Profil für Ditschi von Fellknäuel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ditschi von Fe...
Top-Rezensenten Rang: 1.259
Hilfreiche Bewertungen: 764

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ditschi von Fellknäuel (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Der jüdische Patient
Der jüdische Patient
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Böse, deprimierend, gehässig, und verdammt authentisch., 7. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der jüdische Patient (Kindle Edition)
Oliver Polak beschreibt in "Der jüdische Patient", wie er seinen mehrwöchigen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik erlebt hat, und lässt immer wieder mal in seine Vergangenheit blicken - gewährt aber auch einen kleinen Ausblick in die Zeit danach.

Das Thema an und für sich wird schon alleine dadurch richtig spannend, da Polak hauptberuflich Comedian ist. Und sich hier die Kluft zwischen nach Außen hin irgendwie "lustig" sein müssen, sich innerlich aber immer zerrissener fühlen, überdeutlich abgezeichnet wird.

Polak erzählt von Seite 1 bis Ende unglaublich authentisch und verzichtet komplett auf Schönfärberei. Keine hohlen Motivationsphrasen, kein erzwungenes "Licht am Ende des Tunnels"-Gelabere - sondern ein unzensiertes Blick in die tiefsten Abgründe einer Seele, die mit dem alltäglichen Wahnsinn, der uns tagtäglich umgibt, nicht mehr wirklich viel anfangen kann.

So richtig schön wird das Buch dadurch nicht. So richtig lustig noch viel weniger. Aber: Muss es das überhaupt sein? Polak ist hier einen mutigen Weg gegangen und hat meiner Auffassung nach gänzlich auf Slapstick oder konstruierte Komik verzichtet. Was einige Leser wohl enttäuschen mag, was das Buch aber erst so richtig gut macht - ein depressiv geschriebener Bericht über die eigene Depression lässt wesentlich tiefer blicken, als hätte man die Erfahrung im Nachhinein geschönt, intellektualisiert oder gar gezwungen komisch gemacht.

Nachdem das Buch mal in Fahrt kommt, kotzt sich Oliver Polak so RICHTIG aus - über die deutsche Comedyszene, über das Emsland, über kleinkariertes Spießertum. Stellenweise fragt man sich, mit welchem Recht der Autor da auf einem derart hohen Ross daherreitet, um alles unter sich niederzusäbeln. Da kommt wohl das Thema Depression wieder ins Spiel - viele Betroffene haben da einfach keine Lust mehr, die alltäglichen Spielchen der Gesellschaft mitzuspielen. Und plötzlich beginnt man, selbst über gewisse Dinge nachzudenken - zum Beispiel über die eben erwähnte Comedyszene. Wo Polak den Nagel meiner Meinung nach punktgenau auf den Kopf getroffen hat - witzig ist da vieles schon lange nicht mehr, und dennoch werden ganze Hallen mit seichten Witzchen gefüllt: Hauptsache, man stößt niemandem vor den Kopf.

Insgesamt bleibt ein ziemlicher harter, anfangs verstörender, dann zum nachdenken anregender Blick auf unsere Gesellschaft zurück - ein Blick, NACHDEM die Schönfärber-Brille abgenommen wurde, die die "normalen" Menschen freiwillig und gerne tragen (man will ja nirgendwo anecken).

Ich habe die Lektüre genossen und finde das Buch stimmig und lesenswert - eine Pauschalempfehlung könnte ich aufgrund des Themas, das sicherlich nicht jedermanns Sache ist, und auch des Schreibstils (der sehr eigen, aber meiner Sicht nach perfekt passend ist) nicht aussprechen. Dafür aber wärmstens empfehlen, dem Buch dringend eine Chance zu geben - zur Not einfach mal ein paar Seiten reinlesen. Ein mutiges, ehrliches und streckenweise geradezu herrlich boshaftiges Buch - dafür Danke, Herr Polak.


Die Geschichte meines Selbstmordes: und wie ich das Leben wiederfand
Die Geschichte meines Selbstmordes: und wie ich das Leben wiederfand
Preis: EUR 12,99

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster-tragische Lebensbeichte von einem, der auszog, um nicht wiederzukehren ..., 15. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Viktor Staudt beschreibt in seinem 2012 erstmals in den Niederlanden veröffentlichten "Die Geschichte meines Selbstmords" nicht nur selbige, sondern auch die Zeit davor und die Zeit danach.

