Profil für Sabrina > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sabrina
Top-Rezensenten Rang: 28.629
Hilfreiche Bewertungen: 2854

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sabrina (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Dream Chaser (Dream-Hunter Novels)
Dream Chaser (Dream-Hunter Novels)
von Sherrilyn Kenyon
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,81

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zurück zu alter Stärke, 21. Februar 2008
Die beste Nachricht zuerst: Nach dem ziemlich enttäuschenden "Upon The Midnight Clear" schließt Sherrilyn Kenyon mit "Dream Chaser", dem dritten Band der Dream Hunter Reihe wieder an alte Stärken an und überzeugt wie gewohnt mit Handlung und Charakteren. Es geht um Xypher, der in "Devil May Cry" eine zweite Chance bekam. Er hat einen Monat Zeit, zu beweisen, dass er sich unter den Menschen bewegen kann, ohne seine Kräfte zu missbrauchen. Doch Xypher hat nur eins im Sinn, Rache an Satara zu nehmen, die ihn täuschte und auf das niederträchtigste verriet. Satara ahnt, dass Xypher genau das vorhat und kommt ihm zuvor. Da Xypher, halb Gott und halb Dämon, nicht einfach zu besiegen ist, bindet sie ihn an Simone, die einfach zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Stirbt Simone, so stirbt auch Xypher, und Xypher ist zudem gezwungen, in ihrer Nähe zu bleiben. Doch Simone sieht nicht nur Geister, sie hat auch andere Fähigkeiten, mit denen Satara nicht gerechnet hat. Zudem gelingt es ihr, Xyphers harte Schale zu knacken, und eine Seite in ihm zu wecken, die er nicht mehr zu haben glaubte.

"Dream Chaser" hat nicht nur den Protagonisten aus "Devil May Cry" geerbt, sondern setzt auch einige der Handlungsstränge dieses Bandes fort und hat damit mehr mit der Dark Hunter Reihe gemeinsam als mit den bisher erschienenen Dream Hunter Büchern. Um die einzelnen Fraktionen besser auseinanderhalten zu können, sollte man vermutlich "Devil May Cry" gelesen haben, da ansonsten einige Zusammenhänge fehlen. Auch könnte man sich einige Überraschungen verderben, wenn man "Devil May Cry" erst nach "Dream Chaser" liest.

Fans der Serie werden begrüßen, dass "Dream Chaser" außerdem einen Auszug von Sherrilyn Kenyons nächstem Buch enthält, in dem endlich Acherons lang erwartete Geschichte erzählt wird.


Some Golden Harbor (RCN)
Some Golden Harbor (RCN)
von David Drake
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,06

4.0 von 5 Sternen Daniel Leary wieder unterwegs, 21. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Some Golden Harbor (RCN) (Taschenbuch)
Im fünften Band von David Drakes RCN-Serie (beginnend mit "With The Lightnings") wird Daniel Leary mit seinem Schiff,der Princess Cecile, auf eine Beratermission geschickt. In einem entfernten Sternensystem soll er verhindern, dass ein befreundeter Planet unter Kontrolle der Allianz und damit der Feinde der Republic Cinnabar gerät. Was er vorfindet, ist ein Wespennest dreier verfeindeter Planeten, die einander belauern und von denen keiner bereit ist, über den Tellerrand hinauszusehen. Doch Leary wäre nicht Leary, wenn es ihm nicht mit Unterstützung von Adele Mundy, Kommunikationsoffizier und Meisterspion, gelänge, unerwartete Verbündete zu finden und seine Gegner gegeneinander auszuspielen.

Überraschenderweise ist "Some Golden Harbor" nicht so spannend und mitreißend wie die vorherigen Bände, die ich immer in einem Rutsch durchgelesen habe. Diesmal sind weder Adeles technische Zaubereien noch Daniels geniale Einfälle wirklich überraschend und innovativ. Die Schlachten haben Längen, was man sonst von David Drake gar nicht kennt. Dazu kommt, dass man wirklich schwer den Überblick darüber behalten kann, wer nun auf welchem Planeten mit wem alliiert ist, und auch, wo sich die diversen Mitglieder von Daniels Einsatzteam gerade befinden. Nichtsdestotrotz ist "Some Golden Harbor" immer noch gute Space Opera mit interessanten Charakteren, und Fans der Serie werden bestimmt nicht darauf verzichten wollen. Dennoch hoffe ich, dass David Drake mit dem nächsten Band wieder an die Genialität der früheren Bände anschließen kann, und nicht etwa seine besten Ideen mit den ersten vier Bänden bereits aufgebraucht hat.


