Profil für Anita > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anita
Top-Rezensenten Rang: 235.166
Hilfreiche Bewertungen: 47

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anita

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Wie wär's mit uns Beiden?
Wie wär's mit uns Beiden?
von Susanne Wendel
  Broschiert
Preis: EUR 15,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe, mal ganz anders, 2. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Wie wär's mit uns Beiden? (Broschiert)
Susanne und Frank-Thomas beschreiben einen für die heutige Gesellschaft ungewöhnlichen Weg sich den Traum von einer Beziehung zu erfüllen. Sie entscheiden sich ein Paar zu werden ohne verliebt zu sein und lassen dann die Liebe zueinander wachsen, indem jeder bekommt was er sich im Leben wünscht. Jedes Kapitel beschreibt einen Meilenstein der beiden vom Singleleben, der großen Wende, der Verlobung nach 5 Tagen, der Familiengründung und der neuen GmbH und das alles in einem Jahr. Das ist der Weg von Susanne und Frank-Thomas und zeigt ziemlich klar auf, dass in einer glücklichen Beziehung sehr viel Arbeit drin steckt. Wir sind alle dem Mythos der großen Liebe und der Schmetterlinge im Bauch verfallen. Frank-Thomas und Susanne haben sich darauf nicht verlassen. Sie starten mit den gleichen Werten und Zielen in ihre Beziehung und finden dabei die große Liebe. Denn das beschreiben die beiden hier so ehrlich wie ich es noch nie zuvor gelesen habe. All diejenigen, die bei der Suche nach dem passenden Partner noch nicht erfolgreich waren sollten dieses Buch unbedingt lesen. Ich habe herzhaft gelacht, mir meine Gedanken gemacht und sehe die beiden als große Vorbilder für die LIEBE im 21. Jahrhundert.


GESUNDGEVÖGELT. Jeder redet über Sex. nur nicht über den eigenen...
GESUNDGEVÖGELT. Jeder redet über Sex. nur nicht über den eigenen...
von Susanne Wendel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,90

42 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow, ein Blick durchs Schlüsselloch!, 12. Dezember 2012
Ich muss zugeben, dass ich schon häufiger darüber nachgedacht habe sexuell mehr auszuprobieren aber am Ende habe ich mich doch nie wirklich getraut. Wie offen und ehrlich Susanne Wendel über ihre sexuellen Erfahrungen spricht finde ich einfach unglaublich mutig. Wie recht sie doch hat, dass alle über Sex reden nur nicht über den Eigenen. Sie lässt einen ganz bewusst durchs Schlüsselloch gucken. Es macht Mut sich wieder auf die Suche nach der eigenen,individuellen Sexualität zu machen und das mit oder ohne Partner. Dieses Buch empfiehlt sich auch für faule Leser, denn jedes Kapitel ist in sich abgeschlossen. Ich bin meiner Neugierde gefolgt und habe mich zuerst den Kapiteln gewidmet, die mich am meisten angesprochen haben. Ein Buch, dass ich wirklich jedem empfehlen kann.


Septem - Das Grauen ... liegt in dir selbst
Septem - Das Grauen ... liegt in dir selbst
DVD ~ Nicolas Brieger
Wird angeboten von Mediafoxx
Preis: EUR 8,08

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfach genial, 30. März 2008
Septem ist ein sehr langsamer, nach dem zehn kleine Negerlein Prinzip, erzählter Krimi.
Dass dies auch heute noch sehr gut und vor allem mit wenig Budget funktioniert, zeigt dieser österreichische Independent Film.
Eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von 9 Personen zieht sich - zum Zwecke einer Gruppentherapie - in die Abgeschiedenheit einer Berghütte zurück.
Unter den Leuten befinden sich sehr schräge Charaktere wie z.B. Einer mit Zwangsneurosen (macht alles mindestens dreimal), Eine mit Panikattacken, eine Nymphomanin,....
Diesen mehr oder weniger psychisch kranken Personen stehen eine etwas ältere, erfahrene Psychologin und ihr jüngerer, unerfahrener Kollege zur Seite.
In den ersten 50 Minuten des Filmes lernt man erstmal alle Figuren ausführlich kennen.
Das macht vor allem durch die gute Ausarbeitung der Charaktere und die zeitweise brillante Darstellung der durch die Bank eher unbekannten Schauspieler viel Spaß.
In der zweiten Hälfte des Streifens geht's dann richtig zur Sache. Menschen verschwinden und anscheinend treibt ein Killer sein Unwesen in den Bergen.
Die Todesszenen sind in der von Saw" und Hostel" geprägten Zeit eher Blutarm und unspektakulär.
Wer der Mörder ist, und vor allem warum, kann man bis zum Schluss gar nicht so leicht herausfinden und man fühlt sich animiert mitzuraten.
Erst nach nochmaligem Ansehen des Filmes erkannte ich winzige versteckte Hinweise auf den Täter und dessen Handlungen.
Ob diese Ereignisse, wie ich auf einer Website gelesen habe, wirklich stattgefunden haben kann ich nicht genau sagen aber ich denke mal, dass es sicher irgendwo im Vorspann des Films erwähnt worden wäre.
FAZIT: Auf jeden Fall ein sehenswerter Low-Budget-Streifen, der in jede Filmsammlung von Krimifans gehört.


Seite: 1