ARRAY(0xa7a9c42c)
 
Profil für Bücherkeule > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bücherkeule
Top-Rezensenten Rang: 2.521
Hilfreiche Bewertungen: 516

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bücherkeule

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Computernetzwerke: Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung
Computernetzwerke: Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung
von Rüdiger Schreiner
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Minimum für Alle, 28. Juli 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Netzwerke sind die Blutadern der Informatik, und sie sind Randphänomene im Bewusstsein der meisten Informatiker. Dies ist bedauerlich, da Netzwerke gerade durch mobile Endgeräte wieder verstärkt spürbar werden - vor allem, wenn sie nicht mehr erreichbar sind. Manch einer wird sich bei Fahrten mit dem Zug schon gefragt haben, weshalb mobile Verbindungen in vorderen Abteilen besser funktionieren als am Zugende. Und wer sich mit Security befasst, kommt auch um Netzwerktopologie nicht herum.

Das vorliegende Buch vermittelt die wichtigsten Grundbegriffe zum Thema Netzwerk Es orientiert sich dabei am absoluten Minimum des notwendigen Wissens. Damit ist es geeignet für all jene, die ein Grundverständis der Thematik erwerben müssen. Zielpublikum ist tendenziell, wegen der relativ ausführlichen Darstellung von physischen Netzwerkteilen wie Steckverbindungen der Netzwerker. Aber auch andere können aus dem Buch schnell die wichtigsten Begriffe herauslesen.

Der Aufbau und grössere Teil des Inhalts orientiert sich am 7-Schichten OSI-Model, das die Abstraktionsebenen zwischen physischem Kabel und Kommunikation zwischen Applikationen beschreibt. Hinzu kommt die Darstellung verschiedener Netzwerktypen wie VLAN, VPN oder WLAN. Hilfreich ist ein knappes, am Minimumwissen orientiertes Repetitorium, in dem man seinen Lernerfolg überprüfen kann. Wer nicht nur lesen möchte, kann sich anhand einiger Praxisübungen (dargestellt für Windows-Rechner) üben - administrativer Zugriff auf ein Netzwerk vorausgesetzt.

Der Orientierung am Minimalwissen fallen leider Ausblicke auf weiterführende Themen zum Opfer. Gerade Leser, die sich über Netzwerke m Allgemeinen orientieren wollen, würden von einigen 'lebensnahen' Beispielen profitieren. Hier macht sich die Orientierung des Buches am Bedürfnis des Netzwerkers bemerkbar. Dieser jedoch wird mit dem dargestellten Minimalwissen kaum auskommen.

Alles in allem ein gut lesbares Buch für alle, die ihren blinden Fleck Netzwerk tilgen wollen. Gerade ausreichend für Programmierer, zu knapp für Netzwerker.


A Fatal Inversion
A Fatal Inversion
von Barbara Vine
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,20

4.0 von 5 Sternen Some Place, 3. März 2013
Rezension bezieht sich auf: A Fatal Inversion (Taschenbuch)
Cynical, naive, negligent youth. Summer of 1976, the hottest summer in years. A place, a house, hidden away in shrubs and forrest. Five young people, thrown together by chance. Fatal relations that must end in death.

Barbara Vines drama unfolds in inverse order. The book starts with the bodies, but the murder happens at the very end: The story is told from the vantage point of those involved ten years on. Now settled in married lives, successful or failed in their professional ambitions, the discovery of two skeletons at Some Place brings back memories which had lain carefully hidden in the nooks of memory. Slowly, through recollections and flash-backs, the story of this summer in 1976 unfolds again. The booze, the drugs, the sex. The scenery is a house, hidden away behind forests, and superbly described by the author. It provides the Victorian backdrop to the very human drama that is enacted on the front stage.

The novel classifies as crime fiction, but there might be disappointment for those who expect a sleuth, or precise police work, or any other form of detection. There is no such thing. Even though the main characters rightly fear a late discovery of their deeds after the skeletons have been unearthed, the real drama of the plot lies in the the very slow uncovering of the real events at the house through the piecemeal recollections of the protagonists. There is little surprise in what happens.

'A Fatal Inversion' is a good read, but more thriller than crime. And a thriller that enthralls by superb writing rather than spine-chilling denouement.