Midnight Awakening (Midnight Breed)
Midnight Awakening (Midnight Breed)
von Lara Adrian
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,10

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Krieger und die Witwe, 27. Januar 2008
Elise, die vor wenigen Monaten nach ihrem Mann auch ihren Sohn an die Rogue-Vampire verlor (in "Kiss Of Crimson"), hat Rache geschworen. Sich als Mensch ihrer Einschränkungen beim Kampf gegen Vampire bewusst, konzentriert sie ihren Privatkrieg auf Minions, einst Menschen, jetzt seelenlose Hüllen, die einem Vampirmeister dienen. Doch bei ihrem letzten Einsatz geht einiges schief und auf einmal sieht sie sich drei Rogues gegenüber. Zu ihrer Überraschung wird sie von Tegan gerettet, dem unnahbarsten der Vampirkrieger, die sich wie sie dem Kampf gegen die Rogues verschrieben haben. Tegan weiß, dass er Elise in Sicherheit bringen sollte, zurück in einen der Darkhavens, in denen Vampire und ihre Lebensgefährtinnen im Verborgenen leben. Doch Tegan kann auch Elises Beweggründe verstehen, wird er doch selber seit Jahrhunderten von einer Mischung aus Rache und Schuld angetrieben. Tegans Unentschlossenheit zahlt sich aus, als es Elise gelingt, eine Sendung abzufangen, die an Marek, den Anführer der Rogues, gehen sollte. Ein Rätsel, das schlimmes vermuten lässt, führt nach Berlin (!), und Tegan und Elise machen sich gemeinsam auf den Weg.

Auch der dritte Band in Lara Adrians Midnight Breeds-Serie überzeugt, Tegan war von Anfang an einer der interessantesten Mitglieder des Kriegerordens und mit Elise bekommt er eine Frau an die Seite gestellt, die ihn nicht nur emotional sondern auch intellektuell herausfordert. Beide haben ihr eigenes Trauma zu verarbeiten, was diesen Band vielleicht noch spannender gestaltet als die beiden Vorgänger. Außerdem ist zu begrüßen, dass der Handlungsstrang mit Marek und seinen Rogue-Vampiren hier endlich weitergeführt wird, nachdem dieser im zweiten Band auf Eis gelegt wurde. Jetzt erfährt man, was Marek eigentlich bezweckt, und ohne zu viel zu verraten sei gesagt, dass die Dinge für Tegan und seine Mitstreiter nicht einfacher werden. Lara Adrians Welt ist nach wie vor nicht so detailliert wie bei einigen anderen Autoren, dafür aber überzeugend und in sich stimmig. Ihre Paare unterscheiden sich deutlich voneinander, wenn sie auch natürlich mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Zudem deutet gerade "Midnight Awakening" an, dass die Autorin noch einige Asse im Ärmel hat, was die Entwicklung der Geschichte angeht.

Alle bisher erschienenen Bücher der Serie sind in sich abgeschlossen und können auch alleine gelesen werden. Da jedoch Ereignisse der früheren Bände erwähnt werden und es eine Rahmenhandlung gibt, sollte man mit dem ersten Band ("Kiss Of Midnight") beginnen, wenn man alle Bände lesen möchte.


Kiss of Crimson (Midnight Breed)
Kiss of Crimson (Midnight Breed)
von Lara Adrian
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,10

