Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel Cloud Drive Photos indie-bücher Learn More MEX Shower roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für Bücherkeule > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bücherkeule
Top-Rezensenten Rang: 12.907
Hilfreiche Bewertungen: 617

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bücherkeule

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
The Mystery of the Aleph: Mathematics, the Kabbalah, and the Search for Infinity
The Mystery of the Aleph: Mathematics, the Kabbalah, and the Search for Infinity
von Amir D. Aczel
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,20

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen The frightening mysteries of infinity, 25. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Infinity is a baffling concept which has bewildered countless thinkers ever since the dawn of human civilisation. It may appear in many guises: A straight line seems to be divisible into infinitely many intervals, space may extend beyond any imagination, or God may be what is beyond everything finite. The first consideration lead to one of Zeno's paradoxes, the second is inherent in speculations about the nature of the universe, the last is contemplated in the Kabbalah. Aczel starts from these roots of thought on infinity to develop a story which takes the reader all the way from ancient Greece to nineteenth century Germany, where Georg Cantor first developed a rigorous mathematical approach to infinity. Aczel from there leads on to seminal discoveries by Gödel and later Cohen who completed our current picture of the foundation on which builds the theory of the infinite: set theory.

Aczel tells hist story swiftly, he spares the reader detailed mathematical reasoning (but some hints are provided which give a taste of the riches of set theory for the mathematically inclined), and he fleshes out the story with the personal stories of the protagonists involved in uncovering the mysteries of the infinite.

The book starts at the roots in ancient Greece: The discoveries of the Pythagoreans are the starting point. Next comes the Kabbalah and its notion of infinity, Ein Sof. Galileo and Bolzano feature as two precursors to the actual hero of the story: Georg Cantor. His biography between his promising beginnings, his major discoveries, and his eventual descent into depression and hospitalization is vividly summarized. Cantors life story is embedded in the history of set theory, which is so tantalizingly marked by the discovery of the paradoxes which at the time dealt a severe blow to the very foundations of mathematics. Gödel's famous incompleteness theorems are placed in the context of this development, and the account stops with Cohen's independence proofs. The theories are not presented in any detail, rather Aczel uses easily comprehensible analogies to give the reader an inkling of what these theories are about.

Azcel tries to argue two points in his book which, I think, he fails to prove convincingly. The first is the analogy between the mystical insights of the Kabbalists and the later speculations of Cantor and his visions after his descent into depression. Analogy may be very well when it comes to explaining issues beyond the grasp of the listener, but it is a far fetched claim that a chance similarity between statements and experiences by mystics and mathematicians in mental distress is of any significance. Azcel also makes much of the fact that after Cantor other set theorists, and most prominently among them Gödel, suffered (and died) from mental breakdown. This fact Aczel wishes to attribute to the blinding power of infinity which is too much for the human mind to contemplate. Needles to say, he does not substantiate such a claim with proof (such as, for instance, a rigorous statistical argument of a suitable sort). But such claims go down well with the credulous reader and add mysterious drama to the book.

Aczel has no need to force his hand, for there is enough drama to the story of infinity as it is. The book tells that story and the story of the people grappling with it in a splendid and entertaining fashion. It leaves out the mathematical detail and instead presents the human factor behind the equations. If you wish to read an account of infinity which presents more technical details (but which stops far short from being a forbidding mathematical treatise), you might want to turn to Rudy Rucker's Infinity and the Mind: The Science and Philosophy of the Infinite (Princeton Science Library). A rather more serious introduction with similar content to the present book and more mathematical detail is Probleme des Unendlichen. Werk und Leben Georg Cantors. The unbeaten biography of Cantor is Georg Cantor: His Mathematics and Philosophy of the Infinite. But if you are happy with the juicy side of things and enjoy Aczel's journalistic style, then this book is a splendid read.


Howards End (Modern Library Classics)
Howards End (Modern Library Classics)
von E.M. Forster
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,42

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The way to live, 24. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
There is an implicit recurrent question in all (good) literature: What is a life and how should it be lived? It is the eternal human question after what constitutes the good life. In a novel, the question may appear more or less explicitly, it may be asked in greater or lesser generality, the plot may try to give an answer or try to avoid doing so. Forster's novel 'Howards End' poses the question rather explicitly and approaches it from many perspectives. The novel is driven by the conflict between two diverging views on the good life: One is based on the assumption that life is more than its material content. In this life poetry and music count for much, intellectual pursuits are valued higher than worldly success, and the various threads of reality connect in a significant way. This inner life, however, fails to connect with the kind of life that supports the material basis of society. This view on life is held by the Mrs. Schlegels, Margaret and Helen, whose lives are determined by literature, music, and intellectual discussion.

The other view on life is personified in Mr Henry Wilcox, who is a successful business man with a keen insight into the workings of the market but whose intelligence stops short of understanding anything beyond the world of figures. His life is the life of 'telegrams and anger' where decisions are taken and risks run. In this world the strongest survive and there is no pity for those who go under. This side of life, the struggle of those at the brink of poverty who scarcely stay on the side of propriety, is represented by Mr Bast, a petty clerk whose life is ruined by the well intentioned dabbling of the Mrs Schlegels and Mr Wilcox and who in the end takes involuntary revenge for the wrongs done to him, even at the price of his own life.

From these different attitudes derives the force which drives the novel forward. The focal point at which these attitudes meet and start to intertwine is 'Howards End', and former farm turned country house, home to Mr Wilcox' first Wife Ruth. Howards End epitomizes the rural side of England, where inner and outer life were still in harmonious union, exemplified by the industrious yeoman. But these times are gone. Howards End and the village in which it is situated are increasingly enveloped by a sprawling London. Its vaporous colours and mists, its noise and pollution do not yet engulf Howards End, but they darken the skies of the London lives of the Mrs Schlegels.