In einer sehr lebendigen, kraftvollen Sprache lässt er dabei keine Details aus und gewährt einen schonungslosen Einblick in seine Welt: Eine Welt, die ihn irgendwann ausgespuckt hat und nicht mehr haben wollte. Er erzählt, wie er beschloss, sich an der Welt zu rächen - durch übertrieben egozentrisches Verhalten und Rücksichtslosigkeit. Immer wieder nimmt er einen über Zeitblenden mit in verschiedene Lebensabschnitte: So erfährt der Leser etwas über Viktors Kindheit, in der er bereits Depressionen entwickelte und alles in schwarzweiß-Tönen versank, während die bunte Welt immer irgendwo "da draußen" war. Der Selbstmordversuch selbst wird sehr detailliert beschrieben: Der Probelauf am Vorabend, die mentale Vorbereitung darauf, die Momente kurz vor dem entscheidenden Sprung.

Ein Großteil des Buchs widmet sich aber auch der Zeit danach: Krankenhausaufenthalt, Reha, dann später wieder ins eigene Leben zurückfinden. All die zahlreichen Hürden, die - plötzlich ohne Beine - dreimal so hoch scheinen. Die Reaktion von Freunden und Familie. Die eigenen Gedanken. Hier muss ich meinen Hut ziehen vor Staudts kompromissloser Ehrlichkeit: Wer die große Reue oder den plötzlichen Wandel zur Lebensfreude erwartet, sollte dieses Buch meiden. Auch nach dem Suizidversuch plagt den Autor weiterhin eine große Lebensmelancholie, zudem sich jetzt zu den seelischen Dämonen auch noch die Tatsache gesellt, nie wieder auf eigenen Beinen gehen oder stehen zu können. Eine verheerende Mischung aus lähmenden Phantomschmerzen, Alkohol- und Schmerzmittelabhängigkeit und weiterhin bestehenden, seelischen Symptomen zeichnen ein wahrlich düsteres Bild. In meinen Augen endet das Buch vielmehr mit einer "Kapitulation vor der Aufgabe" - sprich: Mehr mit einem Verzicht darauf, noch mal einen Suizid zu wagen, denn mit einer tatsächlichen, aktiven Entscheidung hin zum Leben. Ein "dann warten wir es halt doch mal ab und machen das beste daraus". Wer schon irgendwann einmal Motivationsliteratur gelesen hat, die ja immer wieder gebetsmühlenartig propagiert, unser aller Glück läge in eigenen Händen und die eigene Gefühlswelt lasse sich durch bewusste Entscheidungen schlagartig manipulieren, wird hier das exakte Gegenteil finden: Eine Geschichte über die Hilflosigkeit und das Ausgeliefertsein im eigenen Leben.

Rundum gut geschrieben und so spannend, dass man das Buch auch in einem Rutsch gut durchbekommt (ausreichend Zeit vorausgesetzt). Keine unnötige Effekthascherei, kein Plädoyer für oder gegen Selbstmord, und selbst auf den rhetorischen Weichzeichner wurde zugunsten von Authentizität verzichtet. Das gebührt mir einiges an Respekt gegenüber dem Autor ab, dem hier wirklich was ganz Großartiges gelungen ist.

Trotzdem muss ich einen großen Kritikpunkt anbringen, den aber nicht der Autor (sondern wohl vielmehr der Verlag) verschuldet: Auf das Buch wird man aktuell aufmerksam über die zahlreiche Berichterstattung in der Presse. Dort wird das Buch quasi als Wachmacher gegen Suizid hochgelobt, Stichwort: Papageno-Effekt. Genauso, wie der Werther-Effekt (angelehnt an Goethes Werk) dazu führen soll, dass mediale Berichterstattung oder generalle Exposition mit dem Thema Suizid eine statisch signifikant erhöhte Suizidrate nach sich zieht, so sollen positive Berichte über überwundene Suizidalität den gegenteiligen Effekt haben. Am Buchenende lobt ein Prof. Dr. Siegfried Kasper von der Medizinischen Universität Wien (raten Sie mal, wer den Begriff 'Papegeno-Effekt' in Umlauf gebracht hat? Richtig - selbige Uni) das Buch noch mal über den Klee und beschreibt es als, Zitat: "Exzellentes Beispiel für den Umgang mit der Erkrankung Suizidalität und der damit in Verbindung stehenden Depression. Mehr noch: Es zeigt, wie man Menschen und deren Angehörigen in dieser verzweifelten Krisensituation helfen kann."

