wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Dr. P. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. P.
Top-Rezensenten Rang: 10.576
Hilfreiche Bewertungen: 869

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. P.

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Ohr Thermometer und Stirn Thermometer Dual Mode - iProvèn DMT-116A - Genehmigt von CE. Neuartige Technik. Unübertroffene Leistung. Für Babys, Kinder und Erwachsene. Gut für ältere Menschen - Hintergrundbeleuchtung und großen Bildschirm
Ohr Thermometer und Stirn Thermometer Dual Mode - iProvèn DMT-116A - Genehmigt von CE. Neuartige Technik. Unübertroffene Leistung. Für Babys, Kinder und Erwachsene. Gut für ältere Menschen - Hintergrundbeleuchtung und großen Bildschirm
Wird angeboten von iProvèn Europe
Preis: EUR 115,00

3.0 von 5 Sternen Nur bedingt tauglich, 11. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Messfunktion an der Stirn funktioniert recht verlässlich, die Messung im Ohr ergibt zum Teil abenteuerliche Ergebnisse. Ein einigermaßen brauchbares Ergebnis bei der Ohrmessung erzielt man erst wenn man die Mess-Sonde recht tief in den Gehörgang rammt, was bei kleinen Kindern anatomisch nicht möglich ist. Zu 50% ist das Gerät also völlig untauglich.


GenderGaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will.
GenderGaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will.
von Birgit Kelle
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Soll ich lachen oder weinen?, 17. Oktober 2015
Schöne neue Gender-Welt! Soll ich nun lachen oder weinen? Bei der Lektüre des ungemein spritzig und äußerst kompetent geschrieben Buches von Birgit Kelle pendele ich zwischen höchstem Amüsement und tiefer Verzweiflung. Unauslotbar sind die Abgründe menschlicher Dummheit. Getreu dem Motto, dass die Realsatire die beste Satire ist, gelingt es Kelle mit spitzer Feder die Nonsense-Abgründe der Gender-Ideologie der Lächerlichkeit preiszugeben, indem sie schlicht & einfach auflistet, was diese an Gaga produziert. „Der Kaiser ist nackt“ ruft ein Kind in Andersons berühmten Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ aus und macht dem Spuk damit ein Ende. Gender-Gaga von Birgit Kelle ist so ein Ausruf - möge er vielen die Augen öffnen dazu beitragen, ein Ende des allgegenwärtigen Gender-Blödsinns herbeizuführen.


Gigaset ZX400 Headset Sprechganitur, grau
Gigaset ZX400 Headset Sprechganitur, grau
Preis: EUR 33,38

5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, 2. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Arbeite seit mehreren Monaten mit diesem Headset und bin hoch zufrieden (Insbesondere Klangqualität - in beide Richtungen). Manche Kunden monieren den angeblich leicht brechbaren Bügel. Bei entsprechend sensiblem Handling des Gerätes sollte das nicht passieren. Es mag eine Schwachstelle sein - durch feinfühligen Umgang mit dem Headset aber sicherlich vermeidbar. Summa summarum: viel Headset für wenig Geld.


Nichts: Was im Leben wichtig ist Roman (Reihe Hanser)
Nichts: Was im Leben wichtig ist Roman (Reihe Hanser)
von Janne Teller
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verkopfter Roman ohne Welthaltigkeit und Glaubwürdigkeit, 12. Februar 2015
Dieses Buch hat nach einigen Skandalen geschafft, in den Kanon der Schul-Lektüren aufgenommen zu werden. Dass es eine zeitlang an dänischen Lehreinrichtungen verboten war, dann aber einige Preise einheimsen konnte, hat sich auf diesen Ritterschlag des Werkes sicherlich positiv ausgewirkt. Weshalb das Buch derart mit Preisen bedacht wurde, kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Und auch nicht, weshalb Pädagogen landauf und landab zur Überzeugung gelangt sind, ihre Schüler mit diesem Werk traktieren zu müssen.

