Profil für Prometheus > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Prometheus
Top-Rezensenten Rang: 5.131
Hilfreiche Bewertungen: 269

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Prometheus

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Auf der Suche nach Schrödingers Katze: Quantenphysik und Wirklichkeit
Auf der Suche nach Schrödingers Katze: Quantenphysik und Wirklichkeit
von John Gribbin
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für Laien leider nur bedingt geeignet, 2. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Über einen ausführlichen Einstieg in die Grundlagen, aus denen die Quantenphysik entstanden ist, wird man an die Quantentheorie herangeführt. Nach eigener Aussage gibt sich Gribbin dabei Mühe physikalisch korrekt zu bleiben, und nicht durch schwammige Aussagen Fehlinterpretationen zuzulassen, was zumindest nach seiner Aussage in anderen Büchern vorkommt.

Die große Schwierigkeit des gesamten Themas ist die fehlende Übertragbarkeit in die erfahrbare Welt. Schlussfolgerungen die auf unserem Erfahrungsschatz basieren können nicht auf die Quantenwelt übertragen werden. Unsere „Makrowelt“ verhält sich komplett anders als die „Microwelt“. Dadurch scheint das Verhalten bestenfalls abstrakt, wenn nicht gar unlogisch.
Das sollte einem aber keine Kopfschmerzen bereiten, denn selbst Größen wie Einstein hatten damit ihre Schwierigkeiten (die Schlussfolgerungen daraus anzuerkennen).

Eine gut verständliche Einführung in dieses Thema speziell für Laien ist also äußerst wünschenswert, bestimmt aber nicht einfach. Man versteht nach diesem Buch die Quantenwelt besser, leider aber nicht so weit, wie ich es erwartet habe. Konkret wären verständlichere, manchmal ausführlichere Erklärungen an vielen Stellen angebracht. Da sei nur als ein Beispiel von vielen die Erklärung der Entropie genannt. Ich habe in einem anderen Buch eine sehr bildhafte, gut verständliche Beschreibung dazu gelesen (es geht also deutlich besser). Hier ist sie nur mittelmäßig, ich bin mir nicht sicher ob danach jeder wirklich ihre Bedeutung versteht.
Außerdem schmeißt er sehr viele Fachwörter in den Ring. Da sind nur die zahllosen Teilchen (z.B. Bosonen, Mesonen, Pionen, Neutrinos, Leptonen, Baryonen, Antiprotonen, Antineutronen) genannt, bei denen es sogar welche gibt die gar nicht erklärt werden. Hier wäre weniger sicherlich mehr gewesen.
Ein weiteres, wenn auch vergleichsweise kleineres Manko, ist das Alter des Buches. Es wurde 1984 geschrieben und danach anscheinend nicht mehr überarbeitet. Welche neuen bzw. geänderten Erkenntnisse darin fehlen lässt sich nur erahnen.

Physikstudenten, die es studienbegleitend lesen, mögen hiermit vielleicht gut versorgt sein, für Laien schießt es meiner Meinung nach deutlich über das Ziel hinaus. Ohne spezielle Vorbildung wie vielleicht ein Physik-LK und der Bereitschaft manches an anderer Stelle nochmal genauer zu recherchieren, werden viele Erläuterungen leider rätselhaft bleiben.
Das Verständnis für die Welt der Quanten wird nach dieser Lektüre auf jeden Fall erweitert und verständlicher gemacht. Da aber immerhin mehrere hundert Seiten über nur ein Thema geschrieben wird, reicht das Ergebnis nicht aus. Für weitere bzw. verständlichere Einblicke müsste also zusätzliche Lektüre herangezogen werden. Die Erwartung an ein für Laien verständliches populärwissenschaftliches Buch wurden daher leider nicht erfüllt.


Drachenläufer / Tausend strahlende Sonnen: Roman
Drachenläufer / Tausend strahlende Sonnen: Roman
von Khaled Hosseini
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Erneut berührender Einblick in das Leben in Afghanistan, 16. Oktober 2014
Gefühlvolle Beschreibung des Lebens in Afghanistan aus der Sicht von Frauen. Der beschriebene Zeitraum erstreckt sich dabei über mehrere Jahrzehnte, ähnlich wie bei Drachenläufer.
Entsprechend der dramatischen und schrecklichen Dinge die die Protagonistinnen erdulden müssen, würde ich diesen Roman als Drama bezeichnen.
Neben intimen Einblicken in das Leben und die Gefühlswelt der Hauptcharaktere, bekommt man viel von den Lebensumständen und der geschichtlichen Entwicklung aus Afghanistan mit.

