Profil für Chaldroi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chaldroi
Top-Rezensenten Rang: 1.243
Hilfreiche Bewertungen: 1429

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chaldroi (Wien)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Schwarzer Kreuzzug -Warhammer 40.000-Rollenspiel-Grundregelwerk
Schwarzer Kreuzzug -Warhammer 40.000-Rollenspiel-Grundregelwerk
von Sam Stewart u. a.
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,95

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Huldige den finsteren Göttern, 9. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Warhammer 40.000 Universum wird kontinuierlich rollenspieltechnisch erschlossen. Mit den bereits erschienenen Grundregelwerken Schattenjäger, Freihändler und Deathwatch samt Erweiterungen können Mitglieder der Inquisition, mächtige Freihändler oder gar Space Marines verkörpert werden. Mit dem nun vorliegenden Schwarzen Kreuzzug lassen sich jetzt sogar all diejenigen im Rollenspiel darstellen die man bisher bekämpft hat, wie z.B.:

*Chaos Space Marine
*Hexer und Psioniker
*Renegaden, korrumpierte Menschen, Kultisten, übergelaufene Imperiale Soldaten, etc.
*Heretek, Eingeweihte in die Mysterien der Maschine, Abtrünnige des Adeptus Mechanicus
*Apostat, Infiltrator und Verführer, mächtige Anführer und Aufhetzer von Massen
... und einige mehr.

Schwarzer Kreuzzug bietet tiefe Einblicke über die Möglichkeiten dem Chaos zu dienen. Damit steht dieses Werk wohl auf der Liste der von der Inquisition verbotenen Bücher, dessen Besitz unweigerlich mit dem Tode bestraft wird.

Das 41. Jahrtausend ist gnadenlos und unerbittlich. Vor über 10.000 Jahren endete der große Bruderkrieg mit dem Tod des Kriegsherrn Horus durch die Hand des Imperators der dabei selbst eine tödliche Verwundung erlitt und seither auf Terra in einer arkanen Vorrichtung, die als Goldener Thron bekannt ist, am Leben erhalten wird. Seither wird er auf Millionen Planeten des Imperiums der Menschen als Gott-Imperator verehrt. Von seinem Goldenen Thron aus hält er ein psionisches Leuchtfeuer aufrecht dass sich über fast das gesamte Imperium erstreckt und ohne dem ein sicheres überlichtschnelles Reisen nahezu unmöglich wäre da es den imperialen Navigatoren als Orientierungshilfe dient.

"Für manche ist das Imperium der Menschen ein Bollwerk gegen die Flutwelle der Dunkelheit, eine radikale, aber notwendige Barriere gegen die Mächte, die die Menschen ohne diesen Schutz in Fetzen reißen würden. Für andere handelt es sich um eine grausame monolithische Diktatur, die voller blinder Wut danach trachtet, jene zu vernichten, die die Menschheit retten, und dafür sorgen können, dass sie ihr wahres Potential entfaltet. Gemäß dieser Sichtweise stellt das Imperium ein Hindernis dar, das überwunden werden muss, koste es was es wolle. Welche Sichtweise aber ist korrekt? Nun, beide und keine! Es hängt immer ganz vom eigenen Standpunkt ab. Es erübrigt sich, zu sagen, dass der Text in diesem Werk das Imperium vom Standpunkt der Jünger der Dunklen Götter betrachtet." (gekürzte Textwiedergabe aus Schwarzer Kreuzzug, Seite 23).

Um einen ambitionierten Preis bekommt man ein 448-seitiges, beispielhaft gut aufbereitetes und stimmig geschriebenes Grundregelwerk, das durchaus sein Geld wert ist. Schwarzer Kreuzzug setzt das hohe Niveau der bisher für Warhammer 40.000 veröffentlichten Rollenspiel-Werke nahtlos fort. Die veröffentlichten Grafiken geben dem Werk einen passend düsteren Grundton und lassen sich in ihrer Qualität von gut bis außergewöhnlich klassifizieren.

Der prächtig aufbereitete Band ist nicht nur für den Rollenspieler interessant, sondern auch für Sammler und Archivare die einfach mal einen alternativen Blick auf das bisher vom "tyrannischen Imperium der Menschheit" einseitig dargestelltem Universum machen wollen. Das Reich des Chaos mit seinen Göttern wird ebenso beschrieben wie das Imperium der Menschen mit seinen vielfältigen und oft undurchschaubaren Institutionen. Ebenso die Geschichte des Imperiums selbst, die etwas anders dargestellt wird als in den von der Inquisition zensurierten oder von anderen Institutionen des Imperiums geschönten Berichten.

Regeln der einzelnen Werke (Deathwatch, Freihändler, Schattenjäger) basieren auf gleichen Grundprinzipien (Charakterwerte, Fertigkeiten und Talente), sind jedoch nicht gänzlich kompatibel. In Schwarzer Kreuzzug gibt es aber die Möglichkeit Charaktere aus den anderen Werken zu übernehmen. Es wurden zudem Spielmechanismen überarbeitet und das Charaktererschaffungssystem erneuert. Als neuer Charakterwert wurde z.B. "Infamie" eingeführt als Maßstab für den Ruf des Charakters, dessen Bekanntheit und wie hoch er in der Gunst der Mächte der Verderbnis steht.

