ARRAY(0xa9e12990)
 
Profil für S. Buddensiek > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Buddensiek
Top-Rezensenten Rang: 1.424
Hilfreiche Bewertungen: 1186

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Buddensiek
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Mehr als das
Mehr als das
von Patrick Ness
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

4.0 von 5 Sternen Mehr Originalität, mehr Ideen, mehr Kreativität wird man kaum finden, 2. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Mehr als das (Gebundene Ausgabe)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Er dreht sich um und hält Ausschau nach den Kleingärten und nach einem einfachen Weg dorthin. Er hebt die Hand, um seine Augen vor der Sonne zu beschirmen -
Und sieht, dass alles jenseits der Gleise - das Sportzentrum, die Kleingärten und zig Straßen und Häuser bis zum Horizont - vollkommen niedergebrannt ist.
--

INHALT:
Seth stirbt. Er wird ertrinken, da ist er sich sicher. Das Leben weicht aus ihm und es scheint vorbei - bis er plötzlich wieder erwacht. In einer Stadt, die ihm vage bekannt vorkommt, die nun allerdings dreckig, zerstört und menschenleer ist. Er weiß nicht, wie er dort hin gekommen ist und warum überhaupt. Ist er nun tot? Oder träumt er nur? Bei dem Versuch, es herauszufinden, beginnt er schon bald vollständig an seinem Verstand zu zweifeln...

MEINE MEINUNG:
Patrick Ness' "Mehr als das" verspricht schon vom Klappentext her eine Geschichte der sehr besonderen Art - wie oft stirbt man schon und wacht hinterher auf? Und wie oft passiert dies Protagonisten in Büchern, ohne dass diese dann im Himmel landen? Denn dort scheint Seth nicht zu sein, so, wie es dort aussieht, wo er sich befindet. Das wird auch schnell durch den Schreibstil klar, dem es gelingt, eine düstere, unheimliche Atmosphäre zu vermitteln. Oft wird sich dabei Gedankenstrichen bedient, die das gesamte Szenario so gehetzt wirken lassen, wie es sich für den Protagonisten anfühlt.

Dieser ist ein ganz normaler Jugendlicher mit vielen Ecken und Kanten, durch seine Gedankengänge und Gefühle jedoch immer zu verstehen; auch in den Situationen, in denen man möglicherweise nicht die gleichen Entscheidungen getroffen hätte. Er trägt den Roman eine große Zeit über vollkommen allein, durch seine glaubwürdige und authentische Art funktioniert aber gerade das sehr gut. In Rückblicken erfährt man viel von seiner Familie mit den immerzu traurigen Eltern sowie von seinen Freunden, mit denen er ebenso gute wie schlechte Momente erlebt hat. Alle Figuren erscheinen realitätsnah, weil sie Fehler haben und machen, gleichzeitig aber auch immer versuchen, ihr Bestes zu geben. Niemand ist perfekt und gerade deswegen erscheinen die Charaktere wie aus dem Leben gegriffen.

Die Geschichte ist vor allem eines: Verwirrend. Und das vom Anfang bis zum Ende - allerdings auf eine spannende, interessante und gut durchdachte Weise, denn beinahe alle Fragen werden vollständig erklärt und die Antworten ergeben sogar Sinn. Zugegeben, das System hinter allem war mir an manchen Stellen doch ein wenig zu suspekt und nicht alles erschloss sich mir von der Logik her, dies sind aber nur kleine Kritikpunkte. Denn ansonsten nehmen einen das geheimnisvolle Setting, die oftmals herrschende Leere durch fehlende andere Menschen und die verständlicherweise betrübte Stimmung von Seth völlig ein; die Handlung reißt mit und wirft während des Lesens immer und immer wieder Fragen auf. Fragen zu einer Geschichte, die so unglaublich kreativ und originell ist, dass es einen schier umhaut.

Dass es dem Autor dann auch noch gelungen ist, diese ohnehin schon so, ja, abgedrehte Thematik so glaubwürdig zu verpacken, ist definitiv eine Kunst. Mithilfe der Erklärungen, der Rückblicke und der Erinnerungen kommt der Leser mit Seth gemeinsam den Vorgängen auf der Spur und ist so mit dem Erzähler fast immer auf einem Stand. Das erzeugt das Gefühl, mittendrin zu sein, alles selbst zu erleben - und dadurch lässt einen das Ganze nicht mehr los. Bis zum Ende bleibt man vollständig gefesselt, um ja keine Antworten zu verpassen. Wer offene Schlüsse auf den Tod nicht ausstehen sollte, muss sich das Lesen jedoch zweimal überlegen, denn es wird zwar vieles erklärt, aber letztendlich muss man sich auch seinen eigenen Teil dazu denken. Nach diesem Meisterstück an Ideen sollte das allerdings nicht allzu schwer fallen. Die Geschichte wird einen nämlich ganz bestimmt nicht so schnell wieder loslassen.

FAZIT:
"Mehr als das" ist Patrick Ness' Antwort auf die vielen unbefriedigenden Jugendbücher, denn der Roman hält, was der Titel verspricht: Er umfasst mehr, als man fast überall geboten bekommt. Das Ganze ist geheimnisvoll, originell und geht in die Tiefe, ohne dabei den roten Faden zu verlieren. Mir wurden nicht alle Fragen gut genug geklärt, aber ansonsten ist dieses Buch definitiv etwas sehr, sehr Besonderes. Ich vergebe knappe 4,5 Punkte - hier abgerundet auf 4 - und spreche eine absolute Empfehlung aus!


