Profil für J. Schalau > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Schalau
Top-Rezensenten Rang: 314.387
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Schalau "Tigalady" (Ostküste)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Allegiant (Divergent Series)
Allegiant (Divergent Series)
von Veronica Roth
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,68

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, aufwühlend, frustrierend..., 13. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Allegiant (Divergent Series) (Taschenbuch)
Vorweg: Es wird in dieser Rezension gespoilert. ***SPOILER***

Ich liebe Band 1 und Band 2, weil die Idee hinter den Büchern genial ist und ich super gerne Dystopien lese. Happy Ends müssen nicht sein um ein Buch gut zu machen, aber liebloses Töten von Charakteren ohne Erklärung sind einfach sinnlos.

Im Großen und Ganzen fand ich Band 3 mehr als schlecht. Hätte ich gewusst, wie sich die gesamte Geschichte entwickelt, hätte ich die Reihe wohlmöglich gar nicht erst gelesen. Egal wie gut Band 1 und 2 sind - lieber hätte ich auf diese herausfordernden Bücher verzichtet, als mit einer aufgefühlten und dann leeren Gefühlshülle übrig zu bleiben.

Bücherenden sollten vollkommen sein, den Leser aufklären und aufwühlen. Ihn herausfordern über das gewöhnliche Gefühlsvermögen hinauszugehen und voll und ganz mit den Charakteren mitzufühlen. Als ich zu der Stelle kam, an der Tris getötet wird, wurde ich nur noch sauer. Ich hab die Stelle wieder und wieder gelesen, weil ich es nicht glauben konnte. Völlig aufgefühlt kam ich von der Schockstarre zur Wut. Sinnlos, unnütz.. Lies weiter, dachte ich. Vielleicht ändert sich alles und sie lebt. Die letzten 60 Seiten habe ich tapfer durchgehalten, aber es war nur noch entäuschender. Wieso den Hauptcharakter töten und den Partner, der aus den beiden vorherigen Büchern als stark, ausgeglichen und reif hervorgeht, nur noch rumheulen lassen, ohne dabei alle umliegenden Fragen zu beantworten? Wollte Veronica Roth hier etwas beweisen - wenn ja, was? Für mich hat Sie bewiesen, dass sie nicht den Mumm hatte, Tris am Leben zu lassen - denn es wäre vermutlich nur eine andere Liebesgeschichte á la Hunger Games, Twilight etc. geworden, oder? NEIN! - es gab während der ersten beiden Bücher so viele Stellen, an denen ich geschrien hätte "Töte Sie, dann ist es ein heldenhafter Tod.", aber an dieser Stelle, so lieblos in drei Sätzen. Unverständlich. Dass ihre Mutter ihr den Übergang ins Licht erleichtet, erschien mir einfach nur schwach - es zerstörte den Charakter von Tris vollkommen. Sie war stark, willenststark, schlau, klug, hatte die richtigen Gedanken wenn auch an den falschen Stellen. Diese Stelle ließ sie aber schwach wirken, als wäre ihre einzige Bestimmung gewesen zu sterben und alles, für das sie gearbeitet haben, zu vergessen und Händchen haltend mit Mami in den Sonnenuntergang zu gehen.

VR spricht oft von Feigheit. Ich finde, dass Sie selbst feige war. Ich brauche kein happy End. Ich liebe Bücher von Nicholas Sparks, gerade weil er den Schneid hat, seine Charaktere am Ende zu töten. Aber es aus den falschen Gründen mit der Begründung: "Ich hab von Anfang an geplant, wie ich meine Buchreihe enden lassen will." und "Ich habe nicht darauf geachtet, was meine Leser wollen, erwarten, sich wünschen." hat für mich was mit Unvermögen, Feigheit und fehlendem Verständnis zu tun. Sie mag gut schreiben können, aber eine Schriftstellerin macht weiter mehr aus.
Stellenweise kam mir auch der Gedanke, ob vielleicht jemand anderes das Buch geschrieben hat. Leider nicht.

Schade das so tiefe Charaktere in Band 3 einfach abgesägt, flach und durchsichtig behandelt worden. Schade, dass das Ende mehr Fragen aufwirft, als es klärt.
Ich werde dieses Buch nicht weiterempfehlen und wünsche mir selber die 20 Euro besser investiert zu haben. Die Filme, sollte für Film 3 kein Alternativende gefunden werden, sind für mich auch außer Reichweite gelangt.

Ich flüchte mich nicht in eine Welt, weit weg der manchmal enttäuschenden Realität, um dann dort genauso enttäuscht zu werden.


Chroniken der Unterwelt - City of Bones
Chroniken der Unterwelt - City of Bones
DVD ~ Lily Collins
Preis: EUR 9,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn alles anders ist..., 29. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Chroniken der Unterwelt - City of Bones (DVD)
... und du in einer Welt aufwachst, die nicht so ist, wie du immer geglaubt hast.

Vorweg: Meine Rezension bezieht sich auf Buch und Film, da ich beides kenne und dies eine Buchadaption ist. Ich weiß sehr wohl, dass viele in den Film gehen ohne das Buch zu kennen und ich glaube, dass sich diese Rezensionen auch voneinander unterscheiden. Dazu später mehr.