Schwarzer Kreuzzug bietet einen interessanten alternativen Blickwinkel in das Warhammer 40.000 Universum von dem man am meisten profitiert, und dessen Andersartigkeit am besten zu genießen ist, wenn ein Spieler bereits Kenntnisse über die Struktur dieses Spiel-Universums hat. Idealerweise wenn bereits in einem der anderen Rollenspiel-Werke Abenteuer bestritten wurden oder zumindest ein Zugang aus der Warhammer Tabletop-Welt besteht. Um das gebotene Umfeld auch intensiv mit vom Chaos kontaminierten, bösartigen Leben zu füllen und mit Hilfe der uralten Mächte, den Göttern des Chaos, das tyrannische Imperium der Menschheit zu unterwandern erfordert es meines Erachtens auch reifere, erfahrene Rollenspiel-Anhänger.

Für reine Sammler die gerne in einem Werk schmökern das einen etwas anderen Zugang zum bekannten 40.000 Universum bietet ist der Schwarze Kreuzzug ebenso bedingungslos zu empfehlen wie für 40k-Veteranen. Als Einsteigerwerk für Rollenspiel-Neulinge halte ich es hingegen nicht so geeignet.

Resümee: Mit dem nun vorliegenden Schwarzen Kreuzzug lassen sich jetzt all diejenigen darstellen die man bisher in Schattenjäger, Freihändler oder Deathwatch unerbittlich bekämpft hat. Das Grundregelwerk bietet tiefe Einblicke über die Möglichkeiten dem Chaos zu dienen. Man erhält ein beispielhaft gut aufbereitetes und stimmig geschriebenes Grundregelwerk. Die darin veröffentlichten Grafiken geben dem Werk den passend düsteren Grundton. Für reine Sammler die gerne in einem Werk schmökern das einen etwas anderen Zugang zum bekannten 40.000 Universum bietet ist der Schwarze Kreuzzug ebenso bedingungslos zu empfehlen wie für 40k-Veteranen.


Schupp Sauna- und Dampfbad-Essenz Eucalyptus, 200ml
Schupp Sauna- und Dampfbad-Essenz Eucalyptus, 200ml
Preis: EUR 8,20

3.0 von 5 Sternen Dampfbad-Essenz, optimal für Hals- und Nasenbereich, 9. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Eine frische Brise lässt befreit und tief durchatmen" steht auf dem Etikett. Dem ist auch so. Die Eukalyptus Sauna- und Dampfbad-Essenz - ich habe sie in der Dampfdusche verwendet - hat mir im Hals- und Nasenbereich durchaus gut getan. Ein Nebeneffekt ist - zumindest bei mir - dass die Haut während des Dampfbads, und auch danach, leicht gekühlt wird, was ich für mein Wohlbefinden allerdings nicht bräuchte. Zumindest nicht, wenn ich es zur Vorbeugung und Bekämpfung von Erkältungs-Symptomen verwende, denn dann will ich in der Dampfdusche schwitzen und nicht gekühlt werden. Diesen Kühleffekt habe ich letztlich unangenehm empfunden.

Resümee: Die Eukalyptus Sauna- und Dampfbad-Essenz tut dem Hals- und Nasenbereich durchaus gut. Als Nebeneffekt wird die Haut während des Dampfbads gekühlt, was für das Wohlbefinden (zumindest für den Verfasser der Rezension) in der Dampfdusche nicht so optimal ist.


Kneipp Sauna Aufguss Eukalyptus & Birke, 100 ml
Kneipp Sauna Aufguss Eukalyptus & Birke, 100 ml
Preis: EUR 5,75

5.0 von 5 Sternen Sauna-Aufguss, auch für Dampfdusche verwendbar, 9. Februar 2013
"Erleichtert das Atmen, belebt und erfrischt" steht auf der Verpackung. Dem ist auch so. Eukalyptus-Birke wird von Kneipp als Sauna-Aufguss angeboten, lässt sich aber auch in der Dampfdusche verwenden. Es hat mir im Hals- und Nasenbereich durchaus gut getan.

Der Duft wirkt anregend und nach der Dampfdusche fühlt sich die Haut angenehm erfrischt an. Kein Brennen in den Augen, keine sonstigen unangenehmen Nebeneffekte.

Resümee: Die Eukalyptus-Birke Essenz tut dem Hals- und Nasenbereich durchaus gut. Anregender Duft und angenehm erfrischte Haut. Keinerlei unangenehme Nebeneffekte. Empfehlenswert!


The Raid [Blu-ray]
The Raid [Blu-ray]
DVD ~ Iko Uwais
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Maximale Action, minimale Handlung, 26. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: The Raid [Blu-ray] (Blu-ray)
Meine Rezensionüberschrift sagt schon viel über den Film aus.

Tama, ein skrupelloser Drogenbaron hat sich in den Ghettos von Jakarta in einem heruntergekommenen Hochhaus einquartiert. Es ist eine fast uneinnehmbare Festung, denn neben einer eigenen Killertruppe, aus der der verrückte Mad Dog und der intellektuelle Andi als seine Vertrauten besondere Erwähnung verdienen, sind im Hochhaus jede Menge kriminelle Elemente einquartiert. Eine 20-köpfige Spezialeinheit der Polizei, der auch der kampfstarke Rama angehört, dringt unter Führung eines zwielichtigen Lieutnants in den Komplex ein, mit dem Ziel Tama zu verhaften. Bald ist die Einheit von der Außenwelt abgeschlossen und kämpft in dem Gebäude ums Überleben.