DITA Best Practices: A Roadmap for Writing, Editing, and Architecting in DITA
DITA Best Practices: A Roadmap for Writing, Editing, and Architecting in DITA
von Laura Bellamy
  Taschenbuch
Preis: EUR 27,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen If it has to be DITA then this way, 20. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
DITA (Darwin Information Typing Architecture) is a remnant from the XML-happy years around 2000 when the belief that many forms of data can be squeezed into formal DTD (Document Type Definitions) or Schema. DITA originated with IBM in their effort to document their own products. The specification tries to capture how technical information, aka manuals, should be structured. The main notion is that of a topic, which can be anything that forms a coherent, essentially self-contained part of technical documentation. Some of todays editing systems use DITA as data standard, but not every such system follows DITA. As with many early standards, DITA suffers from lack of flexibility, while at the same time overburdening end users with formal structure. But DITA is still around and continues to be used. It certainly remains a good starting point if you need to find some form of formal information structure for technical documentation.

'DITA best practices' is a very pragmatic book, which gets you up and running with DITA very quickly. Part 1 explains various notions of topics that make up the information content of a DITA conforming document. Part 2 looks at the architectural extras like linking between documents or metadata. Part 3 tries to be practical by paving your way towards applying DITA in your own work context. Parts 1 and 2 are very hands on and explain the formal XML-elements and attributes by way of easy example. In particular, the authors do a very good job at visually showing how the example documents get structured the DITA way without throwing formal XML-documents into the way of your understanding. If you need to get acquainted with DITA, these first two parts do a very good job at getting you there. Part 3, on the other hand, suggested to me rather that DITA may not be the most practical way of doing technical documentation. Instead of being too bothered by this part, you may want to look at professional editing systems based on DITA (or similar) to see what working with formal technical documents entails.

The present book promises best practices, but more than that it is a very readable introduction to DITA, and it avoids the bits-and-pieces mentality of many best-practices books. You may wonder what effort it would take to convert the book into DITA. I certainly wondered whether the book was written on the basis of DITA. A nagging suspicion remains that this may just not be the case. Which may have to do with the limitations of this standard.


The Essence of Software Engineering: Applying the SEMAT Kernel
The Essence of Software Engineering: Applying the SEMAT Kernel
von Ivar Jacobson
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,95

4.0 von 5 Sternen Essence good - book bad, 16. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
SEMAT is a very welcome addition to the ongoing discussions on what software-engineering is (craft or engineering), and how the endeavor of building software must be organized. The initiators of SEMAT quite rightly point out that many of the discussions about methods tend to look at the question from a particular viewpoint at the expense of other viewpoints. As a result single truths emerge where some aspects of the endeavor outshine others: Artifact-centric, management-driven processes like RUP versus action-driven, people-centric lean processes such as SCRUM or XP versus architecture-centric methods verses test-centric methods such as TDD versus etc. SEMAT is the result of several years of discussions among some of the figure-heads of software engineering, and thus the result, for the first time explained in the present book, should be considered with interest.

SEMAT takes a bold step backwards. It advocates looking at the software endeavor in a more balanced way by identifying the key areas of activity which together are part of the endeavor, and where failure in any of the ereas would imply failure of the overall effort. These key areas are called alphas (a choice of name which seems somewhat arbitrary and may make you feel uneasy if you dislike management waffle or sectarian talk). By default, there are seven such areas: Opportunity, Stakeholders, Requirements, Software System, Team, Work, and Way of Working. For each area there is a high level work-flow with states through which the endeavor progresses from initiation to finish. You may, if you find it necessary, add more such areas, but where exactly the delineation between alpha and the doing within an alpha is remains somewhat unclear. SEMAT has nothing new to offer in terms of content: But unlike, say RUP, which clouds the horizon by too much detail, or SCRUM, which narrows perception to exclude just a little too much, SEMAT highlights what really matters.

'The Essence of Software Engineering' for the first time sums up, and explains by way of example, what SEMAT is all about. Which, given the effort apparently spent on the discussions that lead up to the book, seems precious little. The one immediately obvious feature of the book is its repetitiveness: The same statements seem to be made ad nauseam, and the same illustrations shown more often than one cares to look at them. There are seven parts to the book, but most of what can reasonably be said will have been said by the end of the first part. From then on you might find yourself flicking the pages rather quickly to avoid the boredom of repetition. A slimmer and less expensive book would be much welcome.

