Profil für Steve > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Steve
Top-Rezensenten Rang: 94.916
Hilfreiche Bewertungen: 492

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Steve (Münster)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
On the way home
On the way home
Wird angeboten von Music-CD-Connect-recordStore_Germany
Preis: EUR 29,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Überblick!, 8. August 2008
Rezension bezieht sich auf: On the way home (Audio CD)
Diese Compilation enthält das gesamte (!) Album "Buffalo Springfield again" (2, 3, 4, 5, 6, 7, 11, 12, 14, 15) und die Hälfte der Tracks von "Last time around" (1, 8, 9, 10, 13, 16):
1. On the way home
2. Mr. Soul
3. Bluebird
4. Expecting to fly
5. Good time boy
6. Everydays
7. Sad memory
8. Special care
9. Carefree country day
10. Four days gone
11. A childs claim to fame
12. Hung upside down
13. Its so hard to wait
14. Broken arrow
15. Rock & Roll woman
16. Pretty girl why


Herr Lehmann: Hörspiel
Herr Lehmann: Hörspiel
von Sven Regener
  Audio CD
Preis: EUR 16,36

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gelungene Umsetzung des Romanstoffs als Hörspiel, 4. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Herr Lehmann: Hörspiel (Audio CD)
Vorab: Ich habe das Buch von Sven Regener (Sänger der Band "Element of crime") gelesen, den Kinofilm gesehen und nun das Hörspiel gehört - Letzteres soll hier besprochen werden. Was ich nicht gehört habe, ist das Hörbuch, das ja wohl von Regener selbst eingesprochen wurde - werde ich nachholen. Insgesamt kann man also von einer kompletten Ausschlachtung des Stoffes sprechen - Sven Regener sei es gegönnt! Zu der Geschichte gibt es einen sehr guten und ausführlichen Eintrag bei Wikipedia, besprochen werden soll daher die Produktion und nicht die Geschichte. Regie führte Sven Stricker, der schon durch eine Reihe von hervorragenden Hörspielproduktionen auf sich aufmerksam gemacht hat.

1. Auswahl und Qualität der Sprecher: Die Sprecher sind - wie bei allen Stricker- bzw. Hörverlag-Produktionen - nur vom Feinsten. Florian Lukas ("Good bye, Lenin") als Herr Lehmann, Bjarne Mädel (Ernie aus der TV-Serie "Stromberg") und Gerd Baltus dürften die bekanntesten sein.
2. Geräuscheinsatz: Hier wird - ebenfalls von Stricker gewohnt - sehr auf Realismus gesetzt: Straßenatmo, Kneipenatmo usw. z.T. geht dies etwas zu Lasten der sehr zündenden Dialoge von Sven Regener, will sagen: zuviel Atmo kann auch nerven.
3. Musikeinsatz: Leider ein Manko der Produktion, denn es wird etwas viel geschrebbelt und vor allem zu laut. Die Worte von Regener haben derlei Untermalung nicht nötig.
4. Gesamteindruck und Fazit: Eine sehr gelungene Produktion mit z.T. etwas lauter bzw. mit zuviel lauter Musik. Geeignet für Leute, die die Geschichte nicht kennen, aber auch für alle anderen. Trotz allem sollte man das Buch unbedingt lesen und auch den Nachfolger "Neue Vahr Süd".


Lucky Town [Ltd.Papersleeve]
Lucky Town [Ltd.Papersleeve]