It is Margaret as the older, more insightful of the two sisters who sees the value of both kinds of life. It is she who will marry Henry Wilcox and define a balance between attitudes. Helen as the more wilful creature is the one who forces the drama of the story. Initially seduced by the male and vigorous lifestyle of the Wilcoxes, who seemingly do not talk cant, she soon discovers the emptiness behind the surface. Turning against all the Wilcoxes stand for drives her into the arms of Mr Bast in a vain attempt to reach out and pull up to her those who have not had a chance.

Forster's view on his characters is tamed with a great sense of humour. Some of the most comic passages of the book are at the same time some of the most saddening. Forster has a clear vision of the comedy that is human life even at its worst. He writes with a light touch and a good understanding of his characters. The plot has its various surprising twists and turns, which occasionally strain belief, but as is often said: a novel needs to make more sense than life.


Chloé [Blu-ray] [FR Import]
Chloé [Blu-ray] [FR Import]
DVD ~ Julianne Moore
Wird angeboten von CULTURE EMPIRE
Preis: EUR 17,83

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verstrickungen der Begierde, 18. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Chloé [Blu-ray] [FR Import] (Blu-ray)
Kaum ein andere Zone menschlichen Erlebens bietet so unerschöpflichen Anlass zu Verwirrungen und Verstrickungen wie die Erotik. Für jeden Lebensabschnitt gibt es eigene Spielarten dieses mitlaufenden, mal verborgenen, mal an die Oberfläche drängenden Lebensdramas. In 'Chloe' führt Atom Egoyan, Meister des künstlerisch-voyeuristischen (Ein-)Blicks in menschliche (Un-)Tiefen, dicht an ein attraktive, in Familie, Beruf und Gesellschaft erfolgreiche Frau heran, die sich des Verlusts ihrer Erotik bewusst wird. Catherine, so ihr Name, kennt sich als Gynäkologin bestens in Fragen der Sexualität aus. Doch wenn sie zu Anfang eines Films einer Patientin mitfühlend erklärt, dass es sich beim Orgasmus lediglich um eine manipulierbare Muskelkontraktion handle, weiss der Zuschauer bereits, dass auch in Catherines eigenem Sexualleben nicht alles zu besten steht: Sie hat ihren Mann David im Verdacht, seine zahlreichen Kontakte zu jungen Frauen als Professor für Musik auch für andere, sinnliche Zwecke zu nutzen, sie reagiert überempflindlich auf seine sich an der Grenze zum Flirt bewegenden Aufmerksamkeiten weiblichem Dientspersonal gegenüber. Ihrem Sohn spioniert sie hinterher, als dieser eine Freundin über Nacht bei sich behält. Ein Freund des Ehepaars führt ihr mit anzüglichen Bemerkungen und seiner um viele Jahre jüngeren Freundin vor, was auch noch sein könnte aber seit der Geburt des Sohnes nicht mehr ist.

Der Auslöser des sich entwickelnden Dramas, die sehr junge, sehr blonde und sehr professionelle Prostituierte Chloe, schleicht sich just in dem Moment in Catherines Leben, als ihr Verdacht gegen David, ihr Frust und ihr Neid einen Höhepunkt erreicht haben. Es bleibt im Film unklar, was diese junge Dame auf Catherine aufmerksam macht, später sagt sie von sich, sie nehme alles um sich sehr genau wahr, und in Bezug auf erotische Problemlagen von Frauen ist dies offenbar wahr: Sie liest Catherine wie ein offenes Buch. Und Catherine beisst an den ausgelegten Köder an: Sie sucht Chloe in einer Bar auf und gibt ihr den Auftrag, sich an der Verführung ihres Mannes zu versuchen, um sich berichten zu lassen, was geschieht. Chloe macht sich ans Werk, doch schon nach dem zweiten Treffen der beiden Frauen möchte Catherine nicht mehr hören, was geschehen ist, so unerwartet schnell und heftig scheint David den jungen Reizen erlegen zu sein. Doch Chloe lässt nicht nach, sie nutzt alle Mittel, um sich in Catherines Vorstellung wie eine Zecke einzunisten. Sie besucht sie in der Praxis, nicht als Patientin sondern herausfordernd als Freundin, sie schreibt kurze, lockende SMS, wenn sie David gerade gesehen hat, schliesslich bringt sie Catherine in ein Hotelzimmer, in dem sie gerade mit David geschlafen hat. Catherine, die wiederholt versucht, den gerufenen Geist loszuwerden, verfällt immer mehr ihrer Angstlust, mehr von den Intimitäten zwischen Chloe und David zu erfahren, sie ist sich ihrem Mann beim Zuhören nahe. Fast zärtlich wird sie, wenn sie mit Chloe über sein Aussehen und Charme spricht. Und dann ist da wieder Chloe, die sich immer mehr zwischen Catherine und David schiebt, die die Begehrlichkeit Catherines für ihren Mann langsam auf sich selbst zu übertragen weiss, bis Catherine ihr, mittlerweile vollkommen desorientiert, verfällt.