Plot: Clary (Lily Collins) sieht Menschen, die sie gar nicht sehen sollte. Menschen, die genauso wenig irdisch sind wie Clary. Immer wieder kommt ihr diese eine Rune in den Sinn und sie weiß noch nichts damit anzufangen. Als plötzlich ihre Mutter entführt wird und ihre letzte Worte "Valentine lebt." eher kryptisch für Clary sind, glaubt sie vollends den Verstand zu verlieren. Jace (Jamie Campbell Bower) bringt sie und ihren besten Freund Simon (Robert Sheehan) an einen sicheren Ort. Dort erfährt Clary mehr über sich und eine Welt, die eigentlich nur in Märchen vorkommt. Zusammen mit Isobel und Alac machen sich die drei auf die Suche nach dem Kelch der Engel - einem mystischen Artefakt, dass Valentine benötigt um sich eine Armee zu erschaffen, die die Menschheit untergräbt und das Zeitalter der Schattenjäger (halb Mensch, halb Engel) einläutet.

Insgesamt wurde der Film wohl mit einem Budget von 60 Millionen Dollar gedreht. Die Effekte und der Sound sind nicht schlecht und der Film kommt an einigen Stellen mit ungeahnter Komik daher. Stellenweise sind Szenen aus dem Buch übernommen, aber diese säen sich doch eher rar. So ist die Kussszene genau wie im Buch, nur etwas kitschiger und überdrehter. Dafür aber das letzte drittel komplett anders als im Buch und gerade das stört mich, wenn ich daran denke, dass es eine Buchadaption.
Einzeln betrachtet sind diese Szenen super und fügen sich ins Buch ein, aber insgesamt gesehen wurde doch eben vieles verändert, was aber auch an der Kürze des Films liegt. 130 Minuten mit Abspann, da schafft man es nicht mal eben ein knappes 500 Seiten Buch 1:1 zu übernehmen. Einläuchtend, für die Buchliebenden aber enttäuschend.

Die schauspielerische Leistung ist sehr gut. Ich persönlich hätte das Lily Collins nicht zugetraut, aber sie bringt die Rolle der Clary mit all ihren Facetten beeindruckend herüber und ich habe ihr den Schmerz, die Angst und auch die Liebe total abgenommen. Jamie hingegen erscheint stellenweise noch zu flach. Er ist zu sehr in den Hintergrund gedrängt, als Randfigur, das lässt sich noch etwas steigern.

Da es aber insgesamt um den Film gehen soll und der Film in sich schlüssig ist und der Cliffhänger zum Glück nicht allzu groß ausgefallen ist, gebe ich dem Film 4 Sterne. Es ist definitiv kein Flop, kein zweiter Percy Jackson und definitiv kein Twilight. :P
Und bin sehr gespannt auf den zweiten Teil (dessen Dreharbeiten im September beginnen).


Verwandte Seelen - Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod
Verwandte Seelen - Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod
Preis: EUR 2,99

8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Potential wäre vorhanden..., 22. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg: MEINE Meinung.

Ich bin durch das Buch gerade zur Hälfte durch. Fantasy? Bisher nicht wirklich, eher Liebesroman, der sich an einigen Merkmalen des Fantasygenres bedient.

Für meinen Geschmack bleiben die Charaktere viel zu flach. Von Jake, dem männlichen Hauptcharakter kriegt man viel zu wenig mit, er erscheint eher als Nebenfigur, die es nicht schafft sich zu behaupten.
Sam, die weibliche Hauptfigur, erscheint in einem Moment zerbrechlich, im nächsten wie eine 13jährige, die rebelliert, aber am meisten wie eine 15jährige, die in Justin Bieber verliebt ist und ihre Wände mit diversen Bildern plakatiert hat.
Grimmt, dessen Name wohl eine Anspielung auf sein brummeliges, grimmiges Auftreten sein soll, kommt nur in ein oder zwei Szenen für ein oder zwei Sekunden grimmig und brummig rüber. Den Rest der Zeit versucht er sich als Paartherapeut und gibt viel zu schnell nach.
Die drei Freunde Matt, Connor und Sally bleiben noch viel farbloser. Bisher ist mir deren Wichtigkeit noch nicht ersichtlich.

Insgesamt ist die Idee hinter der Geschichte nicht schlecht und sie besitzt durchaus Potential, doch scheint der Schriftsteller sich viel zu sehr auf die Liebesgeschichte beschränkt zu haben, was schade ist. Denn es hätte eine wundervolle Fantasystory werden können, dessen Liebesgeschichte teil ist, aber man nicht nur Geschmachte, Schmalz etc. liest.
In die Geschichte wird viel zu schnell eingestiegen. Wie interessant wäre es gewesen, ein wenig was aus dem Leben der Menschen zu lesen, oder Sams Verhältnis zu Onkel und Tante. Durch die Geschichte wird meiner Meinung gerast. Sie hätte ausgebauter sein können. Ein wenig mehr hier und da, und schon wäre der nächste Jugendbestseller mit 500 Seiten und möglicherweise mehrerer Bände geboren, der nicht nur eine naive Liebesgeschichte behandelt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 21, 2013 8:29 PM MEST


Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2 (Fan Edition) [2 DVDs]
Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2 (Fan Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Kristen Stewart
Preis: EUR 6,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein schönes Ende, 18. November 2012
Twilight spaltet bekanntlich die Meinungen.