And yet, in spite of these immediate misgivings, you cannot miss 'The Essence of Software Engineering' if you want to stay abreast of the discussions on software engineering as a whole. The bold step backwards taken by SEMAT may indeed help you, in whatever capacity you work in software, get a clear picture of what counts in the software endeavor. This is made quite explicit by SEMAT, and taking in that lesson may help being less zealous about some aspects of working on software at the expense of others.

This is the book to read on SEMAT - but of you can help it get one copy only and share it among your colleagues to make the price come in proportion to the actual content. And then let's go away and do alphas.


The Number Mysteries: A Mathematical Odyssey through Everyday Life
The Number Mysteries: A Mathematical Odyssey through Everyday Life
von Marcus Du Sautoy
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

5.0 von 5 Sternen Not at all mysterious, 2. November 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Mathematics is a curious place. To the uninitiated it appears often as a forbidding place. And yet all around us mathematics ticks and clicks - in the computer in front of you, in the algorithms which secure your data transfer in the internet, at the roulette table, well, even the road network in your town is plain, but not pure, mathematics. The present book tries to open up the readers perception so that she will be able to see how close mathematics really is to our daily lives, and how relevant it thus is. The stories told are written in a colloquial style and take the lid of this arcane world without burdening the reader with formulae. All that is needed to follow the account is a willingness not to shy away from straight thinking.

The book broadly covers five areas of mathematics: It starts off with an account of prime numbers. Next comes an introduction to the quest for form: Shapes are among the most difficult mathematical objects, just as shapes are among the most intriguing objects we meet with on a daily basis. From there the author takes the reader to the field of chance and the mathematics of luck, before diving into the question of what makes the internet a safe place. The final chapter looks into the future by asking what techniques are on offer to predict what comes next.

The book is written in such a way that it should be accessible both for the young and the old. All that is required is an ability to handle plain numbers and think straight. Who knows what young person might not be mystified by the account to then go on to discover the real mathematics. To the general newspaper-reader the book might help elucidate a few facts that seem to somehow belong to our world of common sense but still remain somewhat elusive. If, however, you are a mathematician then all you really want to do with this book is to give it to some non-mathematician to convert her to your ways of thinking. Happy trying!


JavaScript: Einführung, Programmierung und Referenz
JavaScript: Einführung, Programmierung und Referenz
von Stefan Koch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgewogene Einführung in das Programmieren mit JavaScript, 2. November 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Mit dieser Einführung in JavaScript legt der Autor ein angenehm flüssig geschriebenes Buch vor, dass sich wohltuend von anderen einführenden IT-Handbüchern abhebt: Umfang und Inhalt, Darstellungstiefe und Detailgehalt, Erklärung und Beispiele machen einen sehr ausgewogenen Eindruck. Ein klares Schriftbild und ein guter Aufbau erleichtern den Einstieg in die Programmierung unter JS. Abgerundet wird das Buch durch eine alphabetisch sortierte Zusammenstellung aller wichtigen Objekte und ihrer Eigenschaften, denen man auf der Webplattform begegnen wird.

Das Buch richtet sich ausschliesslich an Einsteiger in JavaScript, und hier tendenziell auch eher an solche, die in der Programmierung mit vergleichbaren Sprachen eher ungeübt sind. Erfahrene Programmierer in objektorientierten Techniken werden eher unbefriedigt bleiben, denn zum Nutzen der flüssigen Darstellung verzichtet der Autor, in die (Un-)Tiefen der Idiosynkrasien von JS abzusteigen. Wer also genau verstehen will, wie Objekte zur Laufzeit entstehen oder was es mit den berüchtigten Prototypen-Ketten auf sich hat, wird wohl zu anderen Büchern greifen müssen. Wer hingegen der Faszination Webbrowser erlegen ist und erste, eigene Versuche machen möchte, peppige Webseiten zu bauen, ohne jedoch bereits tausende von Codezeilen geschrieben zu haben, findet hier einen guten Einstieg. Es sei jedoch empfohlen, diesen Einstieg gleich um ein Buch über eines der aktuellen DOM-Frameworks wie z.B. jQuery zu ergänzen - niemand sollte heute noch an HTML herumschnippeln ohne sich eines solch mächtigen Werkzeugs zu bedienen. Hinweise in diese Richtung sind im Buch leider rar.