Doch ist nicht alles, wie es scheint. Immer deutlicher wird, dass die sexuell hochbegabte Chloe ihrer eigenen Phantasie und ihrer eigenen, im Unbestimmten bleibenden Sehnsucht folgt. Als das Erfundene ihrer Phanstasiewelt schliesslich zu Tage tritt, als sich Catherine mit Gewalt von der jungen Frau zu lösen sucht und diese wie ein Racheengel erst recht tief in Catherine Familie einbricht, kommt es zum (leider filmisch eher erzwungen wirkenden) Klimax, hinter dem nur die Ernüchterung bleibt. Die Familie wird Bestand haben, man wird sich wieder in die Augen sehen können, aber Chloe wird aus dem Leben der drei Protagonisten nicht mehr wegzudenken sein. Sie bleibt eine Leerstelle, Bild für nicht (mehr) zu befriedigende Sehnsucht.

Man kann den Film als kleines kammermusikalisches Meisterstück beschreiben (und tatsächlich ist Musik eine nicht unwesentliche Begleiterscheinung bei der Entfaltung des Dramas). Seine Spannung bezieht er aus der Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdsicht, aus Begehrlichkeit und Begehrlichkeiten, vor allem aber aus den so gegensätzlichen Gesichtern und Mienenspielen der beiden Protagonistinnen. Die Kamera beschäftigt sich fast ausschliesslich mit diesen Gesichtern, fährt voyeuristisch dicht an sie heran, so dass dem Zuschauer keine Nuance entgeht. Hier das ihre Zerrissenheit spiegelnde Gesicht Catherines, dort die professionelle Kontrolle Chloes, druch die aber immer wieder ihre eigenen Sehnsüchte durchbrechen. Distanzierter, quasi als unverzichtbare Nebenstimmen, werden die Gesichter von Vater und Sohn gezeigt. Sie sind der Ostinato-Bass der (eher als einfach gestrickt dargestellten) Männlichkeit. Dass dem Film wenige Orte genügen, ist da schon selbstverständlich, alles spielt im kleinen Kreis aus Familie und Quartier. Und dass Erotik, um die sich ja alle Handlung und jede Rede dreht, kaum im Bild zu sehen ist, fällt im Laufe des Films kaum auf. Die Macht der Vorstellung und der Worte machen die Darstellung (nahezu) überflüssig.

Ein sehenswerter kleiner Film, der seine Qualität vor allem den Leistungen der beiden Hauptdarstellerinnen (Julianne Moore, Amanda Seyfried) verdankt, die es verstehen, das Spannungsfeld zwischen ihren Figuren knisternd spürbar zu machen. Dividiert man diese Leitung heraus, so bleibt vom Rest eigentlich nicht viel übrig. Die Männer im Film und das Umfeld sind klischeehaft gezeichnet. Das etwas erzwungene Ende entlässt den Zuschauer ein wenig unbefriedigt. Dennoch im Ganzen ein lohnenswertes Kammerstück.


La verité [FR IMPORT]
La verité [FR IMPORT]
DVD ~ Brigitte Bardot

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen La verité tue, 16. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: La verité [FR IMPORT] (DVD)
'La verité' von Clouzot berichtet von der Gerichtsverhandlung gegen Dominique Marceau, die beschuldigt ist, ihren ehemaligen Geliebten Gilbert Tellier umgebracht zu haben. Aus der Gereichtsverhandlung blendet der Film, sobald ein Zeuge den Stand betritt und seine Aussage macht, wieder zurück in die Vergangenheit und zeigt, was sich zugetragen hat. Man erlebt also Gegenwart und Vergangenheit in dichter Engführung, und das Hin und Her steht unter der Frage, was denn die Wahrheit an dem Gesagten ist.

Die Protagonistin auf der Anklagebank ist Dominique, beschuldigt ihren ehemaligen Geliebten Gilbert umgebracht zu haben. Sie ist eine Person mit Borderline Syndrom, die flatterhaft wie ein Schmetterling von Mann zu Mann fliegt, sie nimmt sich hier und jetzt, was ihr gefällt, sie denkt nicht fünf Minuten in die Zukunft, nicht zwei Minuten in die Vergangenheit. Gilbert ist von ihr besessen, noch besessener ist er aber von seiner erträumten Karriere als Dirigent, der er alles andere nachordnet - auch seine an Besessenheit grenzende Liebe zu Dominique, in der mehr Haben-wollen und selbstverliebter Besitzanspruch denn echte Zuneigung steckt. Er redet sich Liebe zu Dominique ein, um sie zu besitzen, sie redet sich Liebe zu Gilbert ein, wann immer sie anderswo nicht weiterkommt.

Umgeben sind die beiden von anderen jungen Leuten, die alle 'rive gauche' sind, dem Zuschauer wird ein recht lebendiges Bild des jugendlichen Aufbruchs im Paris der fünfziger Jahre vor Augen geführt. Da sind sie alle: Jazzklubbesitzer und literarische Träumer, die Pariser Concierge und das Establishment. Der Film ist, trotz der an und für sich traurigen, schliesslich tragisch endenden Geschichte, über weite Strecken sehr komisch - und das am meisten in der Gerichtsverhandlung. Dort prallen der Gersichtsvorsitzende, der Staatsanwalt und die Anwälte von Verteidigung und Nebenklage aufeinander und liefern sich ein sensationelles Gefecht. Erwähnen muss man den grossartigen Charles Vanel als Maître Guérin, der Dominique mit viel Verständnis verteidigende Anwalt. Er kauert hinter seiner Brüstung wie ein Frosch, nur um immer wieder aufzuspringen und mit kurzen, knappen, sich an der Grenze des Witzes bewegenden Bemerkungen die Argumente der Gegenseite zu Fall zu bringen. Die Kritik an der französischne Gesellschaft wird im ganzen Film nirgends deutlicher als in diesem Vertreter der Gesellschaft selbst. Wunderbar! Herrlich auch die Reaktion des Gerichtspräsidenten, der, als ihm ein junger Mann im Zeugenstand sagt, die Alten verstünden die Jugend nicht, lapidar sagt: 'Nous ne comprenons pas la jeunesse, mais nous comprenons le Francais' (wir verstehen die Jugend nicht, aber wir verstehen Französich).