Breaking Dawn 2 behandelt den gleichnamigen 4ten Band der Twilight Saga von Stephenie Meyer ab dem Zeitpunkt, an dem Bella sich in einen Vampir verwandelt hat.
Sie macht ihre ersten Schritte in der neuen Welt und hat dabei einige Probleme ihre Kräfte zu kontrollieren. Außerdem lernt Bella endlich ihre Tochter Renesmee kennen und erfährt, dass ihr bester Freund Jacob sich ausgerechnet auf diese geprägt hat.
Nachdem eine andere Vampirin sie und Renesmee gesehen hat und davon ausgeht, die Kleine sei ein unsterbliches Kind, geht sie zu den Volturis und erzählt von ihren Beobachtungen. Unsterbliche Kinder zu erschaffen ist verboten, da sie unkontrollierbar sind und ihre Wutausbrüche ganze Dörfer hinraffen kann.
Um zu beweisen, dass Renesmee das leibliche Kind von Bella und Edward ist, versucht der Cullen-Clan Zeugen zu suchen, und bittet Bekannte Vampire um Hilfe. Währenddessen erfährt Bella auch von ihrer Gabe und lernt halbwegs mit ihr umzugehen. Können sie die Volturi überzeugen und ihre Familie retten?
Im Gegensatz zum Buch gibt es eine wunderbare Kampfszene, die wahrscheinlich von vielen nicht erwartet wurde und zu denken gibt. Aber seht selbst. Mehr soll an dieser Stelle nicht zum Inhalt verraten werden.

In den ersten 20 - 30 Minuten kann man sehr viel lachen, da Bella als Vampir wirklich toll ist. Auch die schauspielerischen Fähigkeiten von Kristen Stewart sind im Gegensatz zu den vorherigen Filmen etwas besser. Der Vampir passt viel besser zu ihr, als die graue Maus vorher.
Alle schönen und wichtigen Szenen sind drin, was gerade die freuen dürfte, die auf eine sehr buchgetreue Umsetzung gesetzt haben. Aber auch für diejenigen, die das Buch nicht gelesen haben, ist der Film nachvollziehbar.

Der Soundtrack ist auch sehr schön. So findet man bereits bekannte Lieder, wie Bellas Lullaby, als auch neuere Musik auf ihm.
Auch die Specialeffekts sind gut umgesetzt. So merkt man zum Beispiel nicht, dass Renesmee in ihren Kleinkinderjahren komplett animiert ist.
Ich hätte lediglich ein paar Punkte Abzug für die Maske gegeben, denn man sieht einfach, dass zum Beispiel Nikki Reed eine Perrücke trägt.

Besonders schön find ich das Ende. Sie haben sich wirklich etwas einfallen lassen um dem ganzen ein würdiges Ende zu geben.
Für mich persönlich war es nicht so emotional wie das Ende von Harry Potter (mit dem für mich meine Kindheit geendet hat), aber es war ein schönes Ende, dass die Buchreihe abgerundet und für mich komplett gemacht hat.
Abgesehen davon, dass wohlmöglich ein Spinoff mit Jacob und Renesmee geplant ist, hab ich keine Fragen mehr, die offen bleiben.

Gut gemacht an die Produzenten, Regisseure und alle anderen, die mitgewirkt haben.
So ein grandioses Ende hätte ich nicht erwartet. Und vorallem schön, dass es doch etwas mehr Action, anstatt des hingeplätschers im Buch gegeben hat.

Derzeit kann ich nur den Film bewerten, den ich im Kino gesehen habe. Sobald die DVD da ist, werde ich diese Bewertung ergänzen. UND: Leute merkt endlich, dass der 31.12.2013 nur ein Datum ist um etwas stehen zu haben und das genaue Erscheinungstermin in den nächsten Wochen bereitstehen dürfte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 20, 2012 9:28 AM CET


50X Karabiner Verschluss Legierung Silberfarbe 10X5mm
50X Karabiner Verschluss Legierung Silberfarbe 10X5mm

1.0 von 5 Sternen Kann ich nur abraten, 7. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vor einigen Tagen hab ich ein paar Sachen bei Power Online bestellt um selber Schmuck zu basteln.
Ich bin mit allen Produkten, außer diesem hier zufriedne.
38 der 50 Karabinerhaken ließen sich nicht öffnen oder sind beim Öffnen gebrochen.
Bei dem Preis ist es keine große Sache, aber schade dennoch.


Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 1 (Fan Edition) [2 DVDs]
Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 1 (Fan Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Kristen Stewart
Preis: EUR 6,99

9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Arbeit, besonders für Stylisten und Grafiker, 20. November 2011
Ich bewerte hier im folgenden den Film Breaking Dawn Teil 1. Auf DVD Qualität, Features etc. werde ich erst eingehen, wenn die DVD erschienen ist.
Wir alle dürften wissen, dass die Twilight Serie nun mal ein Liebesroman mit ein wenig Action ist und im Vordergrund die Liebe zwischen Bella und Edward steht. Daher bewerte ich auch die Punkte wie Kitsch etc nicht. Ich denke, die gehören eher zur Buchrezension.

***ACHTUNG! SPOILER-GEFAHR!!!***

Handlung:

Entgegen dem Buch startet der Film recht zügig in die Handlung. Es dauert keine 25 Sekunden bis Jacob (Taylor Lautner) mit freiem Oberkörper davon stürmt, weil er die Einladungskarte zu Bella Swans (Kristen Stewart)Hochzeit bekommen hat. Gleich darauf gehen die Hochzeitsvorbereitungen los. Die Hochzeit läuft wie im Buch ab: Junggesellenabschied von Edward (Robert Pattinson), Alice Drang zu einer durchgestylten und "exklusiven" Feier, Gespräch von Bellas Eltern und ihr selbst, Einmarsch, Gelübde bis hin zum Kuss, der länger dauert als normal. Zur späteren Feier stößt natürlich auch Jacob dazu, es kommt zum Streit, er verschwindet wieder und die beiden brechen zur Hochzeitsreise auf. Bei den Flitterwochen darf eins nicht fehlen... der Sex. Nachdem Edward Bella verletzt und sich selber dafür rügt, versucht er sie mit allerhand Aktivitäten abzulenken, sie hingegen versucht ihn zu verführen. Wenig später merkt Bella, dass etwas nicht stimmt und sie schwanger zu sein scheint. Sie reisen ab. (Zeitsprung) Zwei Wochen nach Rückkehr erfährt Jacob danach. Er geht zu den Cullens, versucht Bella davon zu überzeugen, dass es falsch ist. Nach einem Konflikt mit seinem Rudel, widersetzt er sich der Anweisung von Sam und löst sich von seiner Position. Seth und Leah folgen ihm und bilden ein eigenes Rudel. Bella hingegen wird immer schwächer. Der Fötus (das Baby) scheint sie von innen heraus zu zerfressen. Schon bald kommt die Idee, das er (der Fötus) Blut benötigt. Ab sofort trinkt Bella Blut und kommt wieder zu Kräften. Edward bemerkt, dass er doch eine Verbindung zum Baby hat und freut sich nun auch. In der Zwischenzeit lenkt Jacob sein altes Rudel ab, damit Esme, Carlisle und Emmett zur Jagt können. Zurück beim Haus der Cullens, sieht er wie Bella zusammenbricht, sich die Wirbelsäule bricht und die Wehen einsetzen. Rosalie, Edward und er beginnen die Geburt in die Wege zu leiten. Renesmee wird geboren, Rosalie nimmt sie in ihre Obhut und Bella verliert den Kampf gegen das Leben. Sie scheint zu sterben. Jacob gibt sie bereits auf und verschwindet. Edward injiziert sein Gift direkt in ihr Herz. Es dauert, aber es scheint zu klappen. Nach kurzer Trauer wird Jacob von Wut und Hass geprägt und stürzt ins Wohnzimmer zu Rosalie und sieht der kleinen Renesmee zum ersten Mal in die Augen und wird geprägt. Das Rudel um Sam kommt um das (für sie) Monster zu töten. Es kommt zum Kampf, bis Jacob dazwischen geht und Sam nachgeben muss, da nie jemand angegriffen werden darf, auf den ein Wolf geprägt wurde. Die Verwandlung dauert drei Tage. Im Körper breitet sich das Gift aus, die Haare werden kräftiger und farbiger, der Mund voller, die Haut blasser, die Verletzungen heilen und dann schlägt Bella die blutroten Augen auf. Hier endet der erste Teil.

***SPOILER - ENDE!!!***

Schauspieler und Leistung:

Es wurden keine Schauspieler ausgewechselt und auch von den Synchronstimmen her hat sich Nichts verändert. Bei der Hochzeit bekommt man alte, sowie auch neue Charaktere zu Gesicht. So tauchen Bellas Schulfreunde auf oder ein verwandter Vampirclan, der ähnlich wie die Cullens lebt und im zweiten Teil eine größere Rolle bekommen dürfte. Wie es um die schauspielerische Fähigkeiten von Kristen Stewart bestellt ist, dürfte man wissen. Der Gesichtsausdruck hat sich von Twilight an nicht viel verändert. Immer noch hat sie den leidenden, verzweifelten Gesichtsausdruck, auch wenn er diesmal zu variieren scheint. Doch ähnlich wie bei Harry Potter Darsteller Daniel Radcliff gewöhnt man sich nach 4 Filmen daran, so dass es von Anfang schon klar sein dürfte, dass da nicht viel Neues erwartet werden darf. Dennoch fand ich sie persönlich recht gut in ihrer Rolle. Ich hab ihr die ausgemergelte, aber liebende Mutter abgenommen. Und auch Robert Pattinson war nicht unwesentlich schlecht. Ich hab schon weitaus schlechter gespielte Rollen gesehen. Am besten gefallen hat mir Charlie (Bellas Vater), der seine einzige Tochter zum Altar führt, zum Abschied Tränen in den Augen hat und verzweifelt um seine Tochter bangt, als diese ihm vorspielt, ernsthaft krank zu sein. Etwas vernachlässigt wurde aber die Rolle von Niki Reed, spielt sie doch die umsorgende Schwester für Bella, die mit ihr für das Baby kämpft. Zwar wird gezeigt, wie Rosalie (Niki Reed) ihr hilft, aber hätte schauspielerisch gesehen da noch viel mehr hätte kommen können.

Maske, Effekte und Bild:

Ich weiß nicht, ob ich enttäuscht sein soll, oder den Hut ziehe. Wahrscheinlich beides. Bei Rosalie und Alice war es offensichtlich, dass sie Perücken trugen. Die Haare sahen nicht nur künstlich aus, sondern saßen auch noch falsch. Carlisle sah wie eine aufgedunsene Porzellanpuppe aus und die Haarfarbe bei ihm und Rosalie schwankten stark zum dritten Teil Eclipse. Soviel zum Negativen in der Maske. Dafür gelang es den Maskenbildnern und wahrscheinlich auch den Grafikern um ein vielfaches mehr, Bella als sterbende Schwangere dar zustellen. Sie sah krank aus, magersüchtig, ausgelaugt. Ihr Gesicht war schroff und ausgetrocknet, ihre Lippen gerissen, die Augen glasig, die Knochen zeichneten sich stark an Rücken, Schultern, Brust und Schlüsselbein ab. Ihre Beine sahen wie Hühnerknochen aus, die Augenringe sahen echt aus. Alles in allem hätte man wirklich davon ausgehen können, das sie krank ist und nicht nur eine Rolle im Film spielt.
Die Effekte waren hervorragend. Wolfsauftritte wurden interessant in Szene gesetzt und die Geburt und Verwandlung waren bestens inszeniert.
Die Insel hätte ich mir anders vorgestellt, aber so ist das. Jeder hat andere Vorstellungen. Ansonsten kann man dem Bild nichts entgegensetzen. Gute Kameraeinstellungen, interessante Blickwinkel und besonders das Gedankenspiel der Wölfe wurde gut umgesetzt.