Alice, wie Daniel sie sah: Roman
Alice, wie Daniel sie sah: Roman
von Sarah Butler
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen 2,5 Punkte für eine Grundidee voller Zauber, aber eine Umsetzung ohne Zauber, 26. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Alice, wie Daniel sie sah: Roman (Broschiert)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Die Liebe ist golden. Ich habe dich nie kennengelernt, aber was für ein anderes Wort gibt es da, außer Liebe?
Alice. Tochter. Liebe.
Aus dem goldenen Schokoladenpapier formte ich eine winzige Schüssel, legte ein mahagonifarbenes Bällchen aus einer anderen Folie hinein, eine dunkelrosa Blume, kleiner als der Fingernagel eines Babys, und zwei Stückchen dunkelgrauen Schiefer. Leichten Herzes ging ich zu dir und legte das Wort "Liebe" auf die Mauer vor deinem Haus.
--

INHALT:
Daniel ist obdachlos, doch er hat sich für das Leben auf der Straße selbst entschieden. Viele Jahre zuvor ist ihm alles zu viel geworden, er musste etwas ändern - und wurde so der, der er heute ist. Doch eines hat sich nicht geändert: Er ist auf der Suche nach seiner Tochter, die er nie kennengelernt hat. Aber als er sie schließlich auf einer Beerdigung trifft, weiß er nicht, wie er damit umgehen soll.

MEINE MEINUNG:

SCHREIBSTIL
Sarah Butlers Stil ist einfach und prägnant in den Umschreibungen und Dalogen, insbesondere aber zwischen den Zeilen tiefer gehend. Es wird viel mit Farben und Symbolen gearbeitet, die für die Figuren besondere Bedeutungen haben. Erzählt wird die Geschichte aus zwei Sichten, Daniels und der seiner Tochter Alice. Beide haben ihre eigene Weise, zu erzählen, weshalb man sie auch ohne Nennung des Namens voneinander unterscheiden kann. Dies ist mir persönlich immer wichtig, damit die Figuren nicht austauschbar wirken. Hier ist es jedoch gelungen, beiden eine eigene Stimme zu geben.

CHARAKTERE
Alice wirkt dabei in vielen Belangen noch sehr jung. Sie ist unsicher, voller Angst und läuft vor Problemen oftmals weg. Ihre Art ist nicht ganz einfach, weil sie so sprunghaft ist und zum Beispiel auf Fragen gewöhnlich gar nicht erst antwortet. Daniel ist da schon umgänglicher - seine Gedanken sind gut nachzuvollziehen, seine Sehnsucht nach seiner Tochter, sein unbedingter Wille, sie zu finden. Trotzdem hat auch er Angst und seine Ecken und Kanten. Ansonsten sind insbesondere Alice' Schwestern wunderbar charakterisiert, ihre unterschiedliche Art und die regelrechte Hass-Liebe, die sie mit Alice verbindet wirken absolut glaubwürdig.

STORY
Eine Geschichte zur Hälfte aus der Sicht eines Obdachlosen erzählt, habe ich so noch nie gelesen. Das ist ein interessanter Aspekt, insbesondere insofern, weil man nach und nach erfährt, wie es zu Daniels Lebenswandel gekommen ist. Auch seine Suche nach Alice ist ein Aspekt, der den Roman so schön macht, weil er dabei immer wieder kleine Geschenke für sie hinterlässt, obwohl sie sie nie sehen wird. Ansonsten hatte ich jedoch das Gefühl, dass die ganze Geschichte stark auf der Stelle tritt. Bevor die beiden einander das erste Mal begegnen, sind schon gut 120 Seiten um und bis dahin hat man oft das gleiche gelesen, was wenig zur Spannung beiträgt.

UMSETZUNG
Schön sind die Listen mit zehn Dingen am Anfang eines jeden Kapitels; die Idee gefiel mir ausnehmend gut, die Unterpunkt passen jedoch manchmal nicht zum Überbegriff und insgesamt sind einige der Aufzählungen eher unnötig für die gesamte Erzählung, weswegen ich nicht immer begeistert war. Hinzu kommt, dass ich mit Daniels Faible für Farben nicht immer etwas anfangen konnte. Seine Beschreibungen dieser sind schön und ihre Wirkung auf ihn ist interessant - ich persönlich kam jedoch nie dahinter, welche nun was genau für ihn bedeutet. So blieben insbesondere diese Passagen leider oftmals unbefriedigend für mich. Und da dieses Gefühl den gesamten Roman über bestehen blieb, konnte mich auch das Ende nicht mehr komplett überzeugen.

FAZIT:
"Alice, wie Daniel sie sah", hat eine schöne Grundidee und besitzt insgesamt ein tiefgehendes Thema voller wunderbarer Beschreibungen und mit guten Charakteren. Fesseln konnte mich das Buch jedoch nie so richtig, und einige Dinge blieben mir bis zum Schluss sehr suspekt. Letztendlich kann ich leider keine wirkliche Empfehlung aussprechen. 2,5 Punkte, hier abgerundet auf 2.