Der Autor legt mit dieser Einführung ein hervorragend geschriebenes, vom Verlag schön gemachtes Buch vor, mit dem man die Geheimnisse der Programmierung im Webbrowser lüften kann. Ein erster, und ein guter Schritt. Stehen bleiben wird man damit jedoch nicht können.


HTML & XHTML - kurz & gut
HTML & XHTML - kurz & gut
von Jennifer Niederst Robbins
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Überholtes Format, 31. Oktober 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: HTML & XHTML - kurz & gut (Taschenbuch)
Es verwundert, dass in Zeiten ultraschneller online-Suchen und einem wachsenden Fundus qualitativ gut aufgemachter Informationen im Netz noch ein Nachschlagewerk zu einem Thema vorgelegt wird, das just dieses Netz zum Thema hat. Bei komplexeren Themen wie Web-Servern mag zwecks Orientierung der Griff zum Buch durchaus noch sinnvoll sein. Doch wer wissen will, welche Attribute eine Textarea hat oder was man mit einem Video-Element alles machen kann, wird auf einschlägigen Seiten wie Self-HTML oder den W3C-Schools sehr viel schneller fündig, ohne vorher erst die Finger von der Tastatur nehmen zu müssen. Lesen möchte man das vorliegende Nachschlagewerk ohnehin nicht, denn das Büchlein ist strikt alphabetisch sortiert und erlaubt es somit gerade Einsteigern gar nicht erst, einen Überblick zu gewinnen. Und der wirklich Nachschlagewillige wird angesichts des sehr steifen Buchrückens, der es kaum erlaubt, das Buch ohne Gewaltanwendung offen liegen zu lassen, bald doch lieber im Netz suchen. Bleibt schliesslich noch die Feststellung, dass auch dieses Buch (Auflage 2010) in Details bereits wieder überholt ist, der Inhalt damit nicht mehr stimmig.

Das schmale Nachschlagewerk ist einfach aufgebaut: Alphabetisch sortiert findet der Leser alle HTML aus den Spezifikationen HTML5 und davor. Zu jedem Element werden alle relevanten Attribute aufgelistet, und sehr knappe Beispiele illustrieren das Gesagte. Hilfreich auf für den Profi sind die Angaben, welche Elemente bzw. Attribute welcher HTML-Spezifikation zugeordnet sind. Eine besondere, tatsächlich nützliche Aufmerksamkeit sind Zusammenstellungen von Zeichen-Entitäten am Ende des Buches. Wer auf der Suche nach exotischen Zeichen für seine Text ist, wird hier rasch fündig.

Es ist verdienstvoll, wenn ein Verlag Informationen, die viele nutzen, in schnell zugreifbarer Weise sammelt und anbietet. Doch gerade im Bereich der Webtechnologien bietet sich hier das Format des kompakten, steifen Taschenbuchs kaum noch an. Zeit auch hier für das Web.


Geschichte des Motorsports
Geschichte des Motorsports
von Jörg Walz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles über Rennnwagen, 17. August 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Dieses schön aufgemachte, kompakte Buch wäre besser als 'Schöne Rennwagen' betitelt worden, denn de facto wird vor allem von der Entwicklung der Rennwagen seit 1894 berichtet. Andere Entwicklungsstränge im Motorsport finden bestenfalls beiläufig Erwähnung. So erfährt der Interessierte Leser nur mittelbar von der Entwicklung von Rennstrecken, wenig über Rennfahrerbiographien. Rennserien werden nur teilweise erklärt, organisatorische oder kulturelle Aspekte finden keine Erwähnung, Begleitthemen des Sprorts wie Sicherheit fehlen gänzlich. Doch auch bei der Beschreibung der Rennwagen beschränkt sich der Autor: Da ist alles Hubraum, PS und Geschwindigkeit. Andere technische Komponenten wie Vergasertypen oder Achsbauweise werden erwähnt aber in ihrer Bedeutung nicht weiter erläutert, Themen wie Reifen, Bremsen oder Aerodynamik sind nur stiefmütterlich behandelt. So fehlt auch beim zentralen Thema des Buchs, dem Rennwagen, der rote Faden der zusammenhängenden Erzählung, ohne den das Buch weniger Geschichts-Buch als Faktensammlung ist. Dies hat das Buch freilich mit den meisten Rennsport-Museen gemein.

