MSS_ss16 Hier klicken createspace Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16
Profil für Stark Gabriela > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stark Gabriela
Top-Rezensenten Rang: 98.361
Hilfreiche Bewertungen: 2935

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stark Gabriela "satureja" (Bobenheim-Roxheim)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Hexenfurz und Teufelsdreck
Hexenfurz und Teufelsdreck
von Gerd Haerkötter
  Broschiert

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Hexen und ihre Pflanzen, 29. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Hexenfurz und Teufelsdreck (Broschiert)
Was sagt man Hexen nicht alles nach und welche Pflanzen und Rezepte sie wohl verwendet haben? Also Hexenrezepte sucht man in diesem Buch vergeblich. Dafür bietet es gegliedert nach Hexenthematik einen reichen Fundus an Hexengeschichten und den überlieferten Pflanzen. Die Rede ist auch nicht vom modernen Hexentum, sondern von Überlieferungen aus der Zeit der Hexenprozesse. Es waren Zeiten, als es noch gefährlich war sich als Hexe zu outen. Nach einer kleinen Einleitung zu der Rolle der Hexen und der weisen Frauen, die eigentlich die Wissenden der Heilkunde im Mittelalter waren, geht es in die einzelnen Hexenbereiche. Dabei gliedern sich die Kapitel nach den berühmten Flugsalben, dem Liebeszauber, dem Wissen über Geburt und Abtreibung und kleinerer Kapitel zur Thematik des Schadenszaubers und wie man sich natürlich vor Hexen und ihrem Zauber schützen kann. Jedem Kapitel werden die entsprechenden überlieferten Pflanzen mit ihren Geschichten vorgestellt. So wird verständlich, dass besonders im damaligen Volksglauben nicht jeder Aberglaube was mit Hexen zu tun hat, allerdings so manche magische Wirkung auf Hexenzauber beruhen musste.


Lust am Duft: Ein Parfüm- Ratgeber
Lust am Duft: Ein Parfüm- Ratgeber
von Ingrid Dierssen
  Broschiert

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Beim Kauf sollte man sich entscheiden, 23. August 2011
Dieses Büchlein entspricht im großen und ganzen dem wesentlich umfangreicheren H & R Buch Parfum. Denn viele Kapitel dieses überaus umfangreicheren Werkes über Parfum sind einfach übernommen worden. Und das fand ich schade, dass zwar im Quellenverzeichnis ein großes Dankeschön an Haarmann & Reimer verwiesen wird, wer allerdings das H & R Buch Parfum bereits besitzt, kann sich dieses Büchlein dann sparen. Oder der zukünftige Käufer muss sich entscheiden, lieber kleine kompakte Infos aus diesem Büchlein oder das umfangreichere Original.


Geheimnisse der Klostermedizin. Kräuter, Säfte, Tees, Rezepte und Ratschläge
Geheimnisse der Klostermedizin. Kräuter, Säfte, Tees, Rezepte und Ratschläge
von Kühnemann Antje-Katrin
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kleiner Exkurs in die Kräuterkunde des Mittelalters, 22. August 2011
Der Titel spricht bereits an, worum es geht, um die Kräuterheilkunde in den Klostern des frühen Mittelalters. Etwas Geschichte, die Vorstellung der Kräuter und Heilpflanzen und für was sie verwendet wurden und heute immer noch werden. Dazu gibt es die Inhaltsstoffe, Dosierungsanleitungen und Rezepturen. Die Kräutervorstellungen sind nach medizinischen Themen geordnet und zwar nach den medizinischen Themen, die für die damalige Zeit relevant waren.
Das Buch ist ein idealer Einstieg in die Kräuterkunde und in die Duftgeschichte des frühen Mittelalters.


Kein Titel verfügbar

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Opulentes Buch über Duftmischungen, 19. August 2011
Die Autorin ist eine Spezialistin auf dem Gebiet der Potpourris. Und in diesem Werk stellt Sie auf wunderschöne Art und Weise die Pflanzen vor, die sich optisch hervorragend in einem Potpourri machen, denn nicht alle Pflanzen behalten nach dem Trocknen ihre Farbe. Besonders geht Sie auf die Herstellung von Potpourris ein. Denn die Kunst besteht darin, ein wunderschönes Arrangement an Pflanzen zu finden - die weitere - einen Duft zu kreieren, der sich lange im Raum hält und vor allem wunderschön duftet.