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fortsetzung von "Kiss Of Midnight", 27. Januar 2008
Als Vampirkrieger Dante auf Patrouille in einen Hinterhalt der Rogue-Vampire gerät und schwer verletzt wird, kann er sich mit letzter Kraft in Tess’ Tierklinik retten. Tess, die den gutaussehenden blutenden Mann findet, will ihm helfen, doch Dante will nur eines, ihr Blut. Erst als Tess aus der Trance, in die er sie dazu versetzt, wieder aufwacht und ihn mit einer Spritze Betäubungsmittel außer Gefecht setzen will, sieht er das Muttermal, das sie als eine der wenigen Frauen auszeichnet, die mit Vampiren Nachwuchs zeugen können. Von ihr zu trinken bedeutet, den Bund einzuleiten, der Vampir und Frau aneinander bindet und genau dies hat er gerade getan. Zunächst muss er jedoch erstmal Schadensbegrenzung betreiben und der in der Zwischenzeit alarmierten Polizei entkommen. Dazu muss er Tess' Erinnerung an den Zwischenfall löschen, und in der Folge versuchen, sie auf herkömmliche Weise für sich zu gewinnen. Dantes private Probleme sind jedoch nicht die einzige Komplikation für die Gruppe von Vampirkriegern, die sich dem Kampf gegen die Rogue-Vampire verschrieben haben. Zudem gibt es eine neue Szenedroge, die zwar für Menschen kaum gefährlich ist, bei Vampiren aber den bedrohlichen Blutrausch auslösen kann, der sie in der Folge zu Rogues macht. Und nicht nur das, die wenigen vorhandenen Spuren auf den Erzeuger dieser Droge führen zu Tess und ihrem Exfreund.

Mit "Kiss Of Crimson" legt Lara Adrian einen Folgeband zu "Kiss Of Midnight" vor, der es an Spannung und Erfindungsreichtum voll und ganz mit dem gelungenen Vorgängerband aufnehmen kann. Während es in diesem vor allem um die Vampirkrieger ging, die abseits ihrer Kultur ihren Kampf ausfechten, spielen Teile dieses Bandes auch unter den "normalen" Vampiren, die in sogenannten Darkhavens im Geheimen leben. Was in diesem Band leider nicht (oder kaum) weitergeführt wird, ist die Geschichte um den Anführer der Rogues, dessen Motive nach wie vor im Dunkeln bleiben. Die neuen Elemente und die fesselnde Geschichte lassen dies jedoch gut verschmerzen.


Wicked Deeds on a Winter's Night (Immortals After Dark, Band 4)
Wicked Deeds on a Winter's Night (Immortals After Dark, Band 4)
von Kresley Cole
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,98

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Wolf und die Hexe, 23. Januar 2008
"Wicked Deeds On A Winter's Night" ist der vierte Band in Kresley Coles "Immortals After Dark"-Serie und setzt Ereignisse aus dem letzten Band ("No Rest For The Wicked") fort. Werwolf Bowen und Hexe Mariketa nehmen wie Sebastian und Kaderin im vorherigen Band am Talisman Hie, einer übernatürlichen Schnitzeljagd, teil. Dabei sperrt Bowen, der Hexen hasst, Mariketa und einige andere Teilnehmer in einer Höhle ein, um die Zahl der Mitstreiter zu verringern. Dann wird Bowen selbst eingeschlossen und erst Wochen später gerettet. Überrascht erfährt er, dass von Mariketa und ihren Gefährten nach wie vor jede Spur fehlt, und ein Krieg unter den Unsterblichen droht, wenn die Hexe nicht binnen kürzester Zeit in Kontakt mit ihrem Hexenzirkel tritt. Bowen, der von Mariketa verhext wurde, und seine Unsterblichkeit zu verlieren droht, sieht sich gezwungen die Eingeschlossenen zu befreien und Mariketa in die Zivilisation zurück zu bringen.

Auch der vierte Band der Serie ist wieder spannend und überraschend, wobei einige Wendungen Fans der Serie inzwischen allerdings bekannt vorkommen dürften. Mit Bowen und Mariketa hat die Autorin erneut ein Paar geschaffen, dass überhaupt nichts miteinander gemein hat, aber trotzdem der gegenseitigen Anziehung nicht wiederstehen kann. Dazu kommt, dass Mariketa für großes bestimmt ist, und verschiedene andere Parteien kein Interesse daran haben, dass Bowen, der als tragische Figur in der Welt der Unsterblichen gilt, eine zweite Chance erhält, nachdem er seine erste Lebenspartnerin verlor.