Die Rolle der Dominique scheint der jungen Brigitte Bardot wie auf den Leib geschrieben. Sie stellt das dumme, stets zu habende junge Flittchen dar, als das sie (von Männern?) so gerne gesehen wird. Sie tut dies mit Klasse, und sie führt doch gleichzeitig diese Figur als krank und im Leben deplaziert vor. Dabei entlarvt sie auch ihr nach Sex gieriges männliches Umfeld, das sie teils schamlos ausnutzt. Ein grossartiger Film mit grossartigen schauspielerischen Leistungen, der es versteht, Lachen und Trauer, Leben und Tod ohne Widerspruch zusammenzuführen.


Chloe
Chloe
DVD ~ Julianne Moore
Preis: EUR 4,97

60 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verstrickungen der Begierde, 16. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Chloe (DVD)
Kaum ein andere Zone menschlichen Erlebens bietet so unerschöpflichen Anlass zu Verwirrungen und Verstrickungen wie die Erotik. Für jeden Lebensabschnitt gibt es eigene Spielarten dieses mitlaufenden, mal verborgenen, mal an die Oberfläche drängenden Lebensdramas. In 'Chloe' führt Atom Egoyan, Meister des künstlerisch-voyeuristischen (Ein-)Blicks in menschliche (Un-)Tiefen, dicht an ein attraktive, in Familie, Beruf und Gesellschaft erfolgreiche Frau heran, die sich des Verlusts ihrer Erotik bewusst wird. Catherine, so ihr Name, kennt sich als Gynäkologin bestens in Fragen der Sexualität aus. Doch wenn sie zu Anfang eines Films einer Patientin mitfühlend erklärt, dass es sich beim Orgasmus lediglich um eine manipulierbare Muskelkontraktion handle, weiss der Zuschauer bereits, dass auch in Catherines eigenem Sexualleben nicht alles zu besten steht: Sie hat ihren Mann David im Verdacht, seine zahlreichen Kontakte zu jungen Frauen als Professor für Musik auch für andere, sinnliche Zwecke zu nutzen, sie reagiert überempflindlich auf seine sich an der Grenze zum Flirt bewegenden Aufmerksamkeiten weiblichem Dientspersonal gegenüber. Ihrem Sohn spioniert sie hinterher, als dieser eine Freundin über Nacht bei sich behält. Ein Freund des Ehepaars führt ihr mit anzüglichen Bemerkungen und seiner um viele Jahre jüngeren Freundin vor, was auch noch sein könnte aber seit der Geburt des Sohnes nicht mehr ist.

Der Auslöser des sich entwickelnden Dramas, die sehr junge, sehr blonde und sehr professionelle Prostituierte Chloe, schleicht sich just in dem Moment in Catherines Leben, als ihr Verdacht gegen David, ihr Frust und ihr Neid einen Höhepunkt erreicht haben. Es bleibt im Film unklar, was diese junge Dame auf Catherine aufmerksam macht, später sagt sie von sich, sie nehme alles um sich sehr genau wahr, und in Bezug auf erotische Problemlagen von Frauen ist dies offenbar wahr: Sie liest Catherine wie ein offenes Buch. Und Catherine beisst an den ausgelegten Köder an: Sie sucht Chloe in einer Bar auf und gibt ihr den Auftrag, sich an der Verführung ihres Mannes zu versuchen, um sich berichten zu lassen, was geschieht. Chloe macht sich ans Werk, doch schon nach dem zweiten Treffen der beiden Frauen möchte Catherine nicht mehr hören, was geschehen ist, so unerwartet schnell und heftig scheint David den jungen Reizen erlegen zu sein. Doch Chloe lässt nicht nach, sie nutzt alle Mittel, um sich in Catherines Vorstellung wie eine Zecke einzunisten. Sie besucht sie in der Praxis, nicht als Patientin sondern herausfordernd als Freundin, sie schreibt kurze, lockende SMS, wenn sie David gerade gesehen hat, schliesslich bringt sie Catherine in ein Hotelzimmer, in dem sie gerade mit David geschlafen hat. Catherine, die wiederholt versucht, den gerufenen Geist loszuwerden, verfällt immer mehr ihrer Angstlust, mehr von den Intimitäten zwischen Chloe und David zu erfahren, sie ist sich ihrem Mann beim Zuhören nahe. Fast zärtlich wird sie, wenn sie mit Chloe über sein Aussehen und Charme spricht. Und dann ist da wieder Chloe, die sich immer mehr zwischen Catherine und David schiebt, die die Begehrlichkeit Catherines für ihren Mann langsam auf sich selbst zu übertragen weiss, bis Catherine ihr, mittlerweile vollkommen desorientiert, verfällt.