Selten hat man die Möglichkeit in aus unserer Sicht so fremde Welten einzutauchen: Das Leben unter einer Burka, die dominante Rolle der Männer, die ärmlichen Lebensumstände, die grausame Herrschaft der Radikalen, ein Land welches zwischen den Kriegen nicht zur Ruhe kommt, all das beschreibt dieser Roman.
Die Hauptcharaktere leiden darunter und es kommt immer wieder zu schlimmen Wendungen. Wer sich also für den Roman entscheidet, sollte so etwas verkraften können. Die gefühlvolle Schreibweise verstärkt diesen Effekt noch.
Hier auch meine einzige Kritik. Manchmal schreibt Hosseini meines Erachtens etwas zu sentimental, überspannt den Bogen etwas. In ein paar einzelnen Situationen bedient er sich dabei leider altbekannten Vorlagen um nicht zu sagen Klischees. Um das zu verdeutlichen muss ich an dieser Stelle ausnahmsweise stark Spoilern. Wer also nichts erfahren will, sollte die nächsten zwei Sätze überspringen! Die Frau verbringt die erste und einzige Nacht mit ihrer großen Liebe und wird natürlich schwanger. Der sicher Totgeglaubte lebt natürlich noch und kehrt nach Jahren unerwartet zurück.

In Drachenläufer wird über einen Jungen und Männerfreundschaften geschrieben. Hier geht es primär um Frauen und Liebe. Dieses Buch spricht daher Frauen stärker an, während das andere auf Männer mehr Eindruck macht. Je nach Geschlecht würde ich entsprechend unterschiedlich empfehlen. Mir als Mann hat demzufolge Drachenläufer besser gefallen.


Tausend strahlende Sonnen
Tausend strahlende Sonnen
von Khaled Hosseini
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Erneut berührender Einblick in das Leben in Afghanistan, 16. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Tausend strahlende Sonnen (Taschenbuch)
Gefühlvolle Beschreibung des Lebens in Afghanistan aus der Sicht von Frauen. Der beschriebene Zeitraum erstreckt sich dabei über mehrere Jahrzehnte, ähnlich wie bei Drachenläufer.
Entsprechend der dramatischen und schrecklichen Dinge die die Protagonistinnen erdulden müssen, würde ich diesen Roman als Drama bezeichnen. Neben intimen Einblicken in das Leben und die Gefühlswelt der Hauptcharaktere, bekommt man viel von den Lebensumständen und der geschichtlichen Entwicklung aus Afghanistan mit.

Selten hat man die Möglichkeit in aus unserer Sicht so fremde Welten einzutauchen: Das Leben unter einer Burka, die dominante Rolle der Männer, die ärmlichen Lebensumstände, die grausame Herrschaft der Radikalen, ein Land welches zwischen den Kriegen nicht zur Ruhe kommt, all das beschreibt dieser Roman.
Die Hauptcharaktere leiden darunter und es kommt immer wieder zu schlimmen Wendungen. Wer sich also für den Roman entscheidet, sollte so etwas verkraften können. Die gefühlvolle Schreibweise verstärkt diesen Effekt noch.
Hier auch meine einzige Kritik. Manchmal schreibt Hosseini meines Erachtens etwas zu sentimental, überspannt den Bogen etwas. In ein paar einzelnen Situationen bedient er sich dabei leider altbekannten Vorlagen um nicht zu sagen Klischees. Um das zu verdeutlichen muss ich an dieser Stelle ausnahmsweise stark Spoilern. Wer also nichts erfahren will, sollte die nächsten zwei Sätze überspringen! Die Frau verbringt die erste und einzige Nacht mit ihrer großen Liebe und wird natürlich schwanger. Der sicher Totgeglaubte lebt natürlich noch und kehrt nach Jahren unerwartet zurück.