L'Oréal Paris Elvital Fibralogy Shampoo, 1er Pack (1 x 250 ml)
L'Oréal Paris Elvital Fibralogy Shampoo, 1er Pack (1 x 250 ml)
Preis: EUR 2,75

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Duftes Shampoo, 25. März 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Habe das Elvital Fibralogy Shampoo von L'Oreal Paris getestet und kann folgendes dazu sagen: Das Shampoo duftet sehr gut, hat eine sehr angenehme Konsistenz, lässt sich sehr gut im haar verteilen und schäumt auch gut, was ich persönlich wichtig finde, da ich nur dann den Eindruck habe, dass mein Haar sauber wird. Das Shampoo lässt sich auch gut ausspülen, ich brauchte hierfür nicht länger als sonst. Das anschließende Föhnen meiner Haare war problemlos. Meine Frisur habe ich wie üblich mehr oder weniger gut hinbekommen (frau ist ja nicht immer zufrieden). Auch nach mehrmaligem Gebrauch konnte ich das Werbeversprechen nicht wirklich sehen (die Haare sollten sichtbar mehr Fülle haben als ohne Fibralogy Shampoo). Habe von Natur aus etwas dünne Haare, die nur direkt nach dem Föhnen etwas voller sind. Aber auch mit diesem Shampoo waren die Haare abends nicht mehr füllig. Fazit: schöner Duft, schöne Handhabung, kann frau gut anwenden, sollte aber nicht zu 100 % der Werbung glauben.


Nummer 3: Thriller
Nummer 3: Thriller
von Nicholas Lake
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu viel angeschnitten, zu wenig Tiefe, 19. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Nummer 3: Thriller (Broschiert)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
"Ich will nicht sterben", versicherte ich Dad.
"Gut", entgegnete er etwas sanfter. "Es tut mir Leid, Amy. Ich bin wirklich...ich will...ich mache mir Sorgen um dich und diesen Jungen. Er ist viel älter als du. Du glaubst, das spielt keine Rolle, aber es ist wichtig. Außerdem ist dir vielleicht entgangen, dass er ein verdammter Pirat ist."
"Ich glaube doch gar nicht, dass es keine Rolle spielt", entgegnete ich. "Ich denke nämlich überhaupt nichts."
"Richtig", bestätigte er. "Genau das ist das Problem."
--

INHALT:
Weil es einige Probleme und Differenzen innerhalb der Familie gibt, beschließt Amys Vater, mit ihr und ihrer Stiefmutter eine fast einjährige Reise auf seiner Yacht zu unternehmen. Doch schon nach kurzer Zeit kommt es zur Katastrophe: Das Schiff wird von Piraten gekapert und die drei als Geiseln gehalten. Trotz der immerwährenden Lebensgefahr und der Brutalität, der sie sich ausgesetzt sieht, freundet sich Amy bald mit dem überraschend sanften Farouz an, der so ganz anders ist als sie es kennt - und sie beginnt schließlich sogar, sich in ihn zu verlieben...

MEINE MEINUNG:

SCHREIBSTIL
"Nummer 3" will eine Geschichte aus der Perspektive eines Teenagers erzählen und das merkt man auch. Der Stil ist an einigen Stellen stark umgangssprachlich und ist gefüllt mit Phrasen wie "Ich will damit sagen" oder "Was ich damit meine" und auch die Dialoge wirken oft platt und unüberlegt. Diese Art der Erzählung hat mich persönlich zwischenzeitlich stark genervt, weil sie aufgesetzt und nervig ist. Zwar ist das Buch ansonsten flüssig und schnell zu lesen, dennoch kam ich bei solchen Formulierungen mehrmals aus dem Fluss, was einfach nicht passieren darf. Nicht alle Jugendlichen sprechen auf diese Weise, auch wenn das vielen Erwachsenen nicht bewusst zu sein scheint - so auch Nicholas Lake nicht.

CHARAKTERE
Amy ist eine schreckliche Protagonistin, mit der ich nur selten warm geworden bin. Sicherlich ist der Tod ihrer Mutter schlimm und ich kann ihre Trauer verstehen - ihr Verhalten anderen Menschen gegenüber jedoch nicht. Abgesehen von den familiären Differenzen hat sie hauptsächlich die Probleme eines weißen reichen Mädchens, keine Ahnung von Armut und weiß nicht mal über die Zustände in Somalia Bescheid. Das nenne ich mal Ignoranz und Naivität! Da gefiel mir Farouz schon deutlich besser. Er ist einfühlsam und ein guter Erzähler, außerdem bringt er Amy endlich mal dazu, nachzudenken, was ansonsten nicht so oft vorzukommen scheint. Die meisten Nebencharaktere bestehen aus Klischees [die verwöhnte Stiefmutter; der Vater, der keine Zeit hat; der eine böse Pirat] insgesamt sind diese jedoch alle in Ordnung und wenn auch nicht originell, dann doch relativ interessant.

STORY
Die Geschichte selbst hätte so gut sein können: Das Thema Piraterie ist eines der schwierigen, und hier hätte mich so vieles so stark interessiert. Manchmal werden diese Aspekte auch gut angeschnitten, wenn Farouz beispielsweise davon erzählt, wie es dazu kam, dass er einer der sogenannten "Küstenwächter" wurde; wenn die Marine versucht, Hilfe zu schicken; oder man die Feindschaft zwischen verschiedenen Gruppierungen der Piraten mitbekommt. Dann jedoch konzentriert sich die Geschichte wieder auf die langweiligen Streitereien innerhalb der Familie oder die unnötige Liebesgeschichte. Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass der Plot in einem Roman für Erwachsene weit besser aufgehoben gewesen wäre, dort wäre vielleicht nicht alles automatisch von einer Romanze erdrückt worden.