Musik:

Alleine mit dem Soundtrack konnte ich zu Beginn nicht viel anfangen. Jetzt nach dem ich weiß, welche Musik zu welcher Szenerie gehört, finde ich ihn passend. Bei der Hochzeit, läuft Bella zu einem sehr schönen instrumentalen Lied ein. Zwischendurch gibt es dann Musik mit Gesang, als auch nur instrumentelle. Man hört Lieder aus dem ersten Teil, Iron&Wine oder eine Variation von Bellas Lullaby. Auch sind bekannte (z.B. Bruno Mars, Christina Perri) als auch recht Unbekannte Interpreten enthalten.

Fazit:

Mir persönlich hat der Film gut gefallen, natürlich gab es Stellen die mir nicht gefallen haben, oder es wurden Szenen weggelassen, so zum Beispiel die Szene, in der Bella und Edward Charlie sagen, dass sie bald heiraten. Aber doch kann man behaupten, dass der Film sehr buchgetreu ist. Bill Condon (Regisseur) hat meiner Meinung nach, gute Arbeit geleistet. Sogar auf den Humor wurde nicht verzichtet. Einige werden sagen, dass die Hochzeit und die Flitterwochen zu sehr in die Länge gezogen wurden, dafür ist aber alles enthalten was wichtig ist. Auch wichtige Dialoge wurden nicht entfremdet oder nur leicht, zum Beispiel, wenn die Idee kommt, das der Fötus Blut benötigt. Sowohl im Film, als auch im Buch, kommt die Idee von Jacob, der diese aber nur als Gedanke hat und Edward seine Gedanken liest. Der Konflikt zwischen Sam und Jacob wird gut hervorgehoben, auch wenn die Kampfszene so nicht im Buch vorkommt, aber sie hat dafür gut zur Spannung beigetragen und wirkte keines Falls deplatziert.Und da Film und Buch so oder so zwei verschiedene Paar Schuhe sind und dem Regisseur ein gewisser Grad an freier Interpretation etc zu Teil wird, finde ich die Abfolge gut gewählt. Auch kommt Jacobs Sichtweise (die im Buch eine Art extra Buch bildet) gut zur Geltung.
Am Besten gefallen haben mir aber immer noch die visuellen Effekte.
Alles in Allem kann man also behaupten, dass der Film gut inszeniert wurde und auch das Ende wurde an einer passenden Stelle gemacht. Ich bin gespannt ob der letzte Teil, Breaking Dawn Teil 2 (Sommer 2012) das beibehält oder die Handlungskurve abfällt, da hier viel Gerede und wenig Action folgen dürfte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 20, 2011 11:29 PM CET


William & Kate
William & Kate
DVD ~ Camilla Luddington
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 7,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lassen wir William und Kate außen vor..., 3. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: William & Kate (DVD)
Das große Ereignis des Jahres!? Die royale Hochzeit vom baldigen König Englands.

Der Film lief am Abend vor der Hochzeit im Fernsehen. Ich hab ihn mir dort nicht angesehen, weil ich dachte es geht um Kitsch und das ganze Hochzeitsfieber mochte ich einfach nicht teilen.

Nachdem ich dann am Wochenende Langeweile hatte, schaute ich in der Mediathek des Senders und fand den Film. Augen zu und durch.

Handlung:
Prinz William geht auf die Universität. Alles muss gesichert werden, die Studenten müssen sich daran gewöhnen, das eine Person der royalen Familie anwesend ist und dürfen Nichts ausplaudern.
Kate hält sich vom Trubel fern, obwohl auch sie ihn mit neugierigen Blicken begutachtet. Wie verhält er sich? Was macht er? Wie reagieren die Anderen?
Die Mädels sind alle hin und weg - natürlich.
Die Männer buhlen um seine Freundschaft. William integriert sich gut.
Durch eine Referatsgruppe kommen sich Kate und William näher. Sie müssen zusammen arbeiten. Der Grundstein für eine Freundschaft.
Die ersten Ferien folgen schnell. William zweifelt an der Richtigkeit seiner Entscheidung. Kate steht ihm mit Gedanken und Sprüchen des Lebens zur Seite.
Das neue Semester beginnt mit einer Benefitsmodenschau. Kate als Schlusslicht in einem schönem Kleid aus durchsichtiger Spitze und schwarzer Unterwäsche. William ist hin und weg und versucht sie zu küssen, doch Kate weist ihn ab.
Die Wochen vergehen. Kate trennt sich von ihrem Freund, da dieser die Uni wechseln will und eine Fernbeziehung nicht in Frage kommt.
William läd alle zu sich nach Hause ein. Später gehen sie zusammen feiern, William küsst Kate und die Dinge nehmen ihren Lauf - das heimliche Paar.
Williams Geburtstagsfeier. Keine Beachtung für Kate. In der Öffentlichkeit ist sie nur eine Bekannte, eine Freundin oder die Mitbewohnerin.
Kate fühlt sich hintergangen. Verletzt. Ihr wird nicht zugetraut, den Umgang mit dem königlichen Haus zu erlernen.
William entschließt sich, alles öffentlich zu machen. Die große Wendung.
Keine Rettung mehr vor den Kameras. Alles reißt sich um Kate. Die Fotografen belagern sogar ihr Elternhaus.
Die Uni ist vorbei. Sie zieht nach London. Er geht zum Militär. Am Anfang sehen sie sich regelmäßig, doch William zieht sich immer mehr von Kate zurück. Ein falsches Wort, eine Kurzschlussreaktion, das Aus. Kate ist am Ende, geht kurz darauf aber in die Offensive. Sie zeigt sich als selbstbewusste junge Frau.
William hingegen erkennt seine Fehler. In einem Gespräch mit seinem Vater erkennt er seine wahre Liebe. Und wie wir alle wissen, es kommt zur Versönung, zum Antrag und dann zur Hochzeit (welche nicht mehr Teil des Films ist).