In Drachenläufer wird über einen Jungen und Männerfreundschaften geschrieben. Hier geht es primär um Frauen und Liebe. Dieses Buch spricht daher Frauen stärker an, während das andere auf Männer mehr Eindruck macht. Je nach Geschlecht würde ich entsprechend unterschiedlich empfehlen. Mir als Mann hat demzufolge Drachenläufer besser gefallen.


Der unmögliche Planet: Stories
Der unmögliche Planet: Stories
von Philip K. Dick
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Zeitlose Gedankenspiele als Vorlage zu Totall Recall und Minority Report, 17. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der unmögliche Planet: Stories (Taschenbuch)
Diese Kurzgeschichtensammlung von Dick beeindruckt trotz des Alters der Geschichten mit Bezug zu Kinofilmen aus den letzten Jahren. So finden sich im Buch die Vorlagen von Total Recall und Minority Report. Zumindest inspirierend scheinen sie auf Matrix und Terminator gewirkt zu haben. Der Umfang der Geschichten reicht von wenigen bis zu ein paar dutzend Seiten. So kommen auf den 830 Seiten 30 zusammen.

Sciencefiction zu lesen, die mehrere Jahrzehnte alt ist, hat immer eine grundsätzliche Gefahr. Da sich technisch besonders viel verändert hat, regen frühere technische Zukunftsvisionen aus heutiger Sicht häufig zum Schmunzeln an. Dadurch nimmt man eine Geschichte vielleicht nicht ernst und sie wirkt nicht mehr.

Das ist erstens kein Vorwurf, es ist einfach unmöglich äußerst komplexe technische Entwicklungen so vorherzusehen, wirklich in die Zukunft schauen kann halt niemand. Und es ist zweitens kein spezielles Problem von Dick, sondern besteht grundsätzlich.
Dicks zentrale Themen betreffen aber mehr moralische Zwickmühlen oder gesellschaftliche Entwicklungen. Ein immer wiederkehrendes Thema ist „Was ist Realität?“. Solche Themen sind nahezu zeitlos und auch heutzutage spannend.

Weiterhin ist zu erkennen, dass Sciencefiction häufig die Zeit, in der sie geschrieben wird, wiederspiegelt. In Konflikten gibt es fast immer die beiden großen Weltmächte USA und Russland. Seine Endzeitszenarien beruhen fast immer auf Atomkriegen dieser Parteien. Das Frauenbild entspricht ebenso dem seiner Zeit.

Seine Stärke liegt in seinem Ideenreichtum und den daraus ersonnenen „Gedankenspielen“, wie ich sie mal nennen möchte. Häufig erhalten seine Geschichten am Ende eine plötzliche Wendung oder vielmehr Erkenntnis. Dabei agiert er geschickt mit nicht zu Ende erzählten Geschichten, sie brechen häufig nach der Erkenntnis ab. Man muss sich die weitere Entwicklung also selbst überlegen. So erhält man einen Gedankenanstoß, was sehr reizvoll sein kann.

Wem die oben beschriebenen Einschränkungen von alter Sciencefiction bewusst sind und wer damit leben kann, den erwarten hier einige gut gemachte Geschichten mit tollen Ideen, die in ihrer Qualität aber durchaus schwanken. Zudem sollte man unbedingt offene Enden mögen.
Dank Dicks Ideenreichtum und seinen zeitlosen „Gedankenspielen“, auch heute noch lesenswert. Man erkennt noch viel Potential für gute Kinofilme, mal sehen was uns in Zukunft davon noch begegnet…


Hier stehe ich, ich kann nicht anders: In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte
Hier stehe ich, ich kann nicht anders: In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte
von Helge Hesse
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Kompakt, unterhaltend und auch für Gelegenheitsleser, 6. August 2014
Verschiedenste geschichtliche Ereignisse werden kurz beleuchtet. Jeder beschriebene Satz, häufig sind es Zitate, wird in durchschnittlich 5 Seiten beschrieben. Die Sortierung ist chronologisch, man beginnt 650 v.Chr. und endet 2002.
Es geht nicht nur um den jeweiligen Satz, sondern auch um das „Drumherum“ teilweise sogar recht weitläufig. Das klingt jetzt eventuell negativ nach weit abschweifenden Aufzählung langweiliger Geschichtsdaten, aber das ist es eben nicht. Hesse zeigt den geschichtlichen Kontext und stellt die spannenden Teile der Geschichte heraus. Z.B. welche weitreichenden Folgen eine Äußerung hatte, oder welchen bedeutenden Wendepunkt er darstellt. Einige Male überrascht er mit der Erkenntnis, dass der Sinn heute völlig umgedeutet wurde oder der Satz wohl so nie gefallen ist.