"Der beste Actionfilm seit Jahrzehnten" steht auf dem Filmcover. Das scheint mir doch reichlich übertrieben. Aber was Regisseur Gareth Evans in diesem indonesischen Film mit geringem Budget zuwege gebracht hat ist schon beachtlich. Der Film fängt recht verhalten an und hat auch dazwischen einige ruhige Momente, ist aber letztlich rein auf rasante und gewalttätige Action ausgelegt. Es ist ein schmutziges B-Movie dessen Kämpfe von extremer Brutalität gekennzeichnet sind. Die Kämpfe werden nicht ästhetisch überhöht dargestellt, sondern als das was sie sind, brutale harte Fights in denen es gnadenlos um Leben oder Tod geht. Die klaustrophobisch engen Gänge, die langen Korridore mit den vielen Türen, das heruntergekommene Interieur, verleihen eine bedrückende Atmosphäre.

Wer eine raffinierte Handlung oder gar kultige und zum Nachdenken anregende Dialoge erwartet wird enttäuscht sein. Ebenso jene die von der Blu-Ray ein Referenzbild erwarten, denn der Film wurde mit minimalen Budget gedreht und ist nicht mit den technischen Möglichkeiten eines Hollywood-Blockbusters zu vergleichen. Auch jene die jeden Blutstropfen zählen und möglichst detailgenaue Tötungen erwarten werden nicht ganz auf ihre Kosten kommen. Denn die Kämpfe sind zwar extrem brutal, aber der Fokus des Gezeigten liegt vor allem auf der atemberaubend rasanten Darstellung der Kämpfe und nicht am detaillierten Darstellen eines jeden Stichs oder Schlages.

Es ist ein **** Stern Film für jene die auch einmal abschalten können und sich von rasanter, brutaler Action einfach berauschen lassen wollen.

Bild und Tonqualität der BR sind keine Referenzwerte, aber durchaus in Ordnung.

Extras:
*Claycats The Raid (3 Min.) - eine "geniale" Plastilin-Männchen Kurzfassung des Films
*deutsche und indonesische Sprachfassung
*Audiokommentar (englisch)
*Kinotrailer und Teaser
*Wendecover ohne FSK Hinweis

Resümee: Ein schmutziges B-Movie dessen Kämpfe von extremer Brutalität gekennzeichnet sind. Der Fokus des Gezeigten liegt vor allem auf der atemberaubend rasanten Darstellung der Kämpfe und nicht am detaillierten Darstellen eines jeden Stichs oder Schlages. Wer eine raffinierte Handlung oder gar kultige Dialoge erwartet wird enttäuscht sein. Es ist ein Film für jene die auch einmal abschalten können und sich von rasanter, brutaler Action einfach berauschen lassen wollen.


Zeit der Geier
Zeit der Geier
DVD ~ Frank Wolff
Preis: EUR 8,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Deutsche DVD Erstveröffentlichung, 21. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Zeit der Geier (DVD)
Kitosch (George Hilton) arbeitet als Viehhüter auf der Ranch von Don Jaime (Eduardo Fajardo). Er kann die Finger nicht von Frauen lassen, bevorzugt von Frauen anderer Männer. Als er sich schließlich an der provozierend lüsternen Frau von Don Jaime vergreifen will endet dies für ihn schmerzhaft, denn dieser lässt ihn mit einem Brandeisen sein Zeichen einbrennen und zusammenschlagen. Kitosch flieht daraufhin von der Ranch, wird aber in der nächsten Stadt vom Sheriff eingesperrt. Im Gefängnis lernt er den um hohes Kopfgeld gesuchten Joshua Tracy (Frank Wolff) kennen, der sich den Weg aus dem Gefängnis frei schießt und dabei alle Sheriffs tötet. Später wird Kitosch von Tracy vor Don Jaime gerettet als ihn dieser gerade hängen will. Kitosch fühlt sich nun seinem Retter verpflichtet, "er war der einzige der mir geholfen hat". Er begleitet Tracy, der sich an seiner ehemaligen Geliebten und einem früheren Partner rächen will. Auf ihrem gemeinsamen Weg werden nun viele Gauner erschossen, aber auch Unschuldige ermordet. Tracy entpuppt sich als skrupelloser und sadistischer Killer, dessen Aktivitäten Kitosch zunehmenden missbilligend gegenübersteht. Allerdings ist da noch der Wunsch sich an Don Jaime zu rächen und ihm deswegen das Geld aus einem großen Rinderverkauf zu rauben.

Anlässlich des Erscheinens von Tarantinos "Django Unchained" bringt KOCH Media unter dem Sammelbegriff "Western Unchained" zehn Italo-Western aus Tarantinos Favoriten auf dem Markt. In einem Genre das nicht gerade mit hohen Absatzzahlen gesegnet ist, finde ich es durchaus legitim mit der Popularität Tarantinos, der ja ein erklärter Italo-Western Fan ist, zu werben. Beschert diese Vorgehensweise neben Neuauflagen bereits erschienener Titel auch einige deutschsprachig noch nie auf DVD veröffentlichte Werke, so auch der hier rezensierte Film.

