Profil für Ohbaku > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ohbaku
Top-Rezensenten Rang: 16.566
Hilfreiche Bewertungen: 135

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ohbaku (Frankfurt, Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Evolution (Eyewitness)
Evolution (Eyewitness)
von Linda Gamlin
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,53

3.0 von 5 Sternen Pretty good, but a bit too much for a young child, 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Evolution (Eyewitness) (Taschenbuch)
I was - and still am - looking for a book for a six year old that describes central aspects of the theory of evolution. Turns out to be surprisingly difficult.

Most of the books I browsed have some pros and a lot of cons, which ultimately made me buy only two:

- DK Eyewitness "Evolution" : Whilst I am generally not a huge fan of the Eyewitness series (presenting artefacts [as appealing as the presentation may be] makes things seem pretty dead to me), I like this one even for younger children, because the photos and illustrations offer a lot visual candy that my six year old is curious about. There is, for example, a nice picture of a spiny anteater, ie an egg laying mammal, so that you can discuss with your kid how there were and are intermediates between, in this case, reptlles and mammals. That is stuff that my six year old can understand. The drawback is that this book contains a lot of advanced material and you are going to struggle to simplify it for a younger child - there is for example a double page on Mendel (with a very tiny illustration of the peas, would have preferred to have that bigger) and the concept of genes. Good luck explaining that...my six year old is not really interested in green seeded vsyellow seeded peas in three generations...Same goes for the double page on DNA.

Another aspects that I really like is the order in which the book begins - starting with different stories of creation, the book continues with double pages on extinct animals, Lamarck, and Darwin. It does get a bit less cogent afterwards, but not too bad. Thanks for pointing out that many religious authorities do not think that the creation myths of their resective religion are factual accounts. Can you print that on the front page of the Bible for the heretics that read genesis as a literal description of creation?

Big Kudos for Info on Rosalind Franklin, Alfred Wallace, Stephen Jay Gould, Charles Lyell and many others. On the other hand...a double page on "How old is Earth", with Info on Lyell, Kelvin, George Darwin and picitures of a radiometer, Lyells geological map, an astronaut and some crazy apparatus with which Darwin wanted to find out the age of the area he lived in is just a bit much when you are just looking for some simple way to explain the theory of evolution.

Soooo...threee stars. Maybe not entirely fair, as the book is clearly not intended for six year olds.

- "Bang! How we came to Be" is very much on the opposite end of the spectrum: One big oil painting per double page plus a pretty poetic text. On 66 pages you travel from the big bang via planet formation and origin of life through evolutionary history. The oil paintings are really well done and illustrate the history of evolution very nicely. However...the text...Hey, I consider myself literate and my daughter to be pretty good for her age, but every sentence in this book reads like this: "We were better able to grasp branches with our opposable thumbs and our big toes. Agility in the trees led to higher development of the centers in our brain that control movement, and, as we continued to develop, our eyes began to move forward from the sides of our head to the front, allowing us to judge depth and distance with stereoscopic vision." Ahhh, yes, stereoscopic vision. Oor this "...we preyed upon smaller fish, poked around shoreline reeds to flush out crustaceansm and skimmed the water's surface to close in on hapless insects." My kid would agree that flushing out crustaceans is a lot of fun if she knew what a crustacean is.

I do get that this may be considered poetic, but most of it is lost on my child. I have to make up a simpler version on the go, which is actually pretty hard, as the original is pretty sophisticated. Also - hey, the book doesn't claim it would, but nonetheless, that is what I am looking for - besides showing evolution "at work", it does not tell you anything about the mechanism of natural selection.

-Another book that I browsed but very much disliked is "Evolution Revolution" by Robert Winston. It had sort of the same problems as the DK eyewitness book (too much information) plus it tries to cram as many differnt fonts and layout gimmicks onto one page as possible. I had the impression that this is what some adults without kids think that kids like - something squirming, bright and confusing. I get a headache just from looking at it. Plus the bad jokes...no thanks.