Dafür eignen sich nicht nur die ätherischen Öle, sowie ebenso Gewürze und Harze, die viele Duftfreunde von der Räucherkunst her kennen. Sie geht unglaublich fundiert in die Duftherstellung für Potpourris ein, mit einem Ergebnis, dass sich nicht nur sehen, sondern auch riechen lässt. Sie stellt eine Vielzahl ihrer persönlichen Duftmischungen vor, die sich problemlos nacharbeiten lassen, sofern man bereits eine Unmenge an Rohstoffen besitzt! Dabei unterscheidet sie feuchte Potpourris, die vom Duft sehr viel intensiver sind, als die trockenen Potpourris, die dafür optisch besser aussehen. Bei den angegebenen ml-Rezepturen sollte man bedenken, dass zur Zeit des Erscheinungsjahres des Buches noch anders dosiert wurde als heute. Wenn Sie etwas nachmischen, dann nicht ml sondern tropfenweise anfangen. Sie werden merken, dass die Duftmischungen genauso intensiv und schön werden, allerdings das Duftergebnis etwas feiner in der Luft liegt.


Salben, Schminken und Parfüme im Altertum
Salben, Schminken und Parfüme im Altertum
von Emmerich Paszthory
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Über den Gebrauch der Duftstoffe in der antiken Welt, 19. August 2011
Ein Buch ganz auf die speziellen Bedürfnisse für Duftnasen abgestimmt. Sie möchten wissen, wie man im antiken Ägypten duftende Öle gewonnen hat? Wie aus einigen auserwählten Rohstoffen Salben gekocht wurden? Wie die Rohstoffe aus China, Indien kommend ihren Weg in die antiken Handelszentren Ägypten, Rom und Griechenland gefunden haben? Dann finden Sie hierin die Infos und noch vieles mehr. Mit Paszthorys Buch ist ein Stück Duftgeschichte auferstanden, welches die Anwendung und Herstellung vom antiken Ägypten über den minoischen Kulturkreis bis ins antike Griechenland und Rom beschreibt. Denn Düfte waren in diesen Zeiten allgegenwärtig und sie waren das wertvollste Handelsgut. Viele Abbildungen über antike Parfum- und Salbgefäße runden das Buch ab.


Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders. Sonderausgabe
Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders. Sonderausgabe
von Patrick Süskind
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Nicht nur spannende Geschichte - sondern auch gut recheriert!, 19. August 2011
Eigentlich ist es ja gar kein Roman :=)) Sondern ein Sachbuch über die Düfte, Parfums, Pflanzen der damaligen Zeit und wie man aus den wunderbar duftenden Stoffen ein Parfum kreiert. Das ganze verpackt in einen spannenden und fesselnden Kriminalroman. Abgesehen von der Geschichte bleibt eine wunderbar sehr gut recherierte Reise in die Welt der duftenden Parfums. Denn was Patrick Süßkind über die Destillation und die duftenden Pflanzen beschreibt, wie aus einigen Tropfen ätherischem Öl ein Parfum wird - das ist gut verpacktes Sachwissen vom Feinsten. Es lohnt sich also das Buch zweimal zu lesen: Um den Roman zu genießen und ein zweites Mal, um alle Informationen über die Düfte und Herstellungsmethoden bewusst aufzunehmen. Und wer ein Buch über Duftgeschichte sucht, vor den Zeiten der Großherstellung synthetischer Parfums, für den ist dieses Buch ein Must have.


Schönheit - Abglanz der Göttlichkeit : Kosmetik im alten Ägypten
Schönheit - Abglanz der Göttlichkeit : Kosmetik im alten Ägypten
von Sylvia Schoske
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Wie sich die alten Ägypter pflegten, 19. August 2011
Eigentlich ja ein Ausstellungskatalog, der ausgiebig viele Exponate in schwarz-weiß Abbildungen zeigt. Die Ausstellung Kosmetik im alten Ägypten wurde vom 20. März - 04. November 1990 in unterschiedlichen Museen ausgestellt. Was diesen Katalog so besonders macht, sind die 50 Seiten, bevor die Exponate vorgestellt werden.