Schöne Worte, aber nicht angebracht: Von "exzellentem Umgang" kann hier keine Rede sein. Eine konkrete Beschreibung der letztendlichen Lösung erfolgt gerade mal ab Position 95% des Buchs (Kindle lässt grüßen ...): Als Viktor bei einer Hausärztin endlich ein für ihn wirksames Antidepressivum verschrieben bekam. Auch die Diagnose Borderline, die angeblich für die Depressionen mitursächlich ist, kommt in meinen Augen ein klein wenig vage daher - Staudt zeigt zwar immer wieder Teile davon, aber tun wir das nicht alle? Gut: Das Buch sollte natürlich nicht zur Fremddiagnose oder Spekulation einladen. Letzten Endes dient eine Diagnose ja auch nur dazu, einen geeigneten Behandlungsplan zu entwerfen. Dieser fehlt aber irgendwie: Wie's psychotherapeutisch weitergeht, etc., da findet man wenig bis gar nichts. Fast schon zynisch mutet deshalb der Schluss-Satz des Hauptwerks an, in dem der Autor über sich selbst schreibt: "Und er lebte noch lange, glücklich und zufrieden."

Kurzum: Das Buch ist wirklich toll geschrieben und erzählt die Geschichte eines Mannes, der trotz seiner zahlreichen inneren Dämonen weitaus mehr Kraft und Energie hat, als er wohl selbst merkt. Man möchte ihm zum Schluss hin fast schon Mut zusprechen und von Herzen alles Gute für seinen weiteren Lebensweg wünschen - verdient hat er es! Für Menschen, die in einer akuten Krise stecken und sich mit suizidalen Gedanken herumschlagen, betrachte ich das Buch als völlig kontraindiziert - dafür enthält es zu viel Weltschmerz und Schonungslosigkeit. Für alle anderen - insbesondere natürlich auch für Angehörige von Menschen mit (latenter) Suizidalität, für Mediziner und Therapeuten - ein absolutes Must Read. Und selbst, wer beruflich oder persönlich rein gar nichts mit dem Thema zu tun hat, wird keinesfalls enttäuscht werden: Ihn erwartet eine kurzweilige, spannend und intelligent geschriebene Geschichte, die zum Nachdenken und zum Blick hinter die häufig vorgeschobene Fassade des Normalseins einlädt ...


Birga Dexels Clickertraining für Katzen
Birga Dexels Clickertraining für Katzen
von Birga Dexel
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Katze verklickern, was man von ihr will, 19. August 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Clickeranleitungen kann man sich gewiss auch kostenlos aus dem Internet ziehen. Ob man damit aber glücklich wird, ist die andere Frage - ich denke, dass eine sachkundige Einweisung erst die richtige Motivation gibt, um sich mit dem Thema gründlich zu beschäftigen.

Und da kommt Birga Dexels Buch einfach perfekt daher! Absolute geniale Bilder, die das Lesen zum Vergnügen machen. Stimmige, gekonnt geschriebene Inhalte - die übers eigentliche Klickern noch weit hinausgehen. So gibt die Autorin an passender Stelle auch durchaus mal eine einführende Einleitung in yogische Atemübungen, Ziel: Sich vor dem Clickertraining selbst ein wenig runterfahren.

Wer jetzt keine völlige Eso-Phobie hat, und sich auch an den Hinweisen auf Biokost etc. nicht stört (wer hier eine andere Philosophie verfolgt, kann's ja einfach überlesen), wird mit dem Buch "Clikcertraining für Katzen" ein wahres Schmuckstück finden. Hier punktet einfach das Gesamtpaket aus wertigem Text, ansprechendem Layout (samt wirklich toll geschossener Katzenfotos - inklusive Namensnennung der Akteure ...) und - tja, es funktioniert ganz einfach. Eine tolle Ressource für alle Hauskatzen-Liebhaber, die ihren kleinen Fellknäuel ein wenig Abwechslung im tristen Tapetenleben spendieren wollen.


iTracker GS6000-A7 GPS Auto Kamera Dashcam Blackbox DVR 1080P Full HD Super Night Mode
iTracker GS6000-A7 GPS Auto Kamera Dashcam Blackbox DVR 1080P Full HD Super Night Mode
Wird angeboten von Adam GmbH
Preis: EUR 174,99

5.0 von 5 Sternen Gutes Preis-/Leistungsverhältnis, 6. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit zehn Monaten ist der iTracker bei mir nun im Einsatz. Toller Weitwinkel, zuverlässig in der Anwendung, gute Qualität selbst bei Low Light ... und dank Dauerstrom am Zigarettenanzünder hab ich hin und wieder nicht nur eine leere Autobatterie, sondern mittlerweile auch schon mal einen Parkplatzrempler in flagranti geschnappt. Die Polizei hat's gefreut - mich ebenso :-) .