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig, 30. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Lucky Town [Ltd.Papersleeve] (Audio CD)
Lucky town ist das zehnte Studioalbum von Bruce Springsteen. Es erschien gleichzeitig mit dem Album "Human touch" am 31.3.1992. Auf die Frage, warum er Doppel-Album daraus gemacht hätte, antwortete Springsteen, er wolle dem Käufer ermöglichen, nur eins der beiden Alben zu kaufen. Außer Roy Bittan und David Sancious finden sich keine Mitglieder der E-Street Band auf dem Album. Vorab: Meiner Meinung nach sind die beiden Alben das Schwächste, was Springsteen je gemacht hat. Schon das Vorgängeralbum Tunnel of love (Besprechung hier) hatte wenig zündendes Material zu bieten, auf HT und LT scheint sich aber nun nur noch Ausschussware zu befinden. Springsteen war wohl nach den großen Erfolgen der 70er und 80er, die im Album Born in the USA (Besprechung hier) ihren Höhepunkt fanden, ausgebrannt und auf der Suche nach einem neuen Stil, den er erst 10 Jahre später mit The rising komplett wiedergefunden hat.
"Lucky Town" beginnt mit "Better Days" (Track 1), einem Titel, der auch auf einen von Springsteens frühen Klassikern wie "Born To Run" gepasst hätte. Die Tracks 2 bis 5 sind nicht der Rede wert, Track 6 ragt durch sein Arrangement (reduziert, mit Slide-Gitarre) etwas aus dem langweiligen Einerlei heraus, ist aber nicht als Höhepunkt des Albums zu bezeichnen. Die Tracks 7 bis 10 reihen sich nahtlos ein in das uninspirierte Songmaterial.
Das Fazit kann nur heißen: Finger weg! Gleiches gilt für das 1993 erschienene Live-Album MTV plugged, denn hierauf finden sich in erster Linie Songs der beiden besprochenen Alben.


Lucky Town
Lucky Town
Preis: EUR 7,99

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweilig, 30. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Lucky Town (Audio CD)
"Lucky town" ist das zehnte Studioalbum von Bruce Springsteen. Es erschien gleichzeitig mit dem Album "Human touch" am 31.3.1992. Auf die Frage, warum er Doppel-Album daraus gemacht hätte, antwortete Springsteen, er wolle dem Käufer ermöglichen, nur eins der beiden Alben zu kaufen. Außer Roy Bittan und David Sancious finden sich keine Mitglieder der E-Street Band auf dem Album. Vorab: Meiner Meinung nach sind die beiden Alben das Schwächste, was Springsteen je gemacht hat. Schon das Vorgängeralbum "Tunnel of love" hatte wenig zündendes Material zu bieten, auf HT und LT scheint sich aber nun nur noch Ausschussware zu befinden. Springsteen war wohl nach den großen Erfolgen der 70er und 80er, die im Album "Born in the USA" ihren Höhepunkt fanden, ausgebrannt und auf der Suche nach einem neuen Stil, den er erst 10 Jahre später mit "The rising" komplett wiedergefunden hat.
"Lucky Town" beginnt mit "Better Days" (Track 1), einem Titel, der auch auf einen von Springsteens frühen Klassikern wie "Born To Run" gepasst hätte. Die Tracks 2 bis 5 sind nicht der Rede wert, Track 6 ragt durch sein Arrangement (reduziert, mit Slide-Gitarre) etwas aus dem langweiligen Einerlei heraus, ist aber nicht als Höhepunkt des Albums zu bezeichnen. Die Tracks 7 bis 10 reihen sich nahtlos ein in das uninspirierte Songmaterial.
Das Fazit kann nur heißen: Finger weg! Gleiches gilt für das 1993 erschienene Live-Album "MTV plugged", denn hierauf finden sich in erster Linie Songs der beiden besprochenen Alben.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 26, 2013 7:15 PM MEST


Human Touch (Japan Papersleeve Version)
Human Touch (Japan Papersleeve Version)
Wird angeboten von Media Hessen
Preis: EUR 20,00