Denn hier geht die Autorin auf das Schönheitsideal der Ägypter ein und führt in die Welt der Schönheitsrituale und der besonderen Pflege der Perücken, die als wahrer erotischer Fetisch angesehen wurden. Es ist ein einzigartiges Zeugnis der verwendeten kosmetischen Mitteln und der sorgsame Umgang mit Salben und Ölen. Bereits im antiken Ägypten waren spezielle Salben im Umlauf, die die Faltenbildung der Haut verzögerten und dem vorzeitigen Altern der Haut entgegen wirken sollten. Bis in die heutige Zeit gehalten hat sich der schwarze Lidstrich, der bei den Ägyptern auch von Männern als Schönheitssymbol getragen wurde.

Syliva Schoske berichtet von altägyptischen Baderitualen, Festdüften und Festen der Ägypter und weist bereits auf eine regelrechte Kosmetikindustrie hin.

Das Buch bietet einen spannenden Einblick in die Welt der Düfte und kosmetischen Mittel im antiken Ägypten und ist eine wahre Fundgrube, für diejenigen, die mehr über die exotischen Düfte und Räucherpflanzen erfahren möchten.


Misteltherapie bei Krebs - die sanfte Revolution: Gezielt vorbeugen, lindern, heilen
Misteltherapie bei Krebs - die sanfte Revolution: Gezielt vorbeugen, lindern, heilen
von Dr. med. Johannes Wilkens
  Gebundene Ausgabe

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein etwas anderer Weg, 13. August 2009
Krebs gehört für den Patienten zu den schlimmsten Diagnosen in seinem Leben, denn dies entzieht vielen Menschen ihre bisherige Lebensgrundlage. So stehen dem Schulmediziner dann Bestrahlung, Chemotherapie und Operation zur Verfügung. Neue Wege bietet hier die Misteltherapie, die auch hier kein Allheilmittel bei Krebs darstellt, aber nachweislich die Lebensqualität der Patienten verbessern kann.

In diesem Buch wird zu den herkömmlichen Mistelpräparaten eine optimierte Misteltherapie vorgestellt. Die besagt, dass sich die Heilwirkung der Mistel von der Gattung ihrer Wirtsbäume unterscheidet. Denn die Mistel wächst auf unterschiedlichen Baumarten, wie z.B. Eiche, Ulme, Linde, Tanne usw. Und je nachdem von welchem Baum sie stammt, so hilft sie auch unterschiedlichen Menschentypen. So findet sich in diesem Buch viel wissenswertes über die Heilwirkung der Mistel, ihrer Wirtsbäume anhand von Signatur, Mythologie und Heilwirkung und deren Übertragung auf die unterschiedlichen Menschencharaktere und Krebsarten. Dazu mit vielen Fallbeispielen aus der Praxis von Dr. Wilkens versehen.

Es ist ein mutmachendes Buch, das die Kräfte der Mistel und ihrer Wirtsbäume gezielt einsetzt, um Lebensqualität beim Patienten zu erreichen, erhalten und die Selbstheilungskräfte anzuregen. Vielleicht von dem einen oder anderen Mediziner belächelt, gibt es aber dem selbstbestimmten Patienten eine weitere Möglichkeit eine Therapieform auszuprobieren, die eben zusätzlich zu bisher medizinisch praktizierten Therapien nebenwirkungsarm anzuwenden ist. Und auch hier gilt der Satz: Wer heilt, hat Recht!


Krebszellen mögen keine Himbeeren. Nahrungsmittel gegen Krebs
Krebszellen mögen keine Himbeeren. Nahrungsmittel gegen Krebs
von Prof. Dr. med. Richard Béliveau
  Taschenbuch
Preis: EUR 21,95

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bahnbrechend, kein Allheilmittel, dafür viel Genuss!, 13. August 2009
Das Buch ist soweit ungewöhnlich, dass es keine medizinischen Behandlungen durchforstet, sondern Lebensmittel vorstellt, die eine krebshemmende Wirkung aufgrund ihrer biochemischen Bauweise aufweisen. Die beiden Autoren gehören auch nicht der Eso-Szene an, sondern sind gestandene Mediziner durch und durch, führend in der französischen Krebsforschung und haben mit diesem Buch bahnbrechendes geleistet.