UMSETZUNG
Das Schlimme ist vor allem, dass auch hier wieder einiges am Aussehen fest gemacht wird - schon zu Anfang checkt Amy alle Mitreisenden ab, und auch als die Yacht von den Piraten übernommen wird, hat sie nichts besseres zu tun, als Farouz toll zu finden und über Stromstöße zwischen ihnen beiden zu schwärmen. Oftmals kam mir das Ganze einfach unglaubwürdig vor, weil Amy viel mehr Interesse an einer Liebelei als an der eigentlichen Situation zeigt. Es ist zwar nicht unbedingt langweilig, aber durch diese mangelnde Bindung konnte ich auch so gut wie gar nicht mitfühlen - und war nach dem völlig vorhersehbaren Ende eigentlich nur froh, dass es vorbei war.

FAZIT:
Nicholas Lakes "Nummer 3" ist, ich habe es geahnt, nicht mal in Ansätzen ein anständiger Thriller sondern eher ein kleines Jugend-Drama mit einer überaus dummen Protagonistin. Einziger Lichtblick war für mich Love-Interest Farouz, denn dieser hat wenigstens eine Geschichte. Zu vieles wird hier ansonsten angeschnitten und nicht tiefgehend genug ausgeführt - für mich also leider nichts. 2 Punkte!


HALF BAD - Das Dunkle in mir: Band 1
HALF BAD - Das Dunkle in mir: Band 1
von Sally Green
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

4.0 von 5 Sternen Abseits der gängigen Klischees, 1. Februar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Sie hält den Rahmen mit dem Foto hoch und lässt ihn dann schräg nach unten sausen, mit der Rahmenkante quer über meinen Wangenknochen.
"Fass dieses Bild nie wieder an."
Ich rühre mich nicht.
"Hörst du mich?"
Da ist Blut an der Ecke des Rahmens.
"Deinetwegen ist sie tot."
Ich weiche zur Wand zurück.
Jessica schreit mich an: "Deinetwegen hat sie sich umgebracht!"
--

INHALT:
Nathan lebt in einer Welt, in der die Menschen - genannt Fain - mit den überwiegend unerkannt bleibenden Hexen zusammenleben. Hexen werden unterteilt in schwarze und weiße, und während letztere sich selbst als gut ansehen und die Regierungsmacht inne haben, gelten die schwarzen als mörderisch und böse. Es ist nicht verwunderlich, dass Nathan hier einen schweren Stand hat, denn er ist halb schwarz und halb weiß, der Einzige seiner Art. Immerzu ist er auf der Flucht vor den Schergen der weißen Hexen, gleichzeitig weiß er jedoch auch nicht, ob er denn zu den schwarzen gehört...

MEINE MEINUNG:
Sally Greens "Half Bad" ist der Auftakt einer Reihe um Hexen, der sich erst einmal gar nicht so originell anhört - der Kampf zwischen Gut und Böse ist schließlich ein altbewährtes Prinzip. Tatsächlich ist hier jedoch das Interessante, dass es keine so einfache Schwarz- und Weißzeichnung gibt wie sie hier propagiert wird. Stattdessen können sich weder Nathan noch der Leser je sicher sein, wer eigentlich auf der richtigen Seite steht und wer nicht. Der Schreibstil ist dabei sehr jugendlich gehalten, die Sätze sind oftmals kurz und prägnant. Dies ist anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, weil es so abgehackt wirkt, passt aber gut zum Protagonisten.

Nathan ist nämlich ein eher ruheloser Charakter, der selten still sitzen und ebenso selten seine Wut in Zaum halten kann - die Wut über die Ungerechtigkeit der Behandlung ihm gegenüber, die Wut über dieses Leben, das er führen muss. Er ist eine spannend ausgearbeitete Figur, die dennoch immer authentisch bleibt. Denn obwohl er stark und mutig ist, zeigt er doch ebenso Schwäche, wenn es ganz normal ist, zusammenzubrechen. Aber auch die anderen Charaktere überzeugen durch ihre Vielfältigkeit - sein Halbbruder Arran, liebevoll und gutmütig; sein späterer Vormund Celia, die sich ganz anders entpuppt als gedacht; oder auch seine große Liebe Annalise, die ihm zeigt, was Freundschaft bedeutet.

Die Geschichte selbst ist düster, brutal und erschreckend. Nathan führt von Anfang an sein sehr schweres Leben, das geprägt ist von Verboten und Vorschriften. Schon als Kind quält ihn seine Halbschwester Jessica, und später sorgen die weißen Hexen dafür, dass sein Leben wenig lebenswert bleibt. Hinzu kommt, dass er nicht weiß, woran er bei seinem Vater ist, den er noch nie getroffen hat, und ob dieser tatsächlich die Grausamkeit und Skrupellosigkeit besitzt, die ihm nachgesagt wird. Es gibt zwar auch lichte Momente für Nathan und auch eine kleine Liebesgeschichte spielt eine Rolle, nie wird das jedoch besonders aufgebauscht, was den Roman stark von den gängigen Romantasy-Klischees abhebt. So bleibt das Ganze trotz der phantastischen Grundstory sehr, sehr realistisch.