0 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Uninspiriert, 30. Juni 2008
"Human touch" ist das neunte Studioalbum von Bruce Springsteen. Es erschien gleichzeitig mit dem Album "Lucky town" am 31.3.1992. Auf die Frage, warum er ein Doppel-Album daraus gemacht hätte, antwortete Springsteen, er wolle dem Käufer ermöglichen, nur eins der beiden Alben zu kaufen. Außer Roy Bittan und David Sancious finden sich keine Mitglieder der E-Street Band auf dem Album. Vorab: Meiner Meinung nach sind die beiden Alben das Schwächste, was Springsteen je gemacht hat. Schon das Vorgängeralbum "Tunnel of love" (Besprechung hier) hatte wenig zündendes Material zu bieten, auf HT und LT scheint sich aber nun nur noch Ausschussware zu befinden. Springsteen war wohl nach den großen Erfolgen der 70er und 80er, die im Album "Born in the USA" 1984 ihren Höhepunkt fanden, ausgebrannt und auf der Suche nach einem neuen Stil, den er erst 10 Jahre später mit "The rising" komplett wiedergefunden hatte.
"Human Touch" beginnt mit einer sechseinhalb Minuten-Version des Titelsongs (Track 1), einer eher ruhigen Nummer, die vom Stil her auch auf das Vorgängeralbum "Tunnel Of Love" gepasst hätte. Springsteen singt ein Girl an und wünscht sich etwas human touch. Nette Nummer, aber wenig bewegend.
Es folgt mit Track 2 (Soul driver)eine eher relaxte Nummer, die sich auch um Liebe dreht.
Track 3, "57 Channels (And Nothin' On)", einer Art Medienkritik - na ja.
In Track 4 (Cross my heart)besingt er wieder sein Baby - belanglos.
Track 5 (Gloria's Eyes) kommt etwas rockiger daher, handelt aber wieder nur von you and me, baby.
Track 6 (With every wish) ist minimal arrangiert, ein Rückblick auf die Kindheit.
Track 7 (Roll of the dice) erinnert vom Stil an "Born in the USA", besungen wird aber wieder ein baby - gähn. Spätestens jetzt steigt man aus und das Album ist erst halb um...
Die Tracks 8 bis 13 überbieten sich mit Belanglosigkeiten wie "Lovin' you woman is a man's man's job" oder "All I need is your sweet kiss To get me feelin' like a real man" und z.T. fürchterlichen Arrangements. Seinen Abschluss findet das Album mit dem Traditional "Pony boy" - geschenkt.
Das Fazit kann nur heißen: Finger weg! Gleiches gilt für das 1993 erschienene Live-Album "MTV plugged", denn hierauf finden sich in erster Linie Songs aus den Alben "Human touch" und "Lucky town".
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 30, 2013 6:14 AM CET


Suenos Gitanos
Suenos Gitanos
Preis: EUR 14,23

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Produktion zum Abgewöhnen!, 24. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Suenos Gitanos (Audio CD)
Das Rosenberg Trio ist zweifellos eine der derzeit beeindruckendsten Swing Manouche Gruppen, allerdings haben die drei auch so ihre Leichen im Keller und dieses Album von 2001 gehört dazu. Ebenso wie das Albom "Gypsy Swing" ist dieses Album völlig überproduziert und klingt ebenfalls nach grausamster Fahrstuhlmusik - Finger weg! Die drei haben kein gutes Händchen bie den Arrangements ihrer Stücke und glauben wohl, durch den Weichspüleffekt ein größeres Publikum zu erreichen - leider vergraulen Sie auch Fans, die das Trio live und ohne Zuckerguss erleben durften. Lieber eines der zahlreichen Live-Alben kaufen, denn da sind die drei tatsächlich nur zu dritt!


Gypsy Swing
Gypsy Swing
Preis: EUR 8,84

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg!, 24. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Gypsy Swing (Audio CD)
Das Rosenberg Trio ist zweifellos eine der derzeit beeindruckendsten Swing Manouche Gruppen, allerdings haben die drei auch so ihre Leichen im Keller und dieses Album von 1995 gehört dazu. Das Album ist völlig überproduziert und klingt nach grausamster Fahrstuhlmusik - Finger weg! Lieber eines der zahlreichen Live-Alben kaufen, denn da sind die drei tatsächlich nur zu dritt!


Rocky - The Complete Saga (6 DVDs)
Rocky - The Complete Saga (6 DVDs)
DVD ~ Sylvester Stallone