I am still looking for a title that fits the bill just right -calm layout, good illustrations, but not too many, info on what the theory of evolution by natural selection actually entails, maybe a bit on Darwin - all in child-apropriate language. Let me know if there is something like it. For the time being, we'll make do with the two books reviewed here.


Bang!: How We Came to Be
Bang!: How We Came to Be
von Michael Rubino
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,47

3.0 von 5 Sternen Really difficult vocabulary, 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bang!: How We Came to Be (Taschenbuch)
I was - and still am - looking for a book for a six year old that describes central aspects of evolution. Turns out to be quite difficult.
Most of the books I browsed have some pros and a lot of cons, which ultimately made me buy only two:

- DK Eyewitness "Evolution" : Whilst I am generally not a huge fan of the Eyewitness series (presenting artefacts [as appealing as the presentation may be] makes things seem pretty dead to me), I like this one even for younger children, because the photos and illustrations offer a lot visual candy that my six year old likes and is curious about. There is, for example, a nice picture of a spiny anteater, ie an egg laying mammal, so that you can discuss with your kid how there were and are intermediates between, in this case, reptlles and mammals. That is stuff that my six year old can understand. The drawback is that this book contains a lot of advanced material and you are going to struggle to simplify it for a younger child - there is for example a double page on Mendel (with a very tiny illustration of the peas, would have preferred to have that bigger) and the concept of genes. Good luck explaining that...my six year old is not really interested in green seeded vsyellow seeded peas in three generations...Same goes for the double page on DNA. Another aspects that I really like is the order in which the book begins - starting with different stories of creation, the book continues with double pages on extinct animals, Lamarck, and Darwin. It does get a bit less cogent afterwards, but not too bad. Thanks for pointing out that many religious authorities do not think that the creation myths of their resective religion are factual accounts. Can you print that on the fronrt page?
Big Kudos for Info on Rosalind Franklin, Alfred Wallace, Stephen Jay Gould, Charles Lyell and many others. On the other hand...a double page on "How old is Earth", with Info on Lyell, Kelvin, George Darwin and ocitures of a radiometer, Lyells geological map, an astronaut and some crazy apparatus with which Darwin wanted to find out the age of the area he lived in is just a bit much when you are just looking for some simple way to explain the theory of evolution.

- "Bang! How we came to Be" is very much on the opposite end of the spectrum: One big oil painting per double page plus a pretty poetic text. On 66 pages you travel from the big bang via planet formation and origin of life through evolutionary history. The oil paintings are really well done and illustrate evolution very nicely. However...the text...Hey, I consider myself literate and my daughter to be pretty good for her age, but every sentence in this book reads like this: "We were better able to grasp branches with our opposable thumbs and our big toes. Agility in the trees led to higher development of the centers in our brain that control movement, and, as we continued to develop, our eyes began to move forward from the sides of our head to the front, allowing us to judge depth and distance with stereoscopic vision." or this "...we preyed upon smaller fish, poked around shoreline reeds to flush out crustaceansm and skimmed the water's surface to close in on hapless insects." I do get that this may be considered poetic, but most of it is lost on my child. I have to make up a simpler version on the go, which is actually pretty hard, as the original is pretty sophisticated. Also - hey, the book doesn't claim it would, but nonetheless, that is what I am looking for - besides showing evolution "at work", it does not tell you anything about the mechanism of natural selection.

-Another book that I browsed but very much disliked is "Evolution Revolution" by Robert Winston. It had sort of the same problems as the DK eyewitness book (too much information) plus it tries to cram as many differnt fonts and layout gimmicks onto one page as possible. I had the impression that this is what some adults without kids think that kids like - something squirming, bright and confusing. I get a headache just from looking at it. Plus the bad jokes...no thanks.

I am still looking for a title that fits the bill just right -calm layout, good illustrations, but not too many, info on what the theory of evolution by natural selection actually entails, maybe a bit on Darwin - all in child-apropriate language. Let me know if there is something like it. For the time being, we'll make do with the two books reviewed here.