Italo-Western aus dem Jahr 1967 unter der Regie von Nando Cicero (Ein Stoßgebet für drei Kanonen, Zweimal Judas). Alternativer Filmtitel ist "Gebrandmarkt". Der Film ist erstmalig deutschsprachig auf DVD zu sehen. Bisher fehlende Szenen (etwa 10 Minuten!) sind mit italienischem Originalton mit deutschen Untertiteln.

Der Film ist recht gut fotografiert. Es ist ein sehr zynischer und ausgesprochen gewalttätiger Italo-Western bei dem es schwer fällt sich mit den Hauptdarstellern zu identifizieren. Denn ähnlich wie schon in Ciceros "Ein Stoßgebet für drei Kanonen" stehen wieder Gauner im Mittelpunkt der Handlung. Vor allem der unter Epilepsie leidende Joshua Tracy ist ein sadistisch skrupelloser Killer wie man ihn selten in einem Italo-Western sieht.

Ton und Bildqualität sind, wie von KOCH Media gewohnt, gut. Bei diesem Film ist die Bildqualität sogar sehr gut. Die Western Unchained Serie wartet auch mit stimmigen Coverbildern auf. Auf die von der KOCH Media Western Collection gewohnten ergänzenden Filmhinweise auf der Innenseite des DVD Umschlags muss man hier allerdings verzichten. FSK (18!) Hinweis ist aufgeklebt, lässt sich jedoch mit etwas Vorsicht entfernen.

DVD Extras:
*Featurette "Liebesgrüße aus Uruguay", Interview mit George Hilton
*Featurette "Mit Kitosch kam der Tod" mit Filmhistoriker Fabio Melelli
*deutsche, italienische und englische Sprachfassung; deutsche Untertitel
*Bildergalerie

Resümee: Italo-Western von Nando Cicero aus dem Jahr 1967. Deutschsprachig erstmals auf DVD, um bisher fehlende Szenen ergänzt. Gut fotografierter, aber sehr zynischer und ausgesprochen gewalttätiger Italo-Western bei dem es schwer fällt sich mit den Hauptdarstellern zu identifizieren, denn diese verkörpern gewaltbereite Kriminelle. Letztlich nicht mehr als ein durchschnittlicher Genrebeitrag.


Der Tod zählt keine Dollar - Western Unchained No. 5
Der Tod zählt keine Dollar - Western Unchained No. 5
DVD ~ Mark Damon
Preis: EUR 6,97

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Deutschsprachig erstmalig auf DVD, 20. Januar 2013
"Wer zuerst schießt lebt am längsten" (Zitat des Banditen Rodriguez)

Major White, Rancher und ehemaliger Armeeoffizier, der Besitzstreitigkeiten mit der Familie Lester hat, wird auf seinem Anwesen unweit des kleinen Städtchens Owell Rock getötet. In einer Gerichtsverhandlung wird der mexikanische Bandit Rodriguez aufgrund der übrig gebliebenen Beweise als Täter ermittelt. Allerdings wurde davor einem des Schreibens unkundigen Tatzeugen die Zunge herausgeschnitten, andere Beweismittel unterdrückt. Nach etwa fünfzehn Jahren kommt Lawrence White (Mark Damon), Sohn des ermordeten Major White in die Stadt zurück. Zusammen mit seiner im Ort ansässigen Schwester will er Beweismittel suchen und das Verfahren wieder aufnehmen lassen, was bei den eigentlichen Tätern zu ziemlicher Beunruhigung führt. Zeitgleich mit Lawrence kommt auch der Pistolero Harry Boyd (Stephen Forsyth) in die Stadt der sich als ziemlicher Rabauke einführt, letztlich aber nicht der ist, als der er gehalten wird.

Anlässlich des Erscheinens von Tarantinos "Django Unchained" bringt KOCH Media unter dem Sammelbegriff "Western Unchained" zehn Italo-Western aus Tarantinos Favoriten auf dem Markt. In einem Genre das nicht gerade mit hohen Absatzzahlen gesegnet ist, finde ich es durchaus legitim mit der Popularität Tarantinos, der ja ein erklärter Italo-Western Fan ist, zu werben. Beschert diese Vorgehensweise neben Neuauflagen bereits erschienener Titel auch einige deutschsprachig noch nie auf DVD veröffentlichte Werke, so auch der hier rezensierte Film.

Italo-Western aus dem Jahr 1967 unter der Regie von Riccardo Freda. Es ist dies sein einziger Beitrag zum Western-Genre. Ansonsten drehte er Historien-, Horror, oder Kriminalfilme. Der Film verläuft nicht immer ganz so wie man es von einem klassischen Italo-Western erwartet. Die Handlung wird durch Krimi-Elemente bereichert und wartet gegen Schluss noch mit einer kleinen überraschenden Wende auf. Laut Regisseur hatte er nur ein kleines Budget zur Verfügung und wurde zudem von der Produktionsfirma bei geplanten Gewaltszenen eingeschränkt. Das kleine Budget merkt man dem Film aber nicht an und es ist immer noch genügend Gewalt übrig geblieben.

