr weitestgehend ausgeschlossen und auch beim Spielen in Wohnung oder Haus muss man keine übertriebenen Ängste haben dass die Einrichtung beschädigt wird. Ich finde aber dass gerade die Nite Finder die Darts mit etwas mehr Druck verschießt als es die meisten anderen Nerf tun. Daher sollte man die Kinder anhalten nicht aus zu naher Distanz zu schießen. Auch sollten sicherheitshalber Spiele nicht unbedingt in jenem Raum stattfinden in dem man seine Sammlung mit Swarovski Kristallen ausstellt.

Die Nite Finder ist wie alle Nerf recht robust verarbeitet. Es gibt, abgesehen von den Adjustierungsgriffen fürs rote Ziellicht, kaum Ecken an denen man hängen bleiben und sich verletzen könnte da alles recht abgerundet ist.

Pädagogisch ist so ein Nerf-Blaster sicher nicht das Highlight. Allerdings lässt sich diese Art des Spielens kaum unterbinden. Welcher Erwachsene ist nicht als Junge, und manchmal gar als Mädchen, mit einer Spielzeugpistole durch die Gegend gelaufen? Auch ich habe als Kind Cowboy und Indianer oder Räuber und Gendarm gespielt und dafür halt aus Holz geschnitzte oder gar improvisierte Waffen verwendet. Durch die knallig bunte gelb-orange Farbgebung sind die Nerf-Blaster zumindest eindeutig als Spielzeug erkenntlich.

Resümee: Bunte Spielzeugpistole die durch einen Federmechanismus sehr weiche Schaumstoff-Darts (dadurch Verletzungsgefahr weitestgehend ausgeschlossen, jedoch sollte trotzdem nicht aus allzu großer Nähe geschossen werden) über eine größere Entfernung verschießt (realistische Einsatzschussweite 5-10 Meter). Robust verarbeitet und recht leichtgewichtig. Der Federmechanismus lässt sich recht leicht durch das Zurückziehen einer Art Schlaufe spannen. Ein besonderes Feature ist eine batteriegespeiste Vorrichtung mit der ein roter Lichtstrahl aktiviert wird der beim Erfassen von Zielen behilflich sein soll. Die Nite Finder ist pädagogisch nicht gerade das Highlight, dafür aber hoher Spaßfaktor beim Spielen.


Nerf 18616148 - "Barricade RV-10" batteriebetriebener Soft Dart Blaster
Nerf 18616148 - "Barricade RV-10" batteriebetriebener Soft Dart Blaster
Wird angeboten von shoppingpalast
Preis: EUR 19,99

57 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Halbautomatische Nerf, actionreicher aber sehr lauter Spielspaß, 17. März 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:2.0 von 5 Sternen 
Die Marke Nerf gibt es bereits seit 1969 und werden von Hasbro im deutschsprachigen Raum vertrieben. Es sind dies bunte Spielzeugpistolen oder -gewehre die durch einen Federmechanismus sehr weiche Schaumstoff-Darts verschießen.

Das besondere an der Barricade RV-10 ist, dass sie dank dreier (leicht auswechselbarer) Batterien ihr 10 Darts fassendes Trommelmagazin praktisch in halbautomatik verschießen kann. Das ist sehr angenehm und ein gutes Feature dieser Nerf. Es erspart das bei anderen Nerf notwendige Spannen des Federmechanismus der für jüngere Kinder eventuell ein wenig schwergängig sein kann.

Die Darts können von der Barricade über eine recht große Entfernung verschossen werden. Bei Entfernungen über 10 Meter muss man allerdings schon ballistisch schießen. Die reale Einsatzschussweite beträgt daher etwa 5-8 Meter. Es empfiehlt sich, gleich Reserve-Darts zu kaufen. Kinder schaffen es immer irgendwohin zu schießen wo die Darts dann auf mysteriöse Weise unauffindbar bleiben, speziell wenn man im Freien spielt.

Nerf-Darts sind aus sehr weichem Schaumstoff. So ist einerseits eine Verletzungsgefahr weitestgehend ausgeschlossen und auch beim Spielen in Wohnung oder Haus muss man keine übertriebenen Ängste haben dass die Einrichtung beschädigt wird. Eine teure Vase aus der Ming-Dynastie sollte dennoch nicht als bevorzugtes Zielobjekt herhalten.