In die neue Welt: Eine Familiengeschichte in zwei Jahrhunderten. Vierfarbiges Bilderbuch
In die neue Welt: Eine Familiengeschichte in zwei Jahrhunderten. Vierfarbiges Bilderbuch
von Christa Holtei
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,95

5.0 von 5 Sternen Nach "Die Straße" ein weiteres, sehr gutes Buch des Autoren-Duos Raidt und Holtei, 9. Dezember 2013
Schon "Die Straße" kann man kaum hoch genug loben, aber Gerda Raidt und Christa Holtei gelingt es meiner Meinung nach, mit "In die Neue Welt" das hohe Niveau des Vorgängers zu halten. Von den Illustrationen kann man sich auf der Homepage von Gerda Raidt ein Bild machen: [...]

Wie auch in den anderen Rezensionen betont, zeichnen sich die beiden Bücher dadurch aus, dass historische Sachverhalte sehr kindgerecht bzw. graphisch komprimiert dargestellt werden und dadurch auch bereits für Kinder im Vorlesealter interessant sind. Für Erwachsene sind diese Bücher faszinierend, weil es unheimlich viel zu erklären und zu entschlüsseln gibt - in "Die Straße" wird z.B. das Flüchtlingselend nach dem zweiten Weltkrieg (u.a.) durch eine Mutter mit Kind und einem Koffer, die sich offenbar zu Verwandten durchgeschlagen haben illustriert. Wer Eltern oder Großeltern hat, die vertreiben wurden, kann gleich den Bogen zur eigenen Familie spannen.

Ein weiteres schönes Beispiel ist die Straßenszene in New Orleans im vorliegenden Band - die Familie sieht zum ersten Mal dunkelhäutige Menschen, einige "Southern Belles", eine kleines weißes Mädchen mit einem schwarzen Kindermädchen, Palmen... Hier kann man viel über die Sklaverei, deren Aufhebung, die Plantagengesellschaft in den Südstaaten usw. erzählen. Das Tableau vom Hamburger Hafen heute lädt dazu ein, über die Änderungen, die die Globalisierung in den letzten 150 Jahren mit sich gebracht hat, zu sprechen - von der Containerisierung, der Einwanderung, bis zum Essen. Akkordeon, so wie es Robert, der Vater der Auswanderer-Familie gespielt hat, wird heute von einem Straßenmusiker gespielt...Wo der wohl herkommen mag?

"Die Straße" hatte im Haupt-Teil durch die großen doppelseiteigen Illustrationen ohne erklärenden Text Wimmelbuch-Charakter, d.h. man muss/kann Details suchen/finden und es kommt stark auf die erzählenden und erklärenden Erwachsenen an. "In die Neue Welt" hat auch im Hauptteil etwas erklärenden Text, die großen (Such-/Wimmel-) Bilder sind aber auch wieder dabei, wenn auch meist nicht doppelseitig. Einen Nachteil sehe ich darin nicht.

Einziger Wermutstropfen: Von uns aus könnte das Buch gerne noch doppelt so umfangreich sein, manche Dinge, die im Text angesprochen werden, werden graphisch nicht ausgeführt (beispielsweise die Chinesischen Kulis, die an der Eisenbahnlinie arbeiten - hier hätten wir uns noch ein großformatiges Bild gewünscht, ebenso wie vom Raddampfer). Auch die im Verlags-Blurb anklingende Gegenüberstellung "Atlantiküberquerung per Dampfschiff und per Luxusliner" ist etwas dünne - der Luxusliner taucht de facto nur als riesengroßer Pott auf, auf die moderne Kreuzfahrt wird graphisch und textlich nicht wirklich eingegangen (die Überfahrt auf der Teutonia 150 Jahre früher wird hingegen sehr schön erläutert).

Wir fänden es außerdem sehr spannend, etwas mehr über Kim, die offenbar von asiatischen Einwanderern abstammende heutige Farmerin zu erfahren...naja, so muß man selbst fabulieren, auch nicht schlecht: Kims Familie sind ethnische Hmong, die sich nach dem Ende des Vietnam-Krieges in Nebraska angesiedelt haben. Kim wurde in Omaha geboren, hat aber weiterhin ein Faible für Hmong-Essen ([...]), welches sie auch an ihre Tochter weitergegeben hat...