Doch ist nicht alles, wie es scheint. Immer deutlicher wird, dass die sexuell hochbegabte Chloe ihrer eigenen Phantasie und ihrer eigenen, im Unbestimmten bleibenden Sehnsucht folgt. Als das Erfundene ihrer Phanstasiewelt schliesslich zu Tage tritt, als sich Catherine mit Gewalt von der jungen Frau zu lösen sucht und diese wie ein Racheengel erst recht tief in Catherine Familie einbricht, kommt es zum (leider filmisch eher erzwungen wirkenden) Klimax, hinter dem nur die Ernüchterung bleibt. Die Familie wird Bestand haben, man wird sich wieder in die Augen sehen können, aber Chloe wird aus dem Leben der drei Protagonisten nicht mehr wegzudenken sein. Sie bleibt eine Leerstelle, Bild für nicht (mehr) zu befriedigende Sehnsucht.

Man kann den Film als kleines kammermusikalisches Meisterstück beschreiben (und tatsächlich ist Musik eine nicht unwesentliche Begleiterscheinung bei der Entfaltung des Dramas). Seine Spannung bezieht er aus der Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdsicht, aus Begehrlichkeit und Begehrlichkeiten, vor allem aber aus den so gegensätzlichen Gesichtern und Mienenspielen der beiden Protagonistinnen. Die Kamera beschäftigt sich fast ausschliesslich mit diesen Gesichtern, fährt voyeuristisch dicht an sie heran, so dass dem Zuschauer keine Nuance entgeht. Hier das ihre Zerrissenheit spiegelnde Gesicht Catherines, dort die professionelle Kontrolle Chloes, druch die aber immer wieder ihre eigenen Sehnsüchte durchbrechen. Distanzierter, quasi als unverzichtbare Nebenstimmen, werden die Gesichter von Vater und Sohn gezeigt. Sie sind der Ostinato-Bass der (eher als einfach gestrickt dargestellten) Männlichkeit. Dass dem Film wenige Orte genügen, ist da schon selbstverständlich, alles spielt im kleinen Kreis aus Familie und Quartier. Und dass Erotik, um die sich ja alle Handlung und jede Rede dreht, kaum im Bild zu sehen ist, fällt im Laufe des Films kaum auf. Die Macht der Vorstellung und der Worte machen die Darstellung (nahezu) überflüssig.

Ein sehenswerter kleiner Film, der seine Qualität vor allem den Leistungen der beiden Hauptdarstellerinnen (Julianne Moore, Amanda Seyfried) verdankt, die es verstehen, das Spannungsfeld zwischen ihren Figuren knisternd spürbar zu machen. Dividiert man diese Leitung heraus, so hat an dem Film nicht sehr viel mehr Bestand, denn der Rest ist schwach gezeichnet und eher klischeehaft gehalten. Das etwas erzwungene Ende entlässt den Zuschauer ein wenig unbefriedigt. Dennoch im Ganzen ein lohnenswertes Kammerstück.


Usability Engineering kompakt: Benutzbare Software gezielt entwickeln (IT kompakt)
Usability Engineering kompakt: Benutzbare Software gezielt entwickeln (IT kompakt)
von Michael Richter
  Taschenbuch

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Usable Usability, 11. Mai 2010
Es liegt in der Natur der Sache, dass eine kompakte Darstellungform immer auch thematische Beschränkung verlangt. Deshalb sei der potentielle Leser des vorliegenden Büchleins gleich vorneweg gewarnt: Das Buch beschreibt nicht die Thematik Usability mit ihren mannigfachen Verzweigungen an und für sich, und es spart Themen wie Accessibility, Interface Design, Web Usability und Security bewusst aus. Und das nicht, weil den Autoren die bedeutung solcher Themen nicht bewusst wäre - sie weisen in einem Anhang explizit auf die ausgelassenen Themen hin und geben Hinweise für die weitere Lektüre. Es geht den Autoren vielmehr um 'Usability Engineering'. Darunter verstehen sie die Prozesse und die Prozesschritte, die in Projekten erst zu Anforderungen, dann zu Lösungen und schliesslich zu deren Verifikation führen. Dabei bleiben die Autoren meist auf der prinzipiellen Ebene. Doch ist Detaillierung auch nicht das Ziel des Buchs: Vielmehr geht es darum, den Prozess, der zu guter Usability führt, sowie die in diesem Prozess verwendeten Techniken zu beschreiben und diese in der Projektabwicklung zu verankern. Dieser Verankerung sind die ersten beiden Kapitel gewidmet. Der pragmatische Inhalt des Buchs ist der Abriss der wichtigsten Usability Methoden. Ein Kapitel über Planung verortet die Thematik im aus Sicht der Projektleitung. Ein Ausblick auf unternehmensstrategische Aspekte erweitert den Horizont der Thematik über die Projektebene hinaus.

Das Buch wendet sich vor allem an Leser, für die Usability ein wichtiger Faktor darstellt. Zielpublikum sind damit vor allem Requirements-Engineers oder allgemeiner alle, die mit fachlichen Anforderungen befasst sind. Gerade in der fachlichen Analyse (und damit am Ausgangspunkt eines Projektes) geht oft vergessen, dass neben den heren Konzepten vor allem die Arbeitsweise der Benutzer entscheidend dafür ist, wie Fachlichkeit abzubilden ist. Zu oft wird der Benutzer gerade hinsichtlich seiner Kompetenz unterschätzt, und Ergebnis sind über- oder unterdimensionierte Systeme, die dem Sachverstand der sie bedienenden nicht gerecht werden. Aber auch Architekten lesen dieses Buch mit Gewinn, denn für sie ist Usability eine Grundlage, Systeme zu konzipieren. Projektleiter können das Buch nutzen, um sich eine schnelle Übersicht über einen Aspekt zu verschaffen, der ihre Planung beeinflussen muss.