Die Schauspieler:
Camilla Luddington (Kate) war eine gute Wahl, sie sieht der wahren Kate wirklich ähnlich und hat auch schauspielerisch einiges auf dem Kasten. Mimik und Gestik kommen ehrlich rüber, als wäre sie eins mit ihrer Rolle. Authentisch.
Nico Evers-Swindell (William).. Aus dem Seitenprofil kann man ihn durchaus mit dem wirklichen William assozieren, aber ansonsten keinerlei Ähnlichkeiten. Er ist niedlich, aber schauspielerisch nicht so überzeugend wie Camilla Luddington. Zeitweise kam er wirklich steif rüber.
Auch Prinz Charles war nicht unbedingt passend gewählt.
Kates Mutter (die Schauspielerin) sah aus, als hätte sie zu viel Botox in die Mundwinkel bekommen.
Auch die Nebendarsteller konnten mich nicht großartig überzeugen. Was aber in vielen Filmen der Fall ist.

Der Regisseur Mark Rossman hat vieles gut umgesetzt, anderes sieht einfach aus wie in einer deutschen Telenovela, dementsprechend nicht gut.
Die letzte Szene ist einfach übertrieben. Dieser Sonnenuntergang sieht einfach so künstlich aus, da kann man nur den Kopf schütteln.

Ansonsten muss man einfach beachten, dass das Drehbuch in kurzer Zeit geschrieben, Darsteller gecastet wurden und Filmschnitt und Ton gemacht werden mussten.

Fazit und zu gleich Tip an die (meist weiblichen) Zuschauer:
Lasst einfach außen vor, dass es sich hierbei um das königliche Paar William und Kate handelt. Denkt nicht daran, dass es um eine wahre Geschichte geht, sondern stellt euch einfach vor, es ist die Idee eines Schriftstellers, der sich all dies ausgedacht habt und schon habt ihr einen wunderschönen, durch Kitsch und Charme gekenntzeichneten Frauenfilm mit Happy End.
Aus diesem Grund gebe ich 3 Sterne.
Ich guck ihn gerne, aber assoziere ihn nicht mit der Wirklichkeit, denn man kann davon ausgehen, das vieles hinzugedichtet oder ausgedacht ist und nicht alles so harmonisch verlief.
Wie in typischen "Frauenfilmen" gibt es hier das Kennenlernen, der Aufbau der Freundschaft, das Verlieben, der erste Streit, das Versöhnen, die Liebe, den großen Krach und das Happy End.
Daher vergebe ich ein sehenswert.


New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde (Fan Edition) [2 DVDs]
New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde (Fan Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Kristen Stewart
Preis: EUR 5,55

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bis(s) mit dem gewissen Biss - Chris Weitz hat gute Arbeit geleistet, 22. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Heute lief das Double-Feature also so zusagen die Vor-Vor Premiere in Deutschland. Ich hab sie mir mit meinem Freund zusammen angeschaut, und da ich auch schon den ersten Teil rezensiert habe, dachte ich mir, versuch ich mein Glück auch beim Zweiten.

Dies ist der Film zum zweiten Teil der bekannten Bis(s)-Reihe von Stephenie Meyer.

Isabella Swan (Kristen Stewart) und Vampir Edward Cullen (Robert Pattinson) sind ein Paar. Als Bella 18 wird, versucht sie dies zu vergessen, denn nun ist sie älter als der ewig 17-jährige Edward. Und als wenn das nicht genug wäre, schneidet sie sich an einem Geburtstagsgeschenk von Esme und Carlisle Cullen. Daraufhin geht alles schnell. Jasper greift sie an, doch Edward ist schneller. Er schubst sie zur Seite und beschützt sie vor Jasper, der dem frischen Blut nicht standhalten kann. Dieser Augenblick verändert alles. Er verlässt Bella, nimmt ihr aber ein Versprechen ab ' keine waghalsigen Sachen zu machen.
Sie zerreißt innerlich und äußerlich. Keiner kommt mehr an sie heran. Sie verschließt sich. Die Monate vergehen.
Oktober.
November.
Dezember.
Januar.
Durch Zufall erkennt sie, dass waghalsige Momente ihr ein Stück Edward wiederbringen, sei es auch nur das Phantasiebild einer Stimme, die sie einst so sehr liebte. Motorrad fahren, fremde Leute (die sie anmachen) ansprechen, sind nur wenige dieser verschlüsselten Momente. Als sie auf Jacob Black (Taylor Lautner) trifft, scheint sich einiges zu verbessern. Das Loch in ihr drinnen verheilt nicht, aber es wird überdeckt von den wenigen Glücksmomenten mit ihm. Bella und er werden enge Freunde. Aber auch hier kommt es zur Kehrtwende. Jacob ist kein normaler Mensch. Auch hinter seiner Geschichte, verbirgt sich ein Geheimnis. Er verlässt Bella. Das Loch scheint tiefer denn je. Aber sie finden eine Lösung. Bella entlüftet das Geheimnis um Jacob und entgeht dem erneuten Tod durch einen Vampir nur knapp. Lange hört sie Edwards Stimme nicht und beschließt von der Klippe zu springen. Schicksal? Oder Zufall? Alice (Ashley Greene) sieht in einer ihrer Versionen, wie Bella versucht sich umzubringen, doch plötzlich steht sie vor ihr. Was ist geschehen? Dann ein Anruf. Edward. Beerdigung. Volturi. Bella begreift schnell. Edward glaubt sie sei tot und will sich auch umbringen. Können Alice und Bella ihn retten? Und was ist mit Jacob, Bellas persönlicher Sonne?