Das Buch hat uns besonders angesprochen, da wir eine ebenfalls eine US-Einwanderungsgeschichte in der Familie haben. Es ist aber sicherlich auch für alle anderen Kinder und Familien interessant, die sich für GEschichte und Geographie interessieren.


VAUDE Kindertrage Farfalla Comfort, Black, 17514
VAUDE Kindertrage Farfalla Comfort, Black, 17514

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen OK, etwas schwer, ein paar nervige Details, 18. August 2013
Zur Kinderkraxe Farfalla von VauDe:

Ausgangslage:
- Haben wir seit ca. 4 Jahren, mittlerweile nutzt unser zweites Kind die Kraxe;
- Beim Kauf gaben die Kopfstütze, die Verfügbarkeit im örtlichen Laden und der generell gute Eindruck des Tragesystems den Ausschlag; einen genauen Vergleich mit den anderen Verdächtigen (Deuter, Wolfskin, Osprey) haben wir nicht vorgenommen

Generelles:
- Das Ding ist mit 4,2 kg recht schwer, mit Besatzung und Zuladung kommt man schnell über 15 kg (und bei etwas älteren und schwereren Kindern wohl auch deutlich Richtung 20 kg). 15 kg hört sich vielleicht zunächst harmlos an, aber, Hand auf's Herz, wie oft trägt man tatsächlich so ein Gewicht, selsbt wenn man von sich beahuptet, regelmäßig draußen unterwegs zu sein? Wer nicht regelmäßig Mehrtagestouren mit 70l+ Rucksack unternimmt, wird meiner Meinung nach mit den 15kg+ durchaus zu kämpfen haben. Angesichts dessen sollte man sich m.E. gut überlegen, ob man so ein Ding wirklich benötigt - für den längeren Spaziergang reicht vielleicht auch der BabyBjorn oder das Tragetuch etc.

- Fast alle Kraxen, die ich gesehen habe, halten die Arme der Kleinen vom Körper abstehend außerhalb der eigentlichen Kraxe (äh, schwer zu beschreiben...). Dadurch sind die Arme eher den Elementen ausgesetzt. Bei einem älteren Modell von Vaude war der Körper eigentlich komplett in einer Art Kiepe drin, was insbesondere bei kälteren Ausßenemperturen Vorteile haben dürfte.

- Die Zuladung von Gepäck ist befriedigend. 20l bieten Daypack-Niveau. Für eine Mehrtagestour wäre aber mehr Gepäckraum wünschenswert (oder man braucht einen starken Partner, der 80l o.ä. schleppt...)

Positives:
Unser Sohn hat sich darin sehr wohl gefühlt, auch über längere Zeiträume, auch bei täglicher und längerer Nutzung über den Zeitraum einer Woche. Er hat darin gerne und lange geschlafen.
Die Abstützung des Besatzung erscheint mir sehr gut, auch das Tragesystem für den Erwachsenen ist m.E. gut (könnte, wie alles im Leben, aber noch besser sein....)

Neutrales:
Einstieg der Besatzung ist ok. Osprey hat, wie ich gesehen habe, die Schnallen der Schultergurte nach hinten verlegt, was ich für sinnvoll halte, da das Rumfummeln im GEsichstfeld des Nachwuchses zwecks Einklicken der Schultergurte sich manchmal kompliziert gestaltet, da es die BEsatzung zum Armefuchteln animiert (jedenfalls die hiesige BEsatzung...)

Negatives:
- Was soll das mikroskopisch kleine Netztäschchen am Hüftgurt? Da passt noch nichteinmal ein Schnuller rein. Gerade für den Einsatzzweck wäre eine schöne, größe Tasche am Hüftgurt m.E. optimal.

-Das Sonnenverdeck und der Regenschutz sind ultra-hakelig, jedenfalls in der vier Jahre alten Version, die wir haben: VIermal mini-kleine Knebel durch min-kleine Laschen führen. Insbesondere dann scheiße, wenn die Besatzung dann dochmal ganz schnell aus der Kraxe raus möchte. Mit Handschuhen geht es gar nicht. Bajonett-Verschluß oder Karabiner oder Klett wären hier wesentlich besser gewesen.