Ein rundum empfehlenswerter Schnelleinstieg in die Thematik Usability aus der Sicht der Projektdurchführung. Ein Vademcum als Leitfaden zur Orientierung im Alltagsgeschäft für alle, die in dieser Sache unterwegs sind.


Business Class: Geschichten aus der Welt des Managements (detebe)
Business Class: Geschichten aus der Welt des Managements (detebe)
von Martin Suter
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Management als Witz, oder der Witz des Managements, 9. Mai 2010
Es ist oft gesagt worden, dass man in einer Erzählung nie die Wirklichkeit so wiedergeben könne, wie sie ist, denn die Wirklichkeit ist um so vieles unplausibler, dümmer und unlogischer als es eine Erzählung je sein dürfte, wenn sie beim Publikum reüssieren möchte. Wer sich die 75 Kürzestgeschichten Martin Suters vornimmt, wird sich der Wahrheit dieser Feststellung schnell wieder bewusst. Die kleinen Szenen, die Suter aus der Geschäftswelt herausschnitzt, verraten viel über die Menschen in dieser Welt, aber sie tun dies wie der Witz es tut: Sie vereinfachen und pointieren, was in Wirklichkeit um einiges verworrener, irrer und vielschichtiger ist. Aber wie fast jeder Witz einen funkelnden Kern Warheit in sich trägt, so treffen auch Suters Geschichten oft einen wahren Kern und heben diesen, in eine flotte, werbewirksame Sprache verpackt, an die Oberfläche. Und wie der Witz wird die komplexe Realität in jeder Geschichte auf einen einzigen Aspekt reduziert. Mit Fug und Recht darf man also Suters Geschichten als elaborierte, manchmal etwas überlange Witze betrachten. Suters Sprachtalent, das er in der Werbebranche schärfte, ist dieser Form höchst angemessen. Das Stimmungsbarometer in den Geschichten schwankt zwischem eher slapstickartigem Humor und Zynismus. Wie bei Witzen wird man (sofern man nicht süchtig ist) selten mehr als einige wenige Geschichten aus diesem Band am Stück lesen können, das Lachen ermüdet sehr schnell. Aber als gelegentliche Lektüre und Gegenmittel gegen den eigenen, im Geschäftsleben so oft provozierten Zynismus, taugt das Büchlein allemal. Und vielleicht taugt es auch als Geschenk an den Chef - den nötigen Mut vorausgesetzt.


Das Rätsel von Paris
Das Rätsel von Paris
von Pablo de Santis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Künstliche Rätsel, 2. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Rätsel von Paris (Gebundene Ausgabe)
Der klassische Detektivroman verhält sich zur Kriminalliteratur im allgemeinen, wie die Philosophie zum Leben. Er lebt davon, dass ein scharfer Geist mit einer klaren Methode Geheimnissen auf die Spur rückt, die nach streng logischen Prinzipien geordnet sind. Es herrscht Symmetrie zwischen der Intelligenz des Verbrechers und der Einsicht des Detektivs. Darin berührt sich der klassische Detektivroman mit der Philosophie, die mit ordnenden Methoden dem Wesen der Wirklichkeit zu Leibe rückt. Doch so ist das Leben nicht. Es ist ungeordnet, unlogisch, unsymmetrisch, unappetittlich. Der Thriller berichtet von diesem wirklicheren Leben, der Polizeiroman zeigt es aus der Sicht der Forensiker, der Gerichtsmediziner, der Polizisten oder der Juristen.

Pablo de Santis Roman ist der klassische Detektivroman par Excellence. Im Laufe einer vielschichtigen Handlung werden die verschiedensten prinzipiellen Methoden der Detektion zitiert: Die Sicht auf das Problem als Puzzle, die Kunst, die Realität als Vexierbild zu begreifen, das Bild der gehiemnisvollen, zu befragenden Sphinx, die Zen-Sicht, nach der das Rätsel ein weisses, noch zu beschreibendes Blatt ist. Zur Diskussion dieser Methoden und zur Ausstellung ihrer Instrumente treffen sich in Paris kurz vor der Eröffnung der Weltausstellung 1889 die berühmen Zwölf Detektive, der exklusivste Club der Detektion schlechthin. Doch es sind nur elf Detektive, die anreisen: Craig, ihr argentinischer Vertreter, musste absagen (diese wichtige Vorgeschichte macht den ersten Teil des Romans aus) und schickt stattdessen seinen Adlatus, Sigmundo Salvatrio. Und bald sind es nur noch zehn, denn einer der Zwölfen stürzt vom fast vollendeten Eiffelturm zu Tode. Und das ist nur der erste Mord einer Reihe, die das Zeug hat, das klassische Geheimnis, den Gral der Detektion in sich zu bergen. Um die Fälle rankt sich alles, was zu den Topoi des Wissens und des Nichtwissens gehört: Geheimgesellschaften und Alchemie, Rosenkreuzer und Kryptokatholiken, Mystizismus und Platonismus, der Papst in Avignon, die heilige Dreifaltigkeit, die vier Elemente - alles scheint eine Rolle zu spielen. Doch trotz Methode und überscharfer Intelligenz stolpern die Detektive und ihre Assistenten hilflos herum, stochern im sprichwörtlichen Nebel der Stadt, verheddern sich in den unzähligen Möglichkeiten. Und mit ihnen stolpert Salvatrio, immer südamerikanisch geschwätzig, ein wenig dummdreist, doch immer zur rechten Zeit am rechten Ort ist, um die nächsten Volte der Geschichte brühwarm erleben und von ihr berichten zu können.