Film sollte uncut sein, bisher fehlende Szenen sind mit italienischem Originalton mit deutschen Untertiteln. Trotzdem habe ich den Eindruck dass an zwei oder drei Stellen noch ein "erklärender Satz" fehlt.

Filmmusik von Nora Orlandi ist ansprechend, jedoch ohne Ohrwurmcharakter.

Insgesamt ein überraschend unterhaltsamer und gut fotografierter Film der zwar an die Klassiker des Genres bei weitem nicht heranreicht mir aber in der Bewertung trotzdem (schwache) vier Sterne wert ist.

Ton und Bildqualität sind, wie von KOCH Media gewohnt, gut. Die Western Unchained Serie wartet auch mit stimmigen Coverbildern auf. Auf die von der KOCH Media Western Collection gewohnten ergänzenden Filmhinweise auf der Innenseite des DVD Umschlags muss man hier allerdings verzichten. FSK Hinweis ist aufgeklebt, lässt sich jedoch leicht entfernen.

DVD Extras:
*Featurette "Nora zählt keine Dollar" mit Filmkomponistin Nora Orlandi
*Featurette "Johnny Dollar" mit Filmhistoriker Fabio Melelli
*deutscher Trailer
*deutsche, italienische und englische Sprachfassung; deutsche Untertitel
*Bildergalerie - eher enttäuschend wenig Bilder

Resümee: Italo-Western von Riccardo Freda aus dem Jahr 1967, deutschsprachig erstmals auf DVD. Reicht zwar an die Klassiker des Genres bei weitem nicht heran, ist aber insgesamt ein überraschend unterhaltsamer und gut fotografierter Italo-Western dessen Handlung mit einigen Krimi-Elementen bereichert wird.


Dark Stone [Blu-ray]
Dark Stone [Blu-ray]
DVD ~ Michelle Yeoh
Preis: EUR 5,99

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehenswert auch in der (kürzeren) internationalen Fassung, 19. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dark Stone [Blu-ray] (Blu-ray)
Ein mystischer Geheimbund der sich Schwarzer Stein (Dark Stone) nennt ist, wie viele andere Gruppierungen auch, hinter der mumifizierten Leiche eines legendären Mönchs her die sagenhafte Zauberkräfte besitzen soll. Ein Minister und dessen Familie werden von Mitgliedern des Geheimbundes grausam getötet da sie im Besitz des Leichnams ist. Während des Gemetzels bemächtigt sich eine der Kriegerinnen des Geheimbunds des Leichnams, versteckt ihn und verschwindet spurlos. Nach einem prägenden Erlebnis mit einem Mönch ist sie allerdings des Mordens müde und beginnt in einer Stadt ein neues Leben als Tuchhändlerin. Jahre später wird sie aber von der Vergangenheit eingeholt.

Was sich hier als Inhaltsangabe vermutlich nicht sonderlich aufregend liest ist jedoch ein reichlich unterhaltsamer Schwertkampffilm. Am Cover wird mit John Woo als Regisseur geworben, der sich jedoch lediglich mit dem in Europa weniger bekannten Chao-Bin Su die Regie teilte. Herausgekommen ist ein sehr gut inszenierter und fotografierter Eastern. Die Charaktere sind allesamt recht interessant und die Kampfszenen absolut sehenswert. Streckenweise ist der Film recht brutal.

Der Film wurde bereits 2010 in Asien gezeigt, hat aber erst jetzt den Weg zu uns gefunden. Wie bei vielen asiatischen Filmen (leider) üblich ist dies die internationale Version die etwa 7-10 Minuten kürzer sein dürfte als das Original. Westliche und asiatische Sehgewohnheiten sind etwas unterschiedlich weswegen oft diese internationalen Versionen erstellt werden. Was man davon halten soll, darüber gibt es im Internet unterschiedliche Ansichten dazu. Oft fehlen in einer internationalen Fassung tatsächlich relevante Handlungselemente, was keinesfalls gutzuheißen ist. Bei Dark Stone ist mir beim Ansehen jedoch an keiner Stelle eine Kürzung aufgefallen die eine merkbare Beeinträchtigung in der Handlung vermuten lässt. Hätte ich es nicht im Internet gelesen, dann wüsste ich von einer längeren Originalversion gar nichts. Ich habe zum Zeitpunkt der Rezension auch keinen Hinweis darüber gefunden was denn der Unterscheid zwischen den Fassungen wäre. Ich sehe daher (für mich) keinen Grund den Film, "nur" deswegen weil er die (kürzere) internationale Version ist, schlecht zu bewerten.

Bild und Tonqualität entsprechen üblichen Blu-Ray Standard.

Blu-Ray Ausstattung:
*Sprachfassungen in Deutsch und Mandarin
*deutsche Untertitel zuschaltbar
*Original Trailer
*Wendecover

Resümee: Gut inszenierter und fotografierter Eastern von John Woo und Chao-Bin Su in gemeinsamer Regiearbeit. Die Charaktere sind allesamt recht interessant und die Kampfszenen des streckenweise recht brutalen Films sehenswert. Es ist dies die internationale Fassung die gegenüber dem Original um etwa 7-10 Minuten kürzer sein soll. Beim Ansehen ist mir jedoch an keiner Stelle eine Kürzung aufgefallen die eine merkbare Beeinträchtigung in der Handlung vermuten lässt.