Toshiba PA5150E-1C0K Camileo X-Sports Action Kamera (12 Megapixel, WiFi, HD) schwarz
Toshiba PA5150E-1C0K Camileo X-Sports Action Kamera (12 Megapixel, WiFi, HD) schwarz
Wird angeboten von Distriweb
Preis: EUR 199,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht der GoPro ordentlich Dampf unter dem Hintern!, 24. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ganz ehrlich? Den Marktvorsprung der GoPro wird so schnell kein Mitbewerber mehr einholen. Genauso, wie man nicht Papiertaschentuch sondern Zewa und nicht Colamischgetränk sondern Spezi sagt, dominiert GoPro unangefochten der Markt der Actioncams. Deshalb heißt es auch automatisch fast immer "GoPro" und nicht Actioncam. Müßig, da überhaupt in den Wettbewerb zu treten ...

So haben sich in den letzten Jahren immer mal wieder Billigangebote am Markt platziert, aber so wirklich Freude konnten die nicht bereiten. Eine ActionCam macht doch erst dann so richtig Freude, wenn sie mit einem brutalen Weitwinkel und einer glasklaren Auflösung punktet. Alles andere ist von Haus aus für die Tonne und ziemlich sinnbefreit.

Die Toshiba fällt jetzt sicherlich nicht unter die Billiganbieter, dafür ist sie zu teuer – aber in Anbetracht der Features, die sie mit an Bord hat, vergleichsweise günstig (gemessen an der GoPro). Das war ich da gespannt, wie sie sich wohl qualitativ schlagen wird… Und um ganz ehrlich zu sein: meine Erwartungshaltung war vergleichsweise niedrig.

Dementsprechend überrascht war ich dann, als ich das Paket auspacken durfte. Eine Speicherkarte, die beilegt – das habe ich auch schon lange nicht mehr gesehen. Umfangreiches Montagematerial? Alles dabei. Die Toshiba selbst? Wirkt schon auf den ersten Blick hin ziemlich wertig. Schöne schwarze Optik, gut verarbeitet – na, mal sehen, ob die Bildqualität ähnlich angenehm überrascht.

Ums kurz zu fassen: ja, sie tut es! Mehr als das. Die technischen Daten kann man ja direkt hier bei Amazon problemlos nachlesen. Was nützen aber die besten Werte, wenn diese nur mit Makeln behaftet umgesetzt sind? Tja, davon kann man bei der Toshiba nun wirklich nicht reden. Was da aufgenommen wird, sieht auch auf dem PC oder selbst am großen Bildschirm noch astrein aus. Ich habe eine GoPro aktueller Generation in der Black Edition und tu mich ehrlich gesagt schwer, einen klaren Unterschied zu sehen ...

Bei Available / Low Light Aufnahmen hatte ich das Gefühl, dass die GoPro die Nase ein wenig vorne hat. Aber sonst? Bei 1080 wirklich gefühlt gleichauf.

Insgesamt ist die Toshiba also ein absoluter Preis-Geheimtipp! Sehr, sehr gute Qualität, und das zu günstigen Kurs. Jetzt nicht unbedingt auf das GoPro Zubehör angewiesen ist, kann sich hier so einige Euro sparen, um wird wohl trotzdem nicht enttäuscht sein. Gut gemacht – Glückwunsch!


Fellowes AeraMax DX95 Luftreiniger, groß
Fellowes AeraMax DX95 Luftreiniger, groß
Preis: EUR 246,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu laut und zu hell: Mit dem Fellowes AeraMax DX95 wurde es leider nur ein One-Night-Stand ..., 19. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zwei Punkte dafür, dass der AeraMax nicht schlecht aussieht für einen Luftreiniger, und die Leistungsdaten zumindest auf dem Papier ein insgesamt ganz stimmiges Preis-/Leistungsverhältnis ergeben. Im Büro zum Beispiel mag sich der DX95 vielleicht ganz gut schlagen und könnte auch mit mehr Punkten bewertet werden.