Es ist nicht zu viel verraten, wenn gesagt wird, dass sich die Detektive schliesslich selbst entlarven. Der grösste unter ihnen bringt es am Ende auf den Punkt: Den Detektiven sind nur die kleinen Erfolge möglich, bei den grossen Fällen können sie nicht mithalten, da ist die Polizei ihnen über. Denn die wirklche Welt ist nicht so logisch konstituiert, dass sie sich den Methoden der Detektiven erschlösse. Und so kommt es nicht überraschend, dass es schliesslich nicht die Detektive sind, die die Mordfälle lösen. Und ebensowenig, dass es nicht die kalte, zwingende Logik einer Weltsicht ist, die die Handlungen motiviert, sondern zutiefst menschliche Triebkräfte.

Die Ehrenrettung der Detektive, zugleich die vielleicht beste Unterhaltung im Roman, stellen die kurzen Darstellungen der berühmten Fälle der Detektive dar. Sie werden an verschiedenen Stellen des Buches eingestreut und bedienen die klassischen Topoi, allen voran die Fälle verschlossener Räume. Doch es sind Geschichten von gestern, die Zeit der Detektive ist abgelaufen, und dieser Roman setzt ihnen ein (vielleicht letztes?!) Denkmal.

Die Art de Santis zu Schreiben orientiert sich an den grossen Vorbildern der argentinischen Kriminalliteratur, die immer einen wichtigen Platz in der Literatur des Landes einnahm. Man darf 'Das Rätsel von Paris' durchaus borgesk nennen. Der Roman ist es auch in seiner reduzierten, komprimierten auf realitätsnahe Atmosphäre und Charakerisierung weitgehend verzichtenden Darstellungsweise. Im Vordergrund steht das intellektualistische, manchmal fast formelle Spiel mit der Form des Kriminalromans und letzten Endes dessen (wehmütige) Demontage. De Santis beherrscht sein Genre mit Leichtigkeit, manchmal jedoch mit etwas zu grosser Leichtigkeit: Das Spiel mit der Form bliebt Oberfläche, gelegentliche Seitenhiebe werden nicht mit Kraft geführt, und die Handlung dürfte für viele Leser (und gerade für die, die packende Spannung suchen) in wenig zu sehr am Reissbrett konstruiert sein.

Nach aller Demontage mag man sich fast wünschen, de Santis würde in einem seiner kommenden Romane das Gebäude wieder errichten, an das Detektiv-Freunde so gerne glauben möchten: Die positivistische Logik von Tat und Aufdeckung. Am Ende des Rätsels von Paris steht jedenfalls nur noch eines sicher in der Welt: Der neue Turm zu Paris, die Meisterleistung einer neuen Wissenschaft, Ergebnis kollektiver Anstrengung. Wissenschaft und Organisation. Diesen mussten sich letztlich auch die Detektive beugen.


L' incident
L' incident
von Christian Gailly
  Broschiert
Preis: EUR 10,65

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Et puis, oui, et puis?, 27. April 2010
Rezension bezieht sich auf: L' incident (Broschiert)
Man lese diesen Roman um des Experimentes willen, in das Gailly seine Leser führt. Wie nah kann man schreibend dem kommen, was in einem Menschen oder was zwischen zwei Menschen vorgeht? Unser Gedanken entstehen nicht als gerade Sätze, bestenfalls sind es Satzfragmente, die sich ineinander schieben. So wie Rede und Gegenrede, wenn zwei Menschen aufeinander stossen. Gailly zieht daraus die Konsequenz: Narrative Fragemente, Gedanken, Gefühle, Rede, Gegenrede, all das lässt er ineinander fliessen, trennt die Sätze auch syntaktisch nicht, so dass der Leser bald in einem Kopf ist, im selben Absatz schon in einem anderen, und dazwischen hört er die Fragmente eines Dialogs. Ineinander fliessende, sich umeinander drehende Bewusstseinsströme - so könnte man verkürzend des Autors Schreibweise in diesem Roman benennen.

Der Motor der Handlung ist einfach: Durch einen Handtaschenraub gelangen die Papiere einer Marguerite Muir in die Hände eines Georges Palet. Nach einigem Zögern entschliesst sich dieser, die Papiere nicht persönlich zurückzugeben sondern sie der Polizei auszuhändigen. Aus gutem Grund, denn Palet (man erfährt es nebenbei und nicht in allen seinen Details) scheint eine Vergangenheit zu haben, die ihm die Staatsbürgerrechte gekostet und eine (milde) Form des Hausarrests eingebracht hat. Etwas mit Frauen. Doch kann es Palet nicht lassen. Er bedrängt Muir. Und dann kommt es zu einer überraschenden Volte: Palet verliert das Interesse an Muir, sie hingegen ist plötzlich von Palet besessen. Wie in einem Looping dreht sich damit das Gefüge der Geschichte. Und unter umgekehrten Vorzeichen geht es weiter, bis die Handlung in einem trudelnden Flugzeug endet, in dem der wörtlich zu nehmendem Kampf der Geschlechter ausgefochten wird.

Gailly verwendet durchgehend die Metapher des Flugzeugs. Die Kapitel sind durch Auflistungen der Tätigkeiten, die bis zum Start eines Fugzeugs durchzuführen sind, getrennt. Der Roman endet mit der Liste der Tätigkeiten, die nach der Landung erledigt werden. Doch umsichtige Vorbereitung eines Flugs ist genau das Gegenteil dessen, was die Geschichte ausmacht: Sie dreht sich wie ein langgezogener Looping, und ihr Propeller ist die erotomane Egozentrik ihrer Protagonisten. Das ganze bewegt sich immer an der Grenze zum Sturzflug. Aber erst am Ende... Doch das sei hier nicht mehr verraten.