- ok, das ist jetzt Klagen auf hohem Niveau, aber ein Trinksystem wäre hier mal tatsächlich sinnvoll.

- ich fand die Taschen für Trinkflaschen an der Außenseite noch deutlich verbesserungswürdig; Ich hatte hier mit größeren Nalgene Flaschen Probleme. Dünner und länger sollte einfacher gehen. ich fände hier ein elastisches Material und tiefere Taschen besser.

Zusammenfassend:
Die Negativen Punkte sollte man nicht überbewerten; sie nerven mich halt, daher nehmen sie in der BEschreibung großen Raum ein. Insgesamt überwiegen aber die positiven Eindrücke. Es besteht aber noch deutlicher Raum für Verbesserungen


Teekanne Glas 1,3l mit Edelstahlfilter ø165x195mm
Teekanne Glas 1,3l mit Edelstahlfilter ø165x195mm
Wird angeboten von Gande-Design
Preis: EUR 22,67

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erster Eindruck, 14. November 2012
Habe die Tekanne (http://www.amazon.de/gp/product/B0050OUY2A/ref=cm_cr_rev_prod_title) seit 2 Tagen im Einsatz und bin zufrieden: Griff wird nicht heiß, Kanne, Einsatz und Deckel passen (m.E. vor allem aufgrund der Konstruktion mit einem Edelstahl-Einsatz) sauber ineinander, so dass man - auch bei niedrigem Füllstand gut einhändig ausschenken kann, ohne auf einen nur lose aufliegenden Deckel aupassen zu müssen.

Zur Info: Der Filtereinsatz besteht aus zwei Teilen, beide aus Edelstahl: Dem eigentlichen, schlauchartigen Filterteil , und einem flachen Einsatz, der oben in die Glaskanne eingesetzt wird & in den wiederum das Filterteil eingesetzt wird. Man kann das Filterteil mittels kleinem Henkel herausnehmen, der flache Einsatz bleibt in der Kanne (und ist dort notwendig, damit der Galsdeckel auf der Kanne sitzen kann, da die Öffnung der Glaskann für den Glasdeckel alleine, also ohne falchen Einsatz zu groß ist). Finde ich gut, weil das Zusammenspiel Glas/Edelstahl/Glas m.E: dafür sorgt, dass der Deckel mit etwas Spannung auf der KAnne sitzt, so dass hier nichts wackelt oder klappert). Vielleicht aber ein Problem für Menschen, die nur noch GLAS sehen möchten, sobald sie den Filter herausgenommen haben?

Ich ergänze diese Rezension, sobald ich mehr Eindrücke von der Kanne gesammelt habe. Erstmal 4 Sterne, wüßte nicht, was ich hier auszusetzen hätte.


Fräulein Hallo und der Bauernkaiser: Chinas Gesellschaft von unten
Fräulein Hallo und der Bauernkaiser: Chinas Gesellschaft von unten
von Liao Yiwu
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Probleme mit der Transkription ?, 5. Oktober 2012
Mal etwas Negatives über dieses wichtige und erschütternde Buch:

Ich habe den Eindruck, dass in meiner Ausgabe (hardcover, 2009) mehrmals derselbe chinesische Name im Interview und im Vorspann, stellenweise auch innerhalb des Interviews, unterschiedlich transkribiert wird. So wird einmal auf S. 277 von Herrn Zhiyuan gesprochen, ein anderes Mal vom Lehrer Huang, m.E. ist beide Male derselbe Herr gemeint. Ebenso auf S. 151 (Yao Qixin, der erste Kreisvorstand) und S. 157 (Yao Tixin, der erste Kresivorsteher). Das fiel mir als Nicht-Sinologem ins Auge (ich meine auch an anderen Stellen, die ich momentan nicht wiederfinden kann) und ist m.E. insbesondere deswegen misslich, weil das Buch wohl auch viele Leser finden sollte, die nicht unbedingt mit Problemen der Transkription vertraut sind.