Sally Green versteht es dabei wunderbar, einen als Leser in Atem zu halten und immer wieder neue Überraschungen zu präsentieren. Zugegeben, viele habe ich persönlich vorher schon erahnt, das muss aber nicht für jeden Leser gelten. Die Spannung jedenfalls ist immerzu da und lässt kaum jemals nach, da Nathan nach einer kurzen Verschnaufpause sehr schnell wieder in große Schwierigkeiten gerät. Die Welt, in der er sich bewegt, ist interessant und schlüssig aufgebaut, auch wenn es mir persönlich ein wenig gegen den Strich ging, wie abfällig die Menschen von allen Charakteren beschrieben werden - aber vielleicht ändert sich das ja noch. Das Ende ist sehr offen und lässt viele Geheimnisse ungelöst, weswegen die nachfolgenden Bände eigentlich Pflicht sind. Ich jedenfalls fiebere Teil 2 nun definitiv entgegen.

FAZIT:
"Das Dunkle in mir" ist der erste Band der "Half Bad"-Trilogie von Sally Green, die sich mit Gut und Böse auseinandersetzt und allem, was dazwischen liegt. Der Roman beeindruckt insbesondere durch die wunderbare Charakter-Zeichnung und die interessante und fesselnde Geschichte. Von mir gibt es gute 4 Punkte und eine absolute Empfehlung!


Sheba Fresh & Fine Geflügel Variation, 6 x 50g, 6er Pack (6 x 300 g)
Sheba Fresh & Fine Geflügel Variation, 6 x 50g, 6er Pack (6 x 300 g)
Preis: EUR 13,74

4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Katzenfutter, 28. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Das Sheba Fresh+Fine Katzenfutter Geflügelvariation macht bereits auf den 1. Blick einen guten Eindruck. Es riecht sehr gut und die kleinen fein geschnittenen Fleischstückchen sehen sehr appetitlich aus. Mein Kater frisst sofort seinen Napf leer, was er sonst nicht so oft macht. Die Qualität des Futters hat mich überzeugt, allerdings finde ich Katzenfutter in Beuteln nicht so gut, weil man nicht alles herausbekommt. Die Füllmenge von 50g pro Beutel ist für unseren Kater nicht ausreichend, ich muss dann immer 2 Beutel aufmachen. Trotzdem kann ich das Futter aufgrund seiner Qualität empfehlen.


Labello Vitamin Shake Cranberry & Himbeer, 6er Pack (6 x 5 ml)
Labello Vitamin Shake Cranberry & Himbeer, 6er Pack (6 x 5 ml)
Preis: EUR 14,93

4.0 von 5 Sternen Nicht nur vom Design her wunderbar gelungen, 27. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Labello ist sicherlich die bekannteste Lippenpflegestift-Marke und so ist es nicht verwunderlich, dass ich auch das neuste Produkt ausprobieren musste. "Vitamin Shake" heißt es und enthält also nach Angaben der Marke die Vitamine E, C und B5. Inwiefern dies nun der Wahrheit entspricht bzw. wie viel von diesen Vitaminen enthalten ist, ist schlecht nachprüfbar, daher stütze ich mich nun eher auf die Fakten.

1. Das Aussehen: Sicherlich, auf das Design kommt es eigentlich nicht weiter an, aber hier pflegt das Auge mit. Nicht nur ist die Plastik-Verpackung um den Stift wunderbar hübsch anzusehen und mit der angeschrägten Ecke auch noch stylisch, auch der Stift selbst überzeugt durch die schicke Mischung aus Orange- und Rottönen.

2. Der Geruch: Fruchtig, angenehm, und nicht zu aufdringlich - alles, was ein guter Labello mitbringen muss.

3. Die Pflege: Einmal aufgetragen hält die Pflege eindeutig zufrieden stellend lange. Ich bin eine notorische Labello-Benutzerin, die mehrmals die Stunde aufträgt, aber mir ist aufgefallen, dass es hier deutlich weniger wird. Die Pflege ist sanft und trägt nicht so dick auf, dass es sich anfühlt, als hätte man Creme benutzt.

4. Die Farbe: Für Fans von natürlichen Lippen perfekt - der Pflegestift hinterlässt nämlich keine Farbe, sondern gibt dem Ganzen allenfalls ein ganz leichtes Glänzen. Ein bisschen mehr wäre hier schön gewesen, aber das macht im Grunde nichts aus, es geht schließlich um die Pflege.

Letztendlich kann man sagen, dass der "Vitamin Shake" von Labello sowohl vom Design, als auch von Geruch und Pflege her absolut gelungen ist. Ob dort nun wirklich Vitamine enthalten sind, vermag ich nicht zu beurteilen, halte es aber ehrlich gesagt für eher unwahrscheinlich. Das ist dem wunderbaren Pflege-Gefühl jedoch nicht abträglich. Es lohnt sich!