Das Schwert
Das Schwert
DVD ~ Adam Cheng
Wird angeboten von dvduncuteu
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genreperle Ming Jian, 12. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Schwert (DVD)
Li Moran hat in seinem Leben nichts anderes gemacht als den Schwertkampf zu üben. Sein großer Traum ist, sich mit dem legendären Schwertmeister Hua im Kampf zu messen. Doch diesen gilt es erst einmal zu finden, denn er hat sich schon vor Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Die Dinge werden kompliziert, als Li auf einen sinistren Geschäftsmann trifft der auf der Suche nach zwei Schwertern legendären Rufs ist. Denn je eines dieser Schwerter besitzen Li und Hua.

Regisseur Patrick Tam hat diesen Film 1980 fertig gestellt. In eher ruhigen stimmungsvollen Bildern, in die auch die Landschaft einbezogen wird, erzählt er seine Geschichte. Die wenigen Schwertkämpfe sind allesamt gut choreographiert, besonders die finale Auseinandersetzung ist überaus sehenswert und stimmig. Ganz hat sich der Regisseur dem damals üblichen herumgefliege seiner Protagonisten nicht entziehen können, zum Glück ist es aber recht spärlich und nicht sonderlich störend eingesetzt. Im Internet fand ich den Hinweis, dass die nicht nur ästhetisch beeindruckenden Kampfszenen von niemand geringerem als Ching Siu-tung (Chinese Ghost Story) inszeniert wurden.

Patrick Tam hat auch an Wong Kar-weis Ashes of Time mitgearbeitet und war dafür 1994 der Co-Gewinner des Golden Horse Award (Filmfestival in Taiwan, gilt als eines der wichtigsten Filmfestivals im chinesischen Sprachraum) für den besten Schnitt.

"Das Schwert" (Ming Jian) ist eine kleine Genreperle aus den frühen Jahren des Hongkong-Kinos und für mich ***** Sterne gut.

Die Tonqualität ist in Ordnung, ebenso die Bildqualität, wobei das Bild insgesamt ein klein wenig kräftiger sein könnte. Beim musikalischen Hauptthema des Films dürfte es sich um eine Variante des Stücks "Full Moon" von Kitaro aus seinem Album "From the Full Moon Story" handeln.

DVD Ausstattung:
*Sprachfassungen in Deutsch, Englisch. Kantonesisch und Mandarin
*deutsche Untertitel zuschaltbar
*Original Trailer
*Bildergalerie

Von Eyecatcher Movies gibt es die DVD mit unterschiedlichem Cover und auch als Limited Edition (500 Stk.). DVD-Inhalt ist jedoch ident. Den Film gibt es auch als Double Feature in der Eastern Edition Vol. 4 in gleicher Bild- und Tonqualität, allerdings ohne alternative Sprachfassungen.

Resümee: Das Schwert (Originaltitel Ming Jian) ist eine kleine Genreperle aus den frühen Jahren des Hongkong-Kinos. Ruhige, stimmungsvolle Bilder, gut choreographierte Schwertkämpfe sowie eine sehenswerte finale Auseinandersetzung zeichnen den Film aus.


Eastern Double Feature Vol. 4: Letzte Kampf des Shaolin / Das tödliche Schwert
Eastern Double Feature Vol. 4: Letzte Kampf des Shaolin / Das tödliche Schwert
DVD ~ Damian Lau
Wird angeboten von axeldm
Preis: EUR 8,97

5.0 von 5 Sternen Double Feature mit Genreperle Das Schwert (Ming Jian), 15. November 2012
Auf der DVD werden zwei Eastern als Double Feature angeboten. Auf dem DVD Cover wird mit dem Namen von John Woo gelockt. Sein Beitrag ist ...

DER LETZTE KAMPF DES SHAOLIN (Hao Xia bzw. Last Hurrah for Chivalry) **
Während Kaos Hochzeit wird seine ganze Familie durch einen brutalen Überfall von seinem Erzfeind ausgelöscht. Kao sinnt auf Rache.

Es ist dies einer der frühen Filme von John Woo, gedreht 1978 oder 1979. Seine spätere Meisterschaft ist in keiner Phase des Films erkennbar. Die Dialoge sind hölzern und man sieht in nahezu jeder Szene dass der Film im Studio gedreht wurde. Die Kampfszenen orientieren sich am Stil der ganz frühen Eastern und wirken nach heutigen Maßstäben zum Teil lächerlich. Der Film hat mehr historischen denn filmischen Wert. Mehr als ** Sterne gibt der Film nicht her.

Etwas anders verhält es sich da mit dem zweiten Film ...

DAS TÖDLICHE SCHWERT ***** auch bekannt unter DAS SCHWERT (Ming Jian)
Li Moran hat in seinem Leben nichts anderes gemacht als den Schwertkampf zu üben. Sein großer Traum ist, sich mit dem legendären Schwertmeister Hua im Kampf zu messen. Doch diesen gilt es erst einmal zu finden, denn er hat sich schon vor Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Die Dinge werden kompliziert, als Li auf einen sinistren Geschäftsmann trifft der auf der Suche nach zwei Schwertern legendären Rufs ist. Denn je eines dieser Schwerter besitzen Li und Hua.