Die Barricade RV-10 ist wie alle Nerf sehr robust verarbeitet. Es gibt auch kaum Ecken an denen man hängen bleiben und sich verletzen könnte da alles recht abgerundet ist.

Es gibt aber bei der Barricade RV-10 zwei wesentliche Kritikpunkte die mich nur zu einer durchschnittlichen Bewertung mit drei Sternen veranlassen: Gewicht und Geräuschentwicklung. Sie ist etwas schwer, und das Gewicht ist ungleichmäßig nach vorne verteilt. Noch weitaus störender ist, dass sie im Betrieb (sie wird mit einem Schalter ein und ausgeschalten) sehr laut ist. Dieser permanente Lärmpegel ist vor allem beim Spielen in Wohnung und Haus, aber auch im Garten, sehr unbehaglich, gleicht das Geräusch doch einem in Betrieb befindlichen Staubsauger. Dies wird selbst von (lärmempfindlichen) Kindern als unangenehm empfunden und mindert den Spielspaß. PS: Natürlich machen die Kinder selbst auch Lärm wenn sie spielen, dieser ist aber sozusagen ein harmonischer, da natürlicher Lärm. Der Nerf-Lärm hingegen ist aber ein sehr nervender.

Pädagogisch ist so ein Nerf-Blaster sicher nicht das Highlight. Allerdings lässt sich diese Art des Spielens kaum unterbinden. Welcher Erwachsene ist nicht als Junge, und manchmal gar als Mädchen, mit einer Spielzeugpistole durch die Gegend gelaufen? Auch ich habe als Kind Cowboy und Indianer oder Räuber und Gendarm gespielt und dafür halt aus Holz geschnitzte oder gar improvisierte Waffen verwendet. Durch die knallig gelb-orange Farbgebung ist die Barricade RV-10 zumindest eindeutig als Spielzeug erkenntlich.

Resümee: Bunte Spielzeugpistole die batterieunterstützt sehr weiche Darts (Verletzungsgefahr weitestgehend ausgeschlossen) in Halbautomatik verschießen kann. Das erspart das bei anderen Nerf notwendige Spannen des Federmechanismus der für jüngere Kinder eventuell ein wenig schwergängig sein kann. Robust verarbeitet, jedoch etwas schwer und das Gewicht ist ungleichmäßig nach vorne verteilt. Im Betrieb (sie wird mit einem Schalter ein und ausgeschalten) allerdings störend laut, mit einem an einen Staubsauger erinnernden nervenden Geräusch. Pädagogisch nicht gerade das Highlight, dafür aber hoher Spaßfaktor beim Spielen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2014 3:11 PM CET


Nerf 61497848 - N-Strike Maverick, Softdart-Pistolen
Nerf 61497848 - N-Strike Maverick, Softdart-Pistolen
Wird angeboten von tradiero
Preis: EUR 42,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Actionreicher Spielspaß, 17. März 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:2.0 von 5 Sternen 
Die Marke Nerf gibt es bereits seit 1969 und wird von Hasbro im deutschsprachigen Raum vertrieben. Es sind dies bunte Spielzeugpistolen oder -gewehre die durch einen Federmechanismus sehr weiche Schaumstoff-Darts verschießen.

Optisch entspricht die Maverick Rev-6 einer Symbiose aus Revolver und Pistole. Sie hat ein herausklappbares Trommelmagazin für sechs Darts. Die Darts müssen aber gut in die Trommel gesteckt werden, sonst kann diese nicht ordentlich rotieren und Darts bleiben beim Abschuss stecken. Gewichtsmäßig ist die Maverick gut ausgewogen und insgesamt nicht allzu schwer. Zum Spannen des Federmechanismus muss der Schlitten nach hinten gezogen werden. Für jüngere Kinder mag das vielleicht ein wenig schwergängig sein.

Die Darts können von der Maverick über eine recht große Entfernung verschossen werden. Um allerdings die beworbenen 15 Meter zu erreichen müsste man ballistisch schießen. Die reale Einsatzschussweite beträgt daher etwa 5-8 Meter. Es empfiehlt sich, gleich Reserve-Darts zu kaufen. Kinder schaffen es immer irgendwohin zu schießen wo die Darts dann auf mysteriöse Weise unauffindbar bleiben, speziell wenn man im Freien spielt.