Diese Zusammenfassung passt sowohl auf das Buch, als auch auf den Film ,,New Moon'. Warum? Ganz einfach. Der Regisseur Chris Weitz gab sich große Mühe mit einer annähernden Buchgetreuen Umsetzung. Wie oft erlebt man, dass Filme nicht gut genug umgesetzt werden? Details herausgelassen werden etc?
Chris Weitz hat es geschafft, die wichtigen Schlüsselszenen zu vereinen und trotzdem nichts vom Buchderart wegzulassen, wie man es oft bei den 'Harry Potter' Filmen beobachten kann.
Vom Traum, zum Geburtstag, der tiefen Verbundenheit zu Jacob, den Wölfen, bis hin zu den Volturi. Alles ist vorhanden und vieles sogar mit den gleichen Worten, wie in den Büchern (deutsch). Sicherlich hat er kleine Veränderungen vorgenommen, aber sie sind alle verkraftbar. Keine Schlüsselszenen wurden derart entfremdet oder verändert, dass man sie nicht wiedererkennt.

Die Schauspieler leisten hervorragende Arbeit. Edwards Ratlosigkeit, Schmerz, Gedanken kommen geltend hervor. Bellas Verzweiflung, ihre tiefes Loch, ihre Dankbarkeit für Jacob, auch wenn sie ihn in ihren Augen nur ausnutzt. Jacobs sich immer mehr aufbauende Liebe und sein Hass auf die Cullens. Einfach alles wunderbar. Auch die Nebenrollen, z.b. die Quileute Wölfe, die Volturi oder Bellas Schulfreunde. Sie sind gut gespielt und setzen das um, was das Buch vorgibt.
Auch wurde wieder keine große Maskerade aufgelegt. Bella erscheint natürlich, fast ungeschminkt auf der Leinwand und man erkennt ihre vielen Sommersprossen, die auf vielen Shoots nicht zu sehen sind.

Die Specialeffekte sind beeindruckend. Da mehr Geld vorhanden war, konnte mehr mit Computersimulationen gearbeitet werden. Die Wölfe sehen furchteinflößend, aber doch niedlich aus. Sie sind zottelig und in den richtigen Farben. Was ein wenig auffällt, die Szene mit der Klippe sieht unecht aus. Man merkt, dass sie mit dem Computer bearbeitet ist. Die funkelnde Haut von Edward kommt auch bestens zur Geltung.
Aber ansonsten sind auch prima Soundeffekte vorhanden. Man hört Hintergrundgeräusche, die nicht unbedingt wichtig sind, aber dem Ganzen eine authentische Atmosphäre verleihen.

Kleines Manko meinerseits ist, das Alice eine neue Synchronstimme bekommen hat. Da sie im ersten Teil 'Twilight' aber nicht viel zu sagen hat, ist dies noch vertretbar. Respekt auch vor Taylor Lautner, der sich eigens für diese Rolle 15kg Muskeln antrainiert hat.

Fazit:
Ein Buch, Ein Film, Eine Welt? Gut gemacht und empfehlenswert. Der erste hat bei mir 3 Sterne kassiert. Dieser hier bekommt 4. Wieso? Ja ich hab ihn gut kritisiert, aber es ist immer noch steigerungswürdig. Kleine Sachen fallen halt doch auf und deswegen ziehe ich einen Stern ab.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2009 11:32 AM CET


Kein Titel verfügbar

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für groß und klein ein spannendes Erlebnis, 10. Juli 2009
Die Eltern meiner besten Freundin luden uns zum Kino ein. Ice Age 3 sollte es sein. Ich war skeptisch, denn der zweite Teil hatte mich arg enttäuscht, obwohl es oft so ist, das der erste Film, der beste ist und die anderen stark abbauen.

Manni erwartet ein Kind und läuft wie ein aufgeschrecktes Huhn durch die Gegend. Er baut einen Kinderspielplatz und kümmert sich rührend um sein Mammutweibchen. Sid ist traurig. Diego will die Herde verlassen und Sid möchte auch Kinder haben. Mit dem Fund einer Grube im Eis und den darin verborgenen Dinoeiern beginnt der ganze Spaß. Er brütet sie aus un schupsdiwups ist die Dinomama da und die Spannung beginnt so richtig.

Es waren soviele Witze im Film, dass der ganze Kinosaal gelegen hat. Einige Stellen waren so lustig, dass wir Tränen gelacht haben. Mit den Figuren fiebert man mit. Die neuen Charaktere sind sofort in die Handlung mit aufgenommen und eine entstehende Zuneigung zwischen Sid und der Dinomama sind herzzerreißend süß.

Wie ist in der deutschen Vertonung Otto der Stimmengeber für Sid. Wahrscheinlich auch gar nicht mehr weg zu denken. Die alten Charaktere behalten ihre Stimmen, so wirkt alles viel harmonischer und nicht einfach nur ein neuer Versuch, viele Menschen ins Kino zu locken und Geld zu machen.