Kosten runter? ECM rein! - Wie moderne Software für Enterprise Content Management (ECM) das Informationsmanagement optimiert
Kosten runter? ECM rein! - Wie moderne Software für Enterprise Content Management (ECM) das Informationsmanagement optimiert
von Optimal Systems
  Taschenbuch

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nützliche Mogelpackung? Buch raus!, 27. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist eine unerfreuliche Aufgabe, von einem Buch berichten zu müssen, das man gerne lobend besprechen möchte, wenn es denn nicht gar so ärgerlich wäre. Niemandem, der das Buch in die Hand nimmt, kann das Kleingedruckte auf dem Umschlag entgehen: Dass es sich beim Buch um einen Einblick in die Welt des ECM handeln soll, vorgeführt am Beispiel eines konkreten Produktes. Doch vergisst man diese Einschränkung schnell, erwartet bald sehr viel mehr, wenn man den Klappentext liest: Dieser verspricht vollmundig, das Buch sei eine Einführung in die Frage, wie man ECM im eigenen Unternehmen etabliert, welche Möglichkeiten man dabei hat, worauf es ankommt, und es suggeriert, das alles sei einfach. Das Buch möchte gar mitnehmen auf eine persönliche Entdeckungsreise in die weite Welt des ECM, es sei dazu ein Reiseführer und Routenplaner. Und dann ist da der Titel: Zack!, Zack!, und man hat die Kosten unten und ECM im Haus. Die Welt im Glück.

Es ist das gute Recht eines jeden Autors, im Klappentext Werbung für seine Sache zu machen. Das gute Recht einer Firma, in Buchform für ihr Produkt zu werben. Doch folgt gerade in der Geschäftswelt auf jedes Versprechen ein Vertrag, auf jeden Vertrag die Lieferpflicht. Und an dieser, leider!, scheitert das Buch. Von den Versprechen wird keines eingelöst, und die Verheissungen materialisieren sich nirgends. Hätte man das Buch als das angekündigt, was es ist, nämlich eine übersichtliche Landkarte der ECM-Suite der Firma, wäre die Sache eine andere (und soll weiter unten auch gewürdigt werden). Doch so bleibt gebrochenes Versprechen: Für eine Einführung in die Welt des ECM mangelt es dem Buch an einer geeigneten (herstellerneutralen) Systematik. Über auch für das Thema zentrale Aspekte wird hinweggehudelt (Beispiel: Die ganze Thematik Erfassung und Digitalisierung von Dokumenten wird auf etwa einer Seite abgehandelt, bevor die Autoren schon wieder auf das Produkt zurückschwenken), und Themen wie Ordnungssysteme/Aktenplan findet man gar nicht. Die einzige Art, ECM im eigenen Unternehmen zu etablieren ist wohl, das vorgestellte Produkt zu kaufen - zumindest wird kein anderes Vorgehen, ja nicht einmal Vorgehensmethodiken vorgestellt. Und worauf es ankommt? Das draf sich der Leser indirekt erschliessen - wohl auf alles, was angepriesen wird, und auf sonst nichts. Ach ja, die Kosten! Davon ist wohlweislich nirgends die Rede. Am Anfang wird behauptet, 40% der Büroarbeitszeit würden mit Suchen und Warten auf die Ausgabe von Dokumenten verbracht. Ein erstaunlicher (und nicht nachgewiesener, höchst unplausibler) Wert. Näher als diese Behauptung führt jedoch keine andere Stelle an die Frage der Kosten (oder des Nutzens) hin.

Schade, schade. Denn als Überblick über das Produktportfolio von Optimal Systems ist das Buch gar nicht ungeeignet. Es ist umfassend, zeigt wichtige Features und versinnlicht das Geschriebene mit zahlreichen Screenshots aus den Applikationen, so dass man einen lebendigen Eindruck von der Toolsuite bekommt. Das wäre zu loben. Damit wäre das Buch jedem zu empfehlen, der sich mit Optimal Systems aueinandersetzen möchte, noch bevor er zum Telephon greift, um Berater oder Verkäufer anzurufen. Dass man es über den Buchmarkt erwerben kann, hilft das leidige Problem vermeiden, beim Bezug der ersten Informationen schon seine Identität (ob real oder fiktiv) preisgeben zu müssen. Die kompakte Form und das resistente, schwere Hochglanzpapier wären einer knappen Erwähnung wert. All das. Und dann bleibt doch der (sehr persönliche Ärger) über die Mogelpackung, in die man das Buch gesteckt hat. Schade. Es ist den Autoren zu raten, einen angemessenen Klappentext zu verfassen. Oder ebensogut: Eine wirkliche Einführung in die Thematik ECM mit einem weiteren Blick.

Und das könnte der Inhalt eines Klappentextes sein: Das Buch gebe eine Überblick über die ECM-Suite von Otimal Systems. Es stelle die wichtigsten Features jeder Komponente vor. Es zeige mögliche Verwendungen der Tool-Suite auf. Doch sei es keinesfalls Installationsanleitung, Konfigurationshandbuch oder Nutzerleitfaden. Es sei keine Einführung in ECM. Es beinhalte keine wirtschaftlichen Aspekte. Es sei was es sei: Ein ausführlicher Produktprospekt.

Ich werde Optimal Systems trotz allem in mein Portfolio aufnehmen. Aber nicht wegen der Verheissungen, sondern wegen dem, was OS ganz real und ohne Fiktion ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15