Es springt dem Leser sofort ins Auge, dass Tellers Buch um eine im Zentrum stehende philosophische Frage herum konstruiert wurde. Ein reichlich absurder und abwegiger Plot ist dabei herausgekommen: Eine Gruppe von Kindern häuft in einem stillgelegten Sägewerk einen "Berg der Bedeutung" auf. Einzig und allein, um einem nihilistisch veranlagten altklugen Mitschüler in ihrer Klasse zu beweisen, dass es so etwas wie "Bedeutung" im Leben gibt. Dieser Berg wird im Laufe der Erzählung immer mehr zum "Berg des Opfers", da sich die Schüler gegenseitig nötigen, Dinge von Bedeutung zu opfern - vom Fahrrad bis zum Gebetsteppich, von der Unschuld eines Mädchens bis zu zum Zeigefinger eines Gitarristen.

Diese Story hat einzig und allein die Funktion, die zentrale existentielle Fragestellung ("Gibt es Bedeutung im Leben?") durchzuexerzieren. Diese konstruktive Absicht der Autorin ist derart offensichtlich, dass es dem Buch nicht gelingt, den Leser in die Handlung hineinzuziehen und damit wirklich zu berühren. Das Künstlich-Konstruierte hält ihn durchgehend auf Distanz - auch die Charaktere haben so wenig Kontur, dass kein plastisches Bild der Agierenden entsteht.

Hinzu kommt, dass der Roman sich darauf beschränkt, seine philosophischen Fragen lediglich aufzuwerfen. Weder gelingt es ihm, diese Themen wirklich zu vertiefen noch eine Geschichte zu entwickeln, die diese Fragen in glaubwürdiger und nachvollziehbarer Form zum Ausdruck bringt. Was dem verkopften Roman in seiner ausgeprägten Künstlichkeit an erster Stelle fehlt ist Welthaltigkeit und Glaubwürdigkeit.

Der Roman bleibt in mehrfacher Hinsicht an der Oberfläche. So wie die altklugen Statements des „Pflaumenbaumphilosophen“, der seine Mitschüler dazu bringt, ihren "Berg der Bedeutung" anzuhäufen. Es ist ein abstoßendes und absurdes Szenario, das hier ausgebreitet wird: Exzesse der Gewalt, in die sich die Kinder im Sog der Gruppendynamik hineinreißen lassen. Das trostloses Ende: ein Gitarrist, dem der Finger abgeschnitten wird, ein Mädchen, das in der Nervenheilanstalt endet, ein Mord, der ungesühnt bleibt. Die in den Kritiken vielgerühmte Abwesenheit eines erhobenen moralischen Zeigefingers allein begründet noch lange keine literarische Qualität.

Summa summarum: kein Buch das man gelesen haben muss, kein Buch, das in Schullehrplänen einen festen Platz einnehmen sollte.


Stepping Stones: 26 Stücke für Anfänger. Violine. Ausgabe mit CD.: 26 Pieces for Beginners (Easy String Music)
Stepping Stones: 26 Stücke für Anfänger. Violine. Ausgabe mit CD.: 26 Pieces for Beginners (Easy String Music)
von Hugh Colledge
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Wundervolle Stücke-Sammlung, 23. Januar 2015
Eine hilfreiche Stücke-Sammlung für den Einstieg auf der Geige. Es ist verblüffend, wie schön die Stücke klingen - auch wenn zunächst fast nur Leerseiten verwendet werden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei diesem Heft ist keinesfalls zu beanstanden. Wenn man die Stücke gründlich üben will, dann hat man mit diesem Heft, auch wenn es nicht sehr umfangreich ist, eine Weile lang zu tun! Auch für den Vortrag (Schülervorspiele) sind die Stücke bestens geeignet.


FileMaker Pro 12 in der Praxis: Datenbanken erfolgreich anwenden für Windows, Mac OS und iOS
FileMaker Pro 12 in der Praxis: Datenbanken erfolgreich anwenden für Windows, Mac OS und iOS
von Horst Grossmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,80

3.0 von 5 Sternen Didaktisch nicht ganz überzeugend, 28. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
FileMaker ist ein extrem vielseitiges und komplexes Programm - hier eine griffige Gebrauchsanleitung zu erstellen, ist eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe. Ich sehe hier zwei denkbare Herangehensweisen: 1) ein Lexikon 2) Sammlung kleiner Muster-Projekte ("Etüden"), die Schritt für Schritt entwickelt werden. Das Buch von Horst Grossmann pendelt etwas unentschlossen zwischen diesen beiden Ansätzen, wobei für meinen Geschmack die zweite Komponente deutlich zu kurz kommt.