ABER: Fellowes wirbt ja explizit damit, dass der DX95 schlafzimmertauglich wäre. Laut Firmen-Marketingspeak: "Lassen Sie Ihren Fellowes Luftreiniger ruhig auch in der Nacht laufen und gönnen Sie sich einen ruhigen, erholsamen Schlaf. Die AeraMax Modelle laufen besonders leise. So leise, dass Sie es kaum merken werden."

Was einen ruhigen und erholsamen Schlaf darstellt, da können Schlafforscher einiges dazu erzählen. Zum Beispiel, dass es unbedingt möglichst dunkel im Schlafraum sein soll. Selbst, wer glaubt, bei Lichteinfluss gut schlafen zu können, könnte wahrscheinlich im richtig Dunklen NOCH besser schlafen. Unser gesamter Organismus ist einfach auf den Wechsel Hell / Dunkel, Tag / Nacht getrimmt, und erst das richtig dunkle Schlafzimmer ermöglicht für die meisten Menschen einen guten Schlaf.

Tja, und das mit dem Dunkel ... kann man mit dem DX95 leider vergessen. Man hat sich die paar Cent gespart, um einen zusätzlichen Schalter anzubringen, mit dem sich das Leuchtdisplay abschalten lässt. Wenn ich mich direkt neben den DX95 gesetzt habe, konnte ich im - ansonsten stockfinsteren Schlafzimmer - tatsächlich sogar noch lesen.

Wäre keine Tragödie, schließlich könnte man das Display ja mit Elektrikerklebeband blickdicht abkleben. Aber: Pustekuchen! Durch die Konstruktion des AeraMax leuchtet es dann an den Seitenschlitzen raus, und diese lassen sich nun wirklich nicht abkleben, da hier die Luft durchfließt.

Zudem hat mein Modell selbst auf leisester Stufe und mit ausgeschaltetem Ionisator in unregelmäßigen Abständen immer wieder ein Geräusch abgegeben, dass ein wenig klang wie ein Schiffshorn in weiter Ferne. Argh! Ich LIEBE White Noise und habe an und für sich kein Problem mit einer stabilen Geräuschkulisse, aber dieser Zwischenton immer wieder hat mich dann doch zuverlässig aufgeweckt.

Ich habe im Büro einen Honeywell und mir jetzt fürs Schlafzimmer einen Sharp KCA-50 zugelegt. Der kostet zwar ein wenig mehr (und auch hier lässt sich ein Teil des Displays zwar abschalten - aber nicht alles; dafür lässt sich das Restlicht komplett überkleben!), läuft dafür aber selbst auf höchster Stufe so, dass es ein angenehmes weißes Rauschen ohne störende Zwischentöne ergibt.

Zwei Sterne deshalb, weil sich Werbeaussage nicht mit den Tatsachen deckt und fürs Schlafzimmer meiner Meinung nach wenig geeignet ist. Wer das Gerät allerdings für das Büro anschaffen möchte, oder sowieso eher komatös schläft, könnte trotzdem über einen Kauf nachdenken.


FiiO RC-UE1 recable (Ersatz- / Austauschkabel) für Earphones (super. FI 3, 10, 5Pro, 5EB, M-Audio IE40 and Altec Lansing UHP336 (130 cm, PCOCC-A Material)
FiiO RC-UE1 recable (Ersatz- / Austauschkabel) für Earphones (super. FI 3, 10, 5Pro, 5EB, M-Audio IE40 and Altec Lansing UHP336 (130 cm, PCOCC-A Material)
Wird angeboten von FiiO Shop
Preis: EUR 32,90

1.0 von 5 Sternen Amazon: Den Artikel dann doch bitte gleich im Spar-Abo anbieten!, 19. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei Rasierklingen, Deos und Staubsaugerbeuteln macht's Amazon doch schon schön vor: Man kann ein Spar-Abo wählen und bekommt ein wenig Rabatt dafür, dass man eine monatliche Zustellung des Artikels erhält.

Genau das würde ich für die FiiO auch empfehlen. Vielleicht reicht dann sogar ein 3-monatlicher Rhythmus. Länger hat allerdings noch keines von den Kabeln bei mir gehalten. Dann geht's los - nur noch Sound auf einem Ohr, oder das klassische Wackelkontakt-Geräuschphänomen.