Doch als Faktensammlung über Rennwagen ist die 'Geschichte des Motorsports' ein höchst lesens- und beschauenswertes Buch, das den Leser wie bei einer Ausstellung durch das Thema führt. Das Buch ist chronologisch aufgebaut und widmet je ein bis zwei Seiten einem Jahr Rennwagengeschichte. Dabei greift der Autor meist ein wichtiges Wagenexemplar heraus und illustriert dessen Motorleistung und Rennerfolge. Diese Auswahl erscheint vor allem in jüngeren Jahren eher willkürlich, doch ist sie angesichts des schieren Umfangs des Themas zwingend. Randbemerkungen im Kleindruck ergänzen den Haupttext um historische Details. Faszinierende und qualitativ sehr gute Photographien illustrieren den Text.

Ein schöne Ergänzung sind die Statistiken am Ende des Buchs. Dort werden auf je einer Doppelseite eine Rennserie beschrieben und die wichtigsten Fakten zu dieser Serie tabellarisch dargestellt.

Im Ganzen handelt es sich bei dieser Übersicht über die Entwicklung der Rennwagen um ein schönes, qualitativ gut gemachtes Buch, das man gerne zur Hand nimmt, sowohl der Bilder als auch der Informationen wegen. Als Geschichte des Rennsports mit all seinen Facetten taugt es hingegen weniger. Ein solches Werk wäre allerdings erst noch zu schreiben.


Fahrertraining Nordschleife
Fahrertraining Nordschleife
DVD ~ Peter Bonk

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nützliche Ergänzung der eigenen Vorbereitung, 3. Mai 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fahrertraining Nordschleife (DVD)
Wer noch nie auf der Nordschleife war und vor hat, sich durch die 'grüne Hölle' zu wagen, tut gut daran, sich vorzubereiten. Gründliche Streckenkenntnis vorab dient nicht nur der eigenen (Fahr-)Sicherheit, sie erhöht vor allem die Effizienz des Trainings. Denn die Nordschleife erst vor Ort zu erkunden, würde bedeuten, (auch in finanzieller Hinsicht) wertvolle Zeit mit dem Erlernen der oft schwierigen Kurvenkombinationen zu verschwenden. Zur Vorbereitung sind neben den Fahrsimulatoren vor allem kommentierte Onboard-Aufnahmen geeignet. Letztere bietet die vorliegende DVD.

Als Einstieg bietet Teil 1 der DVD eine kommentierte Runde auf der Nordschleife. Nützlicher ist Teil 2: Hier kann man direkt von der Streckenkarte auf Anschnitte springen und sich diese, samt Kommentar, aus Onboard-Perspektive anschauen. Wichtige Punkte (Einlenk- und Scheitelpunkte) werden mit Pfeilen markiert, und das Bild bleibt gerade lange genug stehen, um den Zuschauer das Einprägen zu erleichtern. Der dritte Teil dient dann eher der Unterhaltung: Gezeigt werden, wieder aus der Fahrerperspektive, drei Runden aus einem VLN-Rennen.

In meiner eigenen Vorbereitung auf die Nordschleife war die vorliegende DVD eine nützliche Ergänzung zum regelmässigen Training auf dem Simulator, da sie das virtuelle Bild der Simulation durch das realistischere der Kameraaufnahme ergänzt. Nach meiner eigenen, subjektiven Einschätzung halte ich die Fahrten auf dem Simulator jedoch für wichtiger und hilfreicher. In Summe war es mir möglich, innerhalb sehr weniger Runden mit der Nordschleife vertraut zu werden und neben Tempo auf Fahrspass zu gewinnen.