Nachtmahr - Das Erwachen der Königin: Roman
Nachtmahr - Das Erwachen der Königin: Roman
von Ulrike Schweikert
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen Interessante Idee, aber sehr fade Umsetzung, 27. Januar 2014
Was ging mit ihr vor? Woher kam das und warum traf es ausgerechnet sie? Gab es Rettung? Konnte sie etwas tun, dass dieser Albtraum endlich aufhörte? Sie wollte ein normales Leben führen. Ein ganz normales Leben wie alle anderen Menschen auch.
Es war ihr ein Trost, als sie das leise Tapsen von Finleys Pfoten auf dem Parkett vernahm und sich dann sein warmer, weicher Katzenkörper in ihre Kniekehlen schmiegte. Endlich schlief sie ein, doch auch im Traum quälten sie Erinnerungen, die sie eigentlich vergessen glaubte.
--

INHALT:
Lorena ist ein Nachtmahr - und verwandelt sich so bei Dunkelheit in ein lüsternes Wesen, nur darauf aus, Männer zu verführen und ihnen manchmal sogar Schaden zuzufügen. Sie kämpft zwar dagegen an, doch in letzter Zeit lassen sich ihre Triebe kaum noch in Zaum halten. Daher stößt sie auch Jason, ihre Jugendliebe, der sie wieder begegnet ist, immer öfter zurück. Denn wie kann sie mit ihm zusammen sein, wenn in ihr doch etwas lauert, das ihn jederzeit zerstören könnte?

MEINE MEINUNG:
Ulrike Schweikert ist eine recht bekannte deutsche Autorin, deren neue Reihe nun von Nachtmahren handelt, einer leicht abgewandelten Form der Sagengestalt des Nachtalbs. In "Das Erwachen der Königin" wird die Geschichte dabei größtenteils aus der personalen Sicht von Lorena erzählt, die Perspektive wechselt aber zwischenzeitlich auch zu Raika, einer anderen Frau des selben Wesens. Der Schreibstil ist überwiegend flüssig und leicht zu lesen, wirkt an einigen Stellen aber auch deutlich unausgereift und holprig, beispielsweise bei den Gedankengängen der Frauen, bei denen manchmal mittendrin die Zeitform gewechselt wird.

Protagonistin Lorena ist eine sehr unsichere, naive und wenig selbstbewusste Frau, die mit dem Wesen in ihr, dem Nachtmahr, nicht zurecht kommt. Eigentlich, das muss sie sich eingestehen, liebt sie das Gefühl der Macht und Schönheit in der anderen Gestalt, andererseits fürchtet sie auch die Konsequenzen. Leider entwickelt sie sich bis zum Ende kaum weiter und bleibt das blasse Mäuschen, mit dem man sich kaum identifizieren kann und will. Auch Raika, eine skrupellose Frau der gleichen Art, bleibt trotz ihrer Gemeinheiten seltsam blass. Und ganz schlimm ist es mit Lorenas Freund Jason - dieser kommt nur selten wirklich zu Wort und wirkt auch dann einzig und allein wie der zusammengeschriebene Auslöser einer Prophezeiung.

Die Geschichte selbst ist eigentlich unheimlich interessant: In Lorenas Körper lauert ein Wesen, das sich bei Nacht offenbart und sich dann den primitivsten Gelüsten hingibt. Lorena selbst ist jedoch eigentlich keine solche Person - eher unscheinbar und lieb, hasst sie ihre dunkle Seite, außerdem hat sie hunderte von offenen Fragen. Gibt es noch andere von ihrer Sorte? Und wird sie jemals ein richtiges Leben führen können? Doch damit sind wir schon am nächsten Kritikpunkt angekommen: Denn wie kann Lorena nicht wissen, ob sie allein ist und was genau es mit ihrer Wandlung auf sich hat, wenn sie dafür aber die Bezeichnung "Nachtmahr" kennt? Zudem sieht sie grundsätzlich das absolut Offensichtliche nicht - beispielsweise erkennt sie Raika nicht wieder, obwohl diese sich ihr einige Nächte zuvor gezeigt hat, erinnert sich aber ansonsten an alles von diesem Abend. Oder sie schenkt deutlichen Hinweisen keine Beachtung, sondern stellt lieber weiterhin Fragen über Fragen.

Fragen vor allem, die der Leser nicht erzählt bekommt. Lorena kommt endlich dem Geheimnis auf die Spur, dem Geheimnis, das man selbst auch gern lüften würde - und die Gespräche mit der Person, die dies tun kann, werden einfach mit den Worten "Sie sprachen noch lange" abgehandelt. Und der Leser steht noch immer da mit all seiner Verwirrung und weiß nicht weiter, was sehr störend ist. Zum Ende hin wird aber zum Glück auch die sonst sehr passive Protagonistin endlich aktiv und, ja, findet sogar einen regelrechten Kampfeswillen, möchte sich dem Ganzen endlich stellen. Zwar wurde mir nicht klar, warum die Drahtzieher so lange mit ihrer Offenbarung gewartet haben, interessant war es trotzdem, einige Dinge zu erfahren. Und besonders der Epilog macht Lust auf mehr, denn endlich scheinen auch die wirklichen Bösen mit ins Spiel zu kommen. Ob ich mich allerdings weiter mit Lorena auseinandersetzen werde, steht in den Sternen...

FAZIT:
Ulrike Schweikerts Auftakt der "Nachtmahr"-Trilogie, "Das Erwachen der Königin", hätte so gut werden können - und hinterlässt am Ende doch so wenig bleibenden Eindruck. Die Figuren sind blass und fad, die Geschichte kommt nicht recht vom Fleck und wird, wenn doch, sogleich von der Protagonistin ausgebremst. Nur das spannende Ende, das endlich etwas Licht ins Dunkel bringt, kann da einiges wieder herausreißen. Letztendlich reicht dies jedoch nicht für mehr als 3 sehr schwache und wohlwollende Punkte.


Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat: Roman
Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat: Roman
von Gavin Extence
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wunderschöne Idee, aber an Langatmigkeit kaum zu überbieten, 20. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ich habe keine Ahnung, wie viel Zeit verging, aber als ich aus meinem Traum wieder zu mir kam, hatte sich die Atmosphäre verändert. Etwas hatte mich aufgeweckt. Ein Luftstrom durchschnitt das Kreosot; die Tür des Schuppens war aufgestoßen worden, und im Türrahmen stand eine Gestalt - eine Silhouette, eingerahmt vom Licht der tief stehenden Sonne.
Es war ein Mann. Ein Mann ragte im Türrahmen auf, und er hatte einen Stock auf mich gerichtet, einen langen Stock, der zylindrisch geformt war. Der Stock schimmerte matt im Dämmerlicht. Das Herz klopfte mir bis zum Hals.
Der Mann zielte mit einem Gewehr auf mich.
--

INHALT:
Alex Woods Leben, das kann man wohl so sagen, verläuft nicht unbedingt in geregelten Bahnen. Sein einem Unfall in seiner Kindheit leidet er an Epilepsie, die ihn zum Ausgestoßenen unter seinen Schulkameraden macht. Sein einziger Freund ist daher der alte Mr Peterson, der zwar griesgrämig ist, der ihm jedoch auch die Literatur und das Leben nahe bringt. Und er ist in gewisser Weise ebenso daran mitschuld, dass Alex mit 17 Jahren schließlich am Zoll in Dover angehalten wird, mit Marihuana und einer Urne voll Asche im Wagen. Aber der Junge weiß: Er hat die richtige Entscheidung getroffen.

MEINE MEINUNG:
Wenn man eines über "Das unerhörte Leben des Alex Woods" sagen kann, dann, dass das Leben des Alex Woods in der Tat ziemlich unerhört ist. Das fängt schon damit an, dass seine Mutter Hellseherin ist. Oder damit, dass ein Meteorit durch sein Hausdach gestürzt ist. Oder auch damit, dass er bereits mit 14 Jahren anfängt, Bücher von Kurt Vonnegut zu lesen. Gavin Extences Geschichte um diesen seltsamen, aber liebenswerten Jungen, beginnt außergewöhnlich und endet außergewöhnlich - wird zwischendrin auf den 480 Seiten jedoch auch sehr, sehr langatmig.

Alex Woods ist ein Charakter, den man in der Umgangssprache wahrscheinlich "Streber" nennt. Er weiß selbst, dass er allen auf der High-School gängigen Klischees des "Schwul-Seins" entspricht [er liest, er lernt, etc], aber auch wenn er das Mobbing seiner Mitschüler selbstverständlich nicht gut heißt, steht er doch immer für sich ein und lässt sich nicht unterkriegen. Dabei hilft ihm sicherlich auch sein großväterlicher Freund Mr Peterson. Dieser ist zwar immer schlecht gelaunt und äußerst zynisch, aber auch urkomisch und ein wahrer Helfer. Skurrile Charaktere wie Alex' spirituelle Mutter oder deren vorlaute und wütende Angestellte Ellie machen die Riege an Figuren komplett. Manchmal wünscht man sich jedoch auch, es wäre doch wenigstens einer von ihnen nur halbwegs normal.

Denn so faszinierend diese ganzen Abstrusitäten auch sind: Irgendwann wird das alles ein bisschen viel. Alex Woods erlebt in den 7 Jahren, von denen er berichtet, mehr, als andere Menschen in ihrem gesamten Leben. Und das Problem ist, dass der Leser außerdem noch auf dem Laufenden gehalten wird über die Ereignisse, die nun wirklich nicht bahnbrechend sind. Es wird über einen Buch-Club berichtet, den der Junge gründet, oder über ewige Streitereien mit Schulkameraden oder seine Arbeit bei seiner Mutter - und oft hat man das Gefühl, dass der Autor nicht auf den Punkt kommt. Interessante Ereignisse lassen einen des Öfteren aus der Lethargie aufwachen und die Geschehnisse für kurze Zeit mit Spannung und einem Grinsen auf dem Lächeln verfolgen - dann jedoch versandet die Geschichte wieder irgendwo in den Tiefen der Nichtigkeiten.

So kommt es dann seltsamerweise, dass zwar alles intensiv und ausführlich behandelt wird, das Thema "Sterbehilfe", das doch eigentlich das wichtigste sein sollte, aber irgendwie nur am Rande und eher auf den ausgelösten Medien-Rummel bezogen. Nachdem man so unglaublich viele Details aus Alex' Leben erfahren hat, hätten auch diese noch etwas ausschweifender geschildert werden können. So ist das Ende zwar berührend und bildet durchaus einen guten Abschluss - es hätte aber mit einer größeren Wertlegung auf dieses Thema auch noch deutlich tiefgehender sein können.