Ein Lexikon ist erforderlich, wenn man gezielt bestimmte Themen (Scripts, Funktionen etc.) nachschlagen möchte. Die "Musterprojekte" wiederum dienen als kleine "Etüden", um den Umgang mit FileMaker am konkreten Beispiel einzuüben. Meinem Lerntyp käme es entgehen, wenn ich zwei Bücher (Lexikon und "Etüden") zur Verfügung hätte.

Ich hatte vor vielen Jahren die Gelegenheit, einem FileMaker-Experten beim Anlegen einer Datenbank stundenlang über die Schulter schauen zu können. Dies waren meine wichtigsten Lehrstunden. Von einem Buch würde ich ähnliches erwarten: ein Autor nimmt mich an der Hand und entwickelt Schritt für Schritt mit dem Leser eine Datenbanklösung. Fortgeschrittenen Usern könnte man am Eingang eines Übungskapitels auch eine Aufgabe stellen, die dann ohne Anleitung zu bewältigen ist. In einem nächsten Schritt vergleicht der User dann seine Lösung mit der vom Autor vorgeschlagenen.

Vielleicht schreibt Grossmann ja noch ein solches "Etüden"-Buch - denn Filemaker erschließt sich am besten über das Learning-by-doing"-Prinzip und nicht durch bloßes Auflisten des Programm-Potentials.


Finger-Fitness für Kids: Das Trainingsprogramm für junge Gitarristen
Finger-Fitness für Kids: Das Trainingsprogramm für junge Gitarristen
von Fabian Payr
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sportprogramm für die Finger - im Comicstil, 14. September 2014
Fabian Payrs "Finger-Fitness für Gitarristen" aus dem Jahr 2005 gilt mittlerweile als Standardwerk der Gitarrentechnik. Jetzt ist mit "Finger-Fitness für Kids" die Variante für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche erschienen. Wie beim Vorgängerwerk wurde hier ein Zyklus effizienter Kurzübungen zusammengestellt, der die wesentlichen motorischen Bereiche beim Gitarrespiel trainieren soll (Beweglichkeit und Spreizfähigkeit der Greifhand, Unabhängigkeit der Finger, Tonleiterspiel, Zupfmuster, Wechselschlag, Geschwindigkeit etc.).

Fingerfitness - das ist ein Sportprogramm für die Finger. Dieser Gedanke wird in diesem Lehrwerk konsequent durchgeführt bis hin zur grafischen Gestaltung des Heftes, das sich an der Ästhetik des Comics orientiert. Trainer "Fabian" führt als Comicfigur durchs Programm und erläutert in Sprechblasen die einzelnen Übungen. Diese ansprechende Gestaltung ist zielgruppengerecht und verpackt die trockene Thematik geschickt in eine unterhaltsame Bildersprache. Die pfiffigen Illustrationen von Giulia Donati haben Charme und tragen zu einem nicht geringen Teil zum Reiz dieses Lehrwerkes bei.

Im Gegensatz zum Vorgängerband kommt Payr hier gänzlich ohne Noten aus - das soll Kindern und Jugendlichen den Zugang zu technischen Übungen erleichtern. Die Übungen sind in Griffbildern und Tabulaturen festgehalten, was alle freuen wird, die keine Freunde der Notenschrift sind. Somit wird das Buch auch erwachsenentauglich - schließlich ist die pädagogisch-didaktische Substanz fast die gleiche wie bei "Finger-Fitness für Gitarristen".