Speziell für Gelegenheitsleser gut geeignet, was nicht nur an den kompakten Kapiteln liegt. Man kann es zwar schön von hinten nach vorne durchlesen, es macht aber nichts, wenn man sich an das letzte Kapitel nicht mehr erinnern kann. Außerdem ist es möglich sich einzelne Sätze herauszupicken.

Besonders gut haben mir die Erklärungen aus der Römerzeit gefallen. Der geschichtliche Überblick ist darin äußerst gut gelungen. Eine Durststrecke waren für mich die spätmittelalterlichen Kapitel. Die Kapitel der zu den neuzeitlichen Ereignissen sind wiederum spannend.

Die Befürchtung, dass man viele Zitate kennt, und allzu Bekanntes erneut durchgekaut wird, hat sich nicht bestätigt. Hesse schafft es immer wieder neue Erkenntnisse und Sichtweisen spannend zu vermitteln und auch Bekanntes in einem neuen Licht erscheinen zu lassen. Bei manchen Sätzen kann man bemängeln, dass es relevantere für die Weltgeschichte gibt. Bis auf die Durststrecke in der Mitte des Buches, die vielleicht den angestrebten 80 Sätzen geschuldet ist, ein unterhaltsames und lehrreiches Bild.


Der Fürst (insel taschenbuch)
Der Fürst (insel taschenbuch)
von Niccolò Machiavelli
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Moralischer Untergang oder pragmatischer Wegweiser?, 20. Juni 2014
Anhand der vielen verfügbaren Versionen ist erkennbar, das aktuell immer noch Interesse an diesem alten Werk zu bestehen scheint. Besonders Politiker und Manager sollen sich angeblich für diesen Ratgeber interessieren. Mein Blickwinkel ist aber ein anderer, mich hat gereizt zu erfahren ob alles "böse" was man zu diesem Werk hört korrekt oder maßlos übertrieben ist.

Grundsätzlich kann man schon mal sagen, dass Machiavelli kein Blatt vor den Mund nimmt. Des Weiteren sollte man bedenken, dass es 1513 geschrieben wurde. Daher gibt es markante Unterschiede zu unseren aktuellen Werteansichten. Zur Rolle der Frau z.B. "Denn das Glück ist eine Frau: Wenn man es unter sich haben will, ist es nötig, es zu prügeln und zu stoßen." Es ist in kurze Kapitel aufgeteilt die sich immer mit einem Aspekt der Fürstenherrschaft beschäftigen. Einige haben reine militärische Bedeutung wie z.B. ob man eigene Truppen benötigt oder auch Söldner anheuern sollte. Andere sind aber gut auf heutige Führungskräfte oder Politiker übertragbar wie z.B. ob man freigiebig oder sparsam sein sollte.

Pragmatischer Wegweiser? Manche Hinweise klingen gut durchdacht, ohne moralisch problematisch zu sein. Zu dem Thema ob man sich freigiebig oder sparsam verhalten soll, schreibt er "Und es gibt nichts, was sich selbst so verbraucht wie die Freigiebigkeit: Während man sie übt, verliert man die Fähigkeit sie zu üben". Wenn man gezwungen ist Nachteiliges und Vorteiliges für seine Untergebenen zu tun hat er klaren Empfehlungen. Die nachteiligen Dinge möglichst alle zusammen durchzuführen um den Schaden und augenscheinliche Wirkung zu minimieren. Die Vorteiligen Dinge nach und nach durchzuführen um den gefühlte positive Wirkung zu erhöhen.
Moralischer Untergang? Machiavelli sagt zwar "Vom Guten so lange nicht ablassen, wie es möglich ist..." aber weiter auch "...sich zum Bösen wenden, sobald es nötig ist." Er sagt zwar das Tüchtigkeit wichtig und richtig ist aber auch, dass man nicht sein Wort halten darf, wenn es einem Nachteile bringt und "...es ist notwendig ein großer Lügner und Heuchler zu sein." Immer wieder weißt er darauf hin, dass man nur gut scheinen muss. Der schöne Schein ist alles. Zur allgemeinen Moral der Menschen sagt er eindeutig: "...denn die Menschen werden sich einem gegenüber immer als böse erweisen, wenn sie nicht gezwungen werden, gut zu sein."