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teile 1 bis 4 und 6 ein Hit, Teil 5 ein Flop, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Rocky - The Complete Saga (6 DVDs) (DVD)
Vorab: Ich finde den Großteil der Stallone Filme grandios, aber Teil 5 ist definitiv ein Film zuviel in der Reihe! Die Teile 1-4 und 6 bilden ein Ganzes, ein Teil fügt sich an den nächsten, die Charaktere bilden ein harmonisches Bild, es fühlt sich eher wie ein einziger Film in 5 Teilen an. In Rocky 1 ging es um einen Boxer, der es nur durch seinen Willen (oder sein Herz, wie es Adrian in Rocky 5 sagt) von ganz unten nach ganz oben geschafft hat, der Film gewann 3 Oscars. Rocky 2 spiegelte den Kampf der beiden Rivalen Apollo Creed und Rocky Balboa, der im ersten Teil nicht wirklich ausgefochten war. Im 3. Teil geht es darum, dass man es sich nicht zu bequem machen sollte und sein Herz nicht an Reichtum und zweifelhafte Ehre verschenken soll; gleichzeitig um die Freundschaft der beiden ehemaligen Rivalen Apollo und Rocky. Rocky findet am Ende des Films zu seinen Wurzeln zurück. Schon Rocky 4 hätte ein Film zuviel sein können, doch der kalte Krieg und die nukleare Bedrohung machten diesen Film zu einem Spiegelbild der 80er; hinzu kam hier, dass Rocky die Ehre seines toten Freundes wieder herstellen wollte - der Film machte innerhalb der Reihe „Sinn" und für mich ist es (auch musikalisch) der beste der Reihe. Überspringt man Teil 5 und nimmt direkt Teil 6: Nahtlos schließt sich dieser Teil an die Teile 1-4 an und man wünscht sich, dass Teil 5 nicht entstanden wäre: Rocky trauert um den Verlust von Adrian und kann mit seiner Vergangenheit nicht abschließen - er braucht noch einen letzten Kampf "um die Dämonen zu besiegen" und um auf sich selbst wieder Stolz sein zu können. Gleichzeitig ist es auch ein Film über das Altern und die Einstellung, dass man für nichts zu alt ist und immer sein Bestes geben sollte - auch wenn man nicht mehr immer der Sieger sein muss/kann.
Doch was passiert im 5. Teil? Rocky ist körperlich angeschlagen von seinen vielen Kämpfen - kann man akzeptieren, das gibt jedoch keine Story her. Das dachte sich Sly wohl auch, als er sich die ominöse Geschichte aus den Fingern sog, dass sein Schwager mit einer Unterschrift sein gesamtes (!) Vermögen verspielt hat - wie bitte? Ein Multimillionär gibt seinem stets alkoholisierten Schwager Unterschriftsvollmacht? Auch das: Meinetwegen. Aber dann taucht der völlig uncharismatische und leicht untersetzte Tommy Gunn auf und Rocky will ihm helfen, ein guter Boxer zu werden, sieht in ihm sich selbst in jungen Jahren. Natürlich enttäuscht der Junge ihn, denn es gibt nur einen Rocky... Gähn! Die Story poltert dahin, Zitate aus den Teilen 1-4 lockern die Geschichte nicht auf, sondern erinnern einen nur daran, dass das Besondere der ersten 4 Teile nicht annähernd erreicht wird. Am Ende kämpft Rocky gegen seinen eigenen Schützling, gewinnt und der Film ist aus. Zum Glück! Nebenbei gewinnt er dann auch noch die Liebe seines Sohnes zurück, den er vorher vernachlässigt hat. Der Zuschauer bleibt zurück mit den Fragmenten und fragt sich: Musste das sein? Hätte es nicht bei den 4 Teilen bleiben können? Man merkt dem Film an, dass die Geschichte auserzählt war. Stallone war zwischen Rambo 3 und Cliffhanger eh nicht in bester Form: In diese Zeit fallen u.a. seine beiden Komödien-Versuche „Oscar" und „Stop, oder meine Mami schießt" - noch Fragen?
Zur Box wurde in den anderen Rezensionen alles gesagt.
Fazit: Alle Teile in einer Box sollte man haben, Teil 5 kann man ja überspringen.