FAZIT:
"Das unerhörte Leben des Alex Woods" ist ein Buch, das viele, viele, viele Themen behandelt - und sich so des Öfteren in den endlosen Details verliert. Denn es werden ganze 7 Jahre von Alex Woods' Leben geschildert, und dies in aller Ausführlichkeit, sodass manchmal Themen wie Sterbehilfe gegenüber anderen zu kurz kommen. Die Idee ist genial, die Umsetzung jedoch leider langatmig und unzureichend. 3 Punkte von mir.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 4, 2014 1:10 PM CET


Seelenkuss
Seelenkuss
von Lynn Raven
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Atmosphärisch, spannend und originell - so geht stimmige High Fantasy!, 10. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Seelenkuss (Broschiert)
Es war schon dunkel, als die Reiter über das Dorf herfielen. Reglos und schweigend beobachtete ihr grau gewandeter Anführer vom Rücken seines mächtigen Streitrosses aus, wie seine Männer gegen Krieger kämpften, die keine andere Waffe besaßen als Mistgabeln und Dreschflegel. Wen sie nicht erschlugen, trieben sie zusammen wie Schlachtvieh. Flammen züngelten gegen den Nachthimmel, als sie das Dorf wieder verließen. In den Ruinen blieben nur Frauen, Kinder und Alte zurück. Selbst die Leichen der Männer nahmen sie mit sich.
--

INHALT:
Prinzessin Darejan erkennt ihre Schwester, Königin Seloran, nicht wieder: Plötzlich ist die junge Frau, die ihr immer so nah stand, kalt, abweisend und grausam. So grausam, dass sie seit Wochen einen angeblichen Spion im Kerker gefangen hält und grausam foltern lässt. Schließlich wendet sie sich sogar gegen Darejan - und ehe diese sich versieht, ist sie mit dem Fremden auf der Flucht. Dieser scheint die einzige Chance zu sein, die Menschen des Königreichs vor den Taten der Königin zu retten. Doch er hat sein Gedächtnis verloren...

MEINE MEINUNG:
Nach ein paar Jahren im Urban Fantasy-Bereich kehrt die bekannte deutsche Autorin Lynn Raven mit ihrem neuen Roman "Seelenkuss" wieder zur High Fantasy zurück. Ihr Schreibstil ist dabei gewohnt detailreich, bildgewaltig und ausführlich, ohne dabei aber je zu langweilen. Ihre Beschreibungen wirken so anschaulich und mitreißend, dass man sich ihre erschaffene Welt vollkommen vorstellen kann - und bald schon von Kopf bis Fuß in die Geschichte eintaucht.

Darejan ist eine überaus starke Protagonistin, die für ihr Recht und ihre Wertevorstellungen kämpft. Sie besitzt jedoch auch Schwächen, wodurch sich der Leser gut mit ihr identifizieren kann. Die Gestaltung des Charakters des Gefangenen stellt sich schon schwerer dar - da man ihn die meiste Zeit nur als verwirrten und hasserfüllten Mann ohne Namen kennen lernt, fehlt eine wirkliche Entwicklung, seine lichten und beschützenden Momente machen dies jedoch überwiegend wieder wett. Die Nebenfiguren sind allesamt ebenso durchdacht wie die Hauptpersonen, insbesondere die Bösen, die grundsätzlich auch schlüssige Motive für ihre Taten haben. Das einzige Problem bei der Charakterzeichnung ist, dass das Aussehen selten, und wenn, dann sehr spärlich beschrieben wird, sodass man außer von der Haarfarbe her nur wenige Eindrücke für die eigene Vorstellung erhält.

Die Geschichte allerdings fasziniert von Anfang an: Lynn Raven erschafft eine Welt, die einen so schnell nicht mehr loslässt. Der Fremde ist ein DúnAnór, ein Krieger des Ordens der Klingen, und damit der Einzige, der die Menschheit vor einer wieder erweckten dunklen Macht retten kann. Doch weil er sein Gedächtnis verloren hat, müssen er und Darejan sich auf die Suche nach Antworten begeben - und erleben dabei ganz auf High Fantasy-Art so einige Abenteuer. Damit verbunden sind natürlich auch fremdartige Begriffe und Wesen, die auf ebenso fremdartige Bezeichnungen hören. Die Vielfalt dieser fand ich persönlich jedoch gar nicht schlimm, denn genau sie gibt der Story noch das Besondere und Exotische.

Zugegebenermaßen, die Liebesgeschichte hätte durchaus noch etwas größer sein können. Zwar ist die langsame und schwierige Entwicklung dieser aufgrund der andauernden Abneigung zwischen den Protagonisten verständlich, dennoch fühlt man sich aufgrund der stetigen düsteren Stimmung und der wenigen Lichtblicke manchmal etwas erdrückt. Trotzdem reißt der Roman von Anfang an komplett mit, lässt einen mitbangen, mitfühlen und immer wieder auch mittrauern, denn wirklich zimperlich wird mit den Figuren nicht umgegangen. Bis zum Schluss gelingt es der Autorin jedoch trotzdem, den Leser an die Geschichte zu binden und mit der Glaubwürdigkeit zu punkten. Über die letzte Szene kann dann jeder für sich selbst entscheiden, da sie doch in gewisser Weise an die moralischen Vorstellungen stößt - eines ist jedoch sicher: Hinterher wird man noch lange drüber nachdenken.

FAZIT:
Lynn Ravens "Seelenkuss" ist ein High Fantasy-Roman der besonderen Art, der mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat, und das trotz der vielen außergewöhnlichen Begriffe. Ich kann die vielen negativen Stimmen nicht ganz nachvollziehen, schließlich gehört grade Atmosphäre und etwas Besonderes zu diesem Genre dazu - aber Geschmäcker sind verschieden, und daher freue ich mich, dass mich das Buch überzeugen konnte. Wegen der Schwächen muss ich zwar etwas abziehen, rate aber allen Fans der Autorin zur Lektüre! 4 Punkte von mir.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20