Fazit
Ziel seines Ratgebers ist einzig der Erhalt der Position des Fürsten (Managers/Politikers), ohne moralischen Kompass oder Gewissensbisse. Er sieht alle Menschen als "kläglich und ihr Wort nicht haltend" an. Auf den Punkt gebracht kann man sagen, dass je mehr Menschen seinen Ratgeber befolgen, je schlechter die Welt werden würde. Das ist es, was für mich bei dieser Bewertung zählt. Damit ist es komplett gegenläufig zu vielen anderen seit hunderten oder tausenden von Jahren bekannten "Wegweisern", die aus der Welt eine bessere machen wollen.
Bei vielen schlechten Politikern unserer Zeit, hat man leider das Gefühl das sie seine Regeln leben. Da sind nur die erschlichenen Doktortitel genannt, die exakt zu seinem Credo "Es kommt nur auf den Schein an!" passen. Alle die sich gerne eine eigene Meinung bilden, sollen es gerne lesen, es ist ja nicht lang. Für alle anderen ist der Inhalt und auch die Art wie er dargestellt wird entbehrlich. Vor allen Dingen kann man nur hoffen, dass Menschen sich an den meisten der beschriebenen Handlungsweisen kein Beispiel nehmen, das wäre besser für uns alle!


Der Fürst
Der Fürst
von Niccolo Machiavelli
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 4,95

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Moralischer Untergang oder pragmatischer Wegweiser?, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Fürst (Gebundene Ausgabe)
Anhand der vielen verfügbaren Versionen ist erkennbar, das aktuell immer noch Interesse an diesem alten Werk zu bestehen scheint. Besonders Politiker und Manager sollen sich angeblich für diesen Ratgeber interessieren. Mein Blickwinkel ist aber ein anderer, mich hat gereizt zu erfahren ob alles "böse" was man zu diesem Werk hört korrekt oder maßlos übertrieben ist.

Grundsätzlich kann man schon mal sagen, dass Machiavelli kein Blatt vor den Mund nimmt. Des Weiteren sollte man bedenken, dass es 1513 geschrieben wurde. Daher gibt es markante Unterschiede zu unseren aktuellen Werteansichten. Zur Rolle der Frau z.B. "Denn das Glück ist eine Frau: Wenn man es unter sich haben will, ist es nötig, es zu prügeln und zu stoßen." Es ist in kurze Kapitel aufgeteilt die sich immer mit einem Aspekt der Fürstenherrschaft beschäftigen. Einige haben reine militärische Bedeutung wie z.B. ob man eigene Truppen benötigt oder auch Söldner anheuern sollte. Andere sind aber gut auf heutige Führungskräfte oder Politiker übertragbar wie z.B. ob man freigiebig oder sparsam sein sollte.

Pragmatischer Wegweiser? Manche Hinweise klingen gut durchdacht, ohne moralisch problematisch zu sein. Zu dem Thema ob man sich freigiebig oder sparsam verhalten soll, schreibt er "Und es gibt nichts, was sich selbst so verbraucht wie die Freigiebigkeit: Während man sie übt, verliert man die Fähigkeit sie zu üben". Wenn man gezwungen ist Nachteiliges und Vorteiliges für seine Untergebenen zu tun hat er klaren Empfehlungen. Die nachteiligen Dinge möglichst alle zusammen durchzuführen um den Schaden und augenscheinliche Wirkung zu minimieren. Die Vorteiligen Dinge nach und nach durchzuführen um den gefühlte positive Wirkung zu erhöhen.

Moralischer Untergang? Machiavelli sagt zwar "Vom Guten so lange nicht ablassen, wie es möglich ist..." aber weiter auch "...sich zum Bösen wenden, sobald es nötig ist." Er sagt zwar das Tüchtigkeit wichtig und richtig ist aber auch, dass man nicht sein Wort halten darf, wenn es einem Nachteile bringt und "...es ist notwendig ein großer Lügner und Heuchler zu sein." Immer wieder weißt er darauf hin, dass man nur gut scheinen muss. Der schöne Schein ist alles. Zur allgemeinen Moral der Menschen sagt er eindeutig: "...denn die Menschen werden sich einem gegenüber immer als böse erweisen, wenn sie nicht gezwungen werden, gut zu sein."