Nerf-Darts sind aus sehr weichem Schaumstoff. So ist einerseits eine Verletzungsgefahr weitestgehend ausgeschlossen und auch beim Spielen in Wohnung oder Haus muss man keine übertriebenen Ängste haben dass die Einrichtung beschädigt wird. Eine teure Vase aus der Ming-Dynastie sollte dennoch nicht als bevorzugtes Zielobjekt herhalten.

Die Maverick ist wie alle Nerf sehr robust verarbeitet. Es gibt auch kaum Ecken an denen man hängen bleiben und sich verletzen könnte da alles recht abgerundet ist.

Pädagogisch ist so ein Nerf-Blaster sicher nicht das Highlight. Allerdings lässt sich diese Art des Spielens kaum unterbinden. Welcher Erwachsene ist nicht als Junge, und manchmal gar als Mädchen, mit einer Spielzeugpistole durch die Gegend gelaufen? Auch ich habe als Kind Cowboy und Indianer oder Räuber und Gendarm gespielt und dafür halt aus Holz geschnitzte oder gar improvisierte Waffen verwendet. Durch die knallig bunte Farbgebung sind die Nerf-Blaster zumindest eindeutig als Spielzeug erkenntlich.

Resümee: Bunte Spielzeugpistole die durch einen Federmechanismus sehr weiche Schaumstoff-Darts (dadurch Verletzungsgefahr weitestgehend ausgeschlossen) bis zu 15 Meter weit verschießt (realistische Einsatzschussweite 5-8 Meter). Robust verarbeitet und nicht allzu schwer. Das Spannen des Federmechanismus könnte für jüngere Kinder recht schwergängig sein. Pädagogisch nicht gerade das Highlight, dafür aber hoher Spaßfaktor beim Spielen.


PLAYMOBIL 5115 - Enduro
PLAYMOBIL 5115 - Enduro
Preis: EUR 9,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bikes zum Sammeln - Enduro, 14. Februar 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: PLAYMOBIL 5115 - Enduro (Spielzeug)
Playmobil bringt eine Serie von sechs schön gestalteten Bikes zum Sammeln. Die Enduro ist die Nummer drei der Serie.

Folgendes ist in dieser - und sinngemäß in jeder anderen Box - enthalten:
*Bike
*Fahrer
*Helm

Die Enduro hat sogar eine eigene Hinterradfederung (!) und ist somit recht geländegängig. Die Räder sind sehr lauffreudig, und drehen sich, einmal angestoßen noch lange nach, was für die gute Verarbeitung in der üblichen Playmobil-Qualität spricht.

Folgendes gilt für alle Boxen der Serie: Sehr gut verarbeitet, schön und individuell gestaltet. Die Bikes lassen sich lenken und besitzen einen umklappbaren Ständer damit man sie auch parken kann ohne dass sie umfallen. Fahrer sind jeweils zum Stil des Bikes passend gekleidet und mit Helm, manchmal auch zusätzlich mit Brille und Handschuh ausgestattet. Ebenso individuelle Haarpracht.

Die Serie (Playmobil 5113-5118) spricht wahrscheinlich eher Buben an und ist quasi das Gegenstück zur Serie der Playmobil Pferderassen (Playmobil 5107-5112) die wohl eher für Mädchen gedacht ist. Hier wird natürlich von Playmobil der Sammeltrieb gefördert. Und hat man tatsächlich alle sechs Bikes beisammen, dann ist das zwar gar nicht mehr so billig, bekommt aber einen schönen Gegenwert.

Resümee: Playmobil bringt eine Serie von sechs schön gestalteten Bikes zum Sammeln und fördert damit natürlich den Sammeltrieb. Die Enduro hat sogar eine eigene Hinterradfederung (!) und ist somit recht geländegängig. Wie alle Bikes der Serie in der üblichen Playmobil-Qualität gefertigt.