Regisseur Patrick Tam hat diesen Film 1980 fertiggestellt. In eher ruhigen stimmungsvollen Bildern, in die auch die Landschaft einbezogen wird, erzählt er seine Geschichte. Die wenigen Schwertkämpfe sind allesamt gut choreographiert, besonders die finale Auseinandersetzung ist überaus sehenswert und stimmig. Ganz hat sich der Regisseur dem damals üblichen herumgefliege seiner Protagonisten nicht entziehen können, zum Glück ist es aber recht spärlich und nicht sonderlich störend eingesetzt. Im Internet fand ich den Hinweis, dass die nicht nur ästhetisch beeindruckenden Kampfszenen von niemand geringerem als Ching Siu-tung (Chinese Ghost Story) inszeniert wurden.

Beim musikalischen Hauptthema des Films dürfte es sich um eine Variante des Stücks "Full Moon" von Kitaro aus seinem Album "From the Full Moon Story" handeln.

Patrick Tam hat auch an Wong Kar-weis Ashes of Time mitgearbeitet und war dafür 1994 der Co-Gewinner des Golden Horse Award (Filmfestival in Taiwan, gilt als eines der wichtigsten Filmfestivals im chinesischen Sprachraum) für den besten Schnitt.

"Das Schwert" ist eine kleine Genreperle aus den frühen Jahren des Hongkong-Kinos und für mich ***** Sterne gut.

Die DVD hat ein Wendecover, beide Filme jeweils Kapitelwahl und Trailer. Die Tonqualität ist in Ordnung, ebenso die Bildqualität, wobei das Bild insgesamt ein klein wenig kräftiger sein könnte.

Resümee: Double Feature Eastern Edition. Der frühe Eastern, Der letzte Kampf des Shaolin, von John Woo ist eher enttäuschend und der Kauf der DVD für diesen Film maximal aus filmhistorischen Gründen überlegenswert. Hingegen ist der zweite auf der DVD enthaltene Eastern "Das Schwert" eine kleine Genreperle und für Freunde älterer Eastern alleine schon die Anschaffung der DVD wert.


Von Angesicht zu Angesicht [2 DVDs]
Von Angesicht zu Angesicht [2 DVDs]
DVD ~ Gian Maria Volonté
Preis: EUR 11,06

21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszination der Gewalt, 8. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Von Angesicht zu Angesicht [2 DVDs] (DVD)
Sergio Sollima hat - leider - nur drei Italo-Western gedreht: Der Gehetzte der Sierra Madre *****, Von Angesicht zu Angesicht ***** und Lauf um dein Leben ****. Seine Filme zählen zu den Highlights des Italo-Western und es ist nicht vermessen ihn auf eine Stufe mit Sergio Leone und Sergio Corbucci zu stellen. Das hier rezitierte Werk war der zweite seiner Western-Filme.

Der unscheinbare und verklemmte Geschichtsprofessor Brad Fletcher (Gian Maria Volonte) muss aus gesundheitlichen Gründen seinen Dienst als Lehrer quittieren und des besseren Klimas wegen nach Texas reisen. Belehrend, moralisierend, besserwissend verhilft er dort an einer Raststation dem Bandenboss Solomon Beauregard Bennet (Thomas Milian) unbeabsichtigt zur Flucht aus einem Gefangenentransport. Als seine Geisel muss er ihn nun ein Stück des Weges begleiten. Fletcher ist zunächst von Bennets Gewalttätigkeit angeekelt, dieser wiederum würde Fletcher am liebsten gleich erschießen, tut es aber nicht, weil es schade um die Kugel wäre. Später ist Bennet in einer Stadt an einer Schießerei beteiligt. Fletcher wird fälschlich für ein Mitglied aus Bennets Bande gehalten und erfährt, vermutlich das erste Mal in seinem Leben, Respekt und Anerkennung. Fletcher begleitet von nun an Bennet freiwillig, und trotz ihrer unterschiedlichen Art lernen sie allmählich einander schätzen. Bennet will seine alte Bande wieder vereinigen, der schließlich auch Fletcher beitritt. Die ganze Zeit über werden sie vom Pinkerten-Detektiv Charley Siringo (William Berger) verfolgt der nicht nur Bennet, sondern gleich seine ganze Bande unschädlich machen will. Er schleicht sich deswegen auch in Bennets Bande ein, Bennets Misstrauen zerstreut er damit, dass er einen Sheriff erschießt. Während Bennet durch die Begegnung mit Fletcher zum ersten Mal über sein Leben nachdenkt, entwickelt sich Fletcher immer mehr zum Machtmenschen.

Italo-Western aus dem Jahr 1967 von Sergio Sollima. Ich halte ihn für einen der schönsten, aber auch anspruchvollsten Italo-Western. Er ist stark an Charakterzeichung und Charakterentwicklung interessiert. Vielleicht deswegen nicht ganz so massentauglich, und auch nicht so einfach zwischendurch konsumierbar. Alternativer Titel: Halleluja - Der Teufel lässt euch grüßen.