Fazit
Ziel seines Ratgebers ist einzig der Erhalt der Position des Fürsten (Managers/Politikers), ohne moralischen Kompass oder Gewissensbisse. Er sieht alle Menschen als "kläglich und ihr Wort nicht haltend" an. Auf den Punkt gebracht kann man sagen, dass je mehr Menschen seinen Ratgeber befolgen, je schlechter die Welt werden würde! Damit ist es komplett gegenläufig zu vielen anderen seit hunderten oder tausenden von Jahren bekannten "Wegweisern", die aus der Welt eine bessere machen wollen.
Bei vielen schlechten Politikern unserer Zeit, hat man leider das Gefühl das sie seine Regeln leben. Da sind nur die erschlichenen Doktortitel genannt, die exakt zu seinem Credo "Es kommt nur auf den Schein an!" passen. Alle die sich gerne eine eigene Meinung bilden, sollen es gerne lesen, es ist ja nicht lang. Für alle anderen ist der Inhalt und auch die Art wie er dargestellt wird entbehrlich. Vor allen Dingen kann man nur hoffen, dass Menschen sich an den meisten der beschriebenen Handlungsweisen kein Beispiel nehmen, das wäre besser für uns alle!


Der Nachtwandler: Psychothriller
Der Nachtwandler: Psychothriller
von Sebastian Fitzek
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Der (Alp)traum für Schlafwandler, 9. April 2014
Jeder der selber schlafwandlerische Tendenzen hat oder vielleicht von seinem Partner kennt, kann hier seinen persönlichen Alptraum erleben. Der Protagonist ist größtenteils ein "Normalo" wodurch sich viele in ihn herein versetzen können. Von der Geschichte werde ich nur äußerst wenig erzählen, am spannendsten ist es wie immer möglichst wenig zu wissen.

Leon vermutet das er wieder angefangen hat zu schlafwandeln und befürchtet dabei gewaltig geworden zu sein. Das Anfangs ganz normale Leben gerät aus den Fugen, die Anspannung steigt und der Psychothriller beginnt. Fitzek schafft es sehr gut sein hohes Spannungsniveau dauerhaft zu halten. Dabei wir das Buch zum echten Pageturner. Der geringe Umfang und der flüssige Stil tun ihr übriges damit man das Buch kaum weglegt bevor man es durchgelesen hat.

Der Schreibstil bietet keine Höhepunkte, transportiert allerdings hervorragend die Geschichte. Es gibt keine tiefsinnigen Denkanstöße noch führt sie zu neuen Erkenntnissen. Diese Dinge erwartet man aber auch nicht von dieser Art Romanen.
Die Charaktere verhalten sich glaubwürdig und die Handlungen sind nachvollziehbar. Damit steht bzw. fällt für mich so eine Geschichte und das gelingt Fitzek wirklich gekonnt. Außerdem wird man immer wieder überrascht und verwirrt, das Ende lässt sich nicht vorhersehen. So entsteht ein äußerst spannender Psychothriller, der nicht nur für Schlafwandler interessant ist. Auf die anstehende Verfilmung darf man gespannt sein.


Auferstehung: Roman (Fischer Klassik)
Auferstehung: Roman (Fischer Klassik)
von Leo N. Tolstoi
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,50

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der lange Weg der Moral, 26. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In erster Linie ist dieses Buch eine Anklage an die gesellschaftlichen Zustände seiner Zeit, Ende des 19 Jahrhunderts. Gleich zu Anfang wird drastisch der unterschiedliche Tageablauf einer unschuldigen, zwecks Untersuchungshaft im Gefängnis sitzenden Frau der unteren Schichten und des luxuriösen Leben eines Fürsten geschildert. Dieser Fürst Nechljudow ist der Protagonist der Geschichte. Ihm widerfährt eine moralische Läuterung, ihm werden die Ungerechtigkeiten der Gesellschaft bewusst. So versucht er sie zu bessern und sein Leben zu ändern.