Während die ersten drei Bände praktisch nebeneinander her liefen, liegt der vierte Band chronologisch eindeutig hinter diesen, was zumindest mir besser gefallen hat, da man nicht ständig darüber stolperte, dass Ereignisse aus vorherigen Bänden noch nicht passiert waren. Jedoch, obwohl Kresley Cole hier wieder eine originelle Geschichte abliefert, scheint die Spritzigkeit der vorherigen Bände etwas zu fehlen. Die meisten neuen Fakten über die Welt, in der die Bücher spielen, drehen sich um Mariketa und ihre wachsenden Fähigkeiten, bringen die Geschichte aber nicht wirklich weiter. Zwar bringt die Autorin einige interessante neue Charaktere ins Spiel, doch man kann sich des Gefühls nicht erwehren, dass auch dies nur geschieht, um weitere Bände vorzubereiten. Es steht zu hoffen, dass sie mit diesen dann wieder an Tempo und Erfindungsreichtum der ersten Bände anschließen kann, die doch den entscheidenden Tick besser waren, als der vorliegende.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2012 12:33 PM CET


Oh My Goth
Oh My Goth
von Gena Showalter
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Idee wenig überzeugend ausgeführt, 23. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Oh My Goth (Taschenbuch)
Jade gehört an ihrer Schule zur Gruftie-Fraktion, und ist damit ein Außenseiter. Mercedes dagegen steht kurz vor ihrer Wahl zur Schulsprecherin und ist alles, was Jade verabscheut. Beide geraten häufig aneinander, so dass es nicht überrascht, dass die Direktorin verfügt, dass beide gemeinsam eine disziplinarische Maßnahme antreten. Dass sich diese als Virtual Reality Trip in eine veränderte Stadt herausstellt, bei dem die Grufties die Mehrheit bilden und Mercedes als "Barbie" die Außenseiterin ist, überrascht dagegen schon. Beide versuchen, sich in der veränderten Realität zurechtzufinden, und gleichzeitig in ihre Welt zurückzugelangen.

Was an dieser an sich spannenden Geschichte nicht funktioniert, sind die Beweggründe der Erwachsenen, die Jugendlichen auf diese Reise zu schicken. Beiden soll aufgezeigt werden, "wie gut sie es eigentlich haben", was im Fall von Mercedes, die plötzlich zum Ziel böser Scherze und fieser Sprüche wird, sicherlich nachvollziehbar ist, im Fall von Jade jedoch irgendwie ins Gegenteil verkehrt wird. Sie trifft auf Freunde, die sie verehren, und Eltern und Lehrer, die so übertrieben verständnisvoll sind, dass man meint, sie seien einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Dass Jade, die ihre Individualität über alles schätzt, bei alldem kreuzunglücklich ist, scheint mehr ein unbeabsichtigtes Nebenprodukt zu sein. Über diesen Konflikt stolpert man alle paar Seiten, so dass das Lesen nicht wirklich ein Genuss ist. Schade, denn dass Gena Showalter es besser kann, hat sie mit ihren Büchern im Alien-Huntress-Universum bewiesen, die sich auch zum Teil an junge Erwachsene richten.


Kiss of Midnight: A Midnight Breed Novel
Kiss of Midnight: A Midnight Breed Novel
von Lara Adrian
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,10

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Vampirserie, 23. Januar 2008
In Lara Adrians Vampiruniversum gibt es zwei Sorten von Vampiren, Breed-Vampire, die mit den Menschen in Einklang leben wollen, ihr Blut aus Flaschen beziehen und nur im Notfall beißen, und Rogue-Vampire, die den Blutdurst genießen und ohne Reue töten. Breed-Vampir Lucan und eine Gruppe gleichgesinnter Kämpfer haben sich dem Kampf gegen die Rogue-Vampire verschrieben. Bei der Jagd auf diese kommt Gabrielle Lucan in die Quere. Sie sieht nicht nur, wie ein Haufen blutdürstiger Vampire über ein wehrloses Opfer herfällt, sondern hält das ganze zudem mit ihrem Fotohandy fest. Lucan muss die Fotos an sich bringen und Gabrielles Erinnerung an den Vorfall löschen. Dabei entdeckt er, dass sie eine der seltenen Frauen ist, die mit den ausschließlich männlichen Vampiren Nachwuchs zeugen können. Lucan, der sich zuvor zu Gabrielle hingezogen fühlte, ist entsetzt, hätte er sie doch beinahe an sich gebunden, und so seinem Leben eine Komplikation hinzugefügt, die er absolut nicht brauchen kann. Denn nicht nur ist Lucan einer der ältesten Vampire und damit am stärksten der Gefahr ausgesetzt, selber dem Blutdurst zu erliegen, zudem scheinen die Rogue-Vampire neuerdings nicht mehr so planlos und impulsiv vorzugehen wie bisher, was den Kampf gegen sie deutlich erschwert.