Zeigen Sie doch auf, dass eine gezielte Ernährung aus bestimmten Lebensmitteln das Krebsrisiko senken kann und das noch dazu wohlschmeckend. Es sind äußerst leckere Lebensmittel, denen eigentlich niemand wiederstehen kann, sei es grüner Tee, das Viertele Rotwein, Himbeeren oder Schokolade. Und es sind alles Lebensmittel, die seit Jahrtausenden ihren Platz in der Geschichte der Menschheit haben. Denn es sind die Lebensmittel, die in ihrem kulturellen Ursprungsgebiet große Verehrung gefunden haben. Schokolade war für die Azteken ein rituelles Getränk, dabei war das nicht die Milchschokolade mit viel Zucker, wie wir sie heute kennen, sondern die richtige dunkle Schokolade. Und diese enthält ganz viele krebshemmende Stoffe (also zur 70 %igen Sorte greifen). Unsere Vorfahren standen auf die wilden Erdbeeren und Himbeeren, waren diese doch ebenso ein Symbol der Sinnlichkeit und es gibt im Sommer nichts schöneres als diese Früchte zu genießen. Der grüne Tee ist ein Nationalgetränk im asiatischen Raum und lange verwendet, bevor diese Sorte unsere Breitengrade errreichten.

Über Rotwein braucht man nicht viel zu schreiben, da weiß man seine sehr guten Wirkungen und es gab in den antiken Zeiten auch den Bacchus-Kult, aber Kohl? Woher kommt nur der Unwille zum Kohl? Liegt es daran, dass Kohl in unseren Breitengraden ein überaus günstiges Essen ist, leider dann doch meistens vermatscht auf den Tisch kommt? Selbst im antiken Rom waren Kohlgerichte legendär und seine Heilwirkungen bereits bekannt.

Es ist ein Buch, das Mut macht, einfach mal den Weg anders herum einzuschlagen und Präventation mit dem Genuss zu verbinden. Und das ist das wirklich bahnbrechende daran, keine Vitamin-Tabletten und andere Nahrungsergängzungsmittel um sich gesund zu erhalten, sondern einfach normale Lebensmittel in die Ernährung aufnehmen.

Welche Wirkungen die einzelnen vorgeschlagenen Lebensmittel haben, Formelbilder wie sie gegen Krebszellen wirken, das können Sie in dem Buch leicht verständlich nachlesen. Ebenso die zitierten Studien, die diese Ergebnisse untermauern. Was für mich persönlich, das absolute Highlight dieses Buch war, ist das Kapitel über den Kurkuma. Denn seitdem fehlt dieses indische Gewürz nicht mehr in meiner Küche, nicht nur wegen der beschriebenen Wirkung, sondern weil es sich vortrefflich damit würzen lässt. Und das ist die beste Gesundheitserhaltung, wenn man damit den Genuss und Freude für Essen und Trinken beibehalten kann und gleichzeitig seinem Körper etwas Gutes tut.


Das Maiglöckchen-Phänomen: Alles über das Riechen und wie es unser Leben bestimmt
Das Maiglöckchen-Phänomen: Alles über das Riechen und wie es unser Leben bestimmt
von Hanns Hatt
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Um dieses Buch kommt man einfach nicht herum!, 9. August 2009
Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt ist ja kein Unbekannter in der Duftwelt und er hat hier mit seiner Co-Autorin Regine Dee ein Werk geschaffen, das sich recht locker liest und sehr leicht verständlich höchstkomplizierte naturwissenschaftliche Vorgänge erklärt. Alleine schon dafür verdient das Buch seine 5 Sterne.

Unser Sinn des Riechens wird immer total unterschätzt. Wir wenden diesem Sinn einfach keine Aufmerksamkeit zu, dabei bestimmt er wesentlich unser Leben und unsere Vorlieben. Bei der Partnerwahl z.B. geben wir gerne unseren Augen den Vorzug, ob das auserwählte Objekt dann allerdings tatsächlich in Frage kommt, das entscheidet, wie so vieles andere auch, unsere Nase, die einfach unbestechlich ist.

Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt informiert hier über eine Fülle von Informationen über seine Arbeit und weltweiten Geruchsstudien, wie wir Menschen mit Düften reagieren und in welchen Situationen wir daraus auch unseren Nutzen ziehen können. In diesem Buch befindet sich der momentane Wissensstand, was die Forscher über die Welt der Düfte und ihre Wirkungen auf uns Menschen herausgefunden haben. Und ebenso einen Ausblick darauf, wie Düfte in der Zukunft eingesetzt werden können.

Es ist eine Fülle von Wissen und Eindrücken, die man bekommt, die einen zum Teil auch Nachdenklich stimmen und vor allem einmal Lesen reicht nicht aus, um die vielfältigen Informationen zu erfassen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12