Greetings from Asbury Park,N.J.
Greetings from Asbury Park,N.J.
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grandioser Erstling!, 24. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Greetings from Asbury Park,N.J. (Audio CD)
"Greetings from Asbury Park, N.J." ist der Titel des ersten Studioalbums von Bruce Springsteen. Es enthält 9 Tracks und erschien am 5.1.1973. Neben Springsteen spielte schon ein Großteil der erst später so benannten E-Street Band auf dem Album mit: Clarence Clemmons, Vincent Lopez, David Sancious und Garry Tallent.
Das Album strahlt insgesamt eine gewisse Melancholie und Traurigkeit aus, die auch aus der Titelwahl hervorgeht: Die Kleinstadt Asbury Park im US-Bundesstaat New Jersey hatte in den frühen 70er Jahren ihren Glanz verloren und die Innenstadt verkam zusehends, derzeit leben 30% der Bewohner unter der Armutsgrenze. Auf dem Cover der CD ist eine Postkarte zu sehen, die den Titel der CD zeigt und Bilder von besseren Zeiten enthält. Springsteen lebte zur Zeit der Veröffentlichung des Albums selbst in Asbury Park.
Dem damaligen Hörer von Track 1 auf dem ersten Album von Springsteen wurde direkt das später durch Manfred Mann (Nr. 1 in USA 1977) weltweit populär gewordene "Blinded by the light" entgegen, einem Powersong, dessen Refrain direkt ins Ohr geht. Der Song beschreibt Springsteens Begegnungen mit skurilen Typen, die ihm während seiner Zeit als junger Musiker in New Jersey begegnet sind.
In Track 2 "Growin' up" singt Springsteen von seiner Zeit als rebellierendem Jugendlichen - ein weiterer autobiographischer Song.
Es folgt das nur auf einer akustischen Gitarre gespielte "Mary Queen of Arkansas" (Track 3), Springsteen begleitet sich mit einer Mundharmonika. Eine sehr traurige Ballade in der er die Liebe eines jungen Paares beschreibt, das von einer besseren Zukunft träumt: "But I know a place where we can go Mary Where I can get a good job and start all over again clean I got contacts deep in Mexico where the servants have been seen."
Track 4 und 5: "Does this bus stop at 82nd street?" ist sehr rockig/treibend und geht fast unbemerkt in den nächsten über: "Lost in the flood". Beide Songs zeigen kurze Ausschnitte aus dem Leben der einfachen Menschen in den USA, Themen werden angerissen; bezeichnend diese Textzeile: "Hey kid, you think that's oil? Man, that ain't oil that's blood".
Track 6 ist wieder eine Solonummer von Springsteen am Klavier, nur untermalt von leisen Cello-Tönen: erneut ein melancholischer Text, den Springsteen aus sich heraus zu pressen scheint.
Track 7 ist eine rockige Ballade mit einem treibenden Refrain , ein Liebeslied: "I came for you, for you, I came for you, but you did not need my urgency. I came for you, for you, I came for you, but your life was one long emergency and your cloud line urges me, and my electric surges free"
Track 8: "Spirit in the night" ist ebenfalls ein swingende Rocknummer, die durchbrochen wird von einem Solo-Piano-Teil: "And we danced all night to a soul fairy band and she kissed me just right like only a lonely angel can She felt so nice, just as soft as a spirit in the night"
Track 9: "It's hard to be a saint in the city" lässt als dynamischer Rocksong das Album ausklingen. Der Text ist erneut voller Bilder.
Alle Texte gibt es hier.
Fazit: Das Album zeichnet sich durch sehr komplexe, lyrische Texte und ebensolche Arrangements aus (Springsteen steigert dies noch auf dem folgenden Album) und könnte durch seine Fokussierung auf das sog. "Leben des kleinen Mannes" als Konzeptalbum bezeichnet werden. Springsteen scheint sein Leben bis zu diesem Zeitpunkt zu verarbeiten - er ist 23 und hat eine Kindheit im Arbeitermillieu incl. einem cholerischen Vater hinter sich. Kommerziell war es am wenigsten erfolgreich von allen Springsteen-Alben, bis heute wurden aber immerhin 2 Mio. Exemplare verkauft. Springsteen experimentiert noch und dieses Album dürfte neben "The wild, the innocent and the E-Street shuffle" das untypischste Springsteen-Abum sein. Es empfiehlt sich daher, zuerst mit "Born to run" und "Darkness on the edge of town" einzusteigen, dann aber direkt die beiden frühen Alben von Springsteen zu hören.


T-Com Sinus A 301 schnurloses DECT-Telefon mit Farbdisplay und Anrufbeantworter lichtsilber / schwarzblau
T-Com Sinus A 301 schnurloses DECT-Telefon mit Farbdisplay und Anrufbeantworter lichtsilber / schwarzblau

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Robust!, 4. Mai 2008
Ein Telefon, das alles hat, was man zum Telefonieren braucht: Adressbuch, guter Empfang und guter Klang. Außerdem einen guten Akku und eine robuste Schale: Es fiel mir die Tage ein Stockwerk tief durchs Treppenhaus auf eine Marmortreppe und funktioniert trotzdem weiterhin einwandfrei, auch klappert es nicht von innen! Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist topp und auch wenn man nicht bei der Telekom ist, kann man stundenlang telefonieren!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10