Lara Adrians Serie lässt sich vielversprechend an. Die Welt ist gut durchdacht, die Charaktere überzeugend, und die Autorin schreckt nicht davor zurück, ihre Helden herbe Verluste erleiden zu lassen, wenn auch die Geschichte lange nicht so düster ist, wie z.B. bei J.R. Ward oder Lynn Viehl. Wer als eigentlicher Bösewicht hinter den Rogue-Vampiren steht, ist vielleicht zu leicht zu erraten, und dass man über dessen Beweggründe hier nicht mehr erfährt, stört ein bisschen, andererseits sind bereits zwei weitere Bände in der Serie erschienen, in denen dieser Handlungsstrang sicherlich fortgesetzt wird.

Lara Adrians Midnight Breeds-Universum kommt zwar (noch) nicht an meine absoluten Favoriten heran (das wären J.R. Ward, Sherrilyn Kenyon und Christine Feehan), ist aber durchaus eine gute Alternative, wenn man sich durch alle Bücher der genannten Autoren bereits durchgelesen hat.


The Accidental Vampire: An Argeneau Novel (Argeneau Vampire, Band 7)
The Accidental Vampire: An Argeneau Novel (Argeneau Vampire, Band 7)
von Lynsay Sands
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,04

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neues von den Argeneaus, 23. Januar 2008
Auf ihrer Website schreibt die Autorin, dass sie auf vielfachen Wunsch einmal eine ältere Frau mit einem Vampir zusammenbringt. Als ich das las, war ich zunächst skeptisch, muss aber im Nachhinein sagen, dass es wirklich gut funktioniert hat. Elvi ist über sechzig, als sie nach einem Autounfall als Vampir wieder zu sich kommt. ("Accidental Vampire" ist hier wörtlich zu nehmen!) Elvi hat Glück im Unglück, denn ihre Freundin, die bei dem Unfall dabei war, kümmert sich hingebungsvoll um sie und sorgt dafür, dass die gesamte Kleinstadt, in der beide leben, Elvi unterstützt. Dann allerdings geht die Unterstützung zu weit, denn die Kontaktanzeige, in der eine Vampirin einen Partner sucht, bringt Victor Argeneau auf den Plan, der im Namen des Vampirrats die Gesetze desselben aufrecht erhält und, durch eine Kontaktanzeige Aufmerksamkeit zu erregen, ist ganz bestimmt nicht im Sinne der sonstigen Vampirbevölkerung. Als möglicher Partner lernt Victor Elvi kennen und entdeckt schnell, dass die Kontaktanzeige ihr geringstes Problem ist.

Wie die meisten Argeneau-Romane ist auch "The Accidental Vampire" witzig, überraschend und unterhaltsam. Einiges allerdings strapaziert die Glaubwürdigkeit doch gewaltig. Nicht nur, dass eine gesamte Kleinstadt anscheinend keine Probleme mit der unter ihnen lebenden Vampirin hat und keiner diese Tatsache an die große Glocke hängt, außerdem finden die anreisenden Vampire gleich reihenweise Lebenspartnerinnen in dieser Stadt, was einen vermuten lässt, "dass es vielleicht am Wasser liegt", wie auch einer der Charaktere im Buch sagt. Fans der Serie werden auf diesen Band natürlich nicht verzichten wollen, Einsteigern seien jedoch die früheren Bände empfohlen (beginnend mit "A Quick Bite"), in denen die Glaubwürdigkeit nicht ganz so überstrapaziert wird.


Desperate Duchesses
Desperate Duchesses
von Eloisa James
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,10

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neue Serie von Eloisa James, 23. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Desperate Duchesses (Taschenbuch)
Mit "Desperate Duchesses" beginnt Eloisa James eine neue Serie historischer Liebesromane, die auf sechs Teile ausgelegt ist. Hauptperson im ersten Band ist Roberta St. Giles, deren Vater ein exzentrischer Möchtegern-Poet ist, dem es immer wieder gelingt, sich und seine Tochter in peinliche Situationen zu bringen, so dass Robertas Ruf in der feinen Gesellschaft viel zu wünschen übrig lässt. Doch Roberta lässt sich nicht erschüttern. Sie ist fest entschlossen, einen Ehemann zu finden und hat im Duke of Villiers auch schon den perfekten Kandidaten entdeckt. Dass dieser als Herumtreiber und Herzensbrecher gilt, schreckt sie nicht ab. Roberta quartiert sich bei ihrer Cousine Jemma ein und beide Frauen planen gemeinsam, wie man den Duke in die Ehe locken kann. Jemmas Bruder Damon, der gleichfalls in London weilt, ist von dem Vorhaben nicht ganz so begeistert, obwohl auch er Roberta seine Unterstützung zusagt.