Und nein, das macht m.E. nicht viel aus, sollte aber neben all den positiven Dingen (s. die Rezensionen in den diversen Feilletons) auch einmal erwähnt werden. Ich hätte hier etwas größere Sorgfalt vom Verlag / Lektorat erwartet oder - falls die Unterschiede beabsichtigt sind - eine Erklärung, warum das so ist.


Das Mittelmeer. Eine stürmische Reise durch Zeiten und Kulturen
Das Mittelmeer. Eine stürmische Reise durch Zeiten und Kulturen
von Baltasar Porcel
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nett, 5. Oktober 2012
Das Buch "Das Mittelmeer. Eine stürmische Reise..." von Baltasar Porcel liest sich sehr süffig. Die Behandlung des Mittelmeerraumes als Einheit ist zwar keine bahnbrechende Neuerung (zumindest Braudel habe ich gelesen, vermute aber, dass auch andere Autoren ,insbesondere der Annales-Schule ähnliche räumliche Ansätze verfolgen), aber insbesondere das Flanieren durch die gesamte Menschheitsgeschichte zeichnet m.E. das Buch aus (bzw. kenne ich sonst kein Buch, in dem versucht wird, die gesamte Geschichte des Mittelmeerraumes darzustellen). Der Vergleich mit Braudel & co ist natürlich nicht ganz zulässig - Porcel ist kein Historiker & das Buch ist bewußt nicht als historisches Fachbuch geschrieben. Wenn man es in einem Satz beschreiben wollte: Eine stark kulturgeschichtlich ausgerichtete, an eine breite Leserschaft [und nicht an eine wissenschaftliche Fach-Öffentlichkeit] gerichtete, mit persönlichen Erinnerungen durchsetzte und naturgemäß weder räumlich noch zeitlich vollständige Geschichte des Mittelmeerraumes.
Negatives:
- Mir ging das Anknüpfen an eigene Erlebnisse etwas auf die Nerven; "nein, wo ich schon überall war & was ich schon erlebt habe"... auf der anderen Seite ist der Mann Dichter, da darf man wohl etwas narzistisch sein.
- Die Behandlung des frühen Christentums tat mir etwas weh; ich persönlic hahabe echte PRobleme damit, wenn Leute ihre kotbare Zeit damit zubringen, über den "echten",den "historischen" Jesus nachzudenken. Was würde man denn machen, wenn das Grabtuch von Turin tatsächlich den "echten" Jesus Christus zeigen würde? Würde sich dadurch etwas gravierendes ändern? Naja, also für meinen Geschmack war das nichts und selbst Leute, die das spannend finden, brauchen vielleicht nicht unbedingt Herrn Porcel um ihnen zu sagen, wie der historische Jesus war.
- Eng mit dem ersten Kritikpunkt verbunden: Das Flaneurhafte ging mri irgendwann auch auf die Nerven. Vielleicht war ich zu sehr auf eine historische HErangehensweise fixiert, aber die Auswahl der Themen ist wenig systematisch und vor alle msehr subjektiv. Wie gesagt, das spricht nicht gegen das Buch, das auch gar nicht den Anspruch erhebt, "die Geschichte" darstellen zu wollen, aber ich hätte mir manchmal etwas mehr Struktur und etwas weniger Poesie gewünscht.
- Mir ist zumindest ein Fehler im Gedächtnis geblieben: Porcel behauptet, al-Ghazali sei auf Mallorca geboren, was m.E. niemand sonst behauptet. Tus im Iran ist es lt. Wikipedia. Vielleicht meint er einen anderen al-Ghazali ? Den Eindruck hatte ich nicht. Insofern wäre ich auch bei etlichen anderen Informationen in diesem Buch vorsichtig...