PLAYMOBIL 5113 - Chopper
PLAYMOBIL 5113 - Chopper
Preis: EUR 9,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bikes zum Sammeln - Chopper, 14. Februar 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: PLAYMOBIL 5113 - Chopper (Spielzeug)
Playmobil bringt eine Serie von sechs schön gestalteten Bikes zum Sammeln. Der Chopper ist die Nummer eins der Serie und optisch wahrscheinlich das auffälligste.

Folgendes ist in dieser - und sinngemäß in jeder anderen Box - enthalten:
*Bike
*Fahrer
*Helm

Der Chopper sieht recht cool aus und ist in der üblichen Playmobil-Qualität gefertigt. Die Räder des Chopper sind sehr lauffreudig, und drehen sich, einmal angestoßen noch lange nach, was für die gute Verarbeitung spricht.

Folgendes gilt für alle Boxen der Serie: Sehr gut verarbeitet, schön und individuell gestaltet. Die Bikes lassen sich lenken und besitzen einen umklappbaren Ständer damit man sie auch parken kann ohne dass sie umfallen. Fahrer sind jeweils zum Stil des Bikes passend gekleidet und mit Helm, manchmal auch zusätzlich mit Brille und Handschuh ausgestattet. Ebenso individuelle Haarpracht.

Die Serie (Playmobil 5113-5118) spricht wahrscheinlich eher Buben an und ist quasi das Gegenstück zur Serie der Playmobil Pferderassen (Playmobil 5107-5112) die wohl eher für Mädchen gedacht ist. Hier wird natürlich von Playmobil der Sammeltrieb gefördert. Und hat man tatsächlich alle sechs Bikes beisammen, dann ist das zwar gar nicht mehr so billig, bekommt aber einen schönen Gegenwert.

Resümee: Playmobil bringt eine Serie von sechs schön gestalteten Bikes zum Sammeln und fördert damit natürlich den Sammeltrieb. Der Chopper sieht recht cool aus und ist, wie alle Bikes der Serie in der üblichen Playmobil-Qualität gefertigt.


PLAYMOBIL 5107 - Knabstrupper mit rot-grauer Pferdebox
PLAYMOBIL 5107 - Knabstrupper mit rot-grauer Pferdebox
Preis: EUR 9,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pferderassen zum Sammeln, 14. Februar 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Playmobil bringt eine Serie von sechs schön gestalteten Pferderassen zum Sammeln. Der Knabstrupper ist die Nummer eins der Serie und zugleich auch einer der schönsten.

Folgendes ist in dieser - und individuell an die jeweilige Rasse angepasst in den anderen Boxen - enthalten:
*Rassepferd
*Sattel
*Reiterin
*Pferdebox
*Pferdenamensschild, auch individuell beschriftbar
*Futterkrippe
*diverse Zubehörteile wie Heuballen, Holz- oder Metalleimer, Schaufel, etc.

Eine Besonderheit der Pferderassen ist, dass diese alle individuell gestaltet sind. Rassebedingt natürlich von der Farbgebung her, aber auch von der Ausführung. Sattel, Mähne und Bewegungsdarstellung - die den Charakter der jeweiligen Rasse widerspiegeln soll - sind unterschiedlich und unterscheiden sich auch wohltuend von den sonst gewohnten Playmobil Pferden die meist nur in ihrer Farbe variieren.

Hier wird natürlich von Playmobil der Sammeltrieb gefördert. Und hat man tatsächlich alle sechs Pferderassen beisammen, so lassen sich die Pferdeboxen zu einer schönen Stallgasse aufstellen. Sammelt man alle Pferderassen, dann ist das zwar gar nicht mehr so billig, bekommt aber einen schönen Gegenwert mit hohem Spielwert.

Die Serie (Playmobil 5107-5112) spricht wahrscheinlich eher Mädchen an und ist quasi das Gegenstück zur Serie der Playmobil Motorräder (Playmobil 5113-5118) die wohl eher für Buben gedacht ist.

PS: Mit einem Rassepferd, wie z.B. dem schönen Knabstrupper, kann man natürlich auch einen Ritter-Helden aus der Playmobil-Ritterserie für seine Tapferkeit belohnen ...