Ein von der ersten bis zur letzten Seite empfehlenswertes Werk für alle, die ihren Finger auf die Sprünge helfen wollen. Und das müssen nicht nur Kinder sein.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 9, 2014 7:56 PM CET


Frau ohne Welt: Trilogie zur Rettung der Liebe von Bernhard Lassahn. Tel 1: Der Krieg gegen den Mann
Frau ohne Welt: Trilogie zur Rettung der Liebe von Bernhard Lassahn. Tel 1: Der Krieg gegen den Mann
von Bernhard Lassahn
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

16 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Mann schreibt rot, 10. November 2013
Lassahns Buch kann man der Gattung der sogenannten "Streitschriften" zuordnen. Eine gewisse Einseitigkeit und Schwarz-Weiß-Malerei scheinen zum Wesen dieser Literaturform zu gehören. Zwischentöne sind da nicht gefragt, alle Register der Polemik werden gezogen.

An dieser Grobschlächtigkeit leidet auch Lassahns Feministenschelte "Frau ohne Welt". Der Autor geißelt darin einen in seinen Augen lebens- und männerfeindlichen Feminismus, der sich institutionell etabliert und alimentiert mittlerweile in alle Richtungen unseres Lebens ausbreite.

Seine Stärken zeigt das Buch dort, wo Lassahn das "Gender Mainstreaming" sprachgewaltig und auch witzig aufs Korn nimmt und darlegt, wie die aberwitzigen Sprachregelungen und Bemühungen um "geschlechtergerechte" Wortwahl (Stichworte: "Bürgerinnen und Bürger", "Studierende" statt "Studenten") unsere Sprache ans Gängelband der politischen Korrektheit legen und sie damit zerstören.

Eine weitere Stärke des Buches liegt darin, dass Lassahn aufzeigt, wie Spielarten aggressivster Männerfeindlichkeit heute gnädig durchgewunken werden und welche Parallelen hier zum Rassismus bestehen. Selbst Professorinnen müssen heute nicht fürchten, ihren Job zu verlieren, wenn sie männer- und damit menschenverachtenden Quark publizieren.

Die Schwächen des Buches jedoch liegen in den zahlreichen Generalisierungen und Pauschalisierungen, mit denen "die Frauen" oder "die Feministen" hier abgehandelt werden, wobei diese Schwäche im Laufe der Schrift immer stärker zu Tage tritt. Man hat den Endruck, Lassahn schreibt sich zunehmend in Rage und weiß unterm Strich doch wenig Gutes über "die Frauen" zu berichten (was einen Tiefpunkt an der Stelle erreicht, als er sich bemüssigt fühlt, auch noch den alten Frauenhasser Schopenhauer zu zitieren). Da nutzt es auch nichts, dass Lassahn immer wieder pathetisch die "Liebe" beschwört, wenn er doch so garnichts Liebenswertes über die Frauen zu schreiben weiß...

Leseproben: "Auch Männer klopfen sich vielleicht manchmal zu viel auf die Schulter, aber längst nicht so kräftig und so peinlich, wie es die Frauen tun." (39)
"Klar ist nur, dass eine Frau alles darf und ein Mann immer vorsichtig sein muss" (48)
"Feministen sträuben sich grundsätzlich gegen Gemeinschaft" (71)
"Die Welt des Mannes ist der feministischen Frau fremd wie einem Kind die Welt der Erwachsenen fremd ist" (104)
"...Das eigentliche Anliegen des Feminismus: ...die Gegenerschaft zum Mann und zum Kind, ideal verkörpert in der lesbischen Frau." (110)
"Männer sind Frauen im statistischen Mittel und im Extrem sowohl körperlich als auch geistig überlegen" (129)

Unterm Strich bleibt das Buch ein geistreicher, streckenweise witzig geschriebener jedoch äußerst unausgewogener, einseitiger und emotional unbeherrschter Beitrag zur Geschlechterdebatte. "Mild" kann man diesen Tonfall beim besten Willen nicht nennen. Schade, denn das Buch enthält zahlreiche wertvolle Denkanstösse. Durch seine Einseitigkeit macht es sich jedoch angreifbar.
Kommentar Kommentare (29) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 24, 2014 2:12 PM MEST