Bei dem überaus stolzen Preis könnte man so problemlos einen dreistelligen Eurobetrag jedes Jahr allein für den Kabeltausch verbraten! Und, nein - in diesem Fall ist nicht der User das Problem. Ich nutze Kopfhörer unterschiedlichster Art schon seit Jahrzehnten und weiß, wie man sorgsam mit den Kabeln umgeht. Allerdings möchte ich meine Triple.fi Hörer dann eben auch nicht nur bei der stillsitzenden Meditation tragen, um sie anschließend mit Samthandschuhen in den Tresor zu räumen, nur, damit das Kabel keinen Schaden nimmt ...

Schade, schade. Und fast ein wenig gehässig, wenn da tatsächlich in der Produktbeschreibung steht: "Designed und verarbeitet mit Haltbarkeit und Anwender Komfort im Focus".

Das müsste heißen: "Designed und verunstaltet mit Unhaltbarkeit und Hersteller Nutzen im Focus."


Canon PowerShot N100 Digital Kamera (7.5 cm (3 Zoll) Display, 5-fach opt. Zoom, Full HD, WLAN, NFC) schwarz
Canon PowerShot N100 Digital Kamera (7.5 cm (3 Zoll) Display, 5-fach opt. Zoom, Full HD, WLAN, NFC) schwarz
Preis: EUR 315,00

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da stimmt das Gesamtpaket: Ohne Aufwand wirklich tolle Bilder., 1. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Schießen Sie Ihre Bilder gerne im M-Modus? Stellen Sie Verschlusszeit und Blende gerne selbst ein? Ziehen Sie die Fotos gerne im RAW-Format auf den Rechner, um sie dort fachgerecht nachzubearbeiten? Falls ja, ist die N100 wohl eher ungeeignet und der Griff auf der Suche nach der "Immer dabei" sollte dann eher ins Lager der Sony RX100 oder Konsorten erfolgen. Denn die N100 kann wohl so ziemlich alles, außer wohl den ambitionierten (Hobby-)Fotografen zufrieden zustellen. Klar gibt's auch hier den M-Modus, der aber nicht wirklich viel Spaß bereitet, und RAW kann die Kamera gar nicht.

Wenn Ihnen RAW eher nichts sagt und Sie einfach schöne Bilder ohne viel Aufwand schießen wollen - dann dürften sie bei der N100 goldrichtig sein. Diese brilliert meiner Meinung nach durch zweierlei Eigenschaften:

1) Schnelligkeit! Mit der N100 kann man blitzschnell Fotos schießen und damit ist sie für die Schnappschusskamera prädestiniert.

2) Wirklich tolle Bilder in den Automatikmodi! Ehrlich ... selten so gute Bilder gesehen, wenn die Vollautomatik genutzt wird. Ich hab's bei Tag und bei Nacht ausprobiert, in der Natur und in Gebäuden, mit Objektiven nah dran und Landschaftsaufnahmen, Porträt, Gruppen, Gegenstände ... Da hat Canon wirklich Großes geleistet für all diejenigen, die einfach nur fotografieren wollen, ohne sich großartig mit Fotografietechnik beschäftigen zu wollen, und die trotzdem eine Qualität des Bildmaterials wünschen, das auch mal qualitativ ansprechende Abzüge ermöglicht.

Nettes Gimick ist sicherlich die Möglichkeit, in beiderlei Richtungen zu fotografieren. Das klappt sogar mit der Videofunktion und erlaubt witzige Interviews, oder - so man die Kamera irgendwie vernünftig montiert bekommt - auch Roadtrip-Movies im Auto.

Kritik? Ja, die gibt's natürlich auch: Das Klappdisplay ist lediglich um 90° hochklappbar, aber nicht wirklich ausschwenkbar - sehr schade, wenn man z.B. per Zeitverzögerung einen Gruppenschnappschuss machen möchte, auf dem sich auch der Fotograf befindet. Und den Bedienungsring empfand ich insgesamt zu schwergängig, als dass er eine flüssige Bedienung möglichen machen würde. Das geht ergonomisch sicherlich besser.

Insgesamt also eine tolle Kamera für alle, die einfach gute Bilder oder auch Videos machen möchten. Familien, Urlaubsreisende etc., die einen zuverlässigen und flinken Begleiter suchen, ohne sich zu sehr mit Kameratechnik beschäftigen zu wollen. Als Gesamtpaket wirklich stimmig und ein guter Wurf von Canon.