Die Grafik ist ohne jeden Zweifel einwandfrei. Hier bekommt man für sein Geld aufjedenfall etwas geboten und wird sicherlich nicht enttäuscht.
Der Film ist nicht nur für Kleine Kinder etwas, sondern bringt auch die Eltern mit ins Geschehen, indem versteckt Porbleme angesprochen werden, wie das Kinderkriegen, die Vorfreude.
Für Kinder steckt hinter dem Ganzen wahrscheinlich viel Action und lustige kleine pelzige Freunde die über die Leinwand huschen und sie eineinhalb Stunden lang begeistern.

Mit uns aus dem Film sind Kinder gegangen, die gefragt haben: ,,Mama? Kann ich Sid als Haustier haben? Der ist so lustig."

Fazit.. Ein gelungener Film, der für alle Generationen lustig anzuschauen ist und für mich sogar der Beste Teil der Ice Age Reihe.


Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen (Fan Edition) [2 DVDs]
Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen (Fan Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Kristen Stewart
Preis: EUR 5,55

3.0 von 5 Sternen Film oder Szenenaneinanderreihung?, 10. Juli 2009
Keine Frage. Stephanie Meyer hat etwas auf die Beine gestellt, was viele Jugendliche aber auch einige Erwachsene in eine Art Traumwelt begleitet. Hab ich doch schon in einer Zeitung eine Frage eines 13 jährigen Mädchens gelesen:"Wie werde ich ein Vampir?" Und diese Frage schien völlig ernst gemeint. Sie sind hin und weg von der Geschichte rund um Bella und Edward. Zwei Teenager, die eigentlich nicht verschiedener hätten sein können. Edward seid einem knappen Jahrhundert 17 und Bella, das ewige tollpatschige Mädchen, das aus einer Großstadt in die Kleinstadt zieht nur um ihrer Mutter Freiheit zu geben. Dabei stürzt sie in eine Welt, die gar nicht solangweilig erscheint, bedenkt man doch, dass Edward und seine Familie Cullen Vampire sind.

Ich habe den Film gesehen ohne vorher in diese Hysterie involviert zu sein. Zugegebenermaßen wusste ich nicht einmal, worum es geht, als man mich ins Kino verschleppte. Auf anhieb gefiel mir der Film. Er war für mich (Unwissende, der richtigen Geschichte) gut gemacht. Mir gefiel die Story und die Aufmachung.
Dann las ich die Bücher und mit jedem Buch wurde ich mehr enttäuscht. Geschichte wie immer gut, aber der Schreibstil. Als ich dann den Film als DVD hatte und beides mit einander verglich, sind mir viele Unebenheiten aufgefallen.
Der Film hat mal einen total zähen Erzählfluss, auf der anderen Seite verschwinden wichtige Szenen einfach schnell oder werden heruntergespielt. Man erfährt nicht wirklich etwas über die eigentliche Familie Cullen, wie im Buch. Der Film scheint sich fast nur um Bella und Eward zu drehen. Im Buch wird auch die Nebengeschichte besser ausgeschmückt und dargestellt, die meines erachtens nicht unbedingt unwichtig ist, bedenkt man die nachfolgenden Bücher.
Szenen werden aneinander gereiht ohne eigentlichen Übergang. Das Szenen abgeändert werden, finde ich nicht einmal schlimm, man kann keinen Film von 10h drehen. Aber das der Übergang der Handlung zu dumpf erscheint, macht mich traurig. Denn genau aus diesem Grund frage ich mich, ist es eigentlich ein Film oder nicht nur die Aneinanderreihung von einzelnen Szenen, die zusammen das Buch erklären sollen?

Positiv in meinen Augen ist, dass Gespräche teilweise 1:1 aus dem Buch übernommen wurden. Daher kann ich nach zwei bis drei Mal gucken und lesen, den FIlm auswendig. Positiv ist auch die Wahl der Darsteller, genau mit dieser monotonen Stimme lese ich das Buch, da Bella nicht gerade die Person, der vielen Worte ist. Hier wurden CHarakterzüge noch beachtet, aber was ist mit dem tollpatschigen? Sicherlich im Film sind zwei - drei Szenen die das einwenig hervorbringen, aber wo sind die Peinlichkeiten aus dem Buch, wenn sie rot wird oder ihr die Sprache wegbleibt, weil sie wieder einmal einen ihrer Mitschüler im Sport massakriert hat?
Oder bei Alice. Wo sind ihre leichtfüßigkeit und ihre Begierde nach der Freundschaft mit Bella? Auch sie wird mehr in den Hintergrund gedrängt, obwohl sie mit zu den Vordergrunpersonen gehören sollte. Schließlich ist sie später eine gute Freundin für Bella und spielt in Band 2 am Ende gar eine der Hauptrollen, falls sie im FIlm nicht wieder runtergespielt wird.

Alles in allem, find ich es toll, das einen Film zu der Geschichte gibt. Aber für mich ist es jetzt nicht der Hit. ich guck ihn mir an und verbinde damit auch das Buch. Aber gehört auf keinen Fall zu meinen Lieblingsfilmen. Weil einfach zuviel heruntergespielt wurde. Ich gebe dennoch 3 Steine, weil mir die Geschichte gefällt. Abzüge gabs für das Vergessen von wichtigen CHaraktereigenschaften, das Herunterspielen der Handlung, das Vergessen der Hintergrundhandlung, und dass in den Mittelpunkt gestellte Liebesdrama.


Seite: 1