Der Gegensatz zu Anna Campbells "Untouched", was ich zuvor gelesen habe, hätte nicht größer sein können. Dort ein Minimum an Personal, das volle Konzentration auf die beiden Hauptpersonen ermöglicht, hier wird man gleich zu Anfang mit einer Menge an Personen konfrontiert, die es zunächst schwierig macht, den Überblick zu behalten. Dass Personen wahlweise mit bürgerlichem und adligem Namen vorgestellt werden, hilft dabei auch nicht gerade. Dennoch, nachdem man sich einmal eingelesen hat, macht "Desperate Duchesses" einfach Spaß, vor allem, da man im Gegensatz zu vielen Büchern des Genres nicht bereits auf Seite 3 weiß, wer am Ende mit wem in den Sonnenuntergang reitet. Große Teile des Buches drehen sich ums Schachspiel, das offensichtlich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts den englischen Adel in seinen Bann zog. Auf diese Teile hätte ich gut verzichten können, gebe aber zu, dass es gut zur Geschichte passt. Außerdem scheint die Geschichte gegen Ende wieder leicht aus dem Ruder zu laufen, als etliche Zufälle und Verwicklungen einfach unglaubwürdig werden. Da dies jedoch nur auf den letzten Seiten geschieht, und zudem ein Markenzeichen von Eloisa James zu sein scheint, trübt dies den Lesegenuss nur gering, und man freut sich auf den nächsten Band ("An Affair Before Christmas"), in dem es hoffentlich ein Wiedersehen mit vielen Charakteren gibt.


Untouched
Untouched
von Anna Campbell
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,87

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der böse Onkel, 5. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Untouched (Taschenbuch)
Matthew, der Marquis von Sheene, gilt als verrückt, nachdem ein Gehirnfieber ihn als Kind befallen hat. Inzwischen ist er genesen, doch sein Onkel hält ihn gefangen, um weiterhin die Kontrolle über das Familienvermögen zu haben. Grace Padget, eine verarmte Witwe, ist auf dem Weg zu ihrem Cousin, als sie den Häschern von Matthews Onkel über den Weg läuft, die den Auftrag haben, eine "saubere Hure" zu besorgen, die Matthew bei Laune halten soll. Matthew, der nach mehreren Ausbruchsversuchen resigniert hat, sieht in Grace eine Verbündete seines Onkels und glaubt ihren Beteuerungen, sie sei entführt worden, nicht. Dennoch kann er sich ihrem Charme nicht entziehen, und auch Grace beginnt, Matthews zynisches Verhalten zu durchschauen, und die verwundete Seele in ihm zu erkennen. Doch der Schatten von Matthews Onkel lässt nur ein kurzes Glück zu, und beide beginnen, einen Plan zu schmieden, der Grace, und vielleicht auch Matthew, retten soll.

"Untouched" erinnert vom Aufbau her sehr an "Claiming The Courtesan", wenn auch die Umstände völlig anders sind. Wieder sind es zwei Menschen, die in relativer Abgeschiedenheit aufeinander angewiesen sind, und sich ihren Gefühlen stellen müssen. Anna Campbell schein kein Fan von großem Aufgebot an Personal zu sein, was der Dramatik und Emotionalität in ihren Büchern aber keinesfalls schadet. "Untouched" hätte mich vermutlich noch mehr begeistert, wenn ich nicht vorher "Claiming The Courtesan" gelesen hätte. Dort gelingt es der Autorin, den Spannungsbogen von Anfang bis Ende zu halten, und dazu am Ende noch eine nicht vorhersehbare Wendung einzubauen. "Untouched" dagegen hat ein paar Stellen, wo die Spannung deutlich abfällt und zu offensichtlich ist, was noch passieren wird. Dennoch sind beide Bücher überaus lesenswert und gut gelungene Liebesgeschichten aus der Regency-Zeit.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20