Sollima versteht es fast unübertrefflich Personen, Landschaft und Musik harmonisch zu einem überaus vergnüglich anzusehenden Film zu verbinden. Wobei Von Angesicht zu Angesicht ein recht ungewöhnlicher Film ist. Bei den meisten Italo-Western ist das vorherrschende Motiv die Rache, Kampf gegen eine Banditenhorde, suche nach einem Goldschatz oder auch die mexikanische Revolution bzw. eine Vermengung dieser Motive. Bei Von Angesicht zu Angesicht gibt es all diese Motive eigentlich nicht. Er ist fast schon eine Charakterstudie wie sich Menschen unter dem Einfluss ihrer Umgebung verändern können.

Die Darsteller sind ideal besetzt und verkörpern ihre Charaktere überzeugend:

Bennet (Thomas Milian) der bisher nach dem Motto "zuerst schießen, dann fragen" lebte, beginnt unter dem Einfluss des intellektuellen Professors erstmals über sein Leben nachzudenken.

Brad Fletcher (Gian Maria Volonte), der Professor, der im Prolog den Eindruck eines in gesellschaftlichen Zwängen lebenden Duckmäusers vermittelt entwickelt sich im gewaltbereiten Umfeld langsam in einen Machtmenschen der sich der Masse nicht nur intellektuell überlegen fühlt.

William Berger hat als Pinkterton-Detektiv Charley Siringo einen seiner bestern Italo-Western Auftritte. Obwohl er eigentlich den Part des Guten innehat, ist auch sein Handeln moralisch nicht vorbildhaft.

Diese drei Hauptcharaktere werden sich dann auch in der finalen Konfrontation gegenüber stehen, wobei Bennet und Fletcher dabei symbolhaft vollkommen Weiß bzw. vollkommen Schwarz gekleidet sind.

Beginnend mit einem die Titelcredits begleitenden "verrückten" und berauschenden Score baut die Musik von Morricone den ganzen Film über eine Stimmung auf die im Genre nicht viele Vergleiche hat. Die Musik ist dabei, ähnlich wie bei Leone, meist nicht nur stimmungsvolle Hintergrundmusik sondern integraler Teil der Handlung.

Der Film wurde bereits 2005 als Teil der von Koch-Media hervorragend gestalteten "Sollima Italo-Western Box" veröffentlicht, zusammen mit Der Gehetzte der Sierra Madre und Lauf um dein Leben. Die hier rezensierte digital überarbeitete und üppig ausgestattete Neuauflage verdanken wir dem neu gegründeten Label Explosive Media. Dahinter steht mit Ulrich Bruckner ein Italo-Western-Kenner der seinerzeit diese Sparte bei KOCH Media erfolgreich betreute und dem man mit "Für ein paar Leichen mehr" eines der deutschsprachigen Standardwerke über den Italo-Western verdankt.

Die eigentliche DVD Box wird in einer Kartonhülle angeboten. Die optische Aufmachung ist recht ansprechend. Der FSK Hinweis kann von der Kartonhülle entfernt werden. Die DVD Box selbst hat ein Wendecover und wird mit zwei DVD ausgeliefert. Eine der DVDs beinhaltet den Film der in deutscher, italienischer und englischer Sprachfassung sowie deutschen und englischen Untertiteln ausgestattet ist. Dazu kommen noch Trailer und diverse Vorspannfassungen. Bild- und Tonqualität sind sehr gut. Subjektiv betrachtet scheint die Bildqualität gegenüber der ohnehin schon gut restaurierten Fassung der "Sollima Italo-Western Box" von KOCH Media noch um eine Spur besser.

Die zweite DVD enthält Bonusmaterial:
*Spaghetti-Western Dokumentation mit Sollima und Milian. Sehr interessant und informativ! Die Ausführungen von Sollima benutzen das gleiche Ausgangsmaterial wie bereits in der "Sollima Italo-Western Box" veröffentlicht. Additives Bildmaterial ist jedoch anders arrangiert. (49 Minuten)
*8 mm SW Fassung (32 Minuten)
*Fotoroman (15 Minuten)
*Bildergalerie (7:30 Minuten)
*Soundtrack zum Film. Dieser liegt jedoch nicht als MP3 vor, sondern ist nur über DVD abspielbar. Insgesamt 31 (!) Tracks die jeweils mit Filmbildern hinterlegt sind.

Abgerundet wird die Veröffentlichung mit einem 24-seitigen Booklet das Morricone und Italo-Western Soundtracks zum Thema hat. Es ist reich bebildert ist zeigt auf den letzten sieben Seiten Aushangfotos zum rezensierten Film.

Insgesamt eine vorbildlich aufbereitete Veröffentlichung eines Italo-Western-Klassikers.

Resümee: Italo-Western aus dem Jahr 1967 von Sergio Sollima. Auch wenn nicht so bekannt wie Filme von Leone und Corbucci ist Sollimas Von Angesicht zu Angesicht einer der schönsten, aber auch anspruchvollsten Italo-Western. Fast schon eine Charakterstudie wie sich Menschen unter dem Einfluss ihrer Umgebung verändern können. Begleitet von einer stimmungsvollen, stellenweise fast suggestiven Musik Morricones. Insgesamt eine üppig ausgestattete und vorbildlich aufbereitete Veröffentlichung eines Italo-Western-Klassikers. Für Italo-Western-Freunde uneingeschränkt zu empfehlen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2012 11:50 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17