Tolstoi hat die Gabe Personen Leben einzuhauchen. Es wirkt so, als ob er echte Menschen aus seinem Umfeld beschreibt. Das gelingt ihn mit überzeugenden optischen und charakterlichen Beschreibungen, ihren Stärken und Schwächen, ihren innerlichen Zwickmühlen. Allerdings beschreibt er nicht nur für die Geschichte wichtige Menschen. Im Gerichtssaal zum Beispiel werden neben Maslowa und Nechljudow auch alle anwesenden Richter, die Geschworenen, andere Angeklagte, der Gerichtsschreiber usw. derart beschrieben.
Mit einzelnen Situationen und Ereignissen verfährt Tolstoi ähnlich detailverliebt. Das sorgt dafür, dass Geschehnisse, die in anderen Romanen vielleicht in zwei Sätzen erklärt würden, sich hier über viele Seiten hinziehen. Allerdings erhält man dadurch einen ungewohnt präzisen Einblick in die geschilderte Zeit. Wie es in Gefängniszellen aussah, roch, die Gespräche, der Umgangston untereinander. Man erfährt, dass Frauen öfters ihre Kinder oder Babys dabei hatten, weil sich draußen niemand um diese kümmern konnte.

Man begleitet Nechljudows bei seinem Weg der Erkenntnis und moralischen "Auferstehung" die von seinem Glauben gespeist wird. Seinem Versuch sich gegen alle gesellschaftlichen Konventionen richtig zu verhalten und anderen zu helfen. Die Missstände werden dabei klar genannt und nicht nur subtil angedeutet. Häufig sogar mit konkreten Vorschlägen wie das zu ändern ist. Dabei sind nicht alle ein „Treffer“, wie z.B. die These, das niemand Eigentümer von Land sein darf, zumindest nach heutiger Sichtweise.

Dieses Buch ist ein Appell auf sein Gewissen zu hören und Gegebenes nicht unkritisch hinzunehmen. Gegen gesellschaftliche Ungerechtigkeiten vorzugehen und dabei auch neue Wege nicht zu scheuen. Die konkret beschriebenen Missstände sind natürlich heute so nicht mehr gegeben, was dem Buch etwas von seinem Reiz nimmt.
Wer Tolstois Erzählstil kennt und mag, kann hier einen Roman finden der ihn voll zufrieden stellt. Allen anderen sollte bewusst sein, dass sie äußerst detaillierte und langatmige Szenen erwarten, bei denen die Geschichte nur wenig und äußerst langsam voranschreitet.


Der Junge im gestreiften Pyjama
Der Junge im gestreiften Pyjama
von John Boyne
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Anrührend anders - dieses Buch zu wagen lohnt sich!, 21. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Junge im gestreiften Pyjama (Taschenbuch)
Der Lesestoff an sich ist leicht, 272 Seiten in großer Schrift, mit einer einfachen Sprache aus der Sicht eines Kindes. Der Inhalt ist aber nichts für Kinder. Ich möchte hier möglichst wenig von dem Inhalt verraten, am besten geht man völlig unvoreingenommen an dieses Buch. Sie haben an anderer Stelle schon gehört um welches Thema es in diesem Buch geht? Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, die Aufbereitung und Sichtweise des Themas ist so ganz anderes wie in anderen Büchern.

Im Stil eines Jugendbuches erzählt ein Junge von sich und seiner Familie. Die naive Sichtweise lässt einen manchmal schmunzeln und manchmal bildet sich ein dicker Klos im Hals. Sie zeigt die Widersprüche der Erwachsenen in ungewohnter Weise auf.

Dieses Buch ist geschichtlich nicht korrekt, will es aber meiner Meinung gar nicht sein. Es baut sich einen eigenen Rahmen um sich einen gewohnten Thema ungewöhnlich zu nähern. Das diese Geschichte in der Realität so nicht hätte passieren können, sollte einem bewusst sein und ist für mich der einzige Minuspunkt. Am Ende lässt einen das Buch nachdenklich zurück und hinterlässt Eindruck. Und wer die bittere Ironie im letzten Satz des Buches nicht erkennt, sieht sie vermutlich auch nicht im Rest der Geschichte und hält dieses Buch daher wahrscheinlich für unpassend.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6