Resümee: Playmobil bringt eine Serie von sechs schön gestalteten Pferderassen zum Sammeln und fördert damit natürlich den Sammeltrieb. Der Knabstrupper, und alle anderen Pferderassen, sind individuell gestaltet und unterscheiden sich wohltuend von den sonst gewohnten Playmobil Pferden. Die Box ist gut ausgestattet mit hohem Spielwert. Hat man tatsächlich alle sechs Pferderassen beisammen, so lassen sich die in den einzelnen Sammelboxen enthaltenen Pferdeboxen zu einer schönen Stallgasse aufstellen.


Adios Sabata
Adios Sabata
DVD ~ Yul Brynner
Wird angeboten von Film-Retro-Shop (Preise inkl. Mwst.)
Preis: EUR 23,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Italo-Western aus der Zeit der Herrschaft Kaiser Maximilians I. in Mexiko, 13. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Adios Sabata (DVD)
Mexiko, etwa im Jahr 1866/1867, zur Zeit der Herrschaft Kaiser Maximilians I. Sabata (Yul Brynner) soll für mexikanische Revolutionäre, die unter Benito Juarez gegen die Herrschaft Maximilian I. kämpfen, einen Goldschatz der im Besitz der österreichischen Besatzer ist in Besitz bringen. Unterstützt wird Sabata vom Revolutionär Escudo (Pedro Sanchez) und seinen Männern sowie dem Abenteurer Ballantine (Dean Reed). Der Überfall auf den Goldtransport ist erfolgreich, nur das Gold ist nicht da. Bis das wahre Versteck des Goldes gefunden wird müssen sich Sabata und seine mexikanischen Verbündeten mit dem eigene Pläne verfolgenden Ballantine, österreichischen Geheimagenten und nicht zuletzt mit dem die österreichischen Truppen befehligenden Oberst Skimmel (Gerard Herter) auseinandersetzen.

Italo-Western von Gianfranco Parolini alias Frank Kramer (Sabata, Sabata kehrt zurück) aus dem Jahr 1970. Eigentlich ist dies kein Sabata-Film, im Original hieß der von Yul Brynner verkörperte Held Indio Black und der Film "Indio Black, sai che ti dico: Sei un gran figlio di...". Der Titel Sabata wurde dem Film aus Gründen der besseren Vermarktbarkeit gegeben.

Ein sich nicht immer ganz ernst nehmender aber dennoch recht harter Italo-Western mit einem ungewöhnlichen historischen Hintergrund, nämlich die Zeit der Herrschaft Kaiser Maximilians I. in Mexiko. In der deutschen Fassung sprechen die Österreicher mit österreichischem Monarchie-Dialekt. Dies ist anfangs gewöhnungsbedürftig, hat aber einen gewissen Charme. Für Yul Brynner ist es der einzige Ausflug ins Italo-Western Genre. Ein wenig erinnert er als Sabata (Indio Black) an seine Rolle in Die Glorreichen Sieben. Gerhard Herter gibt als Oberst Skimmel einen herrlich fiesen Widerpart. Und wenn Oberst Skimmel auf gefangene Mexikaner ein Zielschießen veranstaltet meint man er trainiere für ein Wettschießen mit dem Major Jackson aus Corbuccis Django.

Bruno Nicolai steuert ein schönes, aber nicht unbedingt großartiges musikalisches Leitmotiv bei. Die Titelmelodie am Anfang wird mehrmals durch ein nachträglich gesprochenes und unpassend klingendes "Adios Sabata" unterbrochen. Diese gegenüber dem Original vorgenommene Änderung sollte wohl alle Spuren zum Originaltitel "Indio Black" verwischen und dem deutschen Titel mehr Authentizität verleihen.

Gute Tonqualität, vor allem ist die Bildqualität ist für einen Film dieses Alters sehr gut.

Die DVD Ausstattung ist außer einer englisch-, französisch- und spanischsprachigen Fassung absolut spartanisch. Störend und ärgerlich ist, dass man sich nach dem Einlegen der DVD einen Clip gegen Raubkopierer ansehen muss, der sich nicht überspringen oder beschleunigen lässt!

Es ist dies kein großartiger, aber ein durchaus unterhaltsamer Italo-Western, der vor allem durch die ungewöhnliche Zeitepoche in der Zeit der Herrschaft Kaiser Maximilian I. gewinnt und den ich deshalb mit schwachen **** Sternen bewerte. Mehr Sterne auch wieder nicht, denn die sollten doch den wirklichen Meisterwerken des Genres und einer üppigeren DVD Ausstattung vorbehalten sein.