Die Tretmühlen des Glücks: Wir haben immer mehr und werden nicht glücklicher. Was können wir tun? (HERDER spektrum)
Die Tretmühlen des Glücks: Wir haben immer mehr und werden nicht glücklicher. Was können wir tun? (HERDER spektrum)
von Mathias Binswanger
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Am Glauben beißt sich Aufklärung die Zähne aus, 12. August 2013
Der Mensch ist ein ungemein kluges, vernünftiges und einsichtiges Wesen. Fatalerweise hat uns der Herrgott aber auch mit uferloser Dummheit ausgestattet. So wissen wir natürlich alle irgendwo längst, dass Geld nicht glücklich macht. Unser Handeln jedoch ist an der gegenteiligen Maxime ausgerichtet: Tief in uns g l a u b e n wir, dass im Anhäufen von materiellen Gütern unser höchster Segen liegt. Und dieser Irrglaube ist der Motor, der unsere kapitalistische Wirtschaft am Laufen hält. Er sorgt dafür, dass wir in uns bereitwillig in allerlei Tretmühlen und Hamsterräder begeben, die uns zwar permanent in Bewegung halten, nie aber ans Ziel des erhofften Glücks bringen.

Der Schweizer Volkswirtschaftler Mathias Binswanger macht sich in seinem lehrreichen und gut zu lesenden Buch an die nüchterne Analyse all dieser "Tretmühlen": das Streben nach immer mehr Status, nach immer mehr Komfort kennt niemals eine finale Sättigung. Glücksverhindernd ist zudem die moderne "Multioptionstretmühle", die uns zwar grenzenlose Wahlfreiheit gewährt, jedoch auch die Qual der Wahl. Zu guter Letzt identifiziert Binswanger auch die "Zeitspartretmühle" als einen Irrweg, der uns im Namen der Effizienz nur weiteren Stress aufbürdet.

Mit der Metapher der Tretmühle hat der nüchtern analysierende Binswanger einen treffenden Begriff für einige moderne Glücksirrwege gefunden. Wegen seiner einfachen Sprache und den klar strukturierten Gedankengängen würde sich das Buch hervorragend auch als Schullektüre für Jugendliche eignen und ihnen eventuell den einen oder anderen späteren Lebens-Irrweg ersparen. Allerdings ist die Feststellung, dass Geld nicht glücklich macht eben bloß eine oberflächliche EINSICHT, wohingegen es sich bei der Überzeugung vom Heil, das angeblich im Besitz liegt, um einen tiefverwurzelten GLAUBEN handelt. Dieser Glaube ist das höchste Credo unserer konsumistischen Moderne. Und eben weil es ein Glaube ist, werden es Aufklärungsbüchlein aller Art, auch das von Binswanger, immer schwer haben und ein wenig blauäugig daherkommen - und seien sie letztlich noch so klug geschrieben.


Canon PowerShot G15 Digitalkamera (12 Megapixel, 5-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full-HD, bildstabilisiert) schwarz
Canon PowerShot G15 Digitalkamera (12 Megapixel, 5-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full-HD, bildstabilisiert) schwarz

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel Kamera fürs Geld, 4. August 2013
Ich war es leid, meine klobige Spiegelreflexkamera durch die Gegend zu schleppen und suchte nach einem handlichen aber äußerst leistungsfähigen Ersatz. Die G15 ist exakt die Kamera die mir vorschwebte. Ich bin von der überragenden Qualität dieser Kamera restlos begeistert:

- sehr lichtstarkes Objektiv (1:1,8), das auch bei dürftigen Lichtverhältnis den Verzicht aufs Blitzen erlaubt.
- ausreichender Zoomfaktor (5 fach): 28-140mm
- Griffiges Gehäuse, angenehme Haptik
- Weitgehend intuitive Bedienung (auf dem Display erscheinen bei Wunsch Erläuterungen zu den einzelnen Funktionen).
- excellente Farbwiedergabe
- Nicht unbedingt hosentaschentauglich aber deutlich kleiner & leichter (308 gr) als eine klobige Spielgelreflex.
- Filmaufnahmen in Full-HD-Qualität mit sehr effizienter Bildstabilsierung (IS).
- Blitzschuh
- Aufsatzmöglichkeit für Filter und einen Teleconverter, der einen Zomm bis 200mm ermöglicht.

Die Kamera bietet in der Summe ihrer Fähigkeiten und ihrem angenehmen Handling ein fast unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5