Einige einschränkende Bemerkungen müssen zur DVD jedoch gemacht werden. Die Qualität der Aufnahmen ist leider eher dürftig wenn auch in Teilen 1 & 2 gerade ausreichend. Im dritten Teil wird immer wieder, ohne erkennbaren Grund, ein Teil des Bildes schwarz verdeckt. Dies ist ärgerlich weil unschön und vor allem unmotiviert. Schade auch, dass die DVD keinerlei Nutzen aus Telemetrieaufzeichnungen zieht: Geschwindigkeitsangaben und geschaltete Gänge wären zumindest als Orientierung hilfreich. Für ambitionierte Rennfahrer mag es ferner verwunderlich sein, dass die DVD nur die normale Fahrlinie zeigt, nicht aber auf Überholmöglichkeiten und alternative Linien eingeht. Auf Besonderheiten bei Nässe, von der die Eifel ja ausreichend zu bieten hat, ist kaum die Rede, sieht man einmal vom Standardhinweis ab, dass die Eiskurve bei Regen sehr rutschig ist (was sich beim Namen der Kurve sogar ein Laie gedacht haben mag). Entsprechende Angaben in den heiklen Passagen Hatzenbach 1-3 z.B. fehlen.

Das 'Fahrertraining Nordschleife' ist eine eher billig gemachte, in der Sache aber ausreichende Einführung zur Nordschleife. Wer einen anderen Blick auf die Sache werfen möchte, wird sich neben YouTube eventuell auch alternative DVD wie Walter Röhrl auf dem Nürburgring - AvD-Oldtimer-Grand-Prix im Porsche 911S [2 DVDs] oder Uwe Alzen, Nordschleife Rundenrekord (8:09,949 Min.) anschauen wollen. Meiner Meinung nach die beste Vorbereitung bleibt jedoch das Training auf dem Simulator, z.B. mit dem sehr realistischen Shift 2 Unleashed - Limited Edition. Und aus eigener Paxis sei schliesslich noch bemerkt: Weder Simulator noch DVD geben den richtigen Eindruck von effektiven räumlichen Verhältnissen oder der Strassenbeschaffenheit wider. Diese zu erfahren ist erst vor Ort möglich. Und damit: Gute Fahrt auf der Nordschleife!


Programming in Scala
Programming in Scala
von Martin Odersky
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treading safely, 24. April 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Programming in Scala (Taschenbuch)
Among the plethora of computing books swamping the markets few are as satisfying to read as 'Programming in scala'. The text is very much matter-of-fact and strikes a pleasant balance between depth and breadth. The newcomer to Scala will be able to derive from the book an overview of the language which is sufficient to get started. The language features are explained in full. However, even though the book seems to grow from edition to edition, many topics are only scratched at the surface. This is in particular true for specialized libraries such as XML, parsing, the test frameworks, or even the extensively covered collection framework. Once one has waded through the book, there remains a lot to discover - and as usual at that level of detail the available documentation becomes rather sparse.

Authors who introduce a programing language with its many grammatical features and its various libraries face the difficulty of including examples which must both be nontrivial and at the same time not overwhelm the text. The authors in 'Programming in Scala' have chosen to include few lengthy examples and mostly limit themselves to fractions of code which help understand the syntax. For a complete beginner to a functional language such as Scala this may make perusing, and then applying the book somewhat difficult. From own experience one will soon be tempted to complement the book with source code found elsewhere.

Those who approach this book with a sound knowledge of Java or C# or similar languages such find it easy to quickly progress beyond the first few chapters which explain the dreary fundamentals of the language. Here, a reader with a wish to be introduced to functional programming as such without the burden of details will be disappointed: Functional programming, in the guise of Scala, is only introduced step by step and in homeopathic doses. Thus those, who look for an introduction to functional programming as such or who wish to ignore the details and get right down to the cool possibilities the language offers to the expert will be disappointed.

'Programming in Scala' is thus a broad introduction to the language Scala which proceeds by (simple) example but keeps advanced examples to a bare minimum. Personally, I find the book a perfect vademecum which helps get one's feet wet with the language. Once you get down to writing real software, however, the book will soon become obsolete, and instead you will need to look at the actual API of the Scala-libraries, which are covered only at the surface.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15