Resümee: Italo-Western aus dem Jahr 1970. Ein sich nicht immer ganz ernst nehmender aber dennoch recht harter Italo-Western mit dem ungewöhnlichen historischen Hintergrund, der Zeit der Herrschaft Kaiser Maximilians I. in Mexiko. Es ist dies kein großartiger Italo-Western, aber für Freunde des Genres durchaus unterhaltsam. Gute Ton- und Bildqualität bei ansonsten spartanischer DVD Ausstattung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 2, 2011 6:06 PM CET


Opapatika
Opapatika
DVD ~ Somchai Kemglad
Wird angeboten von bari_medienvertrieb Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen viel versprechende Story-Idee, aber ..., 3. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Opapatika (DVD)
"Ich kann mich nicht erinnern wie lange ich schon tot bin. Ich wählte den Freitod um ein Opapatika zu werden."

Wer der Sage nach Selbstmord begeht und dabei einen gewissen Ritus einhält wird zum Opapatika, einem unsterblichen Dämon. Dies ist Segen und Fluch zugleich. Denn neben besonderen Kräften (z.B. außergewöhnliche Reflexe, Stärke, Gedankenlesen) die der Opapatika erlangt liegt auch ein Fluch auf ihm. Dies können z.B. Blindheit, Missbildung und ähnliches Unbill sein. Einer dieser Opapatika verleitet einen Ex-Polizisten zum Selbstmord. Dieser entwickelt als neugeborener Opapatika, zum Preis des schleichenden Verlusts seiner anderen Sinne, die Gabe des Gedankenlesens. Mit seiner Hilfe wird nun Jagd auf andere Opapatikas gemacht. Unterstützt werden sie noch von einem Söldner samt dessen Söldnerarmee. Mit der Jagd auf die anderen Opapatikas wird ein sinistrer Plan verfolgt der sich dann in der finalen Auseinandersetzung offenbart.

Thailändischer Film aus dem Jahr 2007. Es ist ein harter, düsterer Film mit einer sehr interessanten Story-Idee. Leider ist die Umsetzung dann doch enttäuschend. Lange Zeit - eigentlich bis zum Schluss - weiß man nicht so recht um was es eigentlich geht. Dies nicht etwa weil ein raffiniertes Konzept dahinter steht, sondern schlicht und einfach weil sich der Film in pseudophilosophischen Dialogen und Kämpfen, deren Sinn nicht immer nachvollziehbar ist, verliert. Es fällt auch schwer sich mit einem der Charaktere zu identifizieren da deren Handeln - mal kämpfen sie gegeneinander, mal miteinander - bis zum Schluss weitgehend undurchschaubar bleibt. Die Kämpfe sind sehr uneinheitlich choreografiert. Mal sind sie optisch durchaus ansprechend, mal zeichnen sie sich durch schier endloses Gemetzel aus. Die bis an die Zähne bewaffneten und augenscheinlich hoch trainierten Söldner werden von den gejagten Opapatika zu Dutzenden abgeschlachtet. Aber aus einem schier unerschöpflichen Reservoir gespeist rennen sie bei der nächsten Begegnung wieder in voller Mannschaftsstärke sprichwörtlich in den Tod. Irgendwann wird das dann langweilig.

Ich schwankte bei der Bewertung zwischen ** und *** Sternen, entschied mich dann aber für die schlechtere Bewertung da letztlich ja nicht die Idee sondern die Umsetzung zu bewerten ist.

DVD Ausstattung und Bildqualität sind in Ordnung.

Resümee: Die Sage, dass man nach einem durch einen gewissen Ritus durchgeführten Selbstmord zum Opapatika, einem unsterblichen Dämon wird, ist eine viel versprechende Story-Idee. Der Film verliert sich aber in pseudophilosophischen Dialogen und Kämpfen, deren Sinn nicht immer nachvollziehbar ist. Bis zur finalen Auseinandersetzung bleibt die Handlung weitestgehend undurchschaubar. So ist die Umsetzung dann leider doch enttäuschend und der Film maximal Hard-Core-Fans zu empfehlen. DVD Ausstattung und Bildqualität sind in Ordnung.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15