Beem Germany D2002050 Spin Master akkubetriebener Fussbodenreiniger
Beem Germany D2002050 Spin Master akkubetriebener Fussbodenreiniger
Wird angeboten von Novovivo
Preis: EUR 39,95

4.0 von 5 Sternen Die fliegende Untertasse am Stiel: Für den Preis nettes Werkzeug oder auch Geschenk., 1. Juli 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wen man den Beem auspackt, erschrickt man erst einmal: Das, was sich in der Packung befindet, erinnert doch sehr an asiatisches Billigspielzeug. Schlecht verarbeitetes Plastik, pfrickelige Anschlüsse - hochwertig sieht anders aus.

Andererseits kommt der Beem aber auch zum wirklich fairen Preis daher, insofern stellt sich die Frage: Darf man da überhaupt mehr erwarten? Und: Was zählt mehr, Design oder Funktion? Also gleich mal aufgeladen und ausprobiert. Kleiner Tipp für alle Neu-Beem-Besitzer: Wenn Sie keine Lachanfälle auslösen wollen, nutzen Sie den Beem bitte nur heimlich - sieht nämlich irgendwie witzig aus ...

Sind all die Erstbedenken aber erst mal verflogen und hat man seine Vorurteile beiseite geschoben, staunt man nicht schlecht: Je nach Bodentyp (und mit dem richtigen Tuch) macht der Beem richtig sauber, und das mit wenig Eigenleistung. Am nützlichsten fand ich den Beem allerdings bei gefliesten Wänden - diese bekommt man richtig schön gereinigt, und hier werde ich den Beem in Zukunft auch hauptsächlich einsetzen.

Mittlerweile habe ich dem Beem übrigens schon zweimal verschenkt - und jedesmal großartiges Feedback geerntet. Der kleine Saubermann kommt auf dem Geschenketisch so richtig gut an und ist (zum fairen Preis) ein echter Hingucker ....


iRobot Roomba 780 Staubsaug-Roboter
iRobot Roomba 780 Staubsaug-Roboter
Preis: EUR 499,00

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starke Leistung - aber Achtung: Nachfolger steht schon in der Startlöchern! (Wichtig für Tierbesitzer), 1. Juli 2014
Seit knapp zwei Jahren verlässliche Leistung: Der Roomba 780 ist eine wirkliche Hilfe im Haushalt, und nicht nur teures Spielzeug - wie ich vor dem Kauf noch befürchtet hatte.

Die Kinderkrankheiten kann man gut aus den bisherigen Rezensionen lesen: Bleibt teilweise noch unter der Couch oder auf hochflurigen Teppichen / Objekten hängen. Hier steht und fällt sehr viel mit der Wohnungseinrichtung, da hilft wohl nur der Praxistest.

Insgesamt saugt der 780 erstaunlich viel weg, sowohl auf Hartböden, als auch auf Teppichen. Gerade im Haushalt mit Tieren pures Gold. Allerdings führen Tierhaare dazu, dass man die Bürsten alle paar Tage reinigen muss. Zudem muss man häufiger die rotierende Kehrbürste sowie die Laufrolle mit Schraubenzieher abmontieren, da sich darunter Tierhaare ansammeln.

Ein Manko, das mit dem neuen Roomba 880 scheinbar behoben wurde! Dieser ist in den USA schon seit einiger Zeit im Verkauf und laut den Reviews auf der US-amerikanischen Amazonseite scheint das Gerät gute Qualität zu liefern. Haupt-Veränderungsmerkmale: Größerer Akku, besseres Navigationssystem, und - (nahezu) wartungsfreie Reinigungsbürsten! In Deutschland ist das neue Modell bislang nur beim Hersteller sowie teilweise im Einzelhandel verfügbar. Ich warte darauf, bis es dann auch bei Amazon zu haben ist und werde gerne upgraden. Tier-Besitzer, die derzeit über einen Kauf nachdenken, kann ich deshalb nur raten: Unbedingt warten und das neue Modell wählen! Wer keine Tierhaarverteiler sein Eigen nennt, kann allerdings gerne zum 780 greifen und diesen vorsichtig mal antesten, wie er mit den Eigenheiten der eigenen Wohnung / Büro / Haus zurecht kommt. Wie schon geschrieben: Nach anfänglichen Zweifeln liebe ich ihn heiß und innig ...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10