Lillebi - Post vom König, Großes Vorlese-Pappbuch im wattierten Umschlag mit Prägecover
Lillebi - Post vom König, Großes Vorlese-Pappbuch im wattierten Umschlag mit Prägecover
von Nina Steinbeck
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 7,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tochter hat's geschenkt bekommen..., 15. Juni 2012
... und ich muß brechen, wenn ich das vorlese. Das ist so unterirdisch schlecht, dass es an Körperverletzung grenzt. Ich kann verstehen, dass man sich nicht immer aussuchen kann, wie man seine Kohle verdient, und manche Menschen müssen halt ihre Brötchen damit verdienen, dass sie rosa-glitzerfarbene Sachen, die kein Mensch braucht, in China herstellen lassen und dann in Geschenkeläden neben Duftkerzen verhökern. Aber muß man Kinderbuchcharaktere mit Namen Lillebi, Kikibell, Wollibo und Nipanu ins Leben rufen? NEIN. Ihr wollt uns nur damit quälen !

Kostprobe:

"Huhu, Kikibell", rufen Lillebi und Wollibo völig aus der Puste. "Hallo ihr beiden" winkt Kikibell zurück. "Kikibell, schau mal!" Lillebi zeigt aufgeregt den Brief. "Der ist von König NiNi...Nipanu", sagt Wollibo.

Minus 1000 Sterne.
P.S.: Hier habe ich glatt überlegt, ein Buch zu verbrennen. Neben meiner guten Kinderstube hat mich der Plastikeinband daran gehindert - das dürfte Dioxine freisetzen. WIE ENTSORGE ICH DIESES MACHWERK? In einer glaskokille einschweissen und ab in den Salzstock? Gibt's hier bei Amazon Glaskokillen ?
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 28, 2012 3:07 PM MEST


Iggy and Me
Iggy and Me
von Jenny Valentine
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Great for reading to a 4-year old, 14. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Iggy and Me (Taschenbuch)
We are constantly on the look-out for books that we can read to our four year old daughter. Given the flood of books for kids published these days, you would think that this should be an easy job - in fact it is not: Little house on the prairie and Astrid Lindgren's stories from Bullerbü (Noisy Village in English...) are the staples of the current literary diet of our daughter and it seems tough for modern day authors to live up to the standards set by these classics.

One thing I notice about "little house on the prairie" and Lindgren's Noisy Village is that there doesn't happen much: There is little action, mostly day-to-day things that happen in the life of a family with young kids. Wizardry, undeads or violence are not necessary to spin a yarn that enthralls little kids. The writing style is simple, short sentences and not-too big words. Still, Ingalls Wilder and Lindgren somehow manage to paint very accurate and interesting pictures with these simple tools. When reading Lindgren to my girl, I calm down. I tend to think that also happens to her. It's hard to put it in words, but especially Lindgren gives the world that the children inhabit (climbing trees, playing games, pranks, school) a certain dignity that other authors simply don't convey.

In contrast, many of the recently published books for kids at age 4 that I encounter are like instant soup: Maybe simple language and maybe simple plots, but often uninspired and poorly crafted.

Not so Iggy and me. I think I can detect similar qualities as with Lindgren in these books by Jenny Valentine. The setting is modern day, but(?) she takes Flo and Iggy (the two sisters that the stories revolve around) serious. The language is simple but fitting, the situations are out of everyday life. There is wit and even some irony which makes this a pleasure for the grown ups to read aloud.

Our four year old daughter loves to have these read to her.


Fancy Nancy and the Boy from Paris (I Can Read Book 1)
Fancy Nancy and the Boy from Paris (I Can Read Book 1)
von Jane O'Connor
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen It's pink and glittery...but still good, 14. Juni 2012
Once you have given up on raising your girl gender-neutral (after discovering that she spoils all your best intentions [the wooden construction toys] by gravitating to everything pink and glittery), you can enjoy this series of books.

Seriously, I know that a lot of people might scoff at the "fancy" aspects of Fancy Nancy, but the books are not just about pink and glittery things - there is a strong and well delivered emphasis on language (Fancy Nancy likes to use big, fancy words like "gorgeous" or "al fresco"), whilst problems are solved with teamwork, tolerance, compromise and ingenuity. It's all wrapped up in a language that doesn't make me cringe when reading them aloud. Besides, Nancy plays soccer...

We started reading these books to our daughter when she was 3-ish, I think. They are probably rather targeted at beginning readers, but most of the content isn't too complicated for younger kids, so I think they are suitable for reading them to younger children (age 3/4/5